Profilbild von streifi

streifi

Lesejury Profi
offline

streifi ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit streifi über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.08.2018

Schöner Liebesroman

Cottage mit Meerblick
0 0

Claire hat gerade ihren Brustkrebs besiegt und wurde von ihrem Mann verlassen, daher möchte sie sich gerne eine dreiwöchige Auszeit gönnen. Dafür mietet sie sich in ein kleines Cottage am Meer ein. Hier ...

Claire hat gerade ihren Brustkrebs besiegt und wurde von ihrem Mann verlassen, daher möchte sie sich gerne eine dreiwöchige Auszeit gönnen. Dafür mietet sie sich in ein kleines Cottage am Meer ein. Hier will sie einfach mal tun, worauf sie Lust hat. Im Nachbar Cottage lebt ein sehr gut aussehender Mann, der aber erst einmal ein wenig griesgrämig rüberkommt, der aber nach und nach auftaut.
Wer hier einen klassischen Liebesroman erwartet, wird eher enttäuscht sein. Es geht in diesem Buch vielmehr um Claires Leben, dass sie nach ihrer Krebserkrankung neu einrichten muss. Der Verrat ihres Mannes nagt an ihr und sie muss neben dem Neueinstieg auf der Arbeit auch noch einen Umzug nach dem Verkauf des gemeinsamen Hauses organisieren. Dabei wird ihr klar, dass die besten Dinge des Lebens meist nicht viel kosten und und viel länger anhalten als ein schnöder Lottogewinn.
Mir hat das Buch an sich recht gut gefallen. Es war locker zu lesen und man hatte die Szenerie vor Augen. Was mich allerdings ein wenig gestört hat, waren häufige Wiederholungen z.B. der Sand zwischen den Zehen und der Hinweis darauf, dass Claire eine Überlebende ist und es andere nicht geschafft hätten. Viele dieser Dinge kamen etwas Gebetsmühlenartig und wären nicht unbedingt nötig gewesen.
Trotz dieser Kritikpunkte war das Buch super zu lesen und am Ende wurde es sogar noch einmal richtig spannend.
Von mir daher durchaus eine Leseempfehlung für ein kurzweiliges, leichtes Sommerbuch.

Veröffentlicht am 09.08.2018

Tolle Jugendfantasy

Die Prophezeiung des magischen Steins
0 0

Dafydd ist eigentlich nur ein Mitglied des Hofes, zusammen mit Prinzessin Livia aufgewachsen. Doch dann wird er mit dem Barden Palatin und Gnom Memphy auf eine Erkundungsreise nach Norden geschickt. Damit ...

Dafydd ist eigentlich nur ein Mitglied des Hofes, zusammen mit Prinzessin Livia aufgewachsen. Doch dann wird er mit dem Barden Palatin und Gnom Memphy auf eine Erkundungsreise nach Norden geschickt. Damit beginnt das Abenteuer seines Lebens.
Stephan M. Rother hat hier einen klassischen High Fantasy Roman für Jugendliche abgeliefert. Eine Gruppe von unterschiedlichen Individuen geht auf eine Reise und muss die ihnen bekannte Welt retten. Mir hat das Setting ausgesprochen gut gefallen, das Buch lies sich ausgesprochen gut lesen und war zwischendrin immer wieder auch recht witzig.
Das ganze erinnerte ein wenig an Herrn der Ringe, ohne aber ähnlich ausschweifend zu sein.
Für Jugendlich ab 12 Jahren dürfte der Roman der richtige Einstieg in die Welt der Fantasy sein. Und auch für Erwachsene ist er richtig gut zu lesen, kein großes Epos, aber gut zu Unterhaltung zwischendurch.

Von mir daher eine Leseempfehlung für diesen wirklich tollen Fantasy Roman.

Veröffentlicht am 06.08.2018

Very british

Lord Westerhams Töchter
0 0

England im Jahre 1941. Der Krieg tobt seit zwei Jahren und es ist kein Ende in Sicht. Im Gegenteil, es wird die Invasion der deutschen Truppen befürchtet. Ben Cressham wird bei seiner Arbeit vom MI5 rekrutiert, ...

England im Jahre 1941. Der Krieg tobt seit zwei Jahren und es ist kein Ende in Sicht. Im Gegenteil, es wird die Invasion der deutschen Truppen befürchtet. Ben Cressham wird bei seiner Arbeit vom MI5 rekrutiert, als in der Nähe seines Heimatdorfs ein deutscher Spion tot aufgefunden wird. Er soll herausfinden, ob jemand im Dorf oder den anliegenden Herrenhäusern etwas damit zu tun haben könnte. Hierbei trifft er auf seine Jugendliebe Pamela und seinen Freund aus Jugendtagen Jeremy wieder.
Ich kannte Rhys Bowen schon von ihren zeitgenössischen Krimis, hatte aber schon lange nichts mehr von ihr gelesen.
Mit diesem historischen Spionageroman hat sie mich aber total abgeholt. Die ganze Geschichte war höchst geheimnisvoll und auch wenn man den einzelnen Protagonisten meist einen Schritt voraus ist, wird doch erst ganz zum Schluss klar, um was es eigentlich geht. Besonders gut gefallen hat mir dabei, dass sowohl Pamela als auch Ben unabhängig voneinander für unterschiedliche Abteilungen der Geheimdienste arbeiten und die beiden mit niemanden über ihre Tätigkeit sprechen dürfen. Dadurch bekommt man als Leser einen deutlich besseren Überblick, als es die beiden einzeln haben.
Ich habe bis zum Schluß mitgerätselt, um was es denn eigentlich ging und dann fast atemlos die letzten Seiten bis zum Showdown verschlungen.
Die Schreibweise fand ich sehr angenehm, fast wie in einem guten Agatha Christie Roman, sehr britisch. Das hat hervorragend zu der Gesellschaftsschicht gepasst, in der der Roman spielt.
Ich kann dieses Buch nur weiterempfehlen, es lässt sich toll lesen und ist bis zum Ende hin spannend.

Veröffentlicht am 29.07.2018

Herzerwärmendes Buch

Das kleine französische Landhaus
0 0

Emmy und ihr Freund Nathan machen Urlaub in Frankreich. Emmy erhofft sich dadurch die Möglichkeit etwa für ihre eingeschlafene Beziehung zu tun. Doch es kommt komplett anders, sie erwischt Nathan in Flagranti ...

Emmy und ihr Freund Nathan machen Urlaub in Frankreich. Emmy erhofft sich dadurch die Möglichkeit etwa für ihre eingeschlafene Beziehung zu tun. Doch es kommt komplett anders, sie erwischt Nathan in Flagranti mit der Frau von Rupert, des Besitzers des Urlaubsanwesens und kurz darauf verlassen die beiden das Hotel und lassen Emmy und Rupert zurück.
Emmy erklärt sich bereit Rupert mit dem Hotel zu helfen, da sie ein schlechtes Gewissen wegen ihres (Ex-) Freundes hat. Doch bald stellt sich für Emmy heraus, dass das Ganze mehr Spaß macht, als sie zuerst gedacht hatte.

Das Buch macht unglaublich Spaß, Emmy ist eine liebenswerte Frau, die ein wenig unter einem Mangel an Selbstvertrauen leidet. Als sie plötzlich alleine auf sich gestellt ist, stellt sie fest, dass sie sehr viel mehr kann, als sie sich zugetraut hätte.
Dadurch dass das Buch aus der Sicht von Emmy geschrieben ist, kann man diese Entwicklung hautnah verfolgen. Ihre Begeisterung für das Anwesen und die französische Lebensart überträgt sich eins zu eins auf den Leser. Und durch die bildhaften Beschreibungen der Gegend ist man auch sofort mittendrin im Geschehen.

Als Liebesroman würde ich das Buch nicht unbedingt bezeichnen, muss Emmy doch erst einmal wieder zu sich finden und herausfinden, was sie eigentlich will. Am ehesten noch ist es eine Liebeserklärung an die Gegend. Mir hat das sehr gut gefallen, ist ihre Entwicklung dadurch sehr realistisch gehalten.
Und für’s Herz ist auch gesorgt, diese Geschichte wird dann wohl in einem Folgeband noch erzählt werden.

Alles in allem kann ich für diese Buch nur eine Leseempfehlung aussprechen. Es ist herzerwärmend und entführt einen in eine der wohl schönsten Gegenden Frankreichs. Und die Protagonisten sind durch die Bank sehr liebenswert.
Von mir daher den Daumen hoch!

Veröffentlicht am 26.07.2018

Bewegender Abschluß

Die Zeit der Kraniche
0 0

Die Zeit der Kraniche ist der dritte, abschliessende Band der Ostpreußen Saga.
Er schliesst direkt an den zweiten Band "Das Lied der Störche" an. Gebhard und seine Mutter wurden verhaftet, Frederike steht ...

Die Zeit der Kraniche ist der dritte, abschliessende Band der Ostpreußen Saga.
Er schliesst direkt an den zweiten Band "Das Lied der Störche" an. Gebhard und seine Mutter wurden verhaftet, Frederike steht plötzlich ganz alleine da. Es gelingt ihr zwar die Schwiegermutter aus dem Gestapo Gefängnis frei zu bekommen, aber bei Gebhard sind alle Mühen vorerst vergeblich.
Als dann das Ende des Krieges naht, stellt sich die Frage, bleiben oder gehen. Aber auch unter der sowjetischen Besatzung wird es nicht besser, auch hier herrschen Willkür und Gewalt. Gebhard wird erneut verhaftet, Frederike kann mit den Kindern fliehen. Im Westen angekommen muss Frederike sich einem komplett neuen Leben stellen.

Dieses Buch hat mich im wahrsten Sinne des Wortes sehr mitgenommen. Mitgenommen in eine Zeit, in der Freundlichkeit und Mitmenschlichkeit eher die Ausnahme waren. Frederike und alle ihres Standes werden von ihren Gütern vertrieben und stehen vor einem Neuanfang. Das Leben wie es auf den großen Gütern ablief, gibt es als solches nicht mehr. Ich habe mit Freddy extrem mitgelitten, sorgt sie sich doch nicht nur um ihren Mann und dessen Familie, sondern auch um ihre Eltern und deren Gut in Ostpreußen. Ich fand es bewundernswert wie sie mit dieser wirklich schwierigen Situation umgegangen ist. An dieser Stelle ist man immer wieder dankbar dafür, in halbwegs friedlichen Zeiten zu leben und nicht tagtäglich um Leib und Leben fürchten zu müssen.

Das Buch ist sicher kein Wohlfühlbuch und doch ist es sehr spannend zu lesen, auch wenn zwischen drin bei mir immer wieder die Tränen geflossen sind. Ich habe Freddy und ihre Familie über die drei Bücher hinweg sehr liebgewonnen und muss sagen, dass ich sie sehr bewundere. Nicht jeder hätte sein Leben so gemeistert.
Auch wenn Ulrike Renk im Nachwort wieder betont, dass es "nur" ein Roman ist, der auf einer wahren Geschichte basiert, denke ich, es kommt vermutlich sehr nah an das hin, was tatsächlich passiert ist. Und es ist ihr gelungen dies anschaulich zu vermitteln.
Das Buch ist trotz des schweren Themas eines meiner Jahreshighlights.

Von mir daher eine unbedingte Leseempfehlung!