Cover-Bild Die Clifton-Saga 1-3: Spiel der Zeit/Das Vermächtnis des Vaters/ - Erbe und Schicksal (3in1-Bundle)

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

24,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: Generationenroman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Ersterscheinung: 31.10.2016
  • ISBN: 9783641205133
Jeffrey Archer

Die Clifton-Saga 1-3: Spiel der Zeit/Das Vermächtnis des Vaters/ - Erbe und Schicksal (3in1-Bundle)

Drei Romane in einem Band
England um 1930: Der junge Harry Clifton wächst an den Hafendocks von Bristol heran, seine Mutter Maisie muss sich mit harter Arbeit durchschlagen. Um den Tod von Harrys Vater, der angeblich im Krieg gefallen ist, rankt sich ein Geheimnis. Harrys Leben nimmt eine Wendung, als er das Stipendium für eine Eliteschule erhält. Er tritt ein in die Welt der Reichen und lernt Giles Barrington sowie dessen Schwester Emma kennen, Erben einer Schifffahrts-Dynastie. Harry verliebt sich in Emma, ohne zu ahnen, dass die Schicksale ihrer Familien auf tragische Weise miteinander verknüpft sind. Es beginnt ein Kampf um Liebe, Macht und Freundschaft, der sich über mehrere Generationen erstreckt …Erleben Sie die ersten drei Bände der großen Clifton-Saga von Jeffrey Archer!

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.12.2018

Ein Buch das eine Fortsetzung fordert

1

Einfach nur super!

Endlich mal wieder ein Buch, das man nicht aus den Händen legen möchte.

Die geradlinige Erzählweise ist meines Erachtens gut gewählt. Die Geschichte über zwei Familien unterschiedlicher ...

Einfach nur super!



Endlich mal wieder ein Buch, das man nicht aus den Händen legen möchte.

Die geradlinige Erzählweise ist meines Erachtens gut gewählt. Die Geschichte über zwei Familien unterschiedlicher Schichten wird fortlaufend und überschneident je aus der Sicht einer der vorkommenden Figuren erzählt. Somit ist die Handlung der Geschichte gut nachvollziehbar.

Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen. Die Seiten fliegen nur so dahin...und schon ist das Buch zu Ende

Ein unterhalsamer, authentischer Smöker der seinesgleichens sucht. Einfach nur weiterempfehlbar für alle, die gerne Familien-Saga-Bücher lesen. Bei mehereren Teilen der Saga, dauert es auch etwas bis einem der Lesestoff ausgeht.

Ich freue mich jetzt schon, wie es im zweiten bzw.. in den weiteren Teile mit den Cliftons und Barringtons weitergeht.

P.S.: Dies war übrigens mein erstes Buch und bestimmt auch nicht mein Letztes von Jeffrey Archer.

Veröffentlicht am 23.12.2018

Ein beeindruckendes Zeit- und Gesellschaftsbild

0

Schon auf den ersten Seiten war ich fasziniert von der Familiengeschichte der Cliftons. Die Saga hat alles, was es für einen Pageturner braucht: Sympathische Protagonisten, richtig schlechte Menschen (die ...

Schon auf den ersten Seiten war ich fasziniert von der Familiengeschichte der Cliftons. Die Saga hat alles, was es für einen Pageturner braucht: Sympathische Protagonisten, richtig schlechte Menschen (die für die spannenden Wendungen in der Romanreihe sorgen) und ein gut gezeichnetes Bild der englischen Gesellschaft über einen langen Zeitraum hinweg liebevoll portraitiert.
Kurz gesagt: Ich konnte nicht aufhören und habe die Clifton-Saga ohne Unterbrechung verschlungen.

Veröffentlicht am 18.11.2017

Historische Familiensaga mit Thrillerelementen und viel britischer Politik und Wirtschaft bei hohem Stellenwert fiktiver Figuren

0

Band 1 und 2 sind mir 5 Sterne wert, die gesamte 7-teilige Saga 4 Sterne.
Hinweis: Ich habe die Clifton-Saga ab Band 3 im Englischen gelesen, wo bereits alle Bände erschienen sind. Neben dem Argument, ...

Band 1 und 2 sind mir 5 Sterne wert, die gesamte 7-teilige Saga 4 Sterne.
Hinweis: Ich habe die Clifton-Saga ab Band 3 im Englischen gelesen, wo bereits alle Bände erschienen sind. Neben dem Argument, dass das Original regelmäßig am besten ist, hier zwei weitere Vorteile: 1. Keine mehrmonatige Wartezeit auf den nächsten Band, insbesondere unter Berücksichtigung fieser Cliffhanger am Ende eines jeden Bandes und fehlender Inhaltszusammenfassungen. 2. Deutlich günstiger, Band 1 bis 7 für derzeit insgesamt 27,13 €.
Alle 7 Bände der historischen Familiensaga sind gut geschrieben, spannend und bieten gute Unterhaltung.
Es werden Einblicke in Gesellschaft, Politik und Wirtschaft ab Ende der 1920er-Jahre gewährt, bisweilen etwas konstruiert zur Einordnung in die Familiengeschichte. Politisch steht Großbritannien im Vordergrund, es gibt aber auch Exkurse in deutsche, russische und US-amerikanische Geschichte, wobei sich Präferenzen herauskristallisieren (z. B. wenig schmeichelhafte Darstellung der Russen).
Im Mittelpunkt stehen aber tatsächlich eher familiäre Verwicklungen als geschichtliche Genauigkeit.
In Band 1 und 2 werden mit Maisie und Harry sympathische, tiefgründige Hauptfiguren etabliert, die mich mitfühlen ließen.
Aus meiner Sicht lässt die emotionale Tiefe in den Folgebänden nach, was sich dadurch äußert, dass viele neue Figuren Stereotype bedienen und zu wenig charakterisiert werden und bereits vorhandene Figuren langfristig zu wenig Ecken und Kanten haben. Familiär bedeutende Ereignisse (auch Geburten und Todesfälle) werden zu wenig aufgearbeitet, müssen wirtschaftlichen Themen und Krimielementen weichen. Ich hätte mir gewünscht, dass z. B. Vorstandssitzungen und das Innenleben der "Bösewichte" kürzer gefasst worden wären, zugunsten von mehr emotionalem Tiefgang bei Familienmitgliedern. Die zunehmende Einteilung in Schwarz und Weiß fand ich schade: Auf der einen Seite die megaerfolgreichen, herzensguten, moralisch unfehlbaren Helden. Auf der anderen Seite die zumeist gleichen Gegner, die - von wenig substantiierten Rachegefühlen, Macht- oder Geldgier getrieben - fiese Intrigen aushecken oder immer wieder ähnliche Machtspiele provozieren (viele Thrillerelemente in Band 3 bis 6). Hierdurch ist Identifikationspotenzial verloren gegangen.
Ich hätte es als reizvoll empfunden, wenn der Zeitgeist in den unterschiedlichen Epochen intensiver eingefangen worden wäre: Alltag und Sorgen der sog. unteren Mittelschicht und Unterschicht, gesellschaftliche Problemstellungen kommen insbesondere ab Band 3 zu kurz. Politisch wird vorrangig auf das unmittelbare Umfeld der fiktiven Figuren abgestellt, hier hätte ich das Aufzeigen größerer Zusammenhänge und mehr geschichtliche Genauigkeit begrüßt.
Trotz meiner Kritikpunkte bleibt es unbestritten, dass Jeffrey Archer einen guten Erzählstil hat. Gestaltet sich die eine Handlungslinie nicht so faszinierend, geht es mit einem anderen Protagonisten im nächsten Abschnitt spannungsgeladen weiter (Vorlieben werden sich je nach persönlichen Neigungen unterscheiden).
Im Ergebnis habe ich bis zum Ende interessiert gelesen, bin auch dankbar für vielfältige Einblicke in eine Zeit vor meiner Geburt, war zum Ende hin aber nicht mehr so gefesselt und fasziniert wie zu Beginn. Der Erkenntnisgewinn zur Gesellschaft und zur für mich interessanten Politik blieb überschaubar. Wer eine Saga sucht, die den Fokus darauf legt, Gesellschaft und Politik sowie Personen und Nationen ausführlich, ausgewogen und realitätsnah zu beleuchten, ist hier nicht optimal bedient. Wer dies sucht, sollte besser die Jahrhundert-Saga von Ken Follett lesen.