Platzhalter für Profilbild

Jazz

Lesejury Star
offline

Jazz ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Jazz über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.01.2021

Für spezielle Typen geeignet

NATURAL SWEETS – das Backbuch
0

Ich habe dieses Buch getestet, da meine Schwester an einer Glutenunverträglichkeit leidet.
Ich persönlich bin seit Längerem vegetarisch unterwegs und verzichte weitestgehend auf konventionelle Milch und ...

Ich habe dieses Buch getestet, da meine Schwester an einer Glutenunverträglichkeit leidet.
Ich persönlich bin seit Längerem vegetarisch unterwegs und verzichte weitestgehend auf konventionelle Milch und Eier. Daher dachte ich mir: Ein perfektes Buch. Beim Zucker bin ich nicht so kritisch, da denke ich mir: Zucker oder Ersatzstoffe sind doch chemisch gesehen dennoch dieselben Bausteine. Egal, ob ich jetzt eine Banane esse oder konventionellen Zucker. In einer Banane stecken halt nur mehr Vitamine und co. Sie jedoch verwendet bspw. einfach nur "Kokosblütenzucker". Ich habe einfach den Zucker verwendet, der noch in meiner Küche war.

Ansonsten habe ich mich aber größtenteils an die Zutaten gehalten. Während meine Brownies katastrophal endeten und sie gar nicht essbar waren, war mein zweiter Backversuch in Ordnung. Jedoch nicht wirklich vom Hockerreißer. Daher habe ich das Buch erst einmal nach zwei Versuchen zur Seite gelegt. Der Schmerz über all die guten, weggeworfenen Lebensmittel (Kokosmehl, Walnüsse, etc.) sitzt noch zu tief.

Jedoch hat sie selbst angegeben, dass es meist 10 Versuche braucht, bis man den Dreh heraus hat, wie eben die Teige ohne konventionelles Mehl aussehen und aufgehen etc. Ich will jedoch nicht weitere 8x in der Küche stehen, um dann das Ergebnis in die Tonne wandern zu lassen.

Daher: Das Buch ist sicherlich wirklich hilfreich für Menschen, die ebenfalls an einer Glutenunverträglichkeit leiden und daher selbst sich Kuchen und co. backen wollen, aber nichts für mich.

Inhaltlich: Sie hat so ziemlich an alles gedacht: Frühstück, Kuchen, Muffins, Kekse, Riegel und sogar an die Weihnachtsbäckerei.

Man sollte jedoch offen für Leinsamen, Datteln und Kichererbsen sein. Die kommen sehr häufig vor.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.01.2021

Interessant und lehrreich

Entdeckungsreise unter die Erde
0

Entdeckungsreise unter die Erde ist ein wissenschaftliches Kinderbuch für Kinder ab 8 Jahren.

Die Texte sind kurz gefasst, jedoch prägnant und interessant. In 9 Kapiteln werden Themen wie die moderne ...

Entdeckungsreise unter die Erde ist ein wissenschaftliches Kinderbuch für Kinder ab 8 Jahren.

Die Texte sind kurz gefasst, jedoch prägnant und interessant. In 9 Kapiteln werden Themen wie die moderne Infrastruktur, Höhlen, Bodenschätze und die Flora und Fauna näher gebracht.

Insgesamt sind die Inhalte der Texte als auch die Abbildungen oder Fotos sehr kindgerecht gehalten. Man erfährt viel, jedoch wird das meiste nur grob angerissen, um nicht zu tief in die Materie zu tauchen.

Einzig über einen Satz bin ich gestolpert und mir ist auch nicht ganz ein Sinn bzw. die Logik hinter der Reihenfolge der Kapitel klar geworden. Aber, das ist ja eher Nebensache. Wenn ich ehrlich bin, habe ich mit den letzten beiden Seiten begonnen. Die haben am meisten meine Aufmerksamkeit erregt und ich gehe davon aus, dass jeder einfach seine bevorzugten Interessensgebiete haben wird und wohl genauso wie ich eher quer mal hier, mal da etwas lesen wird.

Fazit: Absolute Empfehlung für Kinder ab 8 Jahren, die intelligent sind, Fragen stellen und vielleicht sogar Wissenschaftler werden wollen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.01.2021

Enttäuschend

A single kiss
0

Der Roman startet im August 2019. Da Ellas Auslandsaufenthalt ja 1 Jahr dauert, wird das wohl inklusive Corona sein? Irgendwie unromantisch. Ich lese ja, um die Realität auszublenden. Für mich bräuchte ...

Der Roman startet im August 2019. Da Ellas Auslandsaufenthalt ja 1 Jahr dauert, wird das wohl inklusive Corona sein? Irgendwie unromantisch. Ich lese ja, um die Realität auszublenden. Für mich bräuchte es jetzt keine Jahresangabe...

Stil: Mit dem Schreibstil konnte ich nicht viel anfangen. Anfangs gab es viele Hashtags, die in der gesprochenen Sprache verwendet werden. Wer redet so? & auf gefühlt jeder Seite schreibt Andrews etwas Unsinniges zur Kleidung von Ella. Allein 3 Zeilen lang dieser unnötige Satz: "Die Bleistiftabsätze meiner Slingback-Pumps von Aurelio klackern auf dem Marmorboden, als ich in Richtung Küche laufe." & Andrews benutzt viel zu oft das Wort "krass". Da Ella jedoch von der High Society stammt, sollte sie etwas gebildeter erscheinen... & manche Abschnitte hätten deutlicher gekennzeichnet werden können. Andrews beginnt zu erzählen und man weiß kaum, in welchem Raum, Staat und in welcher Zeit etc. man sich befindet und dann wechselt sie im selben Abschnitt auch oftmals die Kulisse, sodass man komplett verwirrt ist beim Lesen.

Anschließend folgten ein paar inhaltliche Unstimmigkeiten. Um ein Beispiel zu nennen: Ella regt sich über negative Kommentare zu ihren geposteten Bildern auf Instagram auf. Gleichzeitig wird sie als französische Paris Hilton bezeichnet. Da frage ich mich: Warum deaktiviert sie die Kommentare nicht einfach? & die echte Paris Hilton hat sicher mehr zu tun als sich die Hate Kommentare von Normalsterblichen durchzulesen...

Weiterer Kritikpunkt: Erst nach über 90 Seiten ist überhaupt die Rede von Callum. & nach weiteren 40 Seiten erst treffen sich die Protagonisten - im Copyshop. Für mich ist die Kennenlerngeschichte immer das Wichtigste. Und hier hat sich Andrews einfach gar keine Mühe gegeben. Dabei bietet gerade GB so viele wunderschöne Gegenden an, in denen sie sich zufällig hätten begegnen können. Aber ein Copyshop?! Das Unromantischste überhaupt?! Hier war sie nicht kreativ. Schade.

Ella wurde mir kein bisschen sympathisch. Sie war eine verwöhnte Upperclassgöre, die immer ihren Willen durchgesetzt bekommen hat. Es wird erzählt, dass sie Ex-Freunde hatte, dabei aber schon immer in einen anderen verliebt war. Also spielte sie die ganze Zeit mit ihnen? Ja, definitiv eine Sympathieträgerin (Sarkasmus).

Als sie dann mit ihrem Freund Probleme bekommt aufgrund der Fernbeziehung und ihn in den Ferien wiedersehen kann, setzt sie ihre Beziehung mit Sex und Küssen gleich. Ist sie 16? Nein, 22. Unglaublich. Als Erwachsene sollte sie wissen, dass es in einer gefestigten Beziehung 2 Leben sind, und daher auch mal Distanz sein muss aufgrund von Jobs und co. Hier ist sie einfach wieder so kindisch. Meine Eltern waren auch schon mal für 2 Jahre auf verschiedenen Kontinenten und sie haben sich nicht sofort getrennt... Dann redet sie von Nachhaltigkeit ihrer Fashion-Linie und erwartet aber von ihrem Freund, dass er jedes zweite Wochenende von Frankreich nach GB fliegt...sehr nachhaltig. Sie kann den Alltag, der einfach zu einem Erwachsenenleben dazu gehört nicht akzeptieren und schmollt wie ein Baby und gibt ihm die Schuld. Nur selten kann Ella reflektieren und selbstkritisch eigene Fehler einsehen.

Größter Kritikpunkt: An einer Stelle ist Ella noch immer mit ihrem Freund zusammen, während Callum aber schon definitiv mehr in ihr sieht als eine normale Freundin. Dann tut er etwas, was absolut creepy und unerhört ist und Ella fällt voll darauf ab. Sorry, aber hat Andrews denn gar nichts von "Nein heißt Nein!" gehört? Da die meisten Leserinnen wohl 17 sein werden und daher in einer Phase des Lebens sind, in der sie noch leicht zu manipulieren sind, sendet Andrews und der Verlag damit absolut katastrophale Signale! Er muss ihr Nein akzeptieren und Andrews darf seine fordernde Art nicht romantisiert darstellen!!!

Später wird vieles einfach nur sexualisiert. Dabei hätte Andrews statt auf den billigen Zug zu springen mit Emotionen viel mehr erreichen können. Callum und Ella waren während einem Modeshooting innerlich traurig aus verschiedenen Gründen. Statt beide einfach nur geil aufeinander zu schreiben, hätte sie auch die Trauer zeigen können. Den Dauerregen in GB als weiteres, unterstützendes Element für sich nutzen können. Die Landschaft GBs bietet so viel Potential, was einfach unausgenutzt blieb.

Die Dates, auf die sie gegangen sind, waren dann am Ende einfach nur übertrieben und langweilig erzählt. Gegen Ende hatte ich das Gefühl, dass Andrews plötzlich klar geworden ist, wie viel Unsinn sie schon geschrieben hat, sodass das Happy End zu kurz kam und auch das, was im Klappentext stand: Der Streit, dass Ella etwas besseres verdient hat als einen tätowierten Fotografen, dauerte etwa 4 Seiten... Gerade da hätte Callum sich beweisen können... & im finalen Kapitel ging es dann leider kaum mehr über sie. Das fand ich richtig enttäuschend. Das war ihr Band und das Finale hätte auch ihnen gehören sollen.

Aber eines muss ich Andrews huldigen: Ich habe die anderen 3 Bände nicht gelesen und sie gibt immer nur so viel preis, dass es auf jeden Fall spannend bleibt und der Leser dann auch die Geschichten rund um die anderen lesen will. - worauf ich jedoch aufgrund des Stils dennoch verzichten werde.

Fazit: Wären die kleinen Unstimmigkeiten nicht vorhanden, gäbe es keine ellenlange Einleitung, und all die Punkte, die ich erwähnt habe, wäre das Buch wohl gar nicht so schlecht. Ich jedoch konnte es kaum erwarten das Buch zu beenden (um ein gutes zu starten).

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.01.2021

Für Französisch-Auffrischer geeignet

Bienchen auf großer Fahrt
0

Bienchen auf großer Fahrt ist eine zweisprachige Geschichte rund um Lena, die mit Bienchen Urlaub macht.

Inhaltlich ist das Buch sehr gut für den Kindergarten und 1. und 2. Klässlern zum Vorlesen geeignet. ...

Bienchen auf großer Fahrt ist eine zweisprachige Geschichte rund um Lena, die mit Bienchen Urlaub macht.

Inhaltlich ist das Buch sehr gut für den Kindergarten und 1. und 2. Klässlern zum Vorlesen geeignet. Zum Selbstlesen ist zu viel Text vorhanden.

Lena, die mit all ihren Mitteln ihren Willen durchgesetzt bekommt, erlebt mit Bienchen mehrere Erlebnisse. Von großen Abenteuern würde ich nicht sprechen, dafür ist oftmals zu wenig Spannung vorhanden. 3. und 4. Klässler werden es wohl lesen können, aber ihnen wird die Geschichte vielleicht zu langweilig sein. Es ist für sie nicht mehr ansprechend vom inhaltlichen Niveau her.

Die Lektion, dass Lena so gut die Eltern um ihren Finger wickeln kann, hat mir gar nicht gefallen. Im Erwachsenenleben wird sie da häufig Probleme bekommen und mit Abweisungen und Ablehnungen nicht gut klar kommen.

Während ich von der französischen Seite (stets rechts) ganz begeistert war und mein eigenes Französisch super selbst auffrischen konnte, hat mich die deutsche Seite oftmals leider irritiert, da viele Fehler vorkommen wie:

- die Mama/Mama - warum der Artikel manchmal?

- Du/Ihren etc. groß geschrieben, obwohl es absolut nicht so gemeint ist.

- "Mama`s Salat" statt Mamas; "Lena`s. Arm"...

Daher kann ich das Buch nur semi-empfehlen. Zum Vorlesen sicher, aber wenn die Kinder das so falsch lernen, ist das natürlich sehr schade.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.01.2021

Durchwachsen

Ratgeber für digitale Nomaden / Gestrandet – Tagebuch aus der Bucht
0

Balcik arbeitet schon seit mehreren Jahren ohne richtigen festen Wohnsitz, meist aus ihren Segelboot aus. Hierzu gibt sie ihre Alltagstipps, wie man erst einmal beginnt. Dass man sich eben erst einmal ...

Balcik arbeitet schon seit mehreren Jahren ohne richtigen festen Wohnsitz, meist aus ihren Segelboot aus. Hierzu gibt sie ihre Alltagstipps, wie man erst einmal beginnt. Dass man sich eben erst einmal frei von allem macht, was einen an einen festen Wohnsitz bindet: Wlan, Telefon etc. Anschließend gibt sie Tipps, wie man es mit der Post und Sim-Karten handhaben kann.
Der erste Teil war wirklich positiv. Danach jedoch hat mir das Buch nicht mehr wirklich viel gebracht, um selbst eine digitale Nomadin zu werden. Sie erklärt, dass man Laptop/Smartphone/...direkt mit Kabeln immer in einer Arbeitstasche haben sollte, sollte man einmal nicht im "Segelboot" arbeiten wollen. Darauf sollte jeder sinnvoll denkende Mensch kommen können. Gegen Ende erzählt sie von ihren Programmen, die sie auf ihren Arbeitsgeräten installiert hat und wie sie ihre Freizeit verbringt. Solange ich jedoch eben nicht wie sie eine Lektorin bin, bringt mir auch dieses Wissen nicht viel. Zum Schluss schwärmt sie vom Leben auf dem Boot, wobei es natürlich auch Nachteile birgt aufgrund von Platzmangel etc. Und jeder wird individuelle Hobbys haben, auf diesen Freizeitsabschnitt hätte man auch sparen können...

Insgesamt ist also noch sehr viel Luft nach oben. Vieles war mir zu viel Tagebuch ohne nützliches Wissen, das ich mir selbst aneignen könnte. Sie erwähnt viele wichtige Dinge nur kurz ohne zu erklären, was es für Problemlösungen gibt und welche sie für am geeignetsten findet. Hier wäre mehr Direktheit und Offenheit nützlicher als Erwähnungen wie "Krankenversicherung", "Steuern", etc.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere