Cover-Bild Klub Drushba
(3)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Verlag Voland & Quist
  • Themenbereich: Lifestlye, Hobby und Freizeit - Reiseberichte, Reiseliteratur
  • Genre: keine Angabe / keine Angabe
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 15.06.2021
  • ISBN: 9783863912970
Rebecca Maria Salentin

Klub Drushba

Zu Fuß auf dem Weg der Freundschaft von Eisenach bis Budapest
Sie schnauft bei jeder Treppenstufe, bricht bei der kleinsten Anstrengung in Schweiß aus und wird beim Radfahren von Rentnern überholt. Sie hat Angst vor Spinnen, Hunden, Gewitter, tiefen Seen, steilen Höhen und sie ist nachtblind. Außerdem hasst sie Berge. Nur Cola und Kaktus-Eis können sie beim Aufstieg besänftigen.

Trotzdem geht Rebecca Maria Salentin eines Tages einfach los, bepackt mit Rucksack, Zelt und Kocher, um 2 700 Kilometer weit zu laufen. Auf dem Internationalen Bergwanderweg EB von Eisenach nach Budapest (auch: „Weg der Freundschaft“) erobert sie sich den Boden unter den Füßen zurück, nachdem sie im Jahr zuvor fast alles verlor. Was blieb: ihre Freunde und Freundinnen. Zusammen bilden sie den Klub Drushba. Denn „Drushba“ heißt Freundschaft.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.07.2021

Der Freundschaftsweg

0

Die Autorin hatte eine ihrer sogenannten “Wutzideen“: sie hörte vom internationalen Bergwanderweg EB von Eisenach nach Budapest, dem Weg der Freundschaft und wollte ihn auch erlaufen. Da sie ängstlich ...

Die Autorin hatte eine ihrer sogenannten “Wutzideen“: sie hörte vom internationalen Bergwanderweg EB von Eisenach nach Budapest, dem Weg der Freundschaft und wollte ihn auch erlaufen. Da sie ängstlich und ohne Kondition dastand eine echte Herausforderung für sie, hier kann man lesen, wie sie die 2.700 Kilometer meisterte.
Die Autorin beschreibt den Wanderweg, die Umgebung und die Geschichte der Orte zusammen mit ihren Erlebnissen lebhaft und es macht Spaß sie literarisch dabei zu begleiten. Sie lernt über sich hinaus zu wachsen, hat interessante Begegnungen mit anderen Menschen, erlebt brenzlige Situationen aber auch komisches.
Der Text wird immer wieder durch Erinnerungen aus ihrem eher ungewöhnlichen Leben aufgelockert. Zudem bekommt sie gelegentlich Besuch für einige Wanderabschnitte und man lernt auch diese Freunde, die sie ein Stück auf ihrem Weg begleiten, näher kennen. So sind die 316 Seiten kurzweilig zu lesen.
Mir hat das Buch gefallen und auch wenn ich diesen Wahnsinnsweg nicht abwandern möchte, habe ich doch einige neue Reiseziele für mich entdeckt.

  • Cover
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 09.07.2021

mitreisender Reisebericht

0



Inhalt:
Sie schnauft bei jeder Treppenstufe, bricht bei der kleinsten Anstrengung in Schweiß aus und wird beim Radfahren von Rentnern überholt. Sie hat Angst vor Spinnen, Hunden, Gewitter, tiefen Seen, ...



Inhalt:
Sie schnauft bei jeder Treppenstufe, bricht bei der kleinsten Anstrengung in Schweiß aus und wird beim Radfahren von Rentnern überholt. Sie hat Angst vor Spinnen, Hunden, Gewitter, tiefen Seen, steilen Höhen und sie ist nachtblind. Außerdem hasst sie Berge. Nur Cola und Kaktus-Eis können sie beim Aufstieg besänftigen.

Fazit:
Der Reisebericht basiert auf den Erlebnissen der Autorin. Sie hat fast alles verloren und übrig geblieben sind ihre Ängste und ihre mangelnde Kondition. Trotzdem macht sie sich auf den Weg, um 2700 Kilometer auf dem Bergwanderweg von Eisenach bis Budapest zurückzulegen. Eine Herausforderung.

Die Autorin muss sich nun ihren Ängsten und ihrem Leben stellen und dies verlangt mehr Kraft als gedacht. Doch auf dem langen Weg bleibt ihr genügend Zeit um in sich zu gehen und nachzudenken. Nach und nach konnte ich erfahren, welche Probleme ihr auf dem Herzen lagen.

Der Weg selbst stellt sie ebenfalls vor ungeahnte Herausforderungen. Ich konnte mir die gesamte Strecke sehr gut vorstellen, da sie sehr bildlich und nachvollziehbar beschrieben wurde. In vielen Momenten hatte ich das Gefühl nun genauso los fluchen zu müssen wie die Autorin selbst. Wieder ein steiler Anstieg ohne Ende und das Ziel noch so fern. da helfen doch nur laute Flüche, oder?

Das Buch war sehr flüssig und locker geschrieben und die Seiten flogen regelrecht dahin. Mir kam es oft vor, als würde ich Seite an Seite mit der Autorin diesen Weg wandern und die Landschaft genießen. Sie hat das große Glück, dass sich schon im Vorfeld einige Freunde und Freundinnen bereit erklärten, sie abwechselnd immer mal zu begleiten. Die Treffen mit diesen Menschen stellten immer wieder Highlights dar. Doch auch die Menschen, die sie auf ihrem Weg kennenlernt machen ihr immer wieder Mut und es finden sich auch öfter Begleiter. Doch dazu möchte ich nicht zu viel verraten, lest das Buch bitte selbst.

Für mich war besonders bemerkenswert, dass die Autorin einen recht unbekannten Fernwanderweg beschritt und ihre Erlebnisse so packend und fesselnd mitteilt. Sie wächst immer wieder über sich selbst hinaus und ich konnte ihre Freude darüber regelrecht selbst spüren. Toll gemacht.

Dieses Buch kann Mut machen sich auf solche Wanderungen zu begeben, auch wenn man nicht mehr zur Jugend gehört und nicht mehr so fit ist. Der Schreibstil und die Beschreibungen machen Lust, den Rucksack das Zelt und den Kocher zu packen und loszugehen.

Mir hat das Buch gefallen und ich hatte schöne Lesestunden, daher vergebe ich eine Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.06.2021

Eine Wanderung quer durch Osteuropa

0

Salentins 3. Werk ist ein autobiographisches Werk. Sie erzählt von ihrer monatelangen Wanderung quer durch Osteuropa im Jahr 2019.

Zunächst beginnt sie mit der Erzählung, was ihre Beweggründe für die ...

Salentins 3. Werk ist ein autobiographisches Werk. Sie erzählt von ihrer monatelangen Wanderung quer durch Osteuropa im Jahr 2019.

Zunächst beginnt sie mit der Erzählung, was ihre Beweggründe für die Wanderung waren: Ängste überwinden, etwas Neues wagen, etc.

Als sie dann wirklich alles zurücklässt, plant sie jedoch gleichzeitig alle paar Wochen sich mit Freunden aus Deutschland zu treffen, die sie ein Stück auf dem EB (Eisenach-Budapest) begleiten wollen. Meines Gefühls nach ist sie letztlich doch öfter mit einem/mehreren Freund/en unterwegs als tatsächlich alleine. Dennoch lernt sie auf dem Weg neue Freunde kennen und vor allem über sich selbst hinauszuwachsen.

Negativ: In einem Kapitel habe ich mehrere Seiten übersprungen, da sie hier völlig von ihrem Thema EB zu ihrer rebellischen Jugend abgeschweift ist.

Außerdem wurde mir gegen Ende das Historische (2.WK) auch zu viel. Ich hätte mich mehr über Action, Abenteuer, Land und Leute gefreut - so wie man es von den üblichen Ausreißer/Abenteurer/Traveller etc. Büchern kennt.

Noch dazu spricht sie vieles nur an aus ihrem Privatleben und führt es dann nicht ganz aus. Ich mag es nicht, wenn man über Exen spricht und ihnen die Schuld für die Trennung gibt und gleichzeitig aber dem Leser nicht Bescheid gibt, was genau der Auslöser war. So kann man seine eigene Meinung dazu nicht bilden. Es hätte also auch einfach ausgereicht zu schreiben: Es folgte eine Trennung. - Ohne jemandem die Schuld zuzuschieben. Erzähl alles oder nichts.

Fazit: Ich kann das Buch wärmstens jedem empfehlen, der ebenfalls eine lange Wanderung plant und sich etwas darauf vorbereiten will. Aus ihren Erklärungen und Fehlern kann man sicher viel für die eigene Expedition mitnehmen. Sie zeigt, dass man nicht unbedingt bewandert oder jung sein muss, um den Schritt zu wagen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere