Profilbild von engineerwife

engineerwife

Lesejury Star
offline

engineerwife ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit engineerwife über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.10.2020

Spannend und tiefgründig ... davon wünsche ich mir noch mehr ...

Die Guten
0

Gerade habe ich das Buch zugeklappt und bin noch ganz begeistert. Ich konnte das Buch gar nicht aus der Hand legen, so sehr hatte mich die Story in den Bann gezogen. Für mich kam es fast einer Art Charakterstudie ...

Gerade habe ich das Buch zugeklappt und bin noch ganz begeistert. Ich konnte das Buch gar nicht aus der Hand legen, so sehr hatte mich die Story in den Bann gezogen. Für mich kam es fast einer Art Charakterstudie gleich, die aufzeigte, wie sich Menschen manipulieren und von Anderen lenken lassen. Die Einsamkeit lässt die Protagonistin zu einem einfachen Opfer werden. Mann weg, Kind weg, Job unbefriedigend … und schon spaziert die Retterin Ava mit ihrem einer Lichtgestalt gleichenden Mann Swift in Helens Leben. Schnell fühlt sie sich geschmeichelt von dem Ehepaar, dem die ganze Welt zu Füßen zu liegen scheint. Das Leben ist wieder bunt für die einst traurige junge Frau, sie scheint endlich angekommen. Wie leicht ist es da, die Signale zu übersehen, bei denen alle Alarmglocken hätte schrillen müssen? Doch sie schlägt sämtliche Warnungen in den Wind und lässt alte treue Begleiter im Regen stehen, bis es dann zum großen Eklat kommt …

Ich hatte beim Lesen fast ein bisschen das Gefühl, als würde ich auf einem Pulverfass sitzen. Man weiß, dass der Knall kommen wird, ja direkt kommen muss, aber man weiß nicht, wie laut er sein wird und wen er alles mit ins Verderben reißen wird. Mit hat das Buch sehr gut gefallen und bekommt von mir daher auch die volle Punktzahl und eine dicke Leseempfehlung oben drein!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.10.2020

Am Ende schließt sich der Kreis ...

Der Zopf
0

Fast bin ich ein wenig überrascht, wie gut mir dieses kleine, aber feine Buch gefallen hat, denn nicht alle Mitleser in unserer „Gemeinsamen Leserunde“ wurden mit dem Buch so richtig warm.
Im Laufe des ...

Fast bin ich ein wenig überrascht, wie gut mir dieses kleine, aber feine Buch gefallen hat, denn nicht alle Mitleser in unserer „Gemeinsamen Leserunde“ wurden mit dem Buch so richtig warm.
Im Laufe des Romans, der in drei Lesestränge aufgeteilt ist, lernen wir Smita in Indien, Giulia in Italien und Sarah in Kanada kennen. Drei starke Frauen, die jeder ihr eigenes Päckchen zu tragen haben. Erschüttert haben mich mal wieder die Lebensumstände für viele Frauen – so auch Smita – in Indien, die sich zum Teil bis zum heutigen Tage hartnäckig halten. Wie glücklich ich mich schätze hier in Deutschland, einem in Bezug auf Frauengleichheit recht fortschrittlichen Land, leben zu dürfen. Das wiederum tut aber auch eine der Protagonistinnen im Buch, nämlich Sarah, die dennoch nicht wirklich glücklich ist und wie getrieben durch ihr Leben hetzt mit der Konsequenz, dass viel zu viel auf der Strecke bleibt. Trotz ihrer Tiefschläge kann sich wohl von den Dreien Giulia am glücklichsten schätzen. Aber lest selbst, wie der Zopf die Drei am Ende auf ganz wunderbare Weise zusammenführt. Von mir bekommt das Buch die volle Punktzahl.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.10.2020

Auf der Suche nach dem Feuerteufel ...

Nur wer die Hölle kennt
0

Der bereits vierte Teil der ostfriesischen Krimireihe von Barbara Wendelken entführte mich mal wieder nach Martinsfehn, wo ich mich schon ganz zu Hause fühle. Auf zwei Zweitebenen litt ich mit Melody, ...

Der bereits vierte Teil der ostfriesischen Krimireihe von Barbara Wendelken entführte mich mal wieder nach Martinsfehn, wo ich mich schon ganz zu Hause fühle. Auf zwei Zweitebenen litt ich mit Melody, der unglücklichen Frau, der keiner zu glauben scheint. Was genau war damals passiert im Jahr 1997 als der Reiterhof ihrer Mutter in Flammen aufging und drei Menschen in den Tod riss? Und warum scheint sich die Geschichte zu wiederholen just als Melody nach langer Abwesenheit wieder in ihrer Heimatstadt auftaucht?

Die beiden Ermittler Nola von Heerden und Renke Nordmann haben es nicht leicht. Schnell verstricken sich vermeintliche Täter in Widersprüche und so müssen sie immer kreativer werden, um der Wahrheit ein Stück näher zu kommen. Bis zum Schluss tappt man als Leser mehr oder weniger im Dunkeln. Natürlich kommt auch das Privatleben der Beiden nicht zu kurz. Ich hatte mich sehr gefreut, dass sich das allmählich etwas harmonischer gestaltete und forstete mich nach Beendigung dieser Lektüre schnell durch das Internet, um zu sehen, wie und wann es weitergeht. Groß war meine Enttäuschung als ich lesen musste, dass dieser Band, der zu allem Unglück auch noch mit einem Cliffhanger endet, der letzte dieser Reihe ist. Der Verlag wollte nicht mehr weitermachen, sehr, sehr schade. Ich vergebe an dieser Stelle vier von fünf möglichen Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.10.2020

"Abendglanz" ... der Titel hätte nicht besser gewählt werden können ...

Gut Greifenau - Abendglanz
0

Eigentlich wollte ich mich vor dieser Historiensaga drücken. Noch eine neue Reihe anzufangen, kam für mich zeitlich nicht in Frage und ich war fest davon überzeugt, dass sie sicher nur ein Abklatsch ähnlicher ...

Eigentlich wollte ich mich vor dieser Historiensaga drücken. Noch eine neue Reihe anzufangen, kam für mich zeitlich nicht in Frage und ich war fest davon überzeugt, dass sie sicher nur ein Abklatsch ähnlicher Bücher ist, die derzeit den Markt ein wenig überfluten. Mensch, wurde ich eines Besseren belehrt! Selten liest man historische Romane, die so authentisch rüberkommen. Genau so oder ähnlich muss es gewesen sein damals in den Monaten vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs, der schon seine dunklen Schatten wirft. Doch während dieses Buch das mächtige Thema natürlich beschreibt, nimmt es doch keine allzu dominante Rolle ein. Hier stehen die Menschen im Vordergrund, die Adligen und die Bürgerlichen gleichermaßen. Wie im wahren Leben wird auch hier geliebt und gelacht, integriert und gemauschelt, gegessen, getrunken und gelebt. Es der englischen Kultserie „Downton Abbey“ nicht unähnlich, jedoch befinden wir uns in diesem Fall in Pommern, der einstigen Kornkammer der Deutschen.

Im Mittelpunkt stehen der älteste Sohn, Konstantin, und die jüngste Tochter Katharina, die beide ihr Herz unerlaubt und nicht standesgemäß vergeben. Doch auch der Rest der Familie und die Dienerschaft werden nicht in den Schatten gestellt. So, oder so ähnlich muss es wohl gewesen sein damals, als die Welt für die Gutsherren noch in Ordnung war. Das Buch endet mit dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs. Nun bin ich sehr gespannt, wie es im nächsten Teil – der Gott sei Dank schon in meinem Regal steht – weitergehen wird. Von mir eine klare Leseempfehlung für spannende Schmökerstunden mit verdienten 4,5 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.10.2020

Bei diesem unkonventionellen Kochbuch kommt einfach Begeisterung auf ...

Uri Buri - meine Küche
0

Wow!!! Seit gut einer Woche darf ich dieses wunderbare Kochbuch nun mein eigen nennen und ich freue mich jeden Tag daran. "Nur noch ein Viertelstündchen ..." sage ich mir abends oft, wenn ich auf der Couch ...

Wow!!! Seit gut einer Woche darf ich dieses wunderbare Kochbuch nun mein eigen nennen und ich freue mich jeden Tag daran. "Nur noch ein Viertelstündchen ..." sage ich mir abends oft, wenn ich auf der Couch sitze und der Zeiger der Uhr immer weiter fortschreitet.

Doch dieses Buch ist so viel mehr als nur ein Kochbuch. Während der einmalige Uri Buri natürlich ganz fantastische Rezepte beigesteuert hat, nimmt er uns doch auch mit auf eine Reise in seine Welt, wie er selbst zu Anfang beschreibt. Er nimmt den Leser mit nach Akko, erklärt sein Konzept und lässt uns sein Team vor Ort kennenlernen. Ich muss gestehen, mein Reisefieber war sofort geweckt. Da ich in Deutschland bleiben muss, freue ich mich natürlich umso mehr über die tollen bebilderten Rezepte. Das Wasser läuft einem beim Lesen und Anschauen direkt im Munde zusammen.

Ein kleines Schmankerl habe ich gestern schon für meinen Geburtstagsbesuch zubereitet:

"Apero - Bruschetta mit Auberginen-Creme und gebeiztem Fisch"

Es ist super angekommen bei meinen Gästen und selbst eine Dame, die von sich behauptet keinen Fisch zu mögen, war begeistert. Das macht mir Lust auf mehr und so motiviert werde ich Uri Buris Rezepte weiterkochen. Ich freue mich darauf!

Von mir gibt es für dieses tolle Buch fünf von fünf Sternen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere