Profilbild von Buecherliebe98

Buecherliebe98

Lesejury Star
offline

Buecherliebe98 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buecherliebe98 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.07.2020

Gute Thematik und Plot, schlechte Stimmung im Buch

Das Gegenteil von Hasen
0

Ich liebe die Bücher von Anne Freytag, ich habe noch nicht alle gelesen, aber besonders Ihr Vorgänger "Mein Leben basiert auf einer wahren Geschichte" hat mir sehr gut gefallen, was besonders an den Charakteren ...

Ich liebe die Bücher von Anne Freytag, ich habe noch nicht alle gelesen, aber besonders Ihr Vorgänger "Mein Leben basiert auf einer wahren Geschichte" hat mir sehr gut gefallen, was besonders an den Charakteren lag.
Das Cover ist sehr schlicht und passt als Metapher gut zum Inhalt und natürlich Titel, persönlich hätte ich dies aber anders gestaltet.
Die Idee des Buches hat mir sofort gefallen, einen Blog, nur für sich mit all deinen Gedanken und Gefühlen - wie ein Tagebuch, wird online gestellt... dadurch bricht eine Lawine aus. Das Buch ist so viel mehr als nur bedruckte Seiten, es geht um Mobbing und zeigt auch, dass es Mobbing vor der Zeit mit Social Media gab und auf jeden Menschen, jeder Person andere Auswirkungen hat.


Julia schreibt ihre Gedanken auf Ihrem Blog nieder, wie ein Tagebuch, ehrlich und ungeschönt, doch das alles war nur für Sie und niemals für die Außenwelt bedacht, doch genau das ist passiert. Wer es war, weiß Sie nicht, es kann eigentlich jeder gewesen sein, denn jeder hätte seine Gründe dafür.
Doch das Buch dreht sich nicht nur um das wichtige Thema Mobbing - wo verbal und nonverbal gehandelt wurde, sondern auch um Selbstfindung und Selbstliebe, sowie um zu entdecken, was hinter der Fassade steckt.


Ich konnte mich in diesem Buch überhaupt nicht mit den Charakteren identifizieren, ich war nie die Beliebte, aber auch keine Außenseiterin - irgendwo dazwischen und wie viele andere wurde auch ich gemobbt. dennoch waren mir die Charaktere viel zu weit weg und nicht in greifbarer Nähe. Sie waren zwar Authentisch gestaltet, doch ich konnte einfach nicht mit fühlen und Ihre Entscheidungen nachvollziehen. Besonders die Lehrerin hat mich eher genervt, auch wenn ich es interessant fand, ging Freytag nicht auf Ihre Vergangenheit genauer ein, was ich mir eher gewünscht hätte.

Wir lesen das Buch in verschiedenen Sichtweisen und lernen so die verschiedenen Charaktere kennen, sowie die Gedankengänge. Das Buch hat eine tolle Botschaft und ist in einer schönen Sprache geschrieben, was mich aber nicht hinderte das Buch aus der Hand zu legen.
Für mich war teilweise einfach kein Reiz da und hatte oft Fragezeichen vor Augen, das Ende zB hat mir gar nicht gefallen, da die Auflösung nicht gelungen ist. Der Schreibstil war eigentlich wie gewohnt, einfach zu lesen und sehr flüssig, Freytag hat viele Metaphern genutzt und Zitate, dennoch fand ich die ganze Stimmung im Buch eher distanziert, dunkel und erdrückend.

Fazit:
Auch wenn es ein Freytag Buch ist, möchte ich meine ehrliche Meinung beitragen und auch sagen können, wenn ich es nicht gut fand. Dies geht leider besonders bei so gehypten Büchern auf den Social Media Kannelen nicht, da viele deine Meinung nicht hören wollen, da diese schlicht weg eine andere ist, eine 'schlechtere' als die Ihrer.
Für mich hat einfach der Pepp in der Story gefehlt, die Charaktere waren für mich nicht greifbar.. total schade, da ich den Plot eigentlich super spannend und interessant fand.
Doch auf den nächsten Freytag freue ich mich total und bin gespannt welche Thematik sie da aufgreifen wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.07.2020

Toller Start einer neuen Reihe!

DUNKEL
0

Das Cover finde ich wirklich schön, ich finde jetzt nicht dass es passt, also mit der Kirche, doch passt der Titel sehr gut zur Story. Das Buch ist eine Klappbroschüre, die Qualität finde ich wirklich ...

Das Cover finde ich wirklich schön, ich finde jetzt nicht dass es passt, also mit der Kirche, doch passt der Titel sehr gut zur Story. Das Buch ist eine Klappbroschüre, die Qualität finde ich wirklich sehr gut, ich habe beim lesen nur eine Leserille produziert, aber auch der hervorgehobene Titel finde ich schön. Innen finden wir die Auflistung inkl Termine der Erscheinungen der nächsten Bände, sowie ein Bild vom Autor mit Zusammenfassung, bzw Vorstellung des Autors Ragnar Jónasson.
Aufmerksam wurde ich auf das Buch, durch den Instagram Account des Verlages, ich wurde sofort neugierig, zum einen, weil ich Island Krimis total liebe, aber auch weil ich auf die Umsetzung gespannt war, wie die Reihe rückwärts funktionieren soll.

"Zorn verbiegt wie ein Blitzschlag aus der Hölle
sämtliche Glieder eines Menschen und entfacht
ein Inferno in seinen Augen..." - Bischof Jón Vídalín

Zu beginn haben wir eine Karte von Island, die jedoch nicht alle genannten Orte aufweißt, die im Buch genannt werden, doch das wichtigste ist vorhanden.
Wir steigen in dem Buch mit dem Ersten Tag, das Buch ist in drei Tagen eingeteilt, doch am Anfang hatte ich unendlich viele Fragezeichen, die sich aber zum Ende hin wirklich alle aufgeklärt bekommen.
Hulga Hermannsdóttir, unsere Protagonistin, ist 64 Jahre alt und soll kurz vor Ihrer Pension Ihr Büro für einen Jüngeren Kollegen räumen, Ihr werden alle Fälle abgezogen, doch Sie entschließt sich an einem Cold Case (dt. ungeklärter Fall) zu arbeiten, um einen schönes Ende Ihrer Karriere zu bekommen. Der Cold Case Fall ist vor einem Jahr geschehen, eine junge Russin wurde Tot an einem See gefunden, für den Kollegen der diesen Fall damals bearbeitet hat, soll es ein klarer Fall von Selbstmord gewesen sein, doch Hulda ist anderer Meinung. Und so begibt sich Hulda in den Nächsten drei Tagen auf der Suche nach Beweisen, dass Sie sich nicht Irrt und der Kollege Alexander einen Fehler gemacht hat und nicht mit voller Euphorie am Fall gearbeitet hat. Doch Hulga begibt sich in Gefahr und gerät nicht nur mit Ihrem Chef aneinander - Sie ist auf der Suche nach der Wahrheit, wodurch Sie vor Ihrer eigenen gestellt wird.

Der Schreibstil hat mir gut gefallen, er ist einfach und leicht zu lesen, man kommt sehr schnell in dem Buch voran und kann es kaum aus der Hand legen. Die Kapitel des Buches sind sehr kurz und nur ca 3 Seiten lang, wodurch man erst recht "nur noch ein Kapitel" ließt, an zwei Abenden hatte ich das Buch ausgelesen. Mit der Protagonistin konnte ich mich nicht identifizieren, was aber auch an den Altersunterschied liegt, erst im laufe des Buches erfahren wir von Ihrer Vergangenheit und lernen wir Sie so kennen, doch gemocht habe ich Sie sehr. Doch auch die anderen Charaktere waren nicht greifbar, da diese eher die Nebendarsteller waren.
Wir lesen in mehreren Sichten, bzw Zeiten, die sich auch im Laufe der Geschichte aufklären lassen, was das nun zu bedeuten hatte.

Fazit:
Das Ende habe ich überhaupt nicht vorhersehen können und war sogar etwas schockiert durch der unglaublichen Wendung. Für mich war das Buch ein solider Thriller, der eher ein Krimi ist und klasse für zwischen durch, da er nicht Anspruchsvoll ist. Ich bin überglücklich, dass der zweite bereits im Regal steht und ich sofort weiter lesen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.07.2020

Unglaublich gut

Meine liebe Familie
0

Das Cover finde ich wirklich toll, es passt zum vorherigen Buch der Autorin und ist auch passend zum Inhalt des Buches.
Wir wurden sofort in die Geschichte geworfen, es ging spannend und temporeich los ...

Das Cover finde ich wirklich toll, es passt zum vorherigen Buch der Autorin und ist auch passend zum Inhalt des Buches.
Wir wurden sofort in die Geschichte geworfen, es ging spannend und temporeich los und zog sich durch die ganze Story.

Ava hat ein tolles Sorgenfreies Leben mit Ihrem Mann und zwei kleinen Töchtern, doch eines Nachts dringen zwei Maskierte in Ihre Villa ein und alles änderte sich. Ava und Ihre kleine Tochter June wurden bedroht, es fallen Schüsse und Ava landet im Krankenhaus und Ihre sorgen gelten an erster Stelle Ihrer Tochter, die nun im Koma liegt.
Die Polizei tappt wie so oft im dunklen und darauf hin ermittelt Ava auf eigener Faust - Somit deckt Sie Lügen und Geheimnisse auf, nicht nur Ihre eigenen.

Der Schreibstil ist flüssig, wie auch schon in "Meine beste Freundin" ist die Geschichte temporeich und voller Verwirrung, die am Ende aufgedeckt wird.
Mit Ava hat Sarah Alderson eine tolle Protagonistin entworfen, die wirklich eine tolle, fürsorgliche Mutter ist, die emotionale Verbindung zur Story hat sehr gut gepasst.
Oft habe ich mich gefragt, ob ich etwas überlesen habe oder ob das tatsächlich passiert ist.. doch das ist der Stil von Alderson, alles klärt sich am Ende.

Fazit:
Das Buch hatte einen tollen Spannungsbogen, der nicht abnimmt. Die Bücher von Sarah Alderson werde ich definitiv weiter lesen und hoffe, das noch weitere Erscheinen.
"Meine liebe Familie" hält mit dem vorherigen Band mit.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.07.2020

Tolles begleiten junger Erwachsener...

Can you help me find you?
0

Evie und Caleb gehen beide auf der Newton Academy für Mathematik und Naturwissenschaften, genau etwas für mich, da diese in meiner Schulzeit meine liebsten Fächer waren. Evie ist total in Mathematik vertieft ...

Evie und Caleb gehen beide auf der Newton Academy für Mathematik und Naturwissenschaften, genau etwas für mich, da diese in meiner Schulzeit meine liebsten Fächer waren. Evie ist total in Mathematik vertieft und interessiert sich noch gar nicht für Jungen, doch Ihr bester Freund Caleb ist in Sie verliebt - Ihr ist die Freundschaft jedoch viel zu wichtig.

Evie fand ich total toll, sie ist eine gute beste Freundin, ich mochte sie sehr, trotz oder wegen Ihrer schwächen. Evie ist sich nicht ganz sicher in wem genau, doch sie verliebt sich in Leo oder in Ihre Internetbekanntschaft Milo - eigentlich gar nicht so kompliziert wie es sich anhört.

Ich fand die Charaktere wirklich toll, sie waren einfühlsam und realistisch, sie haben sich toll zu jungen Erwachsenen entwickelt, auf deren Weg wir Sie begleitet haben.

Der Klappentext hat sich sehr gut angehört und ich habe sehr viel Hoffnung hineingesetzt, da es sich nach etwas ganz anderem angehört hat. Die Geschichte ist wirklich süß erzählt und man fühlt sich so, als würde man zusammen mit Evie und Caleb auf der Academy sein, da es auch sehr Theoretisch und Mathematisch wird.
Der Schreibstil war für mich anfänglich etwas umständlich und kompliziert, doch mit den Seiten kam ich immer besser rein und bei der Hälfte war es für mich kein Problem mehr.

Fazit:
Das Cover ist nicht nur schön, sondern auch der Inhalt... Ich kann mir gut vorstellen dass einige mit dem eher Theoretischen nicht gut zurecht kommen könnten, aber ich finde, dass man es dennoch einfach ausprobieren sollte, da die Story wirklich süß ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.07.2020

Gutes Debüt.

Nordsee-Nacht
0

Das Buch beginnt im Jahr 1987, wir lernen Sascha kennen, eine Betreuerin die mit einer Gruppe kleiner Kinder nach Hulthave in einem Zeltlager reist. Die kleine Friederike verschwindet auf einmal spurlos, ...

Das Buch beginnt im Jahr 1987, wir lernen Sascha kennen, eine Betreuerin die mit einer Gruppe kleiner Kinder nach Hulthave in einem Zeltlager reist. Die kleine Friederike verschwindet auf einmal spurlos, doch gerade die Betreuerin Sascha nimmt das Verschwinden mit und macht sich große Vorwürfe. Die Ermittler tappen alle im Dunkeln und Kommissar Wederland denkt auch noch nach fünfundzwanzig Jahren an diesen Fall zurück.Im Buch gibt es einen Sprung ins Jahr 2012, wo eine Junge Frau am Strand gefunden wird, ohne Erinnerungen - Ist das Friederike?

Das Cover spricht mich total an, ich finde es wirklich umwerfend, es passt zum Titel sowie zum Inhalt des Buches, genau wie der Titel.
Der Schreibstil ist leicht und einfach, man kann Ihn gut, flüssig und schnell lesen, die Autorin hat einen guten Spannungsaufbau herstellen können, doch leider kommen die Emotionen schwach und blass rüber. Am Ende ist wirklich viel Story, es wirkte etwas, als müsse das Buch zu Ende gebracht werden, doch das Ende ist schlüssig und logisch.
Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen, gerade den Ermittler Kommissar Wederland hat mir sehr gut gefallen, sowie die Betreuerin Sascha.. Beide haben in den fünfundzwanzig Jahren eine realistische Entwicklung gemacht und hat das ganze noch greifbarer gemacht.
Nicht nachvollziehen konnte ich, warum Friederike überhaupt abgehauen ist, ich dachte ich hätte es überlesen und habe diesen Teil noch einmal gelesen, doch dem war nicht so.
Der anfängliche Teil, als Friederike abhaut, ist verwirrt und abgehackt geschrieben, der Stil ist düster und passt zu den Gefühlen des Mädchen.

Fazit:
Für ein Debüt finde ich es sehr gut und das Buch ist wirklich super für zwischendurch, da es nicht so anspruchsvoll ist. Schade fand ich, dass Hannah mit Hulthave keinen echten Ort gewählt hat, was ich erst zum Ende hin erfuhr, da ich ganze Zeit annahm, dass es in der Nähe von Sylt liegt, ich mit dem Namen aber nichts anfangen konnte und dies gegooglet habe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere