Cover-Bild Log out!

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Julius Beltz GmbH & Co. KG
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 389
  • Ersterscheinung: 02.03.2015
  • ISBN: 9783407745231
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Oliver Uschmann, Sylvia Witt

Log out!

Roman
100 Tage überleben – ohne Geld ...Der Roman zum Selbstversuch!

Paul hat das Abi hinter sich. Doch was kommt jetzt? Paul hat kein Ziel, denn er plant nichts. Als er eine Nacht im Wald verbringt (weil der Nachbar wieder »dieses unerträgliche Lied« hört), ist eine schräge Survival-Idee geboren: Paul will 100 Tage ohne Geld überleben und das Ganze mit einem Blog begleiten. Die Aktion entfacht einen regelrechten Medienhype und Paul wird zum gefeierten Star. Aber er kann ja jederzeit den Stecker ziehen, sich ausloggen und ins wahre Leben zurückkehren. Oder?
Ein fulminanter Roman eines begnadeten Erzählduos – witzig, überraschend und tiefsinnig.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich bei Mirixo in einem Regal.
  • Mirixo hat dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2016

Das gewisse Etwas hat gefehlt, aber trotzdem sehr unterhaltsam!

0

Ganz frisch das Abitur in der Tasche, weiß Paul nicht was er vom Leben zu erwarten hat.


Sein Vater tritt zur Weltreise an und sein bester Freund zieht für ein Studium weit weg nach Bamberg. Paul fällt ...

Ganz frisch das Abitur in der Tasche, weiß Paul nicht was er vom Leben zu erwarten hat.


Sein Vater tritt zur Weltreise an und sein bester Freund zieht für ein Studium weit weg nach Bamberg. Paul fällt erst mal in ein tiefes Loch. Anfangs ging mir sein Gejammer etwas auf die Nerven, doch nach und nach lernt man Paul besser kennen und er ist mir dann doch recht schnell an Herz gewachsen. Wo man am Anfang noch denkt, Paul wäre ein verwöhntes Wohlstandskind, der nichts zu schätzen weiß und nur rumnörgelt, wird nach und nach klar, dass sein bisheriges Leben nicht gerade von Glücksmomenten strotzte und er schon viel mitmachen musste.


Aufgrund der jüngsten Ereignisse startet Paul dann sein Projekt „LOG OUT“. Er eröffnet einen Blog indem er alles dokumentiert. Ich muss sagen, dass mir die Idee wirklich gut gefallen hat. Paul erlebt bei seinem Experiment so einige skurrile Sachen, teilweise aber, vor allem was den Medienrummel angeht, etwas zu übertrieben und hochgegriffen, aber im Großen und Ganzen liegen die Autoren damit gar nicht so falsch.


In der heutigen Zeit des Internets, ist es gar nicht so einfach zu den alten Wurzeln zurückzukehren. Wer könnte jetzt schon den Stecker ziehen und ohne den modernen Komfort Internet, Handy, etc . leben? Also ich könnte es nicht. Paul hat auf jeden Fall Mut, denn ich glaube es gibt nicht viele die sich darauf einlassen würden.
Auch wird verdeutlicht wie viel Macht die Medien auf uns haben. Es ist erschreckend, wenn man bedenkt wie wir uns von ihnen leiten lassen. Auch die Anonymität des Internets ist ein Thema, dass es einem wirklich leicht fällt Leute zu kritisieren, wo man im wirklichen Leben wohl keinen Mut zu hätte oder sich als jemand anderen auszugeben, der man in Wirklichkeit ist.


Ein bisschen Liebe ist natürlich auch drin. Aber jedes Wort was ich jetzt dazu sagen würde, wäre auf irgendeine Weise gespoilert, deswegen sage ich einfach nur: Lasst euch überraschen :)


Das Ende hat mir besonders gut gefallen, da alle Fragen, die während des Lesens aufgekommen sind, auch wirklich vollkommen und zufriedenstellend geklärt wurden.


Das Buch lebt also von Lebensweisheiten gewürzt mit einem Hauch Sarkasmus und Witz.


Auch der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Das Buch ist in der Ich-Form aus Sicht von Paul geschrieben. Es spricht, denke ich mal, vor allem jüngere Leser an, da es sehr modern geschrieben ist und auch vor dem einen oder anderen Schimpfwort nicht Halt gemacht wird.


Fazit: Eine schöne Geschichte, die einem auf erschreckende Weise vor Augen führt, wie abhängig wir heutzutage von sozialen Medien sind. Allerdings fehlte mir der entscheidende Hammer, eine Überraschung, ein „PENG!“ um es zu etwas besonderem zu machen - deswegen 4/5 Sternchen.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Enttäuschung!

0

Als ich vor ein paar Wochen das wunderschöne Cover von „LOG OUT!“ entdeckt habe, war ich sehr angetan. Durch eine Gewinnmöglichkeit durfte ich das Buch dann sehr schnell lesen, was jedoch ein Fehler war, ...

Als ich vor ein paar Wochen das wunderschöne Cover von „LOG OUT!“ entdeckt habe, war ich sehr angetan. Durch eine Gewinnmöglichkeit durfte ich das Buch dann sehr schnell lesen, was jedoch ein Fehler war, denn das Buch hat sich leider als Enttäuschung herausgestellt.

Normalerweise mag ich Bücher von Oliver Uschmann sehr, da er bislang immer einen sehr angenehmen und intelligenten Schreibstil hatte, bei „LOG OUT!“ war davon jedoch nicht besonders viel zu sehen. Allerdings würde ich dies nicht unbedingt Sylvia Witt zuschreiben, schließlich gehören immer beide Autoren dazu. Die Geschichte liest sich zwar sehr schnell, allerdings nicht unbedingt flüssig. Dazu gibt es einige Logikfehler, die mich während der kompletten Geschichte gestört haben.

Das Thema Survival fand ich von Anfang an interessant, allerdings wurde es für meinen Geschmack nicht gut genug umgesetzt. Ich habe mir hier einen realitätsnahen Einblick erhofft, den ich jedoch nur bedingt erhalten habe. An einigen Stellen wurde so dermaßen übertrieben, sodass ich nur noch genervt mit dem Kopf schütteln konnte. Gleiches gilt leider auch für die Charaktere.

Am Anfang mochte ich Paul noch sehr, da er sehr orientierungslos wirkte und seine Gefühle, Gedanken und Zweifel gut zur Geltung kamen. Allerdings wurden seine Ideen und Gedanken irgendwann vollkommen absurd, genauso wie sein Lebensstil. Sein bester Freund meldet sich nicht mehr, seine Familienverhältnisse sind nicht unbedingt die Besten und so sucht er weiterhin nach dem Sinn des Lebens. Die Idee mit dem Blog und seinem sogenannten „LOG OUT!“ hat mir sehr gefallen, allerdings ging diese Idee so dermaßen in die Hose, dass man es als Leser kaum fassen kann. Ausgerechnet die wirklich interessanten Ideen, die Paul hatte, wurden wieder verworfen und kaum noch beachtet. Da frage ich mich, ob das Autoren-Duo von vornherein wusste, wohin man mit dieser Geschichte hin möchte.
Die Nebencharaktere sind leider auch nicht das Gelbe vom Ei. Sie werden alles andere als authentisch dargestellt, sodass ich mich nicht mit ihnen identifizieren konnte. Es gibt kaum ’normale‘ Menschen, sondern meistens nur welche, die besonders hip oder sonstiges sind. Das mag zwar auch mal interessant sein, allerdings fehlte mir ein Charakter, der weniger Träumer, dafür mehr Realist ist.

Man merkt schon, dass man sich bei der Geschichte Mühe gegeben hat, allerdings wirkt es stellenweise auch wahnsinnig lieblos, sodass es zum Großteil nicht gerade angenehm war, dieses Buch zu lesen. Hätte man den Protagonisten ein bisschen weniger ziellos und dafür selbstbewusster dargestellt, wäre die Geschichte eventuell sogar richtig gut geworden und so hätte ich auch über manchen Logikfehler hinweg gesehen.

Das Cover gefällt mir richtig gut. Es erinnert mich ein wenig an alte Konsolenspiele Ende der Achtziger. Die Farben harmonieren sehr gut miteinander und die gesamte Darstellung passt zum Inhalt des Buches. Die Kurzbeschreibung liest sich ebenfalls gut und enthält alles, was der Leser für den Anfang braucht.

Insgesamt ist „LOG OUT!“ eine kleine Enttäuschung. Zwar habe ich nicht besonders viel von dem Buch erwartet, aber dennoch haben mich einige Logikfehler so dermaßen gestört, dass es stellenweise nicht schön war, dieses Buch zu lesen. Oliver Uschmann kann es normalerweise besser. Man kann nur hoffen, dass es wieder bessere Bücher von ihm geben wird.