Profilbild von Steliyana

Steliyana

Lesejury Profi
online

Steliyana ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Steliyana über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.11.2019

Ein guter Kriminalroman

Wisting und der Tag der Vermissten
0

Der Klappentext:

"Seit 24 Jahren hat Kommissar William Wisting ein Ritual. Am Jahrestag des Verschwindens von Katharina Haugen nimmt er sich die Fallakten erneut vor. Dieser Cold Case lässt ihm einfach ...

Der Klappentext:

"Seit 24 Jahren hat Kommissar William Wisting ein Ritual. Am Jahrestag des Verschwindens von Katharina Haugen nimmt er sich die Fallakten erneut vor. Dieser Cold Case lässt ihm einfach keine Ruhe. Jedes Jahr trifft er zudem Martin Haugen, den Ehemann der Vermissten und damaligen Hauptverdächtigen, dem nie eine Schuld nachgewiesen werden konnte. Doch dieses Jahr sind zwei Dinge anders: Aus Oslo reist Adrian Stiller an, der in einem anderen Fall über die Fingerabdrücke von Martin Haugen gestolpert ist. Und als Wisting Haugen wie immer treffen will, ist dieser spurlos verschwunden"

Meine Meinung:

"Wisting" ist das erste Buch, das ich von Jorn Lier Horst gelesen habe. Ich habe erst im Nachhinein erfahren, dass es sich um eine Wisting-Reihe handelt und "Der Tag der Vermissten" ziemlich weit hinten ist. Man braucht aber keine Vorkenntnisse, um gut in die Geschichte reinzukommen. Wenn man die Vorgänger kennen würde, würde man wahrscheinlich mehr über das Privatleben on Wisting und seinen Kindern wissen.
Sehr spannend fand ich, dass der Autor selbst ein Kriminalhauptkommissar ist bzw. war. Das ist äußerst praktisch, da er eine andere Vorgehensweise als andere Krimiautoren hat und den Roman etwas realistischer gestaltet.
Ich bin so froh, dass uns jegliche Brutalitäten erspart geblieben sind. Ein guter Krimi muss nicht blutig und brutal sein, um gut zu sein. Jorn Lier Horst beweist das, indem er auf einen interessanten Fall setzt. Das Buch hat mich sehr gut unterhalten und ich konnte es nicht aus der Hand legen.

Charaktere:

Wisting war mir von Anfang an sympathisch. Ich weiß nicht warum. Vielleicht liegt es daran, dass er schon etwas älter und kurz vor der Rente ist, seinen scharfen Verstand aber nicht verloren hat. Er ist aber auch ein ganz normaler Mensch, der Fehler macht (tollpatschiger Opa).
Line und Thomas fand ich interessant. Line hat den Spürsinn ihres Vaters geerbt und ist eine sehr gute Journalistin. Ihre Tochter Amelie ist so süß. Thomas ist nett und hilfsbereit. Er erfüllt nicht das Klischee des traumatisierten und psychisch labilen Soldaten. Ganz im Gegenteil. Er ist lebensfroh und verbringt gern Zeit mit seiner Familie. Ich hätte mir gewünscht, ein bisschen mehr über ihn zu erfahren. Vielleicht ist es auch schon in den vorherigen Bänden passiert.
Adrian Stiller ist sehr gut in seinem Job. Für ihn gibt es keine Grenzen, wenn es um die Auflösung eines Falls geht. Er nutzt alle Mittel, die zum Zweck führen. In diesem Job kann eine gewisse Portion Kaltblütigkeit nicht schaden. Am Ende des Buches erfahren wir auch, warum Stiller so tickt.
Martin Haugen wurde bereits am Anfang zum Hauptverdächtigen und das ist bis zur Auflösung so geblieben. Das ist auch der schwache Punkt des Romans, für den ich einen Punkt abziehen muss. Ab einem gewissen Zeitpunkt war das Ende schon klar und es hat der Überraschungseffekt gefehlt.

Fazit:

Ein ganz guter Kriminalroman, der mich sehr gut unterhalten hat. Da ein Überraschungseffekt gefehlt hat, der dem Buch einen besonderen Abschluss gegeben hätte, muss ich leider einen Punkt abziehen. Trotzdem fand ich es lesenswert.

Veröffentlicht am 30.10.2019

Fand ich ganz gut

Das Geschenk
0

Der Klappentext:
"Milan Berg steht an einer Ampel, als ein Wagen neben ihm hält. Auf dem Rücksitz ein völlig verängstigtes Mädchen. Verzweifelt presst sie einen Zettel gegen die Scheibe. Ein Hilferuf? ...

Der Klappentext:
"Milan Berg steht an einer Ampel, als ein Wagen neben ihm hält. Auf dem Rücksitz ein völlig verängstigtes Mädchen. Verzweifelt presst sie einen Zettel gegen die Scheibe. Ein Hilferuf? Milan kann es nicht lesen – denn er ist Analphabet! Einer von über sechs Millionen in Deutschland. Doch er spürt: Das Mädchen ist in tödlicher Gefahr. Als er die Suche nach ihr aufnimmt, beginnt für ihn eine albtraumhafte Irrfahrt, an deren Ende eine grausame Erkenntnis steht: Manchmal ist die Wahrheit zu entsetzlich, um mit ihr weiterzuleben – und Unwissenheit das größte Geschenk auf Erden."
Meine Meinung:
Als großer Fitzek-Fan war es ein Muss, dieses Buch gleich am 23.10. zu kaufen. Ich fand es total schön, das Buch aus der Geschenkbox auszupacken. Was ich bemängeln muss, ist das Einschweißen in Plastik. Das fand ich noch nie gut und bei den großen Umweltproblemen, die wir haben, sollte der Verlage darüber nachdenken, auf Plastik bei Hardcover-Bücher zu verzichten!
Das Buch konnte mich am Anfang nicht wirklich packen, mit der Zeit wurde es aber irgendwie spannender und ich wollte mehr lesen. Fitzek ist seinem Schreibstil treu geblieben. Es bereitet mir immer Freude, seine Bücher zu lesen.
Ich muss zugeben, dass "Das Geschenk" etwas schwächer als die Vorgänger ist. Ich fand aber das Thema Analphabetismus sehr spannend und wie Fitzek überhaupt darauf gekommen ist.
Wenn ich am Protagonisten Milan Berg denke, habe ich irgendwie gemischte Gefühle. Mal war er mit sympathisch, mal doch nicht so wirklich. Das Ende hat meinem Gefühlschaos nicht geholfen. Deshalb ist es auch schwierig abzuschließen, weil es mich beschäftigt.
Fazit:
"Das Geschenk" mag etwas schwächer als die Vorgänger sein, es hat mir aber trotzdem Spaß gemacht, das Buch zu lesen.

Veröffentlicht am 28.10.2019

Da ist viel Luft nach oben

Die Kunst der guten Erinnerung
0

Ich bin von diesem Buch leider enttäuscht, da meine Vorstellungen nicht erfüllt wurden. Wenn man diesen Klappentext liest, erwartet man ein Buch, das wirklich ein Ratgeber ist und etwas psychologischer ...

Ich bin von diesem Buch leider enttäuscht, da meine Vorstellungen nicht erfüllt wurden. Wenn man diesen Klappentext liest, erwartet man ein Buch, das wirklich ein Ratgeber ist und etwas psychologischer ist. Man bekommt ein Bilderbuch mit sehr wenig sinnvollem Inhalt.
Das Buch hat keinen Blocksatz und das hat mich bis zur letzten Seite gestört, da es dadurch noch chaotischer gewirkt hat. Für mich hatte es auch keinen roten Faden. Viele Bilder waren einfach hin geklatscht, ohne dass sie eine Verbindung zum Text aufgebaut haben. Das waren für mich eher Platzfüller.
Besonders kritisch sehe ich immer das Benutzen von Diagrammen. Wenn man als Autor welche im Buch haben möchte, dann sollte man auch darauf eingehen. Die Diagramme sollten aus Studien stammen und informativ für den Leser sein. Mir hat hier deutlich der Bezug im Text auf die Abbildungen gefehlt. Von Quellenangaben und Diagrammtiteln ganz zu schweigen.
Der Kalender am Ende war überhaupt nicht durchdacht. Für mich wäre es sinnvoller, wenn sich Herr Wiking für jeden Monat etwas Besonderes ausgedacht hätte und nicht auf die klischeehaften Ratschläge (wie erlebe etwas Neues) zurückgegriffen hätte.

Veröffentlicht am 22.10.2019

Enttäuschende Fortsetzung

Postscript - Was ich dir noch sagen möchte
0

Als ich gesehen habe, dass es eine Fortsetzung von "PS: Ich liebe dich" gibt, hatte ich gemischte Gefühle. Einerseits habe ich mich sehr gefreut, da ich den ersten Teil sehr emotional fand und da hat mich ...

Als ich gesehen habe, dass es eine Fortsetzung von "PS: Ich liebe dich" gibt, hatte ich gemischte Gefühle. Einerseits habe ich mich sehr gefreut, da ich den ersten Teil sehr emotional fand und da hat mich gefühlt jedes Wort zum Weinen gebracht. Andererseits hatte ich bisschen Magenschmerzen, da viele Autoren Fortsetzungen vermasseln. Und in diesem Fall ist meine Befürchtung leider wahr geworden.
Ich fand Holly in "Postscript" einfach unmöglich! So eine nervige Figur trifft man selten in Büchern. Die Idee des Romans ist schon etwas ungewöhnlich, wenn man es aber gut umgesetzt hätte, hätte es ein gefühlvolles Buch werden können. Das Buch hat sich nur gezogen und bei mir kam keine Botschaft an. Dieses Buch hat mich auch überhaupt nicht berührt.
Das Einzige, was ich gut fand und beim ich mitgefühlt habe, war Ginikas Schicksal. Ein so kleines Kind alleine lassen zu müssen, da man schwer krank ist, ist nicht leicht. Jewel wird ihre Mama schnell vergessen, da die Erinnerung an den verstorbenen Liebsten sehr schnell vergeht. Ich fand es sehr schön von Ginika, dass sie ihrer Tochter zuliebe das Schreiben und Lesen gelernt hat und ihr einen Abschiedsbrief geschrieben hat. Ginika hat Willensstärke bewiesen.
Ich fand Gabriel total nett und es hat mir sehr leid getan, dass er nicht wirklich an Holly herankommen konnte. Wie denn auch? Sie ist nach so langer Zeit immer noch von Gerry besessen und schwebt in Gedanken über ihn. Ich hätte an Gabriels Stelle schon längst aufgegeben. Es ist einfach nicht fair ihm gegenüber. Der Streit zwischen den beiden war für mich total überflüssig.
Es gab einfach zu viele Unstimmigkeiten. Alles, was in diesem Buch geschieht, ist einfach nicht normal und unglaubwürdig. Es gab sogar übernatürliche Momente, die das Buch nicht braucht und mich gestört haben.
Ich kann das Buch nicht empfehlen. Man erwartet viel vom Buch und wird am Ende enttäuscht.

Veröffentlicht am 22.10.2019

Schwierig zu verstehen, ohne Grishaverse zu kennen

King of Scars
0

Der Klappentext:
"Niemand weiß, was Nikolai Lantsov, der junge König von Ravka, während des blutigen Bürgerkrieges durchgemacht hat. Und wenn es nach Nikolai geht, soll das auch so bleiben.
Jetzt, wo sich ...

Der Klappentext:
"Niemand weiß, was Nikolai Lantsov, der junge König von Ravka, während des blutigen Bürgerkrieges durchgemacht hat. Und wenn es nach Nikolai geht, soll das auch so bleiben.
Jetzt, wo sich an den geschwächten Grenzen seines Reiches neue Feinde sammeln, muss er einen Weg finden, Ravkas Kassen wieder aufzufüllen, Allianzen zu schmieden und eine wachsende Bedrohung für die einstmals mächtige Armee der Grisha abzuwenden.
Doch mit jedem Tag wird in dem jungen König eine dunkle Magie stärker und stärker und droht, alles zu zerstören, was er aufgebaut hat. Schließlich begibt Nikolai sich mit einem jungen Mönch und der legendären Grisha-Magierin Zoya auf eine gefährliche Reise zu jenen Orten in Ravka, an denen die stärkste Magie überdauert hat. Möglicherweise besteht so eine Chance, sein dunkles Vermächtnis zu bannen.
Einige Geheimnisse sind jedoch nicht dafür geschaffen, verborgen zu bleiben - und einige Wunden werden niemals heilen."
Meine Meinung:
Schweren Herzens muss ich diesem Buch nur drei Sterne geben. Ich halte es für eine Unverschämtheit vom Verlag zu behaupten, dass dieses Buch unabhängig von der Grisha-Trilogie und der Krähen-Dulogie gelesen werden kann. Blödsinn! Die bauen doch aufeinander auf. Um dieses Buch verstehen und genießen zu können, muss man eben die Charaktere kennen. Da "King of Scars" das erste Buch von Leigh Bardugo ist, das ich gelesen habe, war es für mich sehr schwierig, das Buch zu verstehen. Es gibt viele unbekannte Begriffe (Namen der Kreaturen), die man nicht wissen kann. Ich fände ein Glossar sehr hilfreich, wenn man mit diesem Buch die Leser gewinnen möchte. Für eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Ereignissen aus den Vorgängern, sind fünf Bücher einfach zu viel.
Was mir aber unglaublich gut gefallen hat, ist der Schreibstil von Leigh Bardugo. Aber wirklich. Ich fand es bemerkenswert, wie viele verschiedenen Emotionen sie innerhalb von wenigen Sekunden in einem hervorbringen kann. Die Szenen, die mit sehr viel Dramatik verbunden sind, können einen nicht kalt lassen. Auf der nächsten Seite wird man aber wieder durch die lustigen Dialoge zwischen Nikolai und Zoya zum Lachen gebracht. Das kann icht jeder Autor.