Cover-Bild Südlich vom Ende der Welt
(6)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Ludwig
  • Themenbereich: Biografien, Literatur, Literaturwissenschaft - Biografien und Sachliteratur
  • Genre: Sachbücher / Natur & Technik
  • Seitenzahl: 304
  • Ersterscheinung: 10.08.2020
  • ISBN: 9783453281356
Carmen Possnig

Südlich vom Ende der Welt

Wo die Nacht vier Monate dauert und ein warmer Tag minus 50 Grad hat – Mein Jahr in der Antarktis
Einmal Südpol und zurück – was für viele Menschen ein unerfüllbarer Lebenstraum ist, wurde Realität für die Medizinerin Carmen Possnig. Im Auftrag der Europäischen Weltraumorganisation reiste sie für ein Jahr in das Herz der Antarktis, um zu erforschen, wie es sich in extremen Wetterbedingungen, unter spürbarem Sauerstoffmangel und in völliger Isolation vom Rest der Welt lebt. Mit 12 anderen Wissenschaftlern überwinterte sie in der Forschungsstation Concordia mitten im ewigen Eis. Sie stieß hierbei nicht nur auf die atemberaubende Schönheit des extremsten Kontinents der Welt, sondern auch an ihre eigenen Grenzen, denn monatelange Dunkelheit, Temperaturen von bis zu -80°C, und das Zusammenleben auf engstem Raum erfordern körperliche und psychische Höchstleistungen. Carmen Possnigs persönlicher, humorvoller Reisebericht sowie eine Fülle an faszinierenden Fotos öffnen uns das Tor zu einer unbekannten Welt und lassen uns staunen über die Vielfalt unseres Planeten und die Anpassungsfähigkeit der menschlichen Natur.

Ausstattung: mit 24 S. Bildteil

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.08.2020

Die Antarktis - Traum oder Albtraum

0

Der Südpol. Die Antarktis. Bei den Worten fange ich an zu Träumen.

Carmen Possnig hat hier nun von ihrem wahr gewordenen Traum erzählt. Eine Überwinterung in der Antarktis. Sie berichtet wie sie zu dieser ...

Der Südpol. Die Antarktis. Bei den Worten fange ich an zu Träumen.

Carmen Possnig hat hier nun von ihrem wahr gewordenen Traum erzählt. Eine Überwinterung in der Antarktis. Sie berichtet wie sie zu dieser Arbeit kam, das strenge Auswahlverfahren und das es Vorbereitungscamps gegeben hat mit einigen Teilnehmern. Dann endlich ging ihre Reise los. Im dortigen Sommer erreichten sie ihr neues Zuhause. Aber, für mich erstaunlich, im Sommer waren dort sehr viele Forscher zu finden. Erst zum antarktischen Winter hin wurde es immer ruhiger, bis nur noch die Wintercrew da war.

Die Forschungsstation Concordia war nun ihre neue Heimat. Die Station liegt ziemlich hoch auf einem Plateau. Durch diese Höhe litten die Teilnehmer an Sauerstoffmangel, die mörderische Kälte, es wurden -80 Grad erreicht, setzte ihnen zu. Die ständige Dunkelheit und die begrenzte Teilnehmerzahl trug außerdem zu dieser Belastung bei.

Das Buch ist ehrlich geschrieben, aber man merkt, das Carmen Possnig nicht einzelne Kollegen anschwärzen möchte. Sehr verständlich. Mir fehlten noch mehr Beschreibungen von der Schönheit der Antarktis. Wurden dort viele Polarlichter gesehen? Sie geht sehr auf die Geschichte der Eroberung des Südpols ein. Mir hat es viel zu viel Raum in diesem Buch eingenommen, da ich schon Kenntnis davon hatte. Für andere Leser mag das richtig sein.

Ich habe dieses Buch gern gelesen. Ich fand es sehr interessant und bin immer noch erschrocken, welche Langfristfolgen diese Überwinterungen haben. Respekt vor der Crew. Ich selber würde eine Überwinterung nicht machen. Aber ein kurzer Besuch innerhalb des Sommers, warum nicht... Nur der Flug dorthin, würde bedingt durch die Toiletten, mich abschrecken.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere