Profilbild von CorniHolmes

CorniHolmes

Lesejury Star
offline

CorniHolmes ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit CorniHolmes über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.11.2019

Eine erneute zauberhafte Fortsetzung!

Das Hotel der verzauberten Träume - Magie um Mitternacht
0

Die Kinderbücher von Gina Mayer lese ich immer wahnsinnig gerne und da mir die ersten drei Bände ihrer magischen Kinderbuchreihe „Das Hotel der verzauberten Träume“ so gut gefallen haben, habe ich mich ...

Die Kinderbücher von Gina Mayer lese ich immer wahnsinnig gerne und da mir die ersten drei Bände ihrer magischen Kinderbuchreihe „Das Hotel der verzauberten Träume“ so gut gefallen haben, habe ich mich auf den vierten Teil schon richtig gefreut!


In den Sommerferien hat die 10-jährige Joëlle Fröhlich herausgefunden, dass sie eine magische Gabe besitzt: Sie ist eine echte Traumdeuterin! Ihre Aufgabe ist es, gefangene Träume zu befreien und die verloren gegangenen an ihre richtigen Besitzer zurückzubringen. Von den beiden Apfel-Schwestern Rosa und Linde aus dem kleinen Strandhotel wird sie nun zur Traumdeuterin ausgebildet. Zum Glück ist Joëlle mit ihren Eltern und ihrem großen Bruder Lancelot vor kurzem in das wunderschöne Haus in den Dünen gezogen. Das hübsche Städtchen Korbutz an der Ostseeküste ist nun also ihr neues Zuhause. An diesem idyllischen Ort fühlt sich Joëlle richtig wohl. Die Apfel-Schwestern aus dem bezaubernden Strandhotel sind zwei herzensgute alte Frauen und in Flora hat sie eine neue tolle beste Freundin gefunden.

Dann aber kommt der wenig sympathische Sänger Wolfgang Capriccio nach Korbutz und wird für reichlich Wirbel und Ärger sorgen. Joëlle kann Herrn Capriccio, der angeblich ein Weltstar ist, irgendwie so gar nicht leiden. Die nette Wahrsagerin Kim Lavendel scheint aber ganz angetan von ihm zu sein. Sehr schnell wird deutlich: Kim wurde von einem falschen Liebestraum, einem sogenannten Blender befallen! Für Joëlle steht sofort fest, dass sie Kim helfen muss. Ein neues spannendes und auch gefährliches Abenteuer erwartet sie...


Da es bei mir noch nicht allzu lange her ist, dass ich den dritten Band gelesen habe, habe ich problemlos in das Buch hineingefunden. Vermutlich kann man die Bände auch recht gut unabhängig voneinander lesen, da sie größtenteils in sich abgeschlossen sind, allerdings rate ich dennoch sehr, von Band 1 an aufwärts zu lesen. Die Bücher bauen schon aufeinander auf und wenn ihr den perfekten Lesespaß haben wollt, solltet ihr die chronologische Reihenfolge der Bände unbedingt einhalten.


In meinen Augen ist Gina Mayer auch mit „Magie um Mitternacht“ ein fabelhaftes Kinderbuch gelungen, welches mir ein tolles Leseerlebnis beschert hat. Allerdings habe ich diesen Band als den schwächsten aus der Reihe empfunden. Ich kann noch nicht mal so genau sagen, woran es lag. Mir hat bei diesem Teil einfach dieses gewisse Etwas gefehlt. Und, was ich persönlich etwas schade fand: Anders als in den vorherigen Bänden gibt es in diesem Band leider keine einzige ganzseitige Illustration. Dafür aber kommen wir aber zum Glück wieder in den Genuss der zauberhaften kleinen Zeichnungen an den Kapitelanfängen. Mir haben die Bilder von Gloria Jasionowski wieder unheimlich gut gefallen, ich liebe ihren süßen Zeichenstil. Dass wir in diesem Band auf ihre ganzseitigen Illustrationen verzichten müssen, hat mich daher schon etwas enttäuscht.


Ansonsten bin ich aber richtig begeistert von dem Buch. Es erzählt eine super schöne, spannende, lustige und fantasievolle Geschichte über Freundschaft, Mut, Zusammenhalt, Hilfsbereitschaft, Vertrauen, Träume und Magie. Falls ihr noch nicht das Vergnügen hattet, das liebenswerte Mädchen Joëlle Fröhlich, ihre Familie und die herzlichen Apfel-Schwestern kennenzulernen, kann ich euch nur sehr ans Herz legen, dies schleunigst zu ändern! „Das Hotel der verzauberten Träume“ ist eine ganz wundervolle Kinderbuchreihe, bei der ich sehr hoffe, dass es noch weitere Bände geben wird.


Erzählt wird auch hier wieder alles aus der Sicht der 10-jährigen Joëlle in der Ich-Perspektive. Mit Joëlle ist Gina Mayer eine großartige Protagonistin gelungen. Sie ist ein richtig sympathisches und mutiges junges Mädel. Joëlle Fröhlich (hach, ich liebe diesen fröhlichen Namen!) muss man einfach gernhaben.

Neben unserer aufgeweckten Buchheldin bin ich auch von den Nebencharakteren wieder hellauf begeistert. Wir stoßen in diesem Band auf viele bekannte Gesichter wie Joëlles großer 12-jähriger Bruder Lancelot (bei dem außergewöhnlichen Namen muss ich irgendwie immer breit schmunzeln, hihi), Mama und Papa Fröhlich, Joëlles beste Freundin Flora und die freundliche Wahrsagerin Kim Lavendel. Und wer natürlich auch wieder mit von der Partie ist, sind Rosa und Linde, die Apfel-Schwestern aus dem kleinen Strandhotel.

Ich habe all diese Figuren schon längst ganz fest in mein Herz geschlossen. Allesamt sind sie total liebenswürdig und einzigartig.


Wer deutlich weniger charmant und nett ist, ist Herr Capriccio, den wir in diesem Band neu kennenlernen dürfen. Herr Capriccio war mir von Anfang an suspekt. Warum genau, werde ich hier aber nicht erzählen, Spannung muss schließlich sein. ;)


Apropos Spannung: Die kommt hier definitiv nicht zu kurz – auch in diesem Band geht es durchweg mitreißend und turbulent zu. Allerdings ist mir persönlich der magische Anteil in diesem Band ein klein wenig zu kurz gekommen.


Ich, als Erwachsene, habe das Buch in einem Rutsch durchgeschmökert. Es liest sich klasse, Gina Mayer hat einen wunderbar lebendigen und lockeren, leichten Schreibstil. Mädchen und Jungen ab 9 Jahren sollten hier keine Probleme mit dem Selberlesen haben. Die Schrift ist zudem angenehm groß und die Kapitel haben eine optimale Länge. Zum Vorlesen ist dieser Band meiner Ansicht nach aber auch prima geeignet.


Was mir dann auch wieder mega gut gefallen hat, ist das Setting. Von der Kulisse war ich bereits in den vorherigen Bänden hellauf begeistert und auch hier konnte mich Gina Mayer mit den Beschreibungen der Schauplätze komplett verzaubern. Das malerische kleine Strandhotel der Apfel-Schwestern wird immer so urig und gemütlich beschrieben und von dem idyllischen Ostseestädtchen Korbutz hatte ich ebenfalls wieder die herrlichsten Bilder im Kopf. Mich überkommt bei dieser Reihe irgendwie immer die riesengroße Lust auf Strandurlaub am Meer. Dieser Band spielt zwar im Herbst, aber irgendwie kam für mich hier dennoch voll das Sommer- und Urlaubsfeeling auf. :D


Fazit: Ein magisch schönes Buch, welches von den ersten Seiten an zum Träumen und Mitfiebern einlädt! Auch mit dem vierten Band ihrer liebenswerten Kinderbuchreihe „Das Hotel der verzauberten Träume“ ist Gina Mayer eine wundervolle Fortsetzung gelungen. Die Charaktere wurden wieder hervorragend ausgearbeitet, das Setting ist erneut fantastisch und die niedlichen Illustrationen an den Kapitelanfängen sind auch wieder absolut bezaubernd. Ich hatte hier jede Menge Spaß beim Lesen und hoffe sehr auf ein erneutes Wiedersehen mit der jungen Traumdeuterin Joëlle Fröhlich und Co! Von mir gibt es sehr gute 4 von 5 Sternen!

Veröffentlicht am 17.11.2019

Traumhaft schön!

Der lange Weg zu dir
0

Als ich hörte, dass es ein neues gemeinsames Werk von Martin Widmark und Emilia Dziubak geben wird, stand für mich sofort fest, dass ich es bei mir einziehen lassen muss. „Linas Reise ins Land Glück“ und ...

Als ich hörte, dass es ein neues gemeinsames Werk von Martin Widmark und Emilia Dziubak geben wird, stand für mich sofort fest, dass ich es bei mir einziehen lassen muss. „Linas Reise ins Land Glück“ und „Als Larson das Glück wiederfand“ sind für mich so richtige Schätzchen, welche aus meiner Bilderbuchsammlung einfach nicht mehr wegzudenken sind. Auf „Der lange Weg zu dir“ habe ich mich daher schon riesig gefreut.

Das Mädchen Sonia hat kein Zuhause und wandert alleine mit ihrer Katze Miezi umher. Die beiden führen kein einfaches Leben, besitzen aber beide viel Kampfgeist und Stärke. Auf der anderen Seite des Meeres lebt der Junge Adam bei seiner Großmutter. Er hat ebenfalls einen treuen tierischen Gefährten an seiner Seite: Seinen geliebten Hund Rufus. Rufus ist nur schon sehr alt und eines Tages stirbt er schließlich friedlich neben Adam. Der Junge ist am Boden zerstört. Immer tiefer versinkt er in seiner Trauer und verliert jeglichen Lebensmut.
Sonia und Adam kennen sich nicht, doch als Rufus stirbt, beginnt sich Miezi auf den Weg zu Adam zu machen und Sonia folgt ihr. Ihre abenteuerliche Reise führt sie durch Städte und Dörfer, über Landstraßen und Brücken. Ob sie ihr Ziel wohl rechtzeitig erreichen werden? Wird es den beiden gelingen, Adam aus seiner großen Trauer hinaus zu helfen?

Was für ein wunderschönes und unglaublich berührendes Bilderbuch! Ich bin hier eindeutig nicht mit zu hohen Erwartungen an „Der lange Weg zu dir“ herangegangen – ich finde das Buch großartig! Martin Widmark und Emilia Dziubak ist in meinen Augen auch zum dritten Mal etwas Fantastisches gelungen. Ihr neues gemeinsames Werk erzählt eine ganz wundervolle, sehr emotionale, traurig-schöne und unfassbar gefühlvolle Geschichte über Trauer, Verlust, Neubeginn, Freundschaft und Hilfsbereitschaft. Mich hat das, was ich hier zu lesen bekommen habe, zutiefst bewegt und vollkommen verzaubert.

Da sich das Buch mit sehr schweren und ernsten Themen befasst, sollte man sich hier als Eltern allerdings bewusst sein, dass „Der lange Weg zu dir“ kein witziges Gute-Laune-Buch ist. Ich habe die Geschichte als sehr düster und berückend empfunden. Sie wird wohl nicht für jedes Kind ab 5 Jahren geeignet sein. Es gibt zwar auch Momente, die einen glücklich stimmen und das Herz erwärmen, aber insgesamt ist die Handlung schon sehr melancholisch und tiefsinnig. So muss sie aber auch sein, schließlich befasst sich das Buch mit dem großen Thema Trauerbewältigung. Und keine Sorge: Die Geschichte ist traurig, ja, aber meiner Ansicht nach ist sie absolut kindgerecht. „Ein langer Weg zu dir“ ist ein wunderbares Vorlesebuch, welches auf eine sehr behutsame Weise junge Kinder an die wichtigen Themen Trauer und Verlust heranführt.

Einen geliebten Menschen oder ein treues Haustier zu verlieren ist immer schlimm und wirft einen völlig aus der Bahn. So bricht auch für den Jungen Adam eine Welt zusammen, als sein Hund Rufus stirbt. Zu nichts ist er mehr fähig, er isst nichts, er spricht nicht und liegt nur noch im Bett. Da alles so einfühlsam und bildhaft beschrieben wird, leidet man als Leser zutiefst mit und würde den armen Adam am liebsten ganz fest in den Arm nehmen und trösten. Auch mit seiner verzweifelten Großmutter hat man großes Mitgefühl. Sie muss hilflos mitansehen, wie ihr Enkel trauert und leidet und schließlich nur noch ein Schatten seiner selbst ist.

Auf der anderen Seite des Meeres führt das Mädchen Sonia auch kein leichtes Leben. Sie ist ganz auf sich alleine gestellt, nur ihre Katze Miezi begleitet sie auf ihrem Weg. Als der alte Rufus stirbt, beginnt sich Miezi sofort auf den Weg zu Adam zu machen, was uns Lesern auch schnell klar wird. Wie genau diese außergewöhnliche Verbindung zustande kommt, wird meinem Empfinden nach allerdings nicht näher erläutert.
Sonia, die ihrer besten Freundin blind vertraut, folgt Miezi und auf ihrer abenteuerlichen Reise werden sie so einiges erleben und so manche Hürden zu meistern haben.

Das Buch erzählt abwechselnd von Adam und Sonia. Während wir bei Adam miterleben, wie er immer mehr in seinem Schmerz versinkt, begleiten wir Sonia und Miezi auf ihrem Weg zu dem trauernden Jungen. Bei Sonia und Miezi ist mir sofort aufgefallen, dass das Buch in einer früheren Zeit spielen muss. So treffen die beiden zum Beispiel auf einen Pferdewagen oder auf einen Wachposten, der in einem sehr alten Automobil unterwegs ist. Die Geschichte erhält dadurch etwas herrlich Zeitloses und verströmt ein ganz besonderes Flair.
Was natürlich auch dazu führt, dass hier eine einzigartige Atmosphäre zustande kommt, ist die eindrucksvolle Erzählweise von Martin Widmark. Ich war erneut von den ersten Seiten an total fasziniert von seiner poetischen, märchenhaften und berührenden Sprache.

Wie der Text, so sind auch die zauberhaft schönen Illustrationen von Emilia Dziubak tiefgründig und stimmungsvoll. Dunkle und gedeckte Farben spiegeln die düsteren und bedrückenden Szenen perfekt wider und hellere Farben verdeutlichen die Lichtblicke und Hoffnungsschimmer, die die Geschichte enthält. Ich konnte mich an die vielen fantasievollen und absolut bezaubernden Bildern gar nicht sattsehen. Sie haben etwas Magisches an sich und sind einfach nur Traum.

Fazit: Ein absoluter Bilderbuchschatz voller Poesie, Düsternis, Wärme und Magie! Martin Widmark und Emilia Dziubak ist mit „Der lange Weg zu dir“ erneut ein wahres Kunstwerk gelungen. Das Buch erzählt eine herzbewegende und traurig-schöne Geschichte über Freundschaft, Abenteuer, Trauer, Verlust, Hoffnung, Mut und Neubeginn. Auf eine wundervolle Weise werden Kinder an das ernste Thema Trauerverarbeitung herangeführt und es wird dabei verdeutlicht, dass es in jeder noch so großen Dunkelheit auch immer wieder helle, glückliche und hoffnungsvolle Momente gibt. Ich kann „Der lange Weg zu dir“ jedem sehr ans Herz legen und vergebe volle 5 von 5 Sternen!

Veröffentlicht am 15.11.2019

Spannend, lustig, herzerwärmend - ein wunderbares Weihnachtsbuch für Groß und Klein!

Die Muskeltiere und das Weihnachtswunder
0

Endlich ist ein neuer Vorleseband der Muskeltiere erschienen, hurra! Und dann auch noch ein Weihnachtsband! Nochmal hurra! :D
Da ich sowohl die Muskeltiere-Geschichten als auch Weihnachtsbücher über alles ...

Endlich ist ein neuer Vorleseband der Muskeltiere erschienen, hurra! Und dann auch noch ein Weihnachtsband! Nochmal hurra! :D
Da ich sowohl die Muskeltiere-Geschichten als auch Weihnachtsbücher über alles liebe, war meine Vorfreude auf das neue Abenteuer von Gruyère, Pomme de Terre, Bertram und Picandou wirklich riesengroß. Ich war schon so gespannt, was für ein tolles Weihnachtsabenteuer wir wohl mit den vier Freunden erleben werden.

Die Adventszeit hat begonnen und in Frau Fröhlichs Feinkostladen herrscht ein ordentlicher Weihnachtstrubel. Anstatt Käse, verkaufen Frau Fröhlich und ihre Freundin Margarethe nun die leckersten weihnachtlichen Süß- und Backwaren. In dem ganzen Gewusel, der jeden Tag im Laden herrscht, bemerkt zunächst nur niemand das kleine Mädchen, das täglich im Geschäft aufkreuzt und vor allem an dem großen Lebkuchenhaus im Schaufenster ein großes Interesse zu haben scheint. Aber auch auf die weiteren Köstlichkeiten wirft das Mädchen immer ganz sehnsuchtsvolle Blicke. Kaufen tut sie jedoch nie etwas. Dann beginnen sich auf einmal die Diebstähle im Laden zu häufen. Seltsamerweise verschwindet immer dann etwas, wenn das kleine Mädchen gerade da war. Ob sie die Diebin ist? Die Muskeltiere beschließen der Sache auf den Grund zu gehen und beginnen auf eigene Faust zu ermitteln. Bei ihrem großen Weihnachtsabenteuer werden die Freunde sehr schnell merken, dass vieles oft nicht so ist, wie es auf den ersten Blick scheint. Und was sie auch feststellen werden: Dieses Weihnachten ist etwas ganz Wundervolles!

Auf dieses Buch habe ich mich definitiv zurecht so gefreut – ich bin total verliebt in den Muskeltiere-Weihnachtsband. Für die Adventszeit ist das Buch wirklich perfekt geeignet, da verspricht das Cover also eindeutig nicht zu viel. Bereits auf den ersten Seiten kommt so eine richtig schöne Weihnachtsstimmung auf. Ich hatte hier beim Durchschmökern die ganze Zeit über dieses wohlig warme und besondere Weihnachtskribbeln im Bauch und habe total Lust auf die besinnliche und wohl allerschönste Zeit im Jahr bekommen.

Was mir nur sofort beim Inhaltsverzeichnis aufgefallen ist: Das Buch wurde leider nur in 16 und nicht in 24 Kapitel unterteilt. Finde ich etwas schade, da man es so nicht so gut als Adventskalender nutzen kann.
Begeistert bin ich aber natürlich dennoch von dem Buch, sehr sogar. Dieser Band zählt nun sogar zu meinen liebsten Muskeltiere-Bänden.

Kennt ihr denn eigentlich schon die Muskeltiere, wohnhaft in der Deichstraße in Hamburg, im Keller des Feinkostladens der alten Frau Fröhlich? Falls ihr noch nicht das Vergnügen hattet, Gruyère, Pomme de Terre, Bertram und Picandou kennenzulernen, kann ich euch nur sehr ans Herz legen, dies schleunigst zu ändern. Die Abenteuer der vier tierischen Helden sind so toll! Ich persönlich würde zwar schon raten, die chronologische Reihenfolge der Vorlesebände einzuhalten oder zumindest zuerst den Auftakt zu lesen, allerdings sollte es meiner Meinung nach kein Problem sein, wenn ihr mit diesem Band in die Reihe einsteigt. Die Bücher bauen zwar ein wenig aufeinander auf, erzählen aber dennoch sehr eigenständige Geschichten.

Mein Lesespaß war hier rundum perfekt. Ute Krause ist mit dem vierten Muskeltiere-Vorleseband ein ganz zauberhaftes Weihnachtsbuch gelungen, welches für herrliche Vorlesestunden in der Vorweihnachtszeit sorgen wird. Zum Vorlesen bietet sich das Buch wirklich prima an. Es hat eine optimale Seiten- und Kapitellänge und der lebendige und humorvolle Schreibstil liest sich einfach nur fabelhaft. Die französischen Namen könnten so manchem Vorleser allerdings leichte Schwierigkeiten bereiten. Zum Glück befindet sich aber hinten im Buch eine Auflistung der Namen mit Lautschrift und auch die weniger geläufigen Ausdrücke, die im Verlaufe des Buches fallen, werden sehr leicht und kindgerecht erklärt.

Empfohlen wird die Reihe für Kinder ab 8 Jahren und dieser Empfehlung schließe ich mich an. Mädchen und Jungen, die schon geübte Leser sind, sollten in diesem Alter keine Probleme mit dem Selberlesen haben. Zum Vorlesen sind die Bücher in meinen Augen aber auch schon für jüngere Kinder sehr gut geeignet.

Wovon ich wieder besonders begeistert bin, ist das Setting. Die Muskeltiere-Geschichten spielen in Hamburg und da ich selbst aus dieser Ecke komme und Hamburg sehr gut kenne, liebe ich es einfach, wenn Bücher in dieser wunderschönen Stadt spielen. Dieses Hamburger Flair kommt in den Muskeltiere-Büchern auch immer richtig gut rüber. Verstärkt wird dies noch durch die hinreißenden Illustrationen.

Von den farbigen Illustrationen bin ich wieder komplett verzaubert. Ich liebe den Zeichenstil von Ute Krause! Ihre Bilder sind immer so süß und liebevoll und stecken stets voller niedlicher und warmherziger Details. Auch diesen Band hat sie wieder traumhaft illustriert. Ob die kleinen Bildchen oder die großen Zeichnungen – ich konnte mich an allen gar nicht sattsehen. Die Illustrationen schaffen immer so eine wundervolle Atmosphäre und harmonieren stets hervorragend zum Geschehen im Text.
Besonders angetan haben es mir ja irgendwie die Nasen der Menschen. Sie sind oft ziemlich groß, was total ulkig aussieht. :D
Die Zeichnungen der vier Muskeltiere und natürlich die Bilder der Schauplätze haben mir aber auch wieder unheimlich gut gefallen.
Klasse finde ich auch die Einbandillustration vorne und hinten im Buch, die die Bilder plus Namen unserer Muskeltiere zeigt. Für Neueinsteiger ein super feine und sehr hilfreiche Sache!

Mit der Handlung konnte mich Ute Krause ebenfalls wieder vollkommen überzeugen. Wie oben bereits erwähnt: Für mich zählt dieser Band zu den besten aus der Reihe. Die Story ist durchweg spannend und mitreißend, sodass man immerzu am Mitfiebern ist. Das Buch ist nicht nur wunderbar weihnachtlich und herzerwärmend – es erzählt auch eine großartige Detektivgeschichte. Zusammen mit unseren Muskeltierhelden begeben wir uns auf die aufregende und knifflige Suche nach dem Schokoladendieb. Ist es wirklich das kleine Mädchen? Ist ja schon sehr verdächtig, dass immer etwas aus dem Laden von Frau Fröhlich verschwindet, wenn das Mädchen gerade da war. Nun, wer hinter den rätselhaften Diebstählen steckt, werde ich hier nicht verraten, Spannung muss schließlich sein. ;)
Ich kann euch jedenfalls versichern, dass man mit lauter Überraschungen konfrontiert wird und wie unsere Muskeltiere eine lange Zeit im Dunklen tappt.

Neben den spannenden Momenten kommen dann natürlich auch die witzigen Szenen nicht zu kurz. Besonders unterhaltsam fand ich wieder den Sprachwitz und das lustige Zusammenspiel der Muskeltiere.
Köstlich amüsiert habe ich mich auch über Hamster Bertram. Er wird in diesem Band eine sehr charmante Hamterdame kennenlernen und sich bis über beide Ohren in sie verlieben. Wie das beschrieben wird, ist zum Schmunzeln schön und zuckersüß.

Fazit: Ein wunderbares Weihnachtsbuch für Jung und Alt! Mir hat der neue Muskeltiere-Vorleseband ein super schönes Leseerlebnis beschert! Die weihnachtliche Detektivgeschichte, die Ute Krause hier erzählt, lädt durchweg zum Mitfiebern ein und erwärmt einem zugleich so richtig das Herz. Das Buch handelt von Freundschaft, Mut und Zusammenhalt, von Vertrauen, Liebe und der Botschaft von Weihnachten. Zusammen mit den vier sympathischen Muskeltieren erlebt man hier ein absolut bezauberndes Weihnachtsabenteuer voller spannender, humorvoller, witziger und berührender Momente. Auch die Illustrationen von Ute Krause sind einfach nur mal wieder fantastisch. Ich kann „Die Muskeltiere und das Weihnachtswunder“ sehr empfehlen und vergebe volle 5 von 5 Sternen!

Veröffentlicht am 14.11.2019

Ein wundervoller Dilogie-Auftakt!

Ashes and Souls - Schwingen aus Rauch und Gold
0

Als ich hörte, dass dieses Jahr im Loewe Verlag ein neues Buch von Ava Reed erscheinen wird, war ich sofort Feuer und Flamme. Bisher hatte ich nur Avas realistische Jugendromane gelesen, da Fantasybücher ...

Als ich hörte, dass dieses Jahr im Loewe Verlag ein neues Buch von Ava Reed erscheinen wird, war ich sofort Feuer und Flamme. Bisher hatte ich nur Avas realistische Jugendromane gelesen, da Fantasybücher zurzeit eher nicht so in mein Beuteschema fallen. Da mir meine bisherigen Werke von Ava aber wahnsinnig gut gefallen haben und „Ashes and Souls“ so unfassbar toll klang, stand für mich vom ersten Moment an fest, dass ich den Auftakt zu Avas neuer Dilogie lesen möchte.

Nach dem Tod ihrer Mutter sucht die 18-jährige Mila ihre Geburtstadt Prag auf, in der Hoffnung, dort mehr über ihre Vergangenheit zu erfahren und endlich Antworten auf ihre vielen Fragen zu erhalten. Mila hat nämlich eine Gabe: Sie kann sehen, wenn Menschen bald sterben müssen. "Graue" nennt Mila solche Menschen, denn in ihren Augen verlieren sie jegliche Farbe. Für Mila ist diese Fähigkeit ein absoluter Fluch, welchen sie unbedingt loswerden möchte.
In Prag, der goldenen Stadt, trifft sie auf Tariel und Asher. Die beiden sind Ewige, ihre Aufgabe ist es, das Gleichgewicht der Welt aufrecht zu erhalten. Asher hält sich immer lieber aus den Angelegenheiten der Menschen heraus, Tariel jedoch zeigt sofort ein großes Interesse an Mila. Zurecht, wie sich noch zeigen wird, denn die 18-jährige besitzt außergewöhnliche Kräfte. Ehe es sich Mila versieht, gerät sie mitten in den Kampf zwischen Gut und Böse, zwischen Licht und Dunkelheit...

Ehe ich euch berichte, wie mir das Buch gefallen hat, muss ich euch vorher erst noch mal kurz was vom Cover vorschwärmen: Ich finde es wunderhübsch! Als ich es das erste Mal sah, war ich richtig schockverliebt. Die Prager Skyline, diese Rauchschwaden, die dunklen Farben...die Gestaltung verströmt so etwas herrlich Geheimnisvolles und Magisches, finde ich. Alexander Kopainski, dem wir dieses traumhafte Cover zu verdanken haben, hat es definitiv voll drauf, ihn kann man in meinen Augen wirklich zurecht als einen Covergott bezeichnen.

Nun aber zu meiner Meinung über das, was uns Leser im Innenteil erwartet. Der Einstieg in das Buch fiel mir sehr leicht. Ich liebe Avas Schreibstil und bin jedes Mal aufs Neue zutiefst beeindruckt von ihrer Wortwahl. Ava findet einfach immer die richtigen Worte, um die richtigen Emotionen zu erzeugen und die großartigsten Atmosphären zu erschaffen. Ihr Erzählstil hat etwas Poetisches an sich. Er ist intensiv, mitreißend, emotional und einfach nur wunderschön.

Neben dem Schreibstil bin ich auch von dem Setting hellauf begeistert. Dass das Buch in Prag spielt, fand ich schon verdammt cool, ehe ich mit dem Lesen begonnen hatte. Dieser Schauplatz war für mich mal etwas ganz anderes. Ich glaube, ich habe vor „Ashes and Souls“ tatsächlich noch nie ein Buch gelesen, dass in dieser Stadt spielt...ich bin mir aber gerade nicht sicher. Großer Nachteil einer so großen Vielleserin wie mir, man vergisst Dinge aus Büchern leider immer viel zu schnell. :D
Was ich aber sicher weiß: Ich war noch nie in Prag gewesen. Da Ava die Orte aber so anschaulich, detailreich und kopfkinomäßig beschreibt, konnte ich mir alles ganz genau vorstellen und hatte beim Lesen die tollsten Bilder im Kopf. Die magische Atmosphäre, die durch die einzigartige Kulisse entsteht, hat mir ebenfalls unglaublich gut gefallen. Von der war ich von Beginn an komplett verzaubert.

Auch die Charaktere konnte ich mir richtig bildhaft vorstellen. Unsere Hauptprotagonistin Mila war mir auf Anhieb sympathisch. Ich persönlich hätte es zwar irgendwie besser gefunden, wenn wir ihre Kapitel aus der Ich-Form erfahren hätten, aber auch aus der Beobachterperspektive ist es mir problemlos gelungen, mich in Mila hineinzuversetzen und ihr Denken, Handeln und Fühlen jederzeit nachzuvollziehen.
Ich fand Mila wunderbar. Sie wirkt absolut authentisch und ist unheimlich stark, hat zugleich aber auch etwas sehr Zerbrechliches und Schüchternes ans sich. Aufgrund ihrer schweren Vergangenheit und ihrer Gabe (oder auch den Fluch, wie sie ihre Fähigkeit immer bezeichnet), besitzt ihr Charakter enorm an Tiefe.

Das Buch wird im Wechsel aus drei verschiedenen Perspektiven erzählt: Mila und den Ewigen Asher und Tariel. Mir haben die ständig wechselnden Sichtweisen mega gut gefallen. Ich bin generell ein großer Fan dieses Erzählstils und finde, dass er hier einfach nur perfekt gewählt ist.

Asher, mit seiner charmanten, süßen und humorvollen Art, konnte mein Herz sofort im Sturm erobern. Er hat anfangs zwar etwas von diesem typischen Bad Boy an sich, was eigentlich nicht so mein Fall ist, aber irgendwie mochte ich ihn dennoch vom ersten Moment an super gerne.
Ein bisschen gestört hat mich nur, dass er Mila öfters „Liebste“ nennt. Keine Ahnung, mir war das einfach etwas zu albern gewesen.
Mit Tariel bin ich leider nicht so wirklich warm geworden. Irgendwie hatte er etwas an sich, was ich nicht mochte. Er hat auf mich immer so eine kühlen und unnahbaren Eindruck gemacht.

Wer auf jeden Fall zu meinen absoluten Figurenlieblingen gehörte, sind Mim und Pan. Aww, die beiden sind so niedlich! Diese zwei knuffigen Wesen dürfen sehr gerne mal bei mir vorbeischauen, hätte ich überhaupt nichts gegen. :D
Zu Mim und Pan werde ich hier nur nicht groß was erzählen, die zwei solltet ihr in meinen Augen besser ohne viel Vorwissen kennenlernen. Ich kann euch aber versprechen, dass ihr euch ganz bestimmt auch sofort in die beiden putzigen Kerlchen verlieben werdet. :)

Die Handlung fand ich ebenfalls wundervoll. Allerdings hat sich mir persönlich der Anfang etwas zu sehr gezogen, da hätte ich mir etwas Spannung gewünscht. Zum Glück ändert sich das aber dann doch recht schnell, sodass man das Buch irgendwann wirklich gar nicht mehr aus der Hand legen mag, da man so gebannt von der Story ist.
Es gibt lauter Überraschungen, viele unerwartete Wendungen und jede Menge spannende, emotionale und schockierende Momente. Auch eine Liebesgeschichte gibt es, allerdings steht diese nicht im Fokus der Handlung. Ich fand die Lovestory total schön. Sie ist romantisch, echt und überhaupt nicht kitschig. Für mich hat sie sich perfekt in die Geschichte eingefügt und sich prima mit dem spannenden und düsteren Teil des Buches ergänzt.
Was es dann natürlich auch noch gibt, ihr ahnt es sicher schon, ist der gute alte Cliffhanger am Ende. Der ist echt fies, am liebsten würde man sofort zum nächsten Band greifen und weiterlesen. Da der zweite Teil aber erst nächstes Frühjahr erscheinen wird, müssen wir uns alle leider noch ein Weilchen gedulden.

Fazit: Düster, atmosphärisch, emotional, absolut fesselnd – ein wunderschöner Dilogie-Auftakt, der große Lust auf mehr macht und einen bis zum Schluss in Atem hält. Mir hat der erste Teil des „Ashes and Souls“-Zweiteilers tolle Lesestunden beschert. Der Anfang war mir persönlich nur ein klein wenig zu langatmig und ruhig, aber nachdem die Story richtig an Fahrt aufnimmt, kann man wirklich gar nicht anders, als das Buch weggezusuchten. Mitfiebern, Herumrätseln, Schmunzeln, wütend, überrascht, geschockt, traurig und glücklich sein – das Buch löst wirklich die reinste Gefühlspalette in einem aus. Ich kann „Ashes and Souls – Schwingen aus Rauch und Gold" wärmstens empfehlen und vergebe sehr, sehr gute 4 von 5 Sternen!

Veröffentlicht am 14.11.2019

Eine tolle Fortsetzung, die große Lust auf mehr macht!

Agatha Oddly - Die London-Verschwörung
0

Da mir der Reihenauftakt von Agatha Oddly unheimlich gut gefallen hat, habe ich dem Erscheinen der Fortsetzung ganz ungeduldig entgegen gefiebert. Ich war schon so gespannt auf Agathas nächsten spannenden ...

Da mir der Reihenauftakt von Agatha Oddly unheimlich gut gefallen hat, habe ich dem Erscheinen der Fortsetzung ganz ungeduldig entgegen gefiebert. Ich war schon so gespannt auf Agathas nächsten spannenden Fall!

Der erste große Fall ist erfolgreich gelöst und der nächste soll nicht lange auf sich warten lassen. Pünktlich zum Schulbeginn ist erneut Agathas Spürsinn gefragt: Im British Museum wurde einer der Nachtwächter ermordet! Klar, dass Agatha sofort Feuer und Flamme ist und den Mord unbedingt aufklären möchte. Die Polizei tappt noch im Dunklen, aber Meisterdetektivin Agatha hat bereits eine heiße Spur. Sie beginnt also auf eigene Faust zu ermitteln und wird dabei auf unglaubliche Dinge stoßen.
Was Agatha nebenbei dann auch noch zu erledigen hat: Sie muss die kniffligen Aufgaben der Torwächter-Gilde lösen. Wenn sie diese geknackt hat, wird sie endlich als jüngstes Mitglied in der geheimen Torwächter-Gilde aufgenommen werden und wird dann hoffentlich mehr über den rätselhaften Tod ihrer Mutter in Erfahrung bringen können. Ob Agatha all diese Herausforderungen wohl meistern wird?

Obwohl es bei mir nun tatsächlich schon wieder deutlich über ein halbes Jahr her ist, dass ich den ersten Band gelesen habe, hatte ich hier überhaupt keine Einstiegsprobleme. Da die Fortsetzung allerdings ziemlich zeitnah an den Vorgänger anschließt und auch sehr auf ihn aufbaut, rate ich bei dieser Reihe sehr, mit dem Auftakt zu beginnen. Ich bin mir nicht sicher, ob man dem Geschehen im zweiten Band problemlos folgen kann, wenn man nicht das Wissen aus dem ersten Teil hat.

Mein Lesevergnügen war hier jedenfalls perfekt. Ich finde den zweiten Band genauso fabelhaft wie den ersten. Quasi in einem Rutsch habe ich das Buch durchgeschmökert und hätte mich danach am liebsten sofort auf den nächsten Teil gestürzt. Leider gibt es diesen aber noch nicht auf Deutsch. Für mich heißt es nun also ganz ungeduldig hibbeln und warten. Ich hoffe doch sehr, dass auch Band 3 ins Deutsche übersetzt werden wird. Fände ich unendlich schade, wenn nicht.

Erfahren tun wir alles erneut aus der Sicht der 13-jährigen Agatha in der Ich-Perspektive. Mit Agatha sind den Autoren, die sich hinter dem Pseudonym Lena Jones verbergen, eine richtig coole Protagonistin gelungen. Agatha ist so ein Mädel, wie ich sie in Büchern liebe: Gewitzt, mutig und extrem tough und schlagfertig. Agatha ist wirklich nie um einen flotten Spruch verlegen. Sie lässt sich nicht unterkriegen und besitzt eine enorm gute Auffassungs- und Kombinationsgabe. Vor Agathas messerscharfen Verstand und ihren brillanten Fähigkeiten kann man wirklich nur den Hut ziehen. Sie ist einfach einzigartig und die geborene Detektivin.

Das zweite spannende Abenteuer, das wir hier zusammen mit Agatha erleben dürfen, habe ich als extrem fesselnd und packend empfunden. Längen gibt es keine, zumindest für mich nicht. Nein, ganz im Gegenteil, ich war immerzu am Mitfiebern und Herumrätseln und wollte das Buch am liebsten gar nicht mehr aus der Hand legen. Dank des lebendigen und locker-leichten Schreibstils liest sich das Buch auch echt super. Mir persönlich waren nur die Kapitel anfangs etwas zu lang gewesen. Die hätte ich mir irgendwie etwas kürzer gewünscht. Zum Glück ändert sich das aber im Verlaufe des Buches, sodass die Kapitel zum Ende hin eine optimale Länge haben.

Neben Agatha haben mir auch die Nebenfiguren wieder richtig gut gefallen. Agathas Dad zum Beispiel, ist ein total lieber und herzensguter Mensch. Wen ich ganz besonders fest in mein Herz geschlossen habe, ist Agathas bester Freund Liam. Liam ist ein prima Kerl, ihn muss man einfach gernhaben. Klasse finde ich auch die neue Freundin der beiden, Brianna. Die drei ergeben ein tolles Team und können sich stets aufeinander verlassen.

Natürlich begegnen einem in diesem Band aber auch so einige weniger nette und sympathische Charaktere. Da ich aber nicht zu viel verraten möchte, werde ich über die weiteren Figuren jetzt einfach mal schweigen. Stellt euch einfach mal darauf ein, dass ihr es mit so einigen Personen zu tun bekommen werdet, bei denen ihr zunächst nicht so recht wisst, woran ihr bei ihnen seid.

Womit mich Lena Jones, neben den Figuren, ebenfalls wieder komplett überzeugen konnten, ist das Setting. Ich meine, London? London geht einfach immer, ich liebe diesen Schauplatz in Büchern! Ich bin hier auch wieder ganz auf meine Kosten gekommen, denn die Orte werden allesamt unglaublich bildhaft und genial beschrieben. Bei mir herrschte erneut ein absolutes Kopfkino beim Lesen. Besonders die Szenen, wenn wir uns im Hintergrund Londons befinden, fand ich großartig.

Zusammen mit Agatha verschlägt es uns im zweiten Band sehr oft in die unterirdische Welt, die sich unter der Metropole London befindet. Wir erfahren so einiges Neues über die Torwächter-Gilde und auch der Aufklärung des mysteriösen Todes von Agathas Mutter kommen wir ein kleines bisschen näher. Was genau Agatha aber alles in Erfahrung bringen wird, werde ich hier natürlich nicht erzählen. ;)

Für Kinder ab 11 Jahren, die gerne in spannende Detektiv- und Krimigeschichten abtauchen, ist die Agatha Oddly-Reihe sehr zu empfehlen. Viel jünger sollte man in meinen Augen aber auch nicht sein, da die Abenteuer von Agatha stellenweise sehr aufregend und auch gefährlich sind. Aber keine Sorge, die Handlung ist natürlich vollkommen altersgerecht. Ich denke aber durchaus, dass auch so mancher erwachsene Krimiliebhaber von den Agatha Oddly-Geschichten hellauf begeistert sein wird.

Was dann natürlich auf gar keinen Fall unerwähnt bleiben darf, ist die zauberhafte Innengestaltung. Größere Illustrationen gibt es zwar leider wieder keine, aber dafür viele kleine wundervolle schwarz-weiß Zeichnungen von Max Meinzold. Mir hat die Aufmachung erneut total gut gefallen!

Fazit: Eine tolle Fortsetzung, die durchweg zum Mitfiebern einlädt und große Lust auf mehr macht! Mir hat auch Agathas zweites Abenteuer wunderbare Lesestunden beschert. Das Buch erzählt eine super spannende, mitreißende, witzige und einfach nur richtig coole Detektivgeschichte, die einen von Anfang bis Ende fesselt. Ich hatte hier jede Menge Spaß beim Lesen und freue mich schon sehr auf Agathas nächsten kniffligen Fall! „Die London-Verschwörung“ erhält von mir volle 5 von 5 Sternen!