Profilbild von tintentraeume

tintentraeume

Lesejury Star
offline

tintentraeume ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit tintentraeume über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.01.2019

Magisch, magischer, die magischen Sechs!

Die Magischen Sechs - Mr Vernons Zauberladen
0

Inhalt:
Als Carter von zu Hause ausreißt, weil er die betrügerischen Zaubertricks seines Onkels nicht mehr erträgt, auf den nächsten Zug springt und sich in die nächste Stadt treiben lässt, da ahnt er ...

Inhalt:
Als Carter von zu Hause ausreißt, weil er die betrügerischen Zaubertricks seines Onkels nicht mehr erträgt, auf den nächsten Zug springt und sich in die nächste Stadt treiben lässt, da ahnt er nicht, dass diese Entscheidung sein ganzes Leben verändern wird. Gestrandet auf einem Jahrmarkt, wird Carter schnell klar, dass auch hier Zaubertricks benutzt werden, um die Besucher zu bestehlen und zu täuschen. Allein und unsicher, was er mit diesen Informationen anfangen soll, glaubt sich Carter geschlagen - bis die Magie, das Schicksal Einzug in sein Leben erhält und der junge Ausreißer unerwartet Freunde findet, die ebenfalls den ein oder anderen Trick auf Lager haben. Gemeinsam planen die Freunde einen Coup, welcher den Verbrechern ein für alle Mal das Handwerk legen soll.

Meinung:
Zu Beginn war ich zugegebenermaßen etwas skeptisch, denn bei Werken von Schauspielern weiß man nie so genau, ob die Geschichte an sich gut ist oder das Buch bloß der Person wegen gelobt wird. Die ersten Kapitel der Geschichte waren dann auch zunächst nichts Besonderes. Ich hatte das Gefühl, dass Neil Patrick Harris sich zahlreicher Floskeln und Ideen bedient, die in solch einer Form schon öfters dagewesen sind. Schließlich geschah jedoch etwas Überraschendes: der Autor griff in die Zauberkiste und zauberte eine wunderbare und wunderschöne Kindergeschichte aufs Papier.

Wie er das gemacht hat?
Nun, ich weiß nicht, ob ich die Tricks dieses Magiers verraten darf, aber wenn ihr mich nicht verratet, dann mache ich eine kleine Ausnahme...

Zunächst die Art und Weise, wie Neil Patrick Harris seine Geschichte erzählt. Sicherlich, mit den ersten Kapiteln habe ich mich schwergetan, jedoch nur bis zu einer ganz bestimmten Stelle: Bis der Leser das erste Mal vom Erzähler persönlich angesprochen wird und einen ersten Blick hinter die Kulissen der Magie erhascht. Über das ganze Buch verteilt finden sich diese kleinen Einschübe, die sich direkt an den Leser richten und ihm erklären, wie er selbst zum Magier werden kann, indem Zaubertricks erklärt werden - eine schöne Idee. Dadurch wird der Leser ein Teil dieser Geschichte, ein Teil der magischen Sechs.

Zusätzlich die Figuren. Stereotype, Klischees und alte Muster sucht man bei diesen nämlich vergeblich. Stattdessen präsentiert Neil Patrick Harris eine farbenfrohe Gruppe: verschiedene Hautfarben, ein Mädchen im Rollstuhl, ein Junge ohne zu Hause, ein männliches Paar - das alles spielt in diesem Buch keine Rolle, wird mit einer Selbstverständlichkeit erzählt, die ich mir gerne in mehr Büchern wünschen würde und zeigt deutlich, wie belanglos doch solche ´Schubladen´ sind.

Die Figuren hängen auch eng mit meinem letzten Punkt zusammen, nämlich der Grundaussage, dem Grundthema dieser Geschichte. Im Groben geht es um Magie und darum, Verbrechern das Handwerk zu legen, doch bei genauerer Betrachtung geht es um viel mehr als das. Es geht darum, an sich selbst zu glauben, den Mut und die Hoffnung in die Menschen nicht zu verlieren und um Freundschaft. Eine Freundschaft, die sich nicht um solche Dinge wie die Hautfarbe dreht, eine Freundschaft, die den Glauben nicht verliert, den Glauben daran, dass wenn man nur zusammenhält und sich unterstützt, man einfach alles schaffen kann, unzertrennlich wird und Freunde fürs Leben findet.

Fazit:
Magisch, magischer, die magischen Sechs!
Ein zauberhaftes Kinderbuch, das selbst die größten Leser, die Welt wieder mit Kinderaugen sehen lässt. Neil Patrick Harris hat hier ein wahrlich modernes und zauberhaftes Kinderbuch geschrieben, für Jung und Alt. So wunderbar, dass ich es kaum erwarten kann, bis er den zweiten Band, um die magischen Sechs, aus dem Hut zaubert. Kurz und knapp: Eine absolute Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 05.09.2018

Nette Lektüre für zwischendurch, nicht mehr und nicht weniger.

Lost in a Kiss
0

Inhalt:
Als Aspen ihre beste Freundin Bethany nach dem Collegeabschluss auf einen vierwöchigen Roadtrip begleiten soll, bietet sich ihr eine einmalige Chance, denn seit dem Tod ihres Vaters hat Aspens ...

Inhalt:
Als Aspen ihre beste Freundin Bethany nach dem Collegeabschluss auf einen vierwöchigen Roadtrip begleiten soll, bietet sich ihr eine einmalige Chance, denn seit dem Tod ihres Vaters hat Aspens Familie finanzielle Probleme und die junge Absolventin somit kaum Chancen ihrem Alltag zu entfliehen. Die Sache hat aber einen Haken: Bethanys anhänglicher und überfürsorglicher Bruder Bram wird die Beiden begleiten. Doch Aspen hasst Bram. Und Bram hasst Aspen. Seit dem ersten Tag ihrer Begegnung sind die Beiden wie Feuer und Eis. Doch Bethany zuliebe nimmt Aspen die Anwesenheit von Bram in Kauf, aber dann springt ihre beste Freundin kurz vor Reisebeginn ab und Aspen findet sich auf einem vierwöchigem Trip mit dem Mann wieder, mit dem sie es am wenigsten wollte.

Meinung:
Lange hatte ich kein Buch mehr zwischen den Fingern, nicht weil ich nicht lesen wollte, denn ganz im Gegenteil: ich habe etliche Geschichten begonnen, aber keine konnte mich fesseln. Deshalb ist "Lost in a kiss" für mich seit langer Zeit ein ganz besonderes Buch, auch wenn der Inhalt letztlich lediglich als unterhaltsam zu betiteln ist.

Eigentlich wollte ich heute nur einmal "reinschnuppern". Eben habe ich es dann beendet. Ich habe diese Geschichte an einem Tag verschlungen. Obwohl sie sehr vielversprechend, wenn auch stark konstruiert begann und ich vieles nicht nachvollziehen konnte, habe ich zunächst darüber hinweg gesehen, weil mich die Story trotz allem einfach gefesselt hat. Was als unterhaltsame und prickelnde Liebesgeschichte begann entwickelte sich dann jedoch sehr flach, eindimensional und vorhersehbar weiter.

Dabei klang der Inhalt nach einer Geschichte ganz nach meinem Geschmack, denn ich liebe Roadtrip-Geschichten, besonders Liebesgeschichten. Spätestens nach "Amy on the summer road" von Morgan Matson und "Love Trip" von Lauren Barnholdt, verschlinge ich alle Werke, die eine ähnliche Handlung versprechen. Mir war vor dem Lesen natürlich bewusst, dass ich hier ein ganz anderes Genre zwischen den Fingern halte und die Liebesszenen durchaus intensiver werden könnten, dass sich die Handlung ab der Hälfte jedoch nur noch um Sex dreht und das in - zumindest für mich - teilweise grenzwertiger Sprache, damit hatte ich nicht gerechnet. Zudem hat es die Frauenrolle, die hier von Aspen vertreten wird überhaupt nicht gefallen. Wird sie am Anfang noch als stark und spruchsicher dargestellt, scheint sich all jenes, was sie vorher ausgemacht hat in dem Moment abzuschalten, als sie Bram das erste Mal sexuell näher kommt. Ab da geht es auch stetig abwärts mit der Geschichte. Auch der angekündigte Roadtrip, bleibt irgendwann auf der Strecke und macht etlichen Sexszenen Platz.

Fazit:
Was als vielversprechende Roadtrip-Geschichte beginnt, entwickelt sich leider viel zu schnell in eine sehr einfarbige und vorhersehbare Story, mit fragwürdigem Sprachstil und klischeehaften Figuren. "Lost in a kiss" bietet zwar eine spannende Idee und entwickelt einen gewissen Sog auf seine Leser, bleibt letztlich jedoch hinter einigen Werken des gleichen Genres zurück und kommt so leider nicht ganz aus den "ganz-nett-für-zwischendurch-Schuhen" hinaus.

Veröffentlicht am 04.06.2018

TNT besitzen emotionale Sprengkraft! – Das bisher spannendste und bewegendste Werk der Reihe.

Die letzte erste Nacht
1

Langsam stand Trevor auf, machte jedoch keinen Schritt auf mich zu. „Das hier ist keine Liebesgeschichte, Tate. Wir sind nicht Elle und Luke oder Emery und Dylan. Das mit uns hat kein Happy End.“ Sekundenlang ...

Langsam stand Trevor auf, machte jedoch keinen Schritt auf mich zu. „Das hier ist keine Liebesgeschichte, Tate. Wir sind nicht Elle und Luke oder Emery und Dylan. Das mit uns hat kein Happy End.“ Sekundenlang konnte ich ihn nur anstarren, dann schnappte ich hörbar nach Luft. „Du Mistkerl! Habe ich dich je um ein verdammtes Happy End gebeten?“
[S. 105, eBook]

Inhalt:
Tate kann Trevor nicht ausstehen. Trevor kann Tate nicht an sich heran lassen. Doch als die Beiden eine gemeinsame Nacht teilen, können sie nicht leugnen, dass zwischen ihnen eine Anziehungskraft herrscht. Eine Anziehungskraft, die beide dazu bringt, diese Nacht wiederholen zu wollen. Dabei darf Tate Trevor nicht zu nah kommen, denn er verbirgt ein schreckliches Geheimnis, was das, was die Beiden haben, für immer zerstören könnte. Und während Tate verzweifelt versucht ihre Gefühle zu ignorieren und herauszufinden, warum ihr Bruder damals wirklich starb, kommt sie einer gefährlichen Wahrheit auf die Spur. Einer Wahrheit, die niemals ans Licht kommen sollte.

Meinung:
Jetzt ist es vorbei. Jetzt ist erneut eine wunderbare Geschichte aus der Feder von Bianca Iosivoni verschlungen. „Die letzte erste Nacht“ reiht sich wunderbar in die Firsts-Reihe ein, hält aber auch eine ganz eigene und besondere Atmosphäre für den Leser bereit. Denn Tate und Trevor sind sehr verschlossene und beinahe schon düstere Figuren, die Beide eine sehr schwere Last zu tragen haben. Dabei arbeitet die Autorin die beiden Seiten der Figuren auf sehr authentische Weise heraus und schafft es so bereits nach wenigen Seiten, dass man ganz in ihrer Welt versinkt, mit ihnen fühlt, mit ihnen liebt, mit ihnen leidet.

Besonders Tate, die in den bisherigen Werken der Autorin eher rau und schroff wirkte, wird hier von einer ganz anderen Seite präsentiert. Der Leser erfährt auf sehr einfühlsame Weise, warum Tate ist, wie sie ist und warum sie so verzweifelt versucht die Wahrheit um den Tod ihres Bruders herauszufinden. Tate wirkt im ganzen Buch sehr menschlich, auch wenn ihre Handlungen und Reaktionen teils sehr extrem und impulsiv sind, sind es doch gerade auch diese, welche sie so sympathisch machen. Tate hat ihren eigenen Kopf, ist stur, dickköpfig, kann aber auch sehr gefühlvoll und emotional sein. Nicht nur einmal habe ich mich in ihr wiedererkannt und identifiziert. Zu Beginn hatte ich noch die Befürchtung, dass ich nicht schnell mit ihr warm werden würde, doch bereits nach den ersten Kapiteln wurde diese Befürchtung widerlegt. Denn Tate ist eine sehr realistische und echte Protagonistin, mit der man sich nur zu gerne zwischen die Seiten stürzt.

Aber auch Trevor konnte mein Herz erobern, auch wenn er es zu Beginn nicht allzu leicht bei mir hatte wie Tate. Dies liegt hauptsächlich daran, dass seine Kapitel im Werk vergleichsweise mau gestreut sind. Nicht selten habe ich mir an der einen oder anderen Stelle gewünscht lesen zu können, wie es ihm mit diversen Situationen wohl erging, leider lässt die Autorin die Leser jedoch nicht immer an seinen Gedanken und Gefühlen teilhaben. Aus diesem Grund herrschte zwischen Trevor und mir von Beginn an eine gewisse Distanz, die er erst im letzten Drittel der Geschichte vollkommen überwinden konnte. Dabei ist es nicht so, dass Trevor nicht ebenfalls authentisch oder sympathisch von Bianca dargestellt wird, ganz im Gegenteil: von der ersten Seite an erkennt man, dass er zu den Guten gehört. Trotzdem konnte der Funke zwischen ihm und mir zunächst nicht überspringen.

Betrachtet man die Beiden – auch TNT genannt – jedoch in Kombination, kann man nicht mehr nur von einem Funken sprechen, denn zwischen Tate und Trevor geht es nicht nur einmal sehr explosiv her, bis nahezu alles in Flammen steht. TNT sind wunderbar - wunderbar explosiv, wunderbar in Kombination. Die Momente und Situationen, die Bianca Iosivoni zwischen ihnen erschafft sind spannend, mitreißend und emotional und machen beim Lesen einfach Spaß. Eigentlich hangelt man sich in der Geschichte von TNT-Moment zu TNT-Moment, lacht, weint, bekommt Gänsehaut. Die Chemie zwischen Tate und Trevor ist – wie auch schon bei den anderen Paaren der Firsts-Reihe – nahezu perfekt und macht das Leseerlebnis zu etwas ganz Besonderem.

Etwas Besonderes ist es auch, wie wohl man sich in dieser Buchwelt fühlt. Schon nach den ersten Seiten fühlt es sich an wie ´Nach Hause kommen´. Man scherzt zusammen mit Emery und Dylan, joggt mit Luke über den Campus und lässt sich von Elles Kaffeesucht anstecken. Bianca hat hier einen Freundeskreis kreiert, von dem man nur zu gerne ein Teil wird – und das ändert sich auch in „Die letzte erste Nacht“ nicht, sondern wird vielmehr noch verstärkt (eine meiner absoluten Lieblingsstellen in Bezug auf den Freundeskreis, war hier definitiv die Stromausfall-Szene.) Der lockere, leichte und oftmals auch sehr lustige Schreibstil der Autorin trägt zu dieser Wohlfühl-Atmosphäre maßgeblich bei und sorgt dafür, dass die Seiten nur so dahin fliegen.

„Die letzte erste Nacht“ ist jedoch nicht ausschließlich ein Friede-Freude-Eierkuchen-Buch, sondern zeichnet sich, auch im direkten Vergleich zu seinen Vorgängern, durch eine gewisse Düsternis und Dramatik aus. Diese Düsternis und die damit verbundenen sehr spannenden Szenen, stellt Bianca Iosivoni auf sehr anschauliche Weise dar, womit sich dieser Band teilweise zum absoluten Page-Turner entwickelt, den man nur schwerlich aus der Hand legen kann. Auch wenn das Buch, wie in diesem Genre häufig üblich, einen gewissen Schema folgt, tut dies dem Spannungsbogen keinen Abbruch.

Fazit:
„Die letzte erste Nacht“ ist der bisher wohl spannendste, bewegendste und dramatischste Teil der Firsts-Reihe und zeichnet sich – wie auch schon seine Vorgänger – durch authentische und echte Figuren, einen angenehmen Schreibstil und mitreißende Momente zwischen den Protagonisten aus. TNT machen dieses Werk jedoch letztlich so außergewöhnlich, denn diese Beiden besitzen definitiv emotionale Sprengkraft! Also aufgepasst: Der Inhalt dieses Buches ist höchst explosiv! Lesen auf eigene Gefahr!

  • Cover
  • Figuren
  • Gefühl
  • Dramaturgie
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 08.05.2018

Luke und Elle sind großartig! Ich habe geweint, gelacht und hatte eine Gänsehaut am ganzen Körper - einfach "fanta-tastisch"!

Der letzte erste Kuss
0

Inhalt:
Elle und Luke sind beste Freunde und das soll auch so bleiben, deshalb haben sie sich vor zwei Jahren ein Versprechen gegeben: Sie fangen niemals, unter keinen Umständen etwas miteinander an. Doch ...

Inhalt:
Elle und Luke sind beste Freunde und das soll auch so bleiben, deshalb haben sie sich vor zwei Jahren ein Versprechen gegeben: Sie fangen niemals, unter keinen Umständen etwas miteinander an. Doch als Elle für die Hochzeit ihrer Schwester Sadie wieder in ihr Elternhaus zurückkehren und sich einem schwierigen Kapitel ihrer Vergangenheit stellen muss: ihrer Mutter, ist Luke an ihrer Seite und die Beiden kommen sich gefährlich nahe. Plötzlich ist da eine Spannung, eine Anziehungskraft zwischen Luke und Elle, die beide weder leugnen können, noch wahrhaben wollen. Denn schließlich haben sie sich etwas versprochen. Ein Versprechen, das ihre Freundschaft beschützen soll.

Meinung:
Schon nach dem ersten Band der Firsts-Reihe war mir klar: "Der letzte erste Kuss" wird wahrscheinlich mein Lieblingsband, doch ich war nicht darauf gefasst, dass dieser Teil um Luke und Elle mein Herz im Sturm erobern würde. Denn letztlich war die Geschichte um so viel besser, als ich mir je hätte vorstellen können. Sie hat mich mit Haut und Haaren verschlungen und tief zwischen die Seiten geführt, bis ich schließlich zwischen Luke, Elle, Dylan, Emery, Mason, Tate und Trevor im Sonnenschein auf der Bank saß und mit ihnen gemeinsam Burger aus der Mensa verschlungen habe (denn wer lässt sich schließlich den Burger-Tag in der Mensa entgehen?). Bianca Iosivoni hat es geschafft, dass ich ein Teil der Geschichte wurde, ein Teil dieser wunderbaren Clique, ein Teil dieser wunderbaren Welt. Ich habe jedes Kapitel in diesem Buch genossen, auch wenn das Werk natürlich einem gewissen Schema folgt, das man aus dem Genre gewohnt ist und somit auch das Ende in gewissen Zügen vorhersehbar ist, hat mich dies an keiner Stelle gestört. Ich habe trotzdem voller Neugier das Geschehen verfolgt und dem dramatischen Höhepunkt entgegen gefiebert.

Bereits in "Der letzte erste Blick" habe ich mich in Elle verliebt und mich deshalb auf den Moment gefreut, in dem ich ihre Geschichte entdecken kann. Denn Elle ist ein wunderbarer Charakter, voller Leben, Energie und Positivität. Ihre Art ist ansteckend und sie färbt nicht nur innerhalb der Geschichte auf ihre Freunde ab, sondern schwappt auch über die Seiten und erobert das Leserherz im Sturm. Im ersten Band der Firsts-Reihe hat man sie als gute Seele der Clique kennengelernt und auch in "Der letzte erste Kuss" kann sie dieses Image beibehalten. Trotzdem gibt einem dieser Band so viel mehr, denn dadurch, dass wir hier nicht nur Lukes Perspektive, sondern auch die Perspektive von Elle von der Autorin präsentiert bekommen, erhaschen wir einen Blick hinter ihre Fassade und erkennen neben all den positiven Zügen auch andere Gefühle: Traurigkeit und Schwermut, aber auch Willenskraft, was einem Elle schließlich nicht nur ´noch´ sympathischer macht, sondern ebenfalls Authentizität verleiht.

Diese Authentizität macht das Buch in meinen Augen auch so besonders. Die Geschichte ist mitten aus dem Leben gegriffen, realistisch und zeichnet sich durch bodenständige Figuren aus. Wir finden hier keine Übermenschen oder ein stark konstruiertes Drama, sondern Menschen mit vorstellbaren und nachvollziehbaren Problemen und Vergangenheiten - Menschen wie du, Menschen wie ich. Und das macht das Leseerlebnis aus.

Auch Luke hat mir sehr gut gefallen, denn er ist ebenfalls sehr authentisch, wobei ich ihm anfangs etwas skeptisch gegenüberstand. Dies lag daran, dass er in der Geschichte von Dylan und Emery nicht allzu sympathisch präsentiert wurde. Spätestens aber, wenn man als Leser seine Perspektive vor Augen geführt bekommt, seine Gefühle und Eigenarten kennenlernt, sind anfängliche Startschwierigkeiten sofort vergessen. Denn spätestens dann erkennt man, wie gut Luke ist. Er ist ein Mann, der für seine Freunde alles tun, alles riskieren würde. Er ist witzig, ehrlich, offen und verleiht dem Band durch seine frechen Sprüche das gewisse etwas. Kurzum: Er ist der beste Freund, den man sich an seiner Seite wünscht, eine ebenso gute Seele wie Elle, bloß auf eine ganz andere Weise.

Der lockere, leichte, aber auch unglaublich gefühlvolle Schreibstil von Bianca Iosivoni rundet das Werk dann schließlich ab. Ich bin kein Mensch, der beim Lesen anfängt zu weinen, doch Bianca hat in mir die volle Gefühlspalette ausgelöst. Ich habe gelacht, geweint und mein ganzer Körper wurde von einer Gänsehaut überzogen. Chapeau! Denn es gelingt nicht vielen Autoren, Worte so aufs Papier zu zaubern, dass sie die Gefühlswelt der Figuren vollkommen auf die Gefühlswelt des Lesers übertragen.

Fazit:
Ich habe mich verliebt. In Luke. In Elle. In dieses Buch. "Der letzte erste Kuss" ist ein wunderbares Werk, voller Emotionen, die jedoch an keiner Stelle erzwungen oder übermäßig konstruiert wirken. Ich habe gelacht, geweint und hatte eine Gänsehaut - einfach wundervoll!
Oder wie Elle sagen würde: "fanta-tastisch"!

Veröffentlicht am 16.03.2018

Mona Kasten hat sich schon längst in mein Herz geschrieben, auch wenn "Save me" nicht auf ganzer Linie überzeugen konnte...

Save Me
0

Inhalt:
Ruby Bell will an der Maxton Hall möglichst unter dem Radar ihrer Mitschüler bleiben, denn als Stipendiatin passt sie so gar nicht in eine Welt, die auf Luxus, Macht und Geld gründet. Ihre Familie ...

Inhalt:
Ruby Bell will an der Maxton Hall möglichst unter dem Radar ihrer Mitschüler bleiben, denn als Stipendiatin passt sie so gar nicht in eine Welt, die auf Luxus, Macht und Geld gründet. Ihre Familie kommt aus einfachen Verhältnissen und ihr grüner Schulrucksack hat seine besten Zeiten bereits erlebt, aber Ruby beißt sich durch, gibt stetig ihr Bestes, um sich ihren Kindheitstraum zu erfüllen: Ein Studienplatz in Oxford. Doch als die schweigsame Außenseiterin Zeugin eines wohl gehüteten Geheimnisses wird, verliert sie ihren Tarnumhang und erregt die Aufmerksamkeit des Maxton-Hall-King: James Beaufort - gutaussehend, Mitglied einer der reichsten Familien Englands und Playboy. Mithin kann der Schein manchmal trügerisch sein und als Ruby einen Blick hinter die harte Fassade von James erhascht, beginnt ihr Herz in seiner Gegenwart schließlich schneller zu schlagen. Aber ist er es wert, vom Schatten ins Licht zu treten?

Meinung:
"Save me" war für mich eine der ersehntesten Neuerscheinungen des Jahres. Ich habe die Monate, Tage, Stunden und Sekunden seiner Veröffentlichung entgegen gefiebert und seufzend über seinen Einband gestrichen, als ich es dann endlich zwischen den Fingern hielt. Es verströmte diesen unglaublichen Duft, den nur ganz frisch gedruckte Werke haben und ich konnte es kaum erwarten Ruby und James kennenzulernen. Trotz allem ließ ich mir mit dem Lesen Zeit - zu groß war die Angst einer Enttäuschung, zu groß die Angst vor einem Cliffhanger. Als ich dann schließlich doch mit dem Lesen begann, wurde ich auf vielfältige Weise überrascht.

Wie gewohnt ist der Schreibstil von Mona Kasten angenehm und flüssig, ich würde sogar behaupten, dass er sich weiterentwickelt hat, reifer und präziser geworden ist, so dass man schon nach kurzer Zeit mit der Geschichte verschmelzen und alles um einen herum vergessen kann. Wenn Mona eines kann, dann ist es Schreiben. Locker und leicht, erbaut sie ihre Buchwelt vor den Leseraugen und kreiert Figuren, die sich im Leserherz schon nach einigen Seiten einnisten. Allen voran Ruby und ihre Schwester Ember. Beide sind sehr liebenswert, schlau, stark und bodenständig. Mir hat es demnach sehr viel Spaß bereitet, immer mehr Facetten ihres Lebens kennenzulernen. Mit James hingegen habe ich mich etwas schwer getan, wahrscheinlich deshalb, weil er aus einer Welt kommt, zu der ich nicht allzu viele Bezugspunkte habe und die mir weitestgehend fremd ist. Um diese Distanz zu überbrücken, war es ein äußerst gelungener Schachzug von der Autorin die Geschichte aus zwei Perspektiven zu erzählen: aus der von Ruby und der von James. Dies vereinfacht es an vielen Stellen, Sympathien zu James, seiner Welt und seinen Freunden aufzubauen.

Natürlich ist die Geschichte sehr klassisch und verfolgt ein typisches Muster: Mädchen aus einfachen Verhältnissen, trifft auf reichen Typen, der so gar nicht die Ziele verfolgen möchte, die ihm seine Familie vorgibt, aber trotz allem nicht aus seinem Leben auszubrechen vermag. Letztlich liest sich die Geschichte aber ganz anders. Dies ist nicht nur den vielfältigen und gut gezeichneten Figuren zu verdanken, sondern auch der ein oder anderen Plot-Überraschung.

Warum "Save me" trotzdem nur vier Sterne von mir bekommen hat? Schlussendlich habe ich den roten Faden in der Geschichte vermisst. Viele Kapitel zeichnen lediglich den Alltag der Figuren, der Konflikt und die Spannungen zwischen Ruby und James wurden mir oftmals nicht genug vertieft und die Kapitel aus der Sicht von James, waren mit etwas zu dünn gestreut. Der Funke, der mich bei der Again-Reihe schon immer auf den ersten Seiten gefangen genommen hat, wollte diesmal einfach nicht überspringen. Das, was Ruby und James verbindet, konnte ich leider (bis zu den letzten fünfzig Seiten) nicht sehen. An der ein oder anderen Stelle hätte ich mir zudem gewünscht, dass die Nebenfiguren noch mehr in die Handlung mit einbezogen werden, da sich die Maxton-Hall-Reihe im Gegensatz zu der Again-Reihe, über drei Bände mit den gleichen Hauptcharakteren beschäftigt, entsteht viel Raum, den die Nebenfiguren füllen könnten. Dies würde der Geschichte auch etwas mehr Tiefe verleihen.

Fazit:
"Save me" gehört definitiv zu den Werken, die ich in diesem Jahr am meisten ersehnt habe, konnte letztlich aber nicht in allen Punkten überzeugen und wird dem Hype in meinen Augen nicht gerecht. Zwar erschafft Mona Kasten hier erneut eine unglaublich gelungene und authentische Buchwelt mit spannenden Charakteren, jedoch vermag sie es nicht, das volle Potenzial ihrer Idee auszuschöpfen. Streckenweise fiel es mir schwer, den roten Faden in der Geschichte zu finden und das zu entdecken, was die Beziehung von Ruby und James ausmacht. Trotz allem werde ich wohl auch "Save you" entgegenfiebern und es kaum erwarten können, auch über seinen Einband zu streichen. Mona Kasten hat sich nämlich schon längst in mein Herz geschrieben....