Profilbild von streifi

streifi

Lesejury Star
offline

streifi ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit streifi über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.08.2019

Toller Serienauftakt!

Vergiss die Liebe nicht
0

Jack führt eine glückliche Ehe mit Clare, doch dann passiert ein Unfall und Clare fällt ins Koma. Die Ärzte geben sie auf, Jack kümmert sich weiterhin um sie. Doch eines Tages erkennt er, dass er sein ...

Jack führt eine glückliche Ehe mit Clare, doch dann passiert ein Unfall und Clare fällt ins Koma. Die Ärzte geben sie auf, Jack kümmert sich weiterhin um sie. Doch eines Tages erkennt er, dass er sein Leben weiter leben muss. Kurz darauf lernt er Andi kennen und lieben. Die beiden gehen es langsam an und fangen an, an eine gemeinsame Zukunft zu glauben. Doch dann passiert, was niemand erwartet hätte, Clare wacht auf. Für alle Beteiligten stellt sich nun die Frage, wie es weitergehen soll.


Vergiss die Liebe nicht ist der Auftakt zu Marie Forces neuer Reihe, die in Neuengland spielt. Bis jetzt sind vier Bände erschienen. Mir hat das Buch recht gut gefallen. Marie Force hat einen tollen Schreibstil durch den man die Landschaft Neuenglands vor sich sieht und schnell mit den Protagonisten warm wird.


Die Geschichte von Jack, Andi und Clare ist wirklich nicht einfach und ich war gespannt, wie die Autorin die Probleme lösen würde. Am Ende bin ich mit der Lösung wirklich zufrieden gewesen, für mich ist das Kuddelmuddel glaubwürdig gelöst worden. Auch die Nebengeschichte um Jacks Schwester Frannie hat mir richtig gut gefallen.

Die Sexszenen fand ich gut geschrieben und es waren nicht übertrieben viele. Die Protagonisten haben durchaus ihr Leben gelebt und nicht die ganze Zeit im Bett verbracht.

Kleine Abzüge gibt es, weil es mich irgendwann genervt hat, dass immer wieder wiederholt wurde, wie sehr Jack doch Andi liebt. Und auch zum Thema Schwangerschaften könnte die Autorin etwas genauer recherchieren. Aber das sind wirklich nur minimale Kritikpunkte.


Mir hat das Buch richtig gut gefallen und ich werde die Serie sicher weiter verfolgen. Band 2 liegt schon bereit.

Daher eine Leseempfehlung.


Veröffentlicht am 16.08.2019

Tolle Fortsetzung

Rückkehr ins kleine französische Landhaus
0

Emmy ist endlich im La Cour de Roses angekommen, nachdem sie in England die Zelte abgebrochen hat. Die Zusammenarbeit mit Rupert klappt hervorragend, jetzt müssen nur noch regelmäßig Gäste kommen. Um Werbung ...

Emmy ist endlich im La Cour de Roses angekommen, nachdem sie in England die Zelte abgebrochen hat. Die Zusammenarbeit mit Rupert klappt hervorragend, jetzt müssen nur noch regelmäßig Gäste kommen. Um Werbung zu machen hat Emmy einen Reiseblogger eingeladen, der allerdings mit seinen Schlafgewohnheiten mehr Ärger macht als er Nutzen bringt und am Ende auch noch ungerechtfertigter Weise eine schlechte Bewertung über das Haus schreibt.

Dazu kommt, dass Gloria bei den Buchungen nur Chaos hinterlassen hat und sich herausstellt, dass sie einem großen Familienevent zugesagt hat, ohne auch nur irgendetwas zu notieren. So bleibt es an Emmy die Kohlen aus dem Feuer zu holen und alles zu retten.

Und als das alles nicht reicht, taucht Gloria plötzlich wieder auf und bringt alles Durcheinander.

Gut dass wenigstens mit Alain alle reibungslos verläuft…..zu mindestens, bis Gloria ihren großen Auftritt hat.


Das Buch schließt nahtlos an seinen Vorgänger an. Emmy hat sich eingelebt und ist dabei ihre Arbeit zu optimieren. Dabei wird sie von ihren neuen Freunden unterstützt und kann sich gelegentlich auch die Gegend anschauen und Kontakte für ihr eigenes, kleines Unternehmen knüpfen. Gerade die Beziehungen der Freunde untereinander macht dieses Buch so lesenswert. Da ist immer jemand da, der hilft wenn Not am Mann ist, das ist wirklich schön. Und genau das ist es auch, was im Leben zählt.

Das Kopfkino lief wieder von Anfang an, ich konnte mir das Le Cour de Roses gut vorstellen und auch die Gegend drum herum. Ich habe mit Emmy mitgelitten und mich sehr über den echt furchtbaren Reiseblogger aufgeregt, der in seinem Bericht wirklich alles verdreht hat, was nur ging.


Ich habe sehr mit gefiebert und mich am Ende gefreut, dass sich alles dann doch wieder eingerenkt hat.

Von mir gibt es für dieses liebenswerte Buch über Freundschaft eine Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 12.08.2019

zweiter Teil der Schattentrilogie

Schattendämmerung
0

In Schattendämmerung tritt nun die nächste Generation der Überlebenden des Verderbens nach vorne. Fallon, die die Eine ist, muss mit 13 ihr Zuhause verlassen um ihre Ausbildung zu vervollständigen. Am ...

In Schattendämmerung tritt nun die nächste Generation der Überlebenden des Verderbens nach vorne. Fallon, die die Eine ist, muss mit 13 ihr Zuhause verlassen um ihre Ausbildung zu vervollständigen. Am Ende ist sie gerüstet gegen das Dunkle in der Welt anzutreten. Aber auch die Zwillinge Duncan und Antonia aus New Hope führen den Kampf auf ihre Weise. Und zwischen Duncan und Fallon gibt es eine starke Verbindung.

Was in Schattenmond begonnen hat wird hier nun weitergeführt. Nora Roberts bezieht sich in diesem Buch immer wieder auf die Geschehnisse des Vorbandes und baut auf diesem auf. Man könnte das Buch sicher auch ohne den ersten Band lesen, allerdings nimmt man sich damit eine Menge Lesespaß.


Die Schatten-Trilogie ist eine Mischung aus Fantasy und Dystopie. Amerika und die Welt wurden durch eine Seuche fast vollständig ausgelöscht. Die Seuche hat aber auch magische Kräfte bei vielen Überlebenden freigesetzt. In dieser neuen Welt kämpfen nun Nichtmagische gegen Magische, dunkle Kräfte gegen helle Kräfte. Fallon soll die Führerin der hellen Kräfte werden. Das Buch beginnt sehr emotional, Fallon muss zur Ausbildung ihre Familie verlassen. Gemeinsam mit Mallick, ihrem Lehrmeister bricht sie auf und findet ein neues Zuhause. Bei Mallick lernt sie ihre magischen Kräfte einzusetzen und zu kontrollieren und gleichzeitig findet sie ihre tierischen Begleiter. Und natürlich auch andere Menschen, Elfen, Gestaltwandler und sonstige, die ihr Leben bereichern.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. An manchen Stellen wurde es mir allerdings zu theatralisch, immer wenn es um die Mission von Fallon ging. Die Beschreibung dessen, was Magie im Leben aller ausmacht war mir einfach oft zu viel des Guten. Der erste Teil mit Fallons Ausbildung hat mir fast noch am Besten gefallen, da blitzt das Kind in Fallon immer wieder auf. Gegen Ende des Buches, als sie anfängt Rekruten für ihre Armee zu sammeln, blieb sie mir zu distanziert. Irgendwie verschwand da dann der Mensch hinter der ihm zugedachten Rolle. Duncan und Antonia und überhaupt alle in New Hope fand ich dagegen unheimlich sympathisch. Sie haben sich eine Gemeinschaft aufgebaut, die sich nicht nur um den Selbsterhalt kümmert, sondern auch andere Bedrängte rettet. Interessant fand ich auch, wie diese Gemeinschaft auf den Führungsanspruch von Fallon reagiert und Fallon lernt, dass sie nicht immer alles alleine entscheiden kann. Hier wird wieder klar, wie jung sie eigentlich noch ist und wie groß die Aufgabe, vor die sie gestellt ist.


Alles in allem ist das Buch mitreißend geschrieben und das Kopfkino lief von Anfang an. Ich konnte mir die Landschaften und die Siedlungen hervorragend vorstellen. Ich freue mich schon sehr auf den abschließenden Teil der Reihe, auch wenn dieser erst in einem Jahr erscheinen wird.


Von mir eine absolute Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 12.08.2019

Starker Familienroman

Als wir im Regen tanzten
0

Berlin 1928. Ein knappes Jahrzehnt nach dem Ende es Weltkriegs geht es Felice, Willi und auch Ille eigentlich ziemlich gut. Sie haben sich in ihrem Leben eingerichtet und alles könnte gut sein. Allerdings ...

Berlin 1928. Ein knappes Jahrzehnt nach dem Ende es Weltkriegs geht es Felice, Willi und auch Ille eigentlich ziemlich gut. Sie haben sich in ihrem Leben eingerichtet und alles könnte gut sein. Allerdings haben alle ihre Päckchen zu tragen, Ille kommt nach ihrem Gefängnisaufenthalt nicht richtig auf die Füße und kann sich eigentlich weder um sich, noch um ihre Töchter richtig kümmern. Die wachsen wiederum in Felice und Quirins Familie auf, die mittlerweile durch eigene und Pflegekinder auf 7 Personen angewachsen ist. Willi und Recha haben das Leben genossen und ihren Traum gelebt. Allerdings gewinnen die Nationalsozialisten im Alltag immer mehr Einfluss und so haben es beide als Jüdin und Judenfreund nicht immer leicht in der UFA, die mittlerweile von Hugenberg geleitet wird, der aus seiner nationalistischen Weltanschauung keinen Hehl macht.

Michaela Saalfeld hat eine ganz eigene Schreibweise. Sehr wortgewaltig, mitnehmend und manchmal auch bedrückend. Man ist dadurch ganz nah an den Handelnden dran. Gerne möchte man die Protagonisten an die Hand nehmen und ihnen zurufen: Dreht euch doch nicht immer um euch, macht die Augen auf und redet miteinander. Besonders bei Recha und Willi hatte ich oftmals dieses Bedürfnis. Aber auch Felice hat im Laufe des Buches eine Phase, wo sie aus ihrer eigenen Tretmühle nicht mehr herauskommt und mit Scheuklappen durch die Gegend rennt. Glücklicherweise schaffen es die Beteiligten aber doch ein wenig Klarsicht zu behalten und sich wieder einzukriegen. Wenn auch manchmal recht spät. Ich war zwischenzeitlich so angefasst, dass ich ein Pause einlegen musste, um wieder im hier und jetzt anzukommen.
Meine Lieblingsfigur war definitiv Quintus, der eigentlich immer einen kühlen Kopf bewahrt und seine eigene Sicht der Dinge hat. Seine unbedingte Liebe zu Felice ist einfach toll, gerade weil sie ja wirklich kein einfacher Mensch ist.

Das Buch hat mich sehr berührt. Noch herrscht einigermaßen Normalität in Deutschland, der Börsencrash steht noch bevor und die Wirtschaft kommt wieder auf die Beine. Und so beherrscht der Alltag und seine Sorgen die Familien mehr, als die drohende politische Lage. Selbst Felice, die immer gegen Ungerechtigkeit kämpft, hat keine Zeit sich mit der aktuellen politischen Lage auseinander zu setzen, weil sie damit beschäftigt ist ihre Familie zusammen zu halten. Und diese bei der Gelegenheit fast in alle Einzelteile zerlegt. Der Leser, der ja weiß was kommt, merkt immer mehr, wie die schwarzen Wolken am Horizont auftauchen und nicht mehr wegziehen.
Die Juden, allen voran Recha, versuchen immer noch die Augen zu verschließen vor dem Alltagsantisemitismus, der sich immer mehr Bahn bricht. Recha hat zudem nicht nur mit ihrer Herkunft sondern auch damit zu kämpfen, dass sie eine Frau ist. #metoo war noch nicht erfunden, aber trotzdem aktuell. Mich hat es oftmals geschüttelt ob der Anfeindungen, die sie zu erdulden hat. Und das sie selbst nie das Gefühl hatte, es wäre Unrecht und sie könnte es jemanden erzählen, um dem ein Ende zu machen.

Im Nachwort erwähnt die Autorin eine eventuelle Fortsetzung der Geschichte um Felice und Willi und ihren Familien. Ich würde mich darüber sehr freuen, auch wenn die Zeit, in der sie spielen würde für die Familie keine leichte werden wird und man als Leser sicherlich mitleiden würde. Aber trotzdem würde ich mir wünschen sie noch eine Weile begleiten zu dürfen.
Von mir gibt es für dieses starke und emotionale Buch auf jeden Fall eine Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 06.08.2019

Toller Roman

Das Kino am Jungfernstieg
0

Lilli ist Cutterin beim Film. Im Jahre 1946 nicht gerade ein krisensicherer Job. Nur langsam kommt in Deutschland das Filmgewerbe wieder auf die Beine. Als ihre Mutter in Hamburg schwer erkrankt kehrt ...

Lilli ist Cutterin beim Film. Im Jahre 1946 nicht gerade ein krisensicherer Job. Nur langsam kommt in Deutschland das Filmgewerbe wieder auf die Beine. Als ihre Mutter in Hamburg schwer erkrankt kehrt Lilli von Berlin nach Hamburg zurück. Um die nötige Reiseerlaubnis zu erhalten macht sie einen Deal mit dem britischen Filmoffizier John Fontaine. Er besorgt ihr die Reise- und Aufenthaltserlaubnis und sie hilft ihm verschollenes Filmmaterial wiederzufinden.

In Hamburg angekommen, muss Lilli feststellen, dass ihre Schwester Hilde sich nicht nur nicht ausreichend um die Mutter sondern auch nicht um deren Kino kümmert. Im Gegenteil, Lillis Schwager versucht das Kino zu schließen und sich an der Technik zu vergreifen.


Lilli ist für ihre Zeit eine sehr eigenständige und eigenwillige Person. Im Gegensatz zu ihrer Schwester und deren Mann hält sie nichts von den Nazis, im Gegenteil, sie war in ihrer Jugend Teil der Swing Jugend Hamburgs. In Hamburg werden die ersten Gehversuche der neuen deutschen Filmindustrie gemacht. Leon Caspari dreht dort gerade einen Film. Er ist auch der Regisseur des verschwundenen Films, den Lilli und John Fontaine suchen.


Ich war von Anfang an sofort mitten in der Geschichte. Micaela Jary gelingt es wirklich meisterhaft das Nachkriegshamburg und die Sorgen und Nöte der damaligen Zeit dem Leser nahe zu bringen. Die Charaktere sind toll ausgearbeitet, gerade bei Lillis Schwester Hilde wird das deutlich, die immer zwischen Zustimmung zu ihrem Mann und eigener Entscheidung hin und her wankt.

Die Geschichte ist anfangs eher unspektakulär, allerdings zeichnet sich im Laufe des Buches ab, dass hinter dem verschwundenen Film und den Personen, den er betrifft, noch viel mehr steckt. Im letzten Viertel des Buches wird es dann noch einmal dramatisch und was man vorher als gesetzt ansah, wird komplett über den Haufen geworfen. Das Buch endet dann auch relativ offen und macht Lust auf den nächsten Teil, der dann wohl einige Jahre später spielen wird.


Ich freue mich hier auf jeden Fall auf die Fortsetzung und möchte eine dicke Leseempfehlung aussprechen!