Cover-Bild Stand by Me
(1)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,99
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX.audio
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 27.08.2021
  • ISBN: 9783966351591
Helena Hunting

Stand by Me

. Ungekürzt.
Sandra Voss (Sprecher), Jesse Grimm (Sprecher), Barbara Först (Übersetzer)

Hollywood, Herzschmerz & ein Happy End

Als Kailyn an ihrem ersten Tag im College ihrem damaligen Teenie-Schwarm, dem Schauspieler Daxton Hughes, buchstäblich in den Schoß fällt, wird daraus schnell tiefe Freundschaft. Doch mit Dax‘ Verrat hatte sie am Ende nicht gerechnet ... Als er sie acht Jahre später um Hilfe bittet, will sie ihn mit seinen Problemen nicht allein lassen. Schnell ist das Knistern zwischen ihnen beiden so heiß wie nie zuvor. Aber kann Kailyn einem Mann, der gebrochene Herzen quasi garantiert, je wieder vertrauen?

Helena Hunting weiß, was die Hörer:innen wollen: Herz, Humor und noch mehr Liebe!

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.09.2021

Unterhaltsam trotz ungenutztem Potential!

0

Handlung: "Stand By Me" ist per Definition der zweite Teil von Helena Huntings "Second Chances"- Reihe. Da diese Reihe inhaltlich aber nicht mehr gemeinsam hat, als dass es sich immer um Geschichten mit ...

Handlung: "Stand By Me" ist per Definition der zweite Teil von Helena Huntings "Second Chances"- Reihe. Da diese Reihe inhaltlich aber nicht mehr gemeinsam hat, als dass es sich immer um Geschichten mit Liebe auf den zweiten Blick handelt, kann man die einzelnen Bände ohne Probleme vollkommen unabhängig voneinander lesen. Für mich war der Roman die erste Begegnung mit der amerikanischen Bestsellerautorin, die mich gut unterhalten hat, mich aber nicht gänzlich überzeugen konnte. Denn leider verbleibt Helena Hunting hier trotz ernster Themen auf emotionaler Schnorcheltiefe, geht den Beginn eher zäh und das Ende dann überstürzt an und kann außerdem nicht gerade mit überraschenden Wendungen glänzen (was den Sorgerechtsfall angeht habe ich den Braten leider schon nach dem ersten Auftauchen der Tante gerochen). Mit der liebenswerten Mischung aus Anwalts-/Office-Roman, Familiendrama inklusive Verlust und Sorgerechtsstreit, dem Enemies-to-Lovers-Trope und einer Menge angestauter Gefühle und Anziehung ist "Stand By Me" aber dennoch genau die richtige Ablenkung für eine anstrengende Woche.

Schreibstil:
Dafür sorgt vor allem ihr lockerer, witziger Schreibstil, den man guten Gewissens als "typisch New Adult" charakterisieren kann. Die 27 kurzen Kapiteln werden genau wie der vorangestellte Prolog und der angehängte Epilog mit viel Schwung abwechselnd aus der Ich-Perspektive der beiden Hauptfiguren erzählt und decken dabei den Zeitraum von einigen Wochen ab. So angenehm der Roman aber auch zu lesen ist, so sehr fällt auch auf, dass Helena Hunting das emotionale Spektrum ihrer Geschichte lange nicht ausschöpft, sodass der Eindruck, gemütlich an der Oberfläche zu dümpeln, entsteht und viel Potential ungenutzt bleibt.

Figuren:
Ungenutztes Potential sehe ich auch bei den Figuren. Grundsätzlich sind die ehrgeizige, aber mitfühlende Fondsanwältin (mit deren Fangirl-Allüren ich mich übrigens besonders gut identifizieren konnte, haha) und der verwöhnte Teenie-Star, der nach dem Tod seiner Eltern mit seiner neuen Verantwortung zu kämpfen hat, in Kombination ein spannendes Paar, die bald schon eine Dynamik entwickeln, die sowohl von Anziehung als auch von emotionaler Unterstützung geprägt ist. Schade ist aber, dass die Autorin es verpasst, die gemeinsame Vergangenheit von Kailyn und Daxton gewinnbringend durch Rückblicke oder ähnliches zu nutzen. Dass die beiden sich schon auf dem College kennengelernt und durch ein Missverständnis aus den Augen verloren haben, wäre eine spannende Grundlage für ihre Beziehung gewesen. Leider erfahren wir nach dem kurzen Einstieg nicht mehr besonders viel über ihre gemeinsame Vergangenheit und die Chance, den eher zähen Beginn durch einen frühen Rückgriff auf ihre Vorgeschichte aufzupeppen, verpufft ungenutzt. So kommt es, dass ich die beiden zwar grundsätzlich interessant fand, Daxtons kleine Schwester Emma aber die meisten Punkte auf der Sympathieskala einstreichen konnte.



Das Urteil:


Eine unterhaltsame Geschichte über zweite Chancen, Familie, Verantwortung und Liebe, die jedoch bei Handlung, Figuren und emotionaler Tiefe vieles ungenutzt lässt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere