Platzhalter für Profilbild

sunplantsky

Lesejury-Mitglied
offline

sunplantsky ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit sunplantsky über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.10.2019

Absolute Empfehlung!

Harry Potter und der Gefangene von Askaban (Harry Potter 3)
0

Ich habe alle Harry Potter Filme gesehen. Aktuell versuche ich, auch alle Bücher zu lesen.
Nun bin ich also beim 3. Buch der Reihe gelandet und kann die Meinung vieler anderer Fans bestätigen. Auch ich ...

Ich habe alle Harry Potter Filme gesehen. Aktuell versuche ich, auch alle Bücher zu lesen.
Nun bin ich also beim 3. Buch der Reihe gelandet und kann die Meinung vieler anderer Fans bestätigen. Auch ich liebe es. Wunderschöne Illustrationen begleiten eine wundervolle Geschichte, die sehr viel anders als die Filme ist, besser sogar. Die Wortwahl ist fantastisch, ich kann nicht aufhören zu lesen. Man fiebert mit den Helden und fühlt sich selbst als Schüler von Hogwarts.
Ich freue mich schon, mit dem 4. Teil anzufangen.

Veröffentlicht am 26.10.2019

Langatmiger als das Leben der Leichen

Die Flüsse von London
0

Als ich durch die Regale der Bibliothek schlenderte blieb mein Blick an diesem Buch hängen. Das Cover faszinierte mich sofort, weshalb ich die Geschichte mit nach Hause nahm und sofort zu lesen begann. ...

Als ich durch die Regale der Bibliothek schlenderte blieb mein Blick an diesem Buch hängen. Das Cover faszinierte mich sofort, weshalb ich die Geschichte mit nach Hause nahm und sofort zu lesen begann.
Mich begeisterte, dass die Erzählung so nah an der Realität gelegen ist. Wenn Fantasy Bücher die Möglichkeit eröffnen, real zu sein, dann ist mein Interesse sofort geweckt. Eigentlich ist die Idee der Geschichte gut, nur kommt sie nicht voran, ist langatmig. Deshalb habe ich die letzten 100 Seiten nur überflogen. Meine Erwartungen konnten leider nicht erfüllt werden. Das Buch war ganz nett, aber ich werde die Reihe nicht fortsetzen.

Veröffentlicht am 02.09.2019

Chill mal und fang an zu lachen

Chillt mal, ihr Streber!
0

"Chillt mal, ihr Streber! Ein Chaoslehrer packt aus" ist das erste Buch des Youtubers Matthew Möller, auch bekannt als MefYou. Der Lehramtsstudent aus Hamburg beschreibt in kurzen Kapiteln seine Erfahrungen ...

"Chillt mal, ihr Streber! Ein Chaoslehrer packt aus" ist das erste Buch des Youtubers Matthew Möller, auch bekannt als MefYou. Der Lehramtsstudent aus Hamburg beschreibt in kurzen Kapiteln seine Erfahrungen als Lehrer an seiner ehemaligen Schule.
Das an den Film "Fuck you Goethe" erinnernde Buch erzählt mit viel Witz und "cooler" Sprache Anekdoten aus dem Leben des Problemlehrers mit dessen "Problemschülern". Die alternativen Sichtweisen des Herrn Möllers mögen nicht ganz dem erfolgsorientierten Bildungsweg an Schulen entsprechen, doch zeigt dieser ganz deutlich, dass man auch mit einem lockeren Schüler-Lehrer Verhältnis es weit bringen kann. Am Ende bleibt die Message: Du kannst alles werden, was du willst. Dies wirkt fast schon wie eine Selbsterkenntnis nach der großen Entwicklung zu einem fast vorbildlichen jungen Mann.
Ich kann jedem das Buch empfehlen, der auf der Suche nach einer humorvollen Lektüre für eine lange Zugfahrt oder einen entspannten Abend zu Hause ist.

Veröffentlicht am 30.08.2019

Feminismus trifft auf Abenteuer

Das Geheimnis der Fjordinsel
0

Rike und Johanne, zwei Frauen, deren Leben nicht verschiedener sein könnten und doch ändert sich ihr Alltag von heut´ auf morgen, als beide einen geliebten Angehörigen verlieren.
Im Jahr 1926 lebt die ...

Rike und Johanne, zwei Frauen, deren Leben nicht verschiedener sein könnten und doch ändert sich ihr Alltag von heut´ auf morgen, als beide einen geliebten Angehörigen verlieren.
Im Jahr 1926 lebt die dreiundzwanzigjähige Johanne im beschaulichen Örtchen Horten, Norwegen, und steht kurz vor der Hochzeit mit ihrem Zukünftigen, als ihr Vater plötzlich tot aufgefunden wird. In der darauffolgenden Zeit scheint sich das Schicksal gegen sie gewendet zu haben, und Johanne muss in eine Rolle schlüpfen, welche als Frau zur damaligen Zeit mehr als außergewöhnlich ist. Mit dem Ziel, der Rettung der familiären Finanzen, stets vor Augen, sind dem Möglichen bald keine Grenzen mehr gesetzt, sodass das Unheil zum Greifen näher rückt…
Auch Rike muss mit dem schmerzlichen Verlust ihres Großvaters leben. Die junge Schlepperkapitänin führt ein erfüllendes Leben, setzt sich sogar in der Männerdomäne ihres Arbeitsumfeldes durch, doch die Geheimnisse ihrer Familie lassen sie nicht los. Mit dem Auftauchen einiger Briefe erfährt die junge Frau plötzlich von der Existenz ihrer totgeglaubten Großmutter und begibt sich umgehend auf die Suche nach ihr.
„Das Geheimnis der Fjordinsel“ ist der sechste Roman der Autorin Christine Kabus, welche ihre Liebe zu ihrer Wahlheimat Norwegen in ihren Werken verarbeitet. Für mich war es die erste Begegnung mit der erfolgreichen Schriftstellerin als auch der Thematik, allerdings lese ich seit einigen Büchern immer öfters gern Familiendramen sowie historisch verankerte Geschichten.
Als ich das erste Mal das Buch in den Händen hielt, war ich vom Design sofort begeistert. Die Landschaft vermittelt einem das Gefühl, mit dem Buch auf und davon nach Norwegen zu reisen und den Alltagsstress zu vergessen. Somit konnte ich gar nicht anders, als das Buch aufzuschlagen, um die vom Klappentext angedeuteten, spannenden Mysterien zu enthüllen. Sofort landete ich auf Rikes Schiff und durfte die taffe Frau bei der Arbeit kennenlernen. Im nächsten Kapitel folgte dann auch Johanne, deren Geschichte in Wechsel mit der von Rike beschrieben wird. Leider, oder vielleicht auch gut so, denn mit Spannung kann Kabus gut arbeiten. Das Buch wegzulegen kommt nicht in Frage, da man unbedingt den Fortgang beider Leben in Erfahrung bringen möchte. In detailreichen Erläuterungen wird durch die Autorin teils die Geduld des Lesers trainiert, doch wird dies in solch malerischer Art und Weise vollführt, dass in einem das Gefühl geweckt wird, man sei selbst Teil der Geschichte. Hinzu kommt, dass die Autorin über ein solch vielfältiges Wissen verfügt, dass man selbst sich weiterbildet oder Wissen auffrischt. Und zu lernen, das gibt es viel, vor allem von den beiden starken Protagonistinnen. Unabhängig von Meinungen der Gesellschaft erkämpfen sie sich den Weg frei zu ihren Zielen. Die modernen Persönlichkeiten kritisieren passiv ihre Zeit und lassen die eigenen Privilegien sichtbar werden, auch wenn im Jahr 2019 manches doch noch gleichgeblieben ist. Während der Handlung wachsen die beiden Frauen über sich hinaus, sodass neue Wendungen entstehen können und die Geschichte vorangetrieben wird.
„Das Geheimnis der Fjordinsel“ war meiner Meinung nach ein gutes Buch, welches eine wunderbare Geschichte zweier starker Frauen beschreibt, die einem jeden von uns geschehen mag und einem auf den Weg gibt, ständig an sich zu glauben. Ich kann jedem den Roman ans Herz legen, der gefühlvolle als auch spannende Erzählungen liebt.