Cover-Bild Rivergold
(3)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER E-Books
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 23.10.2019
  • ISBN: 9783104031996
Ally Condie

Rivergold

Stefanie Schäfer (Übersetzer)

Ally Condie, internationale Bestsellerautorin der »Cassia & Ky«-Trilogie, kehrt mit »Rivergold« zurück ins Jugendbuch.
Ein emotional packender dystopischer Roman über den Weg einer jungen Frau, Trauer und Wut hinter sich zu lassen und die innere Stärke zu finden, ihrem eigenen Kurs zu folgen.

Es gibt etwas, das Romy Blythe, die siebzehnjährige Kapitänin des Baggerschiffs »Lily«, noch mehr will als das Gold, das sie aus dem Serpentine River graben:
Rache.
Romy hat geschworen, die Feinde zu vernichten, die ihren Freund getötet haben. Doch während sie ihr Schiff durch die gefährliche Strömung steuert, muss sie feststellen, dass sie nicht allen in ihrer Crew vertrauen kann. Mindestens ein Verräter ist an Bord. Andere sind aufrichtiger, als sie glaubt. Während der letzten Fahrt der »Lily« findet Romy heraus, wer sie geworden ist, wer sie sein möchte und wie die Liebe sie verändert hat.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.01.2020

Vertiefung fehlt

0

Nach einer traumatischen Erfahrung bekommt die siebzehnjährige Romy Blythe eine unerwartete Chance. Als Kapitänin des Baggerschiffs »Lily« muss sie soviel Gold für die Siedler aus den Flüssen der Umgebung ...

Nach einer traumatischen Erfahrung bekommt die siebzehnjährige Romy Blythe eine unerwartete Chance. Als Kapitänin des Baggerschiffs »Lily« muss sie soviel Gold für die Siedler aus den Flüssen der Umgebung schöpfen, aber Roma will nur eins: Rache an ihren Feinden. Doch wem kann sie vertrauen? Selbst in ihrer Crew scheint es einen Verräter zu haben. Als das Baggerschiff angegriffen wird, muss sich Romy nicht nur endlich ihren Feinden stellen, sondern sich selbst.

Man taucht sogleich in eine dystope Welt ein. Leider wird auf diese nicht gross eingegangen, was ich sehr schade finde. Ansonsten fand ich die Erzählung intensiv. Im Mittelpunkt steht Romy und da sie von sich erzählt, dreht sich die Geschichte um sie und alle anderen Charaktere verblassen dadurch. Es hat mir einerseits gefallen, anderseits birgt das die Gefahr, dass sich der Leser bald langweilt. Abschliessend fand ich den Schluss etwas platt. Es wird wenig Spannung für eine Fortsetzung aufgebaut.

Ich fand das Buch spannend, aber mir fehlte das gewisse Etwas, wie mehr Hintergrundinfos, starke Nebencharaktere. Ich denke für Zwischendurch ist es trotz allem eine unterhaltsame Lektüre. 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.11.2019

Leider hat mich Rivergold nicht so abgeholt, wie ich es erwartet hätte.

0

Rivergold von Ally Condie

Es gibt etwas, das Romy Blythe, die siebzehnjährige Kapitänin des Baggerschiffs »Lily«, noch mehr will als das Gold, das sie aus dem Serpentine River graben:
Rache.
Romy hat ...

Rivergold von Ally Condie

Es gibt etwas, das Romy Blythe, die siebzehnjährige Kapitänin des Baggerschiffs »Lily«, noch mehr will als das Gold, das sie aus dem Serpentine River graben:
Rache.
Romy hat geschworen, die Feinde zu vernichten, die ihren Freund getötet haben. Doch während sie ihr Schiff durch die gefährliche Strömung steuert, muss sie feststellen, dass sie nicht allen in ihrer Crew vertrauen kann. Mindestens ein Verräter ist an Bord. Andere sind aufrichtiger, als sie glaubt. Während der letzten Fahrt der »Lily« findet Romy heraus, wer sie geworden ist, wer sie sein möchte und wie die Liebe sie verändert hat.

eBook: 16,99 €
Print: 18,99 €
368 Seiten
Verlag: FISCHER FJB
Erschienen am 23. Oktober 2019
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren

Meine Meinung:

Ally Condie konnte mich bereits vorher schon einmal mit ihrer Geschichte begeistern. Daher war ich natürlich sehr gespannt auf diese Geschichte. Das Cover fand ich gestalterisch sowie farblich wirklich sehr schön und der Klappentext hatte mich neugierig gemacht. Ich war äußerst gespannt, ob das Buch meine Erwartungen erfüllen würde.

Habe ich bisher den Schreibstil und die Geschichten von Ally Condie als leicht und einnehmend empfunden, erging es mir hier leider völlig anders. Ich empfand den Schreibstil als schwere Kost. Leider so gar nicht leichtflüssig und eher unausgereift. Dadurch wurde mein Lesefluss eher gestört und ich konnte mich nicht so auf das Buch einlassen, wie ich es gerne gewollt hätte. Mir fehlte komplett der Zugang zur Geschichte.

Somit bin ich auch leider mit Romy gar nicht richtig warm geworden. Ich habe Romy als äußerst nervig, zu melancholisch und depressiv empfunden. Für einen Jugendroman war mir dieses einfach zu viel. Zu viel negatives Input. Auch wenn man sicherlich die Empfindungen von Romy nachvollziehen konnte, kam es mir einfach überzogen vor.

Durch ihre Wesenszüge und Grundgedanken bekam man das Gefühl, dass sich diese Story alleine um ein Rachefeldzug handelt. Trotz Klappentext habe ich einfach mehr erwartet. Ich habe damit gerechnet, mehr um die angeblich dystopische Welt zu erfahren. Mehr vom Goldschürfen und auch mehr von der ganzen Welt. Das kam mir einfach alles viel zu kurz und dystopisches Feeling hat sich somit bei mir auch leider nicht eingestellt.

Ich habe mich auf einen mitreißenden Schreibstil gefreut. Auf eine dystopische Welt mit Hin-blick auf die Goldgräberzeit. Ich habe erwartet, eine wirklich überzeugende und toughe Charakterin zu erhalten. Aber irgendwie ist das alles nicht so bei mir angekommen. Vielleicht empfinde ich es auch nur anders und für die Autorin passt das so. Mich hat „Rivergold“ leider nicht erreichen können.

Fazit:

Leider hat mich Rivergold nicht so abgeholt, wie ich es erwartet hätte. Es konnte mich nicht einfangen und ich bin leider so gar nicht warm mit der Geschichte rund um Romy geworden. Schade. Vielleicht waren meine Erwartungen einfach zu hoch.

Veröffentlicht am 08.11.2019

Das Gold des Flusses

0

Inhalt: Die 17-jährige Romy kann an nichts anderes denken als an Rache. Rache an den Piraten, die ihren Freund Call vor zwei Jahren getötet haben. Die Chance dazu erhält sie, als sie ausgewählt wird, als ...

Inhalt: Die 17-jährige Romy kann an nichts anderes denken als an Rache. Rache an den Piraten, die ihren Freund Call vor zwei Jahren getötet haben. Die Chance dazu erhält sie, als sie ausgewählt wird, als Kapitänin auf das Baggerschiff „Lily“ zu gehen. Doch auch hier kann sie nicht allen trauen und bald geraten sie und ihre Mannschaft in große Schwierigkeiten.

Meinung: „Rivergold“ ist der neue Roman der Autorin Ally Condie, die bereits mit der „Cassia & Ky“-Trilogie oder mit „Atlantia“ überzeugen konnte. Auch hier hat sie wieder eine spannende und faszinierende Welt erschaffen.
Im Mittelpunkt steht die 17-jährige Romy, die den Leser als Ich-Erzählerin durch die Geschichte führt. Romy ist taff, stark und clever. Jedoch ist sie auch wütend seit ihr Freund ermordet wurde. Die beiden sind zusammen aufgewachsen und er war ihre ganze Familie. Kein Wunder also, dass sie eine tödliche Panzerung für das Baggerschiff „Lily“ entworfen hat, die jeden Piraten, der versucht an Bord zu gelangen, tötet. Als sie als Kapitänin ausgewählt wird, ist sie jedoch alles andere als begeistert, da sie nach den tragischen Ereignissen auf ihrer ersten Reise eigentlich nie mehr auf den Fluss wollte. Aber andererseits bietet ihr die Mission die perfekte Möglichkeit ihre Erfindung in Aktion zu erleben.
Als während der Reise verschiedene Schwierigkeiten auftauchen, handelt Romy immer überlegt, aber auch misstrauisch. Man merkt einfach, dass sie gewohnt ist, alleine zu sein und eigentlich keine Verbindung zu anderen Menschen hat, außer eben zu Call.
Ihre Mannschaft hat mir ebenfalls gut gefallen. Jeder hat seine Aufgabe und einige darf der Leser näher kennenlernen. Hierbei stechen vor allem Brig, Naomi und Tam hervor.
Naomi kennt sie noch von ihrer letzten Fahrt und so, wird ihr die ruhige und zuverlässige Frau schnell zur Unterstützung.
Tam ist sehr jung und ein guter Koch. Durch seine lockere Art mag ihn jeder.
Und Brig ist stark, klug und sehr sympathisch.
Meine absolute Lieblingsfigur in dem Buch war aber ganz klar „Lily“. Ein mysteriöses Mädchen, das nicht viel von sich preisgibt und dem Romy deshalb vorläufig den Namen des Schiffes gibt. Lily ist ebenso wütend wie Romy und genauso mutig.
Und dann wäre da noch der undurchsichtige Porter, der alles tun würde, damit seine Leute überleben.
Die Welt, in der die Geschichte spielt, hat sich, im Gegensatz zu unserer heutigen, sehr verändert. Seitdem sich die Union aus Romys Umgebung zurückgezogen hat, ist das Überleben nur noch im Außenposten möglich. Dieser wird vom Admiral geführt, der der alleinige Herrscher ist. Für ihn wird das Gold in den Flüssen abgebaut und jeder tut, was dieser mächtige Mann will.
Außer natürlich die Piraten, die eine große Gefahr sind und den Fluss für sich beanspruchen.
Die Geschichte ist spannend und gut gemacht. Es ist eine Dystopie, die sich allerdings ebenfalls mit den Themen Freundschaft, Liebe, Trauer, Widerstand und Abenteuer befasst. Und natürlich mit dem Überleben.
Mich zumindest konnten die Charaktere, das Setting und die ganze Geschichte auf ganzer Linie überzeugen und ich empfehle sie Fans von Dystopien mit starken Protagonistinnen.

Meinung: Gelungene Dystopie mit einer starken weiblichen Protagonistin und einer spannenden Geschichte. Sehr zu empfehlen.