Cover-Bild Midnight Chronicles - Schattenblick
(131)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Fantasy

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,90
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Romance
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 26.08.2020
  • ISBN: 9783736312777
Bianca Iosivoni, Laura Kneidl

Midnight Chronicles - Schattenblick

Er hat keine Vergangenheit. Sie keine Zukunft.

Der Auftakt der Midnight Chronicles

449 entflohene Seelen. 449 Tage, um sie zurück in die Unterwelt zu schicken. Roxy weiß, dass ihre Mission so gut wie unmöglich ist. Dass sie jetzt auch noch ein Auge auf den mysteriösen Shaw haben soll, der von einem Geist besessen war und seitdem keinerlei Erinnerungen an seine Vergangenheit hat, passt ihr daher gar nicht. Vor allem weil das Kribbeln zwischen ihnen mit jedem Augenblick, den sie miteinander verbringen, heftiger wird. Und das ist nicht nur für Roxys Herz gefährlich - sondern auch für ihr Leben...



"Magisch, kraftvoll, intensiv. Ein imposanter Reihenauftakt, der mein Kämpferherz erwachen lässt." RED FAIRY BOOKS

Band 1 der New-Adult-Fantasy-Reihe von Bianca Iosivoni und Laura Kneidl

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.09.2020

Spannender & schöner Einstieg in die Welt der Hunter!

17

Huntress Roxy muss eine ziemlich unmögliche Aufgabe bewältigen, sonst wird sie nicht mehr lange leben: In 449 Tagen muss sie 449 Geister wieder in die Unterwelt schicken, aber zu Beginn des Buches hat ...

Huntress Roxy muss eine ziemlich unmögliche Aufgabe bewältigen, sonst wird sie nicht mehr lange leben: In 449 Tagen muss sie 449 Geister wieder in die Unterwelt schicken, aber zu Beginn des Buches hat sie schon nur noch 299 Tage und sie fängt auch definitiv nicht eine Seele pro Tag. Sie lebt zurzeit nach dem Motto "Carpe Diem", aber eigentlich ist sie ziemlich verzweifelt.

Shaw erinnert sich an nichts und man weiß auch nichts über seine Vergangenheit, seine Geheimnisse haben mich da am meisten interessiert und ich konnte es kaum erwarten, mehr über ihn zu erfahren. Da er außer den Huntern, die ihn gerettet haben, niemanden kennt, bleibt ihm auch kaum eine andere Wahl, als bei ihnen zu bleiben. Natürlich lernt er das ein oder andere und kommt auch Roxy näher. Zwar hat sie eigentlich keine Lust auf neue Freundschaften und sie will sich schon gar nicht auf eine Beziehung einlassen, schließlich ist ihre Zukunft ungewiss, trotzdem kann die taffe junge Frau dem charmanten Shaw kaum widerstehen.

Die Geschichte hat mir schon gefallen. Die Charaktere sind sympathisch und auch die eher freundschaftliche Beziehung von Roxy und Shaw hat mir gut gefallen, denn sie hat wirklich gut zu den beiden Protagonisten und ihrer Situation gepasst. Auch die Welt der Hunter und der Wesen, die sie jagen, fand ich wirklich interessant. Es gab ein paar spannende Kämpfe und auch durch die vielen Geheimnisse um die Charaktere und sonstige Mysterien ist immer etwas los, sodass es nie langweilig wird. Trotzdem hat mir bei diesem Buch noch etwas gefehlt, sodass es sich trotz 400 Seiten ein bisschen wie ein halbes Buch angefühlt hat. Für meinen Geschmack wurde da schon zu viel in die Fortsetzungen geschoben, sowohl was die vielen ungeklärten Fragen betrifft als auch bei der Liebesbeziehung. Trotzdem ist es ein schöner Einstieg in die Reihe und die Welt der Hunter!

Die Reihe schreiben Bianca Iosivoni und Laura Kneidl zusammen. Es geht abwechselnd mal um Roxy und Shaw, deren Geschichte von Bianca erzählt wird, und mal um andere Paare, die man aus Lauras "Elemente der Schattenwelt" kennen könnte. Diese neue Reihe hat aber nicht mehr viel mit Lauras damaliger Reihe zu tun, man muss sie also definitiv nicht schon kennen. Es ist schon eine ganz andere Welt, nur ein paar Namen und die generelle Idee der Hunter ist in beiden enthalten.

Obwohl es also in den Büchern der "Midnight Chronicles" um unterschiedliche Charaktere kennt, lässt das Ende von "Schattenblick" hoffen, dass sie trotzdem eng miteinander verwoben sind. Man durfte hier schon Warden, den Protagonisten aus Band Zwei kennenlernen und ich bin schon sehr gespannt auf seine Geschichte, weil er hier zu meinen Lieblingscharakteren zählte. Noch mehr als Roxy und Shaw, ehrlich gesagt! Ich freue mich schon sehr auf "Blutmagie" und auch auf "Dunkelsplitter", wo dann wieder Roxy&Shaw im Mittelpunkt stehen werden.

Fazit
Ich hätte mir von "Midnight Chronicles - Schattenblick" noch ein bisschen mehr erhofft, aber insgesamt hat mit dieser Einstieg in die neue Fantasy-Reihe sehr gut gefallen und ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzungen!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasy
Veröffentlicht am 07.09.2020

Der Auftaktband schlägt ein wie ein Amulett der Stufe 6

11

❞𝐔𝐧𝐝 𝐠𝐞𝐧𝐚𝐮 𝐝𝐚𝐬 𝐡𝐚𝐛𝐞 𝐢𝐜𝐡 𝐝𝐚𝐧𝐤 𝐑𝐨𝐱𝐲, 𝐒𝐡𝐚𝐰 𝐮𝐧𝐝 𝐚𝐥𝐥𝐞𝐧 𝐚𝐧𝐝𝐞𝐫𝐞𝐧 𝐠𝐞𝐥𝐞𝐫𝐧𝐭: 𝐧𝐢𝐜𝐡𝐭 𝐛𝐥𝐨ß 𝐧𝐢𝐞𝐦𝐚𝐥𝐬 𝐚𝐮𝐟𝐳𝐮𝐠𝐞𝐛𝐞𝐧, 𝐬𝐨𝐧𝐝𝐞𝐫𝐧 𝐳𝐮 𝐤𝐚̈𝐦𝐩𝐟𝐞𝐧, 𝐰𝐞𝐧𝐧 𝐢𝐜𝐡 𝐞𝐭𝐰𝐚𝐬 𝐰𝐢𝐫𝐤𝐥𝐢𝐜𝐡 𝐰𝐢𝐥𝐥. ❝ (S. 403)


Inhalt:

𝐄𝐫 𝐡𝐚𝐭 𝐤𝐞𝐢𝐧𝐞 𝐕𝐞𝐫𝐠𝐚𝐧𝐠𝐞𝐧𝐡𝐞𝐢𝐭. ...

❞𝐔𝐧𝐝 𝐠𝐞𝐧𝐚𝐮 𝐝𝐚𝐬 𝐡𝐚𝐛𝐞 𝐢𝐜𝐡 𝐝𝐚𝐧𝐤 𝐑𝐨𝐱𝐲, 𝐒𝐡𝐚𝐰 𝐮𝐧𝐝 𝐚𝐥𝐥𝐞𝐧 𝐚𝐧𝐝𝐞𝐫𝐞𝐧 𝐠𝐞𝐥𝐞𝐫𝐧𝐭: 𝐧𝐢𝐜𝐡𝐭 𝐛𝐥𝐨ß 𝐧𝐢𝐞𝐦𝐚𝐥𝐬 𝐚𝐮𝐟𝐳𝐮𝐠𝐞𝐛𝐞𝐧, 𝐬𝐨𝐧𝐝𝐞𝐫𝐧 𝐳𝐮 𝐤𝐚̈𝐦𝐩𝐟𝐞𝐧, 𝐰𝐞𝐧𝐧 𝐢𝐜𝐡 𝐞𝐭𝐰𝐚𝐬 𝐰𝐢𝐫𝐤𝐥𝐢𝐜𝐡 𝐰𝐢𝐥𝐥. ❝ (S. 403)


Inhalt:

𝐄𝐫 𝐡𝐚𝐭 𝐤𝐞𝐢𝐧𝐞 𝐕𝐞𝐫𝐠𝐚𝐧𝐠𝐞𝐧𝐡𝐞𝐢𝐭. 𝐒𝐢𝐞 𝐤𝐞𝐢𝐧𝐞 𝐙𝐮𝐤𝐮𝐧𝐟𝐭.

Roxana Black versucht jeden Moment zu genießen, denn sie hat noch genau 449 Tage Zeit, um 449 entflohene Seelen zurück in die Unterwelt zu schicken. Roxy ist nämlich keine gewöhnliche 21-Jährige mit einer Schwäche für Triple Chocolate Cake, sondern eine Huntress mit aktuellem Wohnsitz in London. Und als wäre das schon nicht genug, muss sie sich auch noch um den Unbekannten Shaw kümmern, der nach ihrem Exorzismus keinerlei Erinnerungen mehr an sein vorheriges Leben hat. Wenig hilfreich ist auch sein gutes Aussehen, denn Roxy hat eigentlich keine Zeit für Verpflichtungen, die nicht gerade das Jagen von unnatürlichen Wesen beinhaltet. Eigentlich …

„Midnight Chronicles – Schattenblick“ ist der Auftaktband einer New-Adult-Fantasy Reihe, der beiden Bestseller Autorinnen Bianca Iosivoni und Laura Kneidl. Diese Reihe wird insgesamt sechs Teile beinhalten und am 24. August 2022 ihr Finale finden. Anzumerken ist außerdem, dass sich beide beim Schreiben abwechseln, d. h., Bianca Iosivoni schreibt den ersten, dritten und fünften Teil, während sich Laura Kneidl mit dem zweiten, vierten und sechsten Band beschäftigt.



Meine Meinung:

„Midnight Chronicles“ war gewiss nicht mein erster Roman von Bianca Iosivoni oder Laura Kneidl und wird auch sicher nicht der Letzte bleiben. Bianca Iosivoni hat mich schon früh mit „Soul Mates“ und zuletzt mit „feeling close to you“ begeistert. Ihr Schreibstil war mir also nicht unbekannt. Er ist vielmehr perfekt für die New-Adult-Generation: humorvoll, charmant und absolut mitreißend. Ein Buch, das man also nicht so schnell aus der Hand legen möchte.

Auch das Cover lädt gerade dazu ein, das Buch zumindest einmal in die Hand zu nehmen. Es ist ein typisches LYX-Verlag Cover: schlicht aber durch den goldenen Titel irgendwie auf seine ganz eigene Art und Weise magisch. Zudem hatte ich so sehr gehofft, dass der Titel hervorgehoben wird, sodass man mit den Fingern drüber streichen kann. Das ist für mich einfach immer ein kleines Highlight. Wunsch erfüllt, würde ich mal sagen. Ebenso waren aber auch die beigelegten illustrierten Charakterkarten ein absolutes Highlight, genauso wie die Illustration von Roxy uns Shaw im hinteren Teil des Buchs. Wer also auch eine haben möchte, muss schnell sein, denn diese sind nur in den ersten vier Auflagen, wenn ich mich nicht täusche, beigelegt.

Das erste Kapitel beginnt direkt mit dem Satz „ich liebte Essen.“ (S.9), und das war der Moment, in dem ich wusste, dass ich dieses Buch liebe werde. Man könnte sagen, dass es Liebe auf den ersten Satz war. Hierfür ist natürlich Roxana Black verantwortlich. Genau wie ich, lebt Roxy einfach nur in den Tag hinein, lässt vieles auf sich zukommen und genießt einfach den Moment. Des Weiteren ist sie ein absoluter Sportmuffel. Eben dies macht sie für mich deshalb so sympathisch. Zudem kann ich mich wirklich gut mit ihr identifizieren. Ihre direkte und sarkastische Art ist außerdem einfach nur brillant. Ich kann also guten Gewissens sagen, dass es endlich mal einen toughen weiblichen Hauptcharakter gibt, der kein Blatt vor den Mund nimmt. Da sie eine toughe Protagonistin ist, möchte sie dementsprechend auch nicht wirklich Hilfe von anderen annehmen. Aber sie kann auch über ihren Schatten springen, um Hilfe anzunehmen. Und genau das zeigt, wie stark Roxy eigentlich ist.

Finn ist Roxys bester Freund und Hunter Kollege. Er hat diese herrlich sarkastische und ironische Art, die manche Leser vielleicht nerven wird, aber andererseits ist das eben eine willkommene Abwechslung zu geradlinigen Nebencharakteren, die man oftmals nach ein paar Tagen schon vergisst. Aber auch die anderen Nebencharaktere wie zum Beispiel Kevin (wie genial ist dieser Protagonist bitte?), Maxwell und Nala bleiben einem absolute im Gedächtnis hängen. Jeder Charakter ist auf seine Art was Besonderes. 𝐀𝐜𝐡𝐭𝐮𝐧𝐠 𝐒𝐩𝐨𝐢𝐥𝐞𝐫: Kevin mit seinen Merch Klamotten, Maxwell mit seinen Großvater Vibes und Nala mit ihren Waffen.

Der geheimnisvolle Unbekannte beziehungsweise Shaw, wie er sich selbst nennt, ist ein absolutes Rätsel. Er kann sich nach seinem Exorzismus zwar an viele banale Sachen erinnern, aber an seine Vergangenheit hat er absolut keine Erinnerung. Allerdings ist er ein kleiner Charmeur, der den Leser ziemlich schnell um den kleinen Finger wickelt. Das Ganze beginnt schon mit seinem ersten Satz: „Hallo, Schönheit“ (S.35). Ein absoluter Pluspunkt ist außerdem seine Ablehnung gegenüber Krabbelviechern. Plus er kommt nicht wie ein klischeehafter männlicher New Adult Charakter rüber, der ein absoluter Bad-Boy ist. Allerdings ist und bleibt er ein Rätsel.

Die inneren Monologe von Shaw und Roxy waren mehr als nur unterhaltsam. Ich hatte fast durchgehend ein Schmunzeln im Gesicht. An dieser Stelle also ein großes Lob an den wirklich flüssigen und unterhaltsamen Schreibstil. Ebenso ist aber auch der Schlagabtausch zwischen den beiden einfach nur zum Niederknien. Ehrlich, ich habe selten so oft bei einem Buch geschmunzelt oder gar gelacht. Ebenso spürt man einfach die Chemie zwischen den beiden. Es sind außerdem kleine Details, die immer wieder vorkommen, die die Beziehung zwischen Roxy und Shaw so besonders machen. Nicht zu vergessen ist natürlich die gemeinsame Vorliebe: Schokolade und Fast Food. Das Thema rund um das Essen zieht sich eigentlich durch das gesamte Buch. Heißt, sie futtern sich von einem Fast Food Laden zum anderen und essen währenddessen Tripple Chocolate Cake als Dessert. Eins kann ich euch sagen, ich habe nicht nur so oft bei einem Buch lachen müssen, ich hatte auch noch nie nach einem Buch so Lust auf Fast Food und Schokolade! Aber auch die Ernsteren Handlungen zwischen den beiden gehen einem sehr nahe. Besonders wunderschön waren jedoch die Momente, in denen sie sich ohne Worte verstanden haben. Das Knistern zwischen den beiden war also deutlich spürbar.

Auch das Londoner Setting finde ich mehr als nur gut getroffen. London ist einfach eine Stadt, die sehr viel hergibt, sie ist magisch und düster, aber auch total romantisch und etwas für Wissensdurstige. Auch im Buch ist London einfach nur magisch, angefangen beim Ravenscourt Park und dem Russell Square bis hin zum Hunter-Quartier. Dadurch das es sich um reale Orte handelt, kann man sich diese zwar nicht mehr selber vorstellen, dennoch hat man dadurch ein klares Bild vor Augen. Das Hunter-Quartier und die verschiedenen Standorte haben mich ein bisschen an die Shadowhunters erinnert, allerdings mochte ich diese Reihe total, deswegen finde ich die Parallelen auch nicht schlimm. Interessant ist zudem der Ortswechsel und die dadurch einhergehende Kennenlernphase von anderen Huntern sowei ihren Standorten. Ich finde es super, dass sich Bianca nicht nur auf London fixiert hat, sondern auch einen Einblick in andere Einrichtungen gibt.

Der im Titel erwähnte Schattenblick wird im Buch auch direkt erklärt. Ebenso, dass es noch ein paar andere Blicke gibt. Das war ein Aspekt, den ich gar nicht habe kommen sehen. Das Thema rund um die verschiedenen Blicke ist aber sehr spannend. Leider wird im ersten Teil nicht wirklich erklärt, was es mit den verschiedenen Blicken auf sich hat, es wird lediglich genannt welche es gibt und was sie können. Da hätte ich mir persönlich einfach mehr Informationen gewünscht. Aber natürlich darf nicht vergessen werden, dass dies erst der Auftaktband einer sechsteiligen Reihe ist, dementsprechend kann und wird dies hoffentlich noch in den nächsten Teilen näher erläutert.

Kommen wir aber nun zu zwei kleinen Kritikpunkten:
Beim Lesen habe ich leider nicht das Gefühl bekommen, dass Roxy täglich auf die Jagd geht oder mehr als ein Wesen pro Tag zurückschickt. Deswegen finde ich es auch schwierig einzuschätzen, wie sie mit ihrer Jagd vorankommt. Zudem waren die Kämpfe immer ein wenig oberflächlich. Der Spannungsbogen ging immer relativ schnell nach oben, jedoch flachte dieser ebenso schnell wieder ab. Man war kaum in den Szenen drinnen und hat gerade angefangen mit den Charakteren mit zu fiebern, da war der Kampf auch schon beendet. In den Kampfszenen hätte deutlich mehr Potenzial gesteckt, um die Szenen noch spannender und gefühlsgeladener zu machen.

Als ich die letzte Seite geschlossen habe, habe ich dies mit einem glücklichen, aber auch einem traurigen Auge getan. Das Buch endet nämlich mit einer sanften Überleitung zu Warden und Cain, den Hauptcharakteren aus Band 2, und nicht mit einem absolut miesen Cliffhanger. Allerdings wird es sich im zweiten Band primär um Cain und Warden handeln, sodass der Leser vermutlich eher weniger davon mitbekommt, was nun mit Roxy und Shaw passiert beziehungsweise wie die Beziehung zwischen ihnen weitergehen wird. Denn Roxys und Shaws Geschichte geht erst im dritten Band wieder weiter. Dennoch ist und bleibt Shaws und Roxys Geschichte realistisch und aufrichtig und lädt in jedem Fall zum Schwärmen und Schmunzeln ein. Außerdem habe ich mich mehr als nur gefreut, dass kein künstliches Drama herangezogen wurde, um die Geschichte irgendwie aufzubauschen. Jedoch lässt einen das gesamte Buch am Ende mit vielen offenen Fragen alleine. Man kann sich hierdurch zwar viele Theorien im Kopf zusammen spinnen, aber ob diese sich im Endeffekt bewahrheiten, wird man hoffentlich noch in den Folgebänden sehen.

„Midnight Chronicles – Schattenblick“ ist vielleicht eher weniger etwas für diejenigen, die High-Fantasy-Geschichten lesen. Aber es ist auf jeden Fall etwas für Leute, die New-Adult-Geschichten lieben und vielleicht animiert es ja auch diejenigen, die sich langsam an das Fantasy Genre herantasten möchten.


Fazit:

„Midnight Chronicles – Schattenblick“ ist ein mehr als nur gelungener Auftakt einer New-Adult-Fantasy Geschichte. Das Buch überrascht mit vielen Szenen die man zwar erwartet, aber auch mit vielen, die man sich nie im Leben hätte träumen lassen. Zudem bringen die frechen Dialoge zwischen Roxy und Shaw einen fast durchgehend zum Schmunzeln. Manche Szenen waren mir persönlich zwar zu kurz, aber ich hoffe, dass sich dies in den Folgebänden noch ein wenig ändern wird. „Midnight Chronicles – Schattenblick“ lässt mich mit so vielen Fragen und Theorien im Kopf zurück und ich habe absolut keine Ahnung, wie ich diese bis Februar beziehungsweise August unbeantwortet lassen soll. Aber umso mehr bin ich natürlich auf die Folgebände gespannt. Abschließend lässt sich sagen, dass der Hype um „Midnight Chronicles – Schattenblick“ absolut gerechtfertigt war und ich jederzeit nochmals so lange auf Roxy, Shaw und den Rest der Rasselbande warten würde.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasy
Veröffentlicht am 07.09.2020

Taucht ein in die wundervolle Welt der „Midnight Chronicles“ und lasst euch verzaubern <3

9

Das Cover dieses Buches ist einfach ein Traum! Es ist eher minimalistisch gehalten und das Zusammenspiel von Grau und Gold sieht einfach wunderschön aus. Ich finde, es hat auch etwas Magisches an sich. ...

Das Cover dieses Buches ist einfach ein Traum! Es ist eher minimalistisch gehalten und das Zusammenspiel von Grau und Gold sieht einfach wunderschön aus. Ich finde, es hat auch etwas Magisches an sich. Die Cover der Folgebände sehen genauso toll aus und ich kann mich gar nicht entscheiden, welches mir am Besten gefällt. Ich bin so gespannt darauf, wie sie alle nebeneinander aussehen werden.

Der einzigartige Schreibstil von Bianca Iosivoni konnte mich mal wieder vollkommen überzeugen. Wunderschön, geheimnisvoll, mystisch, humorvoll, emotional. Ich habe gelacht, war wütend und musste die ein oder andere Träne verdrücken: Genau so soll es sein!

Die weibliche Protagonistin Roxy habe ich vom ersten Satz an in mein Herz geschlossen. Sie ist mal nicht die typische 0815-Protagonistin, sondern sie hat ganz schön was zu bieten. Ich liebe einfach ihren Charakter. Roxy ist unfassbar mutig, kommt sehr tough rüber, hat ein Ziel und liebt es, sarkastische Bemerkungen zu machen. Genau mein Geschmack. Gleichzeitig hat sie aber auch ein schweres Päckchen zu tragen, denn ihr Schicksal ist nicht ohne. Daher finde ich es toll, dass wir sie auch in eher schwachen Momenten erleben konnten. Generell finde ich ihre Vergangenheit sehr interessant, zum Teil wurde schon einiges aufgeklärt, manches blieb aber weiterhin im Dunkeln. Außerdem liebt Roxy Essen, was mich sofort hat schmunzeln lassen, denn: Wer liebt essen nicht?
Der männliche Protagonist Shaw hat es mir mit seiner Art auch angetan. Er wirkt super sympathisch, ist hilfsbereit und sehr einfühlsam, besonders Roxy gegenüber. Trotzdem denke ich, dass hinter dieser freundlichen Fassade ein Abgrund aus Ungewissheit steht. Shaw hat sein komplettes Gedächtnis verloren und kann sich an nichts erinnern, was vor dem Aufeinandertreffen mit Roxy in seinem Leben passiert ist. Daher tut Shaw alles dafür, in der „neuen“ Welt bei den Huntern zurechtzukommen und sich dort einzugliedern. Er bildet sich ununterbrochen weiter und stellt Nachforschungen an, wer er in seinem früheren Leben gewesen ist. Bis jetzt leider ohne Erfolg.
Außerdem haben wir in diesem Buch einige Nebencharaktere kennengelernt, die enorm wichtig für den Fortgang der Handlung waren. Maxwell, als Leiter des Hunterquartiers in London, ist mir sehr sympathisch gewesen. Finn, Roxys Kampfpartner, hat mir immer ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. Warden, ein Blood-Hunter, den wir jetzt schon kennenlernen durften und dessen Geschichte wir in Teil zwei erfahren werden. Und Amelia, Roxys tote Mentorin, der ich sehr skeptisch gegenüberstehe.

Die Atmosphäre im Buch einfach nur mystisch und magisch. Ich kann es nicht anders beschreiben. Zudem passt das Setting genauso gut dazu: London und zum Teil Paris.
Roxys Fokus liegt die ganze Zeit über auf ihrer Mission, die ihr von dem Todesboten Kevin auferlegt wurde (Ich finde Kevin so unfassbar gut, ich musste teilweise die ganze Zeit schmunzeln, als er aufgetaucht ist). Roxy beschäftigt aber außerdem die Tatsache, dass ihr Zwillingsbruder Niall damals auf mysteriöse Weise verschwunden und bis heute nicht mehr aufgetaucht ist. Das einzige, was die beiden noch verbindet, ist der sogenannte „Schattenblick“. Den fand ich beim Lesen so interessant, ich hätte gerne mehr Szenen gehabt, in denen der Schattenblick von Roxy Besitz ergriffen hat.
Die Spannungskurve war konstant ganz oben gewesen, ganz oft kamen unvorhergesehene Wendungen vor, mit denen ich nicht im Geringsten gerechnet habe. Es ist durchweg etwas passiert, seien es Kämpfe oder neue Erkenntnisse über die verschiedenen mystischen Wesen. Amelia hat sich im Laufe der Geschichte zu einem Charakter entwickelt, dem ich nicht positiv gegenüberstehe. Mehr möchte ich dazu aber nicht sagen, da es sonst zu Spoilern kommt.
Ein großer Pluspunkt waren die Szenen zwischen Roxy und Shaw. Diese hitzigen Diskussionen, die Momente zu zweit. Es hat so zwischen den beiden geknistert, dass man förmlich bei sich zu Hause gespürt hat, wie die Funken fliegen.
Das Ende des Buches hatte es wirklich noch einmal in sich. Der finale Kampf hat allen sehr viel abverlangt und ich musste wirklich einige Tränen verdrücken. Viele Fragen haben sich im Laufe der Geschichte beantworten lassen, trotzdem habe ich noch mehr als genug Fragen, die unbeantwortet blieben.

Als Abschluss kann ich sagen, dass dieses Buch ein mehr als gelungener Auftaktband der sechsteiligen Midnight-Chronicles-Reihe ist. Ich habe wirklich sehr hohe Erwartungen an das Buch gehabt, unter anderem deshalb, da mich bisher noch kein Buch von Bianca Iosivoni und Laura Kneidl enttäuscht hat. Und was soll ich sagen: Auch diesmal wurde ich nicht enttäuscht: Für mich ein klares Jahreshighlight <3
Laura und Bianca haben wirklich eine tolle Welt mit noch tolleren Charakteren geschaffen, in die man einfach nur eintauchen will. Ich kann es kaum erwarten, den zweiten Teil „Blutmagie“ zu lesen.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasy
Veröffentlicht am 07.09.2020

Ein fantastischer Reihenauftakt der viele Fragen aufwirft

9

Klappentext
449 entflohene Seelen. 449 Tage, um sie zurück in die Unterwelt zu schicken. Roxy weiß, dass ihre Mission so gut wie unmöglich ist. Dass sie jetzt auch noch ein Auge auf den mysteriösen Shaw ...

Klappentext
449 entflohene Seelen. 449 Tage, um sie zurück in die Unterwelt zu schicken. Roxy weiß, dass ihre Mission so gut wie unmöglich ist. Dass sie jetzt auch noch ein Auge auf den mysteriösen Shaw haben soll, der von einem Geist besessen war und seitdem keinerlei Erinnerungen an seine Vergangenheit hat, passt ihr daher gar nicht. Vor allem weil das Kribbeln zwischen ihnen mit jedem Augenblick, den sie miteinander verbringen, heftiger wird. Und das ist nicht nur für Roxys Herz gefährlich - sondern auch für ihr Leben...

Meine Meinung
Ich bin einfach noch immer komplett baff, begeistert, fasziniert und überwältigt von diesem Buch. Gleichzeitig bin ich auch unfassbar neugierig auf die nächsten Bände, weil noch so viele Fragen offen sind und ich nun unbedingt wissen möchte, wie es weiter geht.

Zunächst einmal zum Cover: Das ist einfach nur wunderschön und edel gestaltet. Es lässt direkt auf einen Fantasyroman schließen und ist einfach nur ein Eyecatcher – vor allem, wenn man es in neben den Nachfolgebänden betrachtet.

Die Handlung beginnt schon sehr spannend und konnte mich daher direkt von Anfang an fesseln. Es werden viele Fragen aufgeworfen und von Seite zu Seite wird das Ganze noch mysteriöser und geheimnisvoller. Ich wusste nicht so recht, wem ich trauen konnte und wem nicht, was die Geschichte sehr interessant und spannend machte. Es gibt auch viele actionreichere Szenen, bei denen das Tempo noch einmal anzog. Besonders gut hat mir gefallen, dass die actionreicheren Szenen sehr nachvollziehbar und bildlich dargestellt wurden, sodass ich vor Augen hatte, was dort geschieht. Das habe ich nur sehr selten bei Büchern.
Außerdem hat mir richtig gut der Humor in diesem Buch gefallen. Vor allem Roxy ist nicht auf den Mund gefallen, aber auch die Anspielungen auf verschiedene aktuelle Ereignisse, Filme sowie Roxys Vorlieben in Sachen essen, haben mich zum Schmunzeln gebracht.

Roxy fand ich einfach nur klasse. Sie ist tough, hat aber auch eine verletzliche Seite. Sie hat es außerdem wahrlich nicht leicht mit ihrer Aufgabe, macht aber das Beste daraus. Sie ist mir richtig ans Herz gewachsen und ich konnte richtig gut mit ihr mitfiebern. Außerdem hat sie bei mir schon viele Pluspunkte gesammelt, da sie es liebt ungesundes Essen zu essen und sich vor praktischen Übungen scheut.
Ihre Dynamik zu Finn und Shaw hat mir ebenfalls richtig gut gefallen. Die ganzen Neckereien usw haben einem das Lesen so richtig versüßt und gut unterhalten.
Shaw ist natürlich ein Buch mit sieben Siegeln. Er scheint ein guter Kerl zu sein und ich mag es, wie er mit seiner Situation und mit den anderen Protagonisten umgeht. Er ist mir ebenfalls schon richtig ans Herz gewachsen und ich freue mich schon darauf, mehr über ihn zu erfahren.

Der Schreibstil ist – wie nicht anders zu erwarten – einfach und flüssig gehalten, sodass man gut voran gekommen ist. Die Gefühle und Emotionen sind richtig gut bei mir als Leser angekommen, sodass mich die Geschehnisse auch emotional mitreißen konnten. Ich konnte mich außerdem auch gut in Shaw und Roxy, aus deren Perspektiven das Buch abwechselnd geschrieben ist, einfühlen, sodass sie mich auch berühren konnten. Die Atmosphäre in dem Buch ist ebenfalls einfach nur fantastischer. Ich liebe das Setting in London und mag, diesen Bezug zu der Realität in dem Buch. Die Fantasyelemente sorgten dann für etwas düsteres und geheimnisvolles, was in Kombination einfach zu einer einzigartigen Atmosphäre geführt hat, die mich komplett in die Geschichte hat eintauchen lassen.

Insgesamt also einfach ein überzeugender Auftakt einer sehr vielversprechenden Reihe, der einen mit vielen Fragen und einer noch größeren Neugier auf die nächsten Bände zurücklässt.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasy
Veröffentlicht am 01.09.2020

Eine echt tolle Geschichte für alle Fantasy Fans!

9

„Midnight Chronicles, Schattenblick“ von Bianca Iosivoni und Laura Kneidl, erschienen am 26. August 2020, im LYX Verlag.

Um was es geht:

Roxy ist ein Hunter und muss 449 Geister, die sie aus Versehen ...

„Midnight Chronicles, Schattenblick“ von Bianca Iosivoni und Laura Kneidl, erschienen am 26. August 2020, im LYX Verlag.

Um was es geht:

Roxy ist ein Hunter und muss 449 Geister, die sie aus Versehen aus der Unterwelt befreit hatte, in 449 Tagen wieder einfangen, wenn sie dies bis Ablauf der Zeit nicht schaffen sollte, muss sie selbst in die Unterwelt. Dann gibt es auch noch den Unbekannten Shaw, den sie eines Tages rettet, da er von einem Geist besessen war und der sich an nichts mehr erinnern kann. Da ist ein Knistern zwischen den beiden, das sie allerdings in Gefahr bringen könnte.

Die Protagonisten:

Roxy ist tough, selbstbewusst und eher distanziert, was mir sehr gut gefällt. Was ich schon von Anfang an echt toll an ihr fand, war ihre Liebe zu Essen und es gibt auch immer wieder Stellen in dem Buch, die von ihrer Liebe zu Essen handeln. Sie kümmert sich echt toll um ihre Freunde und hat einen unglaublichen Charakter.
Shaw ist total schnuckelig, vor allem anfangs, als er sein Gedächtnis verloren hat und einen auf cool gemacht hatte, um seine Unsicherheit zu überspielen. Er und Roxy passen perfekt zueinander und ich fand es echt toll, wie die beiden miteinander umgingen.
Die anderen Charaktere in dem Buch gefielen mir auch sehr gut, vor allem Warden der Blood Hunter.

Die Umsetzung:

Also erst muss ich anmerken, dass das Cover so schön ist, vor allem mit der funkelnden Schrift. Ich finde es auch so toll, dass noch die 2 Charakterkarten im Buch lagen, die hatte ich erst gar nicht gesehen, da sie im Buch steckten, aber sie sind so cool.^^
Das Glossar mit den verschiedenen Hunter Arten und Erklärungen finde ich auch total interessant und hilfreich, falls man noch mal etwas nachlesen möchte.
Anscheinend hat dieses Buch nur Bianca Iosivoni geschrieben. Ich liebe ihren Schreibstil einfach und finde, das dieses Buch vom Schreibstil her wieder total gelungen ist. Die Bücher in dieser Reihe sind, so wie ich es verstanden habe abwechselnd von Bianca Iosivoni und Laura Kneidl geschrieben. Das Buch ist übrigens abwechselnd in der Sicht von Roxy und Shaw geschrieben, was mir sehr gut gefallen hat.
In die Welt der Hunter aus dem Londoner Quartier einzutauchen und Roxy auf ihrer Mission zu begleiten, war eine unglaublich schöne Erfahrung mit vielen spannenden und unterhaltsamen Momenten. In dem Buch gibt es auch sehr viele Kämpfe mit Geistern, die ich besonders gemocht habe.

Mein Fazit:

Das Buch ist echt toll und ich denke, wer die Chroniken der Unterwelt mag, könnte diese Reihe bestimmt ebenfalls sehr mögen. Ein echt spannendes Buch mit tollen Charakteren und einer aufregendes Handlung. Deshalb bekommt das Buch von mir auch 5/5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasy