Profilbild von wiechmann8052

wiechmann8052

Lesejury Star
offline

wiechmann8052 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit wiechmann8052 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.11.2019

Ein Wörterlabyrinth

Ein Himmel voller Sterne
0

Klappentext

Merlin ist Autor einer erfolgreichen Comic-Reihe. Mit seiner Frau Prune und dem Kater Pantoffel bezieht er ein Traumhaus auf dem Land. Zwar gibt es nach elf Uhr vormittags kein warmes Wasser, ...

Klappentext

Merlin ist Autor einer erfolgreichen Comic-Reihe. Mit seiner Frau Prune und dem Kater Pantoffel bezieht er ein Traumhaus auf dem Land. Zwar gibt es nach elf Uhr vormittags kein warmes Wasser, und der Klempner Herr Tjalsodann lässt sich nicht blicken, aber davon abgesehen ist ihr Glück perfekt. Bis eines Tages Merlins bester Freund Laurent stirbt, Vorbild für seinen Comic-Helden Wild Oregon. Laurents letzter Wunsch: Wild Oregon soll im nächsten Band endlich die Liebe seines Lebens finden und es bitte nicht - wie er selbst - verbocken. Doch Merlin will die Arbeit einfach nicht gelingen: Laurents hinterlistige Katze Zirrhose sorgt für Unruhe im Haus, vor allem aber will Merlin ohne Laurent einfach nichts einfallen. Ihm fehlt jegliche Inspiration - bis Laurents Onkel Albert mit 94 Jahren seinen zweiten Frühling erlebt und sich verliebt. Langsam geht Merlin auf, dass er sich ganz falsche Vorstellungen von der wahren Liebe gemacht hat ...

Meinung:

Dieses Buch ist ein Wörterlabyrinth, ein Kaleidoskop von wunderschönen Beschreibungen der Handlungen, Gedanken und Ansichten.

Die Geschichte ist nicht nur der Versuch eine Liebesgeschichte zu schreiben, es ist die Beschreibung der Liebe selbst. Nicht nur zwischen einem Paar sondern auch die Liebe zu einem sehr guten Freund oder zu einem Tier.

Der Verlust macht deutlich wie sehr man geliebt hat und das Liebe über den Tod hinaus geht.

Ein romantisches, inspirierendes Buch für schlechte Tage zum trösten und für gute Tage zum freuen

Veröffentlicht am 05.11.2019

Nett

Ein unwiderstehlicher Gentleman
0

Klappentext

Um ihre Familie vor der bösartigen Druidin Grainna zu retten, flieht Myra aus den mittelalterlichen Highlands und landet in den Armen eines gut gebauten, aber überaus misstrauischen Cops im ...

Klappentext

Um ihre Familie vor der bösartigen Druidin Grainna zu retten, flieht Myra aus den mittelalterlichen Highlands und landet in den Armen eines gut gebauten, aber überaus misstrauischen Cops im 21. Jahrhundert.

Todd fühlt sich wider Willen stark zu der seltsamen jungen Frau hingezogen, die in sein Leben platzt und ganz offensichtlich etwas zu verbergen hat. Myra weckt mehr als nur ritterliche Instinkte in ihm. Schon bald wird sein Wunsch sie zu beschützen auf die Probe gestellt. Wird ihre Liebe groß genug sein, um die Zeiten zu überbrücken?
Meinung
Es ist alles möglich: durch die Zeit reisen,Gedanken lesen, sich in einem anderem Zeitalter verlieben. All das ist sehr spannend verpackt so das es Spaß macht es zu lesen.
Es ist der zweite Band und es wäre einfacher für das Verständnis wenn man den ersten Band gelesen hat, aber mit der Zeit kann man sich die Zusammenhänge denken. Es gibt ab und zu Hinweise.
Zum einem eine Liebesgeschichte zwischen Mittelalter und Gegenwart, zum anderen ein gefährliches Abenteuer um eine böse Hexe und eine schöne Jungfrau.
Eine leichte spannende Unterhaltungslektüre für düstere Tage damit zu mindestens die Stimmung besser wird..

Veröffentlicht am 03.11.2019

Weg aus der Sklaverei

Washington Black
0

Klappentext

Barbados, 1830: Der schwarze Sklavenjunge Washington Black schuftet auf einer Zuckerrohrplantage unter unmenschlichen Bedingungen. Bis er zum Leibdiener Christopher Wildes auserwählt wird, ...

Klappentext

Barbados, 1830: Der schwarze Sklavenjunge Washington Black schuftet auf einer Zuckerrohrplantage unter unmenschlichen Bedingungen. Bis er zum Leibdiener Christopher Wildes auserwählt wird, dem Bruder des brutalen Plantagenbesitzers. Christopher ist Erfinder, Entdecker, Naturwissenschaftler - und Gegner der Sklaverei. Das ungleiche Paar entkommt in einem selbst gebauten Luftschiff von der Plantage. Es beginnt eine abenteuerliche Flucht, die die beiden um die halbe Welt führen wird.

Meinung

Bücher über die Sklaverei gibt es viele, alle hinterlassen einen bleibenden Eindruck und das Gefühl Gott sei Dank es ist vorbei. In diesem Buch kommt noch etwas mehr hinzu. Die Frage was macht die Sklaverei aus den Menschen die nicht Opfer sind, sondern Täter, Zuschauer, Nutznießer und Gegner sind.
Diese Empfindungen beschreibt die Autorin sehr feinfühlig und treffend.
Etwas was es schon immer gab, kann nicht verkehrt sein oder Änderungen dauern bis sie in den Köpfen der Menschen angekommen sind.
Gleichzeitig beschreibt sie den Weg des jungen Sklaven Wash aus der Sklaverei in die Freiheit. Wie das Wissen ich bin ein Mensch. mit einer anderen Hautfarbe und ihn zu einer ungewöhnlichen Persönlichkeit macht. Die Menschen die ihn auf diesem Weg treffen bleiben hinter dieser ungewöhnlichen Figur zurück.

Veröffentlicht am 03.11.2019

Ein Labyrinth

Das Labyrinth des Fauns
0

Klappentext

Spanien, 1944: Ofelia zieht mit ihrer Mutter in die Berge, wo ihr neuer Stiefvater mit seiner Truppe stationiert ist. Der dichte Wald, der ihr neues Zuhause umgibt, wird für Ofelia zur Zufluchtsstätte ...

Klappentext

Spanien, 1944: Ofelia zieht mit ihrer Mutter in die Berge, wo ihr neuer Stiefvater mit seiner Truppe stationiert ist. Der dichte Wald, der ihr neues Zuhause umgibt, wird für Ofelia zur Zufluchtsstätte vor ihrem unbarmherzigen Stiefvater: ein Königreich voller verzauberter Orte und magischer Wesen. Ein geheimnisvoller Faun stellt dem Mädchen drei Aufgaben. Besteht sie diese, ist sie die lang gesuchte Prinzessin des Reiches. Immer tiefer wird Ofelia in eine phantastische Welt hineingezogen, die wundervoll ist und grausam zugleich. Kann Unschuld über das Böse siegen

Meinung

Die Mischung aus der brutalen Realität des spanischen Bürgerkriegs und einem uralten Märchen war meiner Meinung nach nicht für Kinder von 11 Jahren geeignet, sie müssten einige Jahre älter sein.

Beim Lesen kam ich mir vor als ob ich mich allein in .einem Labyrinth verirrt hätte. Alle handelnden Personen waren entweder verängstigt, verzweifelt oder grausam. Die Märchenfiguren kamen mir sehr manipulativ vor, auch wenn der Grundgedanke des Märchens ein freundlicher war.

Die Autorin schreibt spannend und unterhaltsam aber hier beschreibt sie einige Szenen wie "von Gott gegeben" ohne ".Fragezeichen".

Bisher war Cornelie Funke für mich ein Garant für wunderschöne Kinder und Jugendliteratur die ich unbesehen weiter geben konnte, aber nach diesem Buch werde ich wieder vorher reinlesen.

Veröffentlicht am 02.11.2019

zuviel Lokalkolorit

Winteraustern
0

Klappentext
Winterzeit am Bassin d’Arcachon, das bedeutet für die Austernzüchter Hochkonjunktur. Allerdings auch für die Austerndiebe, denen man mit immer drastischeren Methoden begegnet. Und ...

Klappentext
Winterzeit am Bassin d’Arcachon, das bedeutet für die Austernzüchter Hochkonjunktur. Allerdings auch für die Austerndiebe, denen man mit immer drastischeren Methoden begegnet. Und so mündet das, was eine besinnliche Bootsfahrt werden sollte, für Luc Verlain in einen Mordfall, der es in sich hat. Zusammen mit seinem Vater, einem ehemaligen Austernzüchter, hatte Luc eigentlich nur noch einmal dessen einstige Wirkungsstätte befahren wollen, als sie plötzlich auf die übel zugerichteten Leichen zweier junger Männer stoßen. Handelt es sich um Austernzüchter, die den Austernmogul der Region um einen Teil seines Festtags-Umsatzes bringen wollten? Oder wollte ein anderer Austerndieb von seinem Treiben ablenken? Die Ermittlungen von Luc und seiner Partnerin Anouk führen tief hinein in eine von Profitgier und Konkurrenzdenken korrumpierte Branche
Meinung
Das der Autor anscheinend ein großer Frankreich Fan ist war deutlich zu lesen. Für mich einfach zuviel. Sprache, Landschaft, Beschreibungen von Gerichten und Menschen und ihre Tätigkeiten, alles.
Es ist der dritte Band um Luc Verlain und das wird auch in diesem Buch ausreichend erwähnt.
Gestört hat mich auch die ausgedehnte Beschreibung des Privatlebens des Kommissars und seiner Partnerin vor allem genau dieses sorgt dann für den Cliffhanger am Ende des Buches.
Da ging der an sich gute Krimi fast unter.
Der war nicht alltäglich, verschiedene mögliche Motive und Täter, dazu waren die Ermittlungen nicht einfach.
Weniger von den Dingen die mich gestört haben und es wäre ein sehr guter Krimi gewesen..

.