Profilbild von zeilengefluester

zeilengefluester

Lesejury Profi
offline

zeilengefluester ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit zeilengefluester über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.04.2018

Jeder hat sein Päckchen zu tragen - berührend, ehrlich, direkt und humorvoll

The Ivy Years – Bevor wir fallen
2

Über die Höhen und Tiefen des Lebens. Über wahre Freunde. Über die Liebe die alles verändert.

Inhalt

Corey Callahan ist seit ihrem Sportunfall im Rollstuhl und kann daher kein Ice Hockey mehr spielen. ...

Über die Höhen und Tiefen des Lebens. Über wahre Freunde. Über die Liebe die alles verändert.

Inhalt

Corey Callahan ist seit ihrem Sportunfall im Rollstuhl und kann daher kein Ice Hockey mehr spielen. Trotz allem will sie ihren Studienplatz am Harkness College nicht einfach so aufgeben. Sie will es versuchen.

Am ersten Tag trifft sie auf ihren Nachbarn Adam Hartley, der ebenfalls im barrierefreien Wohnheim wohnt, da er sich das Bein gebrochen hat.

Schnell wird Corey klar, dass er sie in Schwierigkeiten bringen wird. Er ist nicht nur nett und humorvoll, er ist auch sehr gutaussehend und er weiß das. Aber er hat auch eine Freundin.

Corey fühlt sich sehr sicher und wohl bei ihm, sie vertraut ihm und sie weiß dass es Adam genauso geht. Aber sie weiß auch dass sie keine Chance haben oder?!

Meine Meinung

Ich habe mich so unglaublich auf dieses Buch gefreut, es stand schon auf meiner Wunschliste nachdem der Verlag dieses Buch angekündigt hat. Ich habe wirklich die Tage gezählt. Und als ich dann auch noch das Glück hatte, dieses Buch bei der Lesejury in einer Leserunde zu gewinnen, habe ich mich sehr gefreut. Das hat mal wieder sehr viel Spaß gemacht, sich mit anderen auszutauschen.

Cover

Das Cover hat mich von Anfang an direkt überzeugt. So wunderschön. Das war auch der erste Grund, weshalb ich mir den Klappentext des Buches durchgelesen habe. Ich bin eine wirkliche Coverkäuferin und ich stehe dazu. Dieses Buch ist ein wirkliches Highlight.

Geschichte

Von der ersten Seite an, zieht das Buch einen sofort in seinen Bann. So spannend, das man das Buch kaum aus der Hand legen kann, weil man unbedingt wissen möchte wie die Geschichte zwischen Corey und Adam weiter geht.

Das Buch hat mich wirklich zum Verzweifeln gebracht. Die ganze Geschichte war so ein Hoch und Tief. Auch in meiner Gefühlswelt herrschte nur noch Chaos. Wollte ich weinen, lachen, schreien oder doch jemanden schlagen. Die beiden haben es einen wirklich nicht leicht gemacht.

Das war auch das erste Buch, wo ich mir wirklich nicht denken konnte, was als nächstes passiert. Und das ist wirklich ungewöhnlich, aber im positiven Sinne. Klar an der einen oder anderen Stelle auch klischeehaft und vorhersehbar. Aber das ist ja meistens so bei Büchern in diesem Genre.

Protagonisten

Ich habe die beiden einfach von Anfang an schon, in mein Herz geschlossen.

Corey ist wirklich ein starker Mensch und versucht das Beste aus ihrer Situation zu machen. Im Rollstuhl sitzen zu müssen und ihren Traum, ihr Leben richtig leben zu können als Icehockey Spielerin aufgeben zu müssen, ist wirklich nicht leicht. Auch erfahren wir als Leser wie es wirklich zu Coreys Unfall gekommen ist, manchmal spielt einem das Leben wirklich streiche. Ich wüsste wirklich nicht wie ich mich in Ihrer Lage gefühlt hätte. Trotz allem ist sie glücklich und genau das macht sie mehr als nur sympathisch.

Adam ist der einzige der Corey nicht anders behandelt, nur weil sie im Rollstuhl ist, ihm ist es egal und schnell Freunden sich die beiden an. Schnell kommen sich die beiden aber auch näher, weit mehr näher als es Freunde sollten. Auch erfahren wir was für ein Päckchen Adam zu tragen hat. Auch seine Situation ist alles andere als leicht.

Schreibstil

Der Schreibstil der Autorin gefällt mir mehr als nur gut. Sehr flüssig und klar geschrieben, sodass einen das Lesen wirklich Spaß macht. Auch wurden die Gefühle und Gedanken der Protagonisten sehr detailreich beschreiben, dass ich mich wirklich mit ihnen identifizieren konnte. Als würde ich mit den beiden im Wohnheim wohnen, man fühlte sich einfach als wäre man mitten im Geschehen.

Auch gefällt es mir, das aus beiden Erzählperspektiven geschrieben wurde, so lernt man Corey und Adam noch besser kennen.

Fazit

Eine wirklich tolle Geschichte mit vielen Wendungen und Ereignissen, mit denen man so vielleicht nicht gerechnet hätte. Spannend, berührend, ehrlich, direkt und humorvoll, was möchte man mehr?! Ein sehr gelungenes Buch das mich wirklich überzeugen konnte.

Auch hat man wirklich gemerkt, dass sich die Autorin Sarina Bowen mit dieser schweren Thematik auseinander gesetzt hat, um sie dem Leser anschaulich näher zu bringen, das ist ihr wirklich gut gelungen.

Auch wenn es eher eine Achterbahnfahrt war. So viele Hochs und Tiefs. Denn erst sind sich Corey und Adam nah, scheinen Gefühle zu haben und dann ist der Moment auch schon wieder vorbei. Ich habe wirklich die ganze Zeit mit den beiden mitgefiebert.

Ich freue mich wirklich schon sehr auf The Ivy Years – Was wir verbergen, das Ende Juni erscheinen wird. In diesem Buch wird es dann um Bridgers Geschichte gehen. Ich hoffe aber auch dass sich Corey und Adam noch einmal blicken lassen.

Die Geschichte und das ganze Buch haben mir wirklich sehr gut gefallen. Auch das ganze hin und her zwischen Corey und Adam war zum Verzweifeln werden, aber ich liebe die beiden einfach zusammen. Ich kann euch das Buch einfach nur wirklich sehr ans Herz legen. Absolute Leseempfehlung.

Und daher kann ich dem Buch auch wirklich nur 5 Sterne geben, ich würde sogar mehr Sterne geben wenn ich es könnte.

Bewertung 5/5 Sternen

Veröffentlicht am 20.01.2018

Ich habe keine ANGST. Die ANGST ist nicht real.

Berühre mich. Nicht.
1

Eine Geschichte über echte Freundschaft. Über Zuneigung und Verbundenheit. Über Angst und was sie mit uns anstellen kann.

Inhalt

Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts – kein Geld, keine Wohnung, ...

Eine Geschichte über echte Freundschaft. Über Zuneigung und Verbundenheit. Über Angst und was sie mit uns anstellen kann.

Inhalt

Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts – kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu beginnen und das, was zu Hause geschehen ist, zu vergessen. Das ist allerdings schwer, wenn einen die Erinnerungen auf jedem Schritt begleiten und die Angst immer wieder über einen hereinbricht.

So auch, als Sage ihren Job in einer Bibliothek antritt und dort auf Luca trifft. Mit seinen stechend grauen Augen und seinen Tätowierungen steht er für alles, wovor Sage sich fürchtet. Doch Luca ist nicht der, der er auf den ersten Blick zu sein scheint, und als es Sage gelingt, hinter seine Fassade zu blicken, lässt dies ihr Herz gefährlich schneller schlagen …

Meine Meinung

Ich hatte das große Glück dieses Buch vom Bastei Lübbe Verlag zu bekommen. Ich hatte schon so viel Gutes über dieses Buch gehört, das ich es unbedingt lesen wollte. Auch hatte ich zuvor noch nichts von Laura Kneidl gelesen, weshalb ich noch gespannter war, wie mir ihr Schreibstil gefallen würde.

Cover

Das Cover hat mich sofort angesprochen. Die Farben sind so schön und passen wirklich gut zusammen. Wenn es so im Laden gestanden hätte, hätte ich es auf jeden Fall in die Hand genommen, denn wenn mich das Cover überzeugt, fehlt eigentlich nicht mehr viel zum Kauf.

Geschichte

Die Geschichte hat mich wirklich in seinen Bann gezogen. So facettenreich und spannend. Ich musste unbedingt wissen wie es weiter geht, so dass es mir fast unmöglich war, das Buch zur Seite zu legen.

Ohne Geld, Ohne eine Wohnung und ohne Freunde versucht Sage einen Neuanfang. Schnell lernt Sie aber April kennen. Frauen machen ihr auch keine Angst, deshalb war es sehr leicht für Sage eine Freundschaft zu ihr aufzubauen. Anders bei Männern, wenn diese ihr zu nahe kommen oder sie eine Situation wirklich überfordert, fängt sie an zu hyperventilieren und bekommt Angstzustände. Ich habe mich die ganze Zeit gefragt worauf ihre Angst hinzuführen ist, in Ihrer Vergangenheit muss wirklich etwas schwerwiegendes vorgefallen sein.

Als sie dann noch Luca begegnet, der eigentlich alles verkörpert was ihr Angst macht, war ich wirklich gespannt, wie das ganze weitergehen würde.

Protagonisten

Sage ist ein sehr zurückhaltender Mensch, denn ihre Vergangenheit hat sie gezeichnet. Erst wenn sie eine Beziehung zu jemanden aufbauen kann, schwindet ihre Angst langsam – zumindest ist es bei Luca der Fall. Ihre Angst ist nur berechtigt, ich an ihrer Stelle, würde wohl nie mehr wirklich klar kommen im Leben. Aber sie versucht es, sich mit ihrer Angst auseinander zu setzen. Sage hat nämlich ein Mantra: Ich habe keine ANGST. Die ANGST ist nicht real. Auch wenn Sage ziemlich kaputt wirkt, konnte ich mich sofort mit ihr identifizieren. Sie ist mir wirklich sehr sympathisch.

Luca würde man augenscheinlich wohl als der Draufgänger bezeichnen und sehr von sich selber überzeugt. - Zumindest auf den ersten Blick. Jede Nacht hat er eine andere, nur Sex, keine Gefühle. Schnell wird aber klar das, das eine Art Mechanismus ist, um sich selber zu schützen. Denn auch er ist gezeichnet durch seine Vergangenheit. Eine Sache die Sage und Luca anscheinend gemeinsam haben. Luca hat meiner Meinung nach, auch einen ziemlichen Beschützerinstinkt, er möchte jedem helfen und immer für alle da sein. Das macht einen guten Freund und Bruder aus. Auch Luca war mir wirklich sympathisch, zugegebenermaßen auch ein Protagonist den ich gerne als Freund hätte.

Schreibstil

Der Schreibstil hat mich von der ersten Seite an mitgerissen. Laura hat eine ganz spezielle Sichtweise, das spiegelt sich in ihrem Schreiben wieder. Die Protagonisten und ihre Handlungen sind so klar und detailliert beschrieben. Ich fühlte mich, als wäre ich selber in der Geschichte. Sie konnte mich nur durch ihren Schreibstil sofort überzeugen. Ich werde auf jeden Fall weitere Bücher von Laura Kneidl lesen.

Ein Buch, mit einer wirklich schweren Thematik, die uns alle treffen könnte. Ich fand aber dass Laura dies wirklich gut bewerkstelligt hat. Nicht jeder könnte so eine Thematik mit einer Liebesgeschichte verbinden.

Ende

Das Ende ist leider ein Cliffhänger und hat mich wirklich so traurig gemacht, aber auch so sauer. Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, was macht Sage da, ist das ihr ernst, warum, das kann sie doch jetzt nicht einfach so machen. Und schon blätterte ich zur Danksagung. Und dachte mir, oh nein, das ist doch nicht wirklich das Ende des Buches. Das kann doch nicht sein. Ich saß einfach circa 10 Minuten in meinem Sessel und habe erstmal realisieren müssen, was ich da gelesen habe.

Dieses Buch hatte so viele Wendungen, Hochs und Tiefs. Es hat mich so mitgenommen, ich habe mitgefiebert, mitgelitten, gelacht, geweint, ich war einfach so begeistert und bin es noch. Ich kann immer noch nicht in Worte fassen, wie unglaublich toll ich dieses Buch fand.

Fazit

Das Jahr ist nicht mal ansatzweise rum, aber ich zähle Berühre mich. Nicht. jetzt schon zu einen meiner Jahreshighlights 2018. Mich konnte ein Buch fast noch nie so mitnehmen, wie dieses. Sogar jetzt noch denke ich über Sage und Luca und ihre Geschichte nach. Ich kann es kaum erwarten, bis ich Teil zwei Verliere mich. Nicht. in den Händen halte. Ich werde einfach alles stehen und liegen lassen und Sage und Lucas Geschichte weiter lesen. Ich zähle die Tage, bis Verliere mich. Nicht. rauskommt.

Also eine absolute Kauf – und Leseempfehlung meinerseits. Lasst euch berühren von dieser Geschichte.

Bewertung 5/5 Sternen

Veröffentlicht am 19.05.2019

Es geht mir gut. Ich bin okay.

Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen.
0

Inhalt

Leni führt ein ganz normales Leben, hat Freunde auf die sie sich verlassen kann und Eltern die immer für sie da sind. Aber ein Moment verändert ihr ganzes Leben und plötzlich ist nicht mehr die ...

Inhalt

Leni führt ein ganz normales Leben, hat Freunde auf die sie sich verlassen kann und Eltern die immer für sie da sind. Aber ein Moment verändert ihr ganzes Leben und plötzlich ist nicht mehr die Frage, was sie nach ihrem Abschluss macht, sondern ob sie diesen Abschluss überhaupt noch machen kann. Leni steht zwischen Panikattacken und der Angst vor der Angst und dann bekommt sie diese eine Diagnose. Sie weiß das sie Hilfe braucht, dass sie das nicht alleine schaffen kann. Sie stößt aber alle von sich, denn ihre Hoffnung wieder ein normales Leben zu führen, wird von Tag zu Tag geringer.

Als sie Matti kennenlernt und weiß welches Päckchen er trägt, begleitet sie ihn auf sein Abenteuer, auf eine Reise die sie eigentlich nie antreten wollte. Nur weiß sie noch nicht, dass dieses Abenteuer wirklich Leben retten kann. Vor allem ihr eigenes.

Meine Meinung

Nachdem ich das Buch zum ersten Mal in dem Ueberreuter Programm gesehen habe und das es auch noch ein Buch von Ava Reed ist, war ich völlig aus dem Häuschen. Denn nach ihrem Buch „Die Stille meiner Worte“ habe ich mir geschworen, alle ihre Bücher zu lesen. Ava Reed hat so einen schönen und bewegenden Schreibstil und spricht über sehr wichtige Themen, die uns alle betreffen können.

Vielen Dank an dieser Stelle an den Ueberreuter Verlag für das Rezensionsexemplar.

Cover

Das Cover hat mich magisch angezogen und nicht nur, weil es in Grüntönen gehalten ist (denn grün ist meine Lieblingsfarbe). Es ist einem direkt ins Auge gefallen und hätte ich es so im Laden stehen gesehen, hätte ich es alleine deswegen in die Hand genommen. Was mich aber noch mehr überzeugt hat war der Titel „Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen.“ Und nach dem Klappentext wusste ich, das wird so ein bewegendes Buch wie „Die Stille meiner Worte.“ Ich hatte gleichzeitig Angst aber war auch wirklich aufgeregt, es zu lesen.

Geschichte

Die Geschichte hat mich von Anfang an so überwältigt und in seinen Bann gezogen. Das Buch hat mich gleichzeitig überrascht, mitgenommen, fasziniert und aufgerüttelt. Ich war hin und hergerissen. So viele unglaubliche emotionale und bewegende Momente, wenn ich nur an das Buch denke, glänzen schon wieder Tränen in meinen Augen. Diese Geschichte wird noch lange in meinem Kopf sein.

Ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen, man musste einfach unbedingt wissen wie die Geschichte weitergeht. Ob Leni ihre Ängste überwinden kann und ob Matti das Leben führen kann, das er schon immer wollte. Ich habe so mit den beiden mitgefiebert.

Protagonisten

Leni führt eigentlich ein ganz normales Leben. Mit normalen Freunden, eine normale Familie. Aber plötzlich fällt ihr alles ungemein schwer. Sie kann kaum noch in die Schule gehen ohne von einer Panikattacke überrollt zu werden. Jeder stellt sich doch mal diese eine Frage, was tun, wenn man den Abschluss hat, und an dieser Grenze steht sie. Sie hat nur noch ein Jahr bis zum Abschluss, bis zu den Prüfungen. Und plötzlich bekommt sie die Diagnose, die alles verändert. Die ihr Leben komplett auf den Kopf stellen wird und sie sich fragen muss, wer sie eigentlich ist. Leni ist so ein toller Mensch, sie hat, dass alles einfach nicht verdient, eigentlich verdient das keiner. Aber so könnte es uns allen mal gehen. Ich mochte sie einfach von Anfang an total gerne und habe sie so liebgewonnen.

Matti wünscht sich nichts sehnlicher, als ein ganz normaler Junge zu sein. Er hat HSAN, er verspürt keine körperlichen Schmerzen, er verletzt sich aber schnell. Er kann nicht schwitzen. Sein Temperatursinn ist massiv gestört, somit verbrennt er sich schon mal schnell. Eine ziemlich seltene Krankheit. Dadurch hatte er nie das Leben, das er sich gewünscht hat, er wird wie in Watte eingepackt, darf nichts. Von der Welt hat er auch noch nie etwas gesehen. Er hat mir so unendlich leidgetan, so etwas sollte keiner durchmachen müssen. Matti ist trotzdem so stark und Lebensfroh, ich habe ihn wirklich so in mein Herz geschlossen.

Schreibstil

Wie immer eigentlich von Ava, hat mich ihr Schreibstil absolut überzeugt, ich habe auch nichts Anderes erwartet. Sie schreibt so detailreich, emotional, bewegend, bildhaft und real. Sie ist einer der wenigen Autoren, die es schaffen, einen mit nur wenig Worten, emotional zu zerstören, im positiven Sinne.

Ende

Wenn ich schon dachte das die Geschichte emotional war, dann hat das Ende noch einmal alles geändert. Dieser Schluss, Oh Gott, es war so schön, gleichzeitig so traurig, weil ich wusste das das Buch nun zu Ende ist. Ich bin absolut überwältigt.

Fazit

Wenn mich einer fragen würde, bei welchem Buch musstest du am meisten weinen, welches Buch hat dich völlig zerstört. Dann könnte ich ihm mit ganz großer Gewissheit sagen „Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen“ von Ava Reed. Ich hatte schon lange kein Buch mehr, das mich so mitgenommen, mich bewegt und komplett atemlos zurücklässt.

Als Leser wusste man schon aus dem Vorwort, das das Buch sehr schwierige Themen ansprechen würde und da gab es auch eine Art kleine „Warnung.“ Aber das mich am Ende so etwas erwartet, damit habe ich nicht gerechnet. Noch jetzt, Wochen später, denke ich über das Buch und die Geschichte nach. Dass es uns auch mal selber so gehen könnte, aber ich glaube, dass das einige gar nicht so richtig wissen.

Als dann die Geschichte zu Ende war, war ich völlig fertig mit den Nerven und habe eigentlich nur noch eine Danksagung der Autorin erwartet, aber so war es nicht. Denn es gibt noch ein Nachwort und Ava erzählt uns ihre Geschichte. Ich war völlig schockiert und gleichzeitig fand ich es so beeindruckend, dass sie so offen und ehrlich zu uns ist. Ich glaube nicht, dass sie das jemals lesen wird, aber ich muss es trotzdem sagen: Ava du bist für uns alle ein Vorbild und mach bitte weiter so. Wir lieben dich.

Ich kann euch das Buch wirklich nur ans Herz lesen, ihr müsst es einfach lesen. Es war ein absolutes Jahreshighlight!

Bewertung 5/5 Sterne

Veröffentlicht am 18.05.2019

Ich bin dein Schatten, Livia und ich werde jeden verschlingen, der dir zu nahe kommt

Gold und Schatten
0

Inhalt

Livia ist mit ihrer Familie erst nach Paris gezogen, alle paar Jahre eine andere Stadt, aber hier ist es anders. Sie lernt den gutaussehenden und geheimnisvollen Maél kennen, der im Untergrund ...

Inhalt

Livia ist mit ihrer Familie erst nach Paris gezogen, alle paar Jahre eine andere Stadt, aber hier ist es anders. Sie lernt den gutaussehenden und geheimnisvollen Maél kennen, der im Untergrund lebt, in den Katakomben unter der Stadt. Zwei unterschiedliche Welten treffen aufeinander, aber da ist diese Zuneigung zueinander die sie nicht ignorieren können und trotzdem geht Maél immer wieder auf Abstand.

Livia hat plötzlich die Gabe die Bäume und Pflanzen zu hören, mit ihnen kommunizieren zu können. Und auch Maél hat ein großes Geheimnis. Und plötzlich war es kein Zufall mehr, dass die beiden aufeinandergetroffen sind.

Meine Meinung

Als ich das Buch zum ersten Mal gesehen und dazu den Klappentext gelesen habe, kam es direkt ganz nach oben auf meine Wunschliste. Es klang einfach so spannend und da ich nicht so oft Fantasy lese bzw. mich nicht so schnell ein Buch überzeugen kann, war ich sehr gespannt auf diese Geschichte.

Vielen Dank an dieser Stelle an Bastei Lübbe und dem One Verlag für das Rezensionsexemplar.
Cover

Das Cover spricht mich optisch direkt an, auch die Farben Gold und Schwarz harmonieren so schön miteinander. Aber vor allem der Titel „Gold & Schatten“ hat mich sehr neugierig gemacht.

Geschichte

Die Geschichte hat mich sofort in seinen Bann gezogen und mich total gefesselt. Dieses Buch hat so viele Hochs und Tiefs und Momente mit denen ich so nie gerechnet hätte. Man hat auch so mit den Protagonisten mitgefiebert.

Livias Gabe finde ich sehr faszinierend, vor allem sind wie als Leser hautnah dabei, wie sie diese versucht zu begreifen und zu ergründen. Vor allem ihre Gabe spielt hier eine große Rolle, aber das sollte man erst am Ende der Geschichte erfahren.

Ich möchte nicht zu viel zu der Geschichte sagen, ich sage einfach nur so viel: Livia ist die einzige die Maél helfen kann und das aus gutem Grund.

Protagonisten

Livia ist ein junges Mädchen das eigentlich nur versucht, ein normales Leben zu führen. Nur schwierig, wenn sie plötzlich mit Pflanzen sprechen kann. Ich habe sie wirklich schnell in mein Herz geschlossen, sie ist ein wirklich toller Protagonist. Aber manchmal konnte ich ihr Handeln kaum verstehen, sie wirkte dabei sehr naiv und jung.

Maél als Hauptprotagonist hat mich zwischendurch total aufgeregt und ist mir sehr auf die Nerven gegangen. Ich habe sein Verhalten teilweise überhaupt nicht nachvollziehen können. Auch sein ständiger Kontrollzwang, was einerseits ja ganz süß ist, weil er Livia nur beschützen wollte, aber ab und zu Griff das schon die Überhand und das wirkte einfach nur sehr übertrieben.

Schreibstil

Der Schreibstil hat mich von der ersten Seite an sofort überzeugt. Kira Licht schreibt sehr detailreich und bildhaft und hat dabei einen ganz einzigartigen Blickwinkel. Ich konnte mir wirklich das Setting direkt vor Augen vorstellen. Als wäre ich mitten drin in den Katakomben.

Ende

Das Ende hat mich absolut zerstört und damit hätte ich nie gerechnet. Ich muss einfach unbedingt wissen wie die Geschichte weiter geht. Jetzt, sofort.

Fazit

Das Buch hat mir wirklich gut gefallen, eine sehr spannende und interessante Geschichte. Mit detailreichen und real beschriebenen Protagonisten und ein sehr bildhaftes Setting. Es gibt nicht viele Fantasy Geschichten die mich so überzeugen konnten wie „Gold & Schatten.

Allerdings fand ich die Protagonisten manchmal sehr nervig, vor allem Maél, dieser wirkte sehr unrealistisch. Und dafür das die Geschichte an sich auch sehr in die Länge gezogen wurde, ging es mir am Ende dann aber alles einfach ein bisschen zu schnell.

Ich kann euch das Buch trotzdem nur empfehlen. Ich freue mich jedenfalls schon auf Band 2 „Staub & Flammen“ dieser erscheint am 30.08.2019.

Bewertung 4/5 Sterne

Veröffentlicht am 04.05.2019

Meine Kräfte waren nicht länger unberechenbar - sie waren tödlich

Sturmtochter, Band 2: Für immer verloren
0

Inhalt

Ava verliert immer mehr die Kontrolle über ihre Kräfte, nicht mal ihre Familie und Freunde können ihr mehr helfen. Und als sich ihre Fähigkeiten gegen die Menschen richtet die sie am meisten liebt, ...

Inhalt

Ava verliert immer mehr die Kontrolle über ihre Kräfte, nicht mal ihre Familie und Freunde können ihr mehr helfen. Und als sich ihre Fähigkeiten gegen die Menschen richtet die sie am meisten liebt, muss sie einfach verschwinden. Nicht nur vor ihren Fähigkeiten auch die Sturmkrieger machen jagt auf sie.

Auf der Insel tauchen immer mehr Elementare auf, die immer stärker zu scheinen werden und diese man immer schwerer besiegen kann. Was steckt bloß dahinter und wie kann sie aufhalten?!

Meine Meinung

Nachdem mich der erste Teil so überrascht hat, dass ich ihn als Jahreshighlight bezeichne, musste ich unbedingt wissen wie die Geschichte weitergeht. Was aus Ava und ihren Kräften wird und ob Lance und sie eine Zukunft hatten.

Cover

Das Cover passt so schön zu dem ersten Teil, während dieser noch in Orange gehalten war, ist der zweite Teil in Blautönen. Sie harmonieren so schön miteinander. Ich bin absolut verliebt in die Covers. Es sieht so toll zusammen im Regal aus.

Geschichte

Die Geschichte geht fließend vom ersten in den zweiten Teil über, als hätte man die Geschichte nie verlassen. Während der erste mit Briannas Tod endet, geht der zweite Teil weiter mit dem Verlust und mit dem weitermachen ohne sie. Ich konnte es immer noch nicht glauben, sie war Tod, Elijah, Julianas Bruder, hatte sie umgebracht. Und Ava wollten ihren Tod rächen, Elijah finden und ihn töten. Leichter als gesagt, denn wenn Elementare wollten, konnte man sie nicht finden.

Und da war ja noch Avas anderes Problem, sie verlor immer mehr die Kontrolle über ihre Kräfte. Und das Tribunal würde sich das nicht lange angucken, dann würden sie handeln. Sie musste den Dolch der MacLeod´s unbedingt finden, nur hatte den schon lange keiner mehr gesehen und die Suche ging weiter.

Die Geschichte lässt einen nicht los, während man gelesen und gelesen hat, hat man so mitgefiebert, mitgehofft und mitgezittert, ich konnte nicht aufhören zu lesen, ich musste unbedingt wissen wie es weitergeht. Ob Ava ihre Kräfte kontrollieren konnte oder ob diese sie übermannten, was das Tribunal vorhatte, was Lance plötzlich für eine wichtige Rolle in seinem Clan spielte und was Reid alles wusste, was er ihnen nicht erzählte.

Protagonisten

Ava habe ich schon in dem ersten Teil so in mein Herz geschlossen und hier war es nicht anders. Sie ist einfach so stark und kämpferisch, immer für andere da. Sie versucht alles um an den Dolch der MacLeod´s zu kommen um ihre Kräfte zu bändigen. Ich habe so mit ihr mitgefiebert.

Sloan ist, Briannas Cousine und ich dachte mir schon, da wäre der Ärger doch vorprogrammiert, ich habe erst gedacht, sie möchte Briannas Tod rächen, aber es sollte ganz anders kommen. Ich habe sie am Ende wirklich gemocht, absolut sympathischer Protagonist.

Reid mochte ich in diesem Teil so gerne, er hat hier eine wirklich starke Rolle eingenommen, ist wie ein Bruder für Ava. Aber das auch er ein riesiges Geheimnis hat, sollten wir erst am Ende erfahren. Ich habe mich wirklich gefragt, wie falsch ein Mensch sein kann, wie konnte er den anderen nichts davon erzählen. Erst als alles schon zu spät war. Ich bin gespannt was er im dritten Teil zu sagen hat.

Ava, Reid, Juliana und Sloan treten zusammen eine gefährliche Reise an. Ich dachte zuerst in dieser Gruppenkonstellation könnte es ja wirklich lustig werden, aber als Team zusammen, waren sie einfach unschlagbar. Sie waren füreinander da und hätten alles getan, um sich untereinander zu beschützen.

Lance rückt in diesem Teil etwas in den Hintergrund, trotz allem war er so präsent. Ava und Lance kommen sich immer näher und können ihren Gefühlen nicht mehr wiederstehen. Die beiden sind so süß zusammen, einfach total schön.

Schreibstil

Auch hier konnte mich Bianca wieder mit ihrem einzigartigen Schreibstil für sich gewinnen. So detailreich und bildhaft beschreibt sie das Setting und die Charakterzüge der Protagonisten. Vor allem die Protagonisten konnten mich absolut überzeugen.

Ende

Das Ende war noch einmal mega spannend und aufregend. Und dieser Moment ganz am Ende des Buches, da habe ich echt kurz die Luft angehalten, ich konnte es nicht glauben, was da auf einmal passiert ist. Und nach diesem Schluss muss ich nun unbedingt wissen, wie die Geschichte weitergeht. Ich hoffe meine Befürchtung bewahrheitet sich nicht.

Fazit

WOW! Ich bin absolut begeistert und überwältigt. Eine wirklich tolle Fortsetzung der Sturrmtochter Saga. So eine spannende und mitreißende Geschichte, berührende Protagonisten und ein fantastisches Setting.

Ich kann euch diese Reihe bisher wirklich nur empfehlen. Und kann es kaum erwarten, bis Band 3 erscheint. Leider müssen wir zum Erscheinungstermin im November noch etwas warten. Das ist ja schlimmer wie Folter.

Bewertung 5/5 Sterne