Cover-Bild Das Leuchten vergangener Sterne
(2)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Ersterscheinung: 15.07.2022
  • ISBN: 9783423445856
Rena Fischer

Das Leuchten vergangener Sterne

Roman | Ein Frühling in Andalusien - eine Frau zwischen zwei rivalisierenden Archäologen - ein gefährlicher Auftrag: Rena Fischers neuer spannungsreicher Liebesroman
Leben kann gefährlich sein – manchmal auch die Liebe
Frühling in Andalusien. Ein ungewöhnlicher Auftrag führt die junge Nina Winter von München nach Sevilla. Für einen wichtigen Großkunden soll die erfolgreiche Unternehmensberaterin die Seriosität einer archäologischen Ausgrabung prüfen. Grabungsleiter ist der so attraktive wie eigenwillige Dr. Taran Sternberg, der sich mit Leib und Seele der Wissenschaft verschrieben hat. Ist er wirklich einem sensationellen phönizischen Goldschatz auf der Spur? Und welche gefährliche Rolle spielt dabei der zwielichtige Archäologe Orlando Torres? Nina gerät zwischen die Fronten der rivalisierenden Männer, die bereit sind, mit allen Mitteln für ihr Ziel und um Ninas Herz zu kämpfen.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich bei Duffy in einem Regal.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.11.2022

Tolle Geschichte

0

Titel und Cover lassen mich nach dem Lesen direkt an meine Lieblingsszene denken und passen sehr gut zur Geschichte. Den Prolog mochte ich auch sehr und habe von Anfang an gerätselt was sich dahinter verbirgt.
Nina ...

Titel und Cover lassen mich nach dem Lesen direkt an meine Lieblingsszene denken und passen sehr gut zur Geschichte. Den Prolog mochte ich auch sehr und habe von Anfang an gerätselt was sich dahinter verbirgt.
Nina war mir von Anfang an sympathisch, genau wie Taran, der einfach ein toller Mann ist. Bei Orlando ist mein Verhältnis sehr zwiespältig, besonders wegen dem Milieu, in dem er unterwegs ist/arbeitet. Die Drei sind auf jeden Fall alle sehr unterschiedlich aber auf ihre Weise interessant, spannend und man gönnt allen ihr Glück. Die Geschichte erleben wir aus den Sichten der Drei, was ich auf der einen Seite gut fand, weil man so möglichst viel aus den Leben von allen Dreien erfährt. Auf der anderen Seite ist es aber besonders am Anfang auf Grund der Sprünge zwischen den Figuren ein wenig verwirrend.
Besonders schön in diesem Buch ist das Setting. Zwischenzeitlich hatte es für mich ein bisschen was von einem Reiseführer, da es auch einige historische Infos gibt. Manchmal hatte ich das Gefühl es war ein bisschen zu viel, dennoch fand ich es sehr interessant. Da kann man sicherlich den ein oder anderen Tipp fürs Reisen verwenden. Wobei das natürlich auch sehr gut zum Thema der Archäologie gepasst hat, was auch sehr schön eingebaut und umgesetzt wurde.
Für mich als typische New Adult Leserin war es auch mal wieder ein bisschen Abwechslung, eine Geschichte mit etwas älteren Charakteren zu lesen. Außerdem wurde ich hier auch das ein oder andere Mal überrascht.
Insgesamt eine sehr schöne, unterhaltsame, etwas anspruchsvollere und informative (Liebes-)Geschichte mit einem tollen Ende. Außerdem macht sie Lust auch mal nach Andalusien zu Reisen.
Eine klare Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.11.2022

Das Leuchten vergangener Sterne

0

Nina soll für ihren Arbeitgeber nach Spanien reisen und dort Opjekte finden denen dann für ihre Ausgrabungen Geld gespendet wird. Eine nicht leichte Aufgabe, denn zwei Bewerber dind sehr am Geld aber auch ...

Nina soll für ihren Arbeitgeber nach Spanien reisen und dort Opjekte finden denen dann für ihre Ausgrabungen Geld gespendet wird. Eine nicht leichte Aufgabe, denn zwei Bewerber dind sehr am Geld aber auch an Nina interessiert. Bis Ina dann feststellt das einer der Bewerber sehr kriminell ist und dessen Chef ein spanischer Drogenboss ist. Letztendlich weiß Nina was sie tun muss um den Richtigen zu finden und nicht nur arbeitstechnisch sondern auch in der Liebe.
Man erfährt viel über die Landschaft in Südspanien, gut recherchiert, doch mit einigen Längen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere