Profilbild von wiechmann8052

wiechmann8052

Lesejury Star
offline

wiechmann8052 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit wiechmann8052 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.08.2021

Man muss sich wehren

Die letzte Bibliothek der Welt
0

Wie überall muss im englischen Chalcott gespart werden, daher soll die städtische Bibliothek geschlossen werden. Für June würde dadurch ihr Lebensinhalt wegfallen. Sie ist extrem schüchtern, die einzigen ...

Wie überall muss im englischen Chalcott gespart werden, daher soll die städtische Bibliothek geschlossen werden. Für June würde dadurch ihr Lebensinhalt wegfallen. Sie ist extrem schüchtern, die einzigen Menschen denen sie freundlich und ohne Zurückhaltung begegnet sind ihre Kunden in der Bibliothek. Stanley, ein älterer Herr mit dem sie Kreuzworträtsel löst, Chantal, eine Schülerin die in Ruhe lernen will, Leila eine Asylsuchende mit ihr zusammen schaut sie Kochbücher an. Nach Feierabend geht sei allein ihr Haus zurück und liest.
Ihre Kunden sind auch unglücklich über die geplante Schließung, also planen alle zusammen eine Protestaktion.
Am Anfang ist das Geschehen sehr zäh dargestellt. Als Leserin habe ich nur June vor Augen gehabt und die gab zu dem Zeitpunkt kein gutes Bild ab. Die anderen Akteure kamen erst nach und nach dazu und waren von Beginn an viel agiler. Dann wendete sich das Geschehen und June entwickelte sich von einem Mauerblümchen zu einer zaghaften Kämpferin, Als Alex als weitere Figur in Erscheinung trat kam auch ganz leise Liebe mit ins Spiel. Das ergab denn auch einige reizende Missverständnisse durch unausgesprochene Gedanken und halbe Sätze.
War der Anfang noch zäh gewann das Buch danach mit jeder Seite, vor allem weil das Zwischenmenschliche immer nur angedeutet wurde. Es wurde immer in kurzen prägnanten Sätzen etwas dargestellt und die Ausschmückung bleibt uns Lesern überlassen.
Die Liebe bleibt leise im Hintergrund, etwas das ich als äußerst angenehm empfunden habe.
Vor allem die Probleme im sozialen Bereich werden immer wieder kurz angeschnitten, das könnte man auch als Kritik am englischen System verstehen.
Trotz der eindeutigen englischen Verhältnisse war das Buch leicht verständlich und gut zu lesen, es hat Spaß gemacht.

Veröffentlicht am 30.07.2021

Nicht nur zur Kirschenzeit

Die Zeit der Kirschen
0

Es ist eine Fortsetzung die keine Fortsetzung ist. Außer das uns alte Bekannte wieder besuchen ist alles Neu. Wir haben uns von Aurelie und Andre verabschiedet als sie nach langen Hin und Her ...

Es ist eine Fortsetzung die keine Fortsetzung ist. Außer das uns alte Bekannte wieder besuchen ist alles Neu. Wir haben uns von Aurelie und Andre verabschiedet als sie nach langen Hin und Her ein Paar wurden. Nun will Andre seiner Liebsten einen Heiratsantrag machen aber Gut gedacht ist nicht gut gemacht. Den Valentinstag dafür auszusuchen gerade dann wenn ihr Bistro mehr als genug Gäste hat ist eine schlechte Idee. So entstehen von Anfang an kleine Missverständnisse, winzige Zwistigkeiten und immer wieder kommt bei einem von beiden die Arbeit dazwischen.
Es ist die Leichtigkeit des Humors und die romantischen Ideen die diesen Autor so liebenswert machen. Es ist der französische Touch der seinen Büchern sehr viel Charme verleiht. Alle Charaktere haben das gewisse Etwas sei es die Schüchternheit bei Andre, die Durchsetzungskraft bei seinem Chef oder seiner Kollegin die ihn immer dahin bekommt wohin sie ihn haben will. Aurelie ist natürlich auch besonders. Genau so wie man sich eine junge Französin vorstellt wenn man Edith Piaf oder Coco Chanel im Hinterkopf hat.
Eigentlich hatte ich erwartet das sich Aurelie zwischen zwei Männern entscheiden muss aber sie weiß was sie will und sie weiß auch wie sie es bekommt.
Ein schöner Roman nicht nur zur Kirschenzeit.I

Veröffentlicht am 29.07.2021

Der falsche Mann

Ein Herz voll Leben
0

Isabella lebt an der Ostsee und ist mit ihrer kleinen Cupcake Bäckerei glücklich. Ihre Freundin Melanie und deren kleine Tochter Leni gehören zu diesem Glück dazu. Dann stirbt Melanie überraschend und ...

Isabella lebt an der Ostsee und ist mit ihrer kleinen Cupcake Bäckerei glücklich. Ihre Freundin Melanie und deren kleine Tochter Leni gehören zu diesem Glück dazu. Dann stirbt Melanie überraschend und Isabella wird der Vormund für Leni. Voller Trauer versucht sie alles damit Leni mit dem Verlust fertig wird. Dann erhält sie E-Mails von Melanie die die vor ihrem Tod geschrieben hat. Mit diesen kleinen Aufgaben will sie den beiden weiterhin nahe sein und ihnen über ihren Tod hinweg helfen.
An sich eine berührende Geschichte wenn sie nicht nur der Ausgangspunkt wäre. Doch es muss unbedingt ja noch eine schwierige Liebesgeschichte mit dazu gemischt werden. Ich könnte sagen zu viele Zutaten verderben ein Buch.
Der Mann Maximilian ist ein Volltrottel wie er im Buch steht, andererseits kann ich mir nicht vorstellen das im realen Leben ein 28jähriger sich so dämlich und außerdem auch noch gutgläubig benimmt. Er kann anscheinend nicht zwischen Gut und Böse unterscheiden. Gleichzeitig gehen seine Interessen in jedem Fall vor und wenn das jemand beanstandet ist derjenige gemein. Dieses Verhalten kann man bei einem Kind verstehen aber nicht bei einem Erwachsenen. Selten hatte ich eine Figur in einem Roman die mich dermaßen genervt hat und die ich einfach als überflüssig empfunden habe.
Die Frauen in diesem Roman sind clever und intelligent und dann fallen sie auf so einen rein.
Der Schreibstil war leicht zu lesen. Im Ganzen fand ich das Buch nicht besonders.

Veröffentlicht am 29.07.2021

Alles neu

Dich hab ich nicht kommen sehen
0

Mari zieht von Düsseldorf nach Berlin um einen Neuanfang zu starten. Die junge Anwältin ist ein Workaholic und das sieht man auch. In Berlin findet sie schnell eine Wohnung und in ihrer Vermieterin sofort ...

Mari zieht von Düsseldorf nach Berlin um einen Neuanfang zu starten. Die junge Anwältin ist ein Workaholic und das sieht man auch. In Berlin findet sie schnell eine Wohnung und in ihrer Vermieterin sofort eine Freundin, mit deren Familie ist sie auf einmal nicht mehr einsam. Mit dem Bruder Leo tritt außerdem ein Mann in ihr Leben der ihre Knie zittern lässt. Auf einmal ist das Leben ein Abenteuer, eine Herausforderung auf die sie ihre Eltern nie vorbereitet haben.
Wild, durcheinander, herausfordernd, überfordernd, familiär, liebevoll und eigenartig. Alles Adjektive für ein Buch.
Es ist ein sehr schneller Schreibstil, es ist stellenweise schwer dem Geschehen zu folgen. Viele Personen spielen eine herausragende Rolle, sie tauchen mal früher mal später auf. Ihre Vita ist sehr unterschiedlich und passt nicht immer ins herkömmliche Bild. Das Buch fand ich manchmal lustig, manchmal traurig aber es hat mich immer überrascht. Es ist kein Liebesroman im herkömmlichen Sinn, dafür spielt Arbeit eine viel zu große Rolle und was der Job aus einem machen kann. Man kann es als Warnung betrachten, wenn man selber in Gefahr gerät dem Job zu viel Zeit und Energie zu widmen.
Eigentlich kommt das Buch als Wohlfühlroman daher, das ist zu wenig, dafür ist es zu anspruchsvoll. Man muss es mehr als einmal lesen um alle Nuancen erkannt und gelesen zu haben.

Veröffentlicht am 29.07.2021

Ein Blick hinter die Kulissen

Rheinblick
0

Deutschland, im November 1972: Niemand kennt das Bonner Polittheater besser als Hilde Kessel, legendäre Wirtin des Rheinblicks. Bei ihr treffen sich Hinterbänkler und Minister, Sekretärinnen ...

Deutschland, im November 1972: Niemand kennt das Bonner Polittheater besser als Hilde Kessel, legendäre Wirtin des Rheinblicks. Bei ihr treffen sich Hinterbänkler und Minister, Sekretärinnen und Taxifahrer. Als der Koalitionspoker nach der Bundestagswahl härter wird, wird Hilde in das politische Ränkespiel verwickelt. Verrat ist die gültige Währung.
Gleichzeitig kämpft in der Abgeschiedenheit einer Klinik auf dem Venusberg die junge Logopädin Sonja Engel mit Willy Brandt um seine Stimme, die ihm noch in der Wahlnacht versagte. Doch auch sie gerät unter Druck. Beide Frauen sind erpressbar. Für Hilde steht ihre Existenz auf dem Spiel, Sonja will ihre kleine Schwester beschützen. Wie werden sie sich entscheiden?
Für mich sind es zu viele Personen die wichtig für die Handlung sind. Die historischen Persönlichkeiten okay, aber die fiktiven da verliert man eher den Überblick. Mit jedem Kapitel ändert sich die tonangebende Person. Einmal eine Wirtin, dann ein Taxifahrer oder eine Logopädin. Das Privatleben der drei spielt eine große Rolle und passt nicht so gut zum eigentlichen Thema. Es ist zwar die Zeit des großen Umbruch und an diesen Personen werden Beispiele gezeigt ( Selbstständigkeit der Frauen, Wahlrecht ab 18, Studentische Proteste). Aber es entsteht ein großes Durcheinander und kein Miteinander. Nach "Bühlerhöhe" von der Autorin hatte ich mehr erwartet.