Profilbild von engineerwife

engineerwife

Lesejury Star
offline

engineerwife ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit engineerwife über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.12.2019

Was ist Zeit?

Die Zeit, die Zeit
0

Keine Frage, wer Suter Fan ist wie ich, wird auch diesen Roman, in dem vom Autor bekannten skurrilen Schreibstil, lieben. Diesmal hat sich der bekannte Schweizer Autor – wie schon der Titel verrät – die ...

Keine Frage, wer Suter Fan ist wie ich, wird auch diesen Roman, in dem vom Autor bekannten skurrilen Schreibstil, lieben. Diesmal hat sich der bekannte Schweizer Autor – wie schon der Titel verrät – die Zeit vorgenommen und sich mit der Frage beschäftigt, ob diese überhaupt existiert oder schlicht eine Einbildung ist. Vergeht sie wirklich, oder bewegen sich lediglich die Zeiger der Uhr vorwärts? Der 82jährige Albert Knupp will nicht an ihre Existenz glauben. Er will sich den Glauben behalten, dass er nur sein Umfeld wieder so gestalten muss wie am Todestag seiner Frau und die Zeit bleibt einfach stehen. Das kann er jedoch nicht allein schaffen. Er sucht sich einen Komplizen oder sucht der Komplize ihn? In akribischer Feinarbeit scheint es ihnen zu gelingen, das Unmögliche möglich zu machen …

Kein Zweifel, bei diesem Buch braucht man einen langen Atem. In minutiöser Detailverliebtheit schildert Suter jedes noch so kleine Detail, das zu dieser Rekreation notwendig ist. Ab und zu lässt er seinen Protagonisten Peter Taler auch über kleine Ungereimtheiten stutzen. Wie war das zum Beispiel mit dem Buch, das nach dem Tot seiner Frau bestellt wurde? Aber die Geduld des Hörers wird belohnt. Immer tiefer lässt sich Taler in den Wahnsinn seines Nachbars ziehen, bis er eine unglaubliche Entdeckung macht …

Ich ziehe ein Sternchen für zwischenzeitliche Längen ab, aber die ungewöhnliche Story und besonders die wunderbare Stimme des Sprechers hat mich wieder versöhnt. Gerd Heidenreich ist das hörbuchtechnische Sprachrohr für Martin Suter. Ich freue mich auf hoffentlich noch viele gemeinsame Hörstunden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.12.2019

Wink des Schicksals oder hinterhältige Verschwörung? Wie geht es weiter für Morgan's Hall ...

Zeit der Sehnsucht auf Morgan's Hall
0

Das Warten hat sich gelohnt, denn auch mit dem zweiten Teil der Trilogie um Morgan’s Hall hat uns die sympathische Autorin Emilia Flynn wieder eine spannende Story präsentiert. Nahtlos schließt sie an ...

Das Warten hat sich gelohnt, denn auch mit dem zweiten Teil der Trilogie um Morgan’s Hall hat uns die sympathische Autorin Emilia Flynn wieder eine spannende Story präsentiert. Nahtlos schließt sie an Teil eins an und dank einiger geschickt eingebauter Rückblicke ist man schnell wieder drin in der Geschichte um John und Isabelle Morgan, Tochter Elizabeth, Adoptivsohn James und anderen bekannten Charakteren. Gleich zu Anfang wird man hin und her gerissen zwischen Wut und Freude. Freude in Form einer neuen Chance, die John und Isabelle ihrer Ehe geben wollen. Ob sich auch ihre Kinder und Schwägerin Violett mit dem Gedanken anfreunden können? Doch auch Wut und Verzweiflung, denn Morgan’s Hall scheint vor dem Aus zu stehen. Warum hat das Schicksal ausgerechnet hier so gnadenlos zugeschlagen? Wer kann dahinterstecken?

Große Beachtung finden in diesem Teil die Kinder der Morgans. Die kleine Lizzy scheint erwachsen zu werden und reift zu einer wunderhübschen jungen Frau während ihr adoptierter Bruder James im fernen New York sein Glück sucht. Wie wird es für die Beiden weitergehen? Haben sie überhaupt eine Chance auf eine gemeinsame Zukunft?

Diese kurze Zusammenfassung – ohne zu viel zu verraten – lässt auf eine interessante Lektüre schließen und als Leser wird man mit der Geschichte an sich auch nicht enttäuscht. Lediglich der Schreibstil schien mir an manchen Stellen diesmal fast ein wenig zu flapsig für die damalige Zeit. Damit habe ich mich ein wenig schwer getan. Dennoch hat auch dieser zweite Teil bei mir für vergnügliche Lesestunden gesorgt und an dieser Stelle möchte ich der Autorin dafür meinen Dank aussprechen. Liebhaber von fesselnden Familiensagas sind hier genau an der richtigen Stelle.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.12.2019

Mittendrin statt nur dabei ...

Schwarzer Mittwoch
0

Sehr gerne vergebe ich auch bei diesem dritten Teil einer spannenden Reihe die Bestnote. Frieda Klein, Inspector Malcom Karlsson, Yvette, Chloe und natürlich Josef sind mir einfach ans Herz gewachsen. ...

Sehr gerne vergebe ich auch bei diesem dritten Teil einer spannenden Reihe die Bestnote. Frieda Klein, Inspector Malcom Karlsson, Yvette, Chloe und natürlich Josef sind mir einfach ans Herz gewachsen.

Eigentlich sollte Frieda sich ja schonen und ausruhen von der „near death experience“ im Vorgängerband. Das hätte ja auch wirklich anders ausgehen können damals! Aber Ruhe ist ihr einfach nicht vergönnt. Obwohl sie offizielles Verbot hat bei der Polizeiarbeit mitzumischen, dauert es nicht lange, bis sie wieder mittendrin ist. Bald hat sie nicht nur Josef dauernd im Haus, der verbissen daran arbeitet ihr Bad auf Vordermann zu bringen und Frieda mit seinem Baulärm an ihre Grenzen bringt, sondern auch noch einen ganzen Stall voll Teenager, die alle auf ihre eigene Weise hilfebedürftig sind. Aber es macht ihr auch Spaß, Ausruhen war noch nie ihr Fall. Schließlich kommt es wie es kommen musste, sie bewegt sich auf gefährlichem Terrain, besonders nachdem sie sich mit dem Journalisten Jim Fearby verbündet …

Wie schon die Vorgängerbände lässt auch dieser Teil in meinen Augen nichts zu wünschen übrig. Die Seiten flogen nur so dahin und ich fieberte ständig mit einem der Charaktere mit. Das Autorenehepaar Nicci Gerard und Sean French hat es einfach drauf. Einzig Sandy kam mir mal wieder ein wenig zu kurz. „Das muss sich ändern, Frieda, sonst ist er eines Tages nämlich weg!“

Der nächste Band „Dunkler Donnerstag“ liegt schon bereit und ich freue mich darauf.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.12.2019

Leben in ständiger Angst ... es muss grausam sein ...

DRAUSSEN
0

In drei Handlungsstränge unterteilt erfährt der Hörer die Geschichte von Stefan und den Geschwistern Joshua und Cayenne, von Etienne, dem Fremdenlegionär und von Jürgen Wagner, der in politische Machenschaften ...

In drei Handlungsstränge unterteilt erfährt der Hörer die Geschichte von Stefan und den Geschwistern Joshua und Cayenne, von Etienne, dem Fremdenlegionär und von Jürgen Wagner, der in politische Machenschaften verwickelt zu sein scheint und sich scheinbar auch nicht scheut, diese auch mit Gewalt weiterzutreiben.

Gleich zu Anfang erleben wir, wie Cayenne angegriffen tief im Wald angegriffen wird. Was hat es damit auf sich? Warum und vor allem vor wem versteckt sich Stefan – der wohl eine Art Vaterrolle übernommen hat – mit den beiden Jugendlichen im Wald? Die Beiden wünschen sich nichts sehnlicher als ein normales Leben führen zu können, doch Stefan hat Angst, große Angst sogar. Es muss mit Wagner und seinen Schergen zusammenhängen, doch wie? Und wer ist der mysteriöse junge Fremdenlegionär?

Hört sich doch alles nach einer spannenden Geschichte an, oder? Wurde auch absolut fantastisch von dem talentierten Schauspieler und Hörbuchsprecher Dietmar Wunder vorgetragen. Wunder war mir bereits bestens bekannt von „Der Ruf des Kuckucks“. Dennoch konnte mich die Geschichte nicht so wirklich überzeugen. Mir schienen einige Dinge fast an den Haaren herbeigezogen und konstruiert. Eben wegen der tollen Stimme habe ich natürlich bis zu Ende gehört aber wünsche mir von diesem Autorenduo doch lieber wieder ein neues Kluftinger Abenteuer.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.12.2019

Konnte nicht ganz halten, was es versprach ...

Liebes Kind
0

Drei Sprecher, drei Erzählstränge … könnte spannend werden, dachte ich mir. Und zu Anfang wurde ich auch nicht enttäuscht. Das Buch beginnt, wo andere Bücher enden, nämlich mit der Befreiung der Gefangenen, ...

Drei Sprecher, drei Erzählstränge … könnte spannend werden, dachte ich mir. Und zu Anfang wurde ich auch nicht enttäuscht. Das Buch beginnt, wo andere Bücher enden, nämlich mit der Befreiung der Gefangenen, mit einem großen Knall im wahrsten Sinne des Wortes!
Ein Vater, der nie aufgegeben hat, wähnt sich im siebten Himmel als er vom Auftauchen seiner Tochter erfährt. Doch halt … sie ist es doch nicht. Aber wie kommen dann die beiden Kinder ins Spiel, ein Junge und ein Mädchen, das seiner verschwundenen Tochter zum Verwechseln ähnlich sieht? Beinahe schon wie besessen macht er sich erneut daran Antworten zu finden. Wird er die Wahrheit ans Licht bringen?
Drei Stimmen formen die Geschichte, die nach einem starken Anfang leider immer zäher wird. Der unsympathische Vater Matthias, aber auch die falsche Lena fingen an mir irgendwann ein wenig auf die Nerven zu gehen. Am beeindruckendsten fand ich eigentlich Hannah, die Tochter der Tochter. An ihr wurde ganz wunderbar deutlich gemacht, wie man einen Menschen beeinflussen kann. Man kann eigentlich sagen, dass sie einer kompletten Gehirnwäsche unterzogen wurde. Ich kriegte manchmal direkt Gänsehaut, wenn ich sie sprechen hörte.
Alles in allem nicht schlecht aber eben auch nicht mehr. Da hatte ich mir viel mehr von versprochen. Interessant finde ich auch die unterschiedlichen Meinungen der anderen Rezensenten. Hier gibt es ja wirklich alles von sehr gut bis grottig schlecht. Ich bin da so in der Mitte.