Profilbild von SirGerryliest

SirGerryliest

Lesejury-Mitglied
offline

SirGerryliest ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit SirGerryliest über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.02.2020

Sehr spannender und vielversprechender Auftakt der Cold Case Reihe!

Cold Case - Das verschwundene Mädchen
0

Tess Hjalmarsson und ihre Kollegin Marie Erling werden an den Schauplatz eines Verbrechens gerufen. Eine Frau wurde von einem Mann vergewaltigt und brutal ermordet. Kurze Zeit später vergewaltigt er eine ...

Tess Hjalmarsson und ihre Kollegin Marie Erling werden an den Schauplatz eines Verbrechens gerufen. Eine Frau wurde von einem Mann vergewaltigt und brutal ermordet. Kurze Zeit später vergewaltigt er eine weitere Frau. Er begeht einen Fehler und hinterlässt einen Fingerabdruck, der zu einem 16 Jahre zurückliegenden Vermisstenfall führt. 2002 verschwand die damals 19jährige Annika spurlos, es gab einige Hinweise, denen aber nicht ausreichend nachgegangen wurde, und so blieb ihr Verschwinden bis heute rätselhaft.
Tess Hjalmarsson ist die Leiterin des Cold Case Team im Malmö und arbeitet mit ihrer Kollegin Marie und weiteren Ermittlern zusammen. Tess ist eine überaus engagierte und sympathische Ermittlerin. Mit Herzblut arbeitet sie an den unaufgeklärten Fällen und will den Hinterbliebenen Gewissheit darüber geben, was damals mit ihren Angehörigen geschehen ist. Diese Leidenschaft an alten Fällen transportiert Tina Frennstedt in wunderbarer Weise und man bekommt ein Gespür für diese Leidenschaft und entwickelt selbst Lust, diesen alten Fall mit aufzuklären. Das ist nicht einfach, denn es werden viele Verdächtige präsentiert. Die Ermittlungen verlaufen im Sande oder erweisen sich als Sackgasse. Dabei wird die Zeit knapp, denn das nächste Opfer scheint schon ausgesucht. Das Ganze zu verfolgen ist von Anfang an spannend. Für mich gab es an keiner Stelle einen Leerlauf. Alles fügt sich im Laufe der Handlung zusammen und zum Schluss wird der Fall mit einem, für mich überraschenden Ausgang, absolut nachvollziehbar und überzeugend aufgelöst. Insgesamt wird der Plot sehr dicht und packend erzählt. Ab der Mitte des Buches kommt in kurzen Abschnitten etwas Überraschendes hinzu, das sehr bestürzend und eindrucksvoll beschrieben wurde. Interessant ist auch der Bezug zwischen dem Cold Case Fall Annika und die Suche nach dem Serienvergewaltiger. Das Privatleben von Tess wird auch intensiv beleuchtet. Ihre Probleme mit ihrer Lebensgefährtin, die sie aber wohl nicht liebt, ihre alten Liebe Angela, der sie hinterhertrauert, kommen immer wieder zum Tragen. Das war auch keineswegs überflüssig. Denn so wirkt sie sehr sympathisch und realistisch. Auch die weiteren Teammitglieder neben Marie werden gekonnt und ausreichend gezeichnet. Sehr gut auch die vorne im Seitenumschlag vorhandene Landschaftskarte mit den wichtigsten Örtlichkeiten im Buch und hinten dann eine kurze Übersicht der ermittelnden Personen. Natürlich darf in einem Skandinavienthriller auch das unheimlich schlechte und passend zum Fall kalte Wetter nicht fehlen.
Mir hat dieser Auftaktthriller unheimlich gut gefallen und daher gebe ich dem Buch volle 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.02.2020

Gelungenes Debüt um eine junge Anwältin!

Blood Orange - Was sie nicht wissen
0

Mit „Blood Orange Was sie nicht wissen“ ist der englischen Autorin Harriet Tyce ein gutes Debut gelungen!

Der erste Mordfall ihrer Karriere verlangt Anwältin Alison alles ab. Umso erstaunlicher ist es, ...

Mit „Blood Orange Was sie nicht wissen“ ist der englischen Autorin Harriet Tyce ein gutes Debut gelungen!

Der erste Mordfall ihrer Karriere verlangt Anwältin Alison alles ab. Umso erstaunlicher ist es, dass sie sich phasenweise nicht im Griff hat, zu viel trinkt und der Affäre mit einem Kollegen kein Ende setzen kann. Doch die gute Ehefrau und Mutter in ihr gewinnt immer wieder die Oberhand. Außerdem will Alison das Schuldeingeständnis ihrer Mandantin nicht anerkennen. Ein untrügliches Gespür sagt ihr, dass die seit Jahren körperlich und seelisch misshandelte Frau ihren Mann nicht erstochen hat. Und so treffen zwei Frauen aufeinander, die etwas gemeinsam haben. Doch sie wissen es nicht. Noch nicht …

Allerdings habe ich zu Beginn des Buches so meine Schwierigkeiten mit Alison gehabt. Denn sie ist nicht die erwartete Heldin, die mit Scharfsinn und Logik einen Mordfall aufklärt und die Mandantin freibekommt. Auch spielt der Mordfall an sich keine große Rolle und auch das Mandatsverhältnis ist hier nicht so ausschlaggebend. Denn wenn auch in einzelnen Passagen juristische Kniffe und Feinheiten dargestellt werden, ist das nicht das Hauptthema des Buchs.

Mir war Alison anfangs unsympathisch. Sie ist verheiratet und hat eine kleine Tochter. Abends geht sie mit Kollegen in die Kneipe und ersäuft den beruflichen Alltag und Frust in Alkohol und kann dann nicht anders, als an Patrick zu denken und mit ihm harten Sex zu haben. Die erwartete Heldin gibt es so nicht. Denn sie ist eine labile und zerbrechliche Person, was ihr Privatleben betrifft. Doch je länger ich gelesen habe, umso intensiver habe ich an ihrem verkorksten Leben teilgenommen und umso mehr wollte ich erfahren wie es mit ihr weitergeht Das Buch hatte insoweit einen gewissen Suchtfaktor. Wie entwickelt sich die Beziehung zu Patrick, wie geht sie mit Carl um, da sie die Ehe eigentlich retten will, wie kann sie der Mandantin helfen? Es gibt dann unvorhergesehene Wendungen in ihrer Beziehung zu Patrick und Carl und alles entwickelt sich anders als gedacht. Das macht den Reiz dieses Buchs aus. Dabei fehlt es gegen Ende des Buchs auch nicht an Spannung. Die letzten Kapitel habe ich dann auch fast durchgelesen. Es war sehr interessant wie sich alles entwickelt hat und wie am Ende das Buch eine unerwartete Lösung anbietet.

Ich war lange am Überlegen wie ich es bewerten soll, denn zum einen ist es kein Thriller wie ich sie normalerweise lese, andererseits kann ich nicht fassen, was alles mit Alison geschieht, wie sie damit umgeht und wie das Ganze endet. Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.02.2020

Toller Krimi um die deutsche Kriegsvergangenheit!

Unbarmherzig
0

Mit "Unbarmherzig" legt Inge Löhnig ihren zweiten Krimi über die Münchner Kommissarin Gina Angelucci und ihre Cold Cases vor. Auf einem Kiesablageplatz in Altbrück in der Nähe Münchens werden die vermutlich ...

Mit "Unbarmherzig" legt Inge Löhnig ihren zweiten Krimi über die Münchner Kommissarin Gina Angelucci und ihre Cold Cases vor. Auf einem Kiesablageplatz in Altbrück in der Nähe Münchens werden die vermutlich 70 bis 80 Jahre alten Knochen zweier Menschen gefunden. Nach der ersten Analyse scheint ein Mann erschossen worden zu sein. Bei der anderen Person handelt es sich wohl um eine Frau aus Lettland. Schnell richten sich die Ermittlungen auf ein Baugebiet in der Nähe und es kommt der Verdacht auf, dass es sich bei der Frau um eine Zwangsarbeiterin in einem Heeresmunitionslager Ende 1944 handelt.
.
Der Krimi zeigt wie üblich den Lauf der sich schwierig gestaltenden Ermittlungen. Wie will man einen vermeintlichen Mörder finden, wenn der Fall bereits so lange zurück liegt? Es gibt noch einige Zeugen im Ort des Geschehens. Und diese erinnern sich an gewisse Umstände aus der Zeit um 1944. In Rückblenden werden die schlimmen Lebensumstände geschildert, unter denen damals Fremd- und Zwangsarbeiter und Gefangene ihre Arbeiten in dem Munitionslager verrichten mussten. Dabei tauchen dann auch nach und nach die beiden Ermordeten auf. Man erlebt ihre Situationen und Zwänge und Ängste der dort arbeitenden Menschen. Aber auch das damalige Dorfleben gegen Ende des 2. Weltkriegs wird anschaulich geschildert. Was sich damals ereignet hat und wie Gina Angelucci ein Puzzlestein nach dem anderen zusammenfügt, schildert Inge Löhnig sehr genau und akribisch. Der Schreibstil ist sehr gut und man möchte gar nicht aufhören zu lesen, wenn wieder eins der 52 Kapitel im Buch gelesen ist. Neben diesen Ermittlungen gibt es noch einen weiteren Erzählstrang, der Gina in ihrem privaten Umfeld betrifft und bedroht. Und hier nimmt Inge Löhnig kurz Bezug zu ihrem ersten Buch zur Reihe (Gedenke Mein), so dass man auch kurz erfährt, was zuvor geschehen ist. Allerdings ist der erste Band keine Voraussetzung. Gina ist eine mir sehr sympathische Ermittlerin. Mir imponiert, wie sie mit ihrer Tochter, die an dem Down-Syndrom leidet, im privaten Umfeld umgeht und für sie einen Platz in der Gesellschaft sucht und sich mit den Blicken anderer abfindet. Sie ist aber zugleich auch in ihrem Beruf sehr zielstrebig und unnachgiebig und lässt sich auch nicht durch andere einschüchtern, sei es der Bürgermeister, sei es der Staatsanwalt.
.
Mir hat dieser Krimi sehr gut gefallen. Die Auflösung des Falles war nicht vorhersehbar und der Schluß in den beiden letzten Kapitel war für mich sehr emotional. Ich werde mir auch den ersten Band holen und freue mich auf die Fortsetzung.
.
Dem Buch gebe ich volle 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.02.2020

Grandioser Thriller!

Die letzte Witwe
0

„Die Letzte Witwe“ von Karin Slaughter ist 7.Fall aus der Georgia-Reihe um die Kinderärztin Sara Linton und den Special Agent vom Georgia Bureau of Investigation Will Trent. Wer es noch nicht weiß, Karin ...

„Die Letzte Witwe“ von Karin Slaughter ist 7.Fall aus der Georgia-Reihe um die Kinderärztin Sara Linton und den Special Agent vom Georgia Bureau of Investigation Will Trent. Wer es noch nicht weiß, Karin Slaughter hat mit der Grant County-Reihe die Thriller um Sara Linton gestartet und in der Atlanta-Reihe diejenige um Will Trent. Hier also werden beide Protagonisten in der Georgia-Reihe zusammengeführt. Und man kann sagen, beide sind ein Dreamteam.

Dieser spannende Plot beginnt an einem heißen Tag in Atlanta; Will ist zu Besuch bei Sara, die in der Küche nervige Gespräche mit ihrer Mutter und Tante über ihre Beziehung zu Will führen. Es ereignen sich plötzlich gewaltige Detonationen in der Nähe der Universität und Will und Sara laufen in Richtung der Geschehnisse. Bei einem merkwürdig anmutenden Unfall wird Sara entführt und Will verletzt. Es wird klar, dass Sara von einer radikalen rechten Terrorgruppe entführt wird, die eine große Botschaft in den nächsten Tagen über ihren Anführer Dash verkünden will. Will bleibt nichts anderes übrig als sich undercover in diese Gruppe einzuschleusen, um Sara zu retten und den Anschlag zu verhindern.

Das Buch hat über 550 Seiten und hat mich von Anfang bis Ende bestens unterhalten. Zum einen ist die Geschichte um die Terrorgruppe sehr aktuell und bedrohlich beschrieben. Was Sara in dem Lager der Terrorgruppe erlebt, ist unglaublich spannend beschrieben. Sie erlebt das Lagerleben um den Anführer Dash, dessen Familie mit zahlreichen kleinen Mädchen, viel Wachpersonal und einer rätselhaften Anlage. Vieler Kinder sind erkrankt und Sara kann trotz einiger Medikamente nicht viel ausrichten, da sie die meiste Zeit in einer kleinen Hütte bei unsäglichen Temperaturen eingesperrt ist. Nur ab und an führt sie beim Essen Gespräche mit dem vorgeblich gebildeten Anführer der Gruppe. Sie rätselt wie der Leser, was es mit der Botschaft und dieser Anlagen auf sich hat.

Neben diesem Ausflug in die rechte Terrorszene beschreibt Karin Slaughter die unheimlich rührende, wachsende Beziehung der beiden Protagonisten trotz der räumlichen Trennung und der Gefahrenlage. Beide hatten vor der Entführung jeweils Zweifel an der Beziehung. Sara hatte zuvor ihren Mann verloren, Will sich endlich von seiner herrischen Frau getrennt, beide leben aber auch in unterschiedlichen finanziellen Verhältnissen. Das alles beschreibt Karin Slaughter grandios. Man spürt regelrecht die stetig wachsende Liebe der beiden. Sehr einfühlsam beschrieben.

Karin Slaughter ist bekannt für ihre knallharten Geschichten und auch hier kommt wieder viel Blut und Gewalt ins Spiel. Das ist aber keineswegs abstoßend, es zeigt lediglich die Realität. Daneben ist ihr Erzählstil, was die Gefühle von Sara und Will betreffen, auf den Punkt getroffen und wunderbar gelungen.

Sehr gut hat mit der von Anfang an stattfindende Perspektivwechsel gefallen. So wird manche Szene ab der gleichen Uhrzeit dann von einer anderen Person erzählt. Beispielsweise sieht man die Entführung von Sara zunächst aus der Sucht von Will, dann noch einmal aus dem Blickwinkel von Sara. Das wiederholt sich im gesamten Buch und ist zu keinem Zeitpunkt langweilig.

Die weiteren Personen, die Kolleginnen von Will, Amanda und Faith, sowie die Familie um Sara, ihre Eltern und ihre Schwester Tessa, sind gelungen dargestellt.

Karin Slaughter hat hier einen absolut überzeugenden und sehr raffinierten Thriller der Extraklasse geschaffen. Die Spannung in diesem Buch war schon von Beginn an hoch und dieses Niveau wurde bis zum Schluss gehalten. Diesen Thriller kann ich uneingeschränkt jedem Thrillerfan empfehlen.

Ich gebe volle 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.02.2020

Gelungener Auftakt um Mimikexpertin Margeaux Surfin!

Provenzalisches Blut
0

Mit „Provenzalisches Blut“ legt Nicole de Vert ihr erstes Buch zur neuen Krimireihe um die Mimikexpertin Margeaux Surfin in der Provence vor. Und das ist ihr gut gelungen.

Margeaux Surfin war eine sehr ...

Mit „Provenzalisches Blut“ legt Nicole de Vert ihr erstes Buch zur neuen Krimireihe um die Mimikexpertin Margeaux Surfin in der Provence vor. Und das ist ihr gut gelungen.

Margeaux Surfin war eine sehr erfolgreiche Kommissarin in Stuttgart. Nachdem sie dort den „Seelenfänger“ gefasst hatte und auch ihre Mutter verstorben war, hängt sie ihren Job an den Nagel und kehrt aufgrund ihrer französischen Wuzeln zurück nach Frankreich in die Provence, um dort als Privatermittlerin zur Ruhe zu kommen. Doch die Ereignisse holen sie ein, nachdem drei angebliche Selbstmorde ans Tageslicht kommen, die dem Mordmuster des Seelenfängers ähneln.

Nicole de Vert hat zu Beginn dieses mit einem wunderbaren Cover versehenen Buchs ihre Hauptperson Margeaux Surfin sehr ausführlich und detailreich eingeführt. Ihre familiären Hintergründe sind sehr umfangreich geschildert, so dass man gleich eine Nähe zur Margeaux Surfin aufbauen kann. Sie ist mir dadurch sehr sympathisch geworden. Margeaux Surfin verfügt über eine besondere Gabe, die ich bislang in Büchern noch nicht gefunden bzw. erlesen habe. Sie kann kleinste Gesichtsveränderungen und Zucken der Muskeln im Gesicht erkennen und analysieren und so die Gefühle und Empfindungen der Personen bestimmen. Durch eine weitere Spezialisierung kann sie sogar daraus auch Meinungen und Gedanken ableiten. Ein interessanter Ansatz. Das kommt an zahlreichen Beispielen im Buch zum Einsatz. Aber sie ist auch kein Übermensch und das macht sie für mich sympathisch und menschlich.

Die weiteren Personen in dem Buch sind die ehemaligen Kollegen aus Deutschland, zwei unterschiedliche, aber durchaus interessante Charaktere. Besonders gelungen und einfühlsam und prägnant dargestellt sind ihre „Zieheltern“, Aimé und Hilde. Sehr liebevoll, Hilde, die alle umsorgende und mit Essen verwöhnende Hausfrau und Aimé, der intelligente Flic, der Margeaux Surfin bei den Ermittlungen unterstützt. Nicht zu vergessen des süße Hund Willie.

Der Schreibstil ist überaus gekonnt, sehr genau und detailreich. Ich hatte beim Lesen immer sehr anschauliche Bilder im Kopf und der Frankreichflair hatte sich sofort eingestellt. Zu Frankreich gehört nicht nur warmes Wetter und Urlaubsgefühl, sondern auch das französische Essen. Daher überrascht es hier nicht, dass Nicole de Vert einige kulinarische Highlights im Buch vorkommen lässt und am Ende des Buches sogar das eine oder andere Rezept zum Ausprobieren anhängt.

Das Buch begann zwar für zunächst sehr gemächlich, aber ab der Hälfte des Buches hat es dermaßen an Fahrt aufgenommen, dass ich wie man so schön sagt, das Buch wirklich nicht mehr aus den Händen nehmen wollte. Es war unheimlich spannend, zuzusehen, wie die Ermittler ihre Erkenntnisse zusammenfassen, Theorien aufbauen und den Täter……

Sehr gut fand ich die vielen Perspektivwechsel. So gibt es immer wieder einige kurze Kapitel, in denen der Täter über das nachdenkt was er tut oder das Opfer, das nicht so recht weiß aufgrund Medikamenteneinnahme, wo es ist und was passiert. Sehr spannend.

Das Buch hat mir unheimlich gut gefallen. Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere