Profilbild von wiechmann8052

wiechmann8052

Lesejury Star
online

wiechmann8052 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit wiechmann8052 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.05.2024

Eine ungewöhnliche Insel

Willkommen auf Tuga
0

Eine abgelegene Insel die die Hälfte des Jahres nicht erreichbar ist, ihre Bewohner sind dadurch etwas anders als die restliche Bevölkerung der Welt. Genügsam, miteinander vernetzt und auch skeptisch gegenüber ...

Eine abgelegene Insel die die Hälfte des Jahres nicht erreichbar ist, ihre Bewohner sind dadurch etwas anders als die restliche Bevölkerung der Welt. Genügsam, miteinander vernetzt und auch skeptisch gegenüber Außenstehenden. Manche müssen die Insel verlassen um neue Erkenntnisse zu sammeln und dann nach Jahren um Erfahrungen und Wissen reicher wieder zurück zu kehren und diese Erkenntnisse zu teilen und zum Wohle der Inselbvölkerung zu nutzen.. Klingt ziemlich hochgestochen, trifft aber als abstrakte Zusammenfassung ganz gut. Dieses Buch ist aber noch viel mehr. Auch Fremde kommen auf die Insel und machen ihre ganz eigenen Erfahrungen.
Die Beschreibung des Insellebens ist charmant und freundlich. Ohne die vielfältigen Probleme solcher Abgeschiedenheit unter dem Teppich zu kehren. Eine ausgewogene Mischung aus Anekdoten, Liebesgeschichte und alltäglichen Dramen.
Die Menschen wirken überwiegend sympathisch, mit kleinen und großen Fehlern und kleinen oder großen Geheimnissen.
Auch Charlotte die für ein Forschungsjahr auf die Insel kommt hat solche Geheimnisse., ihre Aufklärung wirft sie ziemlich aus der Bahn. Aber sie wächst auch daran.. Das hat die Autorin überzeugend dargestellt. Das Buch hat ein versöhnliches Ende und es bleiben ein paar kleine Fragen offen, anscheinend wird es irgendwann einen weiteren Band geben, das würde mich freuen.

Veröffentlicht am 16.05.2024

Eine blaue Vanda

Die Orchideenfrauen
0

Holly ist Immobilienmaklerin, in dieser Eigenschaft trifft sie auf Annabel, die allein in ihrem Haus in Cornwall lebt. Umgeben von wunderschönen Orchideen. Sie züchtet und zeichnet sie, davon lebt sie ...

Holly ist Immobilienmaklerin, in dieser Eigenschaft trifft sie auf Annabel, die allein in ihrem Haus in Cornwall lebt. Umgeben von wunderschönen Orchideen. Sie züchtet und zeichnet sie, davon lebt sie mehr recht als schlecht. Jetzt im Alter wo die Finger und Augen nach lassen hat sie nicht mehr genug Einkommen und muss ihr Haus verkaufen oder eine der berühmten Orchideen. Die will sie nur einem geben einem Sammler in Italien. Also hilft Holly ihr auf dieser Reise.
So einfach wie es klingt ist die ganze Geschichte nicht. In Rückblenden wird von der jungen Annabel erzählt. Ihre Familie, ihre Leidenschaften und ihre große Liebe. Auch Holly ist von der Liebe enttäuscht. Das ist die einzige Gemeinsamkeit zwischen den beiden Frauen. Sie kommen sich auf der Reise näher, werden trotz des Altersunterschieds so etwas wie Freundinnen.
Ich habe bereits andere Bücher der Autorin gelesen, die waren unterhaltsam und konnte man gut nach verfolgen.
Hier hat mich einiges gestört. Fehler sogar Schuld werden verharmlost. Als ob der Zweck die Mittel heiligt. Rache ist das erste Mittel der Betroffenen. Es schaukelt sich hoch, und dann ist auf einmal Friede Freude Eierkuchen.
Schade, Der heimliche Star eine blaue Vanda kommt dabei fast zu kurz.

Veröffentlicht am 15.05.2024

5 Minuten Lesezeit

Donald Duck - Bitte lächeln!
0

In sehr kurzen Comics feiert Donald und seine Freunde den neunzigsten Geburtstag von ihm. So fidel und fit kommt selten ein Neunzigjähriger daher. Aber bei dieser Ente war schon früher alles ...

In sehr kurzen Comics feiert Donald und seine Freunde den neunzigsten Geburtstag von ihm. So fidel und fit kommt selten ein Neunzigjähriger daher. Aber bei dieser Ente war schon früher alles anders, warum sollte es heute anders sein. Ich war schon immer ein sehr großer Fan von Walt Disney die Comics aus Entenhausen haben mich schon immer begleitet. Wie schön das es jetzt eine neue Art der Darstellung gibt. Die Zeichnungen und die Sprache sind gleich geblieben, alles andere wäre unverzeihlich. Aber die sehr kurze Form, vier Bilder und es ist eine ganze Geschichte erzählt, erinnert an die Vater und Sohn Bilderreihen die ganz ohne Worte auskamen.
Es sind Comics für kleine Lesepausen, man könnte sogar sagen es ist die perfekte Lektüre für das stille Örtchen.
Es ist das Gefühl entstanden, diese Sammlung wendet sich an Fans die schon das Erwachsenenalter erreicht haben, nicht nur an Kinder die Comics lieben. Es ist ein Buch für jeden, egal wie alt, ob Disney Fan oder jemand der es erst noch werden will.
Es ist nicht nur ein Comic, es ist Kult.

Veröffentlicht am 10.05.2024

Göttliche Unterstützung

Der Vertraute
0

Eine Mischung aus Historie, Aberglauben und Fantasy. Wie immer eine gewaltige Mischung. Spanien ist zum ersten Mal geschlagen. Die englische Ketzerkönigin hat König Phillipe eine böse Schlappe ...

Eine Mischung aus Historie, Aberglauben und Fantasy. Wie immer eine gewaltige Mischung. Spanien ist zum ersten Mal geschlagen. Die englische Ketzerkönigin hat König Phillipe eine böse Schlappe zugefügt. Die Inquisition verfolgt Andersgläubige, Hexen und Zauberer, sie hat die Macht alles das Anders ist als ihre angeblich von Gott gegebenen Vorgaben, zu verurteilen und die Menschen zu drangsalieren oder zu töten. Aber der König will unbedingt göttlichen Beistand in seinem Krieg gegen England. Also werden wundertätige Menschen gesucht, jeder der einen passenden Schützling hat, hat Einfluss beim König. Luzia kann kleine Wunder wirken, sie soll gegen andere antreten um das größte Wunder zu finden. Sie begibt sich auf einen schmalen Grat, auf der einen Seite die Aussicht auf ein besseres Leben und auf der anderen Seite ein grauenvoller Tod. Guillén Santangel wird ihr Vertrauter denn er hat unsterbliches Wissen und ist genau wie sie gefährdet.
Man kann die Figuren allen voran Luzia gut verstehen, die meisten sind sehr ehrgeizig und gehen teilweise über Leichen, während sie nur ein immer größeres Risiko für sich eingeht. Dadurch hat sie einen großen Sympathie- Vorsprung. Man kann der Geschichte gut folgen, weil die historischen Tatsachen allgemein bekannt sind, ebenso das Vorgehen der Kirche.
Der Fantasybereich ist nur etwas außerhalb der Norm, so wie "es gibt Dinge zwischen Himmel und Erde die kann man nicht rational erklären". Dadurch ist die Geschichte spannend ohne zu überfordern, man muss sich nicht in eine andere Welt hineindenken.

Veröffentlicht am 09.05.2024

Aufeinander zu gehen

Das Licht in den Birken
0

Thea kehrt nach langen Jahren der Abwesenheit in die Lüneburger Heide zurück. Sie war nach Portugal ausgewandert, um alles hinter sich zu lassen, aber die alte Heimat ist stärker. Zusammen mit ...

Thea kehrt nach langen Jahren der Abwesenheit in die Lüneburger Heide zurück. Sie war nach Portugal ausgewandert, um alles hinter sich zu lassen, aber die alte Heimat ist stärker. Zusammen mit zwei Ziegen zieht sie auf Bennos Gnadenhof, der Grantler braucht dringend Geld um eine Zukunft für sich und seine Tiere zu haben. Mit Mühe lassen sich die beiden aufeinander ein, sie brauchen einander aber keiner will auf den anderen einen Schritt zugehen. Da kommt Juli, sie will von Mecklenburg nach Amsterdam wandern, allein laufen, sie hat einen Unfall und wird von den beiden auf den Hof aufgenommen. Sie wird das Bindeglied auf das sich Thea und Benno mit Vorbehalt einlassen können.
Drei Menschen mit verschiedenen Lasten aus der Vergangenheit, die sich nicht abschütteln lassen. Sie haben sie geprägt, sie zu dem werden lassen, was sie nun sind. Misstrauisch, einsiedlerisch aber auch selbstbewusst, fähig das Leben in die eigenen Hände zu nehmen. Gleichzeitig haben sie Grenzen um sich gesteckt, für sich und für die anderen. Diese Grenzen gilt es zu überwinden. Sich auf andere einlassen, Fehler verzeihen, das Gute sehen nicht nur das Schlechte.
Die Geschichte ist nicht neu, aber die Art sie zu erzählen ist eine andere. Die Feinheiten, wie die drei sich ganz langsam bewegen, die neuen Regeln akzeptieren, sich öffnen nicht nur gegenüber den Tieren sondern auch zu den Menschen. Romy Fölck erschafft Figuren nicht nur mit Ecken und Kannten sondern auch mit Tiefe. Die Gründe die sie für das Verhalten erschaffen hat, sind nicht einfach sondern vielschichtig. Sie lässt ihre Figuren nach einiger Zeit ihr Verhalten selbst in Frage stellen und daraus Erkenntnisse gewinnen die aber nicht immer angewandt werden. Menschlich eben.
Diese Menschlichkeit zeichnet ihre Bücher aus, dazu eine Liebe zur Natur die sie in schönen gedanklichen Bildern zeichnet.