Cover-Bild Es ist immer so schön mit dir
(4)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,99
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT E-Book
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 20.07.2021
  • ISBN: 9783644007444
Heinz Strunk

Es ist immer so schön mit dir

Eine katastrophale Liebe

Er war mal Musiker. Jetzt ist er Mitte vierzig und im Großen und Ganzen nicht unzufrieden. Seine Freundin hat ein geregeltes Einkommen, und das Ein-Mann-Tonstudio wirft auch ein bisschen was ab. Die Träume von der künstlerischen Karriere sind längst begraben. Sie schmerzen nicht mehr.

Da lernt er Vanessa kennen, Schauspielerin, jung, strahlend schön. Zuerst versteht er gar nicht, warum sie sich für ihn interessiert. Er verliebt sich in sie. Er verlässt seine Freundin. Ist er jetzt mit Vanessa zusammen?

Es wird immer größer: das Glück und das Chaos. Sie ist beides für ihn. Und er kommt nicht los von dieser Frau und ihren Abgründen. Liegt das am Ende gar nicht an Vanessa, sondern an ihm selbst?

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.11.2021

Einfach Heinz Strunk...

0

"An einer Scheibe klebt ein Rentnerpaar wie aufgespießte Schmetterlinge."..... "Die Töne steigen auf, platzen wie kleine Bläschen und regnen auf sie herab."
Solche Sätze sind es, die diese Geschichte für ...

"An einer Scheibe klebt ein Rentnerpaar wie aufgespießte Schmetterlinge."..... "Die Töne steigen auf, platzen wie kleine Bläschen und regnen auf sie herab."
Solche Sätze sind es, die diese Geschichte für mich ausmachen. Ich höre förmlich die Stimme von Heinz Strunk.... Es ist "nur" eine Story über einen midlife-crisis geschüttelten Mann... Aber es ist auch so viel mehr! Man muss sich definitiv Zeit lassen beim Lesen und jedes Wort genießen! Und dabei Heinz Strunk reden hören... sonst wirkt es nicht!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.11.2021

Neue Liebe

0

Meine Meinung und Inhalt

" Man könnte das kommende und vergangene und das vorvergangene und das Wochenende vor einem Jahr übereinanderlegen, käme in etwa immer das Gleiche bei raus. So ist das mit ...

Meine Meinung und Inhalt

" Man könnte das kommende und vergangene und das vorvergangene und das Wochenende vor einem Jahr übereinanderlegen, käme in etwa immer das Gleiche bei raus. So ist das mit dem Leben und den Wochenenden: Die Kreise werden kleiner, sie nähern sich dem Radius null." (ZITAT)

Die Hauptfigur ist, wie Strunk, eigentlich Musiker, verdient sein Geld aber mit einem eigenen Studio für Sprachaufnahmen und Audioproduktionen, in dem er unterschiedlichste Aufträge anderer bearbeitet, unter anderem Hörspiele schneidet und vertont.

Seine Freundin Julia hat als Mathematikerin ein gutes Einkommen, und das Tonstudio wirft auch ein bisschen was ab.

Da lernt der Protagonist Vanessa kennen, Schauspielerin, ganz jung, strahlend schön. Und unerklärlicherweise interessiert sie sich für ihn. Erstaunlich, dass sie seine Musik kennt. Er verliebt sich in sie. Sie beginnen eine Affäre.

Er verlässt Julia.

Es wird immer größer: das Glück und das Chaos.

Vanessa ist beides für ihn.

"Jetzt ist Julia also aus seinem Leben verschwunden....Durch irgendein Versehen hatten sie sich zusammengetan, und nun haben sie, in beiderseitigem Einverständnis, erkannt, dass das ein Fehler war. .... Die Liebe geht, die Zuneigung, immerhin verwandt mit der Liebe, kommt. ....
Man sollte sich nur noch mit Personen einlassen, von denen man sich komplikationslos wieder trennen kann. Ein wenig fürchtet er natürlich noch etwaige Nach- und Nebenwirkungen. In den Tagen und Wochen nach einer Trennung überwog stets die Erleichterung, doch irgendwann holt einen die Beziehung noch mal ein." (ZITAT)

Klar verständlich drückt sich Strunk hier aus. Das Alte und Bekannte durch das aufregend belebende Neue tauschen. Aber auch die neue Liebe bleibt nicht ewig neu und frisch.

"Manche Abende dehnen sich wie eine Wüste. Er empfindet ihre Nähe nun oft als lähmend, das Unbehagen lastet dann wie eine elektrische Ladung im Raum." (ZITAT)

Stunk's Schreibstil muss man mögen. Es ist klar, direkt, auf den Punkt gebracht. Die Geschichte ist unterhaltsam und man entdeckt die Stationen Kennenlernen, Verlieben, Streiten und Trennen alle klassischen Elemente eines Beziehungsdramas, die wohl jeder von uns kennt. Als Leser war ich auch gespannt, wie das Buch endet. Gibt es ein Happy End, oder bleibt er am Ende alleine, ohne Vanessa, ohne Julia.

Ich mochte den Roman sehr. Er war anders und erfrischend. Das Cover ist sehr passend gewählt.

Heinz Strunk wurde 1962 in Hamburg geboren. Sein erster Roman „Fleisch ist mein Gemüse“ erschien 2004. Seit seinem ersten Buch hat Heinz Strunk weitere Erfolgsromane geschrieben, darunter „Der goldene Handschuh“ (2016), „Jürgen“ (2018) und „Das Teemännchen“ (2018). Heinz Strunk schafft es immer wieder, die unheroischen Figuren seiner Geschichten mit einer Mischung aus Tragik und Komik den Leserinnen und Lesern näher zu bringen. Ihm gelingt es dabei auf lakonische Weise, Spaß und Depression gekonnt miteinander zu verbinden. „Der goldene Handschuh“, die Geschichte um den Hamburger Frauenmörder Fritz Honka, war 2016 für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert. Im gleichen Jahr wurde Heinz Strunk dafür mit dem Wilhelm-Raabe-Preis ausgezeichnet. Neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit ist Strunk als Musiker und Schauspieler unterwegs. Heinz Strunk lebt in Hamburg.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.09.2021

Eine ziemlich spezielle Lektüre

0

Das war mal eine ganz andere Lektüre für mich. Ich bin von Beginn an durch ein Wechselbad der Gefühle gegangen, denn ich war mir einfach nicht sicher, ob ich es nun mag oder nicht.

Aber fangen wir mal ...

Das war mal eine ganz andere Lektüre für mich. Ich bin von Beginn an durch ein Wechselbad der Gefühle gegangen, denn ich war mir einfach nicht sicher, ob ich es nun mag oder nicht.

Aber fangen wir mal beim Schreibstil von Heinz Strunk an. Dieser ist sehr flüssig und auch leicht zu lesen. An vielen Stellen war er mir aber eindeutig zu derb und oft habe ich ihn auch als wirklich abstoßend empfunden. Dennoch passte er auch wieder zum Buch. Dieses wird zwar nicht aus der Ich-Perspektive, aber von einem Mann erzählt, der mich sehr bildlich und intensiv an seinem Leben teilhaben ließ. Ein weiteres interessantes Detail ist, dass ich bis zum Zuklappen des Buches weder seinen Namen kannte noch konnte ich ihn mir im Kopf bildlich vorstellen. Und ganz ehrlich: Ich mochte ihn überhaupt nicht. Die Art und Weise, wie er über andere Menschen – und vor allem Frauen – spricht, hat mich entsetzt, abgestoßen und oft auch wirklich wütend gemacht.

Ich hatte während des Lesens absolut das Gefühl, all diese Dinge mit seinen Augen zu sehen und seine Gedanken dabei zu hören. Vieles hätte ich mir sehr gerne erspart, denn es war einfach widerwärtig. Aber ich muss auch zugeben, dass er mich hin und wieder wirklich zum Lachen gebracht hat.

Auch Vanessa war mir nicht sympathisch, sondern einfach nur anstrengend. Dennoch habe ich auch ihr Leben ziemlich interessiert verfolgt und mich immer wieder gefragt, was die beiden eigentlich miteinander wollen. Eine wirkliche Liebesgeschichte wird hier nicht erzählt, aber dennoch hat das Buch eine Art von Sogwirkung, der ich mich nicht entziehen konnte.

Und so habe ich das Buch am Ende fast erleichtert, aber auch ein wenig wehmütig zugeklappt. Denn gut war es ja irgendwie schon.

Mein Fazit:

„Es ist immer so schön mit dir“ von Heinz Strunk erzählt eine wirklich katastrophale Liebesgeschichte, die mich ein Wechselbad der Gefühle hat erleben lassen. Für mich war es ein ganz spezielles Leseerlebnis, das ich trotz aller Höhen und Tiefen gerne weiterempfehlen möchte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.09.2021

Sprachwitz

0

Ein gescheiterter Musiker hat es sich als selbständiger Toningenieur eigentlich ganz bequem eingerichtet. Mit seiner Freundin könnte er zufrieden sein, obwohl sie eher ruhig nebeneinanderher leben. Wäre ...

Ein gescheiterter Musiker hat es sich als selbständiger Toningenieur eigentlich ganz bequem eingerichtet. Mit seiner Freundin könnte er zufrieden sein, obwohl sie eher ruhig nebeneinanderher leben. Wäre da nicht die Langeweile und diese Ödnis. Dann lernt er die jüngere Vanessa kennen und sie schlägt ein wie eine Bombe. Er ist auf der Pirsch und wieder lebendig. Ohne Rücksicht trennt er sich von seiner Freundin und biedert sich so lange bei Vanessa an bis sie so eine Art Beziehung aufgebaut haben. Schnell merkt er allerdings, dass auch eine neue Beziehung nicht immer in die Glückseligkeit führt.

Das Buch steht auf der Longlist des Deutschen Buchpreises 2021. Im Büchlein mit den Longlist Leseproben ist ein durchaus interessanter Ausschnitt aus dem Buch als Probe gewählt, der sich durch schönen Sprachwitz auszeichnet, in dem man sich gleich heimisch fühlt. Das kann dazu führen, dass man das ganze Buch lesen möchte, gerade auch, wenn man von dem Autor noch nichts kennt. Ob es so gesehen als Erstversuch die beste Wahl ist, kann wegen des Erstversuchs nicht beurteilt werden. Die handelnden Figuren vermögen jedoch nicht, einen für sie einzunehmen. Da ist allenfalls die verlassene Freundin, von der man hofft, sie ist befreit und ihr Nachkarten geschieht zurecht. Oder Frieder, die Stimme der Vernunft.

Mit diesem Buch kann man sich möglicherweise etwas schwertun. Die Charaktere wirken unsympathisch und verströmen die Ödnis, die sie wahrscheinlich selbst empfinden. Die handelnden Personen wirken sexbesessen und doch lust- und freudlos. Man muss sich halt fragen, ob man sich runterziehen lassen möchte. Allerdings ist der Roman witzig geschrieben. Und man möchte sich an diesem Funken Witz und Humor festklammern und der Hoffnung, dass es noch werden wird. Wie auch im echten Leben wird es aber nicht. Wünscht man sich so etwas von einem Roman, ist er gerade richtig.