Cover-Bild Kein Mord ist auch keine Lösung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: MIRA Taschenbuch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 304
  • Ersterscheinung: 09.07.2019
  • ISBN: 9783745700299
Cathrin Moeller

Kein Mord ist auch keine Lösung

Krimikomödie
Drei Frauen, ein Ziel: Der Boss muss weg!

Seinen Namen, seine Gene und seinen Chef kann man sich leider nicht aussuchen … Alwine, Özlem und Silvie sind verzweifelt: Denn Sebastian Voigt, der arrogante neue Programmleiter des Hamburger Phönix Verlags, quält sie, wo er nur kann, und macht ihnen den Arbeitsalltag zur Hölle. Dummerweise hat er sie aber auch alle drei auf ihre Weise in der Hand. Die einzige Lösung: Mord! Doch wie bringt man seinen Boss am besten um? Profikiller findet man nicht bei Google, das steht schnell fest. Also müssen sie wohl selber Hand anlegen. Und damit fangen die Probleme erst richtig an. Schnell stecken die drei Amateur-Mörderinnen knietief im Chaos, und zu allem Überfluss ist ihnen auch noch die Polizei auf den Fersen …

»Eine rundum gelungene Urlaubslektüre.«
Leipziger Volkszeitung über »Mordsacker«

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 3 Regalen.
  • 2 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.08.2019

Unterhaltsam, lustig und etwas überdreht, aber dennoch ein Lesevergnügen

0

Cathrin Möllers Roman "Kein Mord ist auch keine Lösung" erscheint im MIRA Taschenbuchverlag.

Alwine Werkmeister ist Lektorin für Liebesromane im Verlagshaus Phönix. Als jedoch Sebastian Voigt ihr neuer ...

Cathrin Möllers Roman "Kein Mord ist auch keine Lösung" erscheint im MIRA Taschenbuchverlag.

Alwine Werkmeister ist Lektorin für Liebesromane im Verlagshaus Phönix. Als jedoch Sebastian Voigt ihr neuer Chef wird und den Schwerpunkt des Verlags auf Thriller festlegt, ist es für Alwine mit dem Spaß an der Arbeit vorbei. Sie hat nun eine psychopathische Autorin zu betreuen, die persönlich mit einigen grausamen Details aufwartet. Der arrogante Voigt nervt und schikaniert seine Mitarbeiter und ist echt ein Scheusal. Das finden auch Silvie und Özlem und gemeinsam überlegen sie, wie sie ihn am besten loswerden können. Der Plan für den perfekten Mord muss her oder gleich ein echter Profikiller.

Kriminalkomödien lese ich gerne, wenn sie es schaffen, nicht ins Lächerliche abzugleiten. Das hat Cathrin Möller mit ihrem Buch mit geringen Abstrichen geschafft. Nicht alle Mordversuche klingen völlig glaubhaft, aber ich habe mich gut amüsiert und die unerwarteten Vorgänge ihres Plans gern mit verfolgt. Ich war auf ihrer Seite und habe insgeheim gehofft, dass sie ihren Chef irgendwie aus dem Weg räumen können. Dadurch entsteht ein Lesesog, der durch die humorigen Szenen wunderbar unterhält.

Ganz nebenbei erhält man noch interessante Einblicke in übliche Verlagsstrukturen und erkennt, wie die Aufgabenverteilung abläuft.

Die Geschichte liest sich wunderbar leicht weg, die Figuren sind vielschichtig gezeichnet und im Fall von Dolores auch etwas überzeichnet, was man der Autorin aber gerne durchgehen lässt.


Es entwickelt sich ein schwarzer Humor, der besonders durch die Mordmethoden in amüsanter Weise zum Ausdruck kommt. Die drei Frauen versuchen, Gelesenes aus Thrillern in die Wirklichkeit umzusetzen, gleichzeitig tritt Alwine aber in einige Fettnäpfchen und sorgt damit für lustige Situationen.

Es kommt neben als den slapstickhaften Szenen auch reichlich Spannung ins Spiel, denn im Laufe der Handlung dreht sich die Täter- und Opferrolle um und die sympathische Alwine ist selbst in Gefahr.
Bei dem leichten Erzählstil darf man sich nicht täuschen lassen, auch man vermutet, den Ausgang der Geschichte schon zu ahnen. Es kommt anders als man denkt und Dolores Thriller werden auf einmal Realität.

Für Freunde von humorvollen Romanen mit Krimiteilen ist dieses Buch ein wunderbarer Schmöker für unterhaltsame Lesestunden. Besonders die speziellen Charaktere sorgen für eigenwillige Unterhaltung.

Veröffentlicht am 26.07.2019

Kein Mord ist auch keine Lösung

0

Alwine, Silvie und Özlem arbeiten im selben Unternehmen und haben somit eines gemeinsam - sie haben einen ekelhaften Chef über sich. Dieser hat es sich zur Aufgabe gemacht die Kolleginnen und Freundinnen ...

Alwine, Silvie und Özlem arbeiten im selben Unternehmen und haben somit eines gemeinsam - sie haben einen ekelhaften Chef über sich. Dieser hat es sich zur Aufgabe gemacht die Kolleginnen und Freundinnen so richtig fertig zu machen. Gegen jede der Drei hat er etwas in der Hand und damit hält er auch nicht hinterm Berg. Tag für Tag schikaniert er die Freundinnen. Doch eines Tages reicht es ihnen und sie beschließen ihren Chef zu ermorden. Kein Mord ist schließlich auch keine Lösung. Im Buch erfahren wir sehr lebhaft wie sie beginnen den perfekten Mord zu planen. Nun ja, das ist eigentlich alles gar nicht so einfach wie gedacht, denn der Chef ist ein zäher Knochen und nach und nach bekommen die Drei auch noch andere Hindernisse die sie für ihr Ziel - toter Chef, angenehmes Leben überwinden müssen.


Der Einstig sowie die restliche Geschichte war angenehm und flüssig zu lesen. Mit den Protagonisten ist man sofort vertraut. Sie sind alle sehr gut konstruiert und haben alle den richtigen Platz im Buch.
Der Chef kommt richtig fies rüber und regt einen beim Lesen sehr auf. Das Ende konnte ich mir während des Lesens nicht wirklich vorstellen. Ich wusste einfach nicht wie es denn dann wirklich ausgehen wird. Mir hat es dann doch sehr gut gefallen.

Für mich ein lustiger, unterhaltsamer Roman. Der mich zum schmunzeln brachte.
Man lernt auf alle Fälle wie man seinen Boss nicht killt =)