Profilbild von wunderweltenbuecher

wunderweltenbuecher

Lesejury-Mitglied
offline

wunderweltenbuecher ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit wunderweltenbuecher über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.07.2019

Rezension zu ,,Someone New"

Someone New
0

Someone New war eines der ersten Bücher, die ich mir nach meinem Beginn bei Bookstagram gekauft habe. Also war ich auch ziemlich gespannt, wie es sein würde. In diesem Buch geht es, um Micah und Julian. ...

Someone New war eines der ersten Bücher, die ich mir nach meinem Beginn bei Bookstagram gekauft habe. Also war ich auch ziemlich gespannt, wie es sein würde. In diesem Buch geht es, um Micah und Julian. Mit Micah verstand ich mich relativ schnell sehr gut und ich schloss sie in mein Herz. Sie wollte doch auch einfach nur ihren Traum von einem Kunststudium ausleben und nicht Jura studieren, um ihre Eltern stolz zu machen. Bei Julian habe ich etwas länger gebraucht, um mit ihm warm zu werden. Bereits am Anfang merkte ich, dass er sehr verschlossen war und etwas zu verbergen hatte, was ich unbedingt noch herausfinden wollte, wobei ich mir manchmal so ratlos vorkam, wie auch Micah war. Allerdings war für mich die Auflösung ein klein wenig zu kurz. Ich habe ziemlich lange auf das Ende gewartet und dann wurde es innerhalb von ein paar Seiten abgehandelt. Jedoch wurde Julians Geschichte sehr authentisch rübergebracht. An sich ist es auch ein wichtiges Thema, nur leider fand ich es zu kurz abegehandelt. Allerdings fand ich die Beziehung von Micah und Julian, die sich langsam aufgebaut hat echt schön. Es war nicht zu schnell, sondern schön Schritt für Schritt. Aber leider gab es auch ein paar Szenen, die ich als zu langwierig empfand, weshalb es sich ein klein wenig gezogen hat.

Someone New war aber trotzdem eine romantische und wirklich authentische Geschichte, die ein Thema anspricht, welches wirklich wichtig ist.

Veröffentlicht am 10.07.2019

Rezension zu ,,Falling Fast"

Falling Fast
0


Falling Fast mir recht gut gefallen. Es war für mich kein Überflieger, der mein nächstes Lieblingsbuch wurde, aber dennoch empfand ich es als angenehme und süße Geschichte für zwischendurch.
Hailee wollte ...


Falling Fast mir recht gut gefallen. Es war für mich kein Überflieger, der mein nächstes Lieblingsbuch wurde, aber dennoch empfand ich es als angenehme und süße Geschichte für zwischendurch.
Hailee wollte sich etwas trauen und einen Sommer lang mutig sein, weshalb sie den Roadtrip in das Dorf ihres besten Freundes startet. Für mich klingt das jetzt noch nicht besonders mutig, aber für sie war es das möglicherweise schon, einfach sich ins Auto zu setzten und alleine durch die Landschaften zu fahren. Als sie dort dann Fairwood ankommt, versucht sie nichts anderes, als ihr Versprechen, dass sie Jesper, ihrem besten Freund, den sie nie wirklich gesehen hat, gegengeben hat, einzulösen. Chase, einem ehemaligen Freund von Jesper, sticht Hailee sofort ins Auge, ebenso wie ihr, die sich von ihm faszinieren lässt und Gefühle für ihn entwickelt. Chase hat es aber auch nicht einfach in seinem Leben, denn er hütet das Geheimnis seines Bruders, weshalb er sogar alle um sich herum belügt und er erfüllt den Traum seines Vaters, indem er studiert, was dieser möchte, damit Chase später in die Firma mit einsteigen kann und diese auch irgendwann übernehmen kann.
Meiner Meinung nach gab es viele süße Momente zwischen Hailee und Chase. Trotzdem hat mich das Buch nicht gerade umgehauen, naja außer das Ende, welches ich als ziemlich krass empfinde, da es meiner Meinung nach kaum bis gar keine Anzeichen dafür gab. Allerdings fand ich, dass am Ende alles ziemlich schnell ging.

Ich empfand es als eine niedliche Liebesgeschichte zwischen Chase und Hailee. Ich bin auch schon sehr auf den 2. Teil gespannt, der im Juli erscheinen wird, einfach weil ich wissen möchte, wie es weiter geht. Allerdings habe ich die Botschaft "sei mutig" nicht wirklich aus dem Buch herauslesen können, vielleicht auch einfach, weil ich andere Ansichten habe.

Veröffentlicht am 10.07.2019

Rezension zu ,,Wenn Donner und Licht sich berühren"

Wenn Donner und Licht sich berühren
0

Wenn Donner und Licht sich berühren war auch ein Buch, dass ich unbedingt besitzen musste. Auf Bookstagram hatten schon soo viele Menschen über dieses Buch geschwärmt, sodass ich es auch haben und lesen ...

Wenn Donner und Licht sich berühren war auch ein Buch, dass ich unbedingt besitzen musste. Auf Bookstagram hatten schon soo viele Menschen über dieses Buch geschwärmt, sodass ich es auch haben und lesen musste. Allerdings war ich im Endeffekt ein kleines bisschen enttäuscht. Ich denke mal, es lag an dem ganzen Hype, sodass ich nur das beste erwartet habe und es gezwungenermaßen sehr gut sein musste. Es ist durchaus sehr emotional, aber trotzdem hatte ich bei weitem keine heftigen Heulanfälle, wie andere, die von dem Buch berichtet haben.
Elliott, der schmächtige und stotternde Junge, der Jasmines Herz erobert, hat auch meines erobert. Er war so ein liebenswerter Kerl, dass man es Jasmine auch gar nicht verdenken kann, dass sie sich Hals über Kopf in diesen Jungen verliebt. Elliots große Leidenschaft ist die Musik, denn er spielt Saxophon und tritt auch auf der Straße auf, wohin er Jasmine auch mitnimmt. Katie, Elliots ältere Schwester, beäugt am Anfang noch alles sehr und findet es nicht gut, dass Elliot Jasmine imponieren will, um sie für sich zu gewinnen, da sie Probleme fürchtet, die Elliot noch größere Probleme bereiten könnten, als er sowieso schon hat, da er von den anderen gehänselt wurde. Dass sich sich dann schließlich aus den Augen verlieren, lag an sehr traurigen Ereignissen, die mich auch tief berührt haben. Seither war Elliot nicht mehr derselbe, sondern fast wie ausgewechselt, sodass auch Jasmine in nur schwer wiedererkannt hat, als sie sich 6 Jahre später zum ersten Mal wieder getroffen haben.
Beide sind wieder in die Zeit zurückversetzt, wie als sie noch Teenager waren und obwohl Elliott sich nur schwer öffnen konnte, gelang es Jasmine.Allerdings fand ich, dass im 2. Teil sehr stark darauf eingegangen wurde, was Elliott für eine schwere Zeit hatte, wobei Jasmine es auch nicht sehr einfach hatte in ihrem Leben, indem sie ihrer Mutter alles Recht machen wollte, obwohl diese ihren Traum ihrer Tochter aufzwängte.

Es ist eine emotionale Geschichte, von der ich mir doch ein klein wenig mehr erhofft hatte. Die Liebesgeschichte zwischen Elliott und Jasmine hat mir aber trotzdem ziemlich gut gefallen, hat mich aber nicht umgehauen.

Veröffentlicht am 10.07.2019

Rezension zu ,,Cinder & Ella"

Cinder & Ella
0

Cinder & Ella wollte ich schon lange haben, als ich mir das Buch gekauft hatte. Ich hatte so viel gutes über dieses Buch gehört und wollte es einfach selbst besitzen. Dann war ich einmal mit meiner Freundin ...

Cinder & Ella wollte ich schon lange haben, als ich mir das Buch gekauft hatte. Ich hatte so viel gutes über dieses Buch gehört und wollte es einfach selbst besitzen. Dann war ich einmal mit meiner Freundin in der Stadt und da hatte es mich so angelacht, dass ich es einfach mitnehmen musste. Eine gute Entscheidung hatte ich damit getroffen, den dieses Buch gehört, seitdem ich es gelesen habe zu meinen Lieblingsbüchern.
Auf mich hat diese süße, traumhafte Geschichte fast ein wenig an ein Märchen erinnert, die mir früher meine Oma immer wieder vorgelesen hat. Ella, die Protagonistin, muss sich nach einem schweren Unfall in ihr Leben zurück kämpfen und hat anfangs kaum Kontakte oder Vertraute. Viele Entscheidungen werden einfach über ihren Kopf getroffen, was mich wirklich zu tiefen Mitleid bewegt hat. Jedes mal, wenn es ihr schlecht ging oder sie zurückgestoßen wurde, war ich den Tränen nahe. Es tat mir weh mit ansehen zu müssen, wie sie gegen das kämpfte, für das sie gar nichts konnte. Auch ihre neue Familie machte es ihr am Anfang nicht leicht, weshalb sie auf mich sehr arrogant und abgehoben gewirkt haben, dies veränderte sich jedoch, zumindest teilweise habe ich die Charaktere ihrer Familie am Ende ins Herz schließen können.
Auch die tiefe Freundschaft zu Cinder kam mir sehr authentisch rüber, sodass ich auch über die ganzen Geheimnisse, die die beiden voreinander hatten, gut drüber lesen konnte, ohne mich jedes Mal wieder aufregen zu müssen, weshalb sie nicht endlich die Wahrheit aussprachen.
Ein weiter Punkt, der mir gut gefallen hat, war auf jeden Fall, dass man aus den Sichten beider Protagonisten lesen durfte und sich dadurch ein viel besseres Bild von der Lage verschaffen konnte, wobei ich es am Anfang doch etwas verwirrend fand, dass Cinder in Wirklichkeit Brian heißt.


Für mich ist diese Geschichte ein absolutes Highlight dieses Jahr und ich bin auch schon sehr gespannt auf den 2. Teil, der im Herbst erscheinen soll. Mich hat diese süße und charmante Geschichte tief bewegt, sodass ich finde, dass dies ein absoluter Must-Read für jeden ist!

Veröffentlicht am 10.07.2019

Rezension zu ,,Der Kuss der Krähe 1 - Zarnethron"

Der Kuss der Krähe 1: Zarenthron
0

Ich hatte das Glück und durfte an der Leserunde auf Lovelybooks zu diesem Buch teilnehmen. Schon den Klappentext fand ich persönlich ziemlich ansprechend, ebenso wie auch das Cover.
Bereits von Anfang ...

Ich hatte das Glück und durfte an der Leserunde auf Lovelybooks zu diesem Buch teilnehmen. Schon den Klappentext fand ich persönlich ziemlich ansprechend, ebenso wie auch das Cover.
Bereits von Anfang an wird Spannung aufgebaut, die durch viele offen gebliebene Fragen noch verstärkt wurden. Außerdem wurde der Roman aus verschiedenen Sichten der Charaktere erzählt, weshalb etwas mehr Abwechslung vorhanden war und man das Handeln der Personen besser nachvollziehen konnte. Allerdings wurde man am Anfang so ziemlich ins kalte Wasser geworfen, da es sehr viele Namen gab, die man sich bestmöglich behalten sollte. Aber auch schon nach ein paar Kapiteln wurde es einfacher und man konnte sich einen guten Überblick verschaffen. Des Weiteren fand ich es auch gut, dass die Namen, die verwendet wurden größtenteils keine gebräuchlichen Namen, bzw. eher seltenere Namen waren, wodurch sich die Geschichte ebenfalls zu manch anderen unterscheidet, wo eben diese gebräuchlichen Namen verwendet werden.
Der Schreibstil von der lieben Isabel ist sehr fließend, wodurch man es einfach hat diesen zügig zu lesen. Ebenfalls finde ich gut, dass das Buch in viele kleine Kapitel unterteilt wurde und nicht in lange, die sich nur gezogen hätten. Ein weiterer Punkt ist, dass die Handlung ziemlich schnell voran getrieben wurde, was keinen Falls schlecht ist, allerdings fand ich, dass dadurch ein paar Szenen zu schnell passiert oder ein wenig überstürzt geschehen sind.

Alles in allem ist es aber ein sehr gelungener erster Teil der Dilogie von der ich den 2. Teil auch sicherlich noch lesen werde. ;)