Platzhalter für Profilbild

vivi73

Lesejury Profi
offline

vivi73 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit vivi73 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.09.2019

wunderschön und sehr emotional

Der lange Weg zu dir
0

Dieses Buch erzählt die Geschichte zweier Kinder, Sonia und Adam, die eine emotionale Bindung zu einem Tier haben. Es gibt zu jedem Kind jeweils einen Erzählstrang, die schließlich zu einer Geschichte ...

Dieses Buch erzählt die Geschichte zweier Kinder, Sonia und Adam, die eine emotionale Bindung zu einem Tier haben. Es gibt zu jedem Kind jeweils einen Erzählstrang, die schließlich zu einer Geschichte zusammenlaufen. Ihre Schicksale gehen sehr ans Herz. Sie sind geprägt von kindlicher Neugier, Liebe, Trauer, Leid und Freude. Es ist zwar nur ein Kinderbuch, doch ist gibt es so viel her, als sei es ein Roman. Die wunderschönen Illustrationen untermalen das geschriebene und vertiefen die Emotionen beim Lesen. Dunkle Farben kombiniert mit Pastelltönen zeigen deutlich, dass auch Armut und Leid nicht gleich Freudlosigkeit und Wehmut bedeutet. Aber lest selbst, wie die kleine Sonia dem Adam das Leben rettet.

Im Übrigen gibt es noch weitere so wunderschöne Werke der Illustratorin Emilia Dziubak und des Autors Martin Widmark, die ich mir, zur Freude meiner Enkeltochter, auch noch zulegen werde.

Veröffentlicht am 11.08.2019

Action - Action - Action

Die letzte Witwe
0

Sara und Will sind zu Besuch bei Sara's Tante als plötzlich die Erde erbebt und ein lauter Knall zu hören ist. Beide laufen raus um zu helfen. Dabei kommen sie auf einen Unfall zu. Nur, dieser scheint ...

Sara und Will sind zu Besuch bei Sara's Tante als plötzlich die Erde erbebt und ein lauter Knall zu hören ist. Beide laufen raus um zu helfen. Dabei kommen sie auf einen Unfall zu. Nur, dieser scheint nicht gewöhnlich zu sein. Drei Autos, ein Toter, ein Angeschossener und ein Bewusstloser. Hier ist was faul. Und prompt wird Sara vor Will's Augen entführt. Im Hintergrund: Rauchwolken und eine Stadt in Panik. Was ist hier los? Wieso wurde Sara entführt? Wer sind diese Leute? Wird Will Sara retten können?

Auch in ihrem 7. Teil der Georgia-Reihe beweist Karin Slaughter wieder einmal ihr Talent Höchstspannung zu erzeugen und aktuelle Themen für jedermann ins offensichtliche zu rücken. Enorm actiongeladen beginnt das Buch und geht nahtlos in die aufregende Ermittlungsarbeit über. Wie immer wird auch der private Bereich der Protagonisten beleuchtet und intensiv auf Gefühle und Gedanken eingegangen.
Die Spannungskurve erhält allerdings einige Brüche durch überaus lange Erklärungen und Beschreibungen in Gesprächen zwischen FBI und GBI. Dies ist dennoch nicht uninteressant und für politisch wache Menschen durchaus sehr unterhaltsam. Für mich persönlich aber etwas zu trocken.
Lange Zeit habe ich mich während des Lesens gefragt, was der Titel des Buches zu bedeuten hat. Aber auch das wird im späteren Verlauf ersichtlich und erscheint dann logisch.
Mir kam einst zu Ohren, dass dieser Teil der letzte der Reihe sein solle, doch das Ende lässt auf Fortsetzung hoffen. Ich jedenfalls würde mich riesig freuen, da ich denke, Will hat noch jede Menge Potential, welches ausgeschöpft werden kann. Nun bin ich gespannt und voller Hoffnung. Aber auch andere Bücher der Autorin sind bei mir immer wieder willkommen. Der Schreibstil der Autorin ist einfach super und ich fliege nur so durch die Seiten. Auch die gewählten Themen sind immer wieder überraschend und sehr interessant. Es gab noch kein Buch von ihr, welches ich nicht mochte.

Veröffentlicht am 29.05.2019

spannend, aber auch verwirrend

10 Stunden tot
0

Fabian Risk und sein Team sind gleich an mehreren Fällen dran. Hier ein toter Junge, da Brandstiftung, ein entführtes Mädchen und ein Mord im Supermarkt. Und ganz nebenbei geht er auch noch privat einem ...

Fabian Risk und sein Team sind gleich an mehreren Fällen dran. Hier ein toter Junge, da Brandstiftung, ein entführtes Mädchen und ein Mord im Supermarkt. Und ganz nebenbei geht er auch noch privat einem alten Fall nach, bei dem er versucht den Tod seines Kollegen zu durchleuchten.

"10 Stunden Tot" ist nun schon der vierte Fall aus der Fabian Risk Reihe von Stefan Ahnhem. Für mich war es der erste. Das war nicht so gut, denn ich hatte Schwierigkeiten viele Dinge, die sich auf vergangenes bezogen, zu verstehen. Trotzdem hat Ahnhem mit seinen kurzen Kapiteln und ständig wechselnden Handlungsorten für Kurzweile gesorgt. Sein Schreibstil ist flüssig und einfach. Die Spannungskurve verläuft ganz oben und fällt kaum ab. Und doch gibt es einige Längen und die Vielzahl an Fällen ist verwirrend. Zum traurigen Abschluss findet auch nicht wirklich jeder Fall seinen Abschluss. Es bleiben viele Fragen offen. Natürlich will Ahnhem damit gleich Spannung auf sein nächstes Werk aufbauen. Doch sind es einfach zu viele offene Fakten. Es wirkt so, als dürfte er nicht mehr als 500 Seiten schreiben. Wegen meiner aber gerne.

Um nun den gesamten Inhalt um Fabian Risk zu verstehen, bleibt mir nichts anderes übrig, als die drei Vorgänger zeitnah noch zu lesen. Da diese ja um einiges besser sein sollen, steht dem von meiner Seite her nichts entgegen. Natürlich bin ich auch gespannt auf den nächsten Teil und erhoffe mir dort dann mehr Durchblick und etwas mehr Ordnung. Und vor allem Abschlüsse.

Veröffentlicht am 21.05.2019

Dramatik, die lange nachhallt

Das Haus der Verlassenen
0

Dieses Buch erzählt die traumatische Geschichte einer jungen Frau, die, nachdem ihre Eltern erfahren haben, dass sie ein Kind in sich trägt und eine Heirat nicht zustande kommt, von diesen in ein Mutter-Kind-Heim ...

Dieses Buch erzählt die traumatische Geschichte einer jungen Frau, die, nachdem ihre Eltern erfahren haben, dass sie ein Kind in sich trägt und eine Heirat nicht zustande kommt, von diesen in ein Mutter-Kind-Heim geschickt wird. Dort herrschen Zustände, die sich der Leser kaum vorstellen mag. Von dort aus schreibt Ivy Briefe an den Vater des Kindes und bittet ihn sie dort herauszuholen. Doch dies sollte nie geschehen.
60 Jahre später entdeckt Sam, eine junge Journalistin einen dieser Briefe bei ihrer Großmutter und wittert eine interessante Story, die sie auf der Karriereleiter empor bringen könnte. So begibt sie sich auf Recherchetour. Das besagte Mutter-Kind-Heim „St.Margaret's“ soll aber bereits in zwei Tagen abgerissen werden. Doch beherbergt es noch so viele Geheimnisse, die geklärt werden sollten. So ist Eile geboten von Seiten der jungen Journalistin. Was sie aufdeckt, wirft immer wieder neue Fragen auf. Wie kommt der Brief in den Besitz ihrer Großmutter? Was geschah damals mit den neugeborenen Kindern? Warum haben viele junge Frauen dieses Heim nie wieder verlassen? Und, und, und ...
Auch wenn dieses St.Margaret's ein fiktives Heim darstellt, so basiert die Darstellung der Autorin Emily Gunnis auf damals tatsächlich existierenden Mutter-Kind-Heimen. Es kam zu Zwangsadoptionen und Medikamententests, Misshandlungen und Folter und somit auch zu vielen Todesfällen. Dies alles hat die Autorin sehr eindrucksvoll mit der Geschichte der jungen Ivy verstricken und darstellen können. Leider doch stellenweise zu oberflächlich. Natürlich reichte allein das Ankratzen der Themen schon aus dem Leser eine Gänsehaut nach der anderen über den Rücken zu jagen. Aber wirklich aufklärend wirkten die Abhandlungen nicht.
Dafür beeindruckte die Autorin mit ihrem flüssigen Schreibstil. Doch die Spannungskurve wurde ab und an durch kleine Längen unterbrochen. Auch kam es anfangs zu Wiederholungen und im weiteren Verlauf sind auch kleine stilistische Mängel zu finden. Doch all dem entgegengesetzt ist die Dramatik, mit der die Autorin den Leser auf ihrer Seite zieht.

Es ist ein wirklich lesenswertes Buch. Doch sollte man tiefere Einblicke in die Thematik wünschen, bleibt nur Google.

Veröffentlicht am 21.05.2019

Einem "Fitzek" gleich

Auris
0

Auch wenn es "nur" nach einer Idee von Starautor Sebastian Fitzek herrührt, ist auch der Stil und der Aufbau dem seinen sehr ähnlich. Was hier nicht als Kritik gelten soll. Vor diesem Werk wusste ich noch ...

Auch wenn es "nur" nach einer Idee von Starautor Sebastian Fitzek herrührt, ist auch der Stil und der Aufbau dem seinen sehr ähnlich. Was hier nicht als Kritik gelten soll. Vor diesem Werk wusste ich noch nicht einmal, dass es einen Autor namens Vincent Kliesch gibt. Und wie es vielleicht auch von den beiden Autoren beabsichtigt war, habe ich mir als Fitzek-Fan natürlich auch dieses Werk besorgt, weil ich natürlich wissen wollte, was dem Mann schon wieder für irres Zeug durch den Kopf ging. Im Vorwort erzählt uns Herr Fitzek auch, was es mit diesem Arrangement auf sich hat. Es gibt sogar ein Hörbuch, welches sich von diesem Buch unterscheidet.
Vincent Kliesch hat diese Idee fantastisch umgesetzt. Die junge Journalistin Jula Ansorge meint, dass der berühmte Profiler Mathias Hegel, auch Auris genannt, wegen seiner außerordentlichen Begabung, kleinste Details aus dem gesagten Wort herauszuhören, unschuldig im Gefängnis sitzt. Und das obwohl er sich selbst für schuldig bekennt. Einige Dinge passen so nicht ins Bild, meint sie und macht sich auf, den Fall nochmal durchzuwühlen. Dabei stößt sie wohl auf Erkenntnisse, was jemandem nicht so in den Kram passt. Sie erhält einen üblen Drohanruf, den sie als Mittel benutzt, um endlich zu Hegel vorzudringen, der bisher jegliche Journalisten abwimmelte. Dieser fühlt sich auf einmal wieder voll in seinem Element und rät Jula dringend davon ab, weiter zu recherchieren. Es könne zu gefährlich für sie werden. Und es wurde gefährlich, und nicht nur für sie.
Spannung von der ersten Minute an wartete auf mich. Der flüssige Schreibstil und die kurzen Kapitel, die mich an deren Ende des Öfteren den Mund und die Augen aufreißen und laut "Was???" rufen ließen, sorgten dafür, dass ich nur so durch das Buch flog. Es beherbergt so einige Überraschungen. Auch wenn ich schon recht früh das Gefühl hatte, dass es ganz anders enden wird, wie uns hier vorgegaukelt, war ich doch recht perplex, als ich auf die letzten Seiten traf. Hauptsächlich war es da das "Wie", weniger das "Wer". Genial gemacht. Das Buch einfach schließen und "Das war's" sagen war da nicht. Ich hielt das Buch immer noch in meiner Hand und ging das Ende mehrmals geistig durch und immer wieder schüttelte ich den Kopf und musste lachen. Ja, auch lachen. Darüber, wie genial manche Köpfe ticken.

Danke, Herr Fitzek, für die Bekanntmachung dieses jungen Mannes. Nun werde ich mal schauen, wie er so seine eigenen Ideen ausgearbeitet hat. Vincent Kliesch scheint mir ein Autor zu sein, den man sich auf jeden Fall merken sollte.