Profilbild von zeilengefluester

zeilengefluester

Lesejury Profi
offline

zeilengefluester ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit zeilengefluester über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.04.2018

Jeder hat sein Päckchen zu tragen - berührend, ehrlich, direkt und humorvoll

The Ivy Years - Bevor wir fallen
2 0

Über die Höhen und Tiefen des Lebens. Über wahre Freunde. Über die Liebe die alles verändert.

Inhalt

Corey Callahan ist seit ihrem Sportunfall im Rollstuhl und kann daher kein Ice Hockey mehr spielen. ...

Über die Höhen und Tiefen des Lebens. Über wahre Freunde. Über die Liebe die alles verändert.

Inhalt

Corey Callahan ist seit ihrem Sportunfall im Rollstuhl und kann daher kein Ice Hockey mehr spielen. Trotz allem will sie ihren Studienplatz am Harkness College nicht einfach so aufgeben. Sie will es versuchen.

Am ersten Tag trifft sie auf ihren Nachbarn Adam Hartley, der ebenfalls im barrierefreien Wohnheim wohnt, da er sich das Bein gebrochen hat.

Schnell wird Corey klar, dass er sie in Schwierigkeiten bringen wird. Er ist nicht nur nett und humorvoll, er ist auch sehr gutaussehend und er weiß das. Aber er hat auch eine Freundin.

Corey fühlt sich sehr sicher und wohl bei ihm, sie vertraut ihm und sie weiß dass es Adam genauso geht. Aber sie weiß auch dass sie keine Chance haben oder?!

Meine Meinung

Ich habe mich so unglaublich auf dieses Buch gefreut, es stand schon auf meiner Wunschliste nachdem der Verlag dieses Buch angekündigt hat. Ich habe wirklich die Tage gezählt. Und als ich dann auch noch das Glück hatte, dieses Buch bei der Lesejury in einer Leserunde zu gewinnen, habe ich mich sehr gefreut. Das hat mal wieder sehr viel Spaß gemacht, sich mit anderen auszutauschen.

Cover

Das Cover hat mich von Anfang an direkt überzeugt. So wunderschön. Das war auch der erste Grund, weshalb ich mir den Klappentext des Buches durchgelesen habe. Ich bin eine wirkliche Coverkäuferin und ich stehe dazu. Dieses Buch ist ein wirkliches Highlight.

Geschichte

Von der ersten Seite an, zieht das Buch einen sofort in seinen Bann. So spannend, das man das Buch kaum aus der Hand legen kann, weil man unbedingt wissen möchte wie die Geschichte zwischen Corey und Adam weiter geht.

Das Buch hat mich wirklich zum Verzweifeln gebracht. Die ganze Geschichte war so ein Hoch und Tief. Auch in meiner Gefühlswelt herrschte nur noch Chaos. Wollte ich weinen, lachen, schreien oder doch jemanden schlagen. Die beiden haben es einen wirklich nicht leicht gemacht.

Das war auch das erste Buch, wo ich mir wirklich nicht denken konnte, was als nächstes passiert. Und das ist wirklich ungewöhnlich, aber im positiven Sinne. Klar an der einen oder anderen Stelle auch klischeehaft und vorhersehbar. Aber das ist ja meistens so bei Büchern in diesem Genre.

Protagonisten

Ich habe die beiden einfach von Anfang an schon, in mein Herz geschlossen.

Corey ist wirklich ein starker Mensch und versucht das Beste aus ihrer Situation zu machen. Im Rollstuhl sitzen zu müssen und ihren Traum, ihr Leben richtig leben zu können als Icehockey Spielerin aufgeben zu müssen, ist wirklich nicht leicht. Auch erfahren wir als Leser wie es wirklich zu Coreys Unfall gekommen ist, manchmal spielt einem das Leben wirklich streiche. Ich wüsste wirklich nicht wie ich mich in Ihrer Lage gefühlt hätte. Trotz allem ist sie glücklich und genau das macht sie mehr als nur sympathisch.

Adam ist der einzige der Corey nicht anders behandelt, nur weil sie im Rollstuhl ist, ihm ist es egal und schnell Freunden sich die beiden an. Schnell kommen sich die beiden aber auch näher, weit mehr näher als es Freunde sollten. Auch erfahren wir was für ein Päckchen Adam zu tragen hat. Auch seine Situation ist alles andere als leicht.

Schreibstil

Der Schreibstil der Autorin gefällt mir mehr als nur gut. Sehr flüssig und klar geschrieben, sodass einen das Lesen wirklich Spaß macht. Auch wurden die Gefühle und Gedanken der Protagonisten sehr detailreich beschreiben, dass ich mich wirklich mit ihnen identifizieren konnte. Als würde ich mit den beiden im Wohnheim wohnen, man fühlte sich einfach als wäre man mitten im Geschehen.

Auch gefällt es mir, das aus beiden Erzählperspektiven geschrieben wurde, so lernt man Corey und Adam noch besser kennen.

Fazit

Eine wirklich tolle Geschichte mit vielen Wendungen und Ereignissen, mit denen man so vielleicht nicht gerechnet hätte. Spannend, berührend, ehrlich, direkt und humorvoll, was möchte man mehr?! Ein sehr gelungenes Buch das mich wirklich überzeugen konnte.

Auch hat man wirklich gemerkt, dass sich die Autorin Sarina Bowen mit dieser schweren Thematik auseinander gesetzt hat, um sie dem Leser anschaulich näher zu bringen, das ist ihr wirklich gut gelungen.

Auch wenn es eher eine Achterbahnfahrt war. So viele Hochs und Tiefs. Denn erst sind sich Corey und Adam nah, scheinen Gefühle zu haben und dann ist der Moment auch schon wieder vorbei. Ich habe wirklich die ganze Zeit mit den beiden mitgefiebert.

Ich freue mich wirklich schon sehr auf The Ivy Years – Was wir verbergen, das Ende Juni erscheinen wird. In diesem Buch wird es dann um Bridgers Geschichte gehen. Ich hoffe aber auch dass sich Corey und Adam noch einmal blicken lassen.

Die Geschichte und das ganze Buch haben mir wirklich sehr gut gefallen. Auch das ganze hin und her zwischen Corey und Adam war zum Verzweifeln werden, aber ich liebe die beiden einfach zusammen. Ich kann euch das Buch einfach nur wirklich sehr ans Herz legen. Absolute Leseempfehlung.

Und daher kann ich dem Buch auch wirklich nur 5 Sterne geben, ich würde sogar mehr Sterne geben wenn ich es könnte.

Bewertung 5/5 Sternen

Veröffentlicht am 20.01.2018

Ich habe keine ANGST. Die ANGST ist nicht real.

Berühre mich. Nicht.
1 0

Eine Geschichte über echte Freundschaft. Über Zuneigung und Verbundenheit. Über Angst und was sie mit uns anstellen kann.

Inhalt

Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts – kein Geld, keine Wohnung, ...

Eine Geschichte über echte Freundschaft. Über Zuneigung und Verbundenheit. Über Angst und was sie mit uns anstellen kann.

Inhalt

Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts – kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu beginnen und das, was zu Hause geschehen ist, zu vergessen. Das ist allerdings schwer, wenn einen die Erinnerungen auf jedem Schritt begleiten und die Angst immer wieder über einen hereinbricht.

So auch, als Sage ihren Job in einer Bibliothek antritt und dort auf Luca trifft. Mit seinen stechend grauen Augen und seinen Tätowierungen steht er für alles, wovor Sage sich fürchtet. Doch Luca ist nicht der, der er auf den ersten Blick zu sein scheint, und als es Sage gelingt, hinter seine Fassade zu blicken, lässt dies ihr Herz gefährlich schneller schlagen …

Meine Meinung

Ich hatte das große Glück dieses Buch vom Bastei Lübbe Verlag zu bekommen. Ich hatte schon so viel Gutes über dieses Buch gehört, das ich es unbedingt lesen wollte. Auch hatte ich zuvor noch nichts von Laura Kneidl gelesen, weshalb ich noch gespannter war, wie mir ihr Schreibstil gefallen würde.

Cover

Das Cover hat mich sofort angesprochen. Die Farben sind so schön und passen wirklich gut zusammen. Wenn es so im Laden gestanden hätte, hätte ich es auf jeden Fall in die Hand genommen, denn wenn mich das Cover überzeugt, fehlt eigentlich nicht mehr viel zum Kauf.

Geschichte

Die Geschichte hat mich wirklich in seinen Bann gezogen. So facettenreich und spannend. Ich musste unbedingt wissen wie es weiter geht, so dass es mir fast unmöglich war, das Buch zur Seite zu legen.

Ohne Geld, Ohne eine Wohnung und ohne Freunde versucht Sage einen Neuanfang. Schnell lernt Sie aber April kennen. Frauen machen ihr auch keine Angst, deshalb war es sehr leicht für Sage eine Freundschaft zu ihr aufzubauen. Anders bei Männern, wenn diese ihr zu nahe kommen oder sie eine Situation wirklich überfordert, fängt sie an zu hyperventilieren und bekommt Angstzustände. Ich habe mich die ganze Zeit gefragt worauf ihre Angst hinzuführen ist, in Ihrer Vergangenheit muss wirklich etwas schwerwiegendes vorgefallen sein.

Als sie dann noch Luca begegnet, der eigentlich alles verkörpert was ihr Angst macht, war ich wirklich gespannt, wie das ganze weitergehen würde.

Protagonisten

Sage ist ein sehr zurückhaltender Mensch, denn ihre Vergangenheit hat sie gezeichnet. Erst wenn sie eine Beziehung zu jemanden aufbauen kann, schwindet ihre Angst langsam – zumindest ist es bei Luca der Fall. Ihre Angst ist nur berechtigt, ich an ihrer Stelle, würde wohl nie mehr wirklich klar kommen im Leben. Aber sie versucht es, sich mit ihrer Angst auseinander zu setzen. Sage hat nämlich ein Mantra: Ich habe keine ANGST. Die ANGST ist nicht real. Auch wenn Sage ziemlich kaputt wirkt, konnte ich mich sofort mit ihr identifizieren. Sie ist mir wirklich sehr sympathisch.

Luca würde man augenscheinlich wohl als der Draufgänger bezeichnen und sehr von sich selber überzeugt. - Zumindest auf den ersten Blick. Jede Nacht hat er eine andere, nur Sex, keine Gefühle. Schnell wird aber klar das, das eine Art Mechanismus ist, um sich selber zu schützen. Denn auch er ist gezeichnet durch seine Vergangenheit. Eine Sache die Sage und Luca anscheinend gemeinsam haben. Luca hat meiner Meinung nach, auch einen ziemlichen Beschützerinstinkt, er möchte jedem helfen und immer für alle da sein. Das macht einen guten Freund und Bruder aus. Auch Luca war mir wirklich sympathisch, zugegebenermaßen auch ein Protagonist den ich gerne als Freund hätte.

Schreibstil

Der Schreibstil hat mich von der ersten Seite an mitgerissen. Laura hat eine ganz spezielle Sichtweise, das spiegelt sich in ihrem Schreiben wieder. Die Protagonisten und ihre Handlungen sind so klar und detailliert beschrieben. Ich fühlte mich, als wäre ich selber in der Geschichte. Sie konnte mich nur durch ihren Schreibstil sofort überzeugen. Ich werde auf jeden Fall weitere Bücher von Laura Kneidl lesen.

Ein Buch, mit einer wirklich schweren Thematik, die uns alle treffen könnte. Ich fand aber dass Laura dies wirklich gut bewerkstelligt hat. Nicht jeder könnte so eine Thematik mit einer Liebesgeschichte verbinden.

Ende

Das Ende ist leider ein Cliffhänger und hat mich wirklich so traurig gemacht, aber auch so sauer. Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, was macht Sage da, ist das ihr ernst, warum, das kann sie doch jetzt nicht einfach so machen. Und schon blätterte ich zur Danksagung. Und dachte mir, oh nein, das ist doch nicht wirklich das Ende des Buches. Das kann doch nicht sein. Ich saß einfach circa 10 Minuten in meinem Sessel und habe erstmal realisieren müssen, was ich da gelesen habe.

Dieses Buch hatte so viele Wendungen, Hochs und Tiefs. Es hat mich so mitgenommen, ich habe mitgefiebert, mitgelitten, gelacht, geweint, ich war einfach so begeistert und bin es noch. Ich kann immer noch nicht in Worte fassen, wie unglaublich toll ich dieses Buch fand.

Fazit

Das Jahr ist nicht mal ansatzweise rum, aber ich zähle Berühre mich. Nicht. jetzt schon zu einen meiner Jahreshighlights 2018. Mich konnte ein Buch fast noch nie so mitnehmen, wie dieses. Sogar jetzt noch denke ich über Sage und Luca und ihre Geschichte nach. Ich kann es kaum erwarten, bis ich Teil zwei Verliere mich. Nicht. in den Händen halte. Ich werde einfach alles stehen und liegen lassen und Sage und Lucas Geschichte weiter lesen. Ich zähle die Tage, bis Verliere mich. Nicht. rauskommt.

Also eine absolute Kauf – und Leseempfehlung meinerseits. Lasst euch berühren von dieser Geschichte.

Bewertung 5/5 Sternen

Veröffentlicht am 19.05.2018

Noch besser wie der erste Teil - spannend, heiß, provokant

Dirty Cash - Nur du fühlst meinen Schmerz
0 0

Meine Meinung

Nachdem ich schon den ersten Teil „Dark Cash – Dir gehört mein Herz“ geliebt habe, blieb es außer Frage auch dieses und alle folgenden Teile zu lesen. Man möchte ja dann doch wissen, welche ...

Meine Meinung

Nachdem ich schon den ersten Teil „Dark Cash – Dir gehört mein Herz“ geliebt habe, blieb es außer Frage auch dieses und alle folgenden Teile zu lesen. Man möchte ja dann doch wissen, welche Geschichte die einzelnen Brüder haben.

Auch noch mal hier die Info. Dieses ist der zweite Teil der Cash Brothers Reihe, ist aber ein Einzelband und somit in sich abgeschlossen. Das heißt man kann die gesamte Reihe auch getrennt voneinander lesen.

Cover

Das Cover gefällt mir auch hier total gut. Sexy und mysteriös. Wieder mit der Motorradkluft, die ich wirklich total heiß finde. Das Cover macht also gleich Lust auf mehr.

Geschichte

Ace haben wir ja schon in „Dark Cash“ kennen gelernt, so war er uns also nicht ganz fremd. Wir wissen, dass er ein Polizist ist.

Auch dieser Teil fing ganz harmlos an. Felicitas ist gerade umgezogen, also eigentlich mitten im Umzugsstress. Nebenbei ist sie auf einer App unterwegs „Wild&Dirty“ um mögliche Chatpartner kennenzulernen. Dort trifft sie auf „Dirty Cash.“

Neben dem neuen Umzug tritt sie auch eine neue Arbeitsstelle an. Als Polizisten, als Ace Partnerin. Ihnen wird ebenfalls mitgeteilt das beide die Chance haben auf die Stelle als Hauptkommissar. Sie sind also Partner aber auch Gegner. Ich wusste das kann nur spannend werden.

Schnell kommen sich Ace und Felicitas näher, sie stellt aber von Anfang an fest, das zwischen Ihnen niemals etwas laufen wird. Die Frage ist nur, kann sie sich seinem Charme wirklich entziehen? Und was ist das mit Dirty Cash?

Protagonisten

Felicitas ist eine starke, junge Frau, sie weiß was sie will und nimmt sich das üblicherweise auch. Sie nimmt ihren Job sehr ernst und kämpft für ihre Ziele. Sie war mir von Anfang an wirklich sympathisch.

Ace war mir schon im ersten Teil total sympathisch. Er ist mir sofort aufgefallen, weil er so ganz anders ist als seine Brüder. Liebevoller. Er steht für die Menschen ein, die ihn brauchen. Auch er nimmt seinen Job sehr ernst und möchte etwas erreichen im Leben. Das haben die beiden dann wohl schon einmal gemeinsam.

In Ace ist aber noch eine ganz andere Seite. Eine düstere. Eine Dominante.

Schreibstil

Auch hier hat mir der Schreibstil wieder gut gefallen. Sehr flüssig klar, dass das Lesen total Spaß gemacht hat. Sehr detailreich beschreibt sie die Gedanken und Gefühle der Protagonisten, dass ich mich wirklich in sie hineinversetzen konnte.

Fazit

Dieses Buch war einfach total spannend, ich habe wirklich mit der Geschichte mitgefiebert. Immer im Hinterkopf gehabt, was wohl als nächstes passieren wird.

Auch war es wirklich anders als erwartet, aber im positiven Sinne. Ich dachte erst Ace wäre so der liebevolle und nette. Aber er ist wirklich ein Draufgänger, ein Macho und sehr von sich überzeugt. Ich war wirklich überrascht.

Neben den spannenden Aspekten in dieser Geschichte, gab es auch wirklich erotische und elektrisierende Momente. Manchmal musste ich wirklich kurz Pause machen um weiter zu lesen, sehr detaillierte Erzählungen. Heiß und Provokant.

Dieser Teil der Cash Brothers Reihe hat mir sogar noch besser gefallen wie der erste. Ich kann euch das Buch wirklich nur weiterempfehlen.

Ich bin wirklich schon sehr gespannt wie es in Devil Cash - du weckst den Teufel in mir weitergeht. Der dritte Teil der Cash Brothers Reihe, dieses Mal geht es um die Geschichte von Malik.

Bewertung 5/5 Sternen

Veröffentlicht am 10.05.2018

Zeig keine Gefühle - actionreich, düster, erotisch

Cold Princess
0 0

Inhalt

Saphira de Angelis führt ein Leben in einer der mächtigsten Mafiafamilien in Palermo. Sie ist der Capo, der Boss. Sie darf sich keine Schwäche erlauben und keine Gefühle zeigen. Sie muss ein Herz ...

Inhalt

Saphira de Angelis führt ein Leben in einer der mächtigsten Mafiafamilien in Palermo. Sie ist der Capo, der Boss. Sie darf sich keine Schwäche erlauben und keine Gefühle zeigen. Sie muss ein Herz aus Eis haben. Unnachgiebig und hart führt sie die Familie de Angelis an, sie geht auch über Leichen.

Der einzige der an ihrer harten Schale kratzt ist Madox Cebero. Ein Mitglied ihrer famiglia und ihrer Leibwache. Für ihn empfindet sie mehr als sie eigentlich sollte, denn er strahlt diese Düsternisse und Dominanz aus, nach der sie sich sehnt.

Als ein Anschlag auf sie verübt wird, muss sie zusammen mit Madox untertauchen. Dabei weiß sie noch gar nicht in welche Gefahr sie sich dabei wirklich begibt. Einen Rennen gegen die Zeit.

Über Intrigen. Geheimnisse. Morde. Verräter. Feinde. Verbündete. Gefühle.

Meine Meinung

Als ich das erste Mal von der neuen Dilogie der Cosa Nostra Reihe gehört habe, war ich sofort fasziniert. Die Geschichte klang wirklich total interessant und ich war gespannt darauf zu lesen was die Autorin daraus gemacht hat.

An dieser Stelle geht ein großes Dankeschön an den Bastei Lübbe und den LYX Verlag, für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars.

Cover & Titel

Das Cover hat mich sofort angesprochen. Obwohl er eher schlicht gehalten ist, ist es trotzdem ein absoluter Blickfang, vor allem auch mit dem Glitzer.

Der Titel passt einfach so gut zu dem Buch bzw. zu der Hauptprotagonistin Saphira.

Geschichte

Auf die Geschichte war ich wirklich schon sehr gespannt, denn sowas hatte ich in dieser Form noch nicht gelesen. Das Buch ist nicht einfach nur ein Erotik Roman, es geht auch um die Mafia. Meiner Meinung nach ein schweres und breitgefächertes Thema.

Als uns dann vorne im Buch eine Anmerkung des Autors erwartet, war ich wirklich überrascht. Sie warnt den Leser davor das es keine Rosa-Rote Liebesgeschichte wird, sondern düster und gefährlich und nichts für schwache Nerven. Auch das der Sex nah an der Brutalität schwebt und drastische Szenen dargestellt werden, wenn man damit nicht klar kommt, sollte man dieses Buch nicht lesen. Da wusste ich, ich muss dieses Buch unbedingt lesen. Auch wenn es einen ein wenig abgeschreckt hat. Aber alleine durch diese Anmerkung war mann doch schon so gespannt auf die Geschichte.

Nach dem Tod ihrer Eltern und ihren kleinen Bruder muss Saphira das Familienerbe antreten. Sie wird eine Capo der mächtigsten Mafiafamilien in Palermo. Sie ist der Boss. Sie trifft alle Entscheidungen und jeder hat das zu tun was sie sagt. Auch scheut sie nicht davor den Abzug zu drücken. Sie hat 4 Regeln: 1. Zeig keine Gefühle. 2. Erlaube dir keinerlei Schwäche. 3. Töte alles, was eine Bedrohung darstellt. 4. Verliebe dich niemals.

Der einzige Mann der ihre Regeln ins Schwanken bringen könnte ist Madox. In seiner Gegenwart kann sie nicht klar denken. Er hat etwas an sich, das Saphira keine Ruhe lässt.

Wie auch oft in diesem Business haben auch die de Angelis Feinde. Die Vargas, ebenfalls eine Mafiafamilie. Dieser Streit liegt schon Jahrzehnte zurück. Sie versuchen sich gegenseitig zu zerstören, um die alleinige „Herrschaft“ über Palermo zu erreichen. Auch hier wird vor Mord nicht haltgemacht.

Protagonisten

Saphira ist gefühllos und eiskalt, zumindest ist dies, dass was sie andere sehen lassen will. Wir als Leser blicken hinter ihrer Fassade, lernen sie kennen, ihre Ängste und Hoffnungen. Ich muss sagen das ich sie zum Ende der Geschichte recht gut leiden konnte, aber so richtige Sympathie ist bei mir nicht aufgekommen.

Irgendwie konnte ich Madox einfach überhaupt nicht leiden. Ich fand er war ein sehr widersprüchlicher Charakter, vor allem in Bezug auf Saphira. Und irgendwann hat mich dann sein ganzes Wesen nur noch verwirrt und ich wusste nicht ob er jetzt der „gute“ oder der „böse“ Madox war. Er hatte es aber auch alles andere als leicht in seiner Vergangenheit, sein Onkel hat das aus ihm gemacht, das er heute ist: Ein Killer. Aber auch Madox gegenüber habe ich nicht wirklich Sympathie empfunden.

Sein Onkel ist ein Mafioso wie wir ihn kennen und hassen gelernt haben. Ich hätte ihn echt umbringen können. Wie kann man nur so eiskalt und herzlos sein, nur um seine Ziele zu erreichen.

Schreibstil

„Cold Princess“ war mein erstes Buch, das ich von der Autorin gelesen habe. Daher hatte ich noch keine Vergleichsmöglichkeiten und so erstmal keine großen Erwartungen. Aber dies wird auf jeden Fall nicht das letzte Buch sein, das ich von ihr lese.

Der Schreibstil gefällt mir wirklich gut. Sehr flüssig und klar. Vanessa Sangue hat die Gabe einen so mit in die Geschichte zu nehmen, das man denkt man wäre mitten im Geschehen. Sehr detailreich beschreibt sie das Leben in der Mafia, wodurch wir einen Einblick hinter die Kulissen bekommen.

Auch fand ich die verschiedenen Sichtwechsel der Protagonisten wirklich interessant. So kennen wir nicht nur Saphiras Seite der Geschichte, sondern auch die von Madox und Guiseppe. Was ich daran so toll finde, ist, dass wir aus nächster Nähe erfahren was die Bösen, Saphiras Feinde als nächstes planen.

Ende

Das Ende war wirklich krass, anders kann ich das gar nicht sagen. Und wie ich schon erwartet habe endet dieses Buch offen. Aber was ist das bitte für ein Ende?! Ich war regelrecht geschockt und habe die weiteren Seiten gesucht, die natürlich nicht da waren. Vanessa wie konntest du nur so ein Ende schreiben?! Es endet einfach mit einer Wendung, mit der ich so niemals gerechnet hätte. So sind wir Leser natürlich in freudiger Erwartung auf Teil 2 der Cosa Nostra Reihe und ich kann es ehrlich gesagt kaum erwarten.

Fazit

Dieses Buch war wirklich spannend, gleichzeitig aber auch erotisch und düster. Der Auftakt dieser Reihe ist Vanessa Sangue wirklich gelungen. Sehr actionreich und detailliert, beschreibt sie das Leben in einer Mafiafamilie. Die Bürden und die Gefahren, die sie mit sich bringen.

Ich war wirklich total „geplettet“ von dieser Geschichte. Ich kann euch das Buch nur empfehlen.

Mein einziger Kritikpunkt zu „Cold Princess“, weshalb ich dem Buch keine 5 Sterne gebe. Die Protagonisten waren mir einfach zu kühl. Zu distanziert. Klar ist das in dieser Branche in der die beiden arbeiten ein Muss, keine Gefühle zu zeigen. Aber das ziehte sich einfach durch die ganze Geschichte. Irgendwann war es einfach nur noch nervig. Auch fand ich die Sex Szenen irgendwann nur noch langweilig, ständige Wiederholungen. Auch dass es bei Saphira und Madox noch so zur Sache geht, hat mich nicht gewundert, und so ein klein wenig Schmerz ist ja auch nicht verkehrt, aber ein Messer?! Das war dann doch to much.

Wie zuvor schon erwähnt ist dieses Buch kein gewöhnlicher 0815 Erotik – Roman, in der man meist die Geschichte schon voraussehen kann. Es gibt zwar die eine oder andere „Intime- Szene“ aber es ist auch voll von Spannung. Denn Saphira als auch Madox haben ein Päckchen mit sich zu tragen. Die Thematik Mafia wird sehr detailreich beschrieben. Auch finden wir die eine oder andere Leiche. Das Genre Thriller/Krimi ist damit also auch gedeckt. Ebenfalls kommen sich Saphira und Madox näher und das nicht nur körperlich, weshalb dieses Buch auch ein Liebesroman ist. Wie ihr seht ist „Cold Princess“ wirklich sehr vielschichtig.

Ich bin schon sehr gespannt wie es im zweiten Teil „Fire Queen“ weitergeht, Dieser erscheint am 27.07.

Bewertung 4/5 Sternen

Veröffentlicht am 01.05.2018

Das Ende ist nicht wirklich das Ende - berührend, traurig, ehrlich, wundervoll

Nicht weg und nicht da
0 0

Inhalt

Als Luises Bruder Selbstmord begeht, verändert sich alles. Luise zieht einen Schlussstrich. Sie schneidet sich ihre Haare ab, bis auf 3 mm und baut eine Mauer um sich herum.

Als Jacob sie zum ...

Inhalt

Als Luises Bruder Selbstmord begeht, verändert sich alles. Luise zieht einen Schlussstrich. Sie schneidet sich ihre Haare ab, bis auf 3 mm und baut eine Mauer um sich herum.

Als Jacob sie zum ersten Mal sieht ist er sofort fasziniert von ihr und möchte sie kennen lernen. Möchte hinter die Mauer blicken und ihr wahres Ich kennenlernen.

Ich habe mich so wahnsinnig auf das Buch von Anne Freytag gefreut. Ich habe zuvor schon von ihr „Mein bester letzter Sommer“ gelesen und war da schon hin und weg. Ebenfalls steht ihr Buch „Den Mund voll ungesagter Dinge“ in meinem Regal. Das ich auf jeden Fall jetzt sehr bald auch lesen werde.

Auch haben mir schon viele gesagt das das Buch so schön und traurig ist, dass ich es unbedingt lesen muss. Da war ich natürlich noch gespannter.

Danke an dieser Stelle an das Bloggerportal und den Heyne Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars.

Cover

Das Cover ist mir optisch sofort aufgefallen, auch wenn es eher schlicht gehalten ist. Die Farben spiegeln meiner Meinung nach Hoffnung und Zuneigung wieder und lässt uns als Leser erahnen, wo uns die Geschichte hinführen wird. Es passt auch wirklich gut zu der Geschichte denn die Sternenbilder, spielen noch eine wesentliche Rolle in diesem Buch. Näheres verrate ich natürlich nicht.

Geschichte

Die Geschichte hat mich zutiefst aufgewühlt. Auf der einen Seite Trauern wir mit der Protagonistin mit um ihren verstorbenen Bruder und andererseits begleiten wir sie auch auf ihren Weg in ein neues Leben. Einen Neuanfang.

Als dann Jacob in ihr Leben trtt, wird alles anders, die Mauer die sie um sich gebaut hat, fängt an zu bröckeln. Und wir lernen noch eine ganz andere Seite an Luise kennen.

Eines Tages bekommt Luise Post aus dem Jenseits. Eine E-Mail von ihrem verstorbenen Bruder Kristopher. Er gibt ihr verschiedene Aufgaben, die sie zu bewältigen hat und begleitet sie so auf ihren Weg. Auf der einen Seite wenn man sich das so überlegt, ist das irgendwie gruselig. Wenn ich plötzlich E-Mails von einem verstorbenen Familienmitglied bekommen würde, wäre das schon sehr seltsam. Andererseits ist das nicht auch total besonders, du kannst einen richtigen Abschluss finden, weil dich derjenige noch auf deinem Weg begleitet.

Protagonisten

Luise ist ein wirklich toller Protagonist, anders kann man das einfach nicht sagen. Ich habe sie so in mein Herz geschlossen. Die Trauer um ihren Bruder zerstört sie fast, sie gibt sich die Schuld, ihn nicht mehr gerettet zu haben. Man spürt regelrecht ihre Wut und ihre Angst. Ihr Charakter ist einfach so Facettenreich dargestellt, dass ich mich wirklich in sie hineinversetzen konnte. Auch wenn ihr Verlust sie wirklich mitnimmt, bleibt sie stark, zumindest versucht sie es. Im Verlauf der Geschichte entwickelt sie sie sich immer mehr. Ihre Lebensfreude die zunächst erlischt war, kehrt zurück. Sie wird stärker. Einfach glücklicher. Wir begleiten sie auf ihren Höhen und Tiefen und sind hautnah dabei wie sie sich verändert. Diese Entwicklung wurde wirklich gut dargestellt. Luise ist einfach so sympathisch, so natürlich. Sie verstellt sich nicht.

Auch Jacob fand ich von Anfang an total sympathisch. Zunächst kam er mir so vor, wie der typische Macho, aber im Gegenteil, das ist er überhaupt nicht. Man sollte einen Menschen nie nach seinem Aussehen beurteilen. Er wirkte zunächst auch sehr verschlossen, eher in sich gekehrt und kühl. Auch gegenüber Frauen zeigt er keine richtigen Gefühle, weil ihn etwas aus seiner Vergangenheit gezeichnet hat. Man merkt schnell, das auch er sein Päckchen zu tragen hat. Nachdem er Luise kennenlernt, taut er aber immer mehr auf. Wir blicken hinter seiner Fassade und lernen den echten Jacob kennen. Jacob würde alles tun für die Menschen die er liebt. Er ist hilfsbereit und gefühlvoll.

Kristopher leidet an eine Bipolare Störung. Dabei handelt es sich um eine psychische Erkrankung. Wenn man unter dieser Krankheit leidet ist es unklar in welcher Stimmung du dich befindest, denn sowohl die Stimmung als auch der Antrieb und die Aktivität schwanken ständig und sehr häufig. So ist es auch bei Kristopher. Und am Ende sieht er nur noch eine Möglichkeit. Er begeht Selbstmord. Luise und ihre Mutter versuchen damit klar zu kommen, aber das ist natürlich alles andere als leicht. Durch seine E-Mails versucht er den Schaden den er angerichtet hat zu verringern. Und ihnen zu helfen auf den richtigen Weg zu kommen. Ohne ihn.

Schreibstil

Der Schreibstil hat mir wie auch schon in „Mein bester letzter Sommer“ sehr gut gefallen. Sehr ausdrucksstark und wortgewandt nimmt sie uns mit in die Geschichte. Sehr detailreich und klar bringt sie uns das Leben von Luise und Jacob näher.

Da sie aus Sicht beider Protagonisten geschrieben hat, lernen wir beide intensiv kennen. Wissen was sie denken und fühlen. Das hat mir ebenfalls wirklich gut gefallen.

Anne Freytag schafft es durch ihren Schreibstil den Leser an das Buch zu fesseln, das man unbedingt wissen möchte wie die Geschichte weitergeht.

Fazit

DIe Autorin hat es geschafft mich mit ihrem gefühlvollen, traurigen aber auch hoffnungsvollen Coming-of-Age-Roman zu berühren. Weit mehr als das. Ich war wirklich emotional tief mit der Geschichte verbunden, das ich irgendwie alles noch viel stärker wahrgenommen habe, als in anderen Büchern. Spannend, ergreifend, herzzerreißend. Einfach wundervoll.

Von Anfang an habe ich dieses Buch geliebt, es wirkte einfach alles so authentisch und man merkte das sich Anne Freytag mit dieser Thematik wirklich auseinandergesetzt hat, um uns Leser dieses schwere Thema ein wenig näher zu bringen. Dabei hat es einen nicht runtergezogen, wie ich es eigentlich erwartet hätte. Durch diese Mischung aus Trauer und Hoffnung, gibt die Geschichte einen halt.

Manchmal musste ich das Buch aber auch einfach zur Seite legen, um das gelesene zu verarbeiten. So ging es mir auch oft bei den E-Mails von Kristopher und wie Luise darauf reagiert hat, ich habe mich dann immer gefragt wie ich an ihrer Stelle reagiert hätte. Diese E-Mails haben mich auch zutiefst mitgenommen. Aber ich fand die Idee dahinter Kristopher in irgendeine Form zu Wort kommen zu lassen, wirklich toll.

Ich kann mit absoluter Sicherheit sagen das ich dieses Buch wirklich jedem empfehlen würde. Aber seid gewarnt, dieses Buch ist nichts für schwache Nerven. Wenn ihr sowieso nahe am Wasser gebaut seid, habt auf jeden Fall Taschentücher parat.

Dieses Buch zählt auf jeden Fall jetzt schon zu einen meiner Jahreshighlights. Ich danke dir so sehr für dieses tolle Buch, Anne. Ich freue mich schon darauf noch viel mehr von dir zu lesen.

Bewertung 5/5 Sternen