Cover-Bild Meines Vaters Land
(1)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Themenbereich: Lifestlye, Hobby und Freizeit - Heimatkunde, Familiengeschichte
  • Genre: Sachbücher / Geschichte
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 11.08.2005
  • ISBN: 9783548367484
Wibke Bruhns

Meines Vaters Land

Geschichte einer deutschen Familie
Am 26. August 1944 wird der Abwehroffizier Hans Georg Klamroth wegen Hochverrats hingerichtet. Jahrzehnte später sieht seine jüngste Tochter in einer Fernsehdokumentation über den 20. Juli Bilder ihres Vaters aufgenommen während des Prozesses im Volksgerichtshof. Ein Anblick, der Wibke Bruhns nicht mehr loslässt. Wer war dieser Mann, den sie kaum kannte, der fremde Vater, der ihr plötzlich so nah ist. Die lange Suche nach seiner, ja auch ihrer eigenen Geschichte führt sie zurück in die Vergangenheit: Die Klamroths sind eine angesehene großbürgerliche Kaufmannsfamilie und muten wie ein Halberstädter Pendant zu den Buddenbrooks an. Unzählige Fotos, Briefe und Tagebücher sind der Fundus für ein einzigartiges Familienepos.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.07.2020

Sehr gut geschriebene, ehrliche Biographie

0

"Ich habe ein Foto von meinem Vater gefunden. Es gibt Hunderte... Dies hier war weggesperrt... Verborgen hinter ihrem Kinderportrait hatte Else ihn, einen todtraurigen Mann um die 30- so verloren guckt ...

"Ich habe ein Foto von meinem Vater gefunden. Es gibt Hunderte... Dies hier war weggesperrt... Verborgen hinter ihrem Kinderportrait hatte Else ihn, einen todtraurigen Mann um die 30- so verloren guckt er auf keinem Foto außer auf den letzten vor dem Volksgerichtshof." Seite 7

Meines Vaters Land von Wibke Bruhns ist eine sehr bewegende, aber auch zum Nachdenken anregende Biographie ihres Vaters, Hans Georg Klamroth, der mit den anderen Beteiligten des Hitler-Attentats vom 20.07.1944 verurteilt und hingerichtet wurde.

Meine Meinung:



Das Werk ist in einem sehr angenehmen Schreibstil geschrieben. Man merkt die persönliche Beziehung der Autorin zu ihrer Familie, zugleich finde ich es aber toll, dass nichts geschönt beschrieben wird. Die Autorin ist sehr ehrlich im Umgang mit der Lebensgeschichte ihres Vaters. Sie glorifiziert ihn in keiner Weise, sondern bemüht sich wirklich, eine neutrale Perspektive einzunehmen. Sehr gefallen hat mir auch, wie sie an vielen Stellen einfach auch kommentierend in die Handlung eingreift und ihre Gedanken beim Lesen der Briefe und Tagebucheinträge ihrer Eltern mit uns Lesern teilt.

Die Biographie behält fast durchgängig einen roten Faden bei und fügt sich sehr gut in die allgemeine deutsche Geschichte zu Lebzeiten des Protagonisten ein, sodass man sehr persönlich das allgemeine Weltgeschehen und dessen Bedeutung für diese Familie mitbekommt.

Fazit: Eine wirklich gut geschriebene, spannende, ehrliche Biographie, die jeder historisch (insbesondere an der Zeit 1900-1945) Interessierte gelesen haben sollte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere