Cover-Bild Die letzte Witwe
(90)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: HarperCollins
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 560
  • Ersterscheinung: 01.08.2019
  • ISBN: 9783959673518
Karin Slaughter

Die letzte Witwe

Fred Kinzel (Übersetzer)

Ein neuer Fall für Sara Linton und Will Trent

Zwei gewaltige Explosionen reißen Gerichtsmedizinerin Sara Linton und ihren Partner, Special Agent Will Trent, aus der sommerlichen Idylle. Sie sind geübt darin, in Notsituationen zu helfen. Doch als sie an diesem Tag den Sirenen folgen, führt ihr Instinkt sie mitten hinein in das dunkle Herz einer mächtigen Neonazi-Gruppierung. Zu spät erkennt Sara, dass sie direkt in eine Falle läuft.
Will kann nur noch hilflos zusehen, wie Sara zur Gefangenen wird. Jetzt muss er alles riskieren und verdeckt ermitteln. Denn die Spuren des FBIs lassen keine Zweifel: Der Anführer des Netzwerks geht für seine Zwecke über ein Meer aus Leichen. Kann Will Sara finden, bevor es zu spät ist?

  • »Ich bewundere und verehre Karin Slaughter seit vielen Jahren. Ich verschlinge ihre Werke wie ein Abhängiger, mit den bekannten Nebeneffekten ihrer in Buchform verpackten Drogen: Angstzustände, Herzrasen und Schlaflosigkeit. Gäbe es eine Hall of Fame für Thriller, würde ich ihr dort einen Ehrenplatz einräumen!«
    Sebastian Fitzek
  • »Explosiv!« Super Freizeit
  • »Die wohl häufigste Todesursache bei Karin-Slaughter-Fans: Atemstillstand durch Serien-Spannung.« Kulturnews
  • »Meisterin des Suspense in Hochform.« TV Star
  • »Karin Slaughter zählt zu den talentiertesten und stärksten Spannungsautoren der Welt.« Yrsa Sigurðardóttir
  • »Jeder neue Thriller von Karin Slaughter ist ein Anlass zum Feiern!« Kathy Reichs
  • »Besser kann ein Roman nicht sein.« Jeffery Deaver
  • »Slaughter, die die Geschehnisse minutiös aus verschiedenen Perspektiven schildert, hat ein Händchen für Dramaturgie.« FOCUS Online
  • »Spannend und aufreibend« Morgenpost am Sonntag

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.02.2020

Grandioser Thriller!

0

„Die Letzte Witwe“ von Karin Slaughter ist 7.Fall aus der Georgia-Reihe um die Kinderärztin Sara Linton und den Special Agent vom Georgia Bureau of Investigation Will Trent. Wer es noch nicht weiß, Karin ...

„Die Letzte Witwe“ von Karin Slaughter ist 7.Fall aus der Georgia-Reihe um die Kinderärztin Sara Linton und den Special Agent vom Georgia Bureau of Investigation Will Trent. Wer es noch nicht weiß, Karin Slaughter hat mit der Grant County-Reihe die Thriller um Sara Linton gestartet und in der Atlanta-Reihe diejenige um Will Trent. Hier also werden beide Protagonisten in der Georgia-Reihe zusammengeführt. Und man kann sagen, beide sind ein Dreamteam.

Dieser spannende Plot beginnt an einem heißen Tag in Atlanta; Will ist zu Besuch bei Sara, die in der Küche nervige Gespräche mit ihrer Mutter und Tante über ihre Beziehung zu Will führen. Es ereignen sich plötzlich gewaltige Detonationen in der Nähe der Universität und Will und Sara laufen in Richtung der Geschehnisse. Bei einem merkwürdig anmutenden Unfall wird Sara entführt und Will verletzt. Es wird klar, dass Sara von einer radikalen rechten Terrorgruppe entführt wird, die eine große Botschaft in den nächsten Tagen über ihren Anführer Dash verkünden will. Will bleibt nichts anderes übrig als sich undercover in diese Gruppe einzuschleusen, um Sara zu retten und den Anschlag zu verhindern.

Das Buch hat über 550 Seiten und hat mich von Anfang bis Ende bestens unterhalten. Zum einen ist die Geschichte um die Terrorgruppe sehr aktuell und bedrohlich beschrieben. Was Sara in dem Lager der Terrorgruppe erlebt, ist unglaublich spannend beschrieben. Sie erlebt das Lagerleben um den Anführer Dash, dessen Familie mit zahlreichen kleinen Mädchen, viel Wachpersonal und einer rätselhaften Anlage. Vieler Kinder sind erkrankt und Sara kann trotz einiger Medikamente nicht viel ausrichten, da sie die meiste Zeit in einer kleinen Hütte bei unsäglichen Temperaturen eingesperrt ist. Nur ab und an führt sie beim Essen Gespräche mit dem vorgeblich gebildeten Anführer der Gruppe. Sie rätselt wie der Leser, was es mit der Botschaft und dieser Anlagen auf sich hat.

Neben diesem Ausflug in die rechte Terrorszene beschreibt Karin Slaughter die unheimlich rührende, wachsende Beziehung der beiden Protagonisten trotz der räumlichen Trennung und der Gefahrenlage. Beide hatten vor der Entführung jeweils Zweifel an der Beziehung. Sara hatte zuvor ihren Mann verloren, Will sich endlich von seiner herrischen Frau getrennt, beide leben aber auch in unterschiedlichen finanziellen Verhältnissen. Das alles beschreibt Karin Slaughter grandios. Man spürt regelrecht die stetig wachsende Liebe der beiden. Sehr einfühlsam beschrieben.

Karin Slaughter ist bekannt für ihre knallharten Geschichten und auch hier kommt wieder viel Blut und Gewalt ins Spiel. Das ist aber keineswegs abstoßend, es zeigt lediglich die Realität. Daneben ist ihr Erzählstil, was die Gefühle von Sara und Will betreffen, auf den Punkt getroffen und wunderbar gelungen.

Sehr gut hat mit der von Anfang an stattfindende Perspektivwechsel gefallen. So wird manche Szene ab der gleichen Uhrzeit dann von einer anderen Person erzählt. Beispielsweise sieht man die Entführung von Sara zunächst aus der Sucht von Will, dann noch einmal aus dem Blickwinkel von Sara. Das wiederholt sich im gesamten Buch und ist zu keinem Zeitpunkt langweilig.

Die weiteren Personen, die Kolleginnen von Will, Amanda und Faith, sowie die Familie um Sara, ihre Eltern und ihre Schwester Tessa, sind gelungen dargestellt.

Karin Slaughter hat hier einen absolut überzeugenden und sehr raffinierten Thriller der Extraklasse geschaffen. Die Spannung in diesem Buch war schon von Beginn an hoch und dieses Niveau wurde bis zum Schluss gehalten. Diesen Thriller kann ich uneingeschränkt jedem Thrillerfan empfehlen.

Ich gebe volle 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.01.2020

„Gütiger Vater im Himmel. Wir bitten um Deinen Segen in diesen Stunden der Not“.

0

Das Geräusch einer Explosion reißt Sara Linton und ihren Freund Will Trent aus der Stille der Zeit. Ganz anders hatten sie diesen Tag geplant, aber von jetzt auf gleich, ist alles anders.

Sara, Kinderärztin ...

Das Geräusch einer Explosion reißt Sara Linton und ihren Freund Will Trent aus der Stille der Zeit. Ganz anders hatten sie diesen Tag geplant, aber von jetzt auf gleich, ist alles anders.

Sara, Kinderärztin und Gerichtsmedizinerin und Will, Special Agent des GBI, rennen zum Auto und fahren los. Gefahr ist in Verzug und so geben sie alles, was sie können. Das Bild, das sich ihnen bietet ist eigentlich eher harmlos, denn das ganze Ausmaß des Geschehens zeigt sich erst nach und nach.

Schließlich wird Sara entführt und Will schwer verletzt zurückgelassen. Was geht hier eigentlich vor sich?

Eine Gruppierung von Neonazis will die Welt verändern, retten vielleicht? Ihre Ansichten sind fürchterlich und die Spur der Verwüstung groß und die Zahl der Toten ist ihnen völlig egal.

Sara wird in ein Camp verschleppt und muss sich um kranke Kinder kümmern, das Masernvirus ist dort ausgebrochen. Aber nicht nur Masern wüten dort, sondern auch Hass, Rache und Tod.

Will versucht alles, um Sara zu retten, aber kann er es rechtzeitig schaffen und sich gegen die Meute stellen, denn er ist allein unterwegs?

Fazit:

Die Autorin Karin Slaughter zählt zu meinen Lieblingsautorinnen, aber mit diesem Thriller hier hat sie mich und sicher auch ganz vielen andere Leser auf eine harte Ausdauerprobe gestellt.

Der Schreibstil ist wie gewohnt gut lesbar. Dieses Mal hat sie aber so viele Fremdwörter, ob ärztliche oder auch dienstliche, eingebaut, dass mir schwarz vor Augen wird.

Die Spannung in diesem Thriller ist am Anfang hoch, dann fällt sie ganz tief und flackert zwischendurch tatsächlich immer wieder auf. Das Ende ist dann aber so hochspannend, dass einem das Blut in den Adern gefriert.
So startet der Prolog und auch das erste Kapitel. Dann aber wird der stattgefundene Angriff in gefühlten 300 Seiten von vielen verschiedenen Personen wiedergegeben. Immer und immer wieder das gleiche, nur aus einer anderen Sichtweise...gähn...Die Langeweile ist da und ich bin gewillt, das Buch wegzulegen. Da braucht man Nerven wie Drahtseile und Durchhaltevermögen.

Dann endlich geht die Geschichte weiter. Sie ist trotzdem noch mit Längen gespickt. Die letzten 150 Seiten hauen aber alles raus. Spannung zerreißt die Leseluft. Trotz der vielen blutrünstigen und fürchterlichen Todesschilderungen, die in dieser Ausführlichkeit gar nicht hätten ausgemalt werden müssen, kann ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen, bis die letzte Seite ausgelesen ist.

Ganz ehrlich kann ich dieses Buch nur denen empfehlen, die wahre Fans sind und sehr gutes Durchhaltevermögen haben, denn alle anderen werden über die ersten 150 Seiten nicht hinauskommen.

Wenn ich dann die Testimonials anderer Autoren lese, frage ich mich, haben die wirklich das gleiche Buch wie ich gelesen? „Ich bewundere und verehre Karin Slaughter seit vielen Jahren. Ich verschlinge ihre Werke wie ein Abhängiger, mit den bekannten Nebeneffekten ihrer in Buchform verpackten Drogen: Angstzustände, Herzrasen und Schlaflosigkeit. Gäbe es eine Hall of Fame für Thriller, würde ich ihr dort einen Ehrenplatz einräumen!“, Sebastian Fitzek. „Karin Slaughter zählt zu den talentiertesten und stärksten Spannungsautoren der Welt“., Yrsa Sigurðardóttir, „Jeder neue Thriller von Karin Slaughter ist ein Anlass zum Feiern!« Kathy Reichs.

Ich bin hin- und hergerissen, wie ich das Buch bewerten soll. Durch die ausführliche Beschreibung von den Tötungsdelikten und die ewige Wiederholung des Anfangs und der vielen Längen zwischendurch, wollte ich 2 Sterne vergeben. Doch das Ende war echt der Hammer und so gibt es jetzt doch noch 3 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.11.2019

spannender und dramatischer Schicksalsroman

0

An einem heissen Sommertag wird eine Wissenschaftlerin von Unbekannten auf einem Parkplatz entführt. Sie ist Expertin für hochgefährliche Viren.
Will und Sara geniessen fast zur selben Zeit das Nichtstun ...

An einem heissen Sommertag wird eine Wissenschaftlerin von Unbekannten auf einem Parkplatz entführt. Sie ist Expertin für hochgefährliche Viren.
Will und Sara geniessen fast zur selben Zeit das Nichtstun in Atlanta, wo sie auf Besuch bei ihrer Tante sind. Plötzlich erschüttert eine gewaltige Explosion die Idylle. Rauch steigt über einen Stadtteil von Atlanta auf. Sara und Will ist schnell klar, dass ihre Hilfe gefragt ist. Doch auf dem Weg zur Unglücksstelle, werden die beiden abrupt von unbekannten Männern gestoppt. Die Lage gerät ausser Kontrolle und Will muss hilflos zusehen, wie Sara von diesen Männern ebenfalls entführt wird. Bald ist klar, dass die Entführer zu einen Gruppierung von Neonazis gehören. Will muss alles riskieren, um seine geliebt Sara zu finden und den Anführer der Gruppe zu stoppen.

Karin Slaughter hat sich für dieses Buch gut über die verschiedenen Gruppierungen informiert sowie auch über die diversen Zuständigkeiten der Behörden. Das Buch ist in Kapitel aufgeteilt, die aus der Sicht Will Trents erzählt wird, abwechselnd was mit Sara nach der Verschleppung geschieht. Dies führt leider dazu, dass es für meinen Geschmack zu viele Wiederholungen gibt. Auch die vielen Erklärungen über Viren und Giftstoffe schwächen die Spannung. Die Thematik fand ich hingegen gut gewählt.

Ich habe schon mehrere Bücher dieser Autorin gelesen. Nicht immer ist es ihr gelungen, mich mit ihren jeweiligen Thrillern abzuholen. Doch dieser hat mich eindeutig positiv überrascht. Insgesamt gesehen, ein spannender und actiongeladener Thriller.

Veröffentlicht am 12.11.2019

explosiv

0

Michelle ist eine übervorsichtige Mutter und behütet und beschützt ihre Tochter im Teenageralter wo sie nur kann. Bei einem Einkaufsbummel wird ausgerechnet Michelle in einen Van gezogen und ist seit dem ...

Michelle ist eine übervorsichtige Mutter und behütet und beschützt ihre Tochter im Teenageralter wo sie nur kann. Bei einem Einkaufsbummel wird ausgerechnet Michelle in einen Van gezogen und ist seit dem verschwunden. Einen Monat später gibt es eine Explosion, die den FBI Special Agent Will Trent und die Gerichtsmedizinerin Sara Linton aufschrecken. Doch es ist eine Falle, Sara wird gefangen genommen.
Der Thriller ist enorm spannend geschrieben, man kann das Buch kaum aus der Hand legen. Die persönlichen Probleme und Liebesgeschichten der Ermittler werden offen zur Sprache gebracht. Einerseits gibt es viel Brutalität, andererseits ist der Thriller auch psychologisch sehr interessant. Eine hervorragende Mischung.

Veröffentlicht am 30.10.2019

Spannung bis zu Letzt

0

Spannend von der ersten bis zur letzten Seite.
Leider ist dies mein erstes Buch aus der Reihe. Von der Geschichte an sich ist es abgeschlossen, was das private Leben der Ermittler ist, habe ich jetzt ordentlich ...

Spannend von der ersten bis zur letzten Seite.
Leider ist dies mein erstes Buch aus der Reihe. Von der Geschichte an sich ist es abgeschlossen, was das private Leben der Ermittler ist, habe ich jetzt ordentlich vorgegriffen.
Das Paar Will und Sara macht sich auf den Weg zu einer Explosion um zu Helfen. Doch ein Autounfall stoppt sie, dabei wird Sara entführt. Und damit geht es dann gut los. Denn wer sind die Leute die Sara mit genommen haben. GBI Chefin Amanda scheint mehr zu wissen, doch sie läßt die Informationen auch nur spärlich an Faith und Will durch sickern. Nach und nach setz sich ein Bild zusammen. Sara ist in eine Gruppe gelangt, deren Anführer was großes vor hat.
Ich fand die ganzen Zusammenhänge sehr interessant und einiges gibt schon zu denken. Der Schreibstil ist flüssig und reißt einen nur so mit.
Die Charaktere sind nicht wirklich alle typisch in ihren Handeln wie ich finde, das gibt dem Ganzen auch eine tolle Dynamik, da mit nicht unbedingt ahnt was als nächstes passiert.
Ich werde noch die anderen Teile der Reihe lesen, denn wenn die so gut sind wie dieser habe ich was verpaßt.