Cover-Bild Couchsurfing im Iran

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00
inkl. MwSt
  • Verlag: MALIK
  • Genre: keine Angabe / keine Angabe
  • Seitenzahl: 256
  • Ersterscheinung: 09.03.2015
  • ISBN: 9783890294544
Stephan Orth

Couchsurfing im Iran

Meine Reise hinter verschlossene Türen
Eine Bikiniparty in der streng religiösen Stadt Maschhad? Nichts ist unmöglich! Stephan Orth fährt kreuz und quer durch das Land von Khomeini & Co, tauscht Hotel gegen Privatquartier, schläft auf Dutzenden von Perserteppichen, bricht täglich Gesetze, lebt, feiert und trauert mit dem gastfreundlichsten Volk der Welt. Und lernt den Iran dabei von einer ganz anderen Seite kennen. Denn hinter verschlossenen Türen fällt der Schleier und mit ihm die Angst vor den Sittenwächtern der Mullahs. Hier ist das Leben bunt und rebellisch. Hier ist Platz für Sehnsüchte und Träume. Hier tut sich eine Welt auf, die weitaus spannender ist als die alten Steinmauern persischer Paläste.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.10.2017

Reiseliteratur wie sie besser kaum sein könnte

0

Stephan Orth lädt ein zu einer fast unmöglichen Reise hinter verschlossenen Türen.

Sich bei fremden Leuten, für eine kostengünstige Übernachtung auf der Couch einquartieren? Das ist spätestes seit der ...

Stephan Orth lädt ein zu einer fast unmöglichen Reise hinter verschlossenen Türen.

Sich bei fremden Leuten, für eine kostengünstige Übernachtung auf der Couch einquartieren? Das ist spätestes seit der Erfindung von Couchsurfing für viele keine große Sache mehr. Aber Couchsurfing im Iran, unter dem strengen Auge der Sittenpolizei? Kein Problem für Stephan Orth, er geht sogar noch einen Schritt weiter und lässt weder geheime Sadomaso-Treffen noch eine Bikiniparty in Mashad aus.

Wenn besonders aufmerksame Leser den waghalsigen Versuch unternehmen würden alle Sittenwiedrigkeiten zu zählen, die in diesem Buch dokumentiert wurden, wäre die Seitenzahl von 256 wahrscheinlich schnell überschritten.


Ein intelligenter und geistreicher Schreibstil trifft auf jede Menge Wortwitz, schwarzen Humor und die ein oder andere illegal verzehrte alkoholische Versuchung.

Couchsufing im Iran ist gleichermaßen unterhaltsam wie informativ. Ein muss für jeden Weltenbummler, Iran interessierten oder einfach Daheim gebliebenen die Abenteuer lieber ganz gemütlich in den eigenen vier Wänden erleben.

All die jenigen die aber nur ungern über den eigenen Tellerrand hinaus Blicken, sich lieber krampfhaft an festgefahrene Klischees klammern, seit gewarnt hier wird ein Iran gezeigt das über die Tagesschau hinaus geht.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Andere Länder, andere Sitten

0

Couchsurfing ist im Iran illegal und doch hat der Autor Stephan Orth es getan und so viele interessante, witzige und lehrreiche Geschichten aus dem Iran mitgebracht. Von Heiratsanträgen über selbstgemischten ...

Couchsurfing ist im Iran illegal und doch hat der Autor Stephan Orth es getan und so viele interessante, witzige und lehrreiche Geschichten aus dem Iran mitgebracht. Von Heiratsanträgen über selbstgemischten Alkohol aus der Apotheke bis hin zum "Fun-Man".

Ein schönes Buch, das ein Land und seine Bewohner zeigt, wie man es aus den Nachrichten nicht kennt. Sehr empfehlenswert!

Veröffentlicht am 24.04.2017

Interessant

0

Couchsurfing, klar, habe ich schon von gehört, haben Freunde in den USA gemacht, aber im Iran? Naja, offiziell ist das wohl auch verboten im Iran, aber Verbote scheinen viele junge und manche ältere Iraner ...

Couchsurfing, klar, habe ich schon von gehört, haben Freunde in den USA gemacht, aber im Iran? Naja, offiziell ist das wohl auch verboten im Iran, aber Verbote scheinen viele junge und manche ältere Iraner nicht so sehr zu stören, darum gibt es eine recht aktive Couchsurfingszene und der Autor lässt sich von seinen Einladungen treiben. Der Leser erhält sehr interessante Einblicke in dieses sehr interessante, geschichtsträchtige Land und gibt seine persönlichen Begegnungen unterhaltsam wieder. Ich finde es gut, dass es am Anfang eine Überblickskarte gibt, auf die ich oft geschaut habe, da ich mit der Geografie nicht so vertraut bin. Auch die tollen Bilder im Innenteil sind ein weiteres Plus.

Der Schreibstil des Autoren gefällt mir sehr gut; durch seine Anschaulichkeit fühlte ich mich eher wie eine Zuhörerin und das Buch war viel zu schnell ausgelesen.