Cover-Bild Perfekte Rache

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Edition M
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 314
  • Ersterscheinung: 16.04.2019
  • ISBN: 9782919808069
Susanne Rößner

Perfekte Rache

Rachemord im Alpenidyll – ein neuer spannender Fall für Lukas Zieringer von Erfolgsautorin Susanne Rößner.

Gefesselt stürzt der Anwalt Tobias Lüdeke von einem hohen Felsen in den Tod – ein perfider Mord? Der junge Kriminalhauptkommissar Lukas Zieringer, der in der Schlierseer Provinz auf unblutige Fälle gehofft hatte, ermittelt mit seinem Team. Er bittet auch seine Tante Maria um Hilfe: Die Hobbydetektivin soll die Witwe des Mordopfers unauffällig befragen.

Da geschieht ein zweiter Mord, und erste Indizien deuten darauf hin, dass es sich um denselben Täter handelt. Lukas befürchtet, dass der Mörder damit noch nicht am Ende ist. Noch während er die kriminalistischen Puzzleteile zusammensetzt, ist Maria plötzlich wie vom Erdboden verschluckt …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 2 Regalen.
  • 1 Mitglied hat dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.05.2019

Lukas Zieringer – Band 2

0

Das Cover gefällt mir gut und passt auch zum Buch. Der Klappentext klingt interessant und spannend und nachdem mich Band 1 mit Lukas Zieringer und Maria gelesen habe, war ich sehr gespannt auf den zweiten ...

Das Cover gefällt mir gut und passt auch zum Buch. Der Klappentext klingt interessant und spannend und nachdem mich Band 1 mit Lukas Zieringer und Maria gelesen habe, war ich sehr gespannt auf den zweiten Band mit den beiden.

Klappentext:
Rachemord im Alpenidyll – ein neuer spannender Fall für Lukas Zieringer von Erfolgsautorin Susanne Rößner.
Gefesselt stürzt der Anwalt Tobias Lüdeke von einem hohen Felsen in den Tod – ein perfider Mord? Der junge Kriminalhauptkommissar Lukas Zieringer, der in der Schlierseer Provinz auf unblutige Fälle gehofft hatte, ermittelt mit seinem Team. Er bittet auch seine Tante Maria um Hilfe: Die Hobbydetektivin soll die Witwe des Mordopfers unauffällig befragen.
Da geschieht ein zweiter Mord, und erste Indizien deuten darauf hin, dass es sich um denselben Täter handelt. Lukas befürchtet, dass der Mörder damit noch nicht am Ende ist. Noch während er die kriminalistischen Puzzleteile zusammensetzt, ist Maria plötzlich wie vom Erdboden verschluckt …


Der Schreibstil ist flüssig und ich war direkt mittendrin in der Geschichte. Die handelnden Personen und auch die Handlungsorte konnte ich mir dank der detaillierten Beschreibungen gut vorstellen und hatte beim Lesen ein klares Bild vor Augen. Sicherlich lag das auch daran, weil ich die Hauptcharaktere ja aus dem vorherigen Buch kannte. Die Spannung baut sich nach und nach auf und ist auch bis zum Schluss recht hoch. Zwar hatte ich am Ende den richtigen Verdacht, was den Täter angeht, dennoch konnte mich das Buch bis zum Schluss fesseln.

Von mir eine klare Leseempfehlung und volle fünf Sterne für den zweiten Band um Lukas Zieringer. Ich freue mich schon jetzt, wenn Susanne Rößner den nächsten Fall von Lukas Zieringer veröffentlicht und werde ihn auf jeden Fall auch wieder lesen, weil ich unbedingt wissen möchte, welchen Fall Lukas und Maria beim nächsten Mal lösen müssen.

Veröffentlicht am 29.04.2019

Sympathisches Team, aber leider zu vorhersehbar

0

Dies ist Lukas Zieringers zweiter Fall nach „Tiefe Stille“. KHK Zieringer war der Shootingstar der Münchner Mordkommission, ehe ihn ein traumatisches Erlebnis völlig aus der Bahn warf und er ein Jahr komplett ...

Dies ist Lukas Zieringers zweiter Fall nach „Tiefe Stille“. KHK Zieringer war der Shootingstar der Münchner Mordkommission, ehe ihn ein traumatisches Erlebnis völlig aus der Bahn warf und er ein Jahr komplett dienstunfähig war. Anschließend ließ er sich in die oberbayrische Provinz versetzen, in der Annahme, dort vor Kapitalverbrechen sicher zu sein. Dies stellt sich auch dieses Mal als Irrtum da. Ein Bergwanderer wird abgestürzt, eingenässt und mit auf dem Rücken gefesselten Händen an einem schwer zugänglichen Abhang gefunden. Seine fröhliche Witwe hat zumindest keine offensichtlich finanziellen Motive, da sie durch ihre bewegte Vergangenheit selbst wohlhabend ist. Doch dann stirbt ein Versicherungsagent, der ebenfalls ein leidenschaftlicher Golfer ist, wie die Witwe des ersten Opfers. Lukas setzt seine wohlhabende Tante Maria als Geheimwaffe ein und lässt sie einen Golfkurs buchen, um Kontakt zur lustigen Witwe aufzunehmen. Er hofft so an verborgene Hintergründe zu gelangen. Eigentlich scheinen die Opfer nichts gemeinsam zu haben, aber der Modus Operandi ist schon auffallend ähnlich und Lukas Zieringer wird von seinem Bauchgefühl getrieben.

Ich bin eigentlich ein großer Fan von zweiten Bänden, da einem die mühselige Einführung erspart bleibt. In diesem Falle leider nicht, aus verschiedenen Gründen: 1. war mir eigentlich schon nach 40 % des Buches klar, wer der Täter war und warum 2. hat mich immer wieder gestört, daß der Psychologe als Arzt bezeichnet wurde. Ein Psychologe mit Approbation ist ein Psychotherapeut, aber kein Arzt. Der entsprechende Arzt ist der Psychiater. Beide fallen unter die Schweigepflicht, wie auch Anwälte und Pastöre in ihrer seelsorgerischen Funktion. Das zieht sich so stark durch den Fall, daß es kein einmaliges Versehen ist, sondern schlecht recherchiert. 3. Strafprozessual kräuseln sich meine Fußnägel vor Beweisverwertungsverboten. 4. Ja, es ist ein Amazonprodukt, damit habe ich kein Problem, aber die Schleichwerbung im Krimi, wenn Tante Maria als Primekundin kostenlose exklusive Prime-Serien schaut, hat mich schon genervt. Es hätte völlig gereicht zu sagen, welche Serie sie schaut, immerhin kommt in anderen Büchern auch Netflix vor, aber nicht dessen Preis ;)

Sprachlich gefällt mir der Stil von Susanne Rößner, von der ich bereits mehrere Krimis mit Begeisterung gelesen habe, aber der Fall war mir diesmal nicht spannend genug und zu vorhersehbar und nicht immer schlüssig. Warum, mag ich wegen einer Spoilergefahr nicht offenlegen. Es gibt zwar manchmal spannende Szenen, aber ich mag es lieber, wenn die Spannung aus dem Fall als solches erwächst und nicht aufgrund einer riskanten Autofahrt durch unwegsames Gelände. So autoafin bin ich einfach nicht. Leider ist mir die Auflösung, auch wenn ich sie erahnt habe, in einem Punkt nicht plausibel, aber dass hieße spoilern.

Auch die Charaktere gefielen mir im ersten Band besser. Es konzentriert sich für meinen Geschmack zu viel auf Super-Lukas. Das kurze Aufblitzen von guten Reaktionen von Tante Maria und der jungen Uniformierten Kira ist mir da einfach zu wenig. Chef-Fiedler lässt seinem neuen Star-Ermittler zu sehr freie Hand. Sehr gut gefiel mir jedoch Tante Marias Einstellung Menschen nach Charakter und nicht nach ihrem Status zu beurteilen. Mir ist Lukas Zieringer nicht plötzlich unsympathisch geworden, aber die Verschiebung des Fokus hat mir nicht so gefallen. Dafür habe ich mich gefreut, viele bekannte Personen aus dem Vorgängerband wieder zu lesen, auch wenn z.B. die Pathologin diesmal etwas kurz kam und der dritte Hobbyermittler aus dem Auftaktband ganz fehlte. Tante Maria erinnert mich immer ein wenig an „Mord ist ihr Hobby“ und gibt den ansonsten nicht auf gemütlich gemachten Fällen einen cosy-touch.

Auch wenn mich dieser Band nicht überzeugen konnte, mag ich die Personen und die bisherigen Bücher der Autorin doch so gerne, daß ich einem 3. Fall noch eine Chance geben würde.

Veröffentlicht am 12.04.2019

Spannender zweiter Band um Kommissar Lukas Zieringer

0

Lukas Zieringer ist ein junger Kommissar, der von München aus in die Provinz versetzt wurde. Er hat ein Trauma hinter sich und oberflächlich betrachtet, hat er einige Marotten. Dass diese allerdings auf ...

Lukas Zieringer ist ein junger Kommissar, der von München aus in die Provinz versetzt wurde. Er hat ein Trauma hinter sich und oberflächlich betrachtet, hat er einige Marotten. Dass diese allerdings auf schlimme Erlebnisse aus der Vergangenheit zurückzuführen sind, erkennt der neue Chef und hat Verständnis für ihn. Bei

PerfekteRache handelt es sich um den zweiten Band, in dem Lukas eine der Hauptpersonen spielt.

Ein Serienmörder verunsichert das gesamte Team um die Ermittler am Schliersee. Zwei Männer werden kurz nacheinander ermordet und sie tappen im Dunkeln. Bis sich Maria, die Tante Zieringers einschaltet. Sie bringt ein wenig Licht ins Dunkel, gerät allerdings auch selbst in den Fokus des Täters. Sind es die Witwen oder haben sie gar einen Profikiller beauftragt? Der Fall scheint zunächst unlösbar zu sein, wenn Lukas nicht so ein ermittlungstechnischer „Überflieger“ wäre.

Obwohl

PerfekteRache der zweite Band einer Reihe ist, kam ich gut in die Geschichte hinein, ohne das erste Buch zu kennen. Der Leser erfährt allerdings bereits im Prolog, wie sich die Tat abspielt und kann sich ein Bild von den Motiven des Täters machen. Etwa in der Mitte des Buches dürfte jedem klar sein, um wen es sich handelt. Allerdings ist die Spannung trotzdem da, weil es doch noch einiges zu klären gibt. Warum mordete der oder die Täter/in? Wie kommt Tante Maria ins Spiel und was musste Lukas vor Jahren mitmachen? Ein Buch, welches sich für das Lesen zwischendurch eignet. Dass Herr Zieringer in

PerfekteRache so sehr intelligent und äußerst schlau dargestellt wird, gefiel mir nicht so gut. Trotzdem gebe ich eine klare Leseempfehlung und danke dem Verlag und

NetGalleyDE