Cover-Bild Der lange Weg zu dir

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: arsEdition
  • Genre: Kinder & Jugend / Bilderbücher
  • Seitenzahl: 40
  • Ersterscheinung: 23.08.2019
  • ISBN: 9783845830759
Martin Widmark

Der lange Weg zu dir

Ole Könnecke (Übersetzer), Emilia Dziubak (Illustrator)

Bilderbuchmagie pur!

Das neue Bilderbuch des Bestsellerautors Martin Widmark erzählt eine berührende Geschichte über Sehnsucht, Trauer, Abenteuer, Freundschaft und Neubeginn. Magische Bilder von Emilia Dziubak erwecken die Bilderbuchgeschichte zum Leben. Ole Könnecke hat sie in poetischer Sprache aus dem Schwedischen übersetzt. Das Kinderbuch eignet sich zum Vorlesen für Kinder ab 5 Jahren oder zum ersten Selberlesen.

Eine emotionale Geschichte über Verlust und Neubeginn

Ein Mädchen namens Sonia lebt zusammen mit seiner Katze Miezi auf der einen Seite des Meeres. Auf der anderen Seite lebt ein Junge namens Adam zusammen mit seinem besten Freund, dem Hund Rufus. Doch Rufus ist schon alt und eines Tages stirbt er. Der Junge ist am Boden zerstört ... Zur selben Zeit machen sich das Mädchen und die Katze auf eine abenteuerliche Reise. Können die beiden den Jungen erreichen, bevor es zu spät ist?

• Alltagsnahes Thema: Der Verlust eines geliebten Haustiers und Freundes
• Zeitlose Vorlesegeschichte: Ein Kinderbuch über Freundschaft, Abenteuer, Trauer und die Suche nach dem Glück – mit dem Potenzial zum Klassiker
• Fantasievoll illustriert: Ausdrucksstarke, großformatige Illustrationen entführen in eine andere Welt und regen die Fantasie der kleinen Leser an
• Zum Vorlesen und ersten Selberlesen: Das Bilderbuch eignet sich für Kinder ab 5 Jahren
• Für alle Fans von „Linas Reise ins Land Glück“ und „Als Larson das Glück wiederfand“

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.09.2019

Sonia und Adam

1

Adam ist ein kleiner Junge, der mit seiner Oma am Meer lebt. Sein einziger Freund ist Rufus, ein sehr alter, kranker Hund. Als Rufus eines Tages stirbt, trauert Adam so sehr, dass er selbst krank wird ...

Adam ist ein kleiner Junge, der mit seiner Oma am Meer lebt. Sein einziger Freund ist Rufus, ein sehr alter, kranker Hund. Als Rufus eines Tages stirbt, trauert Adam so sehr, dass er selbst krank wird und nicht mehr aus dem Bett aufstehen will. Das Leben hat für ihn keinen Sinn mehr. Zur selben Zeit lebt weit fort von ihm ein kleines Mädchen namens Sonia. Sie hat keine Familie, nur eine Katze namens Miezi. Als Miezi eines Tages losläuft, folgt sie ihr einfach und erlebt dabei das Abenteuer ihres Lebens.

Also die Bilder sind schon echt wahnsinnig schön, da gibt es überhaupt nichts zu sagen! Auch das Thema Trauer bei Kindern finde ich wichtig und was mir gut gefällt, ist, dass es Sonia ist, die die Abenteuer erlebt und es schafft, sich aus gefährlichen Situationen zu lavieren. Aber ich finde, auch für ein Kinder-/Bilderbuch wäre es deutlich besser gewesen, die Geschichte noch ein bisschen auszubauen. So waren die gefährlichen Situationen, in die Sonia gerät, viel zu einfach überstanden, ohne irgendwelche kritischen Momente. Sie kommt in die Situation, sie löst diese Situation - da gibt es keinen Moment, in dem man irgendwie mitfiebern könnte. Ich denke, selbst für Kinder war das viel zu einfach. So gibt es also Höchstpunktzahl für die Bilder, die Geschichte ist jedoch ausbaufähig. 3,5/5 Punkten.

Veröffentlicht am 22.08.2019

Der lange Weg zu dir

1

Ich habe das Buch unseren Mädels (5 und 7 Jahre) vorgelesen.

Die Geschichte handelt von Sonia und Adam, die sich nicht kennen und auch weit voneinander entfernt leben. Adams Hund Rufus stirbt eines Tages. ...

Ich habe das Buch unseren Mädels (5 und 7 Jahre) vorgelesen.

Die Geschichte handelt von Sonia und Adam, die sich nicht kennen und auch weit voneinander entfernt leben. Adams Hund Rufus stirbt eines Tages. Adams Trauer ist grenzenlos. Er hört auf zu essen und liegt nur noch im Bett. Zur gleichen Zeit macht sich Sonias Katze auf eine Reise, bei der sie natürlich von Sonia begleitet wird. Die Beiden überwinden während ihrer Wanderschaft einige Schwierigkeiten. Am Ende landen sie bei Adam, der durch sie neuen Lebensmut fasst.

Die Geschichte wechselt immer zwischen Adam und Sonia ab. Man erfährt also gleichzeitig, wie sehr Adam in seiner Trauer gefangen ist und, was Sonia auf ihrer Reise erlebt. Vor allem Adams Traurigkeit kann man sofort spüren. Sie wird auch in den Bildern klar, was diese aber auch sehr düster macht.

Sonias Reise ist auch voller Probleme. Ihr machen Hunger und unfreundliche Menschen zu schaffen. Da die Geschichte nicht in der heutigen Zeit spielt, trifft sie hier auf Wachtposten und Theaterdirektoren im Pferdewagen. Sie schafft es aber, jede Schwierigkeit zu überwinden.

Ein bisschen schade fand ich das Ende. Da anfangs erklärt wurde, dass Adam keinen Freund - außer Rufus - hat, hätte man die neue Freundschaft mit Sonia etwas mehr betonen sollen. Doch diese kommt eigentlich nur durch das Bild zur Geltung.

Die ganze Geschichte wird von wunderbaren Bildern begleitet, die oft aber auch sehr düster sind. Trotzdem sind sie etwas ganz Besonderes.

Unsere Mädels haben zumindest die Kernbotschaft der Geschichte verstanden. Auch haben sie die Bilder genau betrachtet und waren nicht abgeschreckt. Manche Dinge waren für sie erst nicht schlüssig, z. B. dass Sonia bei Adams Großmutter bleibt, da doch die Eltern haben müsste. Außerdem meinte unsere Kleine, dass nur die Katzen - und nicht Sonia - Adams neue Freunde sind. Das konnte ich auch sofort verstehen, da der Freundschaftsaspekt auch mir zu wenig Beachtung bekommt. Man sollte das Buch also unbedingt zusammen mit den Kindern lesen, so dass man auf ihre Fragen eingehen kann und auch ihre Reaktionen bemerkt.

Fazit:

Für mich ist die Geschichte nicht ganz rund und etwas zu düster. Die Illustrationen sind aber richtig schön. Auf alle Fälle sollte man sich das Buch zuerst alleine angucken, um abschätzen zu können, ob das jeweilige Kind vom Thema bzw. von den düsteren Bildern evtl. überfordert ist.

Veröffentlicht am 17.11.2019

Traumhaft schön!

0

Als ich hörte, dass es ein neues gemeinsames Werk von Martin Widmark und Emilia Dziubak geben wird, stand für mich sofort fest, dass ich es bei mir einziehen lassen muss. „Linas Reise ins Land Glück“ und ...

Als ich hörte, dass es ein neues gemeinsames Werk von Martin Widmark und Emilia Dziubak geben wird, stand für mich sofort fest, dass ich es bei mir einziehen lassen muss. „Linas Reise ins Land Glück“ und „Als Larson das Glück wiederfand“ sind für mich so richtige Schätzchen, welche aus meiner Bilderbuchsammlung einfach nicht mehr wegzudenken sind. Auf „Der lange Weg zu dir“ habe ich mich daher schon riesig gefreut.

Das Mädchen Sonia hat kein Zuhause und wandert alleine mit ihrer Katze Miezi umher. Die beiden führen kein einfaches Leben, besitzen aber beide viel Kampfgeist und Stärke. Auf der anderen Seite des Meeres lebt der Junge Adam bei seiner Großmutter. Er hat ebenfalls einen treuen tierischen Gefährten an seiner Seite: Seinen geliebten Hund Rufus. Rufus ist nur schon sehr alt und eines Tages stirbt er schließlich friedlich neben Adam. Der Junge ist am Boden zerstört. Immer tiefer versinkt er in seiner Trauer und verliert jeglichen Lebensmut.
Sonia und Adam kennen sich nicht, doch als Rufus stirbt, beginnt sich Miezi auf den Weg zu Adam zu machen und Sonia folgt ihr. Ihre abenteuerliche Reise führt sie durch Städte und Dörfer, über Landstraßen und Brücken. Ob sie ihr Ziel wohl rechtzeitig erreichen werden? Wird es den beiden gelingen, Adam aus seiner großen Trauer hinaus zu helfen?

Was für ein wunderschönes und unglaublich berührendes Bilderbuch! Ich bin hier eindeutig nicht mit zu hohen Erwartungen an „Der lange Weg zu dir“ herangegangen – ich finde das Buch großartig! Martin Widmark und Emilia Dziubak ist in meinen Augen auch zum dritten Mal etwas Fantastisches gelungen. Ihr neues gemeinsames Werk erzählt eine ganz wundervolle, sehr emotionale, traurig-schöne und unfassbar gefühlvolle Geschichte über Trauer, Verlust, Neubeginn, Freundschaft und Hilfsbereitschaft. Mich hat das, was ich hier zu lesen bekommen habe, zutiefst bewegt und vollkommen verzaubert.

Da sich das Buch mit sehr schweren und ernsten Themen befasst, sollte man sich hier als Eltern allerdings bewusst sein, dass „Der lange Weg zu dir“ kein witziges Gute-Laune-Buch ist. Ich habe die Geschichte als sehr düster und berückend empfunden. Sie wird wohl nicht für jedes Kind ab 5 Jahren geeignet sein. Es gibt zwar auch Momente, die einen glücklich stimmen und das Herz erwärmen, aber insgesamt ist die Handlung schon sehr melancholisch und tiefsinnig. So muss sie aber auch sein, schließlich befasst sich das Buch mit dem großen Thema Trauerbewältigung. Und keine Sorge: Die Geschichte ist traurig, ja, aber meiner Ansicht nach ist sie absolut kindgerecht. „Ein langer Weg zu dir“ ist ein wunderbares Vorlesebuch, welches auf eine sehr behutsame Weise junge Kinder an die wichtigen Themen Trauer und Verlust heranführt.

Einen geliebten Menschen oder ein treues Haustier zu verlieren ist immer schlimm und wirft einen völlig aus der Bahn. So bricht auch für den Jungen Adam eine Welt zusammen, als sein Hund Rufus stirbt. Zu nichts ist er mehr fähig, er isst nichts, er spricht nicht und liegt nur noch im Bett. Da alles so einfühlsam und bildhaft beschrieben wird, leidet man als Leser zutiefst mit und würde den armen Adam am liebsten ganz fest in den Arm nehmen und trösten. Auch mit seiner verzweifelten Großmutter hat man großes Mitgefühl. Sie muss hilflos mitansehen, wie ihr Enkel trauert und leidet und schließlich nur noch ein Schatten seiner selbst ist.

Auf der anderen Seite des Meeres führt das Mädchen Sonia auch kein leichtes Leben. Sie ist ganz auf sich alleine gestellt, nur ihre Katze Miezi begleitet sie auf ihrem Weg. Als der alte Rufus stirbt, beginnt sich Miezi sofort auf den Weg zu Adam zu machen, was uns Lesern auch schnell klar wird. Wie genau diese außergewöhnliche Verbindung zustande kommt, wird meinem Empfinden nach allerdings nicht näher erläutert.
Sonia, die ihrer besten Freundin blind vertraut, folgt Miezi und auf ihrer abenteuerlichen Reise werden sie so einiges erleben und so manche Hürden zu meistern haben.

Das Buch erzählt abwechselnd von Adam und Sonia. Während wir bei Adam miterleben, wie er immer mehr in seinem Schmerz versinkt, begleiten wir Sonia und Miezi auf ihrem Weg zu dem trauernden Jungen. Bei Sonia und Miezi ist mir sofort aufgefallen, dass das Buch in einer früheren Zeit spielen muss. So treffen die beiden zum Beispiel auf einen Pferdewagen oder auf einen Wachposten, der in einem sehr alten Automobil unterwegs ist. Die Geschichte erhält dadurch etwas herrlich Zeitloses und verströmt ein ganz besonderes Flair.
Was natürlich auch dazu führt, dass hier eine einzigartige Atmosphäre zustande kommt, ist die eindrucksvolle Erzählweise von Martin Widmark. Ich war erneut von den ersten Seiten an total fasziniert von seiner poetischen, märchenhaften und berührenden Sprache.

Wie der Text, so sind auch die zauberhaft schönen Illustrationen von Emilia Dziubak tiefgründig und stimmungsvoll. Dunkle und gedeckte Farben spiegeln die düsteren und bedrückenden Szenen perfekt wider und hellere Farben verdeutlichen die Lichtblicke und Hoffnungsschimmer, die die Geschichte enthält. Ich konnte mich an die vielen fantasievollen und absolut bezaubernden Bildern gar nicht sattsehen. Sie haben etwas Magisches an sich und sind einfach nur Traum.

Fazit: Ein absoluter Bilderbuchschatz voller Poesie, Düsternis, Wärme und Magie! Martin Widmark und Emilia Dziubak ist mit „Der lange Weg zu dir“ erneut ein wahres Kunstwerk gelungen. Das Buch erzählt eine herzbewegende und traurig-schöne Geschichte über Freundschaft, Abenteuer, Trauer, Verlust, Hoffnung, Mut und Neubeginn. Auf eine wundervolle Weise werden Kinder an das ernste Thema Trauerverarbeitung herangeführt und es wird dabei verdeutlicht, dass es in jeder noch so großen Dunkelheit auch immer wieder helle, glückliche und hoffnungsvolle Momente gibt. Ich kann „Der lange Weg zu dir“ jedem sehr ans Herz legen und vergebe volle 5 von 5 Sternen!

Veröffentlicht am 15.11.2019

Trauerbewältigung für Kinder

0

Auch kleine Kinder trauern um den Verlust eines Geliebten. In diesem Buch stirbt der bereits alte Hund Rufus und Adam, der nun seinen besten Freund verloren hat, ist am Boden zerstört. Sonia, die mit ihrer ...

Auch kleine Kinder trauern um den Verlust eines Geliebten. In diesem Buch stirbt der bereits alte Hund Rufus und Adam, der nun seinen besten Freund verloren hat, ist am Boden zerstört. Sonia, die mit ihrer besten Freundin, der Katze Mieze, auf der anderen Seite des Meeres lebt, macht sich auf den weiten Weg um Adam aus seinem Tiefpunkt heraus zu helfen.
Das Buch ist bereits für 5-jährige geeignet, der sehr einfühlsame Text ist in seiner Einfachheit perfekt dafür. Die anspruchsvollen Bilder laden zum Eintauchen und Entdecken ein und ergänzen den Text perfekt. Auch für die vorlesenden Erwachsenen ist wertvolles Buch.

Veröffentlicht am 04.11.2019

Bezaubernd schön

0

Es gibt Bücher, bei denen ich nur den Buchdeckel betrachten muss, um zu erkennen, ob der Inhalt nach meinem Geschmack ist. Bei „Der lange Weg zu dir“ von Emilia Dziubak und Martin Widmark war es genauso. ...

Es gibt Bücher, bei denen ich nur den Buchdeckel betrachten muss, um zu erkennen, ob der Inhalt nach meinem Geschmack ist. Bei „Der lange Weg zu dir“ von Emilia Dziubak und Martin Widmark war es genauso. Zugegeben: Ich bin ein großer Fan der Illustratorin, jedoch war es dieses Mal nicht ihre Zeichnung allein, die mich für das Buch eingenommen hat. Vielmehr war es die Situation, die das Cover ziert und das Thema der Geschichte umschreibt: Ein zotteliger Hund und ein Junge liegen dicht beisammen auf einer Wiese. Die Stimmung, die diese Zeichnung zum Betrachter transportiert ist jedoch keine fröhliche. Vielmehr sehen beide durch ihre Haltung und ihre Mimik traurig, ja sogar leidend aus. Beide sind sich nah und dennoch sieht es nach Abschied aus. Trotz des Schmerzes, den diese Illustration vermittelt, herrscht gleichzeitig eine Ruhe zwischen beiden Figuren – diese Situation bedarf keiner Worte und beide brauchen sie auch nicht. Ich musste unbedingt erfahren, was es mit dem Jungen und dem Hund auf sich hat, und nahm das Buch zur Hand.

Eine Reise ins Ungewisse

Vom Buchdeckel eingestimmt, wurde ich zu Beginn dann auch an die umschriebene Situation herangeführt. Adam lebt zusammen mit seinem besten Freund Rufus, der schon sehr alt ist. Eines Tages stirbt sein bester Freund und Adam versinkt in einer tief greifenden Trauer. Auf der anderen Seite des Meeres lebt Sonia mit Katze Mietzi kein leichtes Leben. Während Hund Rufus seinen letzten Atemzug tätigt, läuft Katze Mietzi los, als hätte sie es gespürt. Im Schlepptau hat sie ihre beste Freundin Sonia, die ihr blind folgt. Ihre Reise ins Ungewisse verlangt beiden einiges ab und sie durchleben Höhen und Tiefen. Währenddessen ist Adam so in seiner Trauer versunken, dass er nichts mehr essen mag. Er wird schwächer und schwächer.

Dass Katze Mietzi sich auf den Weg zu dem trauernden Adam macht, ahnt der Leser nach relativ kurzer Zeit. Dennoch ist die Reise zu ihm sehr eindrucksvoll und interessant. Denn Sonia und Mietzi treffen dort auf viele abenteuerliche Hindernisse und erleben nicht immer nur schöne Momente. Doch eines wird sehr deutlich- sie haben einander und nur das zählt. Zwischenzeitlich gibt es immer kurze Sequenzen, in denen beschrieben wird, wie die Trauer an Adam nagt und man hofft, dass Mietzi und Sonia rechtzeitig ihren Weg zu ihm finden.

Manchmal muss man einen guten Freund gehen lassen

Einen geliebten Freund zu verlieren ist für keinen leicht. Das mussten wir vor über einem Jahr schmerzlich erfahren. Als Eltern macht man sich schon viele Gedanken, wie man ein Kind in die Trauer mit einbezieht. Eines haben wir daraus gelernt – das ein Kind von knapp 3 Jahren mehr durchblickt, als man sich denkt. Heute sind wir froh, dass wir unseren Sohn sanft an dieses Thema herangeführt haben und zugelassen haben, dass er auf seine Weise trauert. Viele Eltern sind jedoch unsicher und umso wichtiger sind Bücher wie „Der lange Weg zu dir“. Denn diese Geschichte nähert sich dem Thema Trauer auf behutsame Weise und macht deutlich, dass man Zeit braucht, um einen Freund gehen zu lassen.

Ein Ende kann auch ein Neubeginn sein

Jedoch wird in diesem Bilderbuch nicht nur über das Thema Trauer und die Sehnsucht nach einem verlorenen Freund berichtet. Deutlich im Mittelpunkt stehen die Freundschaft zwischen Mensch und Tier und zwischenmenschliche Beziehungen. Das Schöne an den Geschichten von Emilia Dziubak und Martin Widmark ist, dass sie kleine Momente oder kleine Ereignisse in die Handlung einbauen, die wieder etwas Licht und Glück zurückzubringen. Auch das Ende dieser Geschichte bietet die hoffnungsvolle Aussicht auf einen Neubeginn.

Wer bisher noch nicht überzeugt ist, sollte sich die kunstvollen Illustrationen von Emilia Dzuibak ansehen. In ihren imposanten und sehr atmosphärischen Zeichnungen, mit gewählt kraftvollen Farben, verliert man sich buchstäblich.

„Der lange Weg zu dir“ von Emilia Dziubak und Martin Widmark ist ein bezaubernd schönes und eindrucksvolles Bilderbuch und eine wunderbare Möglichkeit Kindern das Thema Trauer ein wenig näher zu bringen.

https://kathrineverdeen.de/