Profilbild von tigerbea

tigerbea

Lesejury Star
offline

tigerbea ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit tigerbea über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.09.2020

Spannend und regional

Tödliche Algarve
0

Inspektor Almeida erhält von der Freundin seiner Halbschwester Liliana einen aufgeregten Anruf - Liliana ist spurlos verschwunden. Ihre letzte Spur führt zu einem alten Pilgerweg. Als dort noch zwei weitere ...

Inspektor Almeida erhält von der Freundin seiner Halbschwester Liliana einen aufgeregten Anruf - Liliana ist spurlos verschwunden. Ihre letzte Spur führt zu einem alten Pilgerweg. Als dort noch zwei weitere Wanderer verschwinden und diese später tot aufgefunden werden, beginnt Almeida sich doch Sorgen zu machen. Er bittet seine deutsche Freundin Anabela um Unterstützung. Anabela kommt dem Mörder sehr nah - viel zu nah...

"Tödliche Algarve" ist der dritte Fall für Anabela Silva und Inspektor Almeida. Carolina Conrad beweist auch hier wieder, daß man hohe Spannung mit viel Lokalkolorit mischen kann, ohne daß ein Part leidet. Der Fall ist nämlich wirklich sehr spannend. Man verfolgt das Geschehen so gebannt, daß man fast seine Umwelt vergißt. Man hat an keiner Stelle eine Vermutung, wer hinter den Taten steckt und bekommt ihn erst ganz am Ende präsentiert. Und dann ist die Lösung eigentlich so logisch, daß man es fast nicht glauben kann nicht von allein darauf gekommen zu sein. Wie bereits in den Vorgängerbänden geizt die Autorin nicht mit lokalem Wissen. Man bekommt diese Region so schön dargestellt, daß man sie vor Augen hat und fast persönlich dort ist. Ebenfalls gibt sie interessante Einblicke in die örtliche Geschichte und spickt die Handlung mit portugiesischen Sprichwörtern, die im Anhang oder direkt im Text übersetzt sind. Ebenso gelungen sind die Charaktere. Anabela und Almeida entwickeln sich immer weiter in ihrer Beziehung und sind jeder für sich absolut sympathisch. Hier bekommt man auch genug Hintergrundwissen, um das Buch auch als Einstiegsband zu verstehen. Für die Krimihandlung benötigt man keine Vorkenntnisse, da jeder Band in sich abgeschlossen ist. Durch den lockeren Stil und den gelungenen regionalen Bezug eignet sich dieser Krimi hervorragend als Sommerkrimi oder zum Träumen vom nächsten Sommer!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.09.2020

Deutlich besser als der Film

Oktoberfest 1900 - Träume und Wagnis
0

München im Jahr 1900. Das Schankmädchen Colina träumt von einem besseren Leben. Mit List und Tücke ergattert sie die Stelle im Haus des Brauereibesitzers Prank, der für seine Tochter Clara eine Anstandsdame ...

München im Jahr 1900. Das Schankmädchen Colina träumt von einem besseren Leben. Mit List und Tücke ergattert sie die Stelle im Haus des Brauereibesitzers Prank, der für seine Tochter Clara eine Anstandsdame sucht. Curt Prank kommt eigentlich aus Nürnberg, will auf dem Oktoberfest das größte Bierzelt errichten und damit alle Bierbuden in den Schatten stellen. Mit diesem Plan und der Tatsache, daß er ja nicht aus München stammt, wird er von den eingesessenen Brauherrn nicht gerade mit offenen Armen empfangen. Schnell wird ein Gesetz erlassen, daß auf dem Oktoberfest nur in München gebrautes Bier ausgeschenkt werden darf. Davon läßt Curt Prank sich aber nicht aufhalten. Er setzt sogar das Glück seiner Tochter Clara aufs Spiel, um seine ehrgeizigen Pläne zu verwirklichen. Doch Clara hat andere Vorstellungen von ihrem Leben, die sie mit Colinas Hilfe durchsetzen will.

Für alle, die sich über das Ausfallen des Oktoberfestes hinwegtrösten wollen, aber auch für alle anderen, ist das Buch von Petra Grill "Oktoberfest 1900 - Träume und Wagnis" wie geschaffen. Hier wird ein toller Blick hinter die Kulissen des Oktoberfestes ermöglicht. Die harte Arbeit und das knallharte Geschäft werden im Trubel oft vergessen. Das wird heute auch nicht anders sein als im Jahr 1900. Die urigen Typen werden herrlich dargestellt und bringen den Leser oft zum Schmunzeln. Aber ganz still und leise mischen sich in die Geschichte auch beschämende Situationen ein. Da gehen die Leute sehr gedankenlos mit Menschen um, die nicht in die gängige Norm passen.

Dieses Buch ist ein tolles Beispiel dafür, daß zwei Frauen mit ganz unterschiedlicher Herkunft eigentlich das Gleiche wollen und zueinander finden können. Der Mehrteiler in der ARD wird dem Buch in keiner Weise gerecht. Wer die Filme gesehen hat, sollte sich nicht abschrecken lassen und das Buch trotzdem lesen. Es ist um Längen besser!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.09.2020

Ein kleiner Einblick in die Münchhausen-Welt

Der Lügenbaron
0

Am 11. Mai 1720 wurde Hieronymus Carl Friedrich Baron von Münchhausen geboren. Anlässlich des 300. Jubiläums hat Anna von Münchhausen, eine Nachfahrin des berühmten Lügenbarons, das kleine Büchlein "Der ...

Am 11. Mai 1720 wurde Hieronymus Carl Friedrich Baron von Münchhausen geboren. Anlässlich des 300. Jubiläums hat Anna von Münchhausen, eine Nachfahrin des berühmten Lügenbarons, das kleine Büchlein "Der Lügenbaron - Mein phantastischer Vorfahr und ich" herausgebracht. In diesem Buch versammelt sie einige Fakten über den Baron, welche hier in Interviews mit z. B. der Leiterin des Münchhausen-Museums in Bodenwerder, der Heimat des Barons, vermittelt werden. In diesen Interviews lernt man viel über den Baron. Man bekommt Einblick in sein Wesen und merkt, daß er zum Teil ganz anders war, als man ihn sich vorstellt. Seine Lebensgeschichte wird anhand eines Zeitstrahles mit den wichtigsten Eckdaten dargestellt. Dies nimmt nicht allzu viel Platz ein und ist kurz und bündig, jedoch ausreichend. Ein Highlight sind die Erlebnisse der noch heute lebenden Nachfahren, die diese aufgrund ihres Namens machten. Diese sind wirklich sehr belustigend und man hat streckenweise Lachtränen in den Augen. Allerdings habe ich mich so manches Mal gefragt, ob die Beteiligten die Situation auch so lustig fanden.... Natürlich dürfen in solch einem Buch einige ausgewählte Lügengeschichten nicht fehlen, ebensowenig ein Ausflug in die mehr oder weniger erfolgreichen Kinofilme. Dies alles hat Anna von Münchhausen auf lockere Art und mit schönem Stil in dieses Büchlein gepackt. Das Buch ist so schön, daß ich mir doch ein paar Seiten mehr gewünscht hätte.

  • Cover
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 20.09.2020

Hitzig und spritzig

Ziemlich hitzige Zeiten
0

Anna hat Streß. Schließlich steckt sie mitten in den Hochzeitsvorbereitungen einer Tochter, während die andere im Abiturstreß steckt. Dazu noch ihre eigene eigenwillige Mutter und lästige Hitzewellen. ...

Anna hat Streß. Schließlich steckt sie mitten in den Hochzeitsvorbereitungen einer Tochter, während die andere im Abiturstreß steckt. Dazu noch ihre eigene eigenwillige Mutter und lästige Hitzewellen. Anna findet: Ein Mann wäre da jetzt wirklich störend. Doch dann taucht ihr Jugendschwarm Jo wieder in der Stadt auf und es gibt plötzlich auch noch den nervenden Vater einer Mitschülerin ihrer Tochter.... Das Chaos ist vorprogrammiert.

Angelika Schwarzhuber hat mit "Ziemlich hitzige Zeiten" einen richtigen Gute-Laune-Roman geschrieben. Hier kann man herzhaft lachen, mit Anna verzweifeln und ihr Chaos miterleben. Anna ist absolut authentisch. Ihre Probleme sind alltäglich, nicht zu abwegig und ihre Handlungen glaubwürdig. Ihre Familie und Freundinnen stürzen sie von einem Chaos ins nächste und man denkt oft: Nicht auch das noch! Aber Anna schafft alles irgendwie und bleibt dabei stets sympathisch. Ihr Charakter wird perfekt dargestellt und man hat ein genaues Bild von ihr vor Augen. Angelika Schwarzhuber schreibt erfrischend locker, so daß man hier nur so durch die Seiten fliegt. Es macht einfach Spaß, dieses Buch zu lesen. Das perfekte Buch für einen schönen Sommertag!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.09.2020

Ein beeindruckendes Werk

Das Buch Ana
0

Ana, Tochter einer wohlhabenden jüdischen Familie, soll im Alter von 14 Jahren mit einem deutlich älteren Mann verheiratet werden. Doch dieser stirbt vor der Hochzeit. Von der Gesellschaft ausgestoßen, ...

Ana, Tochter einer wohlhabenden jüdischen Familie, soll im Alter von 14 Jahren mit einem deutlich älteren Mann verheiratet werden. Doch dieser stirbt vor der Hochzeit. Von der Gesellschaft ausgestoßen, trifft sie auf Jesus, der sich ihrer annimmt und sie schließlich heiratet. Ana, die Schreiben gelernt hat, schreibt nun die Geschichte auf, die eigentlich jeder kennt - aber nun völlig anders ist.

Sue Monk Kidd hat mich mit ihrem Werk "Das Buch Ana" wirklich fasziniert. Ana ist eine außergewöhnliche Frau, die sich ihrem Schicksal nicht beugt. Sie ist intelligent, hat zu dieser Zeit Lesen und Schreiben gelernt und rebelliert gegen alte, verstaubte Traditionen. Dieser Charakter hat mir wirklich gut gefallen und hatte alle Sympathien. Ana schreibt die Bibel neu - aus ihrer Sicht, also der Sicht einer starken Frau. Ihre Geschichte beginnt bei Eva, wird mit Sara und Rebekka weitergeführt und führt zu Rahel und Ruth. Ana gibt ihnen Gesichter, macht sie bekannter und gibt Ihnen eine Bühne in einer Geschichte, in der sie sonst immer nur Randfiguren sind. Jesus wird von ihr als Mensch, ihrem Ehemann, beschrieben und er erstrahlt in einem ganz anderen, bisher nicht beachtetem Licht. Er wird dem Leser nahe gebracht - ganz ohne erhobenen religiösen Zeigefinger. Denn eines muß man für dieses Buch nicht sein - religiös. Man bekommt die Geschichte so wunderbar erzählt, daß man sie auch versteht, wenn man nicht gerade firm mit der Bibel ist. Die Autorin schreibt auf faszinierende Weise. Zwar an der heutigen Zeit orientiert, aber trotzdem zum Thema passend. In ihrem Buch verwebt sie historische Fakten mit ihrer eigenen Geschichte rund um Jesus. Dies gelingt ihr perfekt und macht das Buch zu einem einzigartigen Erlebnis!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere