Profilbild von zeilenregen

zeilenregen

aktives Lesejury-Mitglied
online

zeilenregen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit zeilenregen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.10.2019

Wunderschön und zuckersüß!

Never Too Close
0

„Fehler zu verbessern oder Zugeständnisse zu machen ist okay, aber seine Persönlichkeit zu verändern? Nie und nimmer. Wenn dein Partner dich so nicht mag, dann ändere den Partner, denn er ist nicht der ...

„Fehler zu verbessern oder Zugeständnisse zu machen ist okay, aber seine Persönlichkeit zu verändern? Nie und nimmer. Wenn dein Partner dich so nicht mag, dann ändere den Partner, denn er ist nicht der richtige.“

„Never Too Close“ ist mein erster Roman von Morgane Moncomble, der mich mit seinem tollen Cover und einer vielversprechenden Handlung von Anfang an in seinen Bann gezogen hat - und ich wurde nicht enttäuscht!

Erzählt wird die Geschichte von Violette und Loan, die beste Freunde sind, seit sie gemeinsam im Aufzug stecken geblieben sind. Nach einer Weile verbindet die beiden viel miteinander, so viel, dass beide nichtmal bemerken, dass ihre Gefühle vielleicht über eine Freundschaft hinausgehen, bis ein Gefallen die Situation schlagartig verändert. Denn Violette möchte ihr erstes Mal nicht mit irgendjemandem, sondern mit ihrem besten Freund Loan erleben.

Ich wurde vom lockeren und lustigen Schreibstil der Autorin sofort in den Bann gezogen und wollte am liebsten gar nicht mehr aufhören mit Lesen. Ihre Charaktere sind alle einzigartig und verleihen der Geschichte jeder noch mehr Pepp, sei es Violettes fröhliche Art oder Loans sanfter Charakter oder das direkte und brutal ehrliche Auftreten von Violettes Freundin Zoe. Der einzige Charakter, der nicht wirklich gepasst hat, war Violettes Freund, der wirklich nur der Handlung gedient hat.

Zur Handlung an sich sag ich nicht viel, um Spoiler zu vermeiden, aber ich wurde definitiv mehr als nur einmal überrascht. Sie ist so viel tiefer, als man anfangs vermutet.

Insgesamt ist „Never Too Close“ definitiv eine Empfehlung an alle New-Adult-Fans. Ich kann es kaum erwarten, mehr von der jungen Autorin aus Frankreich zu lesen!

Veröffentlicht am 17.08.2019

Gelungene Rückkehr in die Welt der Schattenjäger

Lady Midnight
0


„Wir alle sind die Summe unserer Handlungen - gute und schlechte.“

Lady Midnight von Cassandra Clare ist der sehr gelungene Auftakt der Trilogie „Die Dunklen Mächte“. Erzählt wird die Geschichte in der ...


„Wir alle sind die Summe unserer Handlungen - gute und schlechte.“

Lady Midnight von Cassandra Clare ist der sehr gelungene Auftakt der Trilogie „Die Dunklen Mächte“. Erzählt wird die Geschichte in der Welt der Schattenjäger, diesmal befinden wir uns am Institut von Los Angeles und verfolgen die Handlung rund um Emma Carstairs und Julian Blackthorn. In regelmäßigen Abständen tauchen seltsam verstümmelte Leichen auf, die dieselben Zeichen tragen wie die Leichen von Emmas Eltern vor fünf Jahren. Deshalb lässt Emma der Verdacht nicht los, dass alles irgendwie zusammenhängen muss und gemeinsam mit den Blackthorns und Cristina, einer jungen Schattenjägerin aus Mexiko, beginnt sie zu ermitteln, obwohl sie damit alle in Gefahr bringt...

Ich habe schon die Chroniken der Unterwelt und die Chroniken der Schattenjäger geliebt, weshalb es sich ein bisschen wie nach Hause kommen angefühlt hat, als ich vor drei Jahren das erste Mal in das Buch eingetaucht bin. Auch diesmal, beim zweiten Lesen, könnte ich einfach nicht aufhören und musste das Buch innerhalb von wenigen Tagen verschlingen. Beide Male war ich durchweg gefesselt von der Geschichte und trotz der Länge von 832 Seiten kam kein einziges Mal Langeweile auf. Die Handlung bleibt durchweg spannend, was auch daran liegt, dass sie aus der Sicht von mehreren Charakteren erzählt wird. So erfährt man nicht nur über Emma und Julian etwas, sondern unter anderem über Cristina. Besonders liebgewonnen habe ich die kleinen Geschwister von Julian, die allesamt einzigartige Charaktere sind. Emmas Art finde ich auch super, ich mag sie sogar lieber als Clary in „Die Chroniken der Unterwelt“. Über Julian braucht man da gar nicht reden, der ist sowieso absolut umwerfend, so wie er sich um seine Familie kümmert, die für ihn an allererster Stelle steht. Es war wirklich schön zu lesen, wie besonders er sich im Laufe des Buches entwickelt.

Wie immer wird man von Cassandra Clares Schreibstil nicht enttäuscht. Wer bereits andere Bücher von ihr gelesen hat - was ich auch empfehle, es vorher zu tun - der wird bestimmt das ein oder andere Mal ein Lächeln auf den Lippen haben oder begeistert aufschreien, wenn bereits bekannte Personen ihren Auftritt haben. Dieses Buch hält viele Überraschungen bereit.

Lady Midnight erhält von mir absolut verdiente 5/5 Sterne!

Veröffentlicht am 07.08.2019

Eine wunderschöne und wichtige Geschichte

Flying High
1

„Menschen machen Fehler. Und vielleicht geht es gar nicht mal darum, alles zu vergeben und zu vergessen, sondern darum, zu lernen, Menschen trotz all ihrer Fehler zu lieben.“

Ich habe nun endlich auch ...

„Menschen machen Fehler. Und vielleicht geht es gar nicht mal darum, alles zu vergeben und zu vergessen, sondern darum, zu lernen, Menschen trotz all ihrer Fehler zu lieben.“

Ich habe nun endlich auch Flying High beendet und dieses Buch hat mich umgehauen!

Der Abschluss der Dilogie rund um Hailee und Chase setzt genau dort fort, wo Falling Fast endet. Hailees Geheimnis wurde gelüftet. Nun müssen sich alle um sie herum mit den Konsequenzen befassen, allen voran Chase und natürlich Hailee selbst, was eine große Herausforderung für beide darstellt.

Der Einstieg ins Buch fiel mir, anders als im ersten Band, sehr leicht und ich konnte problemlos in das Geschehen in Fairwood eintauchen. Wie nach dem fiesen Cliffhanger zu erwarten, waren die ersten Seiten emotional extrem aufwühlend und gingen mir sehr ans Herz. Auch danach blieb es äußerst gefühlvoll, die Gefühls- und Gedankenwelt von Hailee und Chase hat sich total real angefühlt. Was ich persönlich auch beeindruckend finde, ist die Art und Weise, wie die Autorin Hailees Weg danach geschildert hat - und es gleichzeitig auch geschafft hat, alle um sie herum mit einzubinden. An keiner Stelle hat sich die Geschichte unrealistisch angefühlt oder wurde zu schnell erzählt. Die Charakterentwicklung kann man sehr gut mitverfolgen. Die Themen, mit denen man sich als Leser hier auseinandersetzt, sind wahnsinnig wichtig und auch mir hat das Buch so einiges mit auf den Weg gegeben, was ich nicht so schnell vergessen werde.

Flying High ist ein großartiges Buch und ein wunderschöner Abschluss von Hailee und Chase‘ Geschichte. Die 5 Sterne sind hier absolut verdient! Ein großes Dankeschön an Bianca Iosivoni, dass sie uns nach Fairwood reisen ließ und diese wunderschöne Geschichte erzählt hat.

Veröffentlicht am 13.07.2019

Glamourös, glänzend, geheimnisvoll

Die Prinzessinnen von New York - Scandal
1

Scandal - Die Prinzessinnen von New York führt einen hinter die Kulissen der High Society Manhattans im Jahr 1899. An was denkt man? Selbstverständlich Geheimnisse, Intrigen und Drama.

Das Cover ist ein ...

Scandal - Die Prinzessinnen von New York führt einen hinter die Kulissen der High Society Manhattans im Jahr 1899. An was denkt man? Selbstverständlich Geheimnisse, Intrigen und Drama.

Das Cover ist ein echter Blickfang. Es ist wundervoll glamourös gestaltet, aber gleichzeitig auch nicht zu übertrieben und protzig aufgetragen. Allerdings erweckt es nicht den Anschein, dass die Handlung vor über 100 Jahren spielt, was mich doch sehr überrascht hat.

In der kurzen Beschreibung der Handlung konnte man dann auch nicht wirklich herauslesen, wann die Geschichte spielt, allerdings werden viele Intrigen und Drama versprochen. Auf den ersten Seiten erfährt man sehr viele Informationen aufeinmal und weiß nicht so recht was jetzt genau los ist. Dies baut Spannung auf und man möchte sofort weiterlesen. Allerdings ist der Schreibstil zwar flüssig, aber zeitweise doch recht anstrengend zu lesen da man sich schon sehr konzentrieren muss und teilweise Absätze mehrmals lesen muss, damit man genau weiß was jetzt Sache ist bei dem Haufen an Charakteren. Apropos Charaktere, eigentlich wird in der Beschreibung der Anschein erweckt, dass Elizabeth die Protagonistin sei, allerdings wird die Geschichte aus vielen verschieden Sichten erzählt, was die Spannung etwas erhöht. Die Charaktere an sich sind recht gut ausgearbeitet, allerdings sticht bis auf Diana keiner so wirklich hervor. Da fehlt es etwas an Vielfältigkeit. Intrigen und Geheimnisse sind durchaus vorhanden, allerdings hätte man mehr erwarten können.

Alles in allem ist Scandal - Die Prinzessinnen durchaus lesenswert, allerdings hatte ich andere Erwartungen an das Buch. Dennoch war Spannung und Freude am Lesen vorhanden und ich werde die Geschichte weiter verfolgen!

Veröffentlicht am 12.05.2019

Wunderschöne Worte einer berührenden Geschichte

Wenn Donner und Licht sich berühren
1

„Ich würde immer behaupten, ich hätte ihn zuerst gesehen, doch er bestand darauf, dass es umgekehrt war.“

Brittainy C. Cherry zählt zu meinen Lieblingsautorinnen und mit diesem Buch hat sie es geschafft, ...

„Ich würde immer behaupten, ich hätte ihn zuerst gesehen, doch er bestand darauf, dass es umgekehrt war.“

Brittainy C. Cherry zählt zu meinen Lieblingsautorinnen und mit diesem Buch hat sie es geschafft, einen neuen Favoriten auf meine Liste zu setzen. „Wenn Donner und Licht sich berühren“ ist eine wunderschöne und herzzerreißende Geschichte, ein Buch was man gern immer und immer wieder liest.

Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht der beiden Protagonisten, Jasmine Greene und Elliott Adams. Die beiden lernen sich in New Orleans kennen und beide behaupten sie hätten den anderen zuerst gesehen. Ihre Leben könnten eigentlich nicht verschiedener sein – Jasmine, die den Traum ihrer Mutter als Superstar leben soll, viel unterwegs ist und in der Schule zu den Beliebten zählt, Elliott, der eine herzensgute Familie hat, aber in der Schule gemobbt wird – wenn da nicht die Liebe der beiden zur Musik wäre. Eine Verbindung zwischen ihnen entsteht, die kaum etwas trennen könnte – bis ihre Welten aus den Fugen gerissen werden…
Schon der Titel, und natürlich auch das wunderschöne Cover, konnten mich überzeugen, das Buch zu lesen. Der Klappentext, der nicht viel über die Story aussagt, aber andeutet, welche Gefühle die Geschichte in einem wecken wird, machte mich dann noch neugieriger. Von den ersten Seiten an war ich gefesselt. Der Schreibstil ist wunderbar flüssig und die Worte sind sehr gut gewählt, es macht richtig Spaß und man kann wirklich mitfühlen, was passiert und was in den Hauptpersonen vorgeht.

Meine ersten Gedanken zu Jasmine waren, dass sie mir total leidtut. Ihre Mutter scheint sie nicht zu lieben, auch wenn sie das Beste für ihre Tochter will. Das Problem liegt nämlich dabei, dass sie nicht sieht, oder nicht sehen will, wie sehr ihre Tochter darunter leidet, dass sie nicht ihren eigenen Traum, sondern den ihrer Mutter leben soll. Alles, was Jasmine sich wünscht, ist, dass sie Soul singen darf, aber ihre Mutter will sie zur erfolgreichen Tänzerin, Schauspielerin und Pop-Sängerin machen. Ganz schön viel für ein junges Mädchen. Jasmines Charakter konnte ich ganz gut leiden, aber dennoch gab es das ein oder andere Mal Entscheidungen und Handlungen ihrerseits, da saß ich mit hochgezogenen Brauen da und hab mich gefragt, was das jetzt bitte soll.
Elliot dagegen marschierte schnurstracks unter meine Lieblingsprotagonisten. Mit ihm wurde mal ein männlicher Charakter geschaffen, der kein typischer Bad Boy ist, sondern absolut einzigartig, und ganz nebenbei auch noch total liebenswürdig. Er lebt zusammen mit seiner Mutter und seiner großen Schwester, Katie, die beide genauso lieb sind. In der Schule wird er gemobbt, da er ein Außenseiter ist, was leider nicht zu selten vorkommt. Aber er spielt liebend gern und voller Leidenschaft Saxophon, generell liebt er Jazz. Besonders fasziniert haben mich von daher seine und Jasmines Referenzen und Unterhaltungen über die Musik.

„Es gab im Leben aller Menschen Zeilen, die einfach zu schmerzhaft waren, um sie frei zu singen.“

Wie der Klappentext verrät, werden beide für mehrere Jahre getrennt. Als sie sich schließlich wiedersehen, haben sich beide verändert, was teilweise nicht wirklich überzeugend war. Dies ist mein einziger Kritikpunkt, der aber nur minimal ist. Bei Jasmine hatte man manchmal das Gefühl, dass diese Veränderung überspielt wurde, während Elliott regelrecht darin versinkt.

„Du bist die Musik in einer stummen Welt, und mein Herz schlägt, weil du da bist.“

Aber dennoch hatte ich während des kompletten Buches durchweg Spaß am Lesen und ich werde diese Geschichte nicht so schnell vergessen. Die Worte berühren einen, man kann sie sich immer und immer wieder durchlesen und es wird nie langweilig. Alles in allem ist „Wenn Donner und Licht sich berühren“ eine wunderschöne Geschichte mit vielen Emotionen, wie ich sie gern erneut lese.