Platzhalter für Profilbild

selina2606

aktives Lesejury-Mitglied
offline

selina2606 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit selina2606 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.09.2020

Digitale Zukunft - Fluch oder Segen

Keine Panik, ist nur Technik
0

Achtung, Spoilerwarnung!

Dieses Buch habe ich als Rezensionsexemplar von Netgalley zur Verfügung gestellt bekommen, vielen Dank dafür!



Inhalt:
Computer entscheiden über unseren Job, unseren Krankenversicherungstarif, ...

Achtung, Spoilerwarnung!

Dieses Buch habe ich als Rezensionsexemplar von Netgalley zur Verfügung gestellt bekommen, vielen Dank dafür!



Inhalt:
Computer entscheiden über unseren Job, unseren Krankenversicherungstarif, unsere Partnersuche – sie wissen alles über uns. Aber was wissen wir eigentlich über sie? Was steckt hinter einer App? Warum tragen Hacker in Filmen immer Kapuzenpullover? Weshalb werden manche Menschen von Algorithmen automatisch diskriminiert? Wie "smart" wird unser Kühlschrank bald sein? Und wieso sollte man Bier und Fertigpizza nie mit Karte bezahlen? Kenza Ait Si Abbou programmiert für ihr Leben gern. Sie zeigt, wie aus Nullen und Einsen der Quellcode unseres Lebens wird, warum es sich lohnt, kein digitaler Analphabet mehr zu sein und weshalb man auf Algorithmen ziemlich gut tanzen kann - solange wir ihnen den Takt vorgeben!



Meinung:
Als ich dieses Buch gesehen habe, wusste ich nicht wirklich, was mich erwartet. Der Titel hat mich sehr angesprochen, da ich mich für Technik interessiere, mich aber nur mittelmäßig damit auskenne.
Zu Beginn dachte ich, das ich mich durch dieses Buch kämpfen muss, da ich nichts von Technik verstehe, aber ich habe mich geirrt!
Das Buch ist so aufgebaut, dass man zuerst einmal die Basics erfährt, die Theorie also. Danach wird die Materie behandelt, also aktuelle Themen wie die Digitalisierung oder künstliche Intelligenzen. Zwischendurch gibt es immer wieder persönliche Erfahrungen, die einem näher bringen, das wir alle tagtäglich mit den digitalen Medien zutun haben.
Das Buch arbeitet präventiv gegen die Angst und die Machtlosigkeit unserer Gesellschaft gegenüber der vollständigen Digitalisierung. Und damit dies geschehen kann, muss man erst einmal wissen, wie das Ganze funktioniert und wieviel Macht wir als Menschen eigentlich wirklich haben.
Ich gebe zu, mit Programmieren habe ich persönlich nicht viel am Hut. Es wurde aber sehr verständlich in einigen Kapiteln erklärt. Man muss einige Sätze mehrmals lesen, aber da dieses Thema so wichtig ist, kann man das auch erwarten. Das Buch ist sehr vielseitig und behandelt wirklich alle relevanten Themen von A bis Z, die uns als Gesellschaft heutzutage beschäftigen. Es hat bestimmt schon jeder einmal gemerkt, das man plötzlich personalisierte Werbung auf sein Smartphone erhält, wenn man einige Tage vorher genau diese eine Sache im Internet gesucht hat. Und auch sollte es kein Geheimnis sein, das viele Internetseiten, Plattformen, Apps unsere Daten analysieren und verarbeiten. Trotzdem war es für mich überraschend und schockierend zugleich wie hoch dieser Einfluss wirklich ist. Wir werden nach bestimmten Kategorien sortiert, gefiltert und analysiert und dies hat Einfluss auf unsere Versicherungsbeiträge, Kredite, Pauschalreisen etc.
Es werden aber nicht nur die Schattenseiten aufgezeigt, sondern es wird erklärt, warum das so ist. Gerade in der Gesundheitsbranche bietet die Digitalisierung und der Einsatz von künstlichen Intelligenzen einen enormen Vorteil, welcher hier dargestellt wird und manch einem vielleicht gar nicht so bewusst ist. Und da wir alle davon betroffen sind, sollte sich auf jeder damit beschäftigen!



Fazit:
Ein informatives Buch über die digitale Zukunft und ihre positiven Aspekte, was jeder gelesen haben sollte. (Auch für Menschen geeignet, die sich nicht mit Technik auskennen!)



Ich gebe dem Buch 4,5 Sterne!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.09.2020

Green Valley geht weiter

New Promises
0

Achtung Spoilerwarnung!



Inhalt:

Izzy, die als Snowboard-Lehrerin in der Kleinstadt Green Valley in den Rocky Mountains arbeitet, hat sich damit abgefunden, dass sie für Will nie mehr sein wird als ...

Achtung Spoilerwarnung!



Inhalt:

Izzy, die als Snowboard-Lehrerin in der Kleinstadt Green Valley in den Rocky Mountains arbeitet, hat sich damit abgefunden, dass sie für Will nie mehr sein wird als seine beste Freundin. Denn Will, beliebter Sheriff und Draufgänger, wird einfach niemals kapieren, was mit ihr los ist. Daran ändert auch dieser eine romantische Kuss an Silvester nichts. Eines Tages taucht Netflix-Star Cole Jacobs in Green Valley auf und bittet Izzy, ihm für eine Filmrolle das Ski-Fahren beizubringen. Je mehr Zeit Izzy mit ihm verbringt, desto mehr fühlt sie sich zu ihm hingezogen. Und was will Izzys Herz?



Meinung:

Das Cover hat definitiv einen Wiedererkennungswert, da es an den ersten Teil anlehnt und dieselbe Optik hat.
Die Idee, dass es in dem zweiten Teil von der Green Valley Reihe um zwei Charaktere geht, die schon im ersten Teil eine wichtige Rolle gespielt haben, finde ich gut. Ich finde es schön, dass deren Geschichte quasi ein eigenes Buch verdient hat, obwohl ich sagen muss, das mir Lena und Ryan schon mächtig ans Herz gewachsen sind! Aber ich musste auch im zweiten Teil nicht ganz auf die beiden verzichten!
Der Schreibstil ist sehr flüssig und ich habe das Buch in zwei Tagen durchgelesen, da ich mich in der Atmosphäre von Green Valley so wohl gefühlt habe.
Die Dialoge zwischen Izzy und Will fand ich teilweise sehr humorvoll, was mir gut gefallen hat. Auch zwischen Izzy und Cole gab es einige witzige Moment, die mich zum lachen gebracht haben. Allerdings hat mir manchmal etwas die Tiefe gefehlt zwischen Izzy und Wills Gesprächen. Ich konnte die Gefühle sehr gut nachvollziehen, die Izzy für ihn entwickelt hat, aber durch die ganzen Missverständnisse ging diese Verbindung etwas verloren.
Das Buch baute eine gewisse Spannung auf, denn man wollte wissen für wen sich Izzy denn nun schlussendlich entscheiden wird. Ich muss zugeben, das es auch hier wieder vorhersehbar war, allerdings hat mich das nicht gestört. Ich finde es wichtig, wie die beiden an den Punkt gekommen sind.
Es gab viele verletzte Emotionen in dieser Geschichte, die von Missverständnissen nur so sprudelte. Ich konnte alles, auch Izzys Verhalten, sehr gut nachempfinden. Aber an manchen Stellen war sie dann etwas voreilig und hat Will keine Chance gegeben sich erklären zu lassen. Ich finde, das ist total realistisch, denn ich hätte wahrscheinlich genauso reagiert wie sie. Ich finde die Situation, das Izzy mit Cole zu seinem neuem Dreh geht war etwas weit hergeholt, denn man wusste eigentlich, das sie bei Will bleiben wird.
Izzy ist eine starke Persönlichkeit, die unsterblich in ihren besten Freund verliebt ist. Dieser nimmt sie nicht so wahr wie sie es verdient hätte. Und sie weiß nicht mehr wohin mit ihren Gefühlen.
Will ist der klassische Aufreißer und Draufgänger und so wird er auch dargestellt. Aber er kann auch unglaublich liebevoll und fürsorglich sein, wenn man hinter seine Maske blickt.
Das Ende war, wie schon erwähnt, vorhersehbar aber trotzdem sehr schön.



Fazit:
Eine weitere tolle Geschichte, die in Green Valley spielt und die mich wieder in ihren Bann genommen hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.09.2020

Mitfühlende und schöne Geschichte

New Beginnings
0

Achtung, Spoilerwarnung!



Inhalt:
Ihr Jahr als Au-pair in den USA hatte sich Lena aus Berlin definitiv anders vorgestellt. Statt in einer angesagten Metropole landet sie in der Kleinstadt Green Valley ...

Achtung, Spoilerwarnung!



Inhalt:
Ihr Jahr als Au-pair in den USA hatte sich Lena aus Berlin definitiv anders vorgestellt. Statt in einer angesagten Metropole landet sie in der Kleinstadt Green Valley in den Rocky Mountains, wo ihre Gastfamilie ein kleines Bed & Breakfast führt. Doch obwohl Lena als echtes Großstadtmädchen wenig mit Bergen anfangen kann, fühlt sie sich schnell wohl im Haushalt von Jack und Amy Cooper und deren kleinem Sohn Liam. Wäre da nicht Jacks jüngerer Bruder Ryan, der „gefallene Held" und Bad Boy von Green Valley!



Meinung:

Das Cover finde ich modern und traumhaft schön. Außer dem Titel verrät es nichts über den Inhalt, was mich sehr neugierig gemacht hat.
Die Idee finde ich außergewöhnlich. Denn Lena kommt aus Deutschland und geht als Au-pair in die Kleinstadt Green Valley. Das habe ich so bisher noch nicht gelesen und weckte in mir die Sehnsucht zu Reisen.
Der Anfang des Buches hat für mich direkt eine idyllische Atmosphäre geschaffen, in der ich mich sofort Wohlgefühlt habe. Ich hätte sofort meine Koffer packen und nach Green Falles reisen können (obwohl ich Schnee eigentlich nicht sonderlich mag).
Der Schreibstil war sehr flüssig und einfach zu lesen. Ich habe das Buch innerhalb eines Tages beendet und bin nur so durchgerutscht, weil ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte!
Die Dialoge waren realistisch, humorvoll und liebevoll. Ryan war zwar anfangs etwas kratzbürstig, das hat sich mit der Zeit gelegt. Die Dialoge zwischen ihm und Lena haben sich verändert und diese Spannung, die zwischen ihnen herrschte war auch für mich als Leser spürbar.
Am Anfang war ich total gespannt darauf, was es mit dem geheimnisvollen Bad Boy Ryan auf sich hat und wieso er jeden Tag so eine miese Stimmung an den Tag legte. Man erfährt relativ schnell, das er ein eigentlich perfektes Leben hatte: eine tolle begabte Freundin, eine beneidenswerte Karriere und eine glorreiche Zukunft. Bis ihm mit einem Mal alles genommen wurde. Ich konnte total mit Ryan mitfühlen, denn es ist nicht einfach, aus so einem Loch erst einmal rauszukommen. In gewisser Weise konnte ihm Lena da hinaus helfen, aber den letzten Schritt musste er alleine gehen...
Der Humor in dieser Geschichte ist grandios. Ich musste so oft lachen und hab mich gleichzeitig auch so verbunden mit den Charakteren gefühlt.
Es waren viele Emotionen im Spiel. Zugegeben vieles war vorhersehbar, allerdings macht das die Geschichte nicht weniger beliebt bei mir, als sie es nun ist. Ich konnte alle Emotionen so nachempfinden. Gerade gegen Ende als Ryan das Unfassbare gemacht hat, konnte ich es nicht fassen. In dem Moment tat mir Lena so leid und ich hätte Ryan am liebsten den Hals umgedreht.
Lena ist eine tolle Protagonistin. Sie wagt einen Neuanfang in Green Valley als Au Pair und das ist wahnsinnig mutig, denn sie lässt alles zurück. Sie ist zwar etwas naiv, aber das störte mich nicht. Sie kommt in eine super liebenswerte Gastfamilie und findet dort neue Freunde.
Ryan ist ein anfangs schwieriger Charakter, aber hinter seiner harten Schalte versteckt sich ein weicher Kern. Und vielleicht war es Schicksal das seine Karriere nicht geklappt hat, denn sonst hätte er Lena niemals kennengelernt. Gegen Ende des Buches wächst er über sich hinaus und bricht endlich die Mauern ein, die er um sich herum aufgebaut hat.
Die Nebenfiguren sind toll ausgearbeitet. Und ich freue mich schon auf den zweiten Teil, in dem es sich um Izzy dreht.
Das Ende war zwar vorhersehbar, aber ich finde es trotzdem wunderschön.



Fazit:
Ein absolutes Wohlfühlbuch, welches mich mit seiner Atmosphäre in den Bann gezogen hat.



  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.09.2020

Geheimnisvoll, grausam und verkorkst

All Saints High - Die Prinzessin
0

Achtung, Spoilerwarnung!



Inhalt:

Daria Followhill ist reich, wunderschön und das beliebteste Mädchen der All Saints High. Sie müsste sich wie eine Prinzessin fühlen. Doch ihr Leben ist alles andere ...

Achtung, Spoilerwarnung!



Inhalt:

Daria Followhill ist reich, wunderschön und das beliebteste Mädchen der All Saints High. Sie müsste sich wie eine Prinzessin fühlen. Doch ihr Leben ist alles andere als perfekt. Seit sie vor vier Jahren aus Eifersucht die Zukunft der gleichaltrigen Silvia Scully zerstört hat, plagen sie schlimme Schuldgefühle. Als sie nun erfährt, dass Silvias Zwillingsbruder Penn nach dem Tod seiner Mutter kein Zuhause mehr hat, sorgt sie kurzerhand dafür, dass ihre Eltern Penn bei sich aufnehmen. Und obwohl er keinen Zweifel daran lässt, dass er Daria hasst, ist sie machtlos gegen das heftige Kribbeln zwischen ihnen. Dabei weiß sie, dass seine Liebe sie zerstören könnte ...



Meinung:

Das Cover gefällt mir sehr gut, da ich die Farben super schön finde und diese passend miteinander harmonieren. Durch das Cover dachte ich, das es in diesem Buch um eine New-Adult Romanze geht. Aber damit lag ich weit daneben...
Die Idee hinter dieser Geschichte muss gut durchdacht gewesen sein, denn es ist so vieles passiert. Ein falscher Satz hätte die ganze Geschichte zum Einsturz gebracht.
Der Schreibstil war gut und relativ flüssig. Ich hatte öfters meine Probleme damit, die Handlung zu verstehen, weshalb ich einige Sätze doppelt lesen musste (manchmal auch aus Unglaube...). Die Geschichte wird aus der Perspektive von Daria und Penn erzählt und jeweils einmal aus der Sicht von Darias Eltern. Das fand ich sehr gut, denn dadurch wurde mir die Sichtweise der Mutter erst richtig bewusst.
Man ist direkt in der Geschichte. Es beginnt mit einem Prolog der vier Jahre zurückliegt und der die Quelle des ganzen Übels ist, womit Daria, unsere Protagonistin, zu kämpfen hat.
Die Dialoge sind sehr düster, geheimnisvoll und teilweise auch wirklich grausam. Die Emotionen sprudeln quasi nur so über. Man weiß als Leser oft nicht genau, was da gerade geschieht. Ich war oft fassungslos, sprachlos und völlig vor den Kopf gestoßen. Einige Szenen und Dialoge waren für mich einfach zu krass.
Durch die ganzen Geheimnisse, Intrigen und Machtspielchen hat die Geschichte von Anfang an einen gewissen Reiz gehabt und natürlich auch Spannung erzeugt. Man wollte unbedingt wissen, was es damit auf sich hat.
Es waren wirklich sehr viele Emotionen im Spiel und zum Großteil auch Negative. Manche Emotionen konnte ich nicht nachvollziehen (und wollte es ehrlich gesagt auch nicht).
Daria ist die Prinzessin der All Saints High, wunderschön, beliebt und eiskalt. Sie ist wohlhabend und lässt das auch so raushängen. Von außen betrachtet hat sie keinerlei Makel. Aber schon bald merkt man wie ihre Fassade bröckelt. Daria lechzt nach Aufmerksamkeit und nach bedingungsloser Liebe, die sie von ihrer Mutter nicht bekommt. Sie vollbringt eine grausame Tat nach der anderen, um das Schreckliche, was sie vor Jahren getan hat, zu verdrängen.
Penn ist das totale Gegenteil von Daria. Er wächst im Armenviertel auf und macht sich rein gar nichts aus der Meinung anderer Leute. Er weiß nicht, was ihn und Daria verbindet. Denn er hat vor vier Jahren den Brief zerrissen, auf den seine Zwillingsschwester Via sehnsüchtig gewartet hat.
In der Geschichte sind sehr viele Nebenfiguren, die alle ihre eigenen Geheimnisse haben, die ich hier nicht alle erläutern kann. Allerdings finde ich die Perspektive von Darias Eltern sehr spannend.
Gegen Ende fliegt das Machtspiel auf, was sich durch die ganze Geschichte zieht und man erlebt Daria nun so wie sie wirklich ist. Sie macht eine positive Entwicklung durch. Durch die ganzen Geheimnisse und Intrigen wächst sie.



Fazit:
Eine verkorkste Geschichte, die von Intrigen, Geheimnissen und Machtspielchen geprägt ist. Definitiv nichts für schwache Nerven!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.09.2020

Mischung aus Biografie und Erfahrungsberichten

Happy Eating
0

Achtung, Spoilerwarnung!



Inhalt:
Warum bleibt es nie bei der Handvoll Chips, dem einen Riegel Schokolade, warum essen wir auch ohne Hunger? Als Anastasia Zampounidis dem Zucker abschwor, begab sie sich ...

Achtung, Spoilerwarnung!



Inhalt:
Warum bleibt es nie bei der Handvoll Chips, dem einen Riegel Schokolade, warum essen wir auch ohne Hunger? Als Anastasia Zampounidis dem Zucker abschwor, begab sie sich auf eine Odyssee von Ärzten über Motivationsgurus bis zur Kräuterhexe, um die Verbindung zwischen Ernährung und Seele zu verstehen - denn bleibt die hungrig, wird der Körper niemals satt. So kochte sie für ihr inneres Kind, meditierte mit scharfen Messern und plauderte mit Bäumen, um schließlich nicht nur ihren Körper, sondern auch ihre Emotionen zufriedenzustellen.



Meinung:
Der Titel war für mich sehr ansprechend, da ich mich schon öfter mit dem Thema befasst habe. Anastasia Zampounidis kannte ich vorher allerdings noch nicht.
Anhand des Klappentextes habe ich einen Ratgeber erwartet mit Erfahrungsberichten. Aber der Hauptaspekt lag eher bei dem Ratgeber.
Anfangs erzählt die Autorin von ihrem Lebensweg und wie sie dazu kam, über das emotionale Essen ein Buch zu schreiben. Diese Situation, die dort geschildert wird, werden die meisten Menschen kennen. Dadurch kann man sich sofort mit dem Buch identifizieren und man weiß, man ist nicht allein.
Von Kapitel zu Kapitel fiel es mir immer schwerer dem Ganzen zu folgen. Der Schreibstil war für mich anstrengend. Ich musste die Sätze oft mehrmals lesen, was mir dann etwas die Lust am Weiterlesen verdorben hat.
Jedes Kapitel erzählt dann einen Teil des Weges, den die Autorin gegangen ist, um dem emotionalen Essen zu entkommen. Man erfährt sehr viel Persönliches und es besteht fast nur aus Erfahrungsberichten. Die Autorin ist sehr humorvoll. Es wird viel Ironie und Sarkasmus verwendet. An manchen Stellen hat das die Situation aufgelockert. Aber an anderen Stellen war es, meiner Meinung nach, unpassend und hat diese Thematik eher ins Lächerliche gezogen. Nach jedem Kapitel gab es eine kleine informative Sache wie beispielsweise ein Rezept, eine Atemübung, verschiedene Tipps. Das war auch leider das einzig informative an dem ganzen Buch. Man erfährt als Leser einige Sachen, mit denen man sich intensiver beschäftigen kann, allerdings wird das in dem Buch nur oberflächlich behandelt. Viele Dinge wie beispielsweise, das man auf seinen Körper hören muss etc, wusste ich vorher schon.



Fazit:

Ich weiß, nachdem ich das Buch gelesen habe, nicht wie man emotionales Essen überwindet und habe auch keinen Anhaltspunkt. Von daher hat mich das Buch leider enttäuscht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere