Cover-Bild Unter Träumen
(4)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Verlag duotincta GbR
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: allgemein und literarisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 316
  • Ersterscheinung: 17.03.2022
  • ISBN: 9783946086789
Kathrin Wildenberger

Unter Träumen

Spätsommer 2016. Beinahe 30 Jahre ist es her, seit die Mauer fiel, Ania Hochlinger an den Montagsdemonstrationen in Leipzig teilnahm und in der Nikolaikirche ihrer ersten Liebe Bernd wiederbegegnete. Ania, eine so starke wie suchende Frau in der Mitte ihres Lebens, wird jäh mit dieser Vergangenheit konfrontiert, als sie von Bernds Freitod erfährt und in das gemeinsame Heimatdorf im Südharz zur Bestattung fährt. Warum wollte Bernd sterben? Und was hat sein Tod mit Ania zu tun?
Kathrin Wildenberger lässt mit „Unter Träumen“ ihre Montagsnächte-Trilogie in der Gegenwart enden. In der Wiederbegegnung mit den Protagonisten aus „Montagsnächte“ und „ZwischenLand“, denen einst blühende Landschaften versprochen worden waren, finden sich Antworten auf Fragen, die seinerzeit so groß vor ihnen standen wie ihre Träume.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.05.2022

gelungener Abschluss der Montagsnächte - Trilogie

0

„Dieser Tag heute schien Ania inzwischen offen für lang unterdrückte Fragen und Antworten. Ihr war, als würden sich Türen öffnen, in ihr und den anderen.“ (s. S. 130)

Ein Dorf im Südharz im Sommer 2016: ...

„Dieser Tag heute schien Ania inzwischen offen für lang unterdrückte Fragen und Antworten. Ihr war, als würden sich Türen öffnen, in ihr und den anderen.“ (s. S. 130)

Ein Dorf im Südharz im Sommer 2016: Ania kehrt für wenige Tage zurück in ihr Heimatdorf um an der Bestattung ihrer Jugendliebe Bernd teilzunehmen, der den Freitod wählte. Bernd‘s Tod wirft viele Fragen auf, weckt aber auch Erinnerungen, lässt gemeinsam Erlebtes wieder wach werden… Am Grab und im Dorf trifft Ania auf ihre Eltern und ihre Schwester Brit und deren Familie, auf Suse, die Freundin aus Schulzeiten, auf Louise, die Frau mit der Bernd zuletzt zusammen lebte… In Begegnungen und Gesprächen tauchen plötzlich Familiengeheimnisse auf, werden Meinungen und Standpunkte vehement vertreten, aber auch Beziehungen neu vertieft…

„Unter Träumen“ ist der Abschluss der Montagsnächte – Trilogie. Ich kenne die beiden Vorgängerbücher und so sind mir viele „alte Bekannte“ begegnet. Der Roman beschreibt eigentlich nur die kurze Zeitspanne eines Wochenendes und dennoch umfasst er ein halbes Leben. Immer wieder wechselt die Geschichte zwischen dem Heute und Erinnerungen an die Wendezeit, ebenso erfährt der Leser viel über Ania und wie sie die Jahre verbracht hat und – Dank vieler Tagebucheinträge – auch etwas über Bernd. Ania und Bernd – Bernd und Ania… Liebende, aber auch Getriebene, immer auf der Suche, doch nie lange zusammen…
Mich hat das Buch sehr berührt. Es ist schön zu erfahren was aus den Protagonisten der ersten beiden Romane wurde, es macht mich aber auch nachdenklich und traurig, dass Vieles so anderes kam als erhofft. So macht es Mut, dass endlich Familiengeheimnisse ausgesprochen wurden, dass zwischen Ania und Louise eine zarte Freundschaft beginnt, dass Ania und Brit sich näher kommen… aber da sind auch die Fragen, die offen bleiben und ein „Zu spät“ für manche Worte und Begegnungen... Das Buch ist keine leichte Lektüre, dafür ist die Thematik zu schwer. Aber ich habe es gern gelesen, mag den sachlichen, teils auch poetischen Schreibstil der Autorin. Für mich ist „Unter Träumen“ ein gelungener Abschluss der Montagsnächte – Trilogie.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.05.2022

Unter Träumen

0

Dies ist nun der dritte Teil der Montagsnächte-Trilogie und ich bin wieder begeistert davon, obgleich das Buch sehr schwermütig ist und dem Leser viel Grund zum Nachdenken und überlegen gibt. Es ist wirklich ...

Dies ist nun der dritte Teil der Montagsnächte-Trilogie und ich bin wieder begeistert davon, obgleich das Buch sehr schwermütig ist und dem Leser viel Grund zum Nachdenken und überlegen gibt. Es ist wirklich kein Buch zum schnell mal lesen, sondern man muß sich mit der ganzen Materie auseinandersetzen. Vor 30 Jahren fiel die Mauer, Ania hat die 40 schon überschritten als sie erfährt, dass sich ihre erste große Liebe, der Mensch, der sie auf die politische Lage in der damaligen DDR aufmerksam gemacht hat, der sie mit nach Leipzig zu den Montagsmärschen mitgenommen hat, seinem Leben ein Ende gesetzt hat, nicht mal 50 Jahre alt ist er geworden. Sie fährt zur Beerdigung in das kleine Dorf im Südharz und kommt bei ihren Eltern unter. Hier wird sie wieder an alles erinnert, was sie einst mit Bernd verband, Als sie ihn kennenlernte, war er Filmvorführer im Bürgersaal. Warum er sich umgebracht hat, bleibt offen. Eigentlich hatte er keinen Grund dazu. Er hatte eine nette Lebensgefährtin, war vor einiger Zeit aus Berlin zurückgekommen und betrieb hier ein Fotogeschäft und er schien zur Ruhe gekommen zu sein. Ania trifft sich mit ihrer einst besten Freundin Suse, aber von der Freundschaft scheint nicht viel übrig geblieben zu sein, Auch ihre Schwester Brit ist in ihrer Ehe nicht mehr glücklich, ihr Mann ist der AFD beigetreten und hat sich so Jetzt seine eigene Meinung zusammengereimt. Das Dorf scheint so wie früher und dennoch ist es anders, es brodelt unter seiner Schläfrigkeit. Ania, die auf der Welt viel herumgekommen ist, sieht alles mit anderen Augen. Und während des Wochenendes, das sie bei ihrer Familie verbringt, werden so einige Familiengeheimnisse gelüftet, andere bleiben weiterhin verborgen, über gewisse Dinge wird nicht gesprochen. Und dann darf Ania Bernds Tagebücher lesen, er hat sie also nicht vergessen und wieder wird hier vieles erzählt, das erstmal verarbeitet werden muß. Da ich die beiden Vorgängerbände gelesen habe und die Personen und ihre Lebensläufe kannte, fiel es mir sehr leicht, ins Buch hineinzufinden. Es war sehr interessant zu erfahren, wie sich die Protagonisten in den über 30 Jahren entwickelt haben. Das Lesen ist ziemlich kurzweilig, da immer wieder Rückblicke in die Vergangenheit genommen werden und man so alles erklärt und erläutert bekam. Ania, Brit, Bernd und Suse sind mehr im Laufe des Lesens sehr ans Herz gewachsen, teilweise konnte ich deren Entscheidungen gut verstehen. Viele im Osten verloren über den Wegfall der Mauer und der alten Strukturen in ein tiefes Loch, waren sie dieses andere Leben doch nicht so gewohnt. Mir haben die Bücher uinheimlich gut gefallen, denn man hat hier so vieles erfahren, was man sonst irgendwie nie gewußt hätte Der Einband mit den vielen blauen Margeriten ist sehr freundlich gehalten. Und am Ende fragt man sich: Haben sich die Träume erfüllt, die diese Jugendlichen damals hatten?

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.05.2022

Was bleibt vom Leben?

0

Die Protagonistin Ania kommt nach längerer Abwesenheit wieder in ihr Heimatdorf, um Bernd, ihrer ersten Liebe, die letzte Ehre zu erweisen. Er hat den Freitod gewählt, eine Tatsache, die in seinem Umfeld ...

Die Protagonistin Ania kommt nach längerer Abwesenheit wieder in ihr Heimatdorf, um Bernd, ihrer ersten Liebe, die letzte Ehre zu erweisen. Er hat den Freitod gewählt, eine Tatsache, die in seinem Umfeld nur schwer zu verstehen ist.

Sie trifft auf ihre Eltern,ihre Schwester Brit und deren Familie,ihre alte Freundin Suse und Louise ,die Lebensgefährtin von Bernd.In vielen Gesprächen und eigenen Erinnerungen wird nun das Leben in Vergangenheit und Gegenwart aufgeblättert. Außerdem werden immer wieder Tagebucheinträge von Bernd eingefügt.

Da ich die beiden vorhergehenden Bücher und damit die Protagonisten kannte, fiel mir der Einstieg in die Geschichte leicht. Jedoch war konzentriertes lesen angesagt, da es immer wieder Zeitsprünge gibt, die allerdings gut gekennzeichnet waren.

In großer Offenheit und ziemlich ungeschönt blickt die Autorin vor und hinter die Fassaden der einzelnen Personen,zeigt ihre Wünsche ans Leben und was letztendlich daraus geworden ist,auf.Neben den ganzen privaten Problemen ,Geheimnissen und Träumen findet auch das politische Geschehen einen kleineren Raum.

Für mich ein sehr gelungener Abschluss und in meinen Augen das beste Buch dieser Reihe.

Veröffentlicht am 09.05.2022

Die Ängste der Gesellschaft und ihre verschiedenen Blickwinkel

0

Unter Träumen von Kathrin Wildenberger ist der dritte Teil einer Reihe über die Ereignisse der Leipziger Montagsdemonstrationen, Freunden, die daran teilnehmen und deren weiteren Lebensverläufen. Es handelt ...

Unter Träumen von Kathrin Wildenberger ist der dritte Teil einer Reihe über die Ereignisse der Leipziger Montagsdemonstrationen, Freunden, die daran teilnehmen und deren weiteren Lebensverläufen. Es handelt sich hierbei hauptsächlich um die Freunde Ania und Bernd und Anias Schwester, Brit. Alle drei stammen aus dem gleichen Ort im Südharz.
Nun hat Bernd den Weg des Suizids genommen und Ania wird mit seinem Tod und ihrem vergangenen Leben konfrontiert. Gleichzeitig kommt sie zurück in ihr Heimatdorf, erlebt das Umfeld in dem sie aufgewachsen ist und sieht, dass viele Dinge nicht so positiv sind, wie sie es annahm. Die Fassade bröckelt. Eine Zeit, über einiges nachzudenken.

Ich hatte Schwierigkeiten in das Buch hineinzufinden. Allerdings habe ich auch die ersten beiden Teile der Reihe nicht gelesen. Es dauerte jedoch nicht lange, bis ich alle Zusammenhänge verstand und in die Geschichte hereinfand. Somit kann ich sagen, dass auch Personen, die nur dieses Buch kennen, es dennoch problemlos lesen können. Es benötigt nur ein paar Seiten Geduld.
Die Beschreibung von Anias Heimatdorf finde ich absolut passend. Es spiegelt für mich das typische Dorfleben wider, das Getuschel, das Beobachten und die Ein- und Ausgrenzungen, welche Person zu welchem Personenkreis gehört.
Anias Familie finde ich auch spannend dargestellt. Ich habe hier viele Parallelen zur Pandemielage der letzten Monate gefunden. Die Verunsicherungen, die verschiedenen Meinungen, das „Menscheln untereinander“ und das Handeln, welches sich aus den verschiedenen Haltungen ergibt. Diese Darstellungen gefielen mir wirklich gut.
Ich empfand es für mich auch, dass mit der Geschichte des Romans eine gewisse Düsternis einhergeht. Ania lässt ihr Leben Revue passieren, erkennt das Auseinanderdriften in verschiedenen Bereichen und hinterfragt ihre bisherigen Annahmen zu ihrem Leben, aber speziell auch dem Leben von anderen, vor allem, dem ihrer Familienangehörigen und ihrer besten Freundin Suse.

In einigen Bereichen fand ich die Geschichte immer etwas schwierig nachvollziehbar. Es erfolgten mehrere Zeitsprünge, die dargestellt waren, also, bei denen der Leser die Daten nachvollziehen konnte und es erfolgten auch Zeitsprünge innerhalb eines Kapitels, die nicht extra dargestellt waren. Da war es manchmal schwierig zu folgen.

Ania selber ist ein sehr angenehmer Mensch. Sie ist offen und herzlich, hinterfragt die Dinge und bildet sich objektive Meinungen, was ich sehr gut finde. Sie weiß, was sie vom Leben zu erwarten hat und ist dennoch ein Unruhepol. Sie scheint aber trotz ihrer inneren Unruhe und ihrer Zerrissenheit mit ihrem bisherigen Leben zufrieden zu sein.

Ich habe aber auch das Gefühl, dass es in Anias Familie auch einige Geheimnisse oder Ungereimtheiten gibt, die weder Ania erfährt, noch der Leser, sodass es für mich einen gewissen Spannungsbogen gab, der sich durch das Buch zog. Irgendwelche Fragen taten sich in meinem Kopf beim Lesen immer auf und wurden auch im Nachhinein beantwortet.

Bernds Sicht auf die Dinge und das Leben fand ich besonders. Er wirkte für mich, als sähe er diese aus der Sicht seiner Kamera, mit allen unschönen Seiten. Das fand sich für mich auch so in seinen Tagebüchern wieder. Eine sehr realitätsnahe Art!

Ein gut zu lesender Roman für alle die, die Gegenwartsromane mögen, die gesellschaftliche und zwischenmenschliche Sachen behandeln, sie darstellen und hinterfragen und keine geschönten Darstellungen des Lebens und des Miteinanders präsentieren.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere