Cover-Bild Light Up the Sky

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 31.01.2020
  • ISBN: 9783736311657
Emma Scott

Light Up the Sky

Inka Marter (Übersetzer)

Ich werde nie wieder zulassen, dass ein Mann mein Herz bricht.
Nie wieder lieben, ohne mir sicher zu sein, dass diese Liebe mit ganzer Seele erwidert wird.

Nach allem, was mit Connor und Weston geschehen ist, war ich fest entschlossen, mich daran zu halten und mein Herz zu schützen. Doch dann kehrte er zurück, und mein Schwur wurde sein Versprechen. Er hielt mein Herz ehrfürchtig in seinen Händen, er liebte mich so aufrichtig und wahrhaftig, dass ich wusste, ich würde in hundert Leben nie wieder so etwas fühlen. Es war real - bis zu dem Moment, als all die Lügen ans Licht kamen ...

"Mir fehlen die Worte, um die Schönheit dieser Geschichte zu beschreiben!" A LITERARY PERSUAL

Abschlussband des BEAUTIFUL-HEARTS-Duetts

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.02.2020

ICH BIN SOWAS VON VERLIEBT!

2

„Sie müssen für sich kämpfen, damit die Liebe, die Sie für sie empfinden, eine Chance hat.“ (S. 115)

KLAPPENTEXT
Ich werde nie wieder zulassen, dass ein Mann mein Herz bricht.
Nie wieder lieben, ohne ...

„Sie müssen für sich kämpfen, damit die Liebe, die Sie für sie empfinden, eine Chance hat.“ (S. 115)

KLAPPENTEXT
Ich werde nie wieder zulassen, dass ein Mann mein Herz bricht.
Nie wieder lieben, ohne mir sicher zu sein, dass diese Liebe mit ganzer Seele erwidert wird.

Nach allem, was mit Connor und Weston geschehen ist, war ich fest entschlossen, mich daran zu halten und mein Herz zu schützen. Doch dann kehrte er zurück, und mein Schwur wurde sein Versprechen. Er hielt mein Herz ehrfürchtig in seinen Händen, er liebte mich so aufrichtig und wahrhaftig, dass ich wusste, ich würde in hundert Leben nie wieder so etwas fühlen. Es war real - bis zu dem Moment, als all die Lügen ans Licht kamen ...

MEINUNG
Wow, einfach nur Wow. Dieses Buch ist der Wahnsinn! In einem Rutsch habe ich die Geschichte gelesen, was sag ich da, ich habe sie inhaliert. Der gigantische Schreibstil zog mir den Boden unter den Füßen weg. Jedes Wort sog ich auf wie ein Schwamm. Ich war wie im Rausch, die Seiten flogen an mir vorbei. Wie kann ein einzelner Mensch so etwas wundervolles auf Papier bringen? Die Worte stehen in so einer Harmonie zueinander; sie sind wahre Poesie. Manchmal las ich Sätze zweimal, weil sie so wunderschön klingen. Emma Scott hat einen eigenen  poetischen Schreibstil, in den ich mich jedes Mal aufs neue verliebe.
Auf der einen Seite wollte ich unbedingt wissen, wie die Geschichte ausgeht. Aber auf der anderen sollte diese Geschichte nicht enden. 400 Seiten geballte Emotionen, Tiefgang und Liebe. Mit jeder Seite verlor ich mein Herz mehr an die Charaktere, vor allem an Weston.
 
Weston, oh Weston. Ich bin verliebt. Nachdem ich den zweiten Teil von „All In“ las, hätte ich niemals gedacht, dass die Autorin einen weiteren Charakter erschaffen kann, der Theo das Wasser reichen kann. Und dann kam Weston um die Ecke. Schon in „Bring Down The Stars“ war ich fasziniert von seiner Art. Harte Schale, weicher Kern bekommt eine ganz neue Bedeutung bei ihm. Seine Wandlung im Laufe der Geschichte rührte mich und ich verliebte mich mehr in ihn. Seinen Kampfgeist und Mut bewunderte ich. Mein Herz schmolz bei seinen Worten.
 
Autumn gefällt mir in diesem Teil noch besser als im vorigen. Mut und Stärke zeichnen sie.Sie ist für Weston da, als er am Abgrund stand. Sie streckte ihre Hand aus und wusste nicht, ob er sie mit runterzog.
Weston und Autumn - Autumn und Weston – die beide sind Poesie. Bei ihrer Liebesgeschichte ist regelrecht mein Herz geschmolzen. Die beiden passen perfekt zusammen.

„Mehr. Das war ein Wort. Da war mehr zwischen Weston und mir. Mehr Gefühle, die keinen Sinn ergaben, mehr Elektrizität, mehr Feuerwerk und mehr Verlangen. Reines, ungefiltertes Verlangen.“ (S. 63)
 
Connor ist eher im Hintergrund, aber auch seine Geschichte berührte mich. Seine Handlungen sind absolut nachvollziehbar, obwohl ich sie nicht gutheiße. Auch er findet sein Happy End, was mich mit Stolz erfüllte. Die Freundschaft zwischen Weston und ihn ist schwer in Worten zu beschreiben. Auch sie gehen durch Tiefen und Höhen, aber das Band der Freundschaft ist immer da; ihre Verbindung immer spürbar.
 
Die Geschichte ist so viel mehr als eine einfache Geschichte. Sie ist voller Hoffnungen, Leid, Freundschaften, Mut und Liebe. Sie zeigt uns, dass es nach jedem Hoch ein Tief kommt. Selbst in der tiefsten Dunkelheit kann ein kleines Licht leuchten. Wir sollten lernen unser Schicksal anzunehmen und nicht ständig der Vergangenheit nachtrauern. Mit Zuversicht sollten wir draus lernen und nach vorne blicken.
Nachdem ich „Light Up The Sky“ beendete, musste ich mir nochmal die ersten Worte der Autorin zu Beginn durchlesen. Nun ergibt sie so viel Sinn und ich sehe die Geschichte mit ganz anderen Augen. Ich konnte regelrecht spüren, mit viel Liebe und Hingabe die Autorin dieses Buch schrieb.
 
Die Gedichte sind wieder traumhaft. Am liebsten würde ich sie alle auf einem Zettel schreiben und in meiner Wohnung verteilen. Emma Scott ist wirklich talentiert und rührte mich mehrmals zu Tränen.
Dieses Buch besteht nicht einfach nur aus Buchstaben, sonder aus pure Gefühlen. Sie leuchten durch die Seiten und wärmen mein Herz. Ich fühlte die tiefe Verbundenheit zwischen Connor und Weston, die unendliche Liebe zwischen Autumnn und Weston.

Ach und noch ein paar kurze Worte zum Cover: es ist traumhaft, so wie das vom ersten Band. Der Lyxverlag hat sich mal wieder selbst übertroffen. Ich bin verliebt in die Geschichte, die Charaktere und das Cover.

FAZIT
Als ich das Buch beendete, dachte ich mir, ich würde es gerne nochmal von vorne lesen und all die Emotionen spüren. Es ist ein Meisterwerk und hat den vorigen Band nochmal übertroffen. Emma Scott ist in Höchstform.
„Light Up The Sky“ verdient mehr als 5/5 Sterne! Diese Reihe gehört zu meinen absoluten Lieblingen und ich empfehle sie wirklich jeden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.08.2020

Eine Fortsetzung die dem ersten Teil um Meilen voraus liegt.

1

Inhalt:
Nach allem, was mit Connor und Weston geschehen ist, war ich fest entschlossen, mich daran zu halten und mein Herz zu schützen. Doch dann kehrte er zurück, und mein Schwur wurde sein Versprechen. ...

Inhalt:
Nach allem, was mit Connor und Weston geschehen ist, war ich fest entschlossen, mich daran zu halten und mein Herz zu schützen. Doch dann kehrte er zurück, und mein Schwur wurde sein Versprechen. Er hielt mein Herz ehrfürchtig in seinen Händen, er liebte mich so aufrichtig und wahrhaftig, dass ich wusste, ich würde in hundert Leben nie wieder so etwas fühlen. Es war real – bis zu dem Moment, als all die Lügen ans Licht kamen…

Meine Meinung:

- Das Cover: Genau wie schon bei Bring down the Stras ist mir das Cover positiv ins Auge gesprungen. Die Gestaltung beider Cover ist wunderbar aufeinander abgestimmt und die Farbwahl passt zu der jeweiligen Atmosphäre des Buches.
- Der Schreibstil: Was mir im ersten Teil nicht gefallen hatte, war die etwas platte Erzählweise, zum Glück war im zweiten Teil genau das Gegenteil der Fall. Die meiste Zeit über wird die Perspektive geändert, was eine dynamische Erzählweise ermöglicht.
- Die Handlung: Auch wenn die meiste Zeit nur alltägliche Situationen die Handlung bestimmen, hat mich die Handlung überzeugt. Wie ich finde, merkt man nicht, dass einer der Hauptcharaktere im Rollstuhl sitzt, da dies einfach nicht im Fokus liegt. Gerade am Anfang merkt man, wie sehr Weston und Connor mit ihren Verwundungen zu kämpfen haben. Teilweise wirken die Reaktionen der Charaktere etwas überzogen, wobei dies die Handlung unterstreicht. Dadurch, dass Weston und Autumn zu Freunden werden, baut sich langsam wieder eine normalere Beziehung zueinander auf.
- Die Charaktere: In Light up the Sky kommen, meiner Meinung nach, die Charaktere sympathischer und nahbarer rüber. Ihre Entscheidungen und Emotionen sind nachvollziehbar und an vielen Stellen habe ich sogar mit ihnen mitgefühlt. Gerade Weston finde ich sehr gelungen, da sein wahres ich endlich zum Vorschein kommt. Hingegen entgleitet Connor dem Leser vollkommen, da er sich immer mehr zurückzieht und niemanden eine Möglichkeit gibt ihn zu verstehen. Einzig Ruby lässt er an sich ran, was noch mehr Probleme bringt.
- Die Emotionen: An manchen Stellen sind die Emotionen auf den Leser übergesprungen, Autumns Verzweiflung, Westons Liebe und ihr gegenseitiges Vertrauen sind Auslöser dafür. Anders als angenommen sind hier die Emotionen im Vordergrund, weshalb das Buch auch besser ist als das Erste. Besonders emotional fand ich die „Wiedervereinigung“ von Weston und Connor, da ihre Freundschaft über die komplette Reihe etwas besonders war und mir quasi das Herz gebrochen wurde, als sie auseinandergegangen sind.

Fazit

Light up the Sky liegt auf jeden Fall Meilen vor Bring Down the Stars. Hier stehen die Emotionen im Vordergrund und die Geschichte hat mich auch mehr gefesselt als der erste Teil. Ich bin froh, dass ich dem zweiten Teil eine Chance gegeben habe.

Insgesamt gebe ich Light up the Sky von Emma Scott 4,5 Sterne, da mir an einigen Stellen doch noch ein winziges bisschen gefehlt hat, was ich allerdings auch nicht wirklich definieren kann, damit es eines meiner Jahreshighlights werden könnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.06.2020

Herzzereißend schön!

1

Es war mir von vorneherein klar, dass ich das „Beautiful Hearts“-Duett von Emma Scott in einem Rutsch lesen will und so habe ich wohlweislich gewartet bis ich beide Bücher in Händen halten konnte. Das ...

Es war mir von vorneherein klar, dass ich das „Beautiful Hearts“-Duett von Emma Scott in einem Rutsch lesen will und so habe ich wohlweislich gewartet bis ich beide Bücher in Händen halten konnte. Das dramatische Ende von „Bring Down The Stars“ hat meine Vermutung, dass ich gleich weiterlesen möchte auch bestätigt und so war ich mehr als froh, dass ich „Light Up The Sky“ bereits griffbereit hatte.

Connor und Weston sind zurück und beide haben äußerliche und innere Wunden, die sie für immer verändern werden. Autumn ist im ersten Moment einfach nur froh, dass die beiden jungen Männer noch am Leben sind, doch dann stösst Connor sie zurück und auch Weston schließt sie aus. Sie schwört sich, sich ab sofort nur noch ihrem Studium zu widmen und ihr Herz unter Verschluss zu halten, aber als Weston sie einfach Tages um Hilfe bittet, kann sie ihm diese nicht verwehren. Aber was geschieht, wenn sich ihre Freundschaft in etwas anderes, etwas Tieferes zu verwandeln beginnt und ein Lügengespinst alles zu zerstören droht? Kann sich Autumn noch selbst vertrauen?

Für mich haben sich beide Bücher des „Beautiful Hearts“-Duetts wie aus einem Guss gelesen und so fällt es mir ein wenig schwer noch mehr begeisterte Worte zu finden, als ich sie schon für „Bring Down The Stars“ gewählt habe.

Die Liebesgeschichte zwischen Autumn, Weston und auch Connor spielt gekonnt die Klaviatur der ganz großen Gefühle und man verliebt sich als Leserin in alle Protagonisten, hat Verständnis auch für falsche Entscheidungen und leidet, bangt, hofft und liebt mit ganzem Herzen mit allen Beteiligten. Tränen fließen, das Herz pocht verräterisch und die Augen leuchten, wenn es doch noch zu einem Happy End kommt.

Besonders gut gefällt mir, dass die Autorin auch ernsthafte Themen – wie hier z. B. Westons Behinderung – in ihre Geschichte einbindet und fand die Darstellung des Ganzen authentisch und glaubhaft. So erhält die Geschichte neben einer herzzerreißenden Lovestory auch viel Tiefgang und wirkt bei mir als Leserin lange nach.

Auch „Light Up The Sky“ hat sich seine 5 Bewertungssterne mehr als verdient!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.05.2020

Wundervoll ... Gefühlvoll

1

Die Geschichte, die Emma Scott in „Bring down the Stars“ und „Light up the Sky“ erzählt, hat mich tief im Herzen berührt.

Inhalt:

Wie auch schon Band 1 handelt „Light up the Sky“ von den besten Freunden ...

Die Geschichte, die Emma Scott in „Bring down the Stars“ und „Light up the Sky“ erzählt, hat mich tief im Herzen berührt.

Inhalt:

Wie auch schon Band 1 handelt „Light up the Sky“ von den besten Freunden Weston und Conner, die beide gewisse Empfindungen gegenüber Autumn haben.
Weston und Conner, die in Band 1 des Duetts sich der Army verpflichtet haben, kehren mit schweren Verletzungen aus Syrien zurück. Nur knapp haben sie bei ihrem Einsatz nicht das Leben verloren. Conner hat dies vor allem Weston zu verdanken, der sich zum Schutz auf seinen Freund geworfen hat, als eine Handgranate explodierte. Conner gibt sich die Schuld an Westons schweren Rückenmarkverletzungen. Es ist zuerst klar, welche bleiben Schäden er davon tragen wird. Autumn besucht die beiden im Krankenhaus, doch wird von ihnen weggestoßen, da Conner und Weston immer noch von ihren Lügen, über die Briefe und Gedichte, gegenüber Autumn belastet werden. Conner trennt sich von ihr um den weg für seinen besten Freund frei zu machen.
Doch kann Weston wirklich der richtige für Autumn sein ? Wir sie ihm und Conner die vielen Lügen verzeihen ? Und was passiert mit Weston ?, den nach dem Krieg sind die beiden Jungs nicht mehr die selben..

Meinung:

Normalerweise lese ich lieber Bücher mit positiven Gefühlen. Ich möchte nicht das mich ein Buch runterzieht. Eigentlich bin ich aber auch nicht der Mensch für viele Emotionen. Ich weine oder lache nur sehr selten beim lesen. Ich empfinde eher still. Die Gefühle die Emma Scott mit dieser Geschichte in mir ausgelöst haben, waren einfach Wahnsinn. Ich war so in der Geschichte gefangen. Ich habe mit den Charakteren mitgefiebert und ich wollte so sehr das Glück für Weston und Autumn. Dieses Duett hat mich komplett gefesselt und umgehauen. Light up the Sky ist einfach wunderschön. Es steckt so viel Liebe, Freundschaft und Tiefgründigkeit in dieser Geschichte. Es hat mich dinge aus einer anderen Sicht sehen lassen und dafür gesorgt, dass auch ich mich mit den Themen der Protagonisten auseinander gesetzt habe. Es regt also auch zum Nachdenken an.

Das Buch ist aus der Sicht von Weston und Autumn geschrieben. Den Wechsel zwischen diesen beiden Sichten habe ich als sehr angenehm empfunden. Es gab keine Dopplungen und es war immer stimmig. Der Schreistil ist flüßig und lässt den Leser durch die Geschichte fliegen. Das Cover ist wunderschön und ich kann mich daran nicht satt sehen.

Von mir eine absolute Leseempfehlung für das beautiful hearts Duett.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.02.2020

Tobene Gefühle

1

Ich bin froh das mich " Light up the Sky " so berührt hat. Von " Bring down die Stars " war ich ja richtig enttäuscht. Aber zur Abwechslung hat mich eine Fortsetzung mal mehr berührt als der erste Band. ...

Ich bin froh das mich " Light up the Sky " so berührt hat. Von " Bring down die Stars " war ich ja richtig enttäuscht. Aber zur Abwechslung hat mich eine Fortsetzung mal mehr berührt als der erste Band. Wie die Geschichte um Weston, Autumn und Connor weitergeht hat mich emotional schon ein bisschen fertig gemacht. Dieser Hintergrund wurde gewählt aber mit bedacht gehandelt.
Die Umsetzung war einfach perfekt.

Der Schreibstil war sehr sehr gefühlvoll und emotional. Man konnte die Gefühle richtig wahrnehmen. Alles wurde detailliert beschrieben so das man alle Empfindungen der Protagonisten gespürt hat. Und dieser Hintergrund weckt einen auf. Weil kaum einer denkt über die Folgen einer Auslandseinsatzes nach und was für Folgen das haben kann. Genau dieser emotionale Hintergrund hat mir in Band 1 gefehlt.

Weston hat eine Veränderung durchgemacht die mir richtig gut gefallen hat. Er öffnet sich immer mehr und lässt Gefühle zu. Er kämpft sich immer mehr ins Leben zurück. Und dann dieses Gedicht am Ende was einfach der poetische Wahnsinn war.
Und Autumn lässt endlich ihren Gefühlen für Weston freien Lauf. Sie kümmert sich so gut um Weston. Gott war das süss. Und dann kommt der Epilog das wann einfach nicht mehr weiß wohin mit den Tränen.

Fazit: eine Fortsetzung die sich definitiv lohnt und gelesen werden muss

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere