Profilbild von CorniHolmes

CorniHolmes

Lesejury Star
offline

CorniHolmes ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit CorniHolmes über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.02.2021

Ein wunderbares Wohlfühlbuch voller Witz, Romantik, Spannung und Magie!

Booklove
0

Als ich das erste Mal von „Booklove – Aus Versehen buchverliebt“ hörte, war ich augenblicklich Feuer und Flamme. Ich liebe die Thematik Buchspringen und auch humorvoll-romantische Jugendbücher fallen ...

Als ich das erste Mal von „Booklove – Aus Versehen buchverliebt“ hörte, war ich augenblicklich Feuer und Flamme. Ich liebe die Thematik Buchspringen und auch humorvoll-romantische Jugendbücher fallen absolut in mein Beuteschema. Eine Mischung aus beiden? Die perfekte Lektüre für mich, würde ich sagen. Was tat ich also? Jep, genau: Ich ließ den Debütroman von Daphne Mahr nur zu gerne bei mir einziehen.

Die 14-jährige Emma hält überhaupt nichts von schmalzig-kitschigen Liebes- und Fanasyschmökern und kann über die gehypte Buchreihe „Zwanzig Minuten vor Mitternacht“ daher nur mit den Augen rollen. Anders als ihre beste Freundin Leona, die diese Trilogie abgöttisch liebt und dem Erscheinen des finalen Bandes ganz ungeduldig entgegen fiebert. Sie freut sich daher riesig auf die Lesung, die die Autorin von „Zwanzig Minuten vor Mitternacht“ in der Buchhandlung von Emmas Vater geben und bei der sie aus dem heiß ersehnten Abschlussteil vorlesen wird. Emma dagegen graut richtig vor dieser Veranstaltung.
Emmas Einstellung bezüglich dieses Fantasykitschgedöns wird sich allerdings noch ändern. Der Grund für diese Wandlung nennt sich Lord Vinzenz Richard Oswine George Brandfir, kurz Vinzenz. Oder auch einfach nur Vinz. Er ist der charmante Bösewicht aus „Zwanzig Minuten vor Mitternacht“ und stolpert auf einmal in Emmas Leben. Wie aber kann das sein? Romanfiguren springen doch eigentlich nicht aus ihren Büchern...Emma ist vollkommen verwirrt und hat zunächst nur eines im Sinn: Vinzenz schnellstmöglich wieder loswerden! Aus dem Schnell wird nur irgendwie nichts und je mehr Zeit die beiden miteinander verbringen, desto mehr widerstrebt es ihr, sich von Vinzenz wieder zu verabschieden...

Ich habe nun schon so einige Bücher gelesen, die vom Buchspringen handeln und bin von diesem Thema jedes Mal aufs Neue begeistert. Ich meine: In Bücher reisen oder Buchfiguren aus ihren Geschichten herauslesen – wie cool ist das bitte? Welcher buchverrückte Mensch träumt nicht davon? Also ich würde beides liebend gerne mal ausprobieren, sowohl das Hineinschlüpfen in buchige Welten als auch ein persönliches Kennenlernen mit Buchcharakteren im Real-Life.

Die Idee von Daphne Mahrs erstem Buch konnte mich also schon mal in helle Verzückung versetzen. Wie aber schaut es mit deren Umsetzung aus?
Um es kurz zu machen: Mir hat Daphne Mahr mit ihrem Erstlingswerk wunderschöne Lesestunden bereitet. In meinen Augen ist der deutschen Autorin mit „Booklove – Aus Versehen buchverliebt“ ein rundum gelungener Debütroman geglückt, der voller Überraschungen und Situationskomik steckt, mit jeder Menge äußerst unterhaltsamer Dialoge sowie schräger Ereignisse aufwarten kann und uns eine Palette an liebevoll ausgearbeiteten Charakteren beschert.

Erfahren tun wir alles aus der Sicht der 14-jährigen Emma in der Ich-Perspektive. Emma habe ich sofort in mein Herz geschlossen. Ich mochte ihre liebenswerte und witzig-chaotische Art auf Anhieb und über ihr typisches, authentisches Teenagerverhalten musste ich des öfteren sehr schmunzeln. Mit ihr hat Daphne Mahr eine wundervolle Protagonistin erschaffen, in die man sich dank der lebensnahen und anschaulichen Darstellungsweise ihrer Gefühls- und Gedankenwelt mühelos hineinversetzen kann. Mir jedenfalls, als Erwachsene, ist dies hervorragend geglückt und ich gehe fest davon aus, dass sich vor allem die Hauptzielgruppe, sprich Mädels ab 12 Jahren, prima mit Emma identifizieren wird.

Auch Vinzenz hat mir total gut gefallen. Er ist so eine Figur, über die man sich einerseits stellenweise so richtig schön aufregen kann, die aber zugleich auch zum Dahinschmelzen ist. Also ich bin seinem Charme im Nu hoffnungslos verfallen. Vinz‘ ulkige, altmodische Sprechweise, seine unnachahmliche Art, seine ausgesprochen selbstbewusste Ausstrahlung, das Zusammenspiel zwischen ihm und Emma – ich fand einfach alles ganz zauberhaft.

Von den Nebencharakteren bin ich ebenfalls richtig begeistert. Emmas Vater, ihre beste Freundin Leona, die Autorin Hannah Ruderer – all diese und die weiteren Personen wurden mit sehr viel Liebe ausgearbeitet und egal ob sympathisch oder unangenehm: Alle tragen sie dazu bei, dass man eine fabelhafte und ausgesprochen heitere Zeit mit dem Buch verbringt.

Für mich kam beim Lesen an keiner Stelle Langeweile auf. Vor allem bezüglich des Humors bin ich komplett auf meine Kosten gekommen. Was den angeht, scheinen die Daphne Mahr und ich vollkommen auf einer Wellenlänge zu liegen. Ich habe das Schmunzeln stellenweise gar nicht mehr aus meinem Gesicht bekommen, da ich mich so prächtig amüsiert habe.
Neben den vielen vergnüglichen Szenen kommen auch die spannenden Momente nicht zu kurz. Mich zumindest hat die Handlung durchgehend an die Seiten fesseln können. Besonders zum Ende hin konnte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.
Auch mit der Portion an Gefühlen und Romantik konnte die Story bei mir punkten und mit der Buchspringen-Thematik – wie oben bereits erwähnt – ebenso. Bei dem Herauslesen von Romanfiguren werden wohl die meisten sofort an die Tintenherz-Trilogie denken und wer jetzt befürchtet, dass „Booklove“ irgendwie abgekupfert wirkt oder so: Nein, keine Sorge, das ist überhaupt nicht der Fall. Daphne Mahrs Debüt und die berühmte Reihe von Cornelia Funke kann man meiner Ansicht nach in keinster Weise miteinander vergleichen - die Geschichten sind völlig verschieden. Mich persönlich hat die Handlung in „Booklove“ vom Feeling her eher an die Jugendbücher von Kerstin Gier, Dagmar Bach oder Sonja Kaiblinger erinnert. Auch deren Bücher enthalten diese von mir so heiß geliebte Mischung aus Liebe, Magie, Komik und Spannung.

Dann zu guter Letzt noch ein paar Worte zum Schreibstil und zur Gestaltung: Den Erzählstil fand ich einfach nur klasse. Er ist jugendlich, humorvoll und so schön locker und leicht. Für mich hat er sich super angenehm lesen lassen.
Die Aufmachung des Buches gefällt mir ebenfalls sehr! Das Cover finde wunderhübsch und von den Rosen-Vignetten an den Kapitelanfängen bin ich ebenfalls ganz angetan.

Fazit: Magisch, romantisch, umwerfend witzig! Ein wunderbarer Wohlfühlschmöker mit Gute-Laune-Garantie!
Daphne Mahr hat mit „Booklove – Aus Versehen buchverliebt“ eine zuckersüße Romantasystory aufs Papier gebracht, mit welcher sie mich auf ganzer Linie überzeugen konnte. Ich habe mich sofort pudelwohl zwischen den Buchdeckeln gefühlt und einmal in das Buch versunken, wollte ich daraus am liebsten gar nicht wieder auftauchen. Die Geschichte beschert uns einen bezaubernden Mix aus Fantasy, Romantik und Familiengeschichte und steckt voller Witz, Spannung und Überraschungen. Es macht einfach nur unheimlich viel Spaß dieses Buch zu lesen und Zeit mit den herrlichen Figuren zu verbringen. Ich kann den Debütroman von Daphne Mahr wärmstens empfehlen und vergebe 5 von 5 Sternen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.02.2021

Mitreißend, einfühlsam, berührend und einfach nur großartig!

Die ganze Wahrheit (wie Mason Buttle sie erzählt)
0

Bei einem Blick ins neue Frühjahrsprogramm des Hanser Verlags ist mir „Die ganze Wahrheit (wie Mason Buttle sie erzählt)“ sofort ins Auge gesprungen. In das Cover habe ich mich auf den ersten Blick – ...

Bei einem Blick ins neue Frühjahrsprogramm des Hanser Verlags ist mir „Die ganze Wahrheit (wie Mason Buttle sie erzählt)“ sofort ins Auge gesprungen. In das Cover habe ich mich auf den ersten Blick – ich mag die Atmosphäre, die es verströmt, unheimlich gerne! Da mich der Klappentext ebenfalls umgehend überzeugen konnte, zögerte ich keine Sekunde lang und packte das Buch schleunigst auf meine Want-to-read-Liste.

Der 12-jährige Mason Buttle ist ein sehr herzlicher und grundehrlicher Junge. Er ist ungewöhnlich groß für sein Alter, etwas dicklich, er schwitzt extrem viel und kann kaum lesen und schreiben. All das macht ihn zu einer perfekten Zielscheibe für Spott und Hänseleien. Mason wird von den anderen Kindern an seiner Schule ausgelacht, gemobbt und ausgegrenzt. Vor einiger Zeit hatte er aber noch einen besten Freund: Benny. Doch Benny lebt leider nicht mehr. Er ist unter tragischen Umständen in dem Obstgarten der Buttles verunglückt. Was genau damals passiert ist, ist jedoch bis heute unklar.
Mason vermisst Benny sehr. Zum Glück findet er aber in Calvin einen neuen tollen Freund. Auch Calvin ist ein Außenseiter; er ist auffallend klein und zierlich, dafür aber sehr schlau und ein Meister im schnellen Googeln. Mason und Calvin sind wahrlich ein sehr ungleiches Paar, verstehen sich aber auf Anhieb richtig gut. Gemeinsam bauen sie sich ein Geheimversteck, in welchem sie sich vor den gemeinen Angriffen der anderen schützen können. Als Calvin plötzlich vermisst wird, schauen alle sofort auf Mason - wie schon bei Benny. Mason muss Calvin unbedingt finden und zudem auch endlich in Erfahrung bringen, was damals mit Benny geschehen ist.

Dies war mal wieder so ein Buch, bei welchem ich schon nach wenigen Seiten wusste, dass ich es lieben werde. Unseren Hauptprotagonisten Mason habe ich sofort in mein Herz geschlossen und von der Art und Weise, wie er uns die Geschichte erzählt, war ich vom ersten Moment an ganz verzaubert. Meine anfängliche Begeisterung sollte dann auch nicht nachlassen, im Gegenteil, sie nahm immer weiter zu. Ich habe insgesamt eine wundervolle Zeit mit dem Buch verbracht und kann nur sagen: Unbedingt lesen! Ich kann jedem, egal ob Jung oder Alt, wirklich nur ans Herz legen, in diesen beeindruckenden Kinderroman einzutauchen und den liebenswerten Mason Buttle kennenzulernen. Die Autorin Leslie Connor hat mit „Die ganze Wahrheit (wie Mason Buttle sie erzählt)“ etwas ganz Tolles aufs Papier gezaubert, für das sie in meinen Augen eindeutig zurecht Preise erhalten hat.

Erfahren tun wir alles aus der Sicht des 12-jährigen Mason Buttle in der Ich-Perspektive. Von der Erzählweise könnte ich euch endlos etwas vorschwärmen. Sie steckt voller Feingefühl und Authentizität, sodass man sich spielend leicht in Mason hineinversetzen kann und sich ihm beim Lesen richtig nahe fühlt. Mir zumindest erging es so. Ich habe mich mit unserem Ich-Erzählerin ungemein verbunden gefühlt und fand es faszinierend und bewegend zu sehen, wie Mason die Welt wahrnimmt. Mit ihm hat die Autorin einen einmaligen Buchhelden erschaffen. Mason ist ehrlich, herzlich, treu und hilfsbereit. Er ist ein total lieber Junge und wird sich, da bin ich mir vollkommen sicher, sofort in die Herzen sämtlicher Leser*innen schleichen. Mason muss man einfach gernhaben.
Wie das nur leider oft so ist, sind es gerade diese freundlichen und besonderen Menschen, die ins Visier von Mobbern geraten. So auch Mason. Obwohl er so ein sympathischer Kerl ist, ist er an seiner Schule ein ziemlicher Außenseiter und wird von ein paar Jungs aus seiner Klasse übel gehänselt. Dass er von dicklicher Statur und sehr groß ist, ungewöhnlich viel schwitzt, kaum lesen und schreiben kann und einfach viel zu gutmütig ist, um sich zu wehren, macht ihn zu einem idealen Mobbing-Opfer.

Ich habe stellenweise zutiefst mit Mason mitgelitten, habe ihn zugleich aber auch sehr für seine Stärke und seine Ruhe bewundert. Mason erhält zweifellos öfters Gründe, um wütend aus der Haut zu fahren oder genervt und aufgewühlt zu reagieren, was er jedoch niemals tut. Solche sanftmütigen, loyalen und optimistischen Menschen wie Mason einer ist sollte es unbedingt viel mehr auf dieser Welt geben.

Neben dem Mitleid und Bewunderung empfinden haben mich Masons Erzählungen auch richtig mitfiebern lassen. Was hat damals nur zu Bennys Tod geführt? Diese Frage zieht sich durch das gesamte Buch und wie Mason, so tappen auch wir Leser diesbezüglich bis zum Schluss im Dunklen. Auch die Szene, in der Calvin plötzlich spurlos verschwindet, sorgt für ordentlich Spannung. Man mag das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, da man endlich Antworten auf die ganzen Fragen haben möchte.
Insgesamt ist „Die ganze Wahrheit (wie Mason Buttle sie erzählt)“ aber dennoch ein ruhiges Buch. Masons Art zu berichten hat einfach so etwas Entspanntes und Friedliches an sich, was mir echt gut gefallen hat. Die Geschichte gewinnt dadurch etwas Leichtes, trotz der ernsthaften und teils sehr schweren Themen, mit denen sie sich auseinandersetzt.

Freundschaft, Familie, Zusammenhalt, Mobbing, Ausgrenzung, Verlust, Trauer, Gerechtigkeit, das Anderssein – all das und noch mehr behandelt Leslie Connor in ihrem Kinderroman und wie sie das tut, ist wirklich grandios. Nachdenklich und sanft zugleich und mit ausgesprochen viel Einfühlungsvermögen, Wärme und Sensibilität. „Die ganze Wahrheit (wie Mason Buttle sie erzählt)“ ist definitiv so ein Buch, das man als Schullektüre im Unterricht durchnehmen sollte.

Und zu guter Letzt noch ein paar Worte zu den Nebenfiguren; diese dürfen schließlich auf gar keinen Fall unerwähnt bleiben.
Leslie Connor hat nicht nur mit Mason eine wunderbare Figur erschaffen – auch mit den weiteren Charakteren konnte sie mich komplett überzeugen. Calvin (Calvin fand ich einfach nur zuckersüß), die herzensgute Sozialarbeiterin Miss Blinny (Miss Blinny ist klasse!), Moonie (ein ganz toller Hund), der fiese Matt Drinker und seine Freunde...Egal ob sympathisch oder unangenehm, ob Mensch oder Tier: Allesamt wurden sie hervorragend ausgearbeitet und tragen mit dazu bei, dass man unvergessliche Lesestunden mit dem Buch verbringt.

Fazit: Leslie Connor ist mit „Die ganze Wahrheit (wie Mason Buttle sie erzählt)“ ein großartiger Kinderroman ab 10 Jahren gelungen, mit welchem sie mir ein wahres Lesehighlight beschert hat. Das Buch erzählt eine wunderschöne Geschichte über viele wichtige Themen und ist unglaublich einfühlsam, warmherzig und berührend geschrieben. Ich habe mich sofort in die außergewöhnliche Erzählweise verliebt und unseren einzigartigen Buchhelden Mason Buttle habe ich ganz fest in mein Herz geschlossen. Ich kann jedem wirklich nur wärmstens empfehlen „Die ganze Wahrheit (wie Mason Buttle sie erzählt)“ zu lesen. Von mir gibt es 5 von 5 Sternen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.02.2021

Ein wundervolles Bilderbuch!

Das große Buch der allergrößten Schätze
0



Ich liebe die Bilder von der Rocio Bonilla und lasse schon längst jedes neue Buch bei mir einziehen, das von ihr illustriert wurde. So durfte natürlich auch „Das große Buch der allergrößten Schätze“ ...



Ich liebe die Bilder von der Rocio Bonilla und lasse schon längst jedes neue Buch bei mir einziehen, das von ihr illustriert wurde. So durfte natürlich auch „Das große Buch der allergrößten Schätze“ ein Teil meiner Bilderbuchsammlung werden.

Was macht dich glücklich? Was sind deine größten Schätze im Leben? Verbringst du gerne Zeit mit deinen Freunden wie Sara? Ihr allergrößter Schatz sind ihre Freundinnen und Freunde. Oder durchstreifst du gerne die Umgebung und liebst es an unbekannte Orte zu reisen wie Nico? Sein allergrößter Schatz ist seine Entdeckungslust. Oder magst du Tiere und kümmerst dich gerne um sie wie Ida? Ihr allergrößter Schatz sind Tiere. Vielleicht hältst du aber auch gerne besondere Momente und Erlebnisse in einem Album fest und liebst es, es immer wieder zu durchblättern wie Patricia. Ihr allergrößter Schatz sind ihre Erinnerungen. Vielleicht sind deine Eltern und Geschwister aber auch die tollsten Menschen der Welt für dich so wie bei Manuel. Sein allergrößter Schatz ist seine Familie.
Jeder von uns besitzt große Schätze im Leben. Ob Familie, Freunde, Tiere, Liebe, Erinnerungen, Träume, ob kleine Besonderheiten oder größere – es gibt so viele wunderbare Dinge, die uns Menschen wichtig sind und glücklich machen. Und „Das große Buch der allergrößten Schätze“ erzählt uns von 18 liebenswerten Kindern und ihren allergrößten Schätzen.

Da mich Susanna Isern und Rocio Bonilla im vergangenen Jahr mit „Das große starke Buch“ hellauf begeistern konnten und „Das große Buch der allergrößten Schätze“ vom Stil her sehr ähnlich ist, war ich mir bereits vor dem Durchschmökern ziemlich sicher gewesen, dass mich das Duo auch mit ihrem neuen gemeinsamen Bilderbuch überzeugen wird. Und wisst ihr was? Ich lag mit dieser Vermutung goldrichtig!
Susanna Isern und Rocio Bonilla haben zusammen mal wieder ein bezauberndes Bilderbuch herausgebracht, mit welchem sie Jung und Alt dazu animieren und ermutigen, über die eigenen größten Schätze im Leben nachzudenken und darüber, was einen selbst eigentlich so richtig glücklich macht.

Wie schon in „Das große starke Buch“, so beschert uns auch „Das große Buch der allergrößten Schätze“ viele tolle Anregungen und Denkstöße. Insgesamt 18 verschiedene Kinder dürfen wir in dem Buch kennenlernen und jedes von ihnen besitzt einen anderen allergrößten Schatz. Auf eine herzerwärmende Weise werden uns die größten Schätze der Kinder vorgestellt und was dabei sehr schön deutlich wird: Es sind meist keine materiellen Dinge, die einen am glücklichsten machen. Freunde, Familie, Träume, Erinnerungen, Liebe...all das sind die wahren Schätze im Leben. Ich gehe fest davon aus, dass sich jeder, egal ob Kind, Jugendlicher oder Erwachsene, in vielen der Erzählungen wiederfinden und ganz bestimmt mehrere der hier aufgeführten Schätze ebenfalls zu seinen oder ihren wichtigsten Schätzen erklären wird.

Aufgebaut ist das Buch so, dass jedem Kind eine Doppelseite gewidmet ist. Text ist insgesamt recht viel vorhanden, was ich bereits in dem Vorgänger ein wenig kritisiert hatte. Die Altersempfehlung vonseiten des Verlags liegt bei ab 4 Jahren, welcher ich mich aufgrund der umfangreichen Textmenge und der hohen Anzahl der Mini-Geschichten nur teilweise anschließen kann. Da ich das Buch für mich alleine gelesen habe, kann ich es natürlich nicht sicher sagen und es kommt ja schließlich auch immer aufs Kind an – ich denke jedenfalls, dass das Buch für jüngere Kinder ein bisschen zu anspruchsvoll gestaltet ist. Von den vielen wunderhübschen Bildern aber werden garantiert auch die Kleinsten gar nicht genug bekommen können.

Von den Illustrationen könnte ich euch mal wieder ohne Ende was vorschwärmen. Wie oben bereits erwähnt bin ich ein großer Fan von Rocio Bonillas Zeichenkunst. Ihre Bilder sind immer so unglaublich süß und warmherzig und zaubern mir stets ein breites Lächeln aufs Gesicht. Vor allem die Mimik ihrer Figuren finde ich herzallerliebst. Da komme ich aus dem verzückten Schmunzeln stets gar nicht mehr heraus.

Auch die zahlreichen Illustrationen in „Das große Buch der allergrößten Schätze“ sind einfach nur hinreißend. Im gewohnten Rocio-Bonilla-Stil sind die Farben in zarten Pastelltönen gehalten und die Zeichnungen stecken stets voller fantasievoller und niedlicher Details. Es ist einfach nur die reinste Freude dieses Buch durchzublättern und die vielen Bilder zu betrachten.

Fazit: Ein zauberhaftes Bilderbuch über die wahren Schätze im Leben! Susanna Isern und Rocio Bonilla bescheren Jung und Alt auch mit ihrem neuen gemeinsamen Werk ein wundervolles Bilderbuch, mit welchem sie Kinder auf eine liebevolle Weise dazu auffordern, über die eigenen größten Schätzen nachzudenken. Achtzehn verschiedene Kinder präsentieren uns in kurzen, inspirierenden Erzählungen die Dinge, die ihnen am wichtigsten sind und die sie am glücklichsten machen. Mir haben die Minigeschichten und die Auswahl der Schätze unheimlich gut gefallen und in die großartigen Illustrationen von der Rocio Bonilla bin ich mal wieder total verliebt. Ich kann „Das große Buch der allergrößten Schätze“ wärmstens empfehlen und vergebe 4,5 von 5 Sternen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.02.2021

Wunderschön!

Die Mumins und der unsichtbare Gast
0

Da ich ein großer Mumins-Fan bin und ich von den zwei vorherigen Mumins-Bänden aus dem Urachhaus Verlag hellauf begeistert war, stand für mich sofort fest, dass ich auch den neuen Mumins-Band bei mir einziehen ...

Da ich ein großer Mumins-Fan bin und ich von den zwei vorherigen Mumins-Bänden aus dem Urachhaus Verlag hellauf begeistert war, stand für mich sofort fest, dass ich auch den neuen Mumins-Band bei mir einziehen lassen muss. Auf „Die Mumins und der unsichtbare Gast“ habe ich mich schon sehr gefreut!

An einem regnerischen, dunklen Abend sitzt die Muminfamilie am Tisch und putzt Pilze. Plötzlich klopft es an der Tür und Too-ticki betritt das Muminhaus. Aber nicht nur sie. Too-ticki bringt einen Gast mit: Die schüchterne Ninni. Sehen kann sie nur niemand. Die arme Ninni wurde in ihrem Leben schon so oft erschreckt, dass sie immer blasser und blasser und schließlich komplett unsichtbar wurde. Ob es den freundlichen Mumins wohl gelingen wird, Ninni wieder sichtbar zu machen? Der Muminmutter kommt die Idee, in den alten Aufzeichnungen der Großmutter zu blättern und stößt dabei auf ein hilfreiches Hausmittel. Dank diesem wird Ninni Stück für Stück sichtbarer, aber ihr Gesicht bleibt nach wie vor verschwunden. Auch mit dem Sprechen beginnt sie, aber spielen, wütend werden oder Witze verstehen, das kann das Mädchen nicht – sehr zum Entsetzen der kleinen Mü.
So vergehen die Tage und es wird nicht besser. Alle Versuche sind erfolglos geblieben und die Muminmutter hat schließlich auch mit Großmutters Hausmittel aufgehört. Ninni scheint ein hoffnungsloser Fall zu sein...jedenfalls bis zu dem Tag, als die Muminfamilie an den Strand geht und der Muminvater beschließt, der Muminmutter einen kleinen Streich zu spielen...

In meiner Kindheit habe ich die Mumins-Zeichentrickserie über alles geliebt und ich kann mich noch an eine Folge erinnern, in der die Muminfamilie Besuch von einem unsichtbaren Mädchen erhält. Ich bin beim Lesen und Betrachten der Bilder daher richtig nostalgisch geworden, da die Geschichte wundervolle Kindheitserinnerungen in mir hervorgerufen hat.
„Die Mumins und der unsichtbare Gast“ ist definitiv nicht nur ein Bilderbuch für junge Kinder – auch all denjenigen, die - wie ich - mit der Mumins-Zeichentrickserie groß geworden sind, kann ich es nur wärmstens empfehlen. Und für Liebhaber dieser einzigartigen finnischen Trollwesen ist das Buch natürlich ein ganz großes Muss.

Mich konnte auch dieser Mumins-Band vollkommen verzaubern. In meinen Augen ist es Cecilia Davidsson erneut fabelhaft gelungen ein Mumins-Abenteuer für jüngere Kinder modern und vereinfacht nachzuerzählen, ohne das der altmodische Charme aus dem Original verloren gegangen ist.
Vom Verlag wird das Buch ab 4 Jahren empfohlen und dem schließe ich mich an. Zum Vorlesen eignet sich „Die Mumins und der unsichtbare Gast“ wahrlich perfekt. Ich habe das Buch zwar für mich alleine gelesen, bin mir jedoch absolut sicher, dass es für ein herrliches Vorlesevergnügen sorgen wird.

Illustriert wurde dieser Band, anders als die zwei Vorgänger, nicht von Cecilia Heikkilä sondern von Filippa Widlund. Dieser Wechsel fällt jedoch eigentlich gar nicht auf. Hätte ich nicht gelesen, dass das Buch von einer anderen Illustratorin bebildert wurde, hätte ich sehr wahrscheinlich sogar angenommen, dass die Zeichnungen erneut von der Cecilia Heikkilä stammen. Filippa Widlund hat zweifellos einen grandiosen Job gemacht und Bilder aufs Papier gezaubert, die nicht nur denen aus beiden vorherigen Bänden sehr stark ähneln, sondern auch dem Zeichenstil der Originale treu geblieben sind. Anders jedoch als in den ursprünglichen Ausgaben, die nur schwarz-weiß Illustrationen enthalten, kommen wir in „Die Mumins und der unsichtbare Gast“ in den Genuss von vielen märchenhaften farbigen Zeichnungen.

Bei der Gestaltung ist es bei mir ganz große Liebe. Das Cover ist ein Träumchen und an den zahlreichen wunderschönen Innenillustrationen konnte ich mich beim Durchschmökern gar nicht sattsehen. Egal ob die größeren oder die kleineren Bilder, die schwarz-weißen skizzenhaften Illustrationen oder fröhlichen kunterbunten – allesamt schaffen sie eine zauberhafte und teils sehr herbstliche Atmosphäre und lassen die Herzen aller Mumins-Nostalgiker höherschlagen.

Bezüglich der Gestaltung hat mich noch sehr gefreut, dass es vorne im Buch wieder diese tolle doppelseitige schwarz-weiß Karte gibt, die das Mumintal zeigt sowie kurze Beschreibungen der wichtigsten Mumintalbewohner. Dank der Landkarte und der liebevoll gestalteten Figurenvorstellung kann man sich auch ohne Vorwissen mühelos im Mumintal zurechtfinden und dem Geschehen der Handlung ohne Probleme folgen. Für Neueinsteiger, die die fantasievolle Welt der Mumins gerne kennenlernen möchten, ist „Die Mumins und der unsichtbare Gast“ daher ein ideales Einstiegsbuch.

Was die Handlung angeht, kann ich mich ebenfalls nur begeistert äußern. Wie alle Mumins-Geschichten, so steckt auch die Erzählung von der unsichtbaren Ninni voller wichtiger Weisheiten und vermittelt auf eine einfühlsame, kindgerechte und humorvolle Weise bedeutsame Werte wie Familie, Geduld, Hilfsbereitschaft, Mut und Vertrauen. Die Geschichte regt zum Nachdenken an, beschert einem zugleich aber auch lauter vergnügliche und aufregende Momente. Das liebe ich so an den Mumins-Abenteuern: Diese einmalige Mischung aus leisen Tönen, die nachdenklich stimmen, und den Schmunzel- und Spannungsfaktoren, die für eine tolle Unterhaltung sorgen.

Für eine unvergessliche Lesezeit sorgen dann natürlich auch die Mumintalbewohner. Die Muminmama, der Muminpapa, Mumin, das Snörkfräulein, die kleine Mü – alle sind sie in „Die Mumins und der unsichtbare Gast“ mit von der Partie. Mit den Charakteren aus dem Mumins-Universum hat die Tove Jansson wahrlich ganz besondere Figuren erschaffen, die man aufgrund ihrer liebenswürdigen, lustigen und schrägen Eigenarten einfach lieben muss.

Fazit: Eine zeitlose und zum Träumen schöne Geschichte aus dem idyllischen Mumintal.
Mit „Die Mumins und der unsichtbare Gast“ hat der Urachhaus Verlag einen weiteren wunderbaren Bilderbuchschatz herausgebracht, welchen ich jedem, egal ob Klein oder Groß, ob langjähriger Mumins-Fan oder Mumins-Neuling, nur ans Herz legen kann. Die Erzählung ist unterhaltsam und lehrreich zugleich, sie ist warmherzig, fantasievoll und ganz fantastisch illustriert. Ich liebe einfach diese bezaubernde Welt, die die Tove Jansson mit dem Mumins-Universum geschaffen hat. Es ist eine Welt, die auf gar keinen Fall in Vergessenheit geraten darf, daher finde ich es wirklich großartig, dass die Cecilia Davidsson die Mumins-Geschichten für jüngere Kinder neu erzählt. Auf ihre weiteren Mumins-Nacherzählungen freue ich mich schon sehr!
„Die Mumins und der unsichtbare Gast“ erhält von mir 5 von 5 Sternen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.02.2021

Für mich der bisher beste Seawalkers-Band!

Seawalkers (4). Ein Riese des Meeres
0

Hurra, endlich geht es mit Seawalkers weiter! Da mir Katja Brandis mit den drei vorherigen Bänden ihrer zweiten Gestaltwandler-Serie wahre Lesehighlights beschert hat, habe ich dem Erscheinen von Band ...

Hurra, endlich geht es mit Seawalkers weiter! Da mir Katja Brandis mit den drei vorherigen Bänden ihrer zweiten Gestaltwandler-Serie wahre Lesehighlights beschert hat, habe ich dem Erscheinen von Band 4 ganz ungeduldig entgegen gefiebert. Auf meine Rückkehr an die Blue Reef High habe ich mich wahnsinnig gefreut!

Tiago und seine Freunde versuchen nach wie vor mehr über die illegalen Haikämpfe herausfinden, bei denen ganz bestimmt ihre Rivalin Lydia Lennox ihre Finger im Spiel hat. Diese plant jedoch bereits ihren nächsten fiesen Plan. Die Blue Reef High ist ausgerechnet auf ihre Hilfe angewiesen. Grund dafür ist der neue Schüler Wave. Er ist ein Buckelwal-Wandler und da er in Tiergestalt riesengroß ist und sich zudem mit der Menschenwelt nicht gut auskennt, wird er für reichlich Chaos sorgen und schließlich auch noch unbeabsichtigt mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Er landet in einer Zelle auf der örtlichen Polizeistelle und für seine Freilassung wird eine stattliche Summe von 20.000 Dollar verlangt. So viel Geld hat die Blue Reef High definitiv nicht, daher sind Tiago und Co. auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Dass sich Lydia Lennox auf keinen fairen Handel einlässt, war jedoch abzusehen. Ob es ihr dieses Mal wohl gelingen wird, die Gestaltwandler-Schule unter ihre Kontrolle zu bringen? Tiago und seine Freunde setzen jedenfalls alles daran, um dies zu verhindern.

Obwohl es bei mir nun tatsächlich schon wieder über ein halbes Jahr ist, dass ich den dritten Band gelesen habe, habe ich völlig problemlos in mein geliebtes Seawalkers-Universum zurückgefunden. Bei mir trat von den ersten Zeilen an das ein, was schon bei den drei Vorgängern der Fall gewesen war: Zum einen habe ich mich sofort pudelwohl und richtig heimisch zwischen den Buchdeckeln gefühlt. Die Gestaltwandler-Abenteuer von der Katja Brandis sind für mich einfach schon längst absolute „Es-fühlt-sich-an-wie-nach-Hause-kommen“-Bücher.
Neben diesem herrlich vertrauten Gefühl hat der neue Seawalkers-Band aber auch noch etwas anderes in mir ausgelöst, etwas, dass ich von dieser Reihe ebenfalls nur zu gut kenne: Einmal in das Buch versunken, wollte ich daraus gar nicht wieder auftauchen. Ich habe den vierten Teil, wie bisher alle Seawalkers- (und auch Woodwalkers-) Bände, förmlich verschlungen und für meinen Geschmack viel zu schnell wieder beendet. Also in meinen Augen ist der Katja Brandis mit „Ein Riese des Meeres“ ein weiterer, fantastischer Folgeband geglückt, bei dem ich persönlich sogar finde, dass er der bisher beste Teil dieser Reihe ist.

Ehe ich mit meinem Geschwärme loslege, kurze Info an alle Neueinsteiger: Bei der Seawalkers-Serie sollte man die chronologische Reihenfolge der Bände unbedingt einhalten, da sie sehr aufeinander aufbauen! Die Woodwalkers-Bücher muss man allerdings nicht kennen um den Geschehen in Seawalkers folgen zu können - wobei es meinem Empfinden nach schon besser wäre. Ich denke, dass das Lesevergnügen einfach deutlich höher ist, wenn man zuerst Woodwalkers durchschmökert und danach in die zweite Staffel eintaucht. Aber wie gesagt, fürs Verständnis ist es nicht erforderlich.

So viel dazu. Kommen wir nun zu meinem perfekten Leseerlebnis, welches mir „Ein Riese des Meeres“ beschert hat.
Erfahren tun wir erneut alles aus der Sicht von Tigerhai-Wandler Tiago in der Ich-Perspektive. Tiago fand ich auch dieses Mal einfach nur großartig. Ich mag seine herzliche, witzige und mutige Art total gerne und dass er mich vom Wesen her an Carag aus Woodwalkers erinnert, freut mich nach wie vor sehr.
Auch sonst muss ich sagen, dass sich Sea- und Woodwalkers weiterhin in so mancher Hinsicht sehr ähneln. Finde ich persönlich aber überhaupt nicht schlimm, ganz im Gegenteil, ich finde das richtig toll. Es verstärkt nur noch dieses wunderbare Nach-Hause-kommen-Feeling. Und die Parallelen halten sich natürlich auch in Grenzen und sie führen definitiv nicht dazu, dass für Woodwalkers-Fans Langeweile aufkommt, weil sie das Gefühl haben, schon etwas Bekanntes zu lesen. Nein, keine Sorge. Wenn man eine Sache vergeblich in Seawalkers sucht, dann ist das Langeweile.

Ich habe diesen Band als besonders packend und mitreißend empfunden. Die fiese Anwältin Lydia Lennox sorgt abermals für jede Menge Ärger und Unruhe und auch die Story rund um Buckelwal-Wandler Wave bringt ordentlich Spannung in die Handlung. Man mag mit dem Lesen wirklich gar nicht mehr aufhören, da einfach ständig etwas neues Aufregendes und Unerwartetes passiert und man durchweg am Mitfiebern und Mitbibbern ist.
Neben den vielen spannungs- und actionreichen Momenten kommen natürlich auch die humorvollen Szenen nicht zu kurz. Ich jedenfalls hatte öfters Gründe zum Schmunzeln. Manche Figuren besitzen so zauberhaft amüsante Eigenarten – es ist einfach nur die reinste Freude Zeit mit ihnen zu verbringen.

Bezüglich der Charaktere hat mich ungeheuer gefreut, dass wir auf lauter altbekannte Gesichter treffen dürfen. Tiago (logisch), Shari, Jasper, Finny,…alle haben sie wieder ihren Auftritt. Carag und seine Freunde aus Woodwalkers lassen sich dieses Mal übrigens nicht blicken, was mich aber nicht gestört hat. Ich bin natürlich immer begeistert, wenn sie mit von der Partie sind, aber ein Seawalkers-Band ohne sie finde ich irgendwie auch mal ganz schön. Aber, so viel verrate ich euch jetzt einfach schon mal: Eine andere Figur aus Woodwalkers wird in diesem Band eine Rolle spielen. Um wen es sich dabei aber handelt, erzähle ich euch hier nicht, hehe. Das müsst ihr schon selbst herausfinden.
Über die neu eingeführten Personen möchte ich eigentlich auch lieber schweigen. Ich will ja schließlich nicht zu viel von der Handlung preisgeben. Mir haben jedenfalls alle Charaktere, egal ob alt oder neu, sympathisch oder unangenehm, unheimlich gut gefallen. Im Ausarbeiten wundervoller und authentischer Figuren ist die Katja Brandis fraglos eine wahre Meisterin.

Auch über all die weiteren Dinge, die uns dieser Band beschert, kann ich mich nur positiv und hellauf begeistert äußern. So hat mir erneut sehr gut gefallen, dass die erste Liebe wieder eine Rolle in der Geschichte spielt und es endlich ein bisschen bei Tiago und Shari vorangeht.
Klasse fand ich auch, wie viel interessantes Wissen vermittelt wird, vor allem über die Tierarten, und mit der Einbindung der Tier- und Umweltschutzaspekte konnte mich die Katja Brandis ebenfalls wieder vollends überzeugen. Man spürt wirklich nur zu deutlich, wie sehr der Umweltschutz der Katja Brandis am Herzen liegt. So wurde daher natürlich auch dieser Band auf umweltfreundlichen Papier gedruckt und mit dem Blauen Engel ausgezeichnet, was ich einfach nur grandios finde.

Und da wir schon mal bei der Aufmachung sind: Sieht das Cover nicht umwerfend aus? Die Seawalkers- (und natürlich auch die Woodwalkers-) Bücher sind wahrlich allesamt die reinsten Eyecatcher. Und sie machen sich so traumhaft im Regal!
Der Innenteil in Seawalkers 4 kann sich aber ebenfalls sehen lassen. Die vielen stimmungsvollen schwarz-weiß Illustrationen von der Claudia Carls sind allesamt einfach nur mal wieder zum Träumen schön.

Fazit: Katja Brandis ist mit „Ein Riese des Meeres“ ein weiterer brillanter Folgeband geglückt, bei welchem ich persönlich sogar finde, dass er das bisher beste Seawalkers-Abenteuer ist. Die Geschichte steckt voller Spannung, Humor und unvorhersehbaren Wendungen, sie ist lehrreich, wunderschön illustriert und einfach nur meerig. Ich hatte tierisch viel Spaß beim Lesen und freue mich schon riesig auf mein nächstes Wiedersehen mit Tiago und Co! Von mir gibt es sehr gerne 5 von 5 Sternen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere