Profilbild von iamreading

iamreading

Lesejury Star
offline

iamreading ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit iamreading über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.09.2020

Aubree & Noah – eine tiefgründige Geschichte mit wunderbaren Letterings

It was always love
0

Als Aubree der Universität verwiesen wird, will sie einfach nur noch weg. Im Wohnheim ihrer besten Freundin Ivy angekommen will sie hinter sich lassen, was geschehen ist, und nicht mehr daran denken. Dort ...

Als Aubree der Universität verwiesen wird, will sie einfach nur noch weg. Im Wohnheim ihrer besten Freundin Ivy angekommen will sie hinter sich lassen, was geschehen ist, und nicht mehr daran denken. Dort trifft sie auf Ivys Stiefbruder Noah, der ihr unerwartet zur Seite steht und für den sie bald mehr empfindet.

Mit dem zweiten Band aus der Feder von Nikola Hotel über die Blakely-Brüder hat mich die Autorin vollständig überzeugt. Aubree, die als beste Freundin von Ivy bereits in Band 1 vorgekommen ist, muss sich mit einem schlimmen, einschneidenden Ereignis auseinandersetzen, das ihr Leben von jetzt auf gleich auf den Kopf stellt. Dabei fand ich es stark, wie sie mit ihren Ängsten umgeht und sich nicht unterkriegen lässt. Durch Nikola Hotels Schreibstil konnte ich mich jederzeit gut in sie hineinversetzen und ihr Verhalten nachvollziehen. Noah, dessen Geschichte mich schon seit dem Erscheinen und Lesen von Band 1 interessiert hat, empfand ich als tollen Charakter. Er ist ein gutes Beispiel für jemanden, der eine harte Schale, aber einen weichen Kern hat. Nach außen hin mag er taff wirken, aber Aubree gegenüber ist er so liebevoll, fürsorglich und sensibel, das man ihn einfach lieben muss. Gleichzeitig fordert er Aubree immer wieder heraus und sorgt so dafür, dass Aubree aus sich herauskommt und für sich selbst stark sein kann. Die beiden passen so wunderbar zusammen, dass es mir eine Freude war, ihre Geschichte zu lesen.
Auch die Nebencharaktere fand ich klasse. Es war schön, dass mit Ivy und seltener Asher die Protagonisten aus Band 1 eine Rolle gespielt haben, aber auch die neuen Figuren gefielen mir ausnehmend gut (auch wenn mir nicht alle sympathisch waren, aber das war ganz sicher beabsichtigt und ist ja nur realistisch).

Fazit:
Mit »It was always love« hat Autorin Nikola Hotel eine wunderschöne Geschichte darüber geschrieben, man selbst zu sein und für sich und andere zu kämpfen. Liebe, Ängste, Unsicherheiten, Zweifel und vieles mehr spielen in diesem Buch eine Rolle, das wie Band 1 erneut mit großartigen Letterings von Carolin Magunia versehen wurde. Absolute Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.09.2020

Wenn du zwischen Himmel und Hölle stehst, wofür entscheidest du dich?

Dark Elements - die komplette Serie
0

In der »Dark Elements«-Reihe von Jennifer L. Armentrout kämpft Protagonistin Layla an der Seite der Wächter für das Gute und gegen Dämonen. Als Wesen, das halb Wächter, halb Dämon bei den Wächtern aufgewachsen ...

In der »Dark Elements«-Reihe von Jennifer L. Armentrout kämpft Protagonistin Layla an der Seite der Wächter für das Gute und gegen Dämonen. Als Wesen, das halb Wächter, halb Dämon bei den Wächtern aufgewachsen ist, tut sie ihr Bestes, um diese im Kampf gegen die Dämonen auf der Erde zu unterstützen. Denn Dämonen gehören in die Hölle und sind böse, so hat Layla es von klein auf gelernt. Als sie jedoch eines Tages angegriffen und von dem gutaussehenden Dämonen Roth gerettet wird, steht ihr Leben plötzlich Kopf. Nichts scheint mehr so zu sein wie vorher und Layla muss sich fragen, wem sie vertrauen kann. Und wem sie ihr Herz anvertrauen will: dem Wächter Zayne, für den sie schon lange schwärmt, oder Roth, dem Dämonen, der so unerwartet in ihr Leben getreten ist.

Jennifer L. Armentrout hat in »Dark Elements« eine spannende Welt über Gut und Böse und die vielen Facetten dazwischen entworfen. Die Wächter stehen für das Gute und die Dämonen natürlich für das Böse. Oder? Ganz so einfach scheint es nicht zu sein, das muss auch Protagonistin Layla lernen. Neben der Schule, ihrem Dasein als jemand, der sich nie richtig den Wächtern zugehörig gefühlt hat, und zwei Jungen, zwischen denen sie sich entscheiden muss, gibt es einiges, was Layla über sich, ihre Mitmenschen und die Welt der Wächter und Dämonen herausfinden muss. Und da gibt es so einiges, was mich als Leserin über alle drei Bände hinweg immer wieder gepackt und überrascht hat, da man mit Layla selbst erst nach und nach alles herausfindet.
Obwohl die Welt dabei natürlich weniger schwarz-weiß ist als gedacht, gibt es dennoch Figuren, die Böses wollen. Layla steht da irgendwie mittendrin und hat innerhalb der drei Bände so einiges zu durchleben. Dabei war sie mir größtenteils sympathisch, allerdings hat sie mich in Bezug auf die Dreiecksbeziehung, die mehr Platz als gedacht einnimmt, etwas genervt. Irgendwann wollte ich nur noch, dass sie sich entscheidet, damit es vorangehen kann. Das war insbesondere in Band 2 stark zu spüren und hat mich schon gestört.
Auch ganz allgemein erschien mir Band 2 als der schwächste Teil der Trilogie, da die Handlung teilweise sehr auf der Stelle tritt und nur zu Beginn und Richtung Ende wirklich Fahrt aufnimmt. Nichtsdestotrotz passieren natürlich wichtige Dinge, die für die Gesamthandlung wichtig sind und sich über den Band hinweg aufbauen. Ganz im Gegensatz dazu stehen Band 1 und 3, die eigentlich von Anfang bis Ende überaus spannend sind, wobei ich den Abschlussband sogar fast noch besser als den Auftakt der Reihe fand.
Nebenbei muss (leider) immer wieder erwähnt werden, wie toll Zayne und Roth aussehen, wie muskulös sie sind und überhaupt. Das war zwischenzeitig ein bisschen viel, aber wenn man darüber hinwegsehen kann, wird einem in »Dark Elements« eine spannende, romantische Geschichte geboten, die mit einer gewissen Prise Drama, einer guten Ladung Humor und fantasievollen Nebencharakteren auskommt.
Apropos Nebencharaktere: Diese fand ich wirklich großartig und gut gewählt, zumal man über die drei Bände hinweg immer wieder Neues über sie erfährt. Damit gehen auch einige Hinweise auf die Handlung einher, die man jedoch erst rückblickend zu einem Puzzle zusammensetzen kann. Das fand ich besonders spannend gelöst und wirklich gut gemacht, da ich bis kurz vor der Auflösung die einzelnen Teilchen nicht zusammengesetzt hatte, obwohl die Hinweise da waren.

Fazit:
Jennifer L. Armentrout hat mit »Steinerne Schwingen«, »Eiskalte Sehnsucht« und »Sehnsuchtsvolle Berührung« eine spannende Trilogie über die Welt der Wächter und Dämonen mit humorvollen, vielschichtigen Charakteren und einer größtenteils packenden Handlung geschrieben. Wenn einen die Dreiecksbeziehung, die einen gewissen Teil der drei Bücher einnimmt, und die gehäuften Beschreibungen des Aussehens der männlichen Figuren nicht stören, bekommt man hier gute Fantasy-Unterhaltung geboten. Ich vergebe gute 4/5 Sternen.

P. S.: Wer noch mehr aus der Feder der Autorin lesen möchte, hat zudem mit der Vorgeschichte »Bittersüße Tränen« und den nachfolgenden drei (?) Bänden die Möglichkeit, andere Charaktere aus dieser Welt besser kennenzulernen und neue Abenteuer zu verfolgen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.09.2020

Wie weit würdest du für das Wohl der Allgemeinheit gehen?

Blue Sky Black. Ohne Dunkelheit keine Sterne
0

In Milas Leben ist nichts mehr so, wie es war: nach einer Reihe von Naturkatastrophen hat sich ihr Leben auf der Erde komplett verändert. Als sie sich an die neuen Gegebenheiten langsam gewöhnt hat, steht ...

In Milas Leben ist nichts mehr so, wie es war: nach einer Reihe von Naturkatastrophen hat sich ihr Leben auf der Erde komplett verändert. Als sie sich an die neuen Gegebenheiten langsam gewöhnt hat, steht ihr Leben plötzlich erneut Kopf, als ein Fremder in ihr Leben tritt und sie an allem, woran sie geglaubt hat, zweifeln lässt. Nur einer Sache ist sie sich sicher, und zwar ihrer Liebe für ihn, aber ein Leben zu zweit ist nicht so einfach …

Johanna Danninger hat mit »Blue Sky Black – Ohne Dunkelheit keine Sterne« einen spannenden Jugendroman in einer dystopischen Welt erschaffen, der unheimlich realistisch wirkt. Die Handlung hat mich immer wieder positiv mit ihren Wendungen überrascht, wodurch die Geschichte durchweg spannungsreich war und sich nebenbei bemerkt auch sehr flüssig lesen ließ. Das Geschehen erschien mir zu jeder Zeit absolut nachvollziehbar und hat mich oft denken lassen, dass das Ganze so oder so ähnlich auch in der Realität ablaufen könnte. Außerdem hat die Autorin das Setting in Nordamerika und Kanada angesiedelt, wobei alle der erwähnten Orte tatsächlich existieren. Das hat mir sehr gut gefallen, da ich jederzeit nachschauen konnte, wo sich die Charaktere gerade aufhalten, wie die Entfernungen sind usw.
Die Charaktere erschienen mir gut gezeichnet und nachvollziehbar in ihrem Verhalten. Sowohl die Hauptcharaktere als auch die Nebencharaktere hatten alle ihre guten Gründe für ihr Handeln und haben für eine abwechslungsreiche Geschichte gesorgt. Zu Beginn des Romans wird aus drei verschiedenen Perspektiven erzählt, was mir sehr gut gefallen hat, da es einen guten Überblick über die gesamte Situation gibt und für den weiteren Verlauf wichtig ist. Später sind vereinzelt Szenen aus der Sicht anderer Personen zu lesen, was mir ebenfalls gefallen hat, da es spannende Einblicke in die Sichtweisen verschiedener Charaktere gewährte.
Ein Kritikpunkt ist in meinen Augen, dass die Hauptcharaktere zu schnell von Liebe gesprochen haben. Das hätte es für den logischen Fortgang der Handlung nicht gebraucht und an späterer Stelle wäre es mir glaubhafter erschienen. Allerdings ist das im weiteren Verlauf nicht so dramatisch, deshalb hat es mich nur in dem Moment selbst etwas überrascht und gestört. Ein zweiter, ebenfalls kleiner Kritikpunkt ist, dass ich eine ziemlich wichtige Szene in ihrem Verlauf recht vorhersehbar fand. Da der Rest des Buches aber mit unerwarteten Wendungen gespickt ist, hat mich auch das nicht riesig gestört.
Positiv anmerken möchte ich noch die wirklich schöne Covergestaltung und den Bezug des Titels zum Inhalt. Der Umschlag schimmert je nach Lichteinfall mehr blau oder schwarz mit goldenen Lichtreflexen auf dem Symbol, was mir total gut gefällt. Und sowohl der Titel als auch der Untertitel haben eine große Relevanz für die Geschichte, was sich aber größtenteils erst im Nachhinein erschließt, und finden immer mal wieder Erwähnung im Text, was ich wirklich toll finde.

Fazit:
In »Blue Sky Black« bekommt der Leser eine spannende Welt präsentiert, die sich nach einigen Naturkatastrophen nachhaltig verändert hat, und in der einiges anders ist, als es scheint. Neben einer realistische, spannungsreichen Handlung und gut gezeichneten Charakteren darf natürlich auch die Liebe nicht zu kurz kommen. Da ich nur zwei kleinere Kritikpunkte habe, gibt es von mir 4/5 Sternen und eine Leseempfehlung für alle Jugendbuch- und Dystopiefans.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.09.2020

Willkommen in der Welt der Hunter!

Midnight Chronicles - Schattenblick
6

Roxy und Shaw lernen sich unter ungewöhnlichen Umständen in der Welt der Londoner Hunter kennen. Während Roxy mit Problemen aus der Vergangenheit zu kämpfen und eine scheinbar unlösbare Aufgabe zu meistern ...

Roxy und Shaw lernen sich unter ungewöhnlichen Umständen in der Welt der Londoner Hunter kennen. Während Roxy mit Problemen aus der Vergangenheit zu kämpfen und eine scheinbar unlösbare Aufgabe zu meistern hat, ist Shaw damit beschäftigt, sich ein neues Leben bei den Huntern aufzubauen. Dabei treffen die beiden immer wieder aufeinander und kommen sich unweigerlich näher. Dabei ist Shaws Nähe nicht nur für Roxys Mission gefährlich, sondern auch für ihr Herz.

Im Auftakt der Midnight Chronicles, geschrieben von Bianca Iosivoni (die beiden Autorinnen schreiben abwechselnd die einzelnen Bände der Reihe), wird der Leser in die Welt der Hunter eingeführt. Dabei tauchen viele verschiedene Charaktere auf, die man mit der Zeit kennen- und lieben lernt. Das Glossar hinten im Buch zu den verschiedenen Huntern und den unterschiedlichen Huntergruppen ist dabei ungemein hilfreich, um alles übersichtlich nachschlagen und abspeichern zu können. Die beiden Hauptcharaktere Roxy und Shaw (zu denen es tolle Charakterkarte als Beilage zum Buch gab) fand ich beide recht sympathisch, trotzdem konnte ich nicht zu 100% mit ihnen mitfühlen. Woran das lag, kann ich nicht recht festmachen. Die Nebencharaktere, und davon gibt es einige, gefielen mir gut und waren stimmig und ganz unterschiedlich gezeichnet.

Zum Handlungsverlauf muss ich sagen, dass ich die Geschichte von Anfang bis Ende gern verfolgt habe, da ich die Welt und die Charaktere interessant fand, aber oftmals hat mir die Spannung gefehlt. Die Handlung ist flüssig erzählt, lässt sich angenehm lesen und es gibt auch durchaus spannende Szenen, aber zu großen Teilen plätscherte die Geschichte mehr oder weniger vor sich hin. Das fand ich ein wenig schade. Nichtsdestotrotz habe ich das Buch gern gelesen und wollte stets wissen, wie es weitergeht. Das mag auch daran liegen, dass die ganze Zeit einige Fragen offen bleiben, andere geklärt werden und wiederum neue auftauchen. Das hat die Autorin wirklich geschickt gemacht.

Gut gefallen hat mir ebenfalls, dass das Ende zwar offen bleibt und definitiv neugierig auf Band 2 (wo einer der Nebencharaktere zum Hauptcharakter wird) und Band 3 (in dem es dann erst mit Roxy und Shaw weitergeht) macht, aber dennoch ohne fiesen Cliffhanger auskommt. Ich bin auch so unheimlich gespannt darauf, was sich Laura Kneidl für ihre Leser im Folgeband »Blutmagie« ausdenken wird, und werde diesen definitiv lesen.

Fazit:
»Schattenblick« führt in die fantastische Welt der Hunter in London ein und macht den Leser bereits mit einem Teil der Hauptcharaktere der ganzen Midnight Chronicles-Reihe vertraut. Mit einigen spannenden Szenen, vielen ungelösten Fragen und einer guten Portion Romantik weiß Bianca Iosivoni die Leser trotz eher geringer Spannung zu überzeugen und macht neugierig auf die weiteren Bände. Ich vergebe 4 Sterne für einen soliden Reihenauftakt und kann das Buch für Fantasy- und New Adult-Leser definitiv empfehlen.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasy
Veröffentlicht am 21.08.2020

Witzig, sexy und tiefsinnig

Mister West
1

Nachdem Rachel Martin aus Versehen den falschen Mann verdächtigt hat, ihre beste Freundin betrogen zu haben, stellt sich heraus, dass er der neue Betreuer für ihre Abschlussarbeit an der Uni ist. Als wäre ...

Nachdem Rachel Martin aus Versehen den falschen Mann verdächtigt hat, ihre beste Freundin betrogen zu haben, stellt sich heraus, dass er der neue Betreuer für ihre Abschlussarbeit an der Uni ist. Als wäre das nicht schlimm genug, ist sie dem attraktiven Professor Caine West auch noch als Lehrassistentin zugeteilt worden. Rachel kann ihm also nicht aus dem Weg gehen, aber vielleicht will sie das auch überhaupt nicht?

Ich habe »Mister West« von Vi Keeland auf Empfehlung hin gelesen, da ich noch kein Buch der Autorin kannte, aber gern mal eins lesen wollte, und bin positiv überrascht worden.
Anfangs dachte ich, die Geschichte wäre einfach nur (und daran ist ja absolut nichts auszusetzen) ein witziger, sehr sexy Liebesroman mit sympathischen Charakteren. Aber dann kam der Wendepunkt, an dem ich verstanden habe, was die Autorin von Anfang an vorbereitet hat, und da war ich ziemlich baff. Das hatte ich nicht erwartet oder kommen sehen und fand es klasse!
Obwohl mir das Buch also wirklich gut gefallen hat, fand ich, es hätte ein paar mehr Seiten haben können. Die Handlung um das Hauptgeschehen herum kam mir ein wenig zu kurz, da hätte ich mir ein bisschen mehr gewünscht. Der Epilog war dann auch fast zu viel, aber sehr süß.

Fazit:
Wer eine witzige Liebesgeschichte mit vielen sexy Momenten und einer Protagonistin, die nicht auf den Mund gefallen ist, mag, ist mit »Mister West« von Vi Keeland genau richtig beraten. Das Buch hat außerdem genau die richtige Menge Tiefgang und Drama, sodass ich das Buch insgesamt empfehlen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere