Profilbild von streifi

streifi

Lesejury Star
offline

streifi ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit streifi über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.04.2021

The Lost and Found Bookshop

Die Buchhandlung zum Glück
0

Natalie wird befördert und weder ihr Freund Rick noch ihre Mutter Blythe schaffen es zu Firmenfeier zu kommen. Im Nachhinein stellt sich aber heraus, dass beide auf dem Weg zu ebendieser Feier bei einem ...

Natalie wird befördert und weder ihr Freund Rick noch ihre Mutter Blythe schaffen es zu Firmenfeier zu kommen. Im Nachhinein stellt sich aber heraus, dass beide auf dem Weg zu ebendieser Feier bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kamen.

So steht Natalie plötzlich vor dem Scherbenhaufen ihres Lebens. Der Buchladen der Mutter ist komplett überschuldet, der Großvater wird immer gebrechlicher und das Haus, in dem die Buchhandlung und der Wohnraum der Familie ist, sanierungsbedürftig.

Da sie aber ihren Großvater nicht aus seiner gewohnten Umgebung reißen will, übernimmt Natalie den Buchladen und versucht das Haus zu erhalten. Unterstützt wird sie dabei von Peach, einem Handwerker, und den Angestellten der Mutter, die ihr zu guten Freunden werden.

Im ersten Teil des Buches habe ich viele Taschentücher gebraucht. Natalie wird wirklich schwer von Schicksal gebeutelt und die Autorin schafft es diesen Verlust und die Zweifel, die Natalie hat, gut an den Leser zu bringen. Im Laufe des Buches wird auch immer wieder aus der Sicht Andrews, dem Großvater, berichtet, was einen interessanten Einblick in seine beginnende Demenzerkrankung gibt.

Mir hat die Geschichte richtig gut gefallen, die Liebesgeschichte von Natalie und Peach dominiert nicht und kommt ganz leise angeschlichen. Andrew und Peachs Tochter Dorothy sind ganz wunderbare Nebenfiguren, die dem Leser schnell ans Herz wachsen. Und auch die Beziehung von Natalie und ihrem Großvater und wie er im Buchladen integriert ist, ist sehr herzerwärmend. Am Ende des Buches gibt es dann anhand von Zeitungsmeldungen auch noch einen kurzen Ausblick auf die Zukunft des Buchladens.

Ich kann das Buch wirklich empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.04.2021

Nonne, Polizist, Arzt

Ein niederträchtiger Mord. Mutter Oberin Aquinas ermittelt
0

Als Mutter Aquinas an der Klosterpforte die Leiche einer jungen Frau findet, ist noch nicht klar was hier eigentlich passiert ist. Ihr ehemaliger Schüler Patrick Cashman übernimmt die Ermittlungen und ...

Als Mutter Aquinas an der Klosterpforte die Leiche einer jungen Frau findet, ist noch nicht klar was hier eigentlich passiert ist. Ihr ehemaliger Schüler Patrick Cashman übernimmt die Ermittlungen und bald wird vermutet, dass es sich um einen Selbstmord handelt, war die junge Frau doch schwanger.

Doch Mutter Aquinas ist misstrauisch und gemeinsam mit Patrick und Dr. Sher ermittelt sie weiter. Dabei kommt ihr zugute, dass sie selbst in die High Society von York geboren wurde und sich daher in den Familien gut auskennt, ist die Tote doch scheinbar aus gutem Hause. Nach und nach kommen Geheimnisse ans Licht und am Ende ist alles anders als gedacht.

Ein niederträchtiger Mord ist der erste Band aus der Reihe um Mutter Aquinas aus Cork, Irland. Die Autorin zeichnet hier ein Bild der irischen Gesellschaft in den Umbrüchen der Unabhängigkeit von England. Immer wieder kommt es zu Krawallen und Schießereien auf den Straßen, das Leben der Armen leidet sehr darunter. Wohingegen die Reichen der Stadt ein sorgenfreies Leben führen.

In diesem unruhigen Umfeld versucht Mutter Aquinas herauszufinden, was es mit dem Mord an der jungen Frau auf sich hat. Der Fall ist deutlich komplizierter, als es am Anfang aussieht. Am Anfang fiel es mir schwer der Geschichte zu folgen, da sich Mutter Aquinas immer wieder in Gedanken an die Vergangenheit verliert, die mir im ersten Moment nichts gesagt haben. Aber recht bald stellt sich hier der Zusammenhang heraus und nach und nach fügen sich alle Puzzleteile zusammen. Den eigentlichen Mörder und das Motiv hinter der Tat habe ich tatsächlich bis zum Schluss nicht erraten. Gegen Ende wird das Buch dann sehr spannend und dramatisch und somit zum Page Turner.

Ich kann das Buch nur empfehlen und hoffe doch sehr, dass der Verlag auch die weiteren Teile übersetzen wird. Auf englisch sind bereits 7 Bände der Reihe erschienen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.04.2021

spannender Krimi

Das Grab in den Schären
0

Auf Telegrafholmen, einer unbewohnten Insel in den Schären, wird bei einer Sprengung ein Skelett entdeckt. Allerdings sind die Knochen so zerstört, dass sich erst einmal nicht feststellen lässt, ob es ...

Auf Telegrafholmen, einer unbewohnten Insel in den Schären, wird bei einer Sprengung ein Skelett entdeckt. Allerdings sind die Knochen so zerstört, dass sich erst einmal nicht feststellen lässt, ob es sich um einen Mann oder um eine Frau handelt. Bei der Durchsicht der Vermisstenfälle kristallisieren sich schnell zwei Fälle heraus, die beide mehr als 10 Jahre zurück liegen. Bei der einen handelt es sich um Siri, eine Politsekretärin, deren Fall recht schnell als Selbstmord abgelegt wurde. Der andere Fall dreht sich um Astrid, eine Teenagerin, die einfach verschwand.

Nora Linde ist seit ihrem letzten Fall krankgeschrieben und leidet wohl unter Depressionen. Da Astrid auf Sandhamn verschwunden ist und früher ihre Jungs betreut hat, macht sie sich auf eigene Faust an Nachforschungen zu ihrem Verschwinden.

Thomas Andreasson ist mit seiner Ex-Frau in Paar-Therapie. Dies scheint den beiden auch zu helfen. Langsam, aber sicher nähern Pernilla und er sich wieder an.

Der Kriminalfall war dieses mal wieder sehr spannend, so wie ich es auch mag. Einzig Noras Auftreten fand ich sehr schwierig, da sie sich in den Alkohol flüchtet und selbst ihren Mann Jonas von sich stößt. Sie kann von Glück reden, dass Thomas so fest an ihrer Seite steht und ihr den Ärger wegen der abgesprochenen Ermittlungen vom Hals hält. Es fiel mir schwer diese Abschnitte zu lesen, Nora hat da sehr an meinen Nerven gezerrt.

Die Geschichte wird abwechselnd aus Noras und Thomas Perspektive geschildert, unterbrochen von Rückblicken in Astrids und Siris Vergangenheit. Am Ende fügt sich dann alles in einem spektakulären Showdown zusammen.

Von mir gibt es wieder eine Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.04.2021

witziger Liebesroman

Wer lieben kann, ist klar im Vorteil
0

Wer lieben kann, ist klar im Vorteil ist der fünfte Band aus der Happily Inc. Reihe von Susan Mallery. Diesmal begleiten wir Renee, die bei Pallas als Hochzeitsplanerin arbeitet. Bisher kam Renee eher ...

Wer lieben kann, ist klar im Vorteil ist der fünfte Band aus der Happily Inc. Reihe von Susan Mallery. Diesmal begleiten wir Renee, die bei Pallas als Hochzeitsplanerin arbeitet. Bisher kam Renee eher spröde und effizient rüber, das ändert sich aber mit diesem Band. Und auch Jasper Dembenski hat jetzt seinen Auftritt, nachdem seine Affäre mit Wynn bereits Teil des 4. Bandes war.

Beide haben ein ganz schönes Päckchen aus der Vergangenheit zu tragen und brauchen eine Weile, bis sie erkennen, dass sie sich selbst verändert haben und eine Beziehung nicht so kategorisch ausgeschlossen ist, wie sie immer dachten. Bis dahin gibt es aber einige Verwicklungen, von denen einige recht amüsant sind. Besonders der Auftritt von Renees Mutter Verity und ihre Gabe bringt einen humorvollen Zug in das Buch, den ich wirklich gelungen fand.

Und auch die Paare aus den anderen Büchern treten im Hintergrund wieder auf, besonders Bethany. Sie ist mittlerweile schwanger und die Komplikationen, die das mit ihrem Elternhaus mit sich bringt, ergänzen die Geschichte.

Ich hatte wieder viel Spaß mit diesem Buch und ich freue mich, dass die Reihe um Happily Inc noch in diesem Jahr weiter geführt wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.04.2021

Nachkriegszeit und der Buchhandel

Die Buchhändlerin
0

Als der Krieg zu Ende ist, scheint es für Christa Schwertfeger und ihre Familie langsam wieder bergauf zu gehen. Ihr Onkel Martin kehrt zurück und die Buchhandlung der Familie wird wieder zum Leben erweckt. ...

Als der Krieg zu Ende ist, scheint es für Christa Schwertfeger und ihre Familie langsam wieder bergauf zu gehen. Ihr Onkel Martin kehrt zurück und die Buchhandlung der Familie wird wieder zum Leben erweckt. Christa wünscht sich ein Studium der Literaturwissenschaften und trotz allerlei Hindernissen scheint sich für sie dieser Weg zu öffnen. Doch dann holt der Alltag Christa wieder ein und ihre Familie stellt sie vor Entscheidungen, die ihre eigene Lebensplanung komplett über den Haufen werfen.

Ines Thorn erzählt hier die Geschichte der Schwertfegers vom Krieg an bis 1949. Christa möchte nach den Schwernissen des Krieges ihre eigenen Wünsche erfüllen, auch wenn diese für diese Zeiten eher ungewöhnlich sind. Doch das normale Leben kommt ihr immer wieder dazwischen und die Liebe zur Familie nötigt ihr wirklich schwere Entscheidungen auf.

Die Geschichte nimmt viele Themen der damaligen Zeit auf. Der Konflikt, den Christa und ihre Mutter Helene ausfechten ist vermutlich ganz typisch für diese Zeit. Der Wunsch neues zu wagen gegen den Wunsch doch alles so wie früher zu haben. Auch der Kontakt zu den US-Besatzern wird beschrieben und das Phänomen der Frowleins. Hier wird klar, dass es sich eben um eine Besatzung und nicht um eine Befreiung gehandelt hat.

Schön fand ich vor allem auch die Entwicklung des Buchmarktes, die man hier miterleben kann. Man liest von den Schwierigkeiten der Buchhandlungen nach dem Krieg erlaubte Ware zu bekommen, über die erste Buchmesse und den Besuch Thomas Manns in der Frankfurter Paulskirche. Auch Ernst Rowohlt hat einen kurzen Gastauftritt.

Mir hat das Buch gut gefallen. Der Schreibstil hat mich sofort ins Geschehen gezogen und es fiel mir schwer es zwischendrin wieder wegzulegen. Sicher hätte man auf einige Dinge noch ausführlicher eingehen können, aber für mich war das Buch in sich stimmig. Der Ausblick darauf, nächstes Jahr eine Fortsetzung darauf lesen zu können macht den Abschied von der Familie doch leichter.

Daher von mir eine Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere