Profilbild von tigerbea

tigerbea

Lesejury Star
offline

tigerbea ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit tigerbea über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.02.2021

Zu Tode erschreckt?

Tödliches Elsass
0

Eine junge Frau behauptet, im Maison des Chevaliers von einem Gespenst zu Tode erschreckt worden zu sein. Kurz darauf ist sie tot. Die abergläubischen Dorfbewohner sind sich sicher: La Dame Blanche, die ...

Eine junge Frau behauptet, im Maison des Chevaliers von einem Gespenst zu Tode erschreckt worden zu sein. Kurz darauf ist sie tot. Die abergläubischen Dorfbewohner sind sich sicher: La Dame Blanche, die Künderin nahenden Unheils, treibt sich um. Kreydenweiss und Bato haben es bald mit einer weiteren Leiche zu tun - und einem Fall, der jede Spukgeschichte in den Schatten stellt.

"Tödliches Elsass" ist der dritte Fall für Kreydenweiss und Bato. Ich kannte die Reihe bisher nicht und kann sagen, daß man diesen Band auch ohne Vorkenntnisse lesen kann. Jules Vitrac vermittelt seine Charaktere so gekonnt, daß man nie das Gefühl hat, etwas verpasst zu haben. Allerdings macht dieser Band Lust auf mehr! Die Hauptcharaktere sind absolut sympathisch. Mit Kreydenweiss kann man richtig bei ihren kleinen privaten Problemen mitleiden. Bei diesem Buch handelt es sich um einen sehr spannenden Regionalkrimi, gespickt mit Geistern und Aberglaube. Dies wirkt glaubhaft, denn es gibt wohl kein Dorf, in dem man sich nicht alte Spukgeschichten erzählt. Der Kriminalfall bleibt hier bis zum Ende hin spannend, die Ermittlungsarbeit interessant. Die beiden Ermittler ziehen alle Register und suchen auch auf Umwegen nach der Lösung. Jules Vitrac hat eine sehr schöne Art, dem Leser den Elsass nahe zu bringen. Die Region und ihre Bewohner werden so bildlich dargestellt, da bekommt man glatt Ferienlaune!

Für mich war dies das erste Buch rund um Kreydenweiss & Bato - aber sicher nicht das letzte!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.02.2021

Glanzvoller 3. Teil

Die Rache des Lombarden
0

Köln, 1424. Aleydis de Bruinker hat einiges, wogegen sie sich wehren muß. In ihrer Wechselstube kommt es zu Betrugsversuchen, sie kann sich nur schwer gegen Verehrer erwehren und sie trägt schwer am kriminellen ...

Köln, 1424. Aleydis de Bruinker hat einiges, wogegen sie sich wehren muß. In ihrer Wechselstube kommt es zu Betrugsversuchen, sie kann sich nur schwer gegen Verehrer erwehren und sie trägt schwer am kriminellen Erbe ihres verstorbenen Mannes. Als auch noch ihre Mündel Marlein und Ursel entführt werden, muß Aleydis alles geben, um sie zurückzubekommen.

Endlich ist es soweit. Petra Schier hat mit "Die Rache des Lombarden" den dritten Teil ihrer Trilogie veröffentlicht. Einerseits kann man sagen: Endlich!. Denn diese Serie ist einfach wunderbar. Andererseits, genau aus diesem Grund: Schade! Ich hätte die sympathische Aleydis gern noch weiterhin begleitet. Petra Schier führt hier ins Köln des Jahres 1424. Perfekt fängt sie diese Zeit ein. Sie beschreibt sowohl das Leben der armen, als auch das Leben der reichen Bevölkerung so eindringlich und bildhaft, daß man eine genaue Vorstellung davon bekommt wie das Leben damals aussah und welche Standesunterschiede herrschten. Hier ist man wirklich mitten im Geschehen. Petra Schier beschreibt aber nicht nur Köln auf bezaubernde Art. Auch ihre Charaktere bekommen Leben eingehaucht. Ganz klar sind hier Aleydis und ihr Freund Vincenz die Sympathieträger. Mit lockerem Schreibstil werden hier vielseitige Charaktere beschrieben, die dem Buch Lebendigkeit geben. Aber auch Spannung kommt hier nicht zu kurz. Immer wieder nimmt die Handlung einen anderen Verlauf als man bis dahin vermutet hat. So ist man hier in einem Sog und kann der Sucht weiterlesen zu müssen, nichts mehr entgegensetzen. Was die Bücher von Petra Schier immer wieder auszeichnet ist die gute Recherchearbeit. Man erfährt so viel über das Mittelalter - Dinge, die das tägliche Leben ausmachten und im Geschichtsunterricht eher viel zu kurz kamen. So sind ihre Bücher auch immer ein Stück historische Lehre! Hilfreich ist hier übrigens die vorangestellte Karte des historischen Köln, mit deren Hilfe man eine gute Orientierung erhält, sowie das Personenverzeichnis.

Da dies der Abschluß der Trilogie ist, würde ich empfehlen dies Buch wirklich erst als Abschlußband zu lesen. Die Entwicklung der Charaktere baut aufeinander auf und es wäre zu schade, wenn man diesen Band als Einzelband lesen würde!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.02.2021

Der Autor wird immer besser

Eisenkind
0

Emil Thälmann war als Rockstar bekannt für seine satanischen Bühnenshows. Nun hat er damit abgeschlossen und sich ins Privatleben zurückgezogen. Doch dann bietet ihm ein zwielichtiger Fan viel Geld, wenn ...

Emil Thälmann war als Rockstar bekannt für seine satanischen Bühnenshows. Nun hat er damit abgeschlossen und sich ins Privatleben zurückgezogen. Doch dann bietet ihm ein zwielichtiger Fan viel Geld, wenn Emil noch einmal mit seiner Band "Eisenkind" auftritt. Zunächst weigert sich Emil - bis ein Mord geschieht, der an die Taten eines nie gefaßten Serienkillers erinnert. Und Emil sieht sich mit seiner Vergangenheit konfrontiert....

Arne M. Boehler hat sich mit "Eisenkind" auf unglaubliche Art gesteigert. Dieser Thriller ist richtig spannend. Von Beginn an wird man hier fast mit Handschellen an das Buch gefesselt und erst mit der letzten Seite in die Freiheit entlassen.Aufgeteilt in drei Abschnitte erfährt man hier nach und nach die Puzzleteile, die sich im letzten Abschnitt zu einem runden Finale zusammensetzen. Doch bis dahin hat der Leser jede Menge Teile, die scheinbar völlig unabhängig voneinander sind und Fährten, die ins Nichts laufen. Da der Autor selbst Mitglied einer Heavy-Metal-Band war, erscheint es so, als ob er aus dem Nähkästchen plaudert. Das Bandleben wird zum Leben erweckt und ist natürlich sehr glaubhaft dargestellt. Es ist toll, hier so viel Einblick zu erhalten! Auch die Charaktere sind wunderbar beschrieben. Gerade Emil läßt den Leser immer wieder zweifeln, ob man ihm nun glauben kann - oder ob alles nur der Phantasie entsprungen ist. Dies ist ein ganz besonderer Kick in der Handlung.

Arne M. Boehler hat hier bewiesen, daß er sich mit jedem Buch steigern kann. Ich denke, man wird noch viel von ihm hören und lesen! "Eisenkind" jedenfalls bekommt von mir eine absolute Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.02.2021

Langeweile pur

Perfect Secret – Hier ist Dein Geheimnis sicher
0

Das letzte Sommerwochenende im Küstenort Littleport. Sadie und Avery wollen auf eine Party. Doch Sadie kommt dort nicht an. Ihre Leiche wird noch in der Nacht an die Klippen gespült. Für die Polizei handelt ...

Das letzte Sommerwochenende im Küstenort Littleport. Sadie und Avery wollen auf eine Party. Doch Sadie kommt dort nicht an. Ihre Leiche wird noch in der Nacht an die Klippen gespült. Für die Polizei handelt es sich um Selbstmord. Avery gibt nicht so schnell auf und findet bald Beweise, daß es sich um einen Mord gehandelt hat. Doch alles deutet darauf hin, daß sie selbst die Mörderin ist. Spielt hier jemand ein falsches Spiel mit ihr?

Eigentlich hörte sich das Buch von Megan Miranda, "Perfect Secret", richtig spannend an. Doch weit gefehlt. Das Buch ist so spannend, da kann man besser der Farbe beim Trocknen zusehen. Das ist unterhaltsamer. Hier schläfert einfach alles den Leser ein. Die Charaktere bleiben blaß, sind nicht greifbar und bleiben dem Leser fremd. Mir persönlich waren sie völlig egal, von mitfiebern war hier nichts zu merken. Auch die Handlung plätschert so vor sich hin, man liest völlig desinteressiert und kommt durch die Zeitsprünge auch noch oft genug völlig durcheinander. Selbst der Schreibstil bringt hier keine Unterhaltung. Das Buch wirkt einfach irgendwie zusammengebastelt, erzählt wie eine Gute-Nacht-Geschichte. Viel zu viel wird hier in die Einzelheiten eingegangen, seitenweise erhält man Beschreibungen, die völlig unnütz und langatmig sind. Sehr schade für das Buch, denn die Idee war gar nicht schlecht - mit anderer Umsetzung hätte hier etwas richtig Spannendes entstehen können.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.02.2021

Kindheitserinnerungen werden wach

Wo wir Kinder waren
0

Iris, Eva und Jan kommen zusammen, um das Haus ihrer Großeltern auszuräumen. Die waren Besitzer der Spielzeugfabrik Langbein in Sonneberg, deren Wurzeln bis zum Jahr 1898 reichen. Die drei sind nicht nur ...

Iris, Eva und Jan kommen zusammen, um das Haus ihrer Großeltern auszuräumen. Die waren Besitzer der Spielzeugfabrik Langbein in Sonneberg, deren Wurzeln bis zum Jahr 1898 reichen. Die drei sind nicht nur verwandt, sie waren früher richtig gute Freunde. Durch den erbitterten Erbstreit ihrer Familien sind auch sie sich fremd geworden. Erst beim Ausräumen des alten Hauses kommen die Erinnerungen an eine glückliche Kindheit zurück und Iris, Eva und Jan merken, daß sie noch immer eine Freundschaft verbindet. Als im Internet eine alte Langbein-Puppe angeboten wird, die von ihrem Urgroßvater Albert handbemalt wurde, reift in ihnen ein unmöglich erscheinender Plan. Gemeinsam wollen sie die alte Langbein-Tradition wieder aufleben lassen. Ganz nach dem Motto ihrer Vorfahren: Die Fabrik ist das Herz!

Kati Naumann beschäftigt sich in ihren Büchern mit Vorliebe mit der deutsch-deutschen Geschichte. Auch in ihrem neuen Buch "Wo wir Kinder waren" geht es darum. Die Geschichte beginnt im Jahre 1910 und ist deshalb sehr weitreichend. Man lernt hier hart arbeitende Menschen kennen, die dem Leser ganz schnell sehr vertraut werden. Mit ihnen reist der Leser durch die Zeit und erlebt die deutsche Geschichte hautnah. Man erlebt die Schwierigkeiten, die zu DDR-Zeiten mit dem Erhalt der Firma verbunden waren. Das Schöne ist, daß auch die Wiedervereinigung und die Probleme und Mißverständnisse, die daraus entstanden, nicht ausgespart wurden. Das Buch hat auf mich einen ganz besonderen Zauber ausgeübt. Längst vergessen geglaubte Erinnerungen an die eigenen Großeltern und an die Kindheit sind plötzlich wieder aufgetaucht. Da waren die gemütlichen Familienfeiern bei ihnen, das Lieblingsspielzeug, das man gehütet hat wie einen Schatz. Ich konnte überhaupt nicht mehr aufhören zu lächeln, denn in der Rückschau ist ja immer alles schön.

Auch wenn das Buch nicht nur die "heile Welt" beschreibt, ist es für mich ein Wohlfühlbuch und wirklich zu empfehlen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere