Cover-Bild Wir bleiben noch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Luchterhand
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 08.03.2021
  • ISBN: 9783630876443
Daniel Wisser

Wir bleiben noch

Roman
Mit hinreißend lakonischem Witz erzählt Daniel Wisser von vier Generationen einer Familie, durch die sich die Gräben eines ganzen Landes ziehen. Er zeichnet das Bild einer Gesellschaft, der langsam dämmert, dass sich der Traum vom ungebremsten Fortschritt gegen sie wendet.

Die Welt um Victor Jarno hat sich verändert — und wie immer hat er es zu spät bemerkt. Victor ist Mitte vierzig, kinderlos und der letzte Sozialdemokrat in einer Wiener Familie mit sozialistischen Wurzeln bis in die Kaiserzeit. Nur scheint sich niemand daran zu erinnern, selbst seine Mutter und seine Tante hat der politische Rechtsruck erfasst. Mit der Rückkehr von Victors Cousine Karoline aus dem Ausland, flammt eine dreißig Jahre alte heimliche Liebe wieder auf: Beide verachten e-Scooter, Stand-up-Paddling und die regierenden Rechtsparteien. Doch als aus ihnen ein Paar wird, droht die Familie an dem Skandal zu zerbrechen. Noch dazu vererbt ihnen die Großmutter vor ihrem Tod ihr Haus auf dem Land, in das Cousine und Cousin nun zum Missfallen ihrer Eltern, die das Haus gerne geerbt hätten, einziehen. Was aber lässt sich in einer Welt, in der ihre Ideale im Niedergang begriffen sind und ihre Familie zerbricht, noch retten?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.04.2021

Familienbande

0

Victor Jarno, ein stets etwas grantiger und pessimistisch in die Welt blickender 47jähriger Wiener Sozialdemokrat, hat sich gerade von seiner Frau Iris getrennt. Er konnte ihr Gejammer wegen ihrer Kinderlosigkeit ...

Victor Jarno, ein stets etwas grantiger und pessimistisch in die Welt blickender 47jähriger Wiener Sozialdemokrat, hat sich gerade von seiner Frau Iris getrennt. Er konnte ihr Gejammer wegen ihrer Kinderlosigkeit nicht länger ertragen. Jetzt steht der 99. Geburtstag der auf dem Land lebenden Großmutter bevor, zu dem die ganze Familie traditionell zusammen kommt. Diesmal ist auch Victors Cousine Karoline angereist, die er 30 Jahre lang nicht mehr gesehen hat und in die er schon immer heimlich verliebt gewesen ist. Auch Karoline ist von Victor angetan, der in ihrem Beisein förmlich aufblüht. Aus den beiden wird ein Paar, sehr zum Missfallen der Verwandtschaft, die eine Liebe zwischen Cousin und Cousine als Schande empfindet. Als ihnen dann die Großmutter noch ihr Haus vererbt und sie dort einziehen, ist der Skandal perfekt …

Der Autor des Romans, Daniel Wisser, ist ein österreichischer Schriftsteller und Musiker, der 1971 in Klagenfurt geboren wurde und seit 1989 in Wien lebt. Er schrieb bereits einige Romane, die viel Beachtung fanden. Für „Königin der Berge“ wurde Wisser mit dem Österreichischen Buchpreis 2018 und dem Johann-Beer-Literaturpreis ausgezeichnet. „Wir bleiben noch“ ist sein fünfter Roman.

Wie bereits in seinen vorangegangenen Romanen schneidet der Autor auch hier ein Thema an, das einen verschwindend kleinen Teil der Bevölkerung betrifft, aber dennoch nicht weniger brisant ist. Es geht um die Liebe unter Blutsverwandten, humorvoll eingebettet in die Geschichte einer Familie, die seit Generationen der Sozialdemokratischen Partei Österreichs angehört. Mehr und mehr wird klar, dass der Zusammenhalt in der Familie gestört ist, dass die Wahl der falschen Partei die Familienmitglieder entzweit und die Liebe von Cousin und Cousine nur ein Vorwand für die Feindseligkeiten ist. Der Schreibstil Wissers ist dabei recht humorvoll und beeindruckend ironisch, in dem er auf den Umgang der Politik mit den Medien und der Gesellschaft anspielt, Intoleranz zum Thema macht und ganz nebenbei noch ein weiteres Familiengeheimnis aufdeckt. Dadurch wird dem eigentlichen Problem die Schwere genommen und es bleibt ein literarisch ausgezeichnetes, gut lesbares und unterhaltsames Buch.

Fazit: Ein interessantes, etwas außergewöhnliches Lesevergnügen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.04.2021

Familiengeschichte

0

Ich war sehr gespannt auf das neue Werk von Daniel Wisser, einem preisgekrönten österreichischem Autor, „Wir bleiben noch“.
Der Autor erzählt in seinem relativ umfangreichen Buch mit 478 Seiten, von Victor ...

Ich war sehr gespannt auf das neue Werk von Daniel Wisser, einem preisgekrönten österreichischem Autor, „Wir bleiben noch“.
Der Autor erzählt in seinem relativ umfangreichen Buch mit 478 Seiten, von Victor Jarno und seiner Partnerin und Cousine Karoline, über deren Beziehung zueinander und ihren politischen Einstellungen. Dieses führt zu diversen familiären Auseinandersetzungen, denn die beiden sind Cousin und Cousine und somit miteinander verwandt. Das ist natürlich für die restliche Familie ein Skandal. Auch die politisch unterschiedlichen Meinungen der Familienmitglieder führen zu einigen Disputen, denn Victor ist seiner Meinung nach, der letzte Sozialdemokrat und der immer offensivere Rechtsruck im politischen Geschehen im Land macht ihnen Angst.
Mir hat die Kombination aus Familiengeschichte und der Einblick in das gesellschaftliche und politische Geschehen in Österreich sehr gut gefallen.
Der Roman ist unterhaltsam und klug geschrieben, auch hat mir der Humor sehr gut gefallen, er ist kurzweilig und ich kann jedem Leser diesen nur empfehlen, der eine etwas andere Familiengeschichte mit Trauer, Glück, Zufriedenheit und Gesellschaftskritik mag.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.03.2021

Eine Wiener Familie

0

Victor Jarno ist nicht der Schnellste. Nein, er ist eher behäbig und verschließt sehr gern die Augen, um nichts wahrnehmen zu müssen. Er will sich mit den Veränderungen der Politik, der Gesellschaft und ...

Victor Jarno ist nicht der Schnellste. Nein, er ist eher behäbig und verschließt sehr gern die Augen, um nichts wahrnehmen zu müssen. Er will sich mit den Veränderungen der Politik, der Gesellschaft und der eigenen Familie nicht auseinandersetzen. Doch dann trifft er seine Cousine und muss sich allem stellen.

Bei der großen Geburtstagsfeier der Oma treffen die verschiedenen Familienzweige aufeinander und die Stimmung ist alles andere als feierlich. Die Gräben sind schon vorhanden, die verletzten Seelen und die verhärteten Fronten werden weiterhin gepflegt. Als Leser saß ich zwischen den Familienmitgliedern und habe mich unwohl gefühlt. Die negative Stimmung, die gereizten Worte und unterschwelligen Angriffe fand ich bedrückend. Der Humor blitzte nur selten auf und dann war er schwarz und aber trotzdem gut.

Der Rechtsruck ist bei dieser Familie angekommen und Victor, der letzte Sozialdemokrat, fragt sich, wie das passieren konnte. Er blickt zurück, in die Vergangenheit, und stellt fest, dass die Gesellschaft gesättigt ist. Während die Nachkriegsgeneration alles aufbauen musste, konnte die nachfolgende Generation konsumieren. Doch sie sind nicht zufrieden, stellen Ansprüche, schauen nach links und rechts und neiden dem Nachbarn das Haus, das Glück und die Zufriedenheit. Aber warum?

Und dann kommt die Cousine Karoline aus dem Ausland zurück. Sie verlieben sich und die Familie zerreißt es endgültig. Die Gräben werden noch tiefer, das Unverständnis noch größer und die Kommunikation wird eingestellt. Die zerstrittenen Mütter sind schockiert und distanzieren sich von ihren Kindern. Das Liebespaar zieht sich zurück, schwelgt im Glück und zieht in das geerbte Haus der Oma. Doch es dauert nicht lange und die dunklen Wolken ziehen auf.

Das Buch liest sich gut und flüssig (bis auf die SMS-Nachrichten). Der Humor des Autors ist speziell und man muss sich erst daran gewöhnen. Ab und an konnte ich auch lachen, aber größtenteils empfand ich die Geschichte beklemmend, traurig und bedrückend. Dieser Familienzwist ist so real beschrieben, dass man fast schon Gänsehaut beim Lesen bekommt. Je weiter die Geschichte voranschreitet, desto mehr werden die Leben der Mütter ausgebreitet. Es tauchen immer mehr Details über Verletzungen auf, die nie angesprochen wurden, aber Narben hinterlassen haben und dafür sorgten, dass man sich entzweit. Es braucht etwas Muße, um in dieses Buch einzusteigen. Die Langsamkeit der Geschichte hat mich etwas ausgebremst. Manchmal hatte ich das Gefühl, sie bleibt stehen, doch dann ruckelte es weiter.

Ich muss zugeben, dass ich mit den Charakteren nicht so richtig warm geworden bin und am Ende auch ein klein wenig erleichtert war, als ich die letzte Seite umblättern konnte.

Veröffentlicht am 19.03.2021

Ein Familiendrama.

0

Neben meinen ganzen Thrillern, welche ich teilweise schon „verschlinge“, lese ich in meiner freien Zeit hin und wieder einen entspannten Roman mit einer tiefgründigen Geschichte. So bin ich auf den Roman ...

Neben meinen ganzen Thrillern, welche ich teilweise schon „verschlinge“, lese ich in meiner freien Zeit hin und wieder einen entspannten Roman mit einer tiefgründigen Geschichte. So bin ich auf den Roman „Wir bleiben noch“ gestoßen. In diesem geht es um ein Familienporträt bestehend aus vier Generationen. Dabei wird die Familie von verschiedenen Blickwinkeln sowie unter dem Einfluss der Gesellschaft beleuchtet. So steht teils Victor Jarno im Vordergrund dieses Romans. Dieser hat zu spät gemerkt, dass Momente vergänglich sind und die Zeit rasant schnell vorbeigeht. Er ist Mitte vierzig, kinderlos und der letzte Sozialdemokrat seiner Familie. Dann taucht seine alte Cousine auf und aus den Beiden wird ein Paar. Die Familie scheint zu zerbrechen. Als wäre es nicht schlimm genug ziehen die Beiden noch in ein Haus, das eigentlich den Eltern vererbt werden sollte. Ein Familiendrama!

Gelungen an dem Buch finde ich, dass das Porträt der Familie bis auf das kleinste Detail ausführlich gezeichnet wird. Man lernt die einzelnen Mitglieder kennen und erfährt, inwiefern wer mit wem verstrickt ist. Schnell kommt beim Lesen ein sehr erniedrigendes Gefühl auf, da man merkt wie die einzelnen Zweige der Familien in ihren Ansichten unterschiedlich sind. Dadurch entsteht ein Konflikt, der im Buch was zu eskalieren droht. Trotz des Humors, der an vielen Stellen gut zur Geltung kam, war mir das Buch doch an manchen Passagen zu negativ, traurig und deprimierend. Zudem weist der Autor einen derartig flüssigen und lebhaften Schreibstil, dass man glaubt, als ob das Schicksal dem Leser persönlich widerfährt. Nach und nach entflieht man noch tiefer in die Vergangenheit der Familie und merkt, wie verletzt die Wurzeln dieser Familie sind. Trotz des flüssigen Schreibstils empfand ich aber die Geschichte recht langatmig und wenig vorankommend. Es passierte meines Erachtens wenig, sodass man auch irgendwie vom Buch her, nicht gecatcht wird.

Schlussendlich bleibt zu sagen: Wenn jemand auf der Suche nach einer langsamen Familiengeschichte mit viel Tiefgründigkeit und wenig Spannung ist, der wird mit Victor und dem Rest viel Freude erleben. Für mich war es weniger ein Highlight.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere