Platzhalter für Profilbild

Habbo

Lesejury Profi
offline

Habbo ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Habbo über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.01.2021

Stimmig

Mord am 14. Juli
1

Erinnert ein wenig an „Die Wiege der Sonne“ mit Sean Connery und Wesley Snipes nach dem Roman von Michael Crichton „Rising Sun“ bzw. „Nippon Connection“.
Da wird ausgerechnet am Nationalfeiertag der Franzosen ...

Erinnert ein wenig an „Die Wiege der Sonne“ mit Sean Connery und Wesley Snipes nach dem Roman von Michael Crichton „Rising Sun“ bzw. „Nippon Connection“.
Da wird ausgerechnet am Nationalfeiertag der Franzosen eine strangulierte Tote auf einer neu eingeweihten, aber bereits mit üblen Parolen und Anschuldigungen beschmierte Statue gefunden und schnell sind Bürgermeister und illustre Kreise um ihn herum im Visier von la Commissaire, die aber gleichzeitig von ihrem Vorgesetzten insofern „zurückgepfiffen“ wird, als man in diesen Kreisen mit äußerster Diskretion vorzugehen habe. Was Lucie aber nicht wirklich beeinflusst, hat sie sogar kurzzeitig eben diesen Chef in Verdacht, an den Machenschaften eines gewissen, mehr oder minder geheim gehaltenen Clubs beteiligt zu sein.
Eine gut aufgebaute, unblutige, aber spannende Geschichte, mit sympathischen Protagonisten und einem gut vermittelten Frankreich-Feeling. Spielt in den 70er Jahren und wenn man nicht selbst Erinnerung daran hat, oder damit aufgewachsen ist, ist man bei Musikstücken von Francoise Hardy, die im Autoradio gehört werden, elektrischen Schreibmaschinen, auf denen Berichte geschrieben werden oder Erpressersummen von „nur“ 100.000 Franc irritiert. Liest sich einfach so weg, man ist erstaunt, dass man schon durch ist. Aber es kommt ja bestimmt bald eine Folgegeschichte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.11.2020

Heftig

Dark
0

Ein sehr brutaler Krimi, in dem jeder und jede auf jeden und jede einprügelt. Drei verurteilte Straftäterinnen (u.a. Mord, Diebstahl, Drogen- und Waffengeschäfte) tun sich mehr widerwillig zusammen, um ...

Ein sehr brutaler Krimi, in dem jeder und jede auf jeden und jede einprügelt. Drei verurteilte Straftäterinnen (u.a. Mord, Diebstahl, Drogen- und Waffengeschäfte) tun sich mehr widerwillig zusammen, um die offenbar auf Abwege geratene, von zwielichtigen Gestalten verfolgte und nun verschwundene Tochter einer von Ihnen zu suchen. Hinzugezogen wird auch noch die unter Kollegen verhasste Polizistin, die ein Millionenhaus geerbt hat. Mehr schlecht als recht, oftmals dilettantisch und letztlich auch erfolglos geht die Suche eher schleppend voran, wobei sich zahlreiche gewalttätige und korrupte Polizisten und Gangmitglieder hinzugesellen, aller auf der Jagd nach der versteckten Beute eines in der Todeszelle sitzenden Mörders. Das Buch ist in einem rasanten Tempo geschrieben, die Charaktere sehr intensiv gezeichnet, manch eine Figur durchaus auch überzeichnet. Es gibt Spannung bis zum Schluss und nicht wenige Opfer, die schlussendlich auf der Strecke bleiben. Was stört sind einige Ungenauigkeiten. Da taucht z.B. an einem Messi-Haus ein Klempner auf - in dieser Situation ohnehin aberwitzig - und Blair weiß so aus dem Nichts seinen Namen, der vorher nirgends auftaucht. Auch die Sache mit "Nur Vögel", einen Spruch, den Blair vorab schon einmal aus dem Nichts holt, der wichtig ist und ziemlich am Ende Klarheit schafft. Aber woher hat Blair diesen Spruch? Das wir nämlich nicht erklärt, auch wenn der Leser dann natürlich selbst drauf kommt. Aber das sind Nachlässigkeiten, die einfach nicht vorkommen dürften.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.11.2020

Gut konstruiert

Luna Maiwald ermittelt / Rügengift
0

Es geht spannend und auch rasant los: Die gerade aus einem Jahr Pause - Sabbatical? - zurückkehrende Hauptkommissarin sieht sich mehreren mysteriösen Todesfällen gegenüber, die alle weder als natürlich ...

Es geht spannend und auch rasant los: Die gerade aus einem Jahr Pause - Sabbatical? - zurückkehrende Hauptkommissarin sieht sich mehreren mysteriösen Todesfällen gegenüber, die alle weder als natürlich noch als Unfall noch als Mord eingeordnet werden können. Dazu noch der vermeintliche Unfalltod einer Reiterin, die als Profi bekannt war. Alles sehr schwierige Ermittlungsumfelder, die den Ermittlern alles abverlangen. Das alles vor dem Hintergrund der persönlichen Unzufriedenhit der Kommissarin mit ihrem privaten Umfeld und ihre Versessenheit, was Ingmar Wolff anbelangt. Spätestens hier weiß man, dass es notwendig gewesen wäre, den ersten Teil zuerst zu lesen. Die ansonsten taffe Luna geht dem Leser nach einer Weilt mit ihren ständigen Stimmen im Kopf ein wenig auf den Zeiger. Die Ermittlungen stocken, das zeigt sich auch im Lesefluss, der darüber auch ein wenig ins Stocken gerät und die Spannung ein wenig abflachen lässt. Das Ende lässt vermuten, dass es Folgebände geben wird. Zusammenfassend: Ein durchaus spannender Konstrukt, eine gute, unhektische Erzählweise, ein schlüssiges Aufdröseln der Fälle auf der Suche nach der Lösung. Etwas mehr Kompaktheit hätte aber nicht geschadet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.10.2020

Starker Tobak

Die perfekte Sünde
1

Ein starker Tobak, diese Geschichte, einerseits um eine(n) oder mehrere Täter, der/die junge Frauen entführt(en), sie grausam verstümmelt(n) und zum Sterben zurücklässt(lassen). Zum anderen die um Täter, ...

Ein starker Tobak, diese Geschichte, einerseits um eine(n) oder mehrere Täter, der/die junge Frauen entführt(en), sie grausam verstümmelt(n) und zum Sterben zurücklässt(lassen). Zum anderen die um Täter, die Obdachlose angreifen und ihr Gesicht aufschlitzen. Dazwischen Ermittler, die alle irgendwie problembeladen sind. Deren Befindlichkeiten stehen über lange Strecken etwas zu sehr im Vordergrund, die Stories geraten ein wenig ins Hintertreffen. Zum Schluss aber nehmen die Handlungsstränge wieder Fahrt auf und es bleibt dann bis zum Schluss spannend, wenngleich die Auflösung etwas unbefriedigend ist. Dennoch eine lesenswerte Lektüre.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Spannung
  • Charaktere
  • Handlung
Veröffentlicht am 25.10.2020

Witzig

Den letzten Gang serviert der Tod
0

Nein, natürlich ist ein vierfach Mord - vergiftet, erstochen, ertränkt, erschlagen - nicht witzig. Aber, ganz getreu der Maurer-Art, ist dieses Buch gespickt mit witzigen oder aberwitzigen Redewendungen, ...

Nein, natürlich ist ein vierfach Mord - vergiftet, erstochen, ertränkt, erschlagen - nicht witzig. Aber, ganz getreu der Maurer-Art, ist dieses Buch gespickt mit witzigen oder aberwitzigen Redewendungen, Sprachbeiträgen und Gesprächen und voll von Situationskomik, die zum Schmunzeln, wenn nicht gar herzhaftem Lachen anregen. Allein die Sache mit dem Kennwort: Vergessen. Wie vergessen? Na, vergessen ist das Kennwort dieses Mitarbeiters. Wie kann man das Kennwort vergessen? Herrgott, das Wort "vergessen'" ist das Kennwort. Ja, jetzt fällts mir auch wieder ein. Sie haben das Kennwort auch vergessen? ... Dann die vielen falschen Fährten mit Bewertungsportalen bzw. Fakes darauf, dem Minaccioso und dem aberwitzigen Ermittlungsansatz mit dem Problembären. Ein bisschen heftig und auch nicht ganz glaubwürdig die Sache mit dem Passagierflugzeug. Aber lest einfach selbst. Ein echter Maurer, der einfach Spaß am Lesen macht. Und ein echter Gaumenschmaus für Pilzkenner.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere