Profilbild von CorniHolmes

CorniHolmes

Lesejury Star
offline

CorniHolmes ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit CorniHolmes über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.03.2020

Märchenhaft, atmosphärisch, bildgewaltig - ein toller Fantasyschmöker!

Die Silbermeer-Saga - Der König der Krähen
0

Obwohl Fantasy zurzeit nicht mehr so ganz mein Fall ist und ich auch kein Fan von dicken Büchern bin, war meine Neugierde sofort geweckt, als ich das erste Mal von der Silbermeer-Saga hörte. Der Inhalt ...

Obwohl Fantasy zurzeit nicht mehr so ganz mein Fall ist und ich auch kein Fan von dicken Büchern bin, war meine Neugierde sofort geweckt, als ich das erste Mal von der Silbermeer-Saga hörte. Der Inhalt klang einfach so gut und bei dem wunderhübschen Cover war es bei mir Liebe auf den ersten Blick. Für mich stand dann auch recht schnell fest: Den Auftakt zur Silbermeer-Saga möchte ich unbedingt lesen! Ich ließ diesen über 600 Seiten dicken Wälzer daher sehr gerne bei mir einziehen.

Edda und ihr Bruder Tobin leben zusammen mit ihrem Ziehvater Ruben in dem kleinen Fischerdorf Colm am unheimlichen Silbermeer. Jedes Jahr verschwindet während der Kaltwochen ein Kind aus Colm. Was mit den Kindern passiert, weiß niemand. Man sucht nicht nach ihnen, die Angst vor dem Meer mit all seinen Gefahren und magischen Kreaturen ist einfach zu groß. Als jedoch Tobin spurlos verschwindet, beginnt Edda Nachforschungen anzustellen. Was mit ihrem kleinen Bruder geschehen? Wo ist er? Das Einzige, was ihr von Tobin geblieben ist, ist eine schwarze Krähenfeder. Anhand dieses Hinweises begibt sich Edda auf die Suche nach ihrem Bruder. Sie überwindet ihre Furcht und macht sich auf in das gefährliche Inselreich. Eine Reise ins Ungewisse beginnt...

Als ich mit dem Lesen begann, hatte ich nach den ersten Seiten etwas Sorge, dass das Buch doch gar nichts für mich sein wird. Ich bin zunächst einfach nicht in die Geschichte reingekommen und mit der sehr blumigen Sprache bin anfangs nicht so wirklich warm geworden. Zum Glück ist es mir aber dann doch noch gelungen, mich in die Erzählweise hineinzulesen und nachdem mir dies einmal gelungen war, war ich total fasziniert von diesem bildgewaltigen Schreibstil.

Mein Lesespaß hielt sich anfangs aber leider dennoch etwas in Grenzen. Mir persönlich hat sich die erste Hälfte des Buches viel zu sehr gezogen. Der Alltag von Edda in dem Dorf Colm wird so extrem lang und ausführlich beschrieben. Diese Passagen hätte man meiner Meinung nach deutlich kürzer fassen können. Ich bin aber am Ball geblieben und das hat sich definitiv auch ausgezahlt! Nachdem sich Edda auf die Reise begibt und wir neue Orte und Figuren kennenlernen dürfen, nimmt die Handlung so richtig an Fahrt auf und man bekommt den fantastischen Abenteuerschmöker geboten, den ich mir erhofft hatte.

Abgesehen von meinen Einstiegsproblemen und den Längen zu Beginn hat mir das Buch echt gut gefallen!
Wovon ich euch endlos etwas vorschwärmen könnte, ist das grandiose Setting und damit verbunden die märchenhafte, düstere Atmosphäre. Der altertümliche und recht verschnörkelte Schreibstil mag mir anfangs ein paar Probleme bereitet haben, allerdings passt er wahrlich einfach nur perfekt zur Geschichte. So hat sich die Autorin zum Beispiel neue Wörter ausgedacht hat, wie „meerfern“, die sich ausgezeichnet in dieses beeindruckende Wortbuilding einfügen und die poetische Sprache nur noch verstärken.
Die Welt, die die Autorin in ihrer Saga erschaffen hat, ist einfach nur atemberaubend, sag ich euch. Es ist eine Welt voller Geheimnisse, Mythen, Legenden und Gefahren, eine Welt, in welcher man die fantasievollsten Geschöpfe und kuriosesten Gestalten treffen und die wundersamsten Orte besuchen kann. Also ich bin vollkommen verzaubert von dieser einzigartigen Kulisse und hatte beim Lesen die tollsten Bilder im Kopf.

Was mir auch unheimlich gut gefallen hat, sind die Namen der Charaktere, Inseln und Orte. Sie haben etwas sehr Nordisches an sich, sodass sie ebenfalls dazu beitragen, dass eine wunderbar mystische Stimmung geschaffen wird. Edda, Tobin, Ruben, Colm... - klingt doch sehr Skandinavisch, oder?

Womit mich die Autorin vollends überzeugen konnte, ist unsere Protagonistin Edda, aus deren Sicht wir alles in dritten Person erfahren. Edda war mir auf Anhieb sympathisch. Sie ist ein unglaublich mutiges, willenstarkes und sehr ehrliches Mädchen und lässt sich nicht unterkriegen. Ich fand Edda einfach nur wundervoll und habe sie für ihre Stärke und große Tapferkeit zutiefst bewundert.

Die weiteren Figuren haben mir ebenfalls sehr gut gefallen. Ein paar der Charaktere sind mir persönlich zwar ein bisschen zu blass geblieben, aber groß gestört hat mich dieser Punkt nicht.
Wen ich irgendwie so gar nicht einschätzen konnte, ist Brand. Auf ihn wird Edda während ihrer Reise treffen. Über Brand erfährt man kaum etwas, was ihn aber natürlich zu einem äußerst interessanten und aufregenden Charakter macht.

Womit ich gar nicht gerechnet habe, ist die fehlende Lovestory. Das hatte mich schon sehr überrascht, muss ich gestehen. Gefühlt enthält doch irgendwie so gut wie jeder Jugendroman eine Liebesgeschichte. Ein solcher Handlungsstrang hätte hier aber auch nicht so wirklich gepasst, finde ich. Also mir hat es richtig gut gefallen, dass die Handlung ganz ohne eine Romanze auskommt.

Enden tut das Buch recht offen. Es bleiben so einige Fragen und Rätsel ungeklärt, sodass man es kaum noch abwarten kann, endlich weiterlesen zu können. Also ich werde die Silbermeer-Saga auf jeden Fall weiterverfolgen. Auf den zweiten Band freue ich mich schon sehr!

Zu guter Letzt, ehe ich zu meinem Fazit komme, muss ich unbedingt noch auf die famose Gestaltung des Buches eingehen. Von meiner großen Begeisterung für das Cover habe ich euch oben ja bereits erzählt. Der Innenteil kann sich aber auch sehen lassen. Die Kapitelanfänge sind hinreißend aufgemacht und einfach nur umwerfend ist die Karte vorne im Buch. Von der Karte, die das sagenhafte Inselreich zeigt, bin ich ganz hin und weg. Ich finde sie so wunderschön!

Fazit: Der Auftaktband der Silbermeer-Saga hat es mir anfangs leider nicht gemacht. Ich habe etwas länger gebraucht, um mich an den ausschweifenden Schreibstil zu gewöhnen und aufgrund der vielen Längen in der ersten Hälfte des Buches konnte mich die Handlung zunächst nicht so wirklich fesseln. Dranbleiben lohnt sich aber definitiv, denn die Story wird noch unfassbar packend und spannend! Mir hat „Die Silbermeer-Saga – Der König der Krähen“ trotz meiner Startschwierigkeiten tolle Lesestunden beschert. Die Handlung ist magisch, märchenhaft und geheimnisvoll, der Weltentwurf ist zutiefst beeindruckend, die Sprache ist außergewöhnlich und die Atmosphäre ist einfach nur bezaubernd. Von mir gibt es 4 von 5 Sternen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.03.2020

Skurril, unglaublich fantasievoll, herrlich schräg!

Die unzertrennlichen Sieben
0

Beim Durchstöbern der neuen Programmvorschau des Hanser Verlags ist mir der Kinderbuchtitel „Die unzertrennlichen Sieben“ sofort ins Auge gesprungen. Das originelle Cover finde ich genial, ich liebe diesen ...

Beim Durchstöbern der neuen Programmvorschau des Hanser Verlags ist mir der Kinderbuchtitel „Die unzertrennlichen Sieben“ sofort ins Auge gesprungen. Das originelle Cover finde ich genial, ich liebe diesen skurrilen Charme, den es verströmt! Da mich auch der Klappentext auf Anhieb überzeugen konnte, stand für mich umgehend fest: Die Problemskis möchte ich unbedingt kennenlernen!

Herzlich willkommen im Moddermoor, wo es schön schlammig und immerzu neblig ist. An diesem grauslichen Ort, in einem windschiefen Haus, sind die Problemskis zu Hause. Da die Eltern gerade berufsbedingt auf Abenteuerjagd sind, müssen die sieben Geschwister schauen, wie sie alleine klarkommen. Allein ihr Heim macht mehr als deutlich, dass die Problemskis keine normale Familie sind, allerdings zeigen auch ihre außergewöhnlichen Fähigkeiten nur zu gut: Mona, Dufte, Micky, Dora, Frekki, Sal und Sonnie sind ganz besondere Kinder. Ein paar Beispiele gefällig? Nun, Sal kann verzauberte Schlingpflanzen wachsen lassen, Micky ist extrem klug, Frekki spricht leidenschaftlich gerne in Reimen und Dufte hat die verschiedensten Pupsvarianten auf Lager. Genauer gesagt: Es sind es sagenhafte 365 Pupse! Und mit diesen geizt er wahrlich nicht.
Als das Haus der Problemskis eines Tages mit einem lauten Krawumms zusammenbricht und es einfach futsch ist, sind die sieben Geschwister auf einmal obdachlos. Tja, und nun? Die Kinder fassen kurzerhand den Entschluss sich in das nahegelegene Dorf Bad Trostlos aufzumachen. In diesem kleinen Kaff, in dem alten Haus Nummer 7, lebte einst ihr Großvater. Dass sich die Problemskis in dem Heim ihres verstorbenen Großvaters gemütlich machen, passt den Nachbarn allerdings überhaupt nicht. Allen voran die fiese Desdemona von O‘Pinion ist alles andere als begeistert von dem Einzug der Geschwister. In dem alten Haus Nr. 7 ist angeblich ein Schatz versteckt und auf diesen hat es diese böse Frau abgesehen. Die Problemskis müssen nun in innerhalb von 21 Tagen beweisen, dass sie die wahren Erben der Villa sind. Kein leichtes Unterfangen, aber für die Problemskis sollte das doch kein Problem sein...oder?

Urkomische und herrlich schräge Kinderbücher lese ich für mein Leben gerne. Wer jetzt begeistert „Oh ja, ich auch!“ ausruft, sollte sich „Die unzertrennlichen Sieben“ unbedingt mal genauer anschauen! Die Geschichte, die einen hier erwartet, kann man wahrlich nur als absonderlich und total verrückt bezeichnen. Ich muss gestehen, dass mir die Story stellenweise sogar schon etwas zu bizarr war. Jedermanns Sache wird dieses Buch definitiv nicht sein, da der Humor schon ein recht spezieller ist. Allein Dufte mit seinem großen Repertoire an Pupsen ist eine Marke für sich. Ich sollte mal lieber vorwarnen: In diesem Buch wird ohne Ende gepupst. Was bin ich froh, dass beim Lesen keine Gerüche übertragen werden! Ansonsten hätte ich mich bestimmt schon nach den ersten Seiten auf die verzweifelte Suche nach einer Wäscheklammer gemacht. Die Gerüche, die Dufte von sich gibt, kann man fraglos nicht als duftig bezeichnen.
Brillant fand ich, dass Duftes Fürze mithilfe von Fußnoten kurz beschrieben werden. Eine kleine Kostprobe gefällig? Okay. Ich hoffe nur, ihr esst gerade nicht: Pups Nr. 4 ist der Gestank der Furcht. Er riecht schwach nach faulen Eiern und Erbrochenem. Oder die Nr. 35: Dieser Furz verströmt kräftige Noten von totem Fisch am Strand und Hühnerkacke unter freiem Himmel. Also, da kann man sich ja schon fragen: Was isst dieser Junge bitte schön, sodass ihm solche Darmwinde entfleuchen? :D

Ich habe mich über diese Pups-Beschreibungen köstlich amüsiert, fand es nur etwas schade, dass sich viele Pupse irgendwann wiederholt haben. Die Idee aber finde ich echt spitze und ich denke, dass sie bei der Zielgruppe prima ankommen wird.

Vom Verlag wird das Buch für Kinder ab 9 Jahren empfohlen. Ich persönlich würde es jedoch erst ab 10 oder 11 Jahren empfehlen – zumindest zum Selberlesen. Den Schreibstil habe ich als etwas anspruchsvoller empfunden und die Schrift als recht klein. Es kommt natürlich immer aufs Kind an – meinem Empfinden nach sollte man jedenfalls schon ein sehr geübter Leser sein, damit man bei „Die unzertrennlichen Sieben“ keine Schwierigkeiten beim Durchschmökern hat.
Zum Vorlesen bietet sich das Buch in meinen Augen aber auch fabelhaft an. Die Handlung wird durchaus schon etwas für neunjährige Kids sein, denke ich. Besonders Duftes Gepupse wird bei Kindern garantiert für so einige laute Lacher sorgen.

Die Story hat aber natürlich noch viele weitere überdrehte, witzige und unfassbar fantasievolle Ideen auf Lager: Kinder, die von ihren Eltern einfach so allein zu Hause gelassen werden und die übrigens alle an einem anderen Wochentag geboren wurden, fleischfressende Pflanzen, ein Mädchen, dass an einer Luftallergie leidet, ein Haus, dass einfach so zusammenkracht,...dies waren jetzt mal ein paar wenige Beispielen von vielen. Über den kreativen Einfallsreichtum der Autorin kann man echt nur staunen.
Was auch nicht zu kurz kommt, ist die Spannung. Für mich zumindest kam an keiner Stelle Langeweile beim Lesen auf. Die Handlung kann mit jeder Menge Überraschungen und aufregender Szenen aufwarten und auch magische Geheimnisse und Rätsel sind reichlich welche vorhanden. Fürchterlich geht es des öfteren auch zu – den Geschwistern passieren schon so einige grausige und traurige Dinge. Meinem Empfinden nach ist die Geschichte aber dennoch absolut geeignet für Kinder ab 9 Jahren.

Großartig fand ich, dass neben all den Irrsinn und Humor auch wichtige Werte und Botschaften in der Geschichte enthalten sind. „Die unzertrennlichen Sieben“ handelt von Familie, Geschwisterzusammenhalt, Freundschaft, Mut und dem Anderssein. Natalie Llyod zeigt in ihrem Kinderroman auf, dass es vollkommen okay ist, wenn man aus der Reihe tanzt und anders ist. Man soll so sein, wie man nun mal ist und den Glauben an sich selbst nicht verlieren. Besonders gut gefallen hat mir, wie toll die Geschwister zusammenhalten und wie groß ihre Liebe füreinander ist.

Zu den Charakteren möchte ich lieber gar nicht groß was sagen. Stellt euch einfach mal darauf ein, dass ihr es mit lauter verschrobenen und sehr unterschiedlichen Gestalten zu tun bekommt werdet. Egal ob liebenswert oder unsympathisch – die Figuren tragen allesamt mit ihren einzigartigen Eigenschaften dazu bei, dass man wundervolle Lesestunden mit dem Buch verbringt.

Was mir persönlich nicht so zugesagt hat, ist das Ende. Mir kam es ein bisschen zu schnell und irgendwie war es mir auch zu offen. Zum Glück erscheint der zweite Band aber bereits im kommenden Herbst, sodass wir schon bald erfahren werden, wie pupstastisch es mit den Problemskis weitergehen wird. Auf die Fortsetzung bin ich schon richtig gespannt!

Was dann auf gar keinen Fall unerwähnt bleiben darf, sind die fantastischen schwarz-weiß Illustrationen von Júlia Sardà. Die Kapitelanfänge werden von süßen kleinen Eichhörnchen-Zeichnungen geziert und zu meiner großen Freude gibt es sogar ein paar ganzseitige Illustrationen. Von denen hätte es nur gerne noch viele, viele mehr geben können! Ich stehe einfach total auf den skurrilen Zeichenstil von Júlia Sardà.

Fazit: Ein unglaublich schräges Kinderbuch voller Fantasie, Witz, Ironie und verrückter Ideen! Mir hat „Die unzertrennlichen Sieben“ ein zauberhaftes Leseerlebnis beschert. Die Story ist schön verdreht und grotesk, sodass ich aus dem Schmunzeln oft gar nicht mehr herausgekommen bin. Zugleich steckt sie aber auch voller toller Themen und Weisheiten. Mir persönlich kam das Ende etwas zu rasch und stellenweise war mir die Handlung dann doch etwas zu kurios. Ich bin aber dennoch hellauf begeistert und kann diese wunderbar bunt erzählte Abenteuergeschichte wärmstens empfehlen. Von mir gibt es sehr gute 4 von 5 Sternen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.03.2020

Eine wunderschöne Fortsetzung! Ich liebe diese Reihe!

Adele und der beste Sommer der Welt
0

Da mich der erste Adele-Band hellauf begeistern konnte, war meine Freude riesengroß, als ich hörte, dass dieses Frühjahr ein neues Abenteuer mit der außergewöhnlichen Familie Anders erscheinen wird. Auf ...

Da mich der erste Adele-Band hellauf begeistern konnte, war meine Freude riesengroß, als ich hörte, dass dieses Frühjahr ein neues Abenteuer mit der außergewöhnlichen Familie Anders erscheinen wird. Auf meine Rückkehr in die Hummelgasse Nummer 7 habe ich mich unbändig gefreut. 

Nirgendwo ist es so schön wie in der Hummelgasse! Der Meinung ist zumindest Adele Anders. Zusammen mit ihren Eltern und ihren sechs Geschwistern lebt die 10-jährige in einem kleinen (und ganz besonderen) Haus in dieser weltallerbesten Straße.
Adele liebt ihre große trubelige Familie über alles, allerdings findet sie es sehr schade, dass in den Urlaub fahren dadurch quasi unmöglich ist. Das Geld ist dafür einfach zu knapp. Zum Glück besitzt die Familie Anders aber ein großes Marmeladenglas voller toller und lustiger Ideen. Dank diesen können auch Sommerferien zu Hause zu den fabulösesten, grandiösesten, exzellegantesten und sagenhaftigsten Ferien aller Zeiten werden. Im Hotel übernachten ist zu teuer? Nun, dann verwandelt man das eigene Haus eben in ein Hotel, ganz einfach! Wenn dann auch noch die beste Freundin zu Hause bleibt und mit in das Hotel „Zur brummenden Hummel“ eincheckt, ja, dann kann dieser Sommer wirklich einfach nur weltwunderbar werden!

Meine Begeisterung für das Buch war schon immens groß, als ich es das erste Mal aufschlug und ich entdeckte, dass es vorne auf den ersten Seiten ein Personenregister gibt. Dieses, muss ich gestehen, hatte ich im ersten Band ein wenig vermisst. In der Adele-Reihe bekommen wir es mit recht vielen Charakteren zu tun – allein die Familie Anders mit sieben Kindern und den Eltern ist schon sehr groß. Ich war daher richtig happy, als ich sah, dass es nun in der Fortsetzung so eine famose Figurenauflistung gibt, in der uns die Familie Anders kurz vorgestellt wird. Für so eine große Vielleserin wie mich, die leider rasend schnell wieder die Namen von Charakteren vergisst, ist so ein Glossar wirklich eine ganz feine Sache. Und für Neueinsteiger natürlich erst recht. Allerdings rate ich sehr, bei der Adele-Reihe mit dem Auftakt zu beginnen. Meiner Ansicht nach braucht man das Vorwissen aus dem ersten Band, um dem Geschehen im zweiten Teil problemlos folgen zu können.

Ich hatte einen fabelhaften Einstieg in die Geschichte. Einmal begonnen mit dem Lesen, konnte ich irgendwie gar nicht mehr damit aufhören. Das Ergebnis? Yep, genau, ich habe das Buch quasi in einem Rutsch durchgeschmökert. Es liest sich einfach nur wundervoll. Sabine Bohlmann hat so eine unfassbar warmherzige Art zu schreiben. Bereits in Band 1 war ich hellauf begeistert von dieser kindlichen Erzählweise und auch in der Fortsetzung konnte sie mich von Anfang bis Ende komplett verzaubern.

Sabine Bohlmann mit „Adele und der beste Sommer der Welt“ ein fantastischer Folgeband geglückt, welcher mir sogar noch ein bisschen besser gefallen hat als der Vorgänger. Ich bin total verliebt in dieses Buch!

Erfahren tun wir wieder alles aus der Sicht der 10-jährigen Adele in der Ich-Perspektive. Adele habe ich bereits in Band 1 unheimlich liebgewonnen. Sie ist ein super sympathisches und aufgewecktes Mädel, welches man einfach sofort ins Herz schließen muss. Dank der einfühlsamen und authentischen Erzählweise ist es mir, als Erwachsene, erneut spielend leicht gelungen mich in unsere Hauptprotagonistin hineinzufühlen. Der Zielgruppe wird dies garantiert noch deutlich besser gelingen. Mit Adele – und natürlich auch den anderen Kindern – werden sich junge Leser ganz bestimmt hervorragend identifizieren können.

Neben Adele haben mir auch die weiteren Figuren wieder unbeschreiblich gut gefallen. Mit den Anders hat die Autorin eine einzigartige Familie erschaffen, bei der man gar nicht anders kann als sie zu lieben. Mama und Papa Anders sind herzensgute Eltern und irgendwie selbst noch so richtige Kinder. Die Anders-Geschwister, sprich Adele (10), Henry (9), die Zwillinge Marlin und Marlene (8), Oskar (7), Blümchen (6) und der kleine Lu (2), sind allesamt auch einfach nur bezaubernd. Einer meine persönlichen Lieblinge, neben Adele, ist Blümchen. Blümchen ist so knuffig! Über ihren drolligen Sprachfehler musste ich erneut ständig schmunzeln. Die anderen Anders-Kinder haben mir aber selbstverständlich ebenfalls immerzu ein breites Lächeln aufs Gesicht gezaubert.

Unglaublich schön fand ich natürlich auch die Geschichte. Also da könnte ich euch jetzt wirklich endlos etwas vorschwärmen. Die Sabine Bohlmann hat einfach immer so niedliche Ideen! Die Sommerferien, die wir Leser zusammen mit der Familie Anders und Adeles bester Freundin Martha in der Hummelgasse erleben dürfen, kann man wohl wirklich als die weltwunderbarsten Ferien bezeichnen. Ich hatte beim Lesen ein wohlig warmes Dauerkribbeln im Bauch, weil alles so zauberhaft beschreiben wird. Allein schon die Idee, dass Haus der Familie Anders in ein Hotel umzuwandeln, damit so eine richtige Urlaubsstimmung aufkommt, fand ich herzallerliebst.
Für die warme Jahreszeit eignet sich Buch wahrlich perfekt! Die Geschichte macht einfach nur mega gute Sommerlaune.

Was genau wir alles mit Adele, ihrer Familie und den weiteren Figuren in diesen besonderen Ferien erleben werde, werde ich hier nur natürlich nicht verraten. Spannung muss schließlich sein, hehe. Ich kann euch jedenfalls versprechen, dass es in diesem Band vor herzerwärmenden, magischen, aufregenden, lustigen und sommerlichen Momenten nur so wimmelt.

Empfohlen wird die Reihe für Kinder ab 8 Jahren und dieser Empfehlung schließe ich mich an. Der Schreibstil ist flüssig und mitreißend, die Schrift ist recht groß und die Kapitel sind angenehm kurz. Wer schon ein bisschen geübter im Lesen ist, sollte bei den Adele-Geschichten keine Schwierigkeiten mit dem Selberlesen haben. Zum Vorlesen eignen sich die Bücher übrigens auch wunderbar. Ich bin mir sehr sicher, dass die Abenteuer, die wir mit der Familie Anders erleben dürfen, für die allerschönsten Vorlesestunden sorgen werden.

Was dann auf gar keinen Fall unerwähnt bleiben darf, ist die liebevolle Aufmachung des Buches. Auch dieser Band wurde hinreißend von Imke Sönnichsen illustriert. Mir haben ihre schwarz-weiß Illustrationen und wunderhübschen Handletterings erneut wahnsinnig gut gefallen.
Von dem Cover bin ich ebenfalls ganz hin und weg, allerdings befürchte ich, dass es durch die Farbe Jungen ziemlich abschrecken wird. Ich würde „Adele“ schon eher als eine Reihe für junge Mädels bezeichnen, jedoch ist sie in meinen Augen ganz klar auch für Jungen absolut lesenswert! Und für Erwachsene definitiv auch!

Fazit: Zum Träumen schön und einfach nur bezaubernd! Sabine Bohlmann ist mit „Adele und der beste Sommer der Welt“ eine großartige Fortsetzung gelungen, welche mich vollkommen verzaubern konnte. Ich bin total verliebt in dieses Kinderbuch. Die herzliche Erzählart, die zuckersüße Geschichte, das herrliche Sommerfeeling, die liebenswerten Figuren, die entzückenden Illustrationen...Hach, so, so schön, sag ich euch! Hoffentlich wird es noch viele weitere Folgebände geben! In die Hummelgasse Nummer 7 kann ich gar nicht oft zurückkehren. An diesem wundervollen Ort fühle ich mich mittlerweile richtig zu Hause. Egal ob Jung oder Alt – die Adele-Bücher kann ich jedem echt nur ans Herz legen! „Adele und der beste Sommer der Welt“ erhält von mir nur zu gerne volle 5 von 5 Sternen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.03.2020

Nett für zwischendurch

The Perfect Date
0


Bei „The Perfect Date“ war es eindeutig der Klappentext, der mich auf Anhieb überzeugen konnte. Das Cover, muss ich gestehen, ist nicht so mein Fall. Es macht allerdings auf den ersten Blick deutlich, ...


Bei „The Perfect Date“ war es eindeutig der Klappentext, der mich auf Anhieb überzeugen konnte. Das Cover, muss ich gestehen, ist nicht so mein Fall. Es macht allerdings auf den ersten Blick deutlich, dass es sich hierbei um das Buch zur gleichnamigen Netflix-Verfilmung handelt. Den Film habe ich noch nicht gesehen. Ich bin also ganz ohne die Filmbilder im Kopf in das Buch abgetaucht.

Brooks größtes Ziel ist es, auf die renommierte Columbia University zu gehen. Dafür fehlt ihm nur leider einiges an Geld. Als er eines Tages ein Gespräch eines Mitschülers belauscht und erfährt, dass niemand mit dem Mädchen Gina zum Abschlussball gehen möchte, bietet sich Brooks kurzerhand als Ballbegleitung für sie an. Nie hätte er damit gerechnet, dass Ginas Vater ihm als Dank einen ordentlichen Batzen an Kohle in die Hand drücken würde. Noch erstaunter ist er, als sich kurz darauf weitere Eltern bei ihm melden und um seine Hilfe bitten. Es scheint sich in der Nachbarschaft herumgesprochen zu haben, dass Brooks die perfekte Ballbegleitung ist. Da Brooks Geld gerade sehr gut gebrauchen kann, fasst er den Entschluss, ein Geschäft aus dem Ganzen zu machen. Er bietet reichen Eltern an, deren Töchter auf Bälle, Partys und ähnliche Events zu begleiten - gegen Bezahlung, versteht sich. Geile Sache, findet Brooks und anfangs funktioniert auch alles wunderbar, allerdings hat er nicht mit Shelby und Celia gerechnet...

Wie oben bereits erwähnt kenne ich den Netflix-Film „The Perfect Date“ nicht. Ich bin auch noch am überlegen, ob ich ihn mir ansehen werde, denn das Buch konnte mich leider nicht so begeistern wie von mir erhofft. Die Rezensionen zu der Verfilmung sind allerdings gar nicht so schlecht...Na, mal schauen, ob mir den Film nicht doch noch reinziehen werde. Interessieren würde er mich ja schon. :D

Bei dem Buch jedenfalls gab es so einige Dinge, die mir nicht so gut gefallen haben. Womit ich meine meisten Probleme hatte, ist Brooks, unser Protagonist. Mit ihm bin ich einfach nicht warm geworden. Er ist egoistisch, selbstsüchtig, furchtbar oberflächlich und gefühlt ständig am Trinken und Kiffen. Mir war Brooks den größten des Buches einfach nur mega unsympathisch. Zum Ende hin, wenn er endlich eine positive Entwicklung durchmacht, habe ich Brooks zwar deutlich lieber gewonnen, aber so richtige Freunde sind wir beide leider dennoch nicht geworden.
Die Nebencharaktere haben mir um einiges besser gefallen, allerdings gab es irgendwie dennoch keinen, bei dem ich sagen könnte, dass ich ihn so richtig in mein Herz geschlossen hätte.

Was mir auch nicht so zugesagt hat, ist der Schreibstil. Er ist sehr jugendlich gehalten, was ich eigentlich richtig gerne mag. Hier aber fand ich es auf Dauer etwas anstrengend zu lesen und war irgendwann auch ein bisschen genervt von diesem extrem jugendlichen Erzählton. Schade fand ich auch, dass sich das Buch stellenweise mehr wie ein Drehbuch liest als wie ein Roman. Brooks spricht uns Leser öfters direkt an und auch so etwas mag ich normalerweise echt gerne – hier aber hat es für mich einfach nicht so wirklich gepasst.

Mir hat „The Perfect Date“ trotz allem aber sehr unterhaltsame Lesestunden beschert. Besonders das letzte Drittel fand ich richtig gut.
Die Handlung kann insgesamt zwar nicht groß mit Überraschungen aufwarten und ist zudem ziemlich klischeebehaftet, aber da ich damit irgendwie gerechnet hatte und generell so jemand bin, der nicht viel Action braucht und Klischees nicht schlimm findet, haben mich diese Punkte nicht groß gestört.
Super fand ich, dass es insgesamt so einige humorvolle Szenen gab, die mir ein fettes Grinsen aufs Gesicht gezaubert und bestens unterhalten haben. Brooks Dates zum Beispiel, auch wenn es mir da eindeutig an Emotionen und Gefühlen gefehlt hat.
Für mich war „The Perfect Date“ letztendlich einfach ein nettes Buch für zwischendurch, was man in meinen Augen allerdings nicht unbedingt gelesen haben muss.

Fazit: Leider nicht so gut wie erhofft, aber dennoch nicht schlecht. Meine Erwartungen konnte das Buch „The Perfect Date“ leider nicht komplett erfüllen. Der Schreibstil war nicht so meiner und der Protagonist hat es mir wahrlich nicht leicht gemacht ihn zu mögen. Trotz einiger Schwächen, die die Story für mich hatte, hat mir das Buch aber nette Lesestunden beschert. Wer gerade auf der Suche nach einer leichten, humorvollen und kurzweiligen Lektüre ist und auf Teenieromane steht, sollte sich „The Perfect Date“ vielleicht mal näher anschauen. Von mir gibt es knappe 3 von 5 Sternen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.03.2020

Ein zauberhafter Reihenauftakt, der große Lust auf mehr macht!

Irmelina Geisterkind - Das Geheimnis der Dorfeiche
0

Als man mir Irmelina Geisterkind als Rezensionsexemplar anbot, zögerte ich keine Sekunde lang und sagte zu. Das drollige Cover gefiel mir auf den ersten Blick unheimlich gut und auch der Klappentext klang ...

Als man mir Irmelina Geisterkind als Rezensionsexemplar anbot, zögerte ich keine Sekunde lang und sagte zu. Das drollige Cover gefiel mir auf den ersten Blick unheimlich gut und auch der Klappentext klang einfach nur entzückend. Kurz nachdem mich mein Buch erreichte, habe ich mich darauf gestürzt und voller Freude mit dem Lesen losgelegt.

Jippie, endlich ist er da: Irmelinas zehnter Geburtstag! Endlich bekommt das kleine Geistermädchen ihr eigenes Geisterreich zugewiesen. Ihre Enttäuschung ist allerdings groß, als sie erfährt, dass sie sich fortan um die große Dorfeiche von Hügelhausen kümmern soll. Och nee, diese uralte Eiche ist so langweilig! Obwohl es nicht erlaubt ist, verlässt Irmelina heimlich ihr Geisterreich und trifft bei einen ihrer Ausflüge das neunjährige Menschenmädchen Juna. Juna hat gerade Sommerferien und ist ebenfalls auf der Suche nach Abwechslung. Eigentlich ist es Naturgeistern strengstens verboten sich Menschen zu zeigen. Irmelina aber, frech und abenteuerlustig wie sie nun mal ist, widersetzt sich auch dieser Regel. Ein Sommer voller Abenteuer beginnt...

Lydia Ruwe ist mit dem ersten Band von Irmelia Geisterkind in meinen Augen ein wundervoller Serienstart geglückt. Nahezu in einem Rutsch habe ich das Buch durchgeschmökert und hätte nach dem Beenden am liebsten sofort zum nächsten Band gegriffen. Für mich steht ganz klar fest, dass die Reihe weiterverfolgen werde. Auf das zweite aufregende Abenteuer mit dem quirligen Naturgeistkind Irmi und dem Menschenmädchen Juna freue ich mich jetzt schon sehr. Bin schon total gespannt, wie es mit den beiden weitergehen wird.

Ich hatte einen fabelhaften Einstieg in das Buch. Die sommerliche Atmosphäre, die gleich zu Beginn geschaffen wird, konnte mich sofort komplett verzaubern. Für die warme Jahreszeit ist Irmelina Geisterkind wirklich bestens geeignet! Die Geschichte hat so etwas Leichtes und verströmt durchweg eine herrliche gute Sommerlaune.

Auch von dem Setting war ich von Anfang an hellauf begeistert. Lydia Ruwe entführt uns in ihrem Reihenauftakt in das kleine Dorf Hügelhausen, welches schön idyllisch in der Natur liegt. Also ich habe mich von Anfang an pudelwohl in diesem kleinen Dörfchen gefühlt. Da Lydia Ruwe die Schauplätze sehr stimmungsvoll und anschaulich beschreibt, ist es mir spielend leicht gelungen mich in diese zauberhafte Kulisse zu Träumen.

Mit den Figuren konnte mich die Autorin ebenfalls vollends überzeugen. Klasse fand ich, dass die Handlung abwechselnd von Irmelina und Juna erzählt wird, sodass wir beide sehr gut kennenlernen können.
Mir waren beide Mädchen vom ersten Moment an super sympathisch. Ich könnte auch gar nicht sagen, welche der beiden ich nun lieber gewonnen habe. Sie sind einfach beide auf ihre Art und Weise einzigartig. An Juna hat mir sehr gut gefallen, dass sie ein eher stilles Mädchen ist und so authentisch wirkt. Mit ihr wird sich die Zielgruppe garantiert ausgezeichnet identifizieren können.
Irmi wiederum wird etwas überspitzter dargestellt und ist der reinste Wirbelwind. Mit ihrer aufgeweckten und lustigen Art wirbelt sie sich einfach sofort in die Herzen von uns Lesern.
Juna und Irmi sind ziemlich verschieden, werden aber trotz ihrer Unterschiede (oder vielleicht auch gerade deswegen) sehr schnell zu richtig guten Freundinnen werden. Mir hat die Entwicklung ihrer Freundschaft wahnsinnig gut gefallen. Sie ist glaubhaft, realistisch und herzerwärmend schön.

Neben unsere beiden Buchheldinnen sind auch die Nebenfiguren prima gelungen. Wobei mir definitiv nicht alle sympathisch waren. Den fiesen Christian zum Beispiel, fand ich richtig blöde, was von der Autorin aber natürlich so beabsichtigt war. Charaktere, über die man sich aufgrund ihres idiotischen Gehabes so wunderbar aufregen sein, müssen doch aber auch einfach sein, oder? Wäre doch echt langweilig, wenn die fehlen würden. ;)

Apropos Langeweile: Die kam für mich an keiner Stelle auf. Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich gerne Geschichten lese, die etwas ruhiger sind und nicht zu viel Action und Tempo enthalten. Ich könnte mir jedoch vorstellen, dass die Handlung für Kinder ab 8 Jahren an einigen Stellen ein bisschen zu schleppend vorangehen wird. Viele überraschende Wendungen gibt es nicht, so richtig spannend wird es erst zum Ende hin. Wie gesagt, mich hat es überhaupt nicht gestört, aber für die Zielgruppe könnte in den ersten beiden Drittel sehr wahrscheinlich etwas zu wenig los sein.

Empfohlen wird Irmelia Geisterkind für Kinder ab 8 Jahren und dieser Empfehlung schließe ich mich gerne an. Lydia Ruwe hat einen sehr flüssigen, humorvollen und mitreißenden Schreibstil, der sich absolut bezaubernd liest. Da die Schrift zudem recht groß ist und die Kapitel eine optimale Länge haben, sollten Mädchen und Jungen ab 8 Jahren bei Irmelia Geisterkind keine Probleme mit dem Selberlesen haben.
Zum Vorlesen bietet sich das Buch ebenfalls prima an. Ich bin mir sehr sicher, dass diese liebenswerte Geschichte für tolle Vorlesestunden sorgen wird.

Großartig fand ich, dass neben den Themen Freundschaft, Zusammenhalt und Abenteuer auch das wichtige Thema Naturschutz ein großer Bestandteil der Handlung ist. Es gibt hinten sogar eine kleine „Baumkunde für Geisterfreunde“ und eine Samenkugel-Anleitung, in welcher sehr einfach erläutert wird, wie man Insektenfutter selber herstellen kann. Toll, oder?

Was dann auf gar keinen Fall unerwähnt bleiben darf, sind die wunderhübschen schwarz-weiß Illustrationen von Julia Bierkandt. Egal ob die vielen kleinen Zeichnungen oder die etwas größeren Bilder – allesamt sind sie hinreißend schön und passen einfach nur perfekt zu der zuckersüßen Geschichte, die einen hier erwartet.

Fazit: Ein zauberhafter Reihenauftakt voller Abenteuer, Sommer und Fantasie! Mir hat der erste Band von Irmelina Geisterkind ein wunderbares Leseerlebnis beschert. Ich mochte das Setting und die sommerliche Atmosphäre unglaublich gerne, habe mich sofort in die außergewöhnlichen Figuren und die niedlichen Illustrationen verliebt und die unterhaltsame Handlung mit ihrer großartigen Themenmischung hat mir ebenfalls richtig gut gefallen. Egal ob Jung oder Alt – ich kann diesen warmherzigen Kinderschmöker absolut empfehlen und vergebe 4,5 von 5 Sternen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere