Profilbild von wampy

wampy

Lesejury Star
offline

wampy ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit wampy über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2019

Der Wandel im Frauenbild wird lebendig

Amalientöchter
0

Buchmeinung zu Joan Weng – Amalientöchter

„Amalientöchter“ ist ein Roman von Joan Weng, der 2019 bei Aufbau Taschenbuch erschienen ist.

Zum Autor:
Joan Weng, geboren 1984 in Stuttgart, studierte Germanistik ...

Buchmeinung zu Joan Weng – Amalientöchter

„Amalientöchter“ ist ein Roman von Joan Weng, der 2019 bei Aufbau Taschenbuch erschienen ist.

Zum Autor:
Joan Weng, geboren 1984 in Stuttgart, studierte Germanistik und Geschichte und promoviert aktuell über das Frauenbild in der Literatur der Weimarer Republik. Für ihre Kurzprosa wurde sie mehrfach ausgezeichnet. Sie lebt mit ihrer Familie bei Tübingen.

Klappentext:
Aufbruch in ein neues Leben.
Weimar im Dezember 1918: Klara verspürt eine unbändige Lust auf Leben. Der Krieg ist vorbei, gerade wurde die Republik ausgerufen, und es wird ein Wahlrecht für Frauen geben! Aber was nutzt ihr alle Freiheit, in der Enge ihres kaisertreuen Elternhauses? Kurzentschlossen folgt Klara ihrer großen Liebe Fritz nach Berlin. Doch die Aufbruchsstimmung kippt: Bewaffnete Unruhen machen ihren Aufenthalt nicht mehr sicher. Als bekannt wird, dass die neue Verfassung in Weimar gegründet werden soll, kann Fritz sie überreden, zurückzukehren. Denn seit Kurzem schreibt Klara für eine Zeitung, die sich ꟷ ganz im Sinne der neuen Zeit ꟷ nur an Frauen richtet. Klara besucht die Versammlungssitzungen, ihre Berichte finden immer mehr Leserinnen, doch dann verursachen sie einen politischen Skandal …

Meine Meinung:
Bei der Lektüre des Buches war ich zwiegespalten. Einerseits gibt es eine Liebesgeschichte, die bei mir den Eindruck erweckte, nur als Verbindungsstück zu dienen. Andererseits gibt es wunderbar gezeichnete Figuren, allen voran die Hauptfigur Klara. Klara kommt als junge wohlerzogene Bürgertochter nach Berlin und erlebt dort einen Kulturschock, festgemacht an ihrer neuen Freundin Klara. Dann folgt sie ihrem Verlobten Fritz zurück nach Weimar, vorbestimmt für das Dasein einer Arztfrau. Doch sie begehrt auf und sucht eine eigene berufliche Zukunft. Eindrucksvoll beschreibt die Autorin den Wandel des Frauenbildes und die zugrunde liegenden politischen Strukturen. Joan Weng hat einen lebendigen Erzählstil, der dem Leser das Gefühl gibt, vor Ort zu sein. Historische Fakten werden unauffällig in die Handlung eingebunden und unterstützen den Eindruck, an einer gewaltigen Entwicklung teilzunehmen.

Fazit:
Ein gelungener Roman über den Wandel des Frauenbildes kurz nach dem ersten Weltkrieg. Von mir deshalb vier von fünf Sternen (80 von 100 Punkten) und eine Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 14.09.2019

Die Stadt des Kraken

Die Stille des Todes
0

Buchmeinung zu Eva García Sáenz – Die Stille des Todes

„Die Stille des Todes“ ist ein Kriminalroman von Eva García Sáenz, der 2019 bei Fischer Scherz in der Übersetzung von Alice Jakubeit erschienen ist. ...

Buchmeinung zu Eva García Sáenz – Die Stille des Todes

„Die Stille des Todes“ ist ein Kriminalroman von Eva García Sáenz, der 2019 bei Fischer Scherz in der Übersetzung von Alice Jakubeit erschienen ist. Der Titel der spanischen Originalausgabe lautet „El silencio de la cuidad blanca“ und ist 2016 erschienen.

Zum Autor:
Eva García Sáenz de Urturi stammt aus Vitoria im Baskenland, wo auch ihre Bücher spielen.

Klappentext:
Es sterben immer zwei. Sie sind immer gleich alt. Und sie kennen sich nicht.
Eine Stadt ist in Angst. In der Kathedrale von Vitoria liegt ein totes Paar, völlig nackt, die Hände auf der Wange des anderen. Das alles gleicht exakt einer Serie von Verbrechen vor zwanzig Jahren, die die Stadt in Atem hielt. Doch der Fall gilt als gelöst, der Täter sitzt in strenger Einzelhaft. Hat man damals einen Unschuldigen verurteilt?

Meine Meinung:
Dieses Buch hat mich über weite Strecken gefangen genommen, obwohl es einige Punkte gab, die ich eigentlich nicht mag. Alle Ermittler haben massive persönliche Probleme und diese werden häppchenweise ins Rennen geschickt. Kraken und Esti sind gut vernetzt, wissen aber kaum etwas über Beziehungen in ihrem Bekanntenkreis. Dann noch die zweite Zeitebene, deren Geheimnisse auch nur langsam offenbart werden. Auf der anderen Seite punktet das Buch mit tief gezeichneten Figuren und einem großen Sympathieträger, Krakens Großvater. Diese Figur zeigt mehr Instinkt als alle anderen Ermittler zusammen. Das Geplänkel zwischen dem Kraken und seiner Chefin wirkte auch etwas gekünstelt. Andererseits war der Spannungsbogen sehr gekonnt aufgebaut und die nordspanische Atmosphäre war jederzeit spürbar. Der Schlussakkord war fulminant, obwohl mir die Auflösung etwas gekünstelt vorkam.

Fazit:
Bei aller Kritik haben doch die positiven Eindrücke überwogen und so gibt es vier von fünf Sternen (80 von 100 Punkten) und eine Leseempfehlung für Thrillerfreunde.

Veröffentlicht am 13.09.2019

Schwächen in allzu vielen Bereichen

MARGA
0

Buchmeinung zu Roger Hunter – MARGA - irgendwann kriegen sie jeden

„MARGA - irgendwann kriegen sie jeden“ ist ein Kriminalroman von Roger Hunter, der 2019 im Eigenverlag erschienen ist. Dies ist das Krimi-Debut ...

Buchmeinung zu Roger Hunter – MARGA - irgendwann kriegen sie jeden

„MARGA - irgendwann kriegen sie jeden“ ist ein Kriminalroman von Roger Hunter, der 2019 im Eigenverlag erschienen ist. Dies ist das Krimi-Debut des Autors.

Zum Autor:
Roger Hunter, geboren 1966 in Berlin-Charlottenburg, ist ein deutscher Autor. Seinen Debüt-Roman "MARGA - irgendwann kriegen sie jeden" - vollendete er 2019 unter diesem Pseudonym. Roger Hunter wohnt am westlichen Rand von Berlin.

Klappentext:
Eine alleinstehende alte Dame wurde in ihrer Villa in Berlin-Schlachtensee ermordet.
Alles deutet auf einen Raubmord hin.
Kriminalhauptkommissar Stefan Lüdicke leitet das 10-köpfige Ermittlerteam, das den/die
Mörder von Marga Luchterhand jagt.
Schnell ist ein Tatverdächtiger ermittelt und festgenommen.
Anscheinend gibt es aber noch mindestens einen weiteren Täter, über dem sich aber der
inhaftierte Tatverdächtige ausschweigt ...

Meine Meinung:
Leider hat mich dieses Buch nur an wenigen Stellen mitgenommen. Der sehr kurze Kriminalroman beginnt recht ordentlich, doch dann wird es recht merkwürdig. Figuren wechseln mitten in der Szene von einer normalen Sprache zu einer Aneinanderreihung von Fäkalausdrücken. Die Ermittler lassen nur selten professionelles Verhalten aufblitzen, die Geschichte enthält logische Brüche und Fehler, den Figuren fehlt die Tiefe und dann kommt auch noch kaum Spannung auf. Vielleicht liegt es weitgehend an der Kürze der Geschichte, aber in dieser Form bereitet das Werk kein Vergnügen. Dazu kommt dann auch noch die optische Anzeige auf meinem Kindle mit unmotivierten Zeilenumbrüchen und Leerzeilen.

Fazit:
Dieses Buch hat mich enttäuscht und stellenweise sogar verärgert. So kann ich nur einen von fünf Sternen (20 von 100 Punkten) vergeben und keine Leseempfehlung aussprechen.

Veröffentlicht am 13.09.2019

Vortrag und Geschichte überzeugen

Der Wanderer
0

Buchmeinung zu Bernard Cornwell – Der Wanderer

„Der Wanderer“ ist ein Historischer Roman von Bernard Cornwell, der 2006 bei Ullstein in der Übersetzung von Claudia Feldmann erschienen ist. Der Titel der ...

Buchmeinung zu Bernard Cornwell – Der Wanderer

„Der Wanderer“ ist ein Historischer Roman von Bernard Cornwell, der 2006 bei Ullstein in der Übersetzung von Claudia Feldmann erschienen ist. Der Titel der englischen Originalausgabe lautet „Vagabond“ und ist 2002 erschienen. Ich habe die ungekürzte Lesung durch Frank Stöckle gehört, die 2019 im Audiobuch Verlag erschienen ist. Dies ist der zweite Band zur Serie „Die Bücher vom Heiligen Gral“.

Zum Autor:
Bernard Cornwell wurde 1944 in London geboren. Nach seinem Geschichtsstudium arbeitete er als Reporter für die BBC. 1980 folgte er seiner Frau in die USA, und weil er keine Arbeitserlaubnis erhielt, begann er, historische Romane zu schreiben. Bernard Cornwell lebt auf Cape Cod, USA.

Klappentext:
Tödlicher Kampf um den Heiligen Gral. Mitten im Hundertjährigen Krieg erhält Thomas von Hookton einen Auftrag vom englischen König: Er soll den Heiligen Gral suchen. Der letzte Besitzer war angeblich sein Vater - das Geheimnis um die Reliquie ist auch das seiner eigenen Familie. Die Suche führt Thomas durch Schlachten und Kriegsgetümmel, bis er erneut auf seinen Erzfeind trifft, den schwarzen Ritter. Der Kampf kann beginnen...

Sprecher:
Frank Stöckle arbeitet als Musiker, Schauspieler und Sprecher. Als Hörbuchsprecher versteht er es, Lesungen gekonnt und fein moduliert in Szene zu setzen.

Meine Meinung:
Bernard Cornwell erweist sich erneut als Meister in der Beschreibung von Kriegsszenarien, seien es Kämpfe, Schlachten, strategische oder taktische Begebenheiten. Dazu nutzt er eine eindringliche und schonungslose Sprache. Auch das Soldatenleben und die Gedanken der Soldaten werden ausführlich beschrieben. Das Leben der einfachen Menschen wird eher selten beschrieben, meist nur wenn sie in Kontakt mit Soldaten kommen. Der rote Faden der Geschichte ist die Fortsetzung der Suche nach dem heiligen Gral. Die Hauptfigur Thomas von Hookton, Sohn eines Priesters, ist als Bogenschütze unterwegs. Er ist offensichtlich ein ungewöhnlicher Bogenschütze, da er lesen kann und mehrere Sprachen spricht. Sein Charakter ist tief gestaltet und wirkt realitätsnah. Er tötet ohne Skrupel, fühlt sich aber auch den anderen englischen Bogenschützen bis zum Tod verbunden. Er ist bei weitem nicht fehlerfrei und muss einiges durchleiden, sowohl psychisch als auch physisch. Er sehnt sich aber auch nach Liebe, ist auf diesem Gebiet weniger erfahren als im Kampf. Bernard Cornwell versteht es, eine spannende Geschichte zu basteln und diese fesselnd zu erzählen. Die Umsetzung im Hörbuch ist sehr gelungen und Frank Stöchle wirkt wie für die Rolle des Vorlesers geschaffen.

Fazit:
Ein toller Vorleser gibt dieser überaus spannenden Geschichte mit vielen überraschenden Wendungen ein zusätzliches Highlight. Autor und Vorleser erwecken die Figuren zum Leben und man will immer weiter hören. Deshalb gibt es fünf von fünf Sternen (90 von 100 Punkten) und eine klare Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 02.09.2019

König John in neuem Licht betrachtet

Teufelskrone
0

Buchmeinung zu Rebecca Gablé – Teufelskrone

„Teufelskrone“ ist ein Historischer Roman von Rebecca Gablé, der 2019 bei Bastei Entertainment erschienen ist. Dies ist der sechste Band der Waringham Saga. ...

Buchmeinung zu Rebecca Gablé – Teufelskrone

„Teufelskrone“ ist ein Historischer Roman von Rebecca Gablé, der 2019 bei Bastei Entertainment erschienen ist. Dies ist der sechste Band der Waringham Saga.

Zum Autor:
Rebecca Gablé studierte Literaturwissenschaft, Sprachgeschichte und Mediävistik in Düsseldorf, wo sie anschließend als Dozentin für mittelalterliche englische Literatur tätig war. Heute ist sie freie Autorin und lebt mit ihrem Mann am Niederrhein und auf Mallorca.

Klappentext:
England 1193: Als der junge Yvain of Waringham in den Dienst von John Plantagenet tritt, ahnt er nicht, was sie verbindet: Beide stehen in Schatten ihrer ruhmreichen älteren Brüder. Doch während Yvain und Guillaume of Waringham mehr als die Liebe zur selben Frau gemeinsam haben, stehen die Brüder John Plantagenet und Richard Löwenherz auf verschiedenen Seiten - auch dann noch, als John nach Richards Tod die Krone erbt. Denn Richards Schatten scheint so groß, dass er John schon bald zum Fluch zu werden droht ...

Meine Meinung:
Dies war mein erster Waringham und meine Erwartungen waren riesig. Rebecca Gables Schreibstil überzeugt durch Klarheit und atmosphärischen Touch. Sie schildert Szenen und überträgt dabei viele Gefühlseindrücke. Neben einem mehrseitigen Personenverzeichnis gibt es ein umfangreiches Nachwort, in dem reale und fiktive Geschehnisse abgegrenzt werden. Auch ist das Werk sehr gut geplottet. Die Brüder Yvain und Guillaume Waringham dienen unterschiedlichen Königen und sind diesem jeweils treu verbunden. Yvain, die Hauptfigur des Buches, dient erst dem Prinzen und dann dem König John. Er erlebt John oft aus der Nähe und zeichnet ein komplexes Bild Johns. Zugleich ist Yvain eine gelungene Figur, die moderne Ansichten mit Ansichten seiner Zeit verknüpft. Trotz einiger Schwächen ist er sehr sympathisch, aber seine Treue zu John ist kaum nachvollziehbar. John behandelt ihn manchmal sehr schlecht, aber für Yvain gibt es nur John als König. Eine komplizierte Liebesgeschichte zieht sich durch das ganze Buch und sorgt für reichlich Aufregung. Die historischen Belange sind gründlich recherchiert und fließen unauffällig ein. Auch die Schilderung des damaligen Lebens findet einen angemessenen Raum und der Leser bekommt eine gute Vorstellung vom Leben der damaligen Zeit, sowohl im Umfeld des Königs, der Bewohner einer Burg, der Ritter, aber auch der einfachen Leute. Rebecca Gable verzichtet fast vollständig auf die Beschreibung von Kampfszenen und unnötiger Gewalt. Viele Grausamkeiten werden indirekt geschildert und wecken dennoch Abscheu. Gegen Ende des Buches gibt es doch mehrere dieser Kampfszenen, aber ihre Beschreibung ist keine Kernkompetenz der Autorin. Auch das gewählte Ende hat mich nicht mitgenommen.

Fazit:
Ein umfangreiches Werk über König John, dass ihn mit einem komplexen Charakter darstellt. Rebecca Gable glänzt mit einem gelungenen Plot und glaubhaften Figuren mit Stärken und Schwächen. Kampfszenen sind nicht so ihre Stärke und auch das Ende hat mich nicht mitgenommen. So gibt es diesmal nur vier von fünf Sternen (85 von 100 Punkten). Den Freunden historischer Romane kann ich das Buch aber uneingeschränkt empfehlen.