Profilbild von wiechmann8052

wiechmann8052

Lesejury Star
offline

wiechmann8052 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit wiechmann8052 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.05.2022

Gummistiefel und Budapester

Der Tod macht Urlaub in Schweden
0

Eigentlich soll Peter Vinston Urlaub in Österlen machen. Aber dann wird die Immobilienmaklerin Jessie tot aufgefunden. Unfall oder Mord. Dies soll Tove Esping heraus finden, es ist ihre erste ...

Eigentlich soll Peter Vinston Urlaub in Österlen machen. Aber dann wird die Immobilienmaklerin Jessie tot aufgefunden. Unfall oder Mord. Dies soll Tove Esping heraus finden, es ist ihre erste Ermittlung und daher findet ihr Chef das ihr Peter beratend zur Seite stehen sollte. Ein ungleicheres Paar kann man sich nicht vorstellen. Er Ende vierzig, wie aus dem Ei gepellt sowohl im Auftreten wie in der Arbeitsweise. Sie Ende zwanzig ist noch etwas unsicher und wirkt wie gerade aus dem Stall gekommen. Die beiden sind sich überraschend schnell einig was die Tat anbelangt. Jetzt müssen sie nur noch Toves Chef überzeugen und natürlich auch die Ortsansässigen das man eine so unbeliebte getötete Person nicht einfach so verscharren kann, sondern das alles richtig ermittelt werden muss.
Das der Krimi in Schweden spielt muss man explizit dazu schreiben. Soviel Humor und versteckte Anspielungen gibt es sonst in skandinavischen Krimis nicht, die sind sonst eher düster und unheimlich.
Aber die Überraschung ist gelungen. An diese beiden Ermittler kann man sich gewöhnen. Sie ergänzen einander. Dazu kommen die Nebenfiguren jede für sich hat eine kleine Besonderheit. Der Chef der Polizeistation ist beispielsweise Bienenzüchter und produziert seinen eigenen Honig. Mehr will ich nicht verraten aber auch dieses Hobby hat humoristische Züge. Auch die typischen Verhaltensweisen in einem kleinerem Ort spielen eine Rolle aber alle diese Einzelheiten werden etwas feiner diffiziler dargestellt. Es ist kein schreiender Witz sondern sehr feiner Humor.
Gerne mehr davon.

Veröffentlicht am 17.05.2022

Wenig Biber dafür mehr Gedanken

In den Wäldern der Biber
0

Meine Bewertung:
Alina ändert Hals über Kopf ihr Leben. Nach einem Streit mit ihrem Freund kündigt sie den Job und fährt zu ihrem Großvater, in einem kleinen Ort in Brandenburg, den sie seit Jahrzehnten ...

Meine Bewertung:
Alina ändert Hals über Kopf ihr Leben. Nach einem Streit mit ihrem Freund kündigt sie den Job und fährt zu ihrem Großvater, in einem kleinen Ort in Brandenburg, den sie seit Jahrzehnten nicht gesehen oder gesprochen hat. Liebevoll nimmt er sie auf und sie hat endlich Zeit über ihr Leben nach zu denken. Was will sie vom Leben und auch kleinteiliger gedacht was will sie in Zukunft beruflich machen und wo will sie überhaupt leben. Die Nachbarn sind Menschen die sie als Kind gekannt hat und nun wieder neu kennenlernt.
Es ist kein Roman in dem viel passiert, eher strömt er eine große Ruhe aus. Viele Themen werden angerissen und nicht zu Ende besprochen. Nur der Gedanke ist da und wir Leser müssen ihn zu Ende denken. Ob es richtig ist ohne Ankündigung nach fast zwanzig Jahren aufzutauchen. Würde ich es in der Situation genauso machen?
Träume, über die eigenen Wünsche sind ein Thema, sind es nur Träume oder realistische Pläne die man durchziehen kann?
Wichtige Fragen zu Beziehungen egal welcher Art tauchen auf und wieder die Möglichkeit sein eigenes Leben zu reflektieren.
Die Biber im Titel tauchen ganz wenig auf, genauso wie im wirklichen Leben. Denn in unserer Umwelt sind sie selten geworden. Deshalb sehe ich das Buch als eine Art Anleitung zum Innehalten, zum Nachdenken, zum Träumen oder auch einfach nur lesen und sich wünschen das möchte ich auch. Im Gegensatz zu den vielen Ratgebern zu diesem Themen hat die Autorin es sich nicht die Aufgabe gemacht als gutes Beispiel voran zu gehen, sondern das Buch fordert eher zur Teilhabe auf. Vor ich muss nicht vor Spannung von Seite zu Seite eilen, sondern ich kann das Buch aus der Hand legen und nachdenken.
Das Buch beschäftigt mich noch lange auf positive Art und Weise.

Veröffentlicht am 15.05.2022

Du bist nur ein Mädchen

Palast der Lügen 1: Vergangen ist nicht vorbei
0

Vor Jahrhunderten hat ein Dubois einen Pakt geschlossen, anscheinend einen mit dem Teufel. Die männlichen Nachkommen müssen diesen Pakt erfüllen. Dann geht etwas schief und es muss um einen Aufschub gebeten ...

Vor Jahrhunderten hat ein Dubois einen Pakt geschlossen, anscheinend einen mit dem Teufel. Die männlichen Nachkommen müssen diesen Pakt erfüllen. Dann geht etwas schief und es muss um einen Aufschub gebeten werden. Sofie ist die letzte ihrer Familie aber als Mädchen war sie nie für diese Aufgaben vorgesehen. Sie muss in die Vergangenheit reisen um die von ihrem Bruder angefangene Arbeit zu beenden. In Versailles des Jahres 1688 soll sie mit Hilfe von Valentin soll sie den Auftrag erfüllen. Aus der Gegenwart in eine schillernde Vergangenheit, In eine Zeit in der Frauen keine Rechte, keine Aufgaben haben und fast unsichtbar sind.
Das Sofie sich dieses "Du bist nur ein Mädchen" nicht länger gefallen lassen will zieht sich wie ein roter Faden durch das Buch. Diesen Überraschungseffekt nutzt sie voll und ganz aus. Mit unserem Wissen von den vergangenen Zeiten kann man sich gut vorstellen welche Mammutaufgabe allein das passende Benehmen in der Vergangenheit für jemanden aus der Gegenwart ist..
Dazu kommen die vielen Wendungen weil keiner der Protagonisten weiß wer die Gegenspieler und wer der Auftraggeber ist. Auch wir Leser erfahren nur bruchstückweise Einzelheiten. Mal erzählt Sofie, mal Valentin ihr Beschützer oder der Auftraggeber seine Sicht der Dinge. Einen durchgängigen Zusammenhang gibt es nicht. Dadurch erhöht sich die Spannung ins Unerträgliche. Intrigen sind an der Tagesordnung, Rätsel noch viel mehr.
Am Ende zittern wir mit Sofie und Valentin, die auf dem besten Wege sind ein Paar zu werden. Aber sie sind wie die zwei Königskinder die nicht zueinander können.
Es wird einen zweiten Band geben da die Geschichte noch nicht zu Ende erzählt wurde, aber wann? Hoffentlich müssen wir nicht so lange warten.

Veröffentlicht am 15.05.2022

Drei Freundinnen in der DDR

Die Freundinnen vom Strandbad (Die Müggelsee-Saga 1)
0

Ostberlin im Sommer 1956 so fängt der Roman um Clara, Martha und Betty drei Mädchen aus sehr unterschiedlichen Verhältnissen an. Die eine hat ein regimetreues Elternhaus, die nächste das genaue ...

Ostberlin im Sommer 1956 so fängt der Roman um Clara, Martha und Betty drei Mädchen aus sehr unterschiedlichen Verhältnissen an. Die eine hat ein regimetreues Elternhaus, die nächste das genaue Gegenteil und das dritte Mädchen lebt wie viele Menschen in so einer Situation, in einer Welt in der sich eben angepasst wird, ja nicht anecken, nichts sagen, dann kann man gut leben. Das Leben in der DDR aus der Sicht von drei jungen Mädchen. Alle haben verschiedene aber für die Zeit und das Leben typische Schicksale. Das Buch wirkt wie in der Ist-Zeit geschrieben, keine Rückblicke und auch keine Erinnerungen von Eltern oder Großeltern, es gibt nichts Verklärendes sondern die Reaktionen sind jetzt, sei es Schikanen, Entbehrungen, Familie im positiven wie negativen Sinn, Freundschaft oder Liebe.
Der Schreibstil ist dem Alter der Protagonistinnen angepasst, eher locker leicht, obwohl alle drei mit großen Problemen und Entscheidungen zu kämpfen haben. Die drei Freundinnen sind auf Augenhöhe, jede hat immer abwechselnd ihr Kapitel aus deren Sicht die Ereignisse erzählt werden.
Es ist anders als die bisherigen Bücher zu diesen Themen rund um die ehemalige DDR denn hier ist sie nicht Geschichte sondern existiert real in den Jahren vor dem Mauerbau. Das Buch endet mit dem Mauerbau und den dadurch getroffenen Entscheidungen der jetzt jungen Frauen.
Es wird eine Fortsetzung geben, ich bin darauf gespannt was für Frauen aus den Mädchen geworden sind.



Veröffentlicht am 10.05.2022

Zu viele Paare

The Duchess Circle - Ein unerhörter Ehemann
0

Camden und Gina werden als Kinder/Jugendliche miteinander verheiratet. Danach flieht Camden nach Griechenland und kommt erst zwölf Jahre später auf Bitten von Gina wieder. Sie möchte die Ehe annullieren ...

Camden und Gina werden als Kinder/Jugendliche miteinander verheiratet. Danach flieht Camden nach Griechenland und kommt erst zwölf Jahre später auf Bitten von Gina wieder. Sie möchte die Ehe annullieren um ihren Geliebten heiraten zu können. Die ganze Zeit haben ihre besten Freundinnen ihr zur Seite gestanden. Während sie die brave tugendhafte Ehefrau war, haben ihre Freundinnen sich ziemlich skandalös verhalten. Camden und Gina waren Freunde und nie ein Paar. Nun treffen sie das erste mal als Erwachsene auf einander und alles verändert sich.
Ich mag Regency Romane sehr gern, Die Verwicklungen durch die absurden Moralvorstellungen und das Klassendenken machen einfach Spaß. Dazu schaffen es die meisten Autorinnen das Ganze mit unterhaltsamen Gesprächen die vor Ironie und Witz sprühen zu unterstreichen.
Hier war das leider nicht der Fall. Wenn es nur um Gina und Camden gegangen wäre und dazu ein paar intelligente Gespräche wäre daraus ein gutes Buch geworden. Aber die Autorin musste noch drei Freundinnen mit dazu gehörigen Ehemännern und Liebhabern unterbringen. Dadurch war ein Durcheinander an Personen und Namen entstanden so das man beim Lesen sich schon Notizen machen musste.
Hätte sie zu jeder Freundin ein eigenes Buch geschrieben, wäre für mich eine interessante Serie entstanden. Denn der Grundgedanke, Das die Paare ohne sich zu kennen, verheiratet werden und dann bis ans Ende mit dieser Entscheidung leben müssen und das sie sich am Ende in einander verlieben und alles gut wird, ist toll. Nur die Umsetzung hat nicht funktioniert.