Cover-Bild Allgemein anerkannte Wahrheiten über Pom-Poms

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

6,99
inkl. MwSt
  • Verlag: BoD – Books on Demand
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesromane
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 216
  • Ersterscheinung: 06.09.2019
  • ISBN: 9783749480616
Edgar Achenbach

Allgemein anerkannte Wahrheiten über Pom-Poms

Cheerleading mit Stolz und Vorurteil
Es ist eine allgemein anerkannte Wahrheit, dass eine Cheerleaderin, die im Besitz von zwei schönen Pom-Poms ist, sich über etwas nette Beachtung freut. Und es ist ebenso wahr, dass Ihr diesen Satz jetzt so oder so lesen könnt. Was ja auch okay ist. Vollkommen okay. Ganz ehrlich, denn um genau diese beiden Dinge (also um Pom-Poms und um Pom-Poms) geht es nun einmal in meiner Geschichte, die am Morgen des 22. Juli 2019 in der Anwaltskanzlei Rosings & von der Burgh ihren turbulenten Anfang nahm...

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.10.2019

Stolz und Vorurteil und Zombies………… ach nein….. sorry…… ich meine natürlich Cheerleader :D

0

Allgemein anerkannte Wahrheiten über Pom-Poms von Edgar Achenbach

Dann mal los: ……L. O. V.E. D. A. R. C. Y pompomcheerleadermäßig hochhüpft

Hach….Ich wollte schon immer mal eine Rezension so eröffnen. ...

Allgemein anerkannte Wahrheiten über Pom-Poms von Edgar Achenbach

Dann mal los: ……L. O. V.E. D. A. R. C. Y pompomcheerleadermäßig hochhüpft

Hach….Ich wollte schon immer mal eine Rezension so eröffnen. Außerdem noch Mr. Darcy heiraten. Und nach Pemberley Hall ziehen. Was sagt ihr? Wir sind hier gar nicht bei „Stolz und Vorurteil“? Ich bin im falschen Buch gelandet? Hier geht es um Cheerleader, und nicht um dieses wundervolle Buch, was ich so sehr liebe? Merkwürdig, die Geschichte hat sich fast ähnlich gelesen!……… und ich werde euch doch überzeugen….. dass es im Buch einige anerkannte Wahrheiten gibt, die man entdecken muss. Ob man nun auf der Suche nach Darcy….. oder einem gewissen Darian ist. Denn, ab heute ist es klar, und falls ihr es noch nicht wusstet: Ich bin Jane Austen Fan. Jawohl ja. Und ich gebe es zu. Ganz offen :)

Ach Leute. Kann man es mir verdenken, dass ich ein riesiger Fan, nicht nur von Jane Austen, sondern auch speziell von diesem Roman namens „Stolz und Vorurteil“ bin? Ja, ok. Einige werden das schon herausgefunden haben, ob meines Nicknamens hier. Andere vielleicht nicht. Die Frage die sich aber viele stellen werden ist „Was zum Teufel hat Stolz und Vorurteil mit einem Buch über Pom – Poms“ und Cheerleader zu tun? Nun……….. ich werde es euch gerne in den folgenden Zeilen versuchen zu erklären, und verraten :).

Was drauf steht und was drinsteckt ( oder auch: Das Buch):

Der Text „Allgemein anerkannte Wahrheiten über Pom-Poms“ lässt manche vielleicht erst mal komisch schauen. Doch was wir darin entdecken, ist schon mal ein erster Hinweis darauf, was uns erwartet, wenn wir das Buch aufschlagen. Denn ich zitiere gerne nochmal den Eröffnungssatz aus Stolz und Vorurteil. Für die, die ihn kennen, überlest es einfach, für die, die ihn noch nicht kennen, lest ihn. „Es ist eine allgemein anerkannte Wahrheit, daß ein Junggeselle im Besitz eines schönen Vermögens nichts dringender braucht als eine Frau.“ Nun wisst ihr also Bescheid. Wir haben es hier tatsächlich mit einer modernen Variante von Jane Austens Stolz und Vorurteil zu tun. Und zwar auf so eine schöne Art, dass es sogar die lesen können, die sich normal sagen „Ach Mensch, mit so alten Geschichten weiß ich gar nichts anzufangen, diese Klassiker liegen mir nicht.“ ………..also, falls es solche Menschen echt geben sollte (ich kann es mir tatsächlich nicht vorstellen :D) ;). Und ich bin froh, in einer Welt voller kreativer Köpfe und Menschen zu leben (äääääähh…..ok……..naja…..einige mehr, andere weniger), in deren Gehirnwindungen tolle Ideen stecken, und die sich sogar an die Vermischung von Zeitepochen und Zeitgeist trauen. Chapeau!

Doch worum geht es überhaupt? :

Isabell Bennede ist eine kleine quirlige Studentin, die so eigentlich ganz passabel aussieht, aber eben nur passabel. Sie studiert an der Rhein Main University, und zwar Jura. Als sie eines Tages, durch einen Zufall, in einem Cafe einen Job als Bedienung annimmt, verändert sich dr normale Lebensweg. Sollte sie doch eigentlich einen ganz anderen Job beginnen, für den sie schon eine Zusage hatte. Doch wie es im Leben oft ist……. War da diese andere Bewerberin…………. Die wohl ein wenig besser aussah, als einfach nur passabel. Lange Rede, kurzer Sinn. Sie lern Cora Marie kennen, die auch im Cafe arbeitet, und aus verschiedenen Gründen eine Cheerleader Gruppe gründen will. Hochschulregeln hin und her. So etwas braucht erstens Menschen, die mitmachen wollen, und zweitens….. einen Sponsor. Und hier meine Lieben, kommt er endlich ins Spiel. Die Jane Austen Fans haben schon die ganze Zeit drauf gewartet. Die Nichtfans wissen gerade nicht wovon ich rede. Aber ja. Christian Bingle, und…………. ein gewisser Darian (seuftz tauchen auf, die sich die Mädels mal anschauen wollen, sind sie doch Marketingleiter und Finanzchef der Pemley Privatbank (*hüsterchen, nicht dass ich auf meinen Nicknamen aufmerksam machen will). Diese versucht nämlich Neukunden zu bekommen, und die sollen möglichst etwas jünger sein, und nicht der alten Generation angehören. Cheerleader wären doch da als Maskottchen der Pemley Bank eigentlich richtig gut. Und so fängt alles mit einer „Tanzveranstaltung“ an. Aus gekränktem Stolz sagt man etwas, das nicht stimmt, um jemanden zu verletzen, vielleicht auch weil man keine Ahnung hat, wie man sich ausdrücken soll. Darauf folgen Vorurteile, die schon vorher da waren. Merkt ihr was? :D

Es gibt Missverständnisse, Irrungen und Wirrungen, auch in der Liebe, Und die Unfähigkeit, Dinge jemandem zu sagen………….. juhu. Wie darcymäßig :D

Kleine Fakten:

Edgar Achenbach, der Autor, schreibt natürlich auch noch andere Bücher. Das mit den Cheerleadern ist aber so eine Sache, die er wohl bei mehreren seiner Romane anwendet. So hat er sich auch schon an der guten Abtei in Northanger versucht. Und wer weiß, vielleicht folgen ja noch weitere Klassiker? :)

Das Cover:

Gefällt mir super gut. Es ist nicht klassisch, aber die kleine Cheerleaderin erscheint freundlich, und hat bei mir schon einen Pluspunkt, allein wegen ihrer Haarfarbe , und weil sie nicht wie eine kleine Tussi erscheint :). Ich denke hier wurde mit viel Liebe gearbeitet.

Fazit zum Buch, zusammen mit persönlichen Gedanken:

Ich liebe die Verbindung der modernen Sprache, und den Teilen im Buch, in denen so geredet wird, als ob es direkt aus einem Austen Roman kommen könnte. Und genau so ist das Büchlein auch. Mit einer Menge Potenzial, die sich auf rund 216 Seiten verbergen, die aber nie langweilig werden, und die man gerne in einem Rutsch durchlesen will. Wer die Geschichte von Jane Austen nicht kennt, der wird eine solide Geschichte finden, die lehrreich ist, mit Irrungen und Wirrungen, in der heutigen Zeit, die ab und an anheimelt. Wer Stolz und Vorurteil kennt, der wird gerne die Vergleiche zu, Original ziehen, und sie suchen, um dann zu kichern, wer hier wer ist. Und dabei ein wenig wehmütig werden, und sich vornehmen, die gute Jane Austen mal wieder zur Hand zu nehmen, um ihr zu huldigen. (äh, natürlich sollte man nicht sie zur Hand nehmen, sondern ein Buch von ihr). Und dann ist da noch eine dritte Gruppe…….. die wunderbar auf Ostereiersuche im Buch gehen kann, zwecks der Suche nach zeitgeistlichen Erwähnungen aus Film und Alltag. Mir selbst hat das unheimlich Spaß gemacht, zeigt es doch die Vielschichtigkeit der Geschichte, und dass es nicht nur ein reines daher geschriebenes Buch ist, was man schnell durchliest. Zwischendurch darf man also Namens – und Ortsrätsel lösen.

Im Buch wird moderne Sprache genutzt, und auch moderne Begriffe verwendet, und trotzdem kommt es einem an einigen Stellen vor, wie aus einer anderen Zeit. Das kann ich ganz schlecht beschreiben. Es gefällt mir aber.

„Jetzt ist es also schon so weit gekommen mit mir“, dachte ich am Anfang. Ich lese ein Buch über Cheerleader und Cheerleading, und finde es sogar……………..gut, Kann man sich das wirklich vorstellen? Oder…. Habe ich etwa nur Vorurteile ihnen gegenüber? Darcy – Elizabeth- Vorurteile? Ihr wisst nicht wovon ich rede? Tatsächlich habe ich im Leben Cheerleader kennengelernt……äh……kennenlernen müssen, und war……… nicht sooooooo begeistert von ihnen. Diese hier im Buch sind aber ganz in Ordnung, und haben gar nichts mit denen zu tun, die mich in meiner Jugendzeit verfolgt haben.

Vielleicht muss ich dafür ein klein wenig ausholen, und erklären, warum ich dieses Werk so mag (oder eben auch beide). Es ist für mich eine wundervolle Zur Schau Stellung davon, wie Menschen aufeinander reagieren, wenn sie sich nicht kennen, gerne haben, Sympathien oder Antipathien entstehen, und am Ende Vorurteile und Schubladen übrige bleiben. Und jeder Mensch sagt ja immer, man solle keine Vorurteile anderen gegenüber haben………… aber kaum einer hält sich daran. Selbst ich nicht. Hatte ich doch Vorurteile gegen Cheerleader. Und am Ende habe ich herausgefunden, dass die Cheerleader, die ich in meinem Leben kennengelernt habe, nicht blöd waren, weil sie Cheerleader waren, sondern einfach nur blöde Menschen. Aber genug davon, ihr wollt ja sicher was über das Buch hören bzw. lesen. Und dazu kann ich nur sagen: In den letzten Jahren gab es viele Jane Austen Adaptionen, die versucht haben, den Stoff von ihr ins moderne Licht zu rücken, sowohl in Buchform, als auch bei Filmen (jaja, und ich hab sie fast alle gelesen und gesehen). Manche waren gut, manche eher weniger. Und ich finde, hier ist das sehr gut gelungen.

Und es Ist wirklich eine allgemein anerkannte Wahrheit, dass Cheerleader und Stolz und Vorurteil zusammenpassen.:)

Als Abschlusslied dieses mal……….. nunja……..es ist das einzige „Cheerleaderlied“ das ich kenne. Jane Austen hätte es sicher gemocht, wenn sie den guten Mickey gegen Darcy ausgetauscht hätte. Und ich stelle mir dazu gerade eine Cheerleadergruppe vor, die hüpfend Darcy anfeuert, und bin mir sogar sicher, dass es auf der Welt einige davon gäbe ;)

„Oh Mickey, what a pity you don't understand. You take me by the heart when you take me by the hand.

Oh Mickey, you're so pretty, can't you understand. It's guys like you Mickey.

Oh, what you do Mickey, do Mickey. Don't break my heart, Mickey.“