Cover-Bild Die Champagnerkönigin

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,99
inkl. MwSt
  • Verlag: List Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: historisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 528
  • Ersterscheinung: 13.09.2013
  • ISBN: 9783471350584
Petra Durst-Benning

Die Champagnerkönigin

Roman
Ein unerwartetes Erbe und ein großes Versprechen

1898: Isabelle hat gegen den Willen ihrer Eltern den attraktiven Leon Feininger geheiratet. Sie geht mit ihm in die Champagne, wo er ein Weingut geerbt hat. Isabelle ist verzaubert von der einzigartigen Landschaft und der Verheißung eines neuen Lebens. Der schöne Schein trügt jedoch, eine erfolgreiche Rivalin wartet nur darauf, sich das vernachlässigte Weingut einverleiben zu können.
Ein vielversprechendes Abenteuer, so sinnlich wie aufregend, wartet auf Isabelle. Und zum ersten Mal in ihrem Leben erkennt sie, dass es Dinge gibt, für die es sich zu kämpfen lohnt.

„Einfach umwerfend! Dieser Roman ist fesselnd und traumhaft schön - ich schwelge immer noch!“ Natalie Lumpp, Deutschlands Weinexpertin Nr. 1

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.01.2020

Leseempfehlung!

0

Der zweite, jedoch auch wieder unabhängig vom Vorband ("Solang die Welt noch schläft") verständliche Teil von Petra Durst-Bennings Jahrhundertwindtrilogie hat mich, wie bisher alle Bücher aus dieser Feder, ...

Der zweite, jedoch auch wieder unabhängig vom Vorband ("Solang die Welt noch schläft") verständliche Teil von Petra Durst-Bennings Jahrhundertwindtrilogie hat mich, wie bisher alle Bücher aus dieser Feder, voll zufrieden gestellt.
Die aus gut situierter Familie stammende, leicht verwöhnte Protagonistin heiratet gegen den Willen der Eltern und wird durch ihren Umzug nach Frankreich mit unerwarteten Problemen konfrontiert. Bei den Versuchen, sich diesen Problemen zu stellen, reift sie schließlich für den Leser nachvollziehbar zu einer verantwortungsbewussten, geschäftstüchtigen und doch mitfühlenden und mit beiden Beinen im Leben stehenden jungen Frau heran. Auch Josephine und Clara, die beiden Freundinnen aus Berlin, treten auf und der Protagonistin mit Rat und Tat zur Seite. Neben der persönlichen Lebensgeschichte spielt wieder die große Weltgeschichte mit hinein. Die Beziehungen zwischen den Franzosen und den Deutschen waren ja in der Geschichte oft Schwankungen unterworfen und der erste Weltkrieg ist in nicht allzu weiter Ferne. Und nicht zuletzt lernt man auch noch etwas über den Weinanbau und natürlich auch die Herstellung von Champagner.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.07.2017

Wunderschön

0

Isabelle heiratet gegen den Willen ihrer Eltern den Radrennfahrer Leon. Sie verlässt mit ihm Hals über Kopf Berlin und geht mit ihm in die Pfalz. Leider hatte Leon in seinen Erzählungen sein Leben etwas ...

Isabelle heiratet gegen den Willen ihrer Eltern den Radrennfahrer Leon. Sie verlässt mit ihm Hals über Kopf Berlin und geht mit ihm in die Pfalz. Leider hatte Leon in seinen Erzählungen sein Leben etwas ausgeschmückt. So landet Isabelle nicht wie erträumt in einem herrschaftlichen Landhaus, sondern in Leons Elternhaus, einem kleinen Bauernhof. Sie ist dort sehr unglücklich, fühlt sich eingeengt, zu nichts nutze. Ihre Eltern haben sie erzogen, um reich zu heiraten. Von normaler Hausarbeit hat Isabelle keine Ahnung und so muß sie sich Leons Mutter unterordnen und macht doch nichts richtig.

Eines Tages bekommt Leon Post von einem Notar - er hat von seinem Onkel ein Weingut in der Champagne geerbt. Isabelle und Leon verlassen die Pfalz und gehen nach Frankreich, um das Weingut zu übernehmen. Auf dem Weingut stellt sich heraus, das vorne und hinten das Geld fehlt. Die amerikanischen Kunden (die einzigen, die den Wein von Leons Onkel mögen) hat eine andere Winzerin abgeworben. Zudem hat das Weingut zwar einen sehr netten und kompetenten Verwalter, aber einen unfähigen Kellermeister. Isabelle und Leon stehen nun vor ganz neuen Herausforderungen, doch sie krempeln die Ärmel hoch. Leon versucht Käufer für ihren süßen Wein zu finden, Isabelle lernt den Haushalt zu führen und versucht alles über den Weinanbau zu lernen - und schließt Freundschaften.

Jedoch ist eine reiche Winzerin scharf auf ihr Weingut. Da die beiden kurz vor dem Ruin stehen, möchte Leon das Angebot der Winzerin annehmen, ihr das Gut zu verkaufen. Isabelle fleht ihn an, ihr ein paar Monate Zeit zu geben, ob sie das Weingut zum Laufen bringen kann. Sie kümmert sich hier um alles, er kann wieder seine heißgeliebten Rennen fahren. Doch dann schlägt das Schicksal auf dramatische Weise zu ... Isabelle steht alleine und noch dazu schwanger da und verfällt in große Trauer. Ihre Nachbarin schreibt einen Brief an ihre Freundin Clara in Berlin. Diese reist mit Josefine (der dritten im Bunde) an und die Freundinnen helfen Isabelle, in ihrem Leben wieder einen Sinn zu sehen. Nun hat Isabelle den großen Ehrgeiz, ihr Weingut zum Erfolg zu führen und den besten Champagner für die Jahrhundertwende zu kreieren.

Ich habe es geliebt, dieses Buch zu lesen. Werde den 1. Teil der Trilogie noch nachlesen und freue mich heute schon auf den 3. Teil. Der Schreibstil war einfach wunderschön. Anfangs fand ich Isabelle etwas hochnäsig. Stellenweise mußte ich wirklich die Augen verdrehen - so typisch reiches, verwöhntes Mädchen. Aber dann hat sie sich total gewandelt und wurde mir sehr symphatisch. Auch die sonstigen Charaktere im Roman wurden sehr schön beschrieben. Außer Madame Trubert und dem Kellermeister waren es alle so liebe Menschen. Auch die Landschaft wurde schön beschrieben, ich war beim Lesen wirklich in der Champagne. Und die Ausführungen über die Champagnerherstellung waren sehr interessant. Das das Ganze so kompliziert und aufwendig ist, hätte ich nicht gedacht.

Was mir auch sehr gut gefallen hat, waren die einzelnen Bilder, die das Buch untermalt haben. Ich kenne das von Romanen gar nicht, fand es aber sehr interessant, mir diese alten Bilder anzuschauen.

Und was mich noch wirklich begeistert hat, war der Einband. Als ich das Buch die ersten Male in den Händen hatte, mußte ich immer wieder drüber streichen. Ich finde ihn sehr elegant und schön gemacht.

Vielen Dank für dieses tolle Buch! Ich kann es nur weiterempfehlen.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Champagnerträume

0

Die verwöhnte Fabrikantentochter Isabelle heiratet gegen den Willen ihrer Eltern den attraktiven Radrennfahrer Leon Feiniger. Sie lebt nun mit ihm in einem kleinen Dorf in dem Haus seiner Eltern, doch ...

Die verwöhnte Fabrikantentochter Isabelle heiratet gegen den Willen ihrer Eltern den attraktiven Radrennfahrer Leon Feiniger. Sie lebt nun mit ihm in einem kleinen Dorf in dem Haus seiner Eltern, doch so hat sich Isabelle ihr Leben nicht vorgestellt. Als Leon ein Weingut in der Champagne erbt, kann sie ihr Glück kaum fassen. Sie schwelgt in Tagträumen von ihrem neuen, reichen Leben voller Glück, Geld und Champagner. Doch auf ihrem kleinen Weingut hat Isabelle zu kämpfen: die Gebäude sind reparaturbedürftig, die Vorräte gehen zur Neige, die reiche Henriette will sich das Gut Feiniger unter den Nagel reißen und natürlich mangelt es an Geld und Arbeitern. Isabelle und Leon erfahren, dass der Feiniger-Champagner nicht den Geschmack der Europäer trifft. Und als Leon bei einem Radunfall stirbt, steht Isabelle vor dem Abgrund. Doch Isabelle bekommt Hilfe – nicht nur aus ihrer Nachbarschaft, sondern auch von ihren Jugendfreundinnen Clara und Josefine aus Berlin und zwei sehr charmanten Herren…

Der Titel ist für den Roman äußert treffend gewählt, das Cover liebevoll und malerisch gestaltet. In der Frau, die in einem verspielten Kleid in die Ferne der Champagnerberge schaut, kann man Isabelle wiedererkennen.
Durch den angenehmen Schreibstil verfliegen die 500 Seiten sehr schnell, der Leser kann bei den Höhen und Tiefen mitfiebern. Dadurch entwickelt sich eine subtile Spannung, die sich bis zum Ende hält, wodurch es mir kaum möglich war, das Buch zur Seite zu legen. Alle Charaktere sind harmonisch ausgefeilt, viele von ihnen erleben ihre persönliche Entwicklung im Laufe des Buches. Was vielleicht an einigen Stellen kitschig und überspitzt wirkt, stört keineswegs, sondern lässt mich noch weiter träumen.
Die Bildchen, die im ganzen Roman verstreut sind, ließen mich immer wieder innehalten und sorgten dafür, dass ich mich noch besser in die Champagne hineinversetzen konnte.
Besonders berührt hat mich ein Zitat von Seite 455: „Alles wird gut. Wir nehmen einfach jeden Tag, wie er kommt, einverstanden? Wir machen guten Champagner, wir lachen, und wir weinen. Wir leben. Wir lieben.“ All das erlebte ich in diesem zauberhaften Roman als Leser mit und gab mir einen kleinen Denkanstoß.
Es war nicht nötig, den ersten Teil zu lesen, da mir der Roman jedoch so gut gefallen hat, werde ich dies noch nachholen. Und auch auf den nächsten Teil der Jahrhundertwind-Trilogie bin ich gespannt!