Cover-Bild Nachtparade

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Voodoo Press
  • Genre: Krimis & Thriller / Horror
  • Seitenzahl: 380
  • Ersterscheinung: 31.10.2017
  • ISBN: 9789995756185
Ronald Malfi

Nachtparade

Thriller
Zuerst verschwanden die Vögel.
Dann übernahmen die Insekten.
Dann begann der Wahnsinn …
Sie nennen es den wandernden Wahnsinn – eine Krankheit, die Wahnvorstellungen, Tagträume und Albträume verursacht. Eine Plage, die droht, die Menschheit auszulöschen.

Nach zwei Jahren des schleichenden Verfalls erwacht David Arlen eines Morgens und glaubt, das Schlimmste sei vorbei. Doch bereits um Mitternacht blutet er und ist zu Tode entsetzt, seine Frau ist tot, und er ist in einem gestohlenen Wagen auf der Flucht, gemeinsam mit seiner achtjährigen Tochter, die der Schlüssel zur Heilung sein könnte.

Ellie ist ein besonderes Mädchen. Einfühlsam. Und sie weiß, dass David sie anlügt. Er belügt sie wegen ihrer Mutter. Belügt sie darüber, wovor sie flüchten. Und er lügt in Bezug auf das, was er sieht, wenn er seinen Blick von der Straße nimmt …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.05.2018

Flucht in einer sterbenden Welt

0

Die Seuche des wandernden Wahnsinns hat die Erde befallen. Zuerst verschwanden quasi über Nacht alle Vögel und nun trifft die Krankheit auch die Menschen, die einer nach dem anderen dem unaufhaltsamen ...

Die Seuche des wandernden Wahnsinns hat die Erde befallen. Zuerst verschwanden quasi über Nacht alle Vögel und nun trifft die Krankheit auch die Menschen, die einer nach dem anderen dem unaufhaltsamen Wahnsinn verfallen und qualvoll sterben.
In dieser Szenerie begleitet der Leser die Flucht von David und seiner Tochter Ellie. Überall herrscht Chaos, Endzeitstimmung und großes Misstrauen unter den verbliebenen Menschen. Es geht nur noch um das nackte Überleben. Jeder ist sich selbst der nächste.
Der Autor wirft den Leser mitten in die Geschichte hinein und lässt ihn an Davids Gedanken auf seiner atemlosen Flucht und der Angst um seine Tochter teilhaben. Man ist sofort gefangen in der spannenden Story, die einem teilweise den Atem raubt. Die Beziehung von Vater und Tochter steht hier im Vordergrund und ist das Zentrum der Story. Dadurch hebt sich das Buch erfreulicherweise deutlich von anderen Endzeitszenarien mit Zombies und Co. ab. Der Schreibstil von Malfi ist mitreißend und liest sich sehr gut. Die eingebauten Rückblicke sorgen für Klarheit. Bis zum Ende bewegt sich die Spannung auf sehr hohem Niveau.
Ich kannte den Autor bisher nicht, aber ich werde ihn mir auf jeden Fall merken!

Veröffentlicht am 16.04.2018

Ein spannendes Buch das leider viele Fragen offen lässt...

0

Wie kam ich auf das Buch?
Ich habe mich für eine Leserunde beworben und durfte dann teilnehmen.

Cover:
Das Cover sieht sehr mysteriös und auch ein bisschen gruselig aus. Es deutet auf einen Thriller oder ...

Wie kam ich auf das Buch?
Ich habe mich für eine Leserunde beworben und durfte dann teilnehmen.

Cover:
Das Cover sieht sehr mysteriös und auch ein bisschen gruselig aus. Es deutet auf einen Thriller oder Krimi hin und ich finde es sehr gelungen.

Inhalt/Klappentext:
Zuerst verschwanden die Vögel.
Dann übernahmen die Insekten.
Dann begann der Wahnsinn …
Sie nennen es den wandernden Wahnsinn – eine Krankheit, die Wahnvorstellungen, Tagträume und Albträume verursacht. Eine Plage, die droht, die Menschheit auszulöschen.
Nach zwei Jahren des schleichenden Verfalls erwacht David Arlen eines Morgens und glaubt, das Schlimmste sei vorbei. Doch bereits um Mitternacht blutet er und ist zu Tode entsetzt, seine Frau ist tot, und er ist in einem gestohlenen Wagen auf der Flucht, gemeinsam mit seiner achtjährigen Tochter, die der Schlüssel zur Heilung sein könnte.
Ellie ist ein besonderes Mädchen. Einfühlsam. Und sie weiß, dass David sie anlügt. Er belügt sie wegen ihrer Mutter. Belügt sie darüber, wovor sie flüchten. Und er lügt in Bezug auf das, was er sieht, wenn er seinen Blick von der Straße nimmt …

→ Ich habe diesmal ausnahmsweise den Klappentext des Buches als Inhaltsbeschreibung verwendet, da in diesem eh schon so viel verraten wird.

Meine Meinung:
Ich fand es von Anfang an schade, dass im Klappentext schon so viele Geheimnisse verraten werden. Trotzdem geht das Buch ohne großartige Einleitung los… David und Ellie befinden sich in einem fremden Auto das sie weg von Zuhause bringen soll… Man weiß eigentlich fast bis zum Schluss nicht, warum die beiden nun fliehen/verfolgt werden und wie er zum Auto und der Ausrüstung kam. Auf ihrer Reise erleben David und seine Tochter Ellie viele gruselige Sachen und können mehrmals nur knapp entkommen.

Die kleine gutmütige Ellie wächst einem sofort ans Herz. Obwohl sie keine Ahnung hat, warum ihr Vater sie mitzieht und was mit ihrer Mutter passiert ist, bleibt sie tapfer. Im Verlauf des Buchs merkt man mehr und mehr wie gutmütig und hilfsbereit sie eigentlich ist. Im Gegensatz dazu steht ihr Vater. Seine Vaterliebe ist so groß, dass er für seine Tochter das Leben der gesamten Menschheit in Gefahr bringt. Leider lässt das Ende des Buches einige Fragen offen, die mir sehr wichtig gewesen wären…

Schreibstil:
Ronald Malfi schafft es, den Leser von Anfang an mitzureißen. Dadurch dass man so wenige Infos zur Ursache der Flucht hat, ist man eigentlich die ganze Zeit gespannt und neugierig und man kann einfach nicht aufhören zu lesen. Ganz besonders gut gefallen mir die bildlichen Beschreibungen wie Obsidianaugen, liegt da wie ein gestrandeter Wal oder Schnarchen wie Donnergrollen. Sie machen das Buch total erlebbar und ich fühle mich so richtig hineinversetzt Auch die Gefühle werden durch den Autor so gut beschrieben, dass man richtig mitfiebern muss.

Das Buch erinnerte mich ständig an den Film „The Happening“ und an Supernatural die Folge mit dem Croatoan-Virus. Die Idee ist also keine neue, es ist aber trotzdem spannend noch darüber zu lesen. Mit Ellies Kräften bekommt das Buch sogar einen leichten Fantasy-Touch.

Mehrmals befürchtete ich, dass den beiden etwas zustößt, die Zwischenfälle kamen aber meist an unerwarteten Stellen. Ich fing mehrmals zu zweifeln an, ob ich nun eine Paranoia habe, da ich immer dachte: Passiert das jetzt wirklich? Hat das was mit der Krankheit zu tun?
Am Ende des Buches bekommt es sogar noch eine traurige Komponente… Leider werden nicht alle Fragen geklärt, was mich in Bezug auf das ganze Buch auch nochmal traurig gemacht hat.

Fazit:
Bei der Nachtparade handelt es sich um ein super geschriebenes Buch, das mich von Anfang bis Ende mitgerissen hat. Leider hat mich das Ende enttäuscht, weil es einige Fragen offen lies. Ich bin gespannt ob es einen fortsetzenden Teil gibt, der noch die übrigen Fragen klärt.

Veröffentlicht am 18.04.2018

Unheimlich

0

Eine neue Seuche, der ganze Dörfer, Städte, Landstriche zum Opfer fallen. Ein Vater auf der Flucht, der sein Kind anlügt, weil er ihm die grausige Wahrheit nicht zumuten will. Die Frau tot. Die Umstände, ...

Eine neue Seuche, der ganze Dörfer, Städte, Landstriche zum Opfer fallen. Ein Vater auf der Flucht, der sein Kind anlügt, weil er ihm die grausige Wahrheit nicht zumuten will. Die Frau tot. Die Umstände, die zum Tod führen, erschließen sich nur allmählich. Ein Kind, das unheimliche Fähigkeiten entwickelt, die sich im Verlauf der nervenzerrenden Flucht weiter entwickeln und immer mysteriöser werden. Ein sterbender Vater, der sich erst ganz zum Schluss seine Krankheit eingesteht. Dazwischen immer wieder verstörende Aufenblicke, in denen man nicht weiß, was Halluzination, Lüge, Halbwahrheit oder Wahrheit ist.
Durch die Rückblicke vom Jetzt auf Ereignisse, die Jahre, Monate, Wochen und schließlich nur noch Tage zurückliegen, wird der Leser ganz allmählich in die Geschichte hineingezogen. So wird ein Spannungsbogen bis zum Schluss aufgebaut. So gut die Geschichte geschrieben ist, durch die Art, wie die Menschen schließlich sterben, die Art, wie mit Quarantänen, Evakuierungen, Beobachtungen und Verfolgungen umgegangen wird, wird es dem Leser zunehmend mulmig. Auch das offene Ende der Geschichte, hinterlässt ein ungutes Gefühl. Das ist insofern schade, als man das Buch dennoch von vorne bis hinten in einem Rutsch durchlesen konnte. Mein Fazit daher: Ja gerne mehr von diesem Autor, aber keine Fortsetzung dieser Geschichte.