Profilbild von engineerwife

engineerwife

Lesejury Star
offline

engineerwife ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit engineerwife über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.10.2019

Peleroich ... stellvertretend für viele Dörfer im Osten Deutschland ...

Kastanienjahre
0

Wie der Klappentext ja schon wiedergibt, entführt uns die Geschichte um die Kastanienjahre wieder tief in die damalige DDR, wovon ich als westdeutsches Kind eigentlich recht wenig mitbekommen habe. Dieser ...

Wie der Klappentext ja schon wiedergibt, entführt uns die Geschichte um die Kastanienjahre wieder tief in die damalige DDR, wovon ich als westdeutsches Kind eigentlich recht wenig mitbekommen habe. Dieser Roman handelt von einer tragischen Geschichte, in der man Elises Heimatdörfchen Peleroich zum Tode verurteilt hat. Obwohl es sich hier um Fiktion handelt, gab es in der Tat auch im wahren Leben schon solche Begebenheiten. Auf verschiedenen Ebenen und aus unterschiedlichen Sichtweisen wird die Geschichte der frühen fünfziger Jahre bis in die heutige Zeit nochmals durchlebt. Anja Baumheier, selbst ein Kind des Ostens, erweckt die Jahre nochmals zum Leben, erzählt vom Leben in der DDR, von den Entbehrungen und den Spitzeleien aber auch von der Unschuld auf dem Land und dem Zusammenhalt gegen das Böse.

Nachdem der erste Roman der Autorin einschlug wie eine Bombe und auch mich fasziniert hatte, ist es wohl schwer, ein gleichwertig gutes Buch nachzulegen. Vielleicht hatte ich auch einfach zu hohe Erwartungen? Erschwerend kamen bei Hörbuch noch die vielen Szenenwechsel hinzu, mit denen man sich im Buch vielleicht leichter getan hätte. Ich werde die Anja Baumheier auf jeden Fall auf dem Schirm behalten. Dass sie schreiben kann, hat sie hinlänglich bewiesen!

Veröffentlicht am 01.10.2019

Mr. Kautzig und Ms. Clever ... mir gefallen Cormoran und Robin sehr gut!

Der Ruf des Kuckucks
0

Der Auftakt zu einer neuen Krimireihe … ah, sowas liebe ich ja sehr! Fast kam es mir ein wenig vor als rückte der eigentlich Kriminalfall oft ein wenig ins Abseits, was mich persönlich gar nicht gestört ...

Der Auftakt zu einer neuen Krimireihe … ah, sowas liebe ich ja sehr! Fast kam es mir ein wenig vor als rückte der eigentlich Kriminalfall oft ein wenig ins Abseits, was mich persönlich gar nicht gestört hat. Mir hat es gut gefallen wie die Autorin – ja, Robert Galbraith ist eine Frau – die einzelnen Charaktere im Detail beschrieben hat. Wenn ich mich auf eine längere Reihenbekanntschaft einlasse, möchte ich schließlich wissen, mit wem ich es zu tun habe. Ob der Fall selbst spektakulär war oder nicht, möchte ich hier eigentlich gar nicht beurteilen. Spektakulär waren jedoch auf jeden Fall Cormoran Strike und seine „temporäre“ Assistentin Robin Ellacoth. Die könnten sich doch glatt zum Dreamteam entwickeln … freue mich auf die nächsten Teile, die Gott sei Dank schon bereit liegen … ich vergebe nicht ganz die Bestnote, denn hier ist noch ein wenig Luft nach oben.

Veröffentlicht am 01.10.2019

Ein süßer Duft weht durch Stuttgarts Straßen ...

Die Schokoladenvilla
0

Es ist nun schon ein paar Tage her, seit ich dieses schöne Hörbuch genießen durfte und immer noch ist es mir in guter Erinnerung. Maria Nikolai hat mit dem Auftakt zu ihrer großen Schokoladentrilogie den ...

Es ist nun schon ein paar Tage her, seit ich dieses schöne Hörbuch genießen durfte und immer noch ist es mir in guter Erinnerung. Maria Nikolai hat mit dem Auftakt zu ihrer großen Schokoladentrilogie den Geist der damaligen Zeit zu Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts ganz wunderbar eingefangen. Es ist noch die Zeit der unterdrückten Frauen. Gehörten sie zur armen Schicht, mussten sie schuften bis zum Umfallen und bekamen dennoch ihre Kinder oft nicht satt. Gehörten sie zu den Privilegierten, hatten Frauen hübsch zu sein, zu parlieren und den Haushalt zu organisieren. Ansonsten schätze man sie als apartes Anhängsel auf Bällen und Gesellschaften, in jeglichen geschäftlichen Entscheidungen hatten sie sich jedoch nicht einzumischen. Judith aber auch ihre Mutter wollen sich diesen Zwängen nicht unterwerfen und rebellieren jede auf ihre eigene Art. Dem Ehemann und Vater haben sie dadurch mehr als einmal Kopfschmerzen bereitet. Doch in Marias Roman geht es nicht nur um die Frauen oder die Liebe. Hier wird Schokolade produziert und ich bin immer noch begeistert von den Kreationen und vor allen Dingen von den innovativen Vertriebswegen. Auch habe ich es ausgiebig genossen mit Judiths Brüdern durch Stuttgarts Straßen zu wandern. Ich selbst wohne ja nicht weit weg davon und so kam mir doch das ein oder andere bekannt vor. Ich bin jedenfalls schon sehr gespannt, wie es weitergehen wird mit Judith und der Schokoladenfabrik.

Das Hörbuch wurde von Beate Himmelstoß äußerst gefühlvoll vorgetragen aber ich würde mir wünschen, dass sie sich beim nächsten Mal an der Imitation der verschiedenen Dialekte, allen voran dem Schwäbischen, lieber nicht versuchen sollte. Das hat mein Hörvergnügen leider ein wenig getrübt. Nichtsdestotrotz freue ich mich auf Band zwei!

Veröffentlicht am 30.09.2019

Ich bin froh, dass ich mich damals nicht entscheiden musste ...

Eine Familie in Deutschland
0

Wenn man sich auf ein Buch von Peter Prange einlässt, weiß man, dass man einen etwas längeren Atem braucht. So auch bei diesem zweiten Teil zur Familie Ising und Fallersleben. Aber beim Lesen wird einem ...

Wenn man sich auf ein Buch von Peter Prange einlässt, weiß man, dass man einen etwas längeren Atem braucht. So auch bei diesem zweiten Teil zur Familie Ising und Fallersleben. Aber beim Lesen wird einem schnell klar, dass es sich mal wieder gelohnt hat.

Geschickt entführt uns der Autor in die Zeit als in Deutschland und bald auch im Rest der Welt der Zweite Weltkrieg tobt. Jedes Familienmitglied bekommt von ihm Aufgaben zugeteilt, die manche von ihnen ein wenig zu euphorisch zu erfüllen scheinen. Schon im ersten Band zeichnete sich ab, dass der Sohn Horst ein glühender Vertreter des Führers ist und gerne in dessen Dienste tritt, während Bruder Georg alles daransetzt, nicht eingezogenen zu werden und sich ganz seiner Liebe zu Autos und Frauen widmet. Doch das Leben ist nicht immer fair und so wächst die Sorge der Eltern um die drei männlichen Vertreter unter ihren Nachkommen, denn auch der kleine Sonnenschein Willy entpuppt sich als Sorgenkind. Auch die beiden Mädels, Charlotte – genannt Charly – und Edda spielen tapfer ihre Rollen. Während Charly sich vor Glück aber auch vor Sorge um ihren Mann verzehrt, geht Edda ihren ganz eigenen, wenn auch nicht einfachen Weg … welches der fünf Kinder wird am Ende übrig bleiben, wem wird die Hoffnung neue Kraft geben?

Neben der Familie kommen natürlich auch viele andere Charaktere mehr oder weniger dominant zum Zug. Fasziniert hat mich auch dieses Mal wieder die akribische Recherche des talentierten Autors, die mich beim Lesen immer wieder zur Maus greifen ließ, um mir im Internet noch detailliertere Informationen und Bestätigungen zu holen. Das Buch liest sich flüssig und an vielen Stellen außerordentlich spannend. Die Stimmung der Zeit ist wunderbar eingefangen, der Schluss sehr stimmig. Einen halben Punkt Abzug muss ich dennoch geben, weil ich mich über die vielen Flüchtigkeitsfehler geärgert habe, die das Lektorat wohl übersehen hat. Hier gebe ich dem Autor natürlich keine Schuld. Da ich mich aber durch manche Längen im Text etwas quälen musste, ziehe ich auch hier ein halbes Sternchen ab. Summa summarum aber ziehe ich meinen Hut vor Herrn Prange. Er ist definitiv ein Stern am Historienhimmel und ich kann jedem geschichtsinteressierten Leser seine Bücher nur wärmstens empfehlen.

Veröffentlicht am 29.09.2019

Wenn man gegen den Strom schwimmt, muss man viel Wasser schlucken ...

Die Schwestern vom Ku'damm: Wunderbare Zeiten
0

Es muss eine beschwerliche aber auch aufregenden Zeit gewesen sein so kurz nach dem verlorenen Krieg. Die Spuren sind noch allgegenwärtig aber es geht stetig bergauf. Das spüren auch die beiden großen ...

Es muss eine beschwerliche aber auch aufregenden Zeit gewesen sein so kurz nach dem verlorenen Krieg. Die Spuren sind noch allgegenwärtig aber es geht stetig bergauf. Das spüren auch die beiden großen Schwestern der Thalheim Familie, von denen Silvie diesmal im Rampenlicht des Romans steht. Doch der Vater tut sich immer noch schwer mit einer „Weiberwirtschaft“. In seinem Kopf scheint die Gleichberechtigung noch nicht wirklich angekommen zu sein. So macht er den Kriegsheimkehrer Oskar zum Chef, einen jungen Mann, der sich ja noch nicht mal selbst leiten kann, geschweige denn ein Unternehmen. Auch macht sich der Riss in Deutschland – die Teilung in Ost und West – schmerzlich bemerkbar und eröffnet ein neues, schwarzes Kapitel in unserer deutsch-deutschen Geschichte …
Was habe ich auch diesmal wieder – wie schon in Band 1 der spannenden Trilogie der Ku’dammschwestern – mit den Protagonisten mit gelitten, mich mitgefreut und mitgeweint. Voller Bewunderung für die Schwestern Silvie und Rike, konnte ich oft über Oskar und die nicht mehr ganz so kleine Flori nur den Kopf schütteln über so viel Unvernunft und Leichtsinnigkeit. Meine Sorge, vielleicht nicht gleich wieder in die Geschichte eintauchen zu können, war vollkommen unbegründet. Brigitte Riebe hat eine besondere Gabe die Vergangenheit so locker mit der Gegenwart und Zukunft zu verknüpfen, dass man fast das Gefühl hat am Kaffeetisch der Thalheims zu sitzen und ihren Geschichten zu lauschen. Auch in diesem zweiten Band liegen Freud und Leid eng beieinander und nicht allen wird es gewährt sein im letzten Band um die jüngste Tochter Flori am Wiedersehen teilnehmen zu dürfen. Aber auch neues Leben erhält die Hoffnung der Familie lebendig … ich freue mich schon sehr aufs Weiterlesen im nächsten Frühjahr!