Profilbild von Anna_K_Rhodes

Anna_K_Rhodes

Lesejury-Mitglied
offline

Anna_K_Rhodes ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Anna_K_Rhodes über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.01.2021

Leider enttäuschend

Die tausend Teile meines Herzens
0

Die 1000 Teile meines Herzens war nach Verity mein zweiter Roman von Colleen Hoover und leider war ich sehr enttäuscht.

Im Mittelpunkt des Geschehens steht die 17 jährige Merit. Sie lebt zusammen mit ...

Die 1000 Teile meines Herzens war nach Verity mein zweiter Roman von Colleen Hoover und leider war ich sehr enttäuscht.

Im Mittelpunkt des Geschehens steht die 17 jährige Merit. Sie lebt zusammen mit ihrer buntgemischten Patchwork Familie, in der jeder sein Päckchen zu tragen hat und alle mehr oder weniger nebeneinander her leben, ohne vom anderen Notiz zu nehmen. Zu allem Überfluss verliebt sie sich unsterblich in Sagan, den Freund ihrer Zwillingsschwester.

In der Geschichte passiert eigentlich gar nichts. Ich habe mich beim Lesen wirklich fürchterlich gelangweilt. Die Charaktere empfand ich stellenweise als sehr anstrengend, die Protagonistin hat mich tatsächlich ziemlich genervt.
Der Schreibstil ist zwar wunderschön, aber die Geschichte selber konnte mich leider nicht überzeugen.

Ich gebe 3 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.01.2021

Wohlfühlbuch für kuschelige Lesestunden

Sweet like you
0

In Sweet like you geht es um die Protagonistin Cassie, die während ihrer Teenagerzeit vorübergehend bei ihrer Tante in der beschaulichen Kleinstadt Honey Springs lebte. Dort lernte sie ihre erste große ...

In Sweet like you geht es um die Protagonistin Cassie, die während ihrer Teenagerzeit vorübergehend bei ihrer Tante in der beschaulichen Kleinstadt Honey Springs lebte. Dort lernte sie ihre erste große Liebe Nick kennen. Als sie zurück nach New York ging, riss der Kontakt der beiden Verliebten ab.
Viele Jahre später verstirbt Cassies Tante und hinterlässt ihrer Nichte neben der Farm auch das Bürgermeisteramt der Kleinstadt. Cassie fällt aus allen Wolken, fühlt sich ihrer Tante gegenüber aber verpflichtet und möchte ihr den letzten Wunsch erfüllen. So bleibt sie in Honey Springs. Schon bald läuft sie ihrer Jugendliebe Nick Porter über den Weg und stellt fest, dass die alten Gefühle für ihn noch immer in ihr schlummern.

Fazit:
Honey Springs ist eine bezaubernde Kleinstadt, in der sich alles um Bienen und Honig dreht. Ich habe mich von der ersten bis zur letzten Seite in dem Buch sehr wohl gefühlt 🤍
Cassie ist eine sehr sympathische Protagonistin. In den ersten Kapiteln wirkt sie unsicher und überhaupt nicht wie die toughe Karrierefrau, die sie eigentlich ist. Aber in der unbekannten und überraschenden Situation, in der sie sich wiederfindet, wäre wohl jeder unsicher.
Nick war mir ebenfalls sympathisch. Er ist zielstrebig und weiß, was er will. Als seine Lebensplanung durch Cassies Ankunft und die Testamentseröffnung auf den Kopf gestellt wird, muss er sich erstmal neu orientieren.
Die beiden zusammen sind ein wirklich süßes Couple 🤍
Die Bewohner der Kleinstadt, zumindest einige von ihnen, sind mit Vorsicht zu genießen. Cassie hat es nicht leicht mit ihnen. Das erinnerte mich an die Geschichten, die meine Oma aus ihrem Dorf erzählte.
Alles in allem ist „Sweet like you“ ein honigsüßes Wohlfühlbuch.
Von mir gibt’s 4 Sterne
🌟🌟🌟🌟

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.01.2021

Jede Geschichte hat zwei Seiten...

All die Farben dazwischen
0

Ich durfte "All die Farben dazwischen" von Stefanie Brunswick im Rahmen einer Leserunde lesen. Vielen Dank, dass ich teilnehmen durfte.



Stefanie Brunswicks locker leichter Schreibstil nimmt einen bereits ...

Ich durfte "All die Farben dazwischen" von Stefanie Brunswick im Rahmen einer Leserunde lesen. Vielen Dank, dass ich teilnehmen durfte.



Stefanie Brunswicks locker leichter Schreibstil nimmt einen bereits in den ersten Kapiteln mit und macht es einem leicht, einen Einstieg in das Geschehen zu finden. Man lernt die Protagonistin Charlotte kennen, die sich auf den Weg in ihre alte Heimat Wales macht. Mit 15 Jahren wurde sie nach der Trennung ihrer Eltern von einem auf den nächsten Tag aus ihrer gewohnten Umgebung herausgerissen und hat ihr Heimatdorf seither nicht mehr besucht. Nun steht die Hochzeit ihrer ehemals besten Freundin ins Haus und der ein oder andere Konflikt bahnt sich an.

Charlie trifft alte Freunde wieder und muss erkennen, dass ihre Wahrnehmung und die Meinung, die sie sich daraus gebildet hat, nicht immer ganz der Wahrheit entsprach. Bzw. dass es immer zwei Seiten einer Geschichte gibt und dazwischen ist noch jede Menge Platz.

Charlie verbringt eine turbulente Woche in Wales, in der ihre Gefühle und Emotionen einen Freifahrtschein für die Achterbahn gewonnen haben. Sie macht beinahe jede Facette menschlicher Empfindungen durch. Von himmelhoch bis ganz tief unten.



Fazit:

Ich habe mich in diesem Buch sehr wohl gefühlt. Die Beschreibungen von Wales gefielen mir sehr. Es muss dort wunderschön sein.

Durch die wechselnde Erzählperspektive (mal Gegenwart, mal Charlies Teenager-Ich) bekommt man schnell ein Gefühl für die sympathische Protagonistin. An einigen Stellen wollte ich sie nur schütteln, an anderen am liebsten in den Arm nehmen. Hin und wieder konnte ich ihr Handeln allerdings nicht ganz nachempfinden. Aber das näher auszuführen, würde nun spoilern.

Zeitweise wurde ich an meine eigene Teenagerzeit erinnert. Ob das nun gut oder schlecht ist, lasse ich mal dahingestellt :D

Auch die Neben-Charaktere sind liebevoll gezeichnet und (fast) alle sehr sympathisch.

"All die Farben dazwischen" ist eine wirklich gelungene Liebesgeschichte. Sie vereint genau die richtigen Portionen Drama, Freundschaft, Emotionen und Liebe. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.01.2021

Eine tiefgründige Liebesgeschichte, die berührt

All I Need
0

"All I need" von Belinda Benna fällt zunächst durch sein wunderschönes Cover auf. Alleine deshalb gehört es schon in jedes Bücherregal ;)

Der zweite Punkt, ist das ungewöhnliche Setting. Zumindest für ...

"All I need" von Belinda Benna fällt zunächst durch sein wunderschönes Cover auf. Alleine deshalb gehört es schon in jedes Bücherregal ;)

Der zweite Punkt, ist das ungewöhnliche Setting. Zumindest für einen YA bzw. Liebesroman ist ein Gefängnis doch eine eher ungewöhnliche Kulisse. Aber der Protagonist Simon ist nunmal Gefängniswärter und kein Student an einer amerikanischen Universität. Eine herrlich realistische Abwechslung.

Bei seinem Job lernt Simon den Ehemann der Protagonistin Mira kennen. Dieser beteuert seine Unschuld und leidet Höllenqualen, da seine Frau ihn weder besucht, noch auf seine Briefe reagiert. Der gutmütige Simon verspricht zu helfen und begibt sich zu Mira, der Ehefrau seines Häftlings. Es kommt, wie es kommen muss. Simon und Mira verlieben sich , ohne dass Mira weiß, wer Simon wirklich ist...

Belinda Benda ist hier ein wunderschöner, emotionaler Roman geglückt, der zu keiner Stelle langweilig oder vorhersehbar ist. Stellenweise hat man eher das Gefühl, einen Krimi zu lesen und das meine ich durchweg positiv.

Die Autorin malt in wunderbar ruhigen Farben eine herzerwärmende Liebesgeschichte, die tief berührt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.01.2021

Leider enttäuschend

Wildflower Summer – In deinen Armen
0

Ich bin leider nicht überzeugt. Zuerst dachte ich, es würde hauptsächlich an der Stimme der Vorleserin liegen. Das stimmte sicher auch zum Teil, aber ich wurde mit den Protagonisten nicht warm und auch ...

Ich bin leider nicht überzeugt. Zuerst dachte ich, es würde hauptsächlich an der Stimme der Vorleserin liegen. Das stimmte sicher auch zum Teil, aber ich wurde mit den Protagonisten nicht warm und auch der Schreibstil war mir irgendwie zu geschwollen. Das Buch streckt sich schier unerträglich in die Länge... Das letzte Drittel spielt quasi nur noch im Bett/Badewanne/oder wo auch immer sie noch Sex hatten. Und auch hier waren mir die Beschreibungen viel zu schwülstig und irgendwann ist es auch einfach mal gut.
Nate hat sich am laufenden Band emotional selbst zerfleischt, was ich ab einem gewissen Punkt einfach nicht mehr nachvollziehen konnte.

Insgesamt eine Geschichte, die ihr Potential nicht ansatzweise ausschöpft.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere