Cover-Bild Amelia
(7)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Tropen
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 21.05.2022
  • ISBN: 9783608118643
Anna Burns

Amelia

Roman
Anna-Nina Kroll (Übersetzer)

1969 beginnen in Nordirland die Troubles. Doch Amelia Boyd Lovett versucht, sich auf ihre Habseligkeiten zu konzentrieren. Jeden Tag schaut sie sich die Schätze an, die sie unter ihrem Bett in einem abgewetzten Koffer versteckt: ein kleines Plastikschaf, ein Gebet für einen Penny, eine Tube Glitzer. Und siebenunddreißig Gummigeschosse. Die sammelt sie, seitdem die britische Armee angefangen hat, damit zu schießen.
Belfast. Amelia ist acht, als die Troubles beginnen. Zum Ende der Unruhen ist sie Mitte dreißig. Dazwischen spannt sich die Geschichte eines Mädchens, das in einer verrückten Gesellschaft aufwächst und dabei ganz auf sich gestellt ist – trotz der Großfamilie, mit der es unter einem Dach lebt. Amelia will um jeden Preis vergessen, was um sie herum passiert. Und das ist so einiges: Schülerinnen, die bewaffnet herumspazieren, Babys, die Bomben sein könnten oder auch nicht, Jugendliche, die sich als Ordnungshüter aufspielen, und Heimwege, die ein bitterböses Ende bereithalten. Wenn Amelia überleben will, muss sie ihren eigenen Weg finden. Aber kann sie das an einem Ort, an dem die Menschen jedes Gefühl füreinander verloren haben?

»Fantastisch: schockierend, bewegend, eindrucksvoll.« Daily Mail

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.05.2022

Verrohung

0

Amelia.

Ein Mädchen, das in Nordirland aufwächst, mitten im Bürgerkrieg.

Das Buch beginnt als Amelia neun Jahre alt ist.
Ich habe ein Buch aus Kindersicht erwartet, vielleicht auch ein bisschen ...

Amelia.

Ein Mädchen, das in Nordirland aufwächst, mitten im Bürgerkrieg.

Das Buch beginnt als Amelia neun Jahre alt ist.
Ich habe ein Buch aus Kindersicht erwartet, vielleicht auch ein bisschen Leichtigkeit, sind Kinder doch sehr resilient und Überlebenskünstler.
Ich habe außerdem Informationen zum Nordirlandkonflikt erwartet, die Hintergründe habe ich mir allerdings selbst recherchiert um überhaupt in dieses Buch hereinzukommen.

Die Kapitel sind eine Aneinanderreihung von Gewalt. Häusliche Gewalt, sexuelle Gewalt, Gewalt gegen sich selbst, Gewalt auf der Straße, Gewalt in der Schule, Gewalt in der Familie.

Die Gesellschaft ist komplett verroht, Kinder lernen keine Werte mehr kennen, die ältere Generation resigniert.

Ist das jetzt wirklich so gewesen? Ist das Fiktion?
Ich weiß es nicht und das enttäuscht mich.

Dieses Buch ist sehr bedrückend und doch fesselnd. Immer die Hoffnung, dass es jetzt doch mal etwas besser wird. So kann es doch nicht über Jahre weitergehen. Es ist schwer zu ertragen. Sehr eindringlich geschrieben.

Für dieses Buch brauchte ich Zeit, ich konnte es nicht am Stück lesen. Es ist keine leichte Lektüre, die unterhält.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.05.2022

Nicht mein Ding

0

Zum Inhalt:
Im Jahr 1969 begann in Irland die Troubles. Hier wird die Geschichte aus Sicht der achtjährigen Amelia geschildert, die zunächst überhaupt keinen wirklichen Einfluß spürt, doch das ändert sich ...

Zum Inhalt:
Im Jahr 1969 begann in Irland die Troubles. Hier wird die Geschichte aus Sicht der achtjährigen Amelia geschildert, die zunächst überhaupt keinen wirklichen Einfluß spürt, doch das ändert sich bald und ändert auch Amelias Umgang mit dem Leben und sie muss ihren eigenen Weg finden mit der Situation umzugehen.
Meine Meinung:
Es gibt so Bücher, deren Klappentext einen anzieht und man glaubt ein spannendes und interessantes Buch vor sich zu haben. In gewissem Maß hat das Buch auch etwas interessantes, aber auf eine Art, die mich nicht angesprochen hat. Ich habe mich zunehmend gefragt, warum ich das Buch überhaupt lese, denn eigentlich hat mir das Buch nur ein ungutes Gefühl gegeben und ob man das haben muss, lass ich mal dahin gestellt. Für mich war irgendwann der Punkt gekommen, dass ich einfach nicht mehr weiterlesen wollte und ich habe das Buch letztendlich abgebrochen.
Fazit:
Nicht mein Ding