Cover-Bild Till the end
(4)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: TWENTYSIX LOVE
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 272
  • Ersterscheinung: 01.03.2021
  • ISBN: 9783740772147
Cindy Jegge

Till the end

Solange dein Herz schlägt
Was tut man, um sich einem geliebten Menschen näher zu fühlen?

Genau diese Frage stellte sich auch Sophia. Um mit ihren angestauten Gefühlen und der Sorge um ihre langjährige Liebe fertig zu werden, entschied sie sich eines Abends, wieder die Laufschuhe zu schnüren. Eigentlich war es die Passion ihres Freundes Matt. Aber als es ihm immer schlechter ging, fand sie den dringend benötigten Ausgleich und die Nähe zu ihrem schwerkranken Freund in diesem Sport. Zu dem Zeitpunkt hätte sie es nie für möglich gehalten, dass diese Entscheidung ihr ganzes Leben verändern würde.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.12.2021

Wunderschöne & aufwühlende Geschichte

0

In „Till the End“ begleitet man Sophia, die nach einem furchtbaren Schicksalsschlag verzweifelt versucht, wieder auf die Beine zu kommen.
Dabei hilft ihr der Laufsport. Er verbindet Sophia mit ihrem alten ...

In „Till the End“ begleitet man Sophia, die nach einem furchtbaren Schicksalsschlag verzweifelt versucht, wieder auf die Beine zu kommen.
Dabei hilft ihr der Laufsport. Er verbindet Sophia mit ihrem alten Leben und baut ihr gleichzeitig eine Brücke in ihre Zukunft.

Die Autorin schreibt unfassbar gefühlvoll und emotional. Ich habe diverse Taschentücher verbraucht.
Wer emotionale Bücher mag, sollte Till the End auf jeden Fall lesen!

Eine gefühlvolle, lebensbejahende und aufwühlende Geschichte voller Herz.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.03.2021

so schön, traurig und gleichzeitig so vernichtend

0

Nichts liebe ich mehr, als neue Autoren kennenzulernen, die es schaffen mich von der ersten Seite an mitzunehmen und sich auch nicht davor scheuen, schmerzhafte aber dennoch wichtige Themen anzusprechen ...

Nichts liebe ich mehr, als neue Autoren kennenzulernen, die es schaffen mich von der ersten Seite an mitzunehmen und sich auch nicht davor scheuen, schmerzhafte aber dennoch wichtige Themen anzusprechen und diese auf so emotionale und tiefsinnige Art und Weise darzulegen, dass es bis ins Innerste vordringt.
“Till the End” von Cindy Jegge ist so ein Buch. Und mein Gott,ich weiß nicht, was sie sich dabei gedacht hat, aber sie hat damit alles erfüllt, was ich mir gewünscht habe und gleichzeitig hat sie mich damit komplett zerstört. Mehr als ich zu sagen imstande bin.

Cindy hat einen sehr einnehmenden, fesselnden und einfach bildgewaltigen Schreibstil, der mich nicht nur von einer Seite zur nächsten getragen hat, sondern einen wahren Schwall an Bildern in meinem Kopf produzierte. Den ich nie wieder loswerde.
Es ist so schön, traurig und gleichzeitig so vernichtend.
Es tut so weh und gleichzeitig ist es so wichtig.
Ich liebe dieses Buch.
Bereits am Anfang musste ich unglaublich schluchzen. Denn was dieses Werk mit dir macht, ist einfach so viel, so schwer, so voller Trauer und Wut benetzt.
Man wird mit Trauer, Verlust und unglaublich großer Zerbrechlichkeit konfrontiert und das auf sehr intensive Art und Weise.
Ich liebe es, dass die Autorin darauf mit sehr viel Details und Feingefühl eingeht.
Denn das macht es so wirklich und so authentisch.
Es ist bis in mein Innerstes vorgedrungen. Ich konnte es so sehr fühlen, mehr als ich wollte.
Aber es ist wichtig, dieses Schmerz und zugleich diese große Einsamkeit und Leere zu fühlen. Es in sich zu verankern.
Damit zurechtzukommen.
Damit man atmen, damit man Mut schöpfen und zu sich selbst finden kann.
Damit man ausbrechen und wieder leben kann.
Damit man versteht, was Sophia fühlt.
Wie tief sie in ihren Gefühlen und ihrer großen Ohnmacht gefangen ist.

Ich liebe Sophia. Eine großartige junge Frau, die mich mit ihrem sanften und zugleich starken Wesen unglaublich beeindruckt und berührt hat.
Sie ist eine Kämpferin. Durch und durch.
Sie setzt sich Ziele und zieht diese ohne Kompromisse durch.
Sie ist selbstlos, mutig und einfach unglaublich wertvoll.
Dadurch das man ihre Perspektive erfährt, blickt man tief in ihre Seele und erkennt wie sehr sie liebt und unter dem Erlebten leidet.
Aber das Schicksal gibt ihr eine neue Chance und lässt sie nicht zu Atem kommen.
Aber verkraftet Sophia das auch?

Und neben Sophia ist vor allem Sam eine wahnsinnig wichtige Persönlichkeit.
Sie bringt Licht in die unendliche Traurigkeit.
Sie bringt zum lachen und damit wird sie zu einem unglaublich großen Halt. Den man mehr als alles andere benötigt.
Und Matt, und Luke und Chris.
Sie tragen so viel zu dieser Story bei und geben ihm wichtige Werte mit und machen ihn einfach so wunderschön und traurig zugleich.
Nicht zu vergessen die zwischenmenschlichen Aspekte, die einfach so wertvoll, tiefsinnig und essentiell sind.
Ich kann kaum glauben, dass es sich hierbei um ein Debüt handelt.
Denn dieses Buch ist für mich schon ein ganz besonderes Highlight.
Weil es mit dem wunderschönen Setting Bostons besticht. Weil es so viele Werte transportiert und zeigt, dass es immer Hoffnung gibt, wenn man bereit ist, den Weg weiterzugehen und nicht im Stillstand zu verharren.
Man wechselt immer wieder zwischen Vergangenheit und Gegenwart, dadurch bekommt man auch einen sehr intensiven Blick auf die Hintergründe und das Umfeld und erlebt gleichzeitig die Entwicklung hautnah mit.
Eine kleine Kritik habe ich dennoch.
Es wurde eine ebenso wichtige Thematik angerissen, die ein häufiger Bestandteil im Rampenlicht ist, leider wurde dies nicht zu meiner Zufriedenheit ausgearbeitet und einfach fortgeführt. Was ich schade finde, weil dieser Aspekt dem Buch noch mehr Tragweite und Dramatik verleiht.

Nichtsdestotrotz ist dies ein Buch, das einfach jeder lesen sollte.
Über Halten, loslassen und zu sich selbst finden.
Darüber, dass es nicht immer das Ende ist, sondern vielleicht sogar ein Neuanfang.
Das großer Schmerz manchmal auch Mut und Hoffnung geben kann.
Selbst wenn du es nicht glauben oder verstehen kannst.
Ich freu mich schon sehr auf mehr von dieser Autorin.

Fazit:
Cindy Jegge hat mit “Till the End” einen sehr schmerzhaften, intensiven und unglaublich wichtigen Roman erschaffen.
Mir wird immernoch ganz schwer zumute, wenn ich an diese Melancholie und tiefe Traurigkeit denke.
Das Leben ist nicht immer fair.
Aber manchmal ist großer Schmerz wichtig, damit man wieder leben und Hoffnung schöpfen und zu sich selbst finden kann.
Ein Roman, der mich so tief bewegt und unglaublich zum weinen gebracht hat.
Schmerzhaft, voller Trauer und Verlust geprägt, betritt man eine Reise, die einfach alles verändert.
Unbedingt lesen.
Er wühlt nicht nur emotional extrem auf, sondern zeigt, wie wichtig es ist weiterzugehen und nicht im Stillstand zu verharren.

Veröffentlicht am 14.04.2021

TILL THE END - CINDY JEGGE ⭐⭐⭐⭐ mehr als eine Liebesgeschichte, mit kleinen Makeln

0

UM WAS GEHT ES IN DEN BUCH?

Was tut man, um sich einem geliebten Menschen näher zu fühlen? Genau diese Frage stellte sich auch Sophia. Um mit ihren angestauten Gefühlen und der Sorge um ihre langjährige ...

UM WAS GEHT ES IN DEN BUCH?

Was tut man, um sich einem geliebten Menschen näher zu fühlen? Genau diese Frage stellte sich auch Sophia. Um mit ihren angestauten Gefühlen und der Sorge um ihre langjährige Liebe fertig zu werden, entschied sie sich eines Abends, wieder die Laufschuhe zu schnüren. Eigentlich war es die Passion ihres Freundes Matt. Aber als es ihm immer schlechter ging, fand sie den dringend benötigten Ausgleich und die Nähe zu ihrem schwerkranken Freund in diesem Sport. Zu dem Zeitpunkt hätte sie es nie für möglich gehalten, dass diese Entscheidung ihr ganzes Leben verändern würde.


EIGENE MEINUNG UND FAZIT

ich habe diesen Roman des Öfteren auf Instagram gesehen und mich dann um ein Rezensionsexemplar beworben, dies beeinflusst aber in keinster Weise meine Meinung zu den Buch. Zunächst möchte ich schreiben , dass mir das Cover super gut gefallen hat und ich die Farben super passend finde genauso wie den Titel des Buches. Sophie war für mich eine außergewöhnliche Protagonistin , ich denke nicht , dass ich den Mut gefunden hätte mit alle dem so fertig zu werden wie sie es musste. Man hinterfragt , wie man sich selbst in den Moment fühlen würde und was man tun würde. Das Buch beinhaltet einige wichtige Themen wie zb. Trauerbewältigung und die Suche nach den eigenen Ich wer bin ich und wohin wird mein neuer Weg mich führen. Ein Roman der zum Nachdenken anregt und mit sehr viel Gefühl geschrieben wurde. Es werden Vergangenheiten eingebaut in den man mehr über Matt und auch mehr über Sophia erfährt , um so näher der schwere Schicksalsschlag für Sophia kam um so mehr habe auch ich gelitten. Für mich war Matt einfach nur toll und ich empfand es super , dass die Hauptcharakterin sich einen Weg gesucht hat um ihn auf irgendeine Weise damit zurecht zu kommen. Ich fand es toll ausgearbeitet. Für mich persönlich wäre es aber noch schöner Gewesen , wenn Chris der später dazu kam, mir sympathischer gewesen wäre. Es viel mir schwer Sophia mit ihn an ihrer Seite zu sehen, er ist ja doch so anders als Matt. Dieses Buch zeigt auf, dass egal was kommt , dass Leben nach seinen eigenen Regeln spielt und man immer einen für sich passenden Weg finden muss. Das Liebe heilen kann und retten kann aber auch wie schnell man in seiner Trauer und Leid versinken kann und untergehen kann. Für mich ist der Roman rund und gut gelungen. Eine Lesempfehlung von mir für alle die gerne diese Art von Geschichte mögen. Für mich hat es für ein Highlight nicht ausgereicht und die Gabe von fünf Sternen wegen der oben genannten Kleinigkeiten. Es wird aber nicht mein letztes Buch von der Autorin gewesen sein, den ich hatte unterhaltsame Lesestunden

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.03.2021

Sophia ist meine persönliche Heldin

0

Sophia war mir durchaus sympathisch. Dass sie in so einem jungen Alter die Liebe ihres Lebens verloren hat, war für sie nicht einfach. Doch während Matts Leidensweg hat sie eine Aktivität für sich entdeckt, ...

Sophia war mir durchaus sympathisch. Dass sie in so einem jungen Alter die Liebe ihres Lebens verloren hat, war für sie nicht einfach. Doch während Matts Leidensweg hat sie eine Aktivität für sich entdeckt, der sie vorher nicht wirklich etwas abgewinnen konnte. Nach Matts Tod war ebendiese Aktivität wie ein Anker für sie. Und nach gut einem Jahr ist diese Leidenschaft auch der Grund dafür, dass sie auf einen neuen Mann in ihrem Leben trifft.

Sophia ist sehr ehrgeizig, was mir sehr gut gefallen hat. Allerdings hat sie auf mich auch etwas naiv gewirkt. Sie hat irgendwie in ihrer kleinen Welt gelebt und alles darüber hinaus war weniger präsent.

Chris hat auf mich einen tollen ersten Eindruck gemacht. Er hat zwar sehr selbstverliebt gewirkt, allerdings glaube ich, dass das nur Show war um Sophia zu beeindrucken. Insgesamt ist er sehr humorvoll und sich für keinen Witz zu schade, was mir sehr gut gefallen hat.

Die Geschichte wechselt zwischen der Gegenwart und der Vergangenheit. So erfahrt man einerseits sehr viel über die Beziehung von Sophia und Matt, andererseits lernt man Sophia dadurch auch besser kennen. Es ist super interessant so viel zu erfahren.

Allgemein fand ich die Geschichte total gefühlvoll. Ich wurde richtig mitgerissen und wollte immer wissen, wie es weiter geht. Doch je näher die Vergangenheit der Gegenwart rückte, desto eher wusste ich, dass mein Herz bei Matts Tod brechen würde.

Cindys Schreibstil ist super angenehm. Ich bin regelrecht durch die Seiten geflogen und war viel schneller durch, als mir lieb war. Ich kann nur hoffen, dass die Fortsetzung nicht allzu lange auf sich warten lässt, denn die muss ich unbedingt lesen!

Alles in allem bin ich sehr angetan von "Till the End". Ich bin wahnsinnig froh, dass ich das Buch vorab lesen durfte, und noch dazu Teil eines unglaublich tollen Bloggerteams sein zu dürfen. Für ein Jahreshighlight hat mir das letzte kleine bisschen gefehlt, trotzdem kann ich die Geschichte einfach nur warmen Herzens weiterempfehlen. "Till the end" bekommt von mir 4 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere