Cover-Bild Damenbesuch
(4)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 272
  • Ersterscheinung: 27.10.2022
  • ISBN: 9783492070492
Hendrik Groen

Damenbesuch

Roman | Die Vorgeschichte zu »Eierlikörtage«
Wibke Kuhn (Übersetzer)

Rasselschlamassel: zwei Rentner und ein Baby

Hendrik Groen und Evert sind beste Freunde – in guten wie in schlechten Zeiten. Für gewöhnlich spielen die beiden Siebzigjährigen freitagabends zusammen Schach, trinken ein Gläschen Eierlikör und genießen ihr ruhiges Rentnerdasein. Doch eines Abends bringt Evert unerwarteten Damenbesuch mit: ein Baby. Von den Eltern keine Spur. Die betagten Babysitter wider Willen leisten fortan überraschend gute Arbeit, während sie versuchen, die Kleine möglichst schnell wieder nach Hause zu bringen – was sich als schwieriger erweist als gedacht.

Der neue Roman von SPIEGEL-Bestseller-Autor Hendrik Groen spielt zehn Jahre vor den berühmten Tagebüchern. Wie immer wunderbar schwarzhumorig, vergnügt und tiefsinnig erzählt.

Für Fans von Jonas Jonasson, Fredrik Backman und natürlich Hendrik Groen, dem beliebtesten Rentner der Welt.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.10.2022

Krimikomödie

0

Hendrik und Ewert, beides ältere Herren, treffen sich regelmäßig zum Schachspielen.
Wobei Evert doch schon einige Aussetzer hat. Er nimmt aus einer Schule einen Kinderwagen samt Baby mit. Wie kann man ...

Hendrik und Ewert, beides ältere Herren, treffen sich regelmäßig zum Schachspielen.
Wobei Evert doch schon einige Aussetzer hat. Er nimmt aus einer Schule einen Kinderwagen samt Baby mit. Wie kann man einfach ein fremdes Baby mitnehmen??? So ein Idiot! Was die Männer unternehmen, um das Baby zurückzubringen, ist schon aufregend bis slapstickhaft. Kein Ruhmesblatt für die Polizei. Sollte ich in den Niederlanden Opfer einer Straftat werden - an die Polizei wende ich mich sicher nicht. Alle Beteiligten stellen sich ziemlich blöd an.
Allerdings muss ich die ganze Zeit an die armen Eltern denken.
Wie gewohnt schreibt Hendrik Groen humorvoll, zieht liebevoll-bissig über seine Figuren her und mischt den ganz normalen Alltagswahnsinn unter. Treffend beschriebene Personen offenbaren sehr entlarvende Charakterzüge. Sympathisch ist mir eigentlich nur Stork, eine ganz normaler und dennoch besonderer Mann.
Gut geschriebene, unterhaltsame Krimikomödie aus dem Piper Verlag.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.10.2022

Amüsant und hinreißend schrullig

0

Ich habe die Tagebücher von Hendrik Groen einfach geliebt, weil sie herrlich amüsant, leicht skurril und vor allem unglaublich herzlich sind. Mit „Damenbesuch“ erfährt der Leser nun, was Hendrik und Evert ...

Ich habe die Tagebücher von Hendrik Groen einfach geliebt, weil sie herrlich amüsant, leicht skurril und vor allem unglaublich herzlich sind. Mit „Damenbesuch“ erfährt der Leser nun, was Hendrik und Evert so alles ausgefressen haben, bevor der Alanito-Club gegründet wurde. Und was soll ich sagen: ich liebe Evert und wie er sich und Hendrik ins Schlamassel reitet und wie kreativ die beiden versuchen, da wieder rauszukommen. Ein Buch, was einfach fröhlich stimmt und einem den Tag versüßt.

Zum Inhalt: Hendrik und Evert führen ein gemütliches Rentnerdasein. Seit Everts Frau verstorben und Hendriks Frau in psychiatrischer Betreuung lebt, haben die beiden älteren Herren hauptsächlich einander. Als Evert kurz vor Weihnachten auf dem Weg zu Hendrik ist, will es das Schicksal, dass dieser über einen Kinderwagen stolpert. Und das Kindchen, liebevoll Jesus getauft, kurzentschlossen mitnimmt. Der Witz endet, als den beiden betagten Herren klar wird, dass Evert soeben ein Kind entführt hat. Wie sollen sie da nur wieder rauskommen?

Hendrik Groen hat einfach diesen charmanten alte-Herren-Humor perfektioniert; Hendrik und Evert kann man einfach nicht böse sein, egal was die beiden so anstellen. Evert war ja schon immer mein heimlicher Liebling, der rüstige Rentner, der gerne mal einen über den Durst trinkt und kein Blatt vor den Mund nimmt, ist mir tierisch ans Herz gewachsen. Und als es so den Kinderwagen klaut und sich vor Freude gar nicht mehr einkriegt ob seiner grandiosen Idee, da dachte ich nur „Ach Evert“. Man kann den Herrschaften eigentlich nicht böse sein, schon gar nicht, wenn man kurz darauf ihre nervöse und schamerfüllte Reue bemerkt, weil sie nun nicht wissen, wie sie das Kind zurückgeben sollen, ohne als älteste Strafgefangene der Niederlande zu enden.

Das Buch ist leicht und flüssig lesbar, die Wortwahl denkbar einfach, was einfach auch dem Alter der Protagonisten geschuldet ist. In dieser Geschichte gibt es, anders als in den Tagebüchern, diverse verschiedene Perspektiven. Eigentlich mochte ich es immer, die Geschichte ganz aus Hendriks Sicht zu erleben, aber hier erzeugen die unterschiedlichen Perspektiven, Intentionen und Handlungsstränge natürlich zusätzliche Spannung, was so einem Entführungsfall natürlich Würze verleiht.

Insgesamt mochte ich die Tagebücher von Hendrik Groen zwar lieber, aber auch diese Geschichte hat mir gut gefallen, war kurzweilig und unterhaltsam und hat mir mit ihrem chaotischen Charm den Abend versüßt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.09.2022

Humorvolles Buch

0

Inhaltsangabe:
Rasselschlamassel: zwei Rentner und ein Baby

Hendrik Groen und Evert sind beste Freunde – in guten wie in schlechten Zeiten. Für gewöhnlich spielen die beiden Siebzigjährigen freitagabends ...

Inhaltsangabe:
Rasselschlamassel: zwei Rentner und ein Baby

Hendrik Groen und Evert sind beste Freunde – in guten wie in schlechten Zeiten. Für gewöhnlich spielen die beiden Siebzigjährigen freitagabends zusammen Schach, trinken ein Gläschen Eierlikör und genießen ihr ruhiges Rentnerdasein. Doch eines Abends bringt Evert unerwarteten Damenbesuch mit: ein Baby. Von den Eltern keine Spur. Die betagten Babysitter wider Willen leisten fortan überraschend gute Arbeit, während sie versuchen, die Kleine möglichst schnell wieder nach Hause zu bringen – was sich als schwieriger erweist als gedacht.

Der neue Roman von SPIEGEL-Bestseller-Autor Hendrik Groen spielt zehn Jahre vor den berühmten Tagebüchern. Wie immer wunderbar schwarzhumorig, vergnügt und tiefsinnig erzählt.

Für Fans von Jonas Jonasson, Fredrik Backman und natürlich Hendrik Groen, dem beliebtesten Rentner der Welt.

Meinung:
Ich mag die Bücher von Hendrik Groen, also musste ich auch dieses Buch lesen.

Was soll ich sagen, ich wurde wieder großartig unterhalten und habe viel gelacht, auch wenn ich ehrlich gesagt schon bessere Bücher von Hendrik Groen gelesen habe. Die Geschichte an sich war toll, aber teilweise sehr langatmig. Hier wären einige Seiten weniger besser gewesen.

Trotzdem wieder ein tolles, unterhaltsames und humorvolles Buch, das ich allen Fans von Hendrik Groen weiterempfehlen kann.

Fazit:
Wenn es auch nicht das beste Buch von Hendrik Groen ist, fand ich es doch sehr unterhaltsam.

Veröffentlicht am 16.09.2022

Eitelkeiten und mehr

0

Ein Krippenspiel mit einem echten Jesuskind, ein wunderschöner Gedanke. Was aber wenn dieses Kind auf einmal spurlos verschwunden ist. Dieser Gedanke schockiert, Als Erstes Entführung, dann die Hoffnung ...

Ein Krippenspiel mit einem echten Jesuskind, ein wunderschöner Gedanke. Was aber wenn dieses Kind auf einmal spurlos verschwunden ist. Dieser Gedanke schockiert, Als Erstes Entführung, dann die Hoffnung ein dummer Streich. Der Ort ist schließlich eine Schule, dazu gehören dumme Streiche. Dann lese ich weiter. Es ist eine Verkettung von Umständen, die man sich gar nicht vorstellen kann. Gut und schön, aber was dann passiert ist an Chaos nicht mehr zu überbieten. Einer ist unfähiger als der Andere, die Fragen wem kann man die Schuld zu schieben und sehe ich für die Presse gut genug aus, stehen im Vordergrund. Im Hintergrund sind zwei alte Herren die sich sehr sorgfältig und liebevoll um das Baby kümmern und nur die eine Sorge haben wie kommt das Kind ohne das jemand etwas merkt wieder zu den Eltern. Auf einmal mischen viel zu viele mit. Es wird schlimmer und schlimmer.
Diese Geschichte erzählt der Autor mit viel hintergründigen Humor. Es gibt kein lautes Auflachen, ein leises, später ein heftiges Kopfschütteln über das Verhalten einiger Protagonisten. Am liebsten würde man sie schütteln und sagen macht mal was Richtiges. Entscheidet euch, statt immer herum zu lavieren.
Darin liegt der Reiz des Buchs, als Leserin weiß ich wie es besser geht, aber dafür muss ich ein gewisses Risiko eingehen und davor haben einige Angst.
Es ist eine Geschichte die mit den menschlichen Eitelkeiten spielt und mit den Erscheinungen des Alters.
Das Buch ist für die Erzählung etwas lang, stellenweise hatte ich das Gefühl diese Szene brauchte es jetzt nicht, so ähnlich war sie schon ein paar Seiten vorher.