Cover-Bild Nordlicht - Die Tote im Küstenfeuer

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Random House Audio
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Polizeiarbeit
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 15.03.2021
  • ISBN: 9783837152333
Anette Hinrichs

Nordlicht - Die Tote im Küstenfeuer

Vera Teltz (Sprecher)

Ganz Dänemark feiert. Einer mordet. Was geschah in der Mittsommernacht?

In Egernsund an der jütländischen Küste verbrennt die Leiche eines jungen Mädchens unter den Holzscheiten eines Sankt-Hans-Feuers. Wurde die deutsche Austauschschülerin mit türkischen Wurzeln Opfer eines grausamen Ritualmordes? Vibeke Boisen und Rasmus Nyborg von der deutsch-dänischen Sondereinheit übernehmen den Fall und stoßen auf eine Mauer des Schweigens. Die Bewohner der beschaulichen dänischen Küstenstadt sind sich einig: Der Täter kommt von außerhalb. Als eine Spur zu den Betreibern der örtlichen Ziegelei führt, beginnt der Zusammenhalt der eingeschworenen Gemeinschaft zu bröckeln ...

leicht gekürzte Lesung mit Vera Teltz
2 MP3-CDs, 9h 10min

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.09.2021

Ein solider Krimi

0

In Egernsund wird die Leiche eines Mädchens im Küstenfeuer gefunden. In der kleinen Gemeinde, wo jeder jeden kennt, ist eine Sache klar: der Täter muss von außerhalb kommen. Das Mädchen hat türkische Wurzeln, ...

In Egernsund wird die Leiche eines Mädchens im Küstenfeuer gefunden. In der kleinen Gemeinde, wo jeder jeden kennt, ist eine Sache klar: der Täter muss von außerhalb kommen. Das Mädchen hat türkische Wurzeln, weshalb der Verdacht auf ein Ritualmord besteht. Ist der Täter wirklich ein Unbekannter?

Hier handelt es sich um den dritten Band der Krimiserie. Die ersten zwei kenne ich nicht, konnte aber sehr gut in die Geschichte reinkommen. Um die Ermittler besser kennenzulernen, wäre es wahrscheinlich sinnvoller, beim ersten Band anzufangen.

Das Hörbuch wird von Vera Teltz gelesen. Ich kannte sie als Sprecherin bisher nicht, finde aber, dass ihre etwas tiefere Stimme perfekt zu einem Krimi passt!

Die Ermittlungen führen Rasmus Nyborg und Vibeke Boisen. Beide leisten eine sehr gute Arbeit und funktionieren gut als Team. Rasmus scheint die Auflösung des Falls besonders wichtig zu sein, denn das kleine Mädchen bringt die Erinnerungen an seinen Sohn hoch. Diese Kombination aus Privatleben und Ermittlungen ist der Autorin sehr gut gelungen. Es ist eine ausgewogene Mischung und beide Stränge bauen Spannung auf.

Die Auflösung kam mir nicht zu kurz (was leider in letzter oft bei Büchern der Fall ist) und war vor allem schlüssig. Was mir besonders gut gefallen hat, war das Ansprechen eines wichtigen gesellschaftlichen Themas, das leider in beiden Ländern präsent ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.07.2021

konnte mich leider nicht wirklich in seinen Bann ziehen

0

Bei „Die Tote im Küstenfeuer“ handelt es sich um den dritten Teil der Nordlicht-Reihe von Anette Hinrichs. Die beiden vorangegangenen Folgen sind mir unbekannt; da es sich um einen abgeschlossenen Fall ...

Bei „Die Tote im Küstenfeuer“ handelt es sich um den dritten Teil der Nordlicht-Reihe von Anette Hinrichs. Die beiden vorangegangenen Folgen sind mir unbekannt; da es sich um einen abgeschlossenen Fall handelt, muss man diese auch nicht unbedingt gelesen oder gehört haben. Kennt man sie, werden die vielen eingestreuten persönlichen Hinweise und Erwähnungen zum Privatleben der Ermittler vermutlich interssanter sein.

Im jütländischen Egersmunder Sankt-Hans-Feuer verbrennt die Leiche Elins, einer deutschen Gastschülerin mit türkischen Wurzeln. Es ist fraglich, ob es sich um einen Ritualmord handelt. Zudem wurde Elin in Deutschland gemobtund manipulierte Aktfotos von ihr im Netz veröffentlicht. Eine Spur deutet auch auf einen Ehrenmord, denn „wusstest Du, dass Elin keine Jungfrau mehr war?“. Matragleich mäandert diese Frage durch die erste Hälfte des Krimis; das Ermittlerduo erzählt es jedem, der es wissen will oder auch nicht; insgesamt gefühlte 30mal. Auch Fremdenfeindlichkeit ist in diesem Roman ein Thema; immer wieder wird vom „Türken“ gesprochen, gemeint ist Elims Vater, der in Deutschland lebt. Insgesamt gab es viele Wiederholungen, immer wieder erzählt jemand etwas schon Erzähltes weiter. Für mich war das etappenweise schon sehr langatmig und wenig spannend. Der weitere Verlauf des Krimis, der immer nur in kurzen Abschnitten und verschiedenen Spielorten kurz getaktet an Fahrt und Spannung zunehmen sollte, plätscherte für mich eher so vor sich hin, was für mich auch zum Teil an der vorlesenden Stimme lag. Ich schätze es sehr, wenn der Sprecher verschiedene Personen so spricht, dass jede Person eine eigene Stimme zum Wiedererkennen hat und genau das habe ich hier sehr vermisst.

Ich muss gestehen, dass dieser Krimi, selbst mit völlig unerwarteter Auflösung, mich leider nicht in seinen Bann ziehen konnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere