Cover-Bild What if we Trust

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 528
  • Ersterscheinung: 25.06.2021
  • ISBN: 9783736314900
  • Empfohlenes Alter: bis 99 Jahre
Sarah Sprinz

What if we Trust

Er verbirgt sein Gesicht vor der Welt. Doch vor ihr kann er sich nicht verstecken

Kaum jemand an der UBC in Vancouver weiß von der Fan-Fiction über den maskierten Sänger PLY, für die Hope ihre ganze Schulzeit verurteilt wurde. Bis ein Verlag sie veröffentlichen möchte. Als auf der Geburtstagsparty eines Freundes kurz darauf Scott Plymouth vor ihr steht, ist sein Blick aus unergründlich blauen Augen Hope erschreckend vertraut - durch eine Maske. Was Hope nicht weiß: In ihrer Geschichte kommt sie Scotts dunkelstem Geheimnis viel zu nah, und schon bald wird die ganze Welt davon lesen können ...
"Einfühlsam, klug und absolut süchtig machend - Sarah Sprinz ist eine Meisterin, und ich muss alles von ihr lesen" LEO von BOOKANDMOONLIGHT

Abschlussband der bewegenden und romantischen New-Adult-Trilogie von Sarah Sprinz

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.09.2021

Die letzte wahre Magie

0

"Manchmal denke ich, du liest jedes meiner Worte zwischen den Zeilen, und das, obwohl ich mir sicher war, dass ich nichts mehr zu erzählen habe." (S.281)

Hope schreibt leidenschaftlich gerne an ihrer ...

"Manchmal denke ich, du liest jedes meiner Worte zwischen den Zeilen, und das, obwohl ich mir sicher war, dass ich nichts mehr zu erzählen habe." (S.281)

Hope schreibt leidenschaftlich gerne an ihrer Fanfiction zu dem Sänger PLY. Ihr Traum könnte Wirklichkeit werden, denn die Fanfiction könnte bei einem Verlag unter kommen. Und dann gibt es da noch Scott. Scott der Hope irgendwie bekannt vorkommt. Und doch so unnahbar scheint. Was scheint Scott zu verbergen?

Sarah hat mit "What if we Trust" mein inneres Fangirl Herz zum schlagen gebracht. Ich habe einen Teil meines Herzens an die Geschichte verloren. Ein Teil dessen, der für immer tief mit der Reihe verbunden sein wird. Es war toll, dass man mit der Clique und im speziellen nochmal mit Hope und Scott nach Vancouver reisen konnte.

Diesmal war die Stimmung im Buch für mich anders. Irgendwie näher und doch kaum greifbar. Ich bin durch die Seiten geschwebt, beflügelt wie bei einem Lieblingssong.
So lässt es sich am besten beschreiben. Eine Hommage an einen meiner vielen Lieblingslieder, so hab ich mich beim lesen gefühlt.
"Aber vielleicht ist Musik auch einfach die letzte wahre Magie, die es noch gibt." (S. 438)

Allein durch die Thematik. Durch Hopes Art, ihre Ecken und Kanten, habe ich mich ihr einfach sehr verbunden gefühlt.
Und weil auf Konzerte zu gehen, sich immer wieder wunderbar anfühlt. Genau das Gefühl hat Sarah mir mit "What if we Trust" gegeben.
Ich war wie in einer anderen Welt, gefangen zwischen den einzelnen Seiten und habe  verfolgen können, wie Hope und Scott von einzelnen Noten zu einem wunderschönen Song zusammen gewachsen sind.

"Lass dir nie erzählrn, deine Gefühle seien falsch. Oder zu virl. Nicht, was du fühlst, ist zu viel." (S. 319)

Hope hat eine ganz besondere Gabe. Sie kann einem im gleichen Atemzug begeistern und einem das Gefühl geben besonders zu sein. Das Schreiben und insbesondere Pflanzen liegen ihr sehr am Herzen. Vor allem zu dem Künstler PLY fühlt sie sich sehr verbunden. Sie ist einfühlsam, authentisch und nachdenklich. Die Vergangenheit und auch die Gegenwart prägen Hope so sehr, dass sie manchmal zwischen den Stühlen steht.

Scott ist sehr vorsichtig und handelt anfangs sehr kühl. Er versucht seine Privatsphäre zu wahren. Scott versucht das wiederzufinden, was er glaubt verloren zu haben. Seine Gabe, seine Leidenschaft und das was ihn ausmacht. Man merkt wie hart das Buisness ist und unter welchem Druck er steht. Auch die Vergangenheit lässt ihn dabei nicht los und gibt ihm immer noch Zweifel.

Im Zusammenspiel mochte ich Hope und Scott sehr gerne. Man hat gespürt wie sie immer mehr zusammen gewachsen sind. Haben sich herausgefordert und gezeigt wie wertvoll der Andere ist

Der Schreibstil von Sarah war wieder wundervoll. Die Songtexte und auch die Schreibweise waren wie eine Umarmung. Eben ein Lieblingssong.

Das Cover finde ich richtig schön. Auch dass es sehr gut zur Reihe passt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.09.2021

Emotional, aufwühlend, dramatisch

0

Sarah Sprinz berührt etwas in mir, das sonst nur ganz wenige schaffen. Ihre Emotionen lesen sich in jeder Zeile, in jedem Satz, in jedem Charakterzug. Ich habe gelitten und den Tränen freien Lauf gelassen. ...

Sarah Sprinz berührt etwas in mir, das sonst nur ganz wenige schaffen. Ihre Emotionen lesen sich in jeder Zeile, in jedem Satz, in jedem Charakterzug. Ich habe gelitten und den Tränen freien Lauf gelassen. Ich habe gelacht, geschmunzelt und gefühlt. So viel gefühlt. In jeder Ecke meines Herzens, bis in die Fingerspitzen und in die Zehen. Hopes Gedanken, ihre Sichtweisen, ihre Unsicherheiten. Alles war so echt. Unverfälscht.

Hope und Scott wachsen. An ihren Aufgaben, dem Leben und ihrer Umgebung. Am Anfang sind sie befangen, versuchen sich selbst in dieser lauten Welt zu finden und stoßen doch überall an. Es ist eine intensive Reise zu sich selbst, zu den größten Träumen und den härtesten Unsicherheiten. Sie lernen so viel. Auch voneinander. Denn was Hope am Ende erkennt, ist für mich die wichtigste Botschaft der ganzen Geschichte.

Fazit: Ich bin überwältigt. Nicht nur von der Geschichte, den Charakteren und dem Schreibstil, sondern auch von meinen eigenen Gefühlen. Sarah Sprinz hat mich mit »What if we Trust« in einen Strudel aus Emotionen gestürzt und mich kaum mehr losgelassen. Eine absolute Herzensempfehlung!

Die ganze Rezension gibt es auf unserem Blog!

Veröffentlicht am 17.09.2021

Tolles Buch

0

Auch der 2. Band ist wunderschön geschrieben und eine tolle Geschichte.

Auch der 2. Band ist wunderschön geschrieben und eine tolle Geschichte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.09.2021

Ein absolutes Herzensbuch und mein Favorit der Reihe

0

Meine Meinung
Nachdem mich die ersten beiden Teile der Reihe schon absolut begeistert haben, konnte ich den letzten Band kaum abwarten. Das Cover fügt sich perfekt in die Reihe ein und ist aufgrund der ...

Meine Meinung
Nachdem mich die ersten beiden Teile der Reihe schon absolut begeistert haben, konnte ich den letzten Band kaum abwarten. Das Cover fügt sich perfekt in die Reihe ein und ist aufgrund der lilanen Farbgebung mein Favorit.

Hope hütet schon seit Jahren das große Geheimnis, dass sie die Autorin einer im Internet sehr erfolgreichen Fanfiction über den kanadischen Sänger PLY ist. Als nun ein großer Romance-Verlag auf ihre Geschichte aufmerksam wird und sie verlegen möchte, fällt Hope aus allen Wolken: ihr größer Traum als angehende Autorin! Doch dann steht sie auf einer Party Scott gegenüber, den sie gleich als ihren liebsten Sänger enttarnt und nun muss sie sich entscheiden, was ihr wichtiger ist.

Hope hatte schon seit unserer ersten Begegnung im ersten Teil einen festen Platz in meinem Herzen. Ich liebe ihre ruhige Art, die mich so sehr an mich selbst erinnert. Sie ist immer eher zurückhaltend, liest gerne, liebt ihre Pflanzen über alles und studiert, um ihrem Ziel Autorin zu werden näher zu kommen. Es fällt ihr unheimlich leicht, mit Worten umzugehen und drückt ihre Gefühle am liebsten auf dem Papier aus. Was sie sich nicht traut zu sagen, schreibt sie und das macht sie unheimlich gut. Ich habe mich einfach auf eine ganz besondere Art mit ihr verbunden gefühlt, weswegen ich ihre Geschichte einfach unheimlich gerne verfolgt habe. Vor allem habe ich ihre emotionale und gefühlvolle Art, die sie immer wieder mehr angetrieben hat, gemocht.

Scott lernen wir hier erst neu kennen und zunächst ist er ganz anders, als Hope (und auch ich) erwartet hat. Da er sich in der Öffentlichkeit nur mit seiner Maske zeigt, weiß niemand, wie da kanadische Super-Star eigentlich aussieht. Und so gelingt es ihm auch, an der Uni angenommen zu werden, an der auch Hope und ihre Freund:innen studieren. Er hat sich vor einer Weile aus der Öffentlichkeit zurückgezogen und niemand weiß so recht, woran das lag und ob er überhaupt wieder als PLY auftreten wird. Im ersten Augenblick war er mir nicht gerade sympathisch, eher das genaue Gegenteil. Er führt sich ganz anders auf, als ich erwartet habe und wirkt eher arrogant und distanziert, was mich zunächst ein wenig überrascht hat. Schnell stellt sich heraus, dass er nur sein Privatleben, seine Identität und seine Geheimnisse schützen möchte und langsam taut er vor allem Hope gegenüber immer mehr auf. Mit den Seiten wurde er mir immer sympathischer, bis er schließlich mein Herz absolut erobert hat. Ich habe mich immer mehr in ihn verliebt und letztendlich kann ich sagen, dass er mein liebster Bookboyfriend der ganzen Reihe geworden ist. Besonders seine Entwicklung hat mir unglaublich gefallen und ich war auf den letzten Seiten wirklich traurig, ihn gehen lassen zu müssen.

Den Schreibstil der Autorin habe ich ja bereits in den Vorgängern schon kennen und lieben lernen dürfen. Ich liebe die Art, wie Sarah Sprinz mit ihren Worten umgeht und das in diesem Teil auch auf Hope übertragen hat. Der Roman ist wieder in der Ich-Form, wechselnd aus Hopes und Scotts Perspektive geschrieben worden, mit der Besonderheit dass hier einige Kapitel Ausschnitte aus Hopes Fanfiction sind, was ich sehr geliebt habe.

Ich wusste zunächst nicht so recht, was ich von der Handlung erwarten solle, welche Richtung sie einschlagen würde, und wurde absolut umgehauen.

Da Scott aktuell selbst gar nicht mehr in der Öffentlichkeit steht, ist es definitiv keine typische Rockstar-Geschichte, die ich hier auch gar nicht erwartet hatte. Stattdessen lernen Hope und auch wir Leser:innen ihn abseits seiner Rolle PLY kennen, was ich total mochte. Wir begleiten Scott dabei, wie er lernt, Hope zu vertrauen und wie er selbst immer sicherer in dem wird, was er wirklich tun möchte. Gleichzeitig steht Hope in dem riesigen Zwiespalt, ihre Fanfiction als großen Karrieresprung zu benutzen oder es nicht zu tun und hinter Scott zu stehen. Während Hope sich also entscheiden muss, lernen die beiden sich immer mehr kennen und so langsam entwickelt sich etwas ganz schönes zwischen den beiden. Und obwohl diese Thematik die ganze Zeit über uns schwebte, nahm sie nie zu viel der Handlung ein. Es war zwar die ganze Zeit über ein Thema, aber meiner Meinung nach hat es sich nicht zu sehr in den Vordergrund gedrängt, was ich sehr mochte.

Und auch die Dynamik zwischen Hope und Scott hat mich sehr schnell absolut verzaubern können. Auch wenn Scott zunächst eher distanziert und gemein zu Hope war, hat sich das ganz schnell in ein Knistern entwickelt, was auch mich Leserin erreicht hat. Ich mochte vor allem dem ruhigen Start zwischen ihnen und das langsame Herantasten. Ich hatte im Vorfeld fast mit einer Liebe auf den ersten Blick gerechnet und bin jetzt ganz froh, dass es nicht so gewesen ist, denn so hat es mir viel viel besser gefallen. Ich habe mich einfach in die Kombination der beiden so sehr verliebt, dass ich sie gar nicht loslassen wollte!

Es geht außerdem noch um ein paar andere Themen, die ich nicht alle vorweg nehmen möchte, aber unter anderem geht es um Freundschaften und das Gefühl, wenn diese zerbrechen. Mehr möchte ich darüber nicht verraten, aber ich kann mich nicht daran, darüber schon einmal einen Roman gelesen zu haben und auch wenn es nicht das Hauptthema war, hat es mich absolut fesseln können. Immer wieder wird es aufgegriffen und es hat mich absolut berühren können, ich fand es schön, dass die Autorin auch darüber gesprochen hat.

Es wurden noch ein paar andere Themen besprochen, die im Vorfeld mit einer Trigger-Warnung versehen wurden und die Sarah Sprinz ebenfalls wunderbar umgesetzt hat. Ich mochte ihre Darstellung der Themen sehr und bin der Meinung, dass die Autorin diese sehr authentisch darstellen konnte.

Insgesamt war es ein sehr gefühlvoller Roman, der mein armes Herz absolut zerrissen hat. Ab einem gewissen Punkt hatte ich ein wenig Angst, weiterzulesen, weil ich wusste, dass mir das Herz gebrochen werden würde – auf positive Art und Weise. Ich habe lange nicht mehr so viele Emotionen beim Lesen eines Buches verspürt und bin absolut traurig, dass Hopes und Scott Geschichte schon vorbei ist und ich die beiden loslassen musste.

Und auch trotz ernsterer Themen und auch viel Herzschmerz und Gefühl war das Buch ein absolut Wohlfühl-Buch für mich. Es war wie nach Hause kommen, die Freundesgruppe noch ein letztes Mal begleiten zu dürfen und ich werde sie definitiv vermissen, jetzt wo es vorbei ist.

Fazit
Mein absoluter Favorit dieser Reihe! „What if we Trust“ ist ein sehr gefühlvoller Roman, der mich mit seinen wunderbaren Charakteren und dem emotionalen Schreibstil der Autorin absolut verzaubern konnte. Ich habe mich in Hope und Scott verliebt, sowohl als einzelne Charaktere, als auch in Kombination. Die Geschichte ist ruhig und aufregend zugleich, vor allem aber wunderschön emotional. Ich bin schon traurig, die University of British Columbia nun hinter mir lassen zu müssen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.09.2021

wundervoller Abschluss der Reihe

0

𝕎𝕙𝕒𝕥 𝕚𝕗 𝕨𝕖 𝕥𝕣𝕦𝕤𝕥
- ꜱᴀʀᴀʜ ꜱᴘʀɪɴᴢ

𝒦𝓁𝒶𝓅𝓅𝑒𝓃𝓉𝑒𝓍𝓉:
Kaum jemand an der UBC in Vancouver weiß von der Fan- Fiction, über den maskierten Sänger PLY, für die Hope ihre ganze Schulzeit verurteilt wurde. Bis ein ...

𝕎𝕙𝕒𝕥 𝕚𝕗 𝕨𝕖 𝕥𝕣𝕦𝕤𝕥
- ꜱᴀʀᴀʜ ꜱᴘʀɪɴᴢ

𝒦𝓁𝒶𝓅𝓅𝑒𝓃𝓉𝑒𝓍𝓉:
Kaum jemand an der UBC in Vancouver weiß von der Fan- Fiction, über den maskierten Sänger PLY, für die Hope ihre ganze Schulzeit verurteilt wurde. Bis ein Verlag sie veröffentlichen möchte. Als auf der Geburtstagsparty eines Freundes kurz darauf Scott Plymouth vor ihr steht, ist sein Blick aus unergründlichen blauen Augen Hope erschreckend vertraut – durch eine Maske Was Hope nicht weiß: In ihrer Geschichte kommt sie Scotts dunkelstem Geheimnis viel zu nah, und schon bald wird die ganze Welt davon lesen können …

𝐹𝒶𝓏𝒾𝓉:
Leider war das der letzte Teil der Reihe und ich war wirklich ein bisschen traurig, als ich dann fertig war.
Der letzte Teil konnte mich aber von allen am meisten begeistern. Anfangs war ich ein bisschen skeptisch: ein Fan trifft auf einen Star und sie hat auch noch eine Fan-Fiction über ihn geschrieben. Es schreit nach Klischees.
Aber bekommen habe ich eine tief emotionale Story.
Gestartet hat das Buch mit einer kleinen Überschneidung zu Band 2, das hat mir richtig gut gefallen. Man hat da ein paar Szenen aus dem vorigen Band aus Hopes Sicht nochmal lesen können.
Die Charaktere haben sich sofort in mein Herz geschlichen.
Hope war sympathisch und mit ihren Fehlern und Unsicherheiten konnte man sich sofort in sie hineinversetzen. Auch ihre Leidenschaft zum Schreiben war einfach so schön. Hope hat eine spannende Entwicklung gemacht innerhalb der Story. Sie war anfangs von ihren Unsicherheiten gefangen und konnte sich aber nach und nach von ihnen befreien und hat ihre innere Stärke gefunden.
Scott ist auch ein so interessanter Charakter. Ich mochte es, dass er hier eher von seiner menschlichen, normalen Seite dargestellt wurde und nicht nur die schillernde Promiwelt. Vor allem die Probleme, die mit der Scheinwelt einhergehen, wurden thematisiert. Das hat mir richtig gut gefallen. Es standen die Probleme und Gefühle Scotts im Vordergrund, wie bei jedem anderen Charakter innerhalb der Reihe auch.
Ich mochte die Ausschnitte aus ihrer Fanfiction innerhalb der Story.
Ihre Gedanken und Gefühle von damals mit der aktuellen Beziehung und der Entwicklung zwischen den Beiden in Zusammenhang zu bringen, war ein toller Ansatz. Ist richtig gut gelungen. Auch die Innengestaltung des Buches ist einfach richtig schön geworden.
Die Tatsache, dass Musik und Schreiben im Vordergrund stand, hat mir auch gefallen. Dass auch Songtexte mit eingebunden waren. 😊
Die Texte (das Schreiben) haben die Beiden auf eine Ebene miteinander verbunden, die man sonst nie erreichen kann. Es hat den Beiden geholfen sich besser füreinander öffnen zu können vor allem emotional.
Alles in allem war das mein liebster Teil der Reihe. Er war mit Abstand der emotionalste von den dreien. Die Charaktere waren für mich auch am tiefgreifendsten und die Liebe, die sich zwischen den Beiden entwickelt hat, so greifbar. Ich habe es einfach geliebt und kann es euch nur empfehlen!!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere