Profilbild von tigerbea

tigerbea

Lesejury Star
offline

tigerbea ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit tigerbea über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.10.2017

Horror vom der allerbesten Sorte

Brandmal
2 0

Ein neuer Fall für Geisterjäger John Sinclair! Im Londoner Hyde Park gibt es eine spontane Selbstentzündung. John Sinclair denkt an einen Vampir, der mit Sonnenlicht in Kontakt kam. Doch warum? 
Als es ...

Ein neuer Fall für Geisterjäger John Sinclair! Im Londoner Hyde Park gibt es eine spontane Selbstentzündung. John Sinclair denkt an einen Vampir, der mit Sonnenlicht in Kontakt kam. Doch warum? 
Als es auch in Berlin zu solchen spontanen Selbstentzündungen kommt, wird der Kriminalbiologe Dr. Mark Benecke und sein erfahrenes Team auf den Fall angesetzt. Er entdeckt Spuren, die ihn in die Slowakei führen. Denn dort hielten sich kurz vor ihrem Tod alle Opfer auf. Dort treffen der Ermittler und der Geisterjäger aufeinander und merken schnell, daß sie nicht mit Hilfe zu rechnen haben....


John Sinclair ist eine Garantie für allerfeinsten Horror - und das ist auch hier wieder bewiesen. Spannend von Anfang bis Ende und die Gänsehaut sowie schlaflose Nächte sind garantiert. Obwohl dies Buch von 2 Autoren geschrieben wurde, merkt man dies nicht. Beide sind sich in Sprache und Art so ähnlich, daß ein fließender Text vorliegt und die Handlung keine Unstimmigkeiten oder harte Schnitte aufweist. Das ist schon wirklich beeindruckend. Das Buch liest sich einfach richtig gut weg und ich war erstaunt, wie gut 2 Autoren zusammen schreiben können. So fließend schafft das oft noch nicht einmal einer allein.... Die Handlung ist einfach total spannend und läßt den Leser nicht mehr los. Auch die Charaktere sind wunderbar und als alter Sinclair-Leser wird man auch auf einige Bekannte treffen, die man schon aus den Heftchen kennt. Diese Einbindung fand ich besonders schön. Man muß allerdings kein Sinclair-Kenner sein, um hier alles zu verstehen. Das Buch geht auch hervorragend ohne Kentnisse.


John Sinclair ist einfach ein Muß für alle Horrorfans!

Veröffentlicht am 01.02.2017

Toller Regionalkrimi

Fastenopfer
1 0

In Altötting herrscht Aschermittwochsstimmung. Kriminaloberkommissar Max Kramer wird nach einer feucht-fröhlichen Feier des Kommissariats zu Hause wach - und findet neben sich die Staatsanwältin. Zu dumm, ...

In Altötting herrscht Aschermittwochsstimmung. Kriminaloberkommissar Max Kramer wird nach einer feucht-fröhlichen Feier des Kommissariats zu Hause wach - und findet neben sich die Staatsanwältin. Zu dumm, daß diese Affäre fast alle mitbekommen haben.... Noch während er es selbst nicht fassen kann, bekommt er von seinem Kollegen Fritz Fäustl einen Anruf. Der Verwalter des Tilly-Benefiztum, Rainer Schutt-Novotny wird tot ian seinem Arbeitsplatz unter dem Gemälde von Graf Tilly aufgefunden. Brutal erstochen. Kramer und Fäustl müssen sofort nüchtern werden und ermitteln...

Dies ist ein Regionalkrimi, wie ich ihn liebe. Schon der Schreibstil paßt. Locker und flockig, spaßig und trotzdem spannend. Das Buch beginnt mit einem Einblick, wer Graf Tilly war. Man erfährt die Vorgeschichte zum Benefiztum und den alten Brauch rund um Graf Tilly. Das hat mir sofort sehr gut gefallen, denn auch solche Dinge machen einen gelungenen Regionalkrimi aus. Weiter geht es dann direkt mit dem Mord und die Spannung ist sofort da. Wohltuend unterbrochen wird der Spannungsbogen durch die humoristischen Einlagen von Kramer und Fäustl und auch das Fräulein Schosi sorgt für so manchen Lacher mit ihrer "gesunden" Ernährung, zu der sie den Monsignore verdonnert hat. Ich hatte so manche Lachträne in den Augen. Aber auch das Verhältnis von Max Kramer und Maria Evita, der Nonne und seiner Ex-Freundin, sorgt wieder für so manche Lachfalte im Gesicht. Schön sind hier die regional typischen Ausdrücke, die man auch als Nicht-Bayer sehr gut versteht. Diese Ausdrücke machen richtig Spaß und gehören einfach dazu. Ebenso wie die wunderschönen Beschreibungen von Altötting. Man sieht den Ort richtig vor sich.

Ich fand es allerdings positiv, daß ich den Vorgängerband "Gnadenort" direkt vor diesem Buch gelesen habe. Denn ohne Vorkenntnisse kann ich mir vorstellen, wird es schwer mit den Personen. Sie entwickeln sich doch ziemlich weiter und spielen allesamt im ersten Band eine große Rolle. Und nebenbei - "Gnadenort" ist ebenso lohnend zu lesen wie "Fastenopfer".

Veröffentlicht am 15.09.2016

Vom Feinsten

Saeculum
1 0

Bastian, der Sohn eines erfolgreichen Arztes, und seine Freundin Sandra gehen mit der Mittelaltergruppe "Saeculum", der Sandra angehört, zu einem Contest. Die Gruppe spielt das Mittelalter in einem abgelegenen ...

Bastian, der Sohn eines erfolgreichen Arztes, und seine Freundin Sandra gehen mit der Mittelaltergruppe "Saeculum", der Sandra angehört, zu einem Contest. Die Gruppe spielt das Mittelalter in einem abgelegenen Waldstück nach. Dinge des heutigen Lebens sind verboten. Doch auf dem Wald soll ein Fluch liegen. Fast alle verspotten diesen Fluch. Bis geheimnisvolle Botschaften auftauchen, sich Gräber öffnen und Mitglieder der Gruppe spurlos verschwinden. Was passiert in diesem Wald?

Dies Buch ist einfach toll. Man wird langsam in das Geschehen eingeführt, die Charaktere werden vorgestellt und man wird förmlich von der Geschichte eingesogen. Die Charaktere sind sehr anschaulich beschrieben, man merkt die Unterschiede im Wesen, kann aber nicht durchschauen, wer hier Gut und wer Böse ist. Die Spannung baut sich hier stetig auf, sobald die Gruppe im Wald ist, wird die Spannung durchgehend hoch gehalten. Auch der Schreibstil der Autorin ist wunderbar. Sie schreibt sehr schön fließend und schafft es, schon alleine durch ihren Schreibstil, ein mehr an Spannung zu erzeugen. Man kann dies Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen.

Unterhaltung und Spannung vom Feinsten für Jugendliche und Erwachsene!

Veröffentlicht am 17.02.2018

Wunderschön

Die amerikanische Prinzessin
0 0

Als Allene Tew am 13. April 1927 im New Yorker Hafen an Bord der Mauretania geht, läßt sie ihr bisheriges Leben hinter sich. Sie hatte alles erreicht, was sie sich als junges ...

Als Allene Tew am 13. April 1927 im New Yorker Hafen an Bord der Mauretania geht, läßt sie ihr bisheriges Leben hinter sich. Sie hatte alles erreicht, was sie sich als junges Landmädchen erträumt hatte. Wohlstand, Ansehen, Mutterglück und die Liebe ihres Lebens. Doch dies hat sie fast alles auch wieder verloren. Für die Boulevardpresse war Allene nur noch "Die reichste und traurigste Witwe der Stadt". Doch nun bricht sie auf in ein neues Leben. Europa wird ihre zweite Heimat, dort wird sie eine wahrhaftige Prinzessin, eine russische Gräfin und nicht zuletzt die Patentante von Königin Beatrix. 

"Die amerikanische Prinzessin" von Annejet van der Zijl reflektiert ein bewegendes und aufwühlendes Leben. Auch und vor allem wohl wegen des geschichtlichen Hintergrundes ist das Buch sehr lohnend zu lesen. Man erlebt den Wirtschaftsboom, die Revolution und den Krieg in sehr anschaulicher Art und Weise an der Seite einer sehr mutigen Frau. Man kann den Charakter der Allene für ihren Mut nur bewundern. Man bekommt Ehrfurcht vor diesem Mut und der Zielstrebigkeit, die in dieser Person stecken. Annejet van der Zijl hat einen bewundernswert guten Schreibstil, der hier sowohl die geschichtlichen Hintergründe bis ins kleinste Detail erläutert und anschaulich macht, als auch die Charaktere und ihre Lebensumstände gekonnt einfängt.

"Die amerikanische Prinzessin" von Annejet van der Zijl - ein Buch, welches unbedingt gelesen werden sollte! Selbst das wunderschöne Cover lädt zum Zugreifen ein!

Veröffentlicht am 09.02.2018

Absolutes Lieblingsbuch

Hafenkino
0 0

Steffi von Wolff beschreibt in ihrem Buch "Hafenkino - Mein Mann seine Alte und ich" das Leben als Ehefrau eines passionierten Seglers. Dumm, wenn man vor der Ehe mit Segeln nichts zu tun hatte. Sie beschreibt ...

Steffi von Wolff beschreibt in ihrem Buch "Hafenkino - Mein Mann seine Alte und ich" das Leben als Ehefrau eines passionierten Seglers. Dumm, wenn man vor der Ehe mit Segeln nichts zu tun hatte. Sie beschreibt das ganz alltägliche Leben mit seinen schönen und weniger schönen Seiten und nimmt sich selbst ordentlich auf die Schippe. So beschreibt sie die Schwierigkeiten überhaupt auf das Boot zu kommen und noch schwieriger: Wie kommt man wieder runter? Sie beschreibt auf absolut herrliche und humorvolle Art das Hafenleben (immer diese Gastlieger), verregnete Wochenenden an Bord und frostige Wochenenden in der Winterhalle. Denn: ein passionierter Segler kann auch im tiefsten Winter nicht ohne sein Boot leben. All dies wird in kurzen Kapiteln, die als Kolumnen in der Segelzeitschrift "Yacht" erschienen sind, auf absolut humorvolle Art beschrieben. Dieses Buch macht richtig viel Spaß, allerdings finde ich, sollte man ein gewisses Faible für Segelboote mitbringen, sonst könnte man über den ein oder anderen Fachbegriff stolpern.