Profilbild von zeilengefluester

zeilengefluester

Lesejury-Mitglied
offline

zeilengefluester ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit zeilengefluester über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.08.2017

Emotional, berührend und fesselnd

Die Seele meiner Schwester
0 0

Ein Buch über Zwillinge und wie ein Unfall zu einer Lüge wird und diese alles verändert.

Inhalt:

Die eineiigen Schwestern Maddy und Ella könnten nicht unterschiedlicher sein. Die eine kämpft um Anerkennung, ...

Ein Buch über Zwillinge und wie ein Unfall zu einer Lüge wird und diese alles verändert.

Inhalt:

Die eineiigen Schwestern Maddy und Ella könnten nicht unterschiedlicher sein. Die eine kämpft um Anerkennung, ist beliebt in der Schule und wird von allen gemocht. Während die andere im Schatten steht und sich lieber ein ruhiges Plätzchen zum Zeichnen sucht.

Durch einen schweren Schicksalsschlag ändert sich alles, Maddy kommt bei einem Autounfall ums Leben und alles ändert sich. Denn im Krankenhaus halten alle Ella, die überlebt hat, für ihre Schwester Maddy.

Ohne lange zu überlegen, nimmt sie den Platz ihrer Schwester ein und tut so als wäre sie Maddy. Kann das alles gut gehen oder wird die Wahrheit ans Licht kommen? Wie werden wohl alle reagieren?

Eine Geschichte über Freundschaft und Verbundenheit. Über Familie und Zusammengehörigkeit.

Meine Meinung:

Ich hatte das Glück dieses Buch bei Lovelybooks zu gewinnen und zusammen mit anderen in einer Leserunde zu lesen. Durch die Leseprobe wollte ich dieses Buch dann noch dringender lesen, da es mich sehr angesprochen hat. Ich konnte mich schon von Anfang an mit der Geschichte oder den beiden Schwestern identifizieren, daher war ich sehr gespannt.

Die Geschichte hat mich von Anfang an gefesselt, manche Stellen waren wirklich berührend und emotional. Ella hat es wirklich schwer, schnell wird ihr klar, dass das Leben ihrer Schwester zu übernehmen, gar nicht so leicht ist. Auch wenn sie äußerlich identisch aussahen, waren ihre Persönlichkeiten, ihre Macken, ihre Bewegungen, ihre Stimmen nicht dieselben.

Die Unterschiedlichkeit der beiden Schwestern sehe ich kritisch gegenüber. Da ich selber eine Zwillingsschwester habe, weiß ich wie ähnlich man sich wirklich ist. Auch wenn man das am Anfang vielleicht nicht denkt, es sind die Kleinigkeiten auf die es ankommt. Ich denke Maddy wollte gerne mehr so sein wie Ella und Ella wiederum mehr wie Maddy.

Ich habe die ganze Zeit gehofft, dass die Wahrheit ans Licht kommen würde. So kann Ella doch gar nicht selber trauern, sie kann sich nicht von ihrer Schwester verabschieden, wenn alle noch denken das Maddy am Leben ist und nicht Ella. Auf der einen Seite kann ich ihr Handeln das Leben von ihrer Schwester weiterzuführen verstehen, sich als Sie auszugeben vor ihrer Familie und Freunden. Weil sie einfach Ihre Eltern nicht verletzen wollte. Aber auf der anderen Seite verstehe ich nicht, wie sich Ella das selber antun kann, das muss doch eine Qual sein. Ich würde das nicht schaffen, wenn das meine Schwester wäre. Außerdem denke ich, dass man mit dem Schicksal nicht spielen sollte, denn irgendwann kommt es immer wieder auf einen zurück.

Ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass dieser „Identitätswechsel“ ein Teil ihrer Trauer ist. Ich denke dass Ella es einfach nicht wahr haben möchte, dass sie ihre Schwester wirklich verloren hat. Sie gibt sich die Schuld an dem Unfall und würde sofort an ihre Stelle treten wenn sie könnte. Ich denke dass sie so einfach besser mit ihrer Trauer umgehen kann.

Diese Geschichte ist mit so vielen Gefühlsebenen verbunden, das ich zuerst gar nicht wusste, was ich denken soll, tut sie mir leid oder will ich sie am liebsten anschreien, das sie endlich die Wahrheit sagen soll.

Dieser Moment als Ella zu ihrer Mutter sagte „Du hast mich schon verloren. Ich bin in derselben Nacht gestorben wie meine Schwester,“ da konnte ich meine Tränen wirklich nicht mehr zurückhalten. Diese tiefe Liebe und Verbundenheit zu ihrer Schwester, das Buch hat mich emotional manchmal wirklich bis zum Abgrund getrieben.

Trotz allem muss ich aber sagen, dass mir da noch etwas Spannung gefehlt hat, das Buch war nicht langweilig, aber so eine Wendung, mit der man vielleicht nicht gerechnet hätte, hätte mir gut gefallen. Da ich das meiste schon ziemlich vorhersehbar fand.

Mit Ella konnte ich mich wirklich identifizieren, ich habe sie einfach verstanden und so war sie mir sehr sympathisch. Sie versucht es allen recht zu machen, möchte eigentlich das richtige tun, auch wenn es nach hinten losgeht. Ella ist so ein Mensch, der einfach falsch verstanden wird, alle sehen doch nur das was sie sehen wollen. Und nur weil Ella vielleicht etwas ruhiger ist und nicht die neuesten Klamotten trägt, ist sie noch lange kein interessanter Mensch.

Maddy fand ich zunächst ziemlich arrogant und von sich selber eingenommen. Sie war immer die beste, klügste und schönste, zumindest in Ihren Augen. Aber im Laufe der Geschichte, habe ich verstanden, was es wirklich heißt beliebt zu sein. Was man für Bürden auferlegt bekommt, wie man sein muss. Wie alle ein Sehen. Du darfst keine Fehler machen. Trotz allem nur um beliebt zu sein, ihre eigene Schwester so im Stich zu lassen, fand ich wirklich schade.

Der Schreibstil war wirklich angenehm, so detailreich das man alles gut verstehen konnte. So hatte man eine spezielle Verbindung zu Ella, man wusste was sie fühlt und denkt. Alleine durch den Schreibstil hätte ich das Buch an einem Tag lesen können, wenn ich genug Zeit gehabt hätte.

Das Ende war gut aber sehr vorhersehbar, trotz allem hat es mir gefallen. Man konnte sich schon vorher denken, was passieren würde. Auch fand ich es schade dass das Ende so kurz war, plötzlich kam das und das und dann war die Geschichte auch schon vorbei. Dadurch blieben am Ende immer noch ein paar Fragen offen, da hätte das Ende vielleicht noch ein bisschen ausgebaut werden können.

Ich fand das Buch wirklich berührend. Das schwierige Thema mit dem Tod, hat die Autorin meiner Meinung nach wirklich gut gemeistert. Nicht viele, können den Tod in ein Buch einbauen und es so real wirken lassen. Ich kann es absolut weiterempfehlen.

Bewertung: 4/5

Veröffentlicht am 02.08.2017

atemberaubend, emotional, berührend, fesselnd und haut nah.

Wie das Feuer zwischen uns
0 0

Ein Buch über 2 Menschen die unterschiedlicher nicht sein könnten.

- Du bist okay, Logan Francis Silverstone. Ich bin okay, Alyssa Marie Walters. -

Inhalt:

Alyssa und Logan könnten nicht unterschiedlicher ...

Ein Buch über 2 Menschen die unterschiedlicher nicht sein könnten.

- Du bist okay, Logan Francis Silverstone. Ich bin okay, Alyssa Marie Walters. -

Inhalt:

Alyssa und Logan könnten nicht unterschiedlicher sein. Alyssa kommt aus gutem Hause, spielt gerne Klavier und will ihren Traum verwirklichen, will was in ihrem Leben erreichen. Logan hingegen wächst mit einer Drogenabhängigen Mutter und ein Schläger als Vater auf. Schnell fällt auch er in den Drogenkonsum.

Trotz allem kreuzen sich ihre Wege. Und schnell entsteht zwischen den beiden eine innige Freundschaft. Alyssa ist Logans Anker wenn er wieder einen seiner Tiefs hat. Wahre Freunde, die füreinander da sind und in schwierigen Zeiten einem zum Lachen bringen. Sie sind aber nicht nur Freunde, denn eigentlich wollen sie mehr als nur Freunde sein.

Alles ändert sich, als Logan beschließt die Stadt zu verlassen und nie mehr zurück zu kehren. 5 Jahre und 1090 Nachrichten sind nötig, dass er zurückkommt, aber was ihn dann erwartet, damit hätte er nicht gerechnet.

Eine Geschichte über wahre Freundschaft und wie sie einen verändern kann. Über Familien – Probleme und wie sie trotz allem zusammenschweißen. Über Drogen und wie abhängig sie wirklich machen.

Meine Meinung:

Ich hatte das Glück dieses Buch bei der Lesejury zu gewinnen. Zuvor hatte ich schon „Wie die Luft zum Atmen“ gelesen und war mehr als begeistert. Deshalb war ich schon sehr gespannt auf den zweiten Teil „Wie das Feuer zwischen uns“ und konnte es kaum abwarten, mit dem Lesen zu beginnen. Denn ich habe viel von Brittainy C. Cherry erwartet und wurde nicht enttäuscht.

Das Cover hat mich von Anfang an angesprochen und passt sehr gut zu dem Titel des Buches. Hätte ich das Buch im Laden stehen sehen, hätte ich es mir alleine wegen dem Cover schon überlegt zu kaufen.

Das Buch hat mich von der ersten Seite an überzeugt. Es war mega spannend und ich wollte unbedingt wissen wie es weiter geht. Die Geschichte ist einfach unglaublich. 2 Menschen die sich eigentlich nicht mehr lieben könnten. Wäre da nicht die Freundschaft die sie nicht aufs Spiel setzen wollen. Denn eigentlich sind sie beste Freunde.

Logan hat es ziemlich schwer erwischt im Leben, es wird sich nicht um ihn gekümmert und er wird kaum beachtet. Klar dass es dann schwer für ihn ist, überhaupt für jemanden Gefühle zu entwickeln, geschweige denn jemanden zu lieben. Die einzigen die Logan vertraut ist Alyssa und sein Bruder Kellan.

Die Freundschaft zwischen Alyssa und Logan wird eines Tages auf die harte Probe gestellt. Denn er verlässt die Stadt um einen Entzug zu machen und lässt Alyssa zurück. Nach 5 Jahren kehrt er wieder zurück, aber alles hat sich verändert. 5 Jahre sind eine ziemlich lange Zeit

Wird die Freundschaft das überstehen? Können sie sich wieder so nahe sein wie früher?

Diese Fragen habe ich mir während des Lesens gestellt. Eine wirklich tiefe Verbundenheit die diese Freundschaft mit sich bringt. So eine Freundschaft wünscht sich doch eigentlich jeder.

Ein Buch mit so vielen Wendungen und Momenten mit denen man niemals gerechnet hätte, mit so vielen Hochs und Tiefs.

Es gibt so viele Zitate die ich mir aufgeschrieben habe, weil sie mir einfach so gut gefielen, weil sie mich berührt haben, weil sie mir nicht mehr aus den Kopf gingen. Wahre Worte die für die Liebe stehen, für das Versprechen das sie sich gaben.

- Für immer High? Für immer Lo. –

- Du bist mein ewiges Feuer –

- Ihr Lachen wurde zu meinem Atem, ihr Lächeln zu meinem Herzschlag –

Logan ist ein ziemlich harter Mensch, zunächst dachte ich er wäre eher so der distanzierte Typ, aber nach und nach, nachdem er sich mit Alyssa angefreundet hatte, taute er auf. Er konnte sogar Lachen. Mit ihr konnte er wenigstens für eine kurze Zeit glücklich sein.

Alyssa ist wirklich ein positiver Mensch, sie sieht immer das Gute in den Menschen. Jeder andere denkt das Logan nicht gut für sie ist, das er sie nur runterziehen würde, aber sie sah das anders. Weil sie sich auf eine spezielle Art und Weise sehr ähnlich waren. Ich finde Alyssa teilweise aber auch ziemlich naiv, auch nach den 5 Jahren hat sich das nicht geändert. Es gab da so ein paar Momente, in denen sie für mich einfach zu kindisch reagiert hat.

Kellan ist ein unglaublicher Mensch, er ist immer für alle da und hilft wo er nur kann. Er erwartet dafür nicht mal eine Gegenleistung. Er hilft Logan und will dass er glücklich ist, dass er eine richtige Zukunft hat und kämpft dafür.

Erika fand ich zunächst ziemlich unsympathisch. Ich kam mit ihrer Art einfach nicht zurecht und habe mich ehrlich gefragt was Kellan an ihr findet. Sie übertreibt es und wird schnell aufbrausend, wenn es nicht so läuft wie sie das will. Aber nach einer gewissen Zeit habe ich gemerkt, wie Tief diese Liebe zwischen ihr und Kellan geht. Sie würden alles füreinander tun.

Logans Mutter ist auch ein Mensch für sich, auf der einen Seite habe ich Mitleid mit ihr, was sie für ein Leben hatte. Aber andererseits hat sie auch selbst Schuld. Sie hätte sich Hilfe suchen und sich von Logans Vater trennen können. Na klar ist es schwer, erstmal aus so einen Teufelskreis wieder rauszukommen und das sie auf die eine Art oder Weise von ihm abhängig ist. Aber ich finde wenn man es wirklich will, kann man es auch schaffen.

Logans Vater ist ein mega Arschloch. Entschuldigt, dass ich mich jetzt so hart ausdrücken muss. Aber was ist bitte falsch bei ihm. Wie kann man denn seine eigene Familie schlagen. Sein Kind. Seine „Frau.“ Ich verstehe solche Menschen einfach nicht, gibt den das ein Kick oder fühlen sie sich dann überlegen?!

Alyssas Mutter habe ich auch nie verstanden. Was hat sie für ein Blick auf die Welt. Sie sieht nur das, was sie sehen will. Und nur das was sie denkt, ist richtig. Sie war mir bis zum Ende sehr unsympathisch. Und ich habe mich gefragt, ob sie Ihre Kinder wirklich liebt. Denn wirklich um sie gekämpft hat sie nicht.

Der Schreibstil war so fesselnd und detailreich, unglaublich. Als wäre ich direkt in dem Geschehen mit drin. Ich fühle was sie fühlen und sehe was sie sehen. Brittainy C. Cherry hat es mal wieder geschafft und uns ein Bestseller geliefert. „Wie das Feuer zwischen uns“ hat mir sogar noch ein bisschen besser gefallen als „Wie die Luft zum Atmen.“ Daher bin ich jetzt auch schon sehr gespannt auf den dritten Teil der Romance Elements Reihe „Wie die Stille unter Wasser.“

Das Ende hat mich dann nochmal mehr von dem Buch überzeugt. Eine Wendung mit der ich niemals gerechnet hätte. Auch hat mir gut gefallen, dass sie im Epilog noch einmal das Leben der Protagonisten nach 7 Jahren beschrieben hat. So wurden noch einmal einige Aspekte aufgegriffen, die man sich am Ende noch nicht erklären konnte oder Fragen die man sich am Ende gestellt hat.

Ein wirklich berührendes und emotionales Buch mit einer fesselnden Geschichte über Drogen und einer Freundschaft, die alles übersteht. Ich würde das Buch jedem empfehlen. Ein absolutes MUSS.

(Entschuldigt für die etwas lange Rezension, ich bin ein überzeugter Leser)

Bewertung: 5/5

Veröffentlicht am 28.05.2017

Mitreißend. Wunderschön. Unglaublich nah. – 2 Welten treffen aufeinander

Deathline - Ewig dein
0 0

Ein Buch über 2 Menschen aus ganz unterschiedlichen Welten. Josephine, eine 16-jährige Schülerin und Ray, ein Greeny des Yowama – Stammes. Eine ganz andere Liebesgeschichte.

Inhalt:

Wie jedes Jahr wollte ...

Ein Buch über 2 Menschen aus ganz unterschiedlichen Welten. Josephine, eine 16-jährige Schülerin und Ray, ein Greeny des Yowama – Stammes. Eine ganz andere Liebesgeschichte.

Inhalt:

Wie jedes Jahr wollte Josephine die Sommerferien damit verbringen, auf der Pferderanch ihrer Familie zu arbeiten. Und ihren Vater und Bruder unterstützen. Aber dieses Jahr ist etwas anders, ihre Mutter ist nicht mehr da. Sie ist letztes Jahr bei einem Unfall ums Leben gekommen. Schon darum würde es ein anderer Sommer sein. Aber auch das Schicksal hatte andere Pläne für Josephine. Denn plötzlich wird die Pferderanch ein Ort voller mysteriöser Ereignisse.

Und Ray tritt in ihr Leben, ein Greeny. Ihr Vater war überhaupt nicht begeistert, dass Ray von nun an auch auf der Ranch arbeiten würde. Lag es daran, dass ihr Vater ein Greeny für den Tod seiner Frau verantwortlich macht oder was hatte er gegen Ray.

Josephine war hin und weg, ahnte aber bis dahin nicht, das dieser Sommer weniger entspannt werden würde, wie sie vielleicht glaubte. Denn bis dahin wusste sie nichts von seinem Geheimnis.

Was steckte dahinter? Was war er? und Was wollte er?

Ein Lauf gegen die Zeit, um Leben und Tod.

Meine Meinung:

Ich hatte das Glück dieses Buch bei dem Bloggerportal zu bekommen und war schon mega gespannt auf die Geschichte. Von Janet Clark hatte ich zuvor noch nicht so viel gehört, aber die Leseprobe die ich dazu gelesen hatte, hatte mich schon überzeugt.

Vor allem das Cover hat mich angesprochen, es ist einem sofort ins Auge gefallen, ein schöner Blickfang mit den Schmetterlingen und Ästen. Auch das Glitzer mit dem „Ewig Dein“ geschrieben wurde, ist ein Eye Catcher. Schon alleine deswegen, wollte ich dieses Buch unbedingt lesen.

Die Geschichte hat mich unglaublich gefesselt und ich musste noch Tage nach dem Beenden des Buches über die Geschichte von Josephine und Ray nachdenken. So viele Hochs und Tiefs. So viele emotionale Momente. So viele Ereignisse. So viele Gefühle. Ich war einfach so fertig.

Josephine ist mit ihren jungen Jahren, so ein starker Mensch. Sie hat ihre Mutter verloren und trotz allem versucht sie stark zu sein. Stark zu sein für Ihre Familie. Das sagt einiges über Sie aus. Auch versucht sie es allen Recht zu machen, stellt die Bedürfnisse der anderen über Ihre eigenen. Versucht immer zu helfen, wo sie nur kann und ist für alle einfach da. Ein junges Mädchen, das sich jeder als beste Freundin wünschen würde. Eine Tochter die jede Mutter gerne hätte. Eine junge Frau, die man gerne als Schwiegertochter hätte.

Ray ist einfach so geheimnisvoll und undurchschaubar. Am Anfang wusste ich noch nicht genau, was ich von ihm halten soll. Wer er wirklich war und was dahinter steckte, wurde mir erst im Nachhinein klar. In seine grünen Augen hätte ich mich sofort verlieren können, ich kann verstehen was Josephine an ihn findet und was es für Auswirkungen auf sie hat. Ray gehört dem Yowama - Stamm an, die Yowama sind ein eigenes Volk und leben seit Uhrzeiten rund um Angels Keep.

Als Josephine das erste Mal auf Ray traf, wusste ich, dass es zwischen den beiden eine spezielle Verbindung gibt. Ich habe so mit den beiden mitgefiebert, das aus Ihnen was werden würde. Da waren mir aber auch noch nicht, die Schwierigen Umstände klar.

Josephines beste Freunde, Gabriel und Dana wünscht sich jeder gerne. Zusammen würden sie durchs Feuer gehen. Sie sind immer für einander da und unterstützen sich gegenseitig. Eine bessere und innigere Freundschaft gibt es nicht.

Es gibt so viele Menschen in diesem Buch die erwähnt werden müssen, aber wenn ich alle aufzählen und über sie erzählen würde, würde die Rezension ziemlich lang werden und das ist sie jetzt schon. Aber einige Namen muss ich einfach nennen, weil sie für mich ziemlich wichtig sind. Sam - der Tätowierer, Tia - Rays Mutter, Seal – ein Yowama, Mae – Seals Mutter. Wundervolle Menschen.

Der Schreibstil hat mich von den ersten Seiten an überzeugt. Man ist eher über die Seiten hinweg geflogen. Er war flüssig und klar geschrieben, sodass ich mich gut in die Charaktere und ihre Handlungen und Gefühle hineinversetzen konnte.

Das Ende des Buches hat mich so mitgenommen, aber gleichzeitig auch verwirrt. Ich hatte Tränen in den Augen und wollte gar nicht dass die Geschichte hier endet. Der Satz: Siowa Cha maquawama (Die Toten wachen über uns) verbinde ich mit jeder einzelnen Seite in diesem Buch. Denn es ist nicht nur reines Gerede, es spricht die Wahrheit.

Das Buch konnte mich von Anfang an fesseln. Es hat mich so in seinen Bann gezogen, dass ich es kaum aus der Hand legen konnte. Es sei denn mein Körper brauchte Nahrung, dann musste ich es doch mal bei Seite legen. Ansonsten habe ich das Buch verschlungen.

Ein Buch das ich jedem empfehlen würde. Ein Liebes- und Fantasy – Roman für alle Geschmäcker. Ich bin schon sehr gespannt auf den nächsten Teil der Jugendbuch Reihe.

Bewertung: 5/5

Veröffentlicht am 13.05.2017

emotional, spannend und magisch – 2 Welten treffen aufeinander

Léon & Claire
0 0

Ein Buch über zwei Welten und zwei Menschen, die anders nicht sein könnten. Über die Dunkelheit und das Licht und wie sie verbinden kann.

Inhalt:

Die 15-jährige Claire ist zusammen mit ihren Eltern von ...

Ein Buch über zwei Welten und zwei Menschen, die anders nicht sein könnten. Über die Dunkelheit und das Licht und wie sie verbinden kann.

Inhalt:

Die 15-jährige Claire ist zusammen mit ihren Eltern von New York nach Paris gezogen. Ein neues Leben. Eine neue Schule. Neue Freunde. Aber schnell findet sie den Anschluss und lernt den attraktiven Adrien kennen, der sich sehr für Claire interessiert.

Dann aber trifft sie auf den geheimnisvollen Léon, der ihr mehrmals das Leben rettet. Aber immer wieder in die Dunkelheit verschwindet und keiner kennt oder sieht ihn. Er scheint im Untergrund zu leben, in den Katakomben vom Paris. Und nicht nur das, er hat besondere Fähigkeiten, die nur als Magie zu bezeichnen sind.

Claire ist total hin und hergerissen, Adrien oder Léon. Aber bevor sie sich darüber im Klaren werden kann, sind da noch die mysteriösen Diebstähle teuer Gemälde. Die Polizei versucht alles um den Täter zu fassen. Schnell verbinden sie den Diebstahl mit der Dunkelheit von Paris, mit den Katakomben und Léon soll gesehen worden sein.

Kann Claire ihm wirklich vertrauen? Oder hat Léon etwas mit den Gemälde- Diebstählen zu tun? Und warum verschwindet er immer so plötzlich?

Ehe Claire die Wahrheit herausfinden kann, befindet sie sich in großer Gefahr. In einem Kampf zwischen der Dunkelheit und des Lichts. Es geht um Leben und Tod.

Meine Meinung:

Als ich das Glück hatte bei dem Bloggerportal das Buch „Léon & Claire – Er trat aus dem Schatten“ zu bekommen, hab ich mich wirklich sehr gefreut. Da ich das Buch schon länger mal lesen wollte. Und ich von dem Buch und der Autorin schon viel Positives gehört habe. Ich war also schon sehr gespannt.

Die Geschichte hat mich unglaublich gefesselt, von der ersten Seite an, war das Buch spannend. Im Laufe der Geschichte, entsteht eine spezielle Verbindung zwischen Claire und Léon. Eine Verbindung die ich zunächst nicht wirklich verstanden habe, erst kamen sie sich näher und dann spielte Léon wieder den unnahbaren. Aber später wurde alles klar, er wollte sie nicht in Gefahr bringen, er wollte sie schützen. Eine wirklich interessante Geschichte, mit vielen Hochs und Tiefs.

Schon durch Claire´s Beschreibung wusste ich was für ein Mensch hinter Léon steckte: „Er war eher die verbotene, düsterere Aura, die seine Schönheit umgab, die ihn unwiderstehlich machte, gerade weil er geheimnisvoll und unerklärlich war und seine Worte mehr Rätsel, als Antworten lieferten.“ Genau das dachte ich auch über Léon, bis er ein wahres Gesicht zeigte.

Claire ist ein ziemlich naives, junges Mädchen, manchmal habe ich echt an ihren Handlungen gezweifelt. Dadurch wurde sie mir immer unsympathischer. Nur in den Momenten, in denen sie mit Léon zusammen war, wusste ich dass sie einfach für einander bestimmt waren. Egal wie unterschiedlich sie sich auch waren. Der einzige der mich wirklich über das gesamte Buch hinweg berühren konnte, war Léon. Durch sein Auftreten wirkte er sehr geheimnisvoll, er sorgte für den gewissen Spannungsbogen. Durch ihn wollte ich noch mehr erfahren.

An den Schreibstil musste ich mich zunächst etwas gewöhnen, aber umso länger man gelesen hatte umso einfacher, war es dann auch. Da das Buch in Frankreich spielt, war es zwischendurch schwer zu verstehen, was die Autorin meinen könnte, da ich von den meisten Orten noch nie was gehört habe. Ansonsten konnte ich mich gut in die Situationen und die Protagonisten hineinversetzen.

Das Ende hat mich wirklich mitgenommen, ich war völlig perplex, ich konnte das alles gar nicht glauben. Und ehrlich gesagt wollte ich das auch nicht glauben. Aber ein wirklich gutes Ende des Buches, das sich die Autorin überlegt hat. Es lässt viele Fragen zurück, die hoffentlich im 2 Band beantwortet werden.

Ich kann das Buch allen empfehlen, die in eine magische Welt eintauchen wollen. Ein Buch für alle Fantasy – Fans. Ein Jugendbuch mit Hintergrund.

Wegen der Protagonistin, die mir einfach so unsympathisch und der Schreibstil manchmal ziemlich schwer zu lesen war, gebe ich dem Buch 4/5 Sternen. Auch hat sich das Buch ein wenig in die Länge gezogen.

Bewertung: 4/5

Veröffentlicht am 09.05.2017

Der dritte Teil der Liebesgeschichte von Gillian und Chace

Trinity - Tödliche Liebe
0 0

Ein Buch über Gillian und Chace, über die Liebe die alles übersteht. Über Stalking und was es für Auswirkungen haben kann.

Meine Meinung:

Nachdem ich nun den 1 und 2 Teil der Trinity- Reihe gelesen hatte, ...

Ein Buch über Gillian und Chace, über die Liebe die alles übersteht. Über Stalking und was es für Auswirkungen haben kann.

Meine Meinung:

Nachdem ich nun den 1 und 2 Teil der Trinity- Reihe gelesen hatte, musste ich natürlich auch wissen wie es weiter geht. Und ob Gillian sich aus den Fängen ihres Stalkers Daniel retten kann.

Die Geschichte hat mich so mitgenommen, von Anfang an war ich so gefesselt. Wie konnte Daniel Gillian das nur antun, ich dachte er liebt sie. Diese Liebe kann ich nicht verstehen, er behandelt sie als wäre sie sein Eigentum. Aber das ist sie nicht. Er verabreicht ihr Beruhigungsmittel, schlägt sie bis zur Besinnungslosigkeit, versteckt sie in einem heruntergekommenen Haus, in einem Luftschutzbunker. Es gibt kein Entkommen. Ich habe so mit Gillian mitgefiebert, dass sie endlich gefunden wird. Durch Chace Verbindungen und Versuchen Gillian zu finden, konnte sie endlich gerettet werden. Ich war so froh.

Gillian hat es nach der Rettung nicht leicht. Chace darf sich nicht von ihr entfernen, sonst dreht sie durch und hat große Verlustängste. Ich finde es so schlimm, was ihr passiert ist. Daniel hat nichts unversucht gelassen, sie zu brechen und an ihn zu binden. Trotz der Rettung, ist sie noch lange nicht in Sicherheit.
.
Im Laufe der Geschichte wird mir immer klarer, wie krank Daniel eigentlich ist. Er ist so auf Gillian fixiert, versucht alles um zubekommen was er möchte. Er geht sogar über Leichen. Ihm sind die anderen Menschen egal. Ich verstehe ihn einfach nicht, was versucht er dadurch zu erreichen, man kann doch keinem Menschen dazu zwingen einen zu Lieben.

Mir gefiel die Geschichte wirklich gut, mit vielen Hochs und Tiefs. An einigen Stellen hat es mich auch ziemlich an ein Thriller erinnert. Mit vielen Wendungen, mit denen ich nie gerechnet hätte.

Gillian ist so eine starke Persönlichkeit, trotz allem was ihr passiert ist, schaut sie nach vorne. Bei Chace wird mir sein Beschützerinstinkt, von Buch zu Buch klarer. Natürlich ist er auf der einen Seite sehr Besitzergreifend, aber die Liebe die er für Gillian empfindet, geht über alles. Und das finde ich unglaublich. Auch die Mädchen halten wie von Anfang an, immer zusammen, komme was da wolle. Das geht über die Freundschaft hinaus, sie sind wie eine Familie, sie beschützen einander. Ich finde alle einfach so symphatisch und konnte mich gut in sie hineinversetzen.

Der Schreibstil war wie auch in den letzten beiden Teilen sehr angenehm. Flüssig und klar geschrieben, sodass man alles sofort verstehen konnte. Vorallem die Szenen in dem dunklen, dreckigen Raum konnte ich mir gut vorstellen, ich konnte Gillian vor mir sehen wie sie mit dem kaputten Hochzeitskleid auf der Matratze sitzt und höllische Angst hat. Sehr detailreich und bildlich dargestellt. Wie das gesamte Buch auch.

Das Ende gefiel mir wirklich gut, so ein krasses Ende. Mit sowas hätte ich nie gerechnet. Und auch echt traurig. Das man am Ende noch erfahren hat, was drei Jahre später passiert. Ein sehr schönes Happy End, würde ich mal sagen, möchte ja auch nicht zu viel verraten. Aber mir gefiel das Ende wirklich gut. Wenn es auch etwas klischeehaft war.

Ich kann dieses Buch bzw die Trinity - Reihe empfehlen. Klar, ist es nicht wirklich eine schwere Lektüre, weil es in den ersten beiden Teilen mehr um Sex geht. Aber die Geschichte daneben, ist wirklich schön.

Ich bin schon sehr gespannt auf den vierten Teil der Reihe. Der diesmal nicht um Chace und Gillian gehen wird, sondern um Maria, einer von Gillians besten Freundinnen.

Bewertung: 5/5