Cover-Bild Echte Liebe

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: C. Bertelsmann
  • Genre: Sachbücher / Politik, Gesellschaft & Wirtschaft
  • Seitenzahl: 288
  • Ersterscheinung: 14.10.2019
  • ISBN: 9783570103883
Hans-Joachim Watzke, Michael Horeni

Echte Liebe

Ein Leben mit dem BVB
BVB-Boss »Aki« Watzke spricht Klartext

Kaum jemand kennt den Bundesliga-Spitzenclub Borussia Dortmund besser als »Aki« Watzke, der ihn seit 2005 lenkt. »Echte Liebe« erzählt, wie es gelang, in einer immer zynischeren Geld- und Glamourbranche eine Stadt und eine ganze Region aufs Engste mit dem bodenständig gebliebenen BVB-Fußball zu verbinden. Der BVB-Boss berichtet außerdem von seiner tiefen Freundschaft mit Jürgen Klopp, dem Gewinn des Doubles, der Niederlage im Champions-League-Endspiel gegen die Bayern, der Rivalität zu Uli Hoeneß sowie dem niederschmetternden Attentat auf den BVB-Bus, als er kurz vor seinem Rücktritt stand, vom entfesselten Kommerz, der das Herz des Fußballs zu verraten droht, und davon, wie man ihn für den »normalen« Fan retten kann.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.10.2019

Lesenswerte Biografie über den facettenreichen Geschäftsführer des BVB 09- Hans Joachim Watzke

0

Für sein aktuelles Buch, hat sich FAZ- Sportredakteur Michael Horeni keinen geringeren als den Geschäftsführer des BVB 09, Hans-Joachim (Aki) Watzke, an die Seite geholt. Er zeichnet den steilen und erfolgreichen ...

Für sein aktuelles Buch, hat sich FAZ- Sportredakteur Michael Horeni keinen geringeren als den Geschäftsführer des BVB 09, Hans-Joachim (Aki) Watzke, an die Seite geholt. Er zeichnet den steilen und erfolgreichen Werdegang des ehrgeizigen „Machers“ aus dem Sauerland nach, der einst, was wahrscheinlich die wenigsten wussten, selbst kickte. Und zwar beim Heimatverein „Rot-Weiß Erlinghausen“ und der schon immer eine Schwäche für den BVB hatte. Doch Aki Watzkes fußballerisches Talent reichte nicht aus- zudem waren seine Interessen breiter gefächert. Sein Vater war ihm nicht nur Vorbild in all den Jahren sondern auch sein Unterstützer, der Aki auch mal hart ran nahm im Beruf, damit der Junge lernen konnte, wie schwer Geld überhaupt zu verdienen ist.

Dem Werteverständnis seines Vaters und dessen Strenge wenn es nötig war, hat es der Geschäftsführer zu verdanken, dass er trotz des Erfolges „auf dem Teppich“ geblieben ist.
Und womöglich auch das große Interesse an der Politik. Vielleicht, wenn einiges anders gelaufen wäre, würde Aki Watzke heute in der CDU wichtige Strippen ziehen, wer weiß? Immerhin engagiert sich der Geschäftsführer selbst heute noch politisch, wenn es seine begrenzte Freizeit zulässt.
Überhaupt war es stets der Ehrgeiz der Watzke immer weiter vorantrieb. Als ein Unternehmer aus Marsberg ihn schließlich das Angebot unterbreitete, ihn zum Nachfolger in dessen Unternehmen für Berufsschutzbekleidung zu machen, erkannte der vierundzwanzigjährige „Aki“ sogleich, welche Chancen sich dadurch für ihn boten und zog sich, schweren Herzens, dafür aus der Politik zurück.

„Er entscheidet sich fürs Geld, für eine sichere berufliche Karriere, aber gegen seinen Traum.“ (Zitat Seite 45)

Doch schon nach einigen Jahren im Betrieb ist ihm trotz aller Selbstständigkeit klar- er ist kein guter zweiter Mann. Und so gründet er bald die „Watex-Schutzbekleidungs-GmbH“, baut die Firma, zusammen mit seiner Frau zu einem florierenden Unternehmen auf, das bis heute Bestand hat. Trotz seines Erfolges macht ihm sein mangelnder Optimismus immer mal wieder zu schaffen- selbst heute noch, obwohl Watzke (und zahlreiche Unterstützer) den BVB mit viel Geschick aus tiefsten Tiefen manövriert hat; als der BVB finanziell am Ende war. Doch der Retter polarisiert, macht aus seinem Herzen keine Mördergrube und fährt auch mal schnell aus der Haut in Interviews, wenn er gereizt wird. Etwa von Uli Hoeneß, dem Präsidenten des FC Bayern München. So bekommen die Medien einige Jahre lang reichlich Schlagzeilen geboten, bis Hoeneß nach seinem Prozess, eine zeitlang von der medialen Bildfläche verschwindet.

Doch in dieser Biografie werden nicht nur Lebensstationen von H.J. Watzke aufgeführt- auch der Geschäftsführer des BVB kommt darin selbst zu Wort. Er spricht etwa über seine immer noch währende, tiefe Freundschaft zu Jürgen Klopp, dem erfolgreichen Ex-Trainer des BVB, dem es einst zusammen mit Watzke und Michael Zorc gelang, eine junge Mannschaft zu formieren, die die Bundesliga taktisch revolutionierte und den Bayernbossen zahllose schlaflose Nächte bereitete.
Watzke spricht von seiner unverbrüchlichen Liebe zu seinem Verein, lässt sportliche Ereignisse- Hochs und Tiefs, Revue passieren. Zu letzterem gehört natürlich auch das Attentat auf den BVB Mannschaftsbus. Dazu finden sich, in dieser Biografie, Aussagen sportlicher Wegbegleiter Watzkes. Selbst Jürgen Klopp hat es sich nicht nehmen lassen, einen Beitrag zu verfassen über seine Freundschaft mit Aki und im vorletzten Kapitel lässt Watzke den Leser teilhaben an seinen Zukunftsvisionen. Wie wird sich der Fußball in Zeiten des Turbokapitalismus verändern? Ein lesenswerter spannender Ausblick!

Zugegeben, als ich von dieser Buchnovität erfuhr, war ich zunächst hin und hergerissen, ob ich sie lesen möchte. Denn ich hatte erst, vor nicht allzu langer Zeit „Ich mag wie es kracht“, eine inoffizielle Biografie über Jürgen Klopp erstanden und gelesen, die ich nur sehr mäßig fand. Obwohl ich, gebürtige Dortmunderin seit Kindesbeinen an ein BVB Fan bin, störte mich damals beim Lesen der reißerische Schreibstil und der übertriebe Pathos, der praktisch aus den Seiten troff. Dennoch, wollte ich es schließlich probieren. Neuer Autor, neue Chance!

Und tatsächlich bin ich nun, nach dem Lesen, froh darüber „Echte Liebe- Ein Leben mit dem BVB“, eine Chance gegeben zu haben. Es ist keineswegs nur eine nüchterne Biografie über einen facettenreichen Menschen geworden. Der Autor hat etwa die große Gabe, wichtige Momente- auch auf dem Spielfeld, dermaßen spannend nachzuerzählen, dass man das Buch kaum zwischendurch weglegen kann. Und was mir sehr gut gefallen hat und ich als wichtigen Punkt empfand: Der Autor wertet nicht! Man bekommt informative, spannende und interessante Details aus dem Leben Aki Watzkes geboten, ohne dass der Autor Partei ergreift oder gar in die billige Pathostrickkiste greift.

Die Freundschaft mit Jürgen Klopp nimmt einen wichtigen Punkt in dieser Biografie ein und ich fand die Zeilen, die Watzke und Klopp einander widmeten berührend geschrieben. Schmunzeln musste ich dagegen beim Lesen der Passagen die sich mit Matthias Sammers und Aki Watzkes Pessimismus beschäftigten. Bei allem Lob gibt es aber doch eine Kleinigkeit, die mich ein wenig gestört hat.
Einige Punkte/Aussagen, die hier in diesem Buch angesprochen wurden, fanden nämlich bereits in der vierteiligen, an sich sehr sehenswerten amazon prime Doku „Inside Borussia Dortmund“ Erwähnung. Daher würde ich Lesern dazu raten, besagte Doku vielleicht erst nach dem Lesen dieser Biografie anzuschauen.

Kurz gefasst: Lesenswerte Biografie über den facettenreichen Geschäftsführer des BVB 09- Hans Joachim Watzke.