Profilbild von engineerwife

engineerwife

Lesejury Star
offline

engineerwife ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit engineerwife über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.07.2021

A life in the woods und andere Kuriositäten ...

Mr. Lincoln & Mr. Thoreau
0

Wie oft habe ich mir schon gewünscht, mich mit einer Zeitkapsel mal als stiller Beobachter in die Vergangenheit schicken zu lassen. Leider ist das nicht machbar doch der Berliner Autor Sebastian Guhr hat ...

Wie oft habe ich mir schon gewünscht, mich mit einer Zeitkapsel mal als stiller Beobachter in die Vergangenheit schicken zu lassen. Leider ist das nicht machbar doch der Berliner Autor Sebastian Guhr hat das Nächst- und Bestmögliche erreicht, in dem er mich auf eine Pilgerfahrt nach Amerika Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts gehen ließ. Nachdem ich Abraham Lincoln, den späteren Präsidenten der Vereinigten Staaten, kennenlernen durfte, fand ich mich schnell in einem munteren Zirkel von Transzendentalisten wieder, in dem ich „alte Bekannte“ wie Emerson, Alcott und Hawthorne entdeckte. Das Hauptaugenmerk lag jedoch auf Thoreau, genauer gesagt Henry David Thoreau, der damals mit seinem Rückzug in den Wald für einiges an Furore sorgte.
Der Roman, der in seinem Kern auf wahren historischen Ereignissen und Personen basiert, wechselt zwischen seinen Kapiteln jeweils zu Lincolns und Thoreaus Geschichte. Als Leser begleiten wir die Beiden über mehrere Jahre und dürfen teilhaben an ihren ganz individuellen Höhen und Tiefen. Mit seiner oft poetischen Ausdrucksweise macht Guhr ein wahres Vergnügen daraus. Ich gebe zu, man muss schon ein kleines Faible für diese Art Geschichtsunterricht der etwas ausgefallenen Art haben. Ich persönlich fühle mich bereichert und konnte mal wieder einige Wissenslücken für mich schließen. Von mir bekommt das Buch „Mr. Lincoln und Mr. Thoreau“ mit fünf Sternen die Bestnote und eine absolute Leseempfehlung für den amerikanisch- historisch interessierten Leserkreis.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.07.2021

Hier ist noch ein wenig Luft nach oben ...

Ich beobachte dich
0

Der Ansatz der Geschichte ist gut. Sehr lebendig schildert die Autorin die Angst der Mutter und die in krassem Gegensatz stehende Gutgläubigkeit der Tochter, als Andrew aus dem Gefängnis entlassen wird ...

Der Ansatz der Geschichte ist gut. Sehr lebendig schildert die Autorin die Angst der Mutter und die in krassem Gegensatz stehende Gutgläubigkeit der Tochter, als Andrew aus dem Gefängnis entlassen wird und die Beiden aufstöbert. Bald schon wird klar, dass hier die offensichtlichen Begebenheiten zu einfach gewesen wären. Es muss mehr dahinterstecken, doch wem kann Lindsey trauen? Ist sie zu übervorsichtig, ist Sophie zu naiv?
Verschiedene Fährten werden während des Romans gelegt, viele verlaufen ins Leere. Doch die eine wichtige hatte ich leider schon recht schnell vorausgeahnt was mir die Spannung nahm.
Der Verlag macht sich zwei Stimmen zunutze, um die Dialoge von Mutter und Tochter zu unterscheiden. Während die mütterliche Stimme toll getroffen war, ging mir die der Tochter ein wenig auf die Nerven. Obwohl, die gewollte Naivität unterstrich sie sehr gut …
Ich kann diesmal leider nur drei von fünf Sternen vergeben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.07.2021

Füsun und Kemal ... eine unerfüllte Liebe ...

Das Museum der Unschuld
0

Volle 21 Stunden meines Lebens ließ ich mich von Orhan Pamuks Geschichte „Das Museum der Unschuld begleiten“ … puh, das war ein Großprojekt! Und was soll ich sagen, eigentlich geht es um nichts anderes ...

Volle 21 Stunden meines Lebens ließ ich mich von Orhan Pamuks Geschichte „Das Museum der Unschuld begleiten“ … puh, das war ein Großprojekt! Und was soll ich sagen, eigentlich geht es um nichts anderes als das, was der Klappentext schon in ein paar Sätzen zusammengefasst hat. Ich gestehe, ich war an einigen Stellen versucht abzubrechen, aber dann steckte ich doch schon so tief drin, dass ich unbedingt wissen wollte, wie es ausgeht. Man muss schon ein Faible für ungewöhnliche Liebesgeschichten haben und vor allen Dingen ein Interesse an Istanbul, was mich – gemeinsam mit der tollen Leistung des Sprechers – bei der Stange hielt. Mit viel Liebe zu der Stadt und der türkischen Sprache brachte der vortragende Ulrich Nöten Farbe und wunderbare Klänge in diese doch ein wenig eintönige Geschichte. Ich vergebe drei von fünf Sternen aber leider keine Empfehlung. Das muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich habe aber zwischenzeitlich erfahren, dass es das Museum der Unschuld tatsächlich gibt. „Eine fantastische Adresse für Istanbul-Liebhaber und Orhan Pamuk Fans. Denen, die ihr Buch gleich mitbringen sei gesagt, es ist die Eintrittskarte ins Museum.“ Da wäre ich ja sofort mit von der Partie …

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.07.2021

Wenn die Reichen und die Schönen mit den Guten und den Bösen tanzen ...

Revolution der Träume
0

Und wieder einmal ist es dem sympathischen Autor Andreas Izquierdo gelungen, mich mit seinem Buch zu begeistern. Das Wiedersehen mit den Dreiergespann Carl, Isi und Artur war sehr gelungen. Was für ein ...

Und wieder einmal ist es dem sympathischen Autor Andreas Izquierdo gelungen, mich mit seinem Buch zu begeistern. Das Wiedersehen mit den Dreiergespann Carl, Isi und Artur war sehr gelungen. Was für ein Segen, dass sie den Krieg alle überlebt haben. Jeder scheint recht schnell in eine ihm anvertraute Rolle zu schlüpfen, allen voran – wie könnte es anders sein – die freche, aber auch mutige Luise Beese, uns allen besser bekannt als Isi. Isi ist wütend auf alle, die den Krieg verursacht und vorangetrieben haben. Sie ist auf Krawall und Revolution gebürstet. Carl macht – nach kleinen scheuen Anfangsschwierigkeiten – endlich seine Leidenschaft wieder zum Beruf und gibt sich der Filmerei hin. Artur, der den Krieg schwer entstellt überstanden hat, kennt auch keine Rast und Ruh. Schnell findet er seinen leider oft gefährlichen Platz in der schillernden Unterwelt … Nicht immer ist alles eitel Sonnenschein bei den Dreien, wie sollte das auch gehen. Menschen kommen und gehen in ihrer aller Leben und beeinflussen ihr Umfeld. Doch eins steht fest: wenn’s drauf ankommt, halten sie zusammen!
Das Bewundernswerte an den Büchern des aus dem Rheinland stammenden Autors möchte ich hier unbedingt betonen. Bei Andreas Izquierdo ist man nie Zaungast, sondern immer mittendrin im Geschehen. Man hört sich beim Lesen fast selbst mit erhobener Faust Parolen schmettern. Man flirtet, feiert, trinkt und tanzt was das Zeug hält und ist dabei tief eingetaucht ins Berlin der 20er Jahre. Ich habe einen fantastischen Eindruck in die Politik und Gesellschaft erhalten, der sicher auch der akribischen Recherche zu verdanken ist. Das Ende lässt auf einen weiteren Teil hoffen und an dieser Stelle möchte ich auch unbedingt nochmal anmerken, dass ich empfehlen würde, vor „Revolution der Träume“ den Vorgängerband gelesen zu haben. Trotz ein paar kleinen Längen, besonders wenn es um die Beschreibungen der Filmindustrie ging, vergebe ich gerne die vollen fünf von fünf Sternen und freue mich heute schon darauf, weitere Werke des Autors genießen zu dürfen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.07.2021

"Swing Heil" ... der Ärger ist vorprogrammiert ...

Letzter Tanz auf Sankt Pauli
0

Mit “Letzter Tanz auf St. Pauli“ ist mir ein ganz großartiges Buch auf die Leseliste gehüpft, das zudem auch noch in meiner Heimatstadt spielt! Der Autor Claudius Crönert gestattet mir durch die Augen ...

Mit “Letzter Tanz auf St. Pauli“ ist mir ein ganz großartiges Buch auf die Leseliste gehüpft, das zudem auch noch in meiner Heimatstadt spielt! Der Autor Claudius Crönert gestattet mir durch die Augen der beiden Protagonisten Hannes und Jette Krell einen Blick auf Hamburg vor achtzig Jahren zu werfen. Es muss damals eine angespannte Atmosphäre geherrscht haben unter den wachsamen Augen der getreuen SS und Gestapo Soldaten. Das bekommen Vater und Tochter am eigenen Leib schnell zu spüren. Dabei sind die Wünsche der Beiden doch so bescheiden. Kommissar Krell möchte seinen Mordfall klären und Jette möchte einfach nur jung und verliebt sein und tanzen. Schnell müssen sie feststellen, dass unter dem Naziregime durchaus nicht gleiches Recht für alle herrscht …
Mit ausgezeichnetem Einfühlungsvermögen schafft es der Autor seine Charaktere nicht nur zu beschreiben, sondern sich in sie hineinzudenken. Er verkörpert dabei den mit sich selbst hadernden Hannes Krell genauso gut wie die junge Generation bestehend aus Jette, Christian und Gregor. Treffsicher beschreibt er zudem den naziverehrenden Lehrer sowie den speichelleckenden Chef Tessow, der sich den braunen Schergen gar nicht genug andienen kann. Claudius Crönert verzichtet bewusst auf ein Happy End. Das hätte auch so gar nicht zu der Geschichte gepasst. Ein paar Fragen bleiben ungeklärt, was mich auf einen weiteren Fall für Kommissar Hannes Krell hoffen lässt. Mir hat das Buch ausgesprochen gut gefallen und ich vergebe hier gerne die volle Punktzahl verbunden mit persönlichen Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere