Platzhalter für Profilbild

Jazz

Lesejury Star
offline

Jazz ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Jazz über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.05.2022

Kühl und distanziert

Das Leben eines Anderen
0

Minderheitenkonflikte in Japan, hautnah am Protagonisten zu erleben, ist spannend und zugleich auch traurig. Rassismus ist allgegenwärtig. Und vor allem bemerkenswert, auf was für Ideen man alles kommen ...

Minderheitenkonflikte in Japan, hautnah am Protagonisten zu erleben, ist spannend und zugleich auch traurig. Rassismus ist allgegenwärtig. Und vor allem bemerkenswert, auf was für Ideen man alles kommen kann, wenn man rassistisch angemacht wird oder direkt durch die Geburt durch die Kindheit hindurch aufgrund der Taten der Eltern vorbelastet ist und einem kaum Wege zur Lösung des nicht selbst herbeigeführten Problems einfallen. Um hier ein Beispiel zu nennen, das aber kein Spoiler darstellt: Ein Baby wird von den Eltern verlassen und muss sich damit durch das ganze Leben kämpfen schon bei der Geburt von den beiden, die es am meisten lieben sollten, verstoßen worden zu sein und so zu keinem Menschen Vertrauen und Liebe aufbauen kann.

Kido, der Anwalt, der einen Betrug, in dem Menschen die Leben untereinander tauschen, aufdecken soll, lebt in Japan und kennt sein sogenanntes "Heimatland" Korea gar nicht und hat dennoch in 3. Generation schon als "Fremder" zu leiden.

Wenn man nicht in Japan bewandert ist, muss man viele Orte/Städte erst einmal recherchieren, um sich einzuordnen, wo sich die Protagonisten nun befinden etc. Das Handy immer in griffbereiter Nähe zu haben, war hilfreich.

Auch die Namen haben mir ein bisschen Probleme bereitet, sodass ich hierfür ein Blatt Papier mit Notizen bereit gelegt habe.

Stilistisch schreibt Hirano sehr flüssig. Der Roman ist auktorial geschrieben. Allerdings in einem Punkt auch sehr offen, was mich gestört hat. Außerdem stört eventuell der kühle und distanzierte Ton.

Fazit: Es war allerdings ganz anders als was ich erwartet habe. Man muss sehr konzentriert lesen, um herauszufinden, wer am Ende eigentlich wer war. Ich hatte mehr Action und weniger Politik erwartet. Dennoch interessant. Bisher wusste ich vom Konflikt zwischen Japan und China. Hier lernte ich etwas über den Konflikt zwischen Koreanern und Japanern. Für Literaturbegeisterte zu empfehlen. Es ist im Grunde ein wirklich äußerst wichtiges Buch, das auf jeden Fall jeder mindestens einmal im Leben lesen solle. Aber im Großen gehe ich nicht davon aus, dass sich weltweit etwas im Bezug zu Rassismus ändern wird. Schade.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.05.2022

Ausbaufähig

Wo kann ich bitte meinen Mann zurückgeben?
2

Während ich die Aufmachung, der Titel und die Leseprobe und sogar das erste Drittel super fand, ließ meine Begeisterung von dem Punkt an stetig nach.

Zu Beginn war es ein herrlich humorvoller Roman für ...

Während ich die Aufmachung, der Titel und die Leseprobe und sogar das erste Drittel super fand, ließ meine Begeisterung von dem Punkt an stetig nach.

Zu Beginn war es ein herrlich humorvoller Roman für alle Frauen, die sich aktuell in einem katastrophalen Scheidungsverfahren befinden oder sich gerade frisch geschieden haben. Es folgten lustige Beschreibungen von ersten Dates, die mal desaströs endeten, mal aber auch wirklich süß waren. Von all diesem anfänglichem Humor und diesen Szenen hatte ich mir eine komplette Geschichte erhofft.

Allerdings baute Bailey anschließend zu viel ein. Zu viele zu unterschiedliche Schwestern und ihre ganz eigenen Probleme im Hinblick auf ihren Familienstand und Kinder.

Daher ist der Fokus nicht wirklich auf die Geschichte rund um die Protagonistin Emma und ihre Scheidung, sondern eher schwammig. Es gibt Dramen, Katastrophen, Skandale, Tragödien, aber der Zusammenhalt der teilweise exzentrischen Familie hat mir gefallen. Der Humor sackte gegen Ende aber ab. Statt schwarzen Humor folgte nur noch alles unterhalb der Gürtellinie.

Zum Schluss würde ich sagen, dass es eher noch als ein Familienroman angesehen werden kann, der aber eine fragwürdige Botschaft vermittelt, wenn man die Botschaft überhaupt als Botschaft ansehen kann. Fazit: Der Roman hat Potential, der Beginn, die Idee sind super. Allerdings hat Bailey sich in der Mitte des Romans übernommen und den Fokus verloren. Schade.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Humor
Veröffentlicht am 02.05.2022

Ein turbulenter Liebesroman

Frühlingsküsse in der Hafenkneipe: Ostsee Liebesroman (Stralsund)
0

Pia macht mit ihrem Freund Moritz Urlaub in Stralsund und wird prompt am zweiten Tag dort von ihm sitzengelassen. Pia, Studentin mit geringem Budget, wenig Eigeninitiative, Selbstwertgefühl und dafür umso ...

Pia macht mit ihrem Freund Moritz Urlaub in Stralsund und wird prompt am zweiten Tag dort von ihm sitzengelassen. Pia, Studentin mit geringem Budget, wenig Eigeninitiative, Selbstwertgefühl und dafür umso mehr Liebe, will ihm sofort hinterherrennen, besinnt sich in letzter Sekunde und kehrt in ein Pub ein, um sich all ihren Frust von ihrer Seele zu reden und bekommt spontan die Möglichkeit den Pub für kurze Zeit zu übernehmen.

Nachdem sie herausfindet, dass sie auch noch auf horrenden Stornokosten sitzen bleibt, bleibt sie in Stralsund und arbeitet im Pub, wo sie alsbald Finn kennenlernt, der Barista ist und ganz zufällig auch in der Wohnung von Pia wohnt….

Gerade als beide anbandelt, kehrt Moritz zurück und nun kämpfen beide um ihr Herz.

Bis hier hat mir das Buch gefallen. Aber ab diesem Punkt wurde es mir zu suspekt. Beide wussten voneinander und sie belog dennoch beide, entschied sich für einen, traf sich mit dem anderen und und und. Welcher Mann mit Selbstwertgefühl würde so etwas akzeptieren? Abgesehen von diesem Punkt wurde mir auch zunehmend das Buch zu laut. Ich hatte das Gefühl, es wurde nur noch gestritten und geschrien. Ich habe fast schon von dem ganzen Zank Kopfschmerzen beim Lesen bekommen.

Daher war das Buch nicht so meins. Den ersten Band fand ich um einiges angenehmer. Er war viel ruhiger. Die Stimmung hier war mir viel zu geladen. Wer aber mehr auf Kämpfe, turbulente Liebesbeziehungen, Fast-Dreiecksbeziehungen steht und gern laut ist, dem kann ich das Buch wärmstens empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.04.2022

Wieder rasant und spektakulär

Biaoren - Die Klingen der Wächter - Band 6
0

Daoma und sein Gefolge reisen von Zhishiland geführt weiter durch das Hochland Chinas. In der Wüste erleben sie so so einige Probleme, Abenteuer und unerwartete Kämpfe, die Xu zeichnerisch wieder rasant ...

Daoma und sein Gefolge reisen von Zhishiland geführt weiter durch das Hochland Chinas. In der Wüste erleben sie so so einige Probleme, Abenteuer und unerwartete Kämpfe, die Xu zeichnerisch wieder rasant und spektakulär gelungen sind. Es fließt wieder einiges an bestialischem Blut.

Es werden neue Charaktere wie Shubao und die Familie um Yuwen eingebaut und Zhishilangs lang gehütetes, großes Geheimnis kommt zum Vorschein.

Am beeindruckendsten fand ich den historischen Aspekt, der hier eingebaut wurde. Man erfährt viel über Machtpositionen, Hierarchien, der inneren Politik und den eigentlichen Vorhaben der Dynastien.

Wem die ersten 5 Bände schon sehr gefallen haben, dem kann ich diesen Comic ebenfalls wärmsten empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.04.2022

Für Fans von Bridgerton

SOMERSET. Sehnsucht und Skandal (1)
0

Emma Hunter hat sich wirklich viel Mühe für den Roman gegeben. Man merkt ihre Liebe und Leidenschaft zu England, zu historischen Romanen und zur Geschichte Englands. Sie hat sich sicher lange und ausgiebig ...

Emma Hunter hat sich wirklich viel Mühe für den Roman gegeben. Man merkt ihre Liebe und Leidenschaft zu England, zu historischen Romanen und zur Geschichte Englands. Sie hat sich sicher lange und ausgiebig mit all den Themen rund um Ehre, Anstand und insbesondere Vokabular der damaligen Zeit auseinander gesetzt.

Das war es dann aber auch schon, was mich positiv gestimmt hat. Denn ab der Hälfte des Romans fiel meine Begeisterung rapide und stetig ab. Für Fans von Bridgerton mag das also definitiv ein must-read, für Fans von Jane Austen, wie mir jedoch eher enttäuschend. Das Niveau lies drastisch ab, nachdem sich Isabella in Alexander verliebt hatte und gleichzeitig einen ganz anderen allerdings als ihrer Hand würdig erachtete… Skandale gibt es daher tatsächlich zur Genüge.

Spannung bot der Handlungsstrang rund um einen Schmuggel, dessen Aufdeckung vom Premier persönlich zu Alexanders Aufgabe aufgetragen wurde. Dieser musste letztlich zwischen zwei großen Entscheidungen die passende treffen. Denn niemand geringeres als jemand aus Isabellas engeren Kreisen war eben darin involviert. Leider wurde dieser Part in meinen Augen dann am Ende nicht ganz schlüssig aufgeklärt.

Band 1 der Reihe ist ein in sich geschlossener Roman. Den zweiten Teil muss man nicht gezwungenermaßen noch dazu lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere