Cover-Bild Mord in der Mittsommernacht
(3)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Insel Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Historisch
  • Genre: Krimis & Thriller / Historische Kriminalromane
  • Ersterscheinung: 10.05.2021
  • ISBN: 9783458768869
Kerry Greenwood

Mord in der Mittsommernacht

Miss Fishers mysteriöse Mordfälle
Regina Rawlinson (Übersetzer)

Ein Antiquitätenhändler wird tot am Strand von St. Kilda aufgefunden – war es Mord oder Selbstmord? Phryne Fishers Spürsinn ist gefragt. Und als wäre das nicht genug, soll sie noch ein illegitimes Kind ausfindig machen, dem ein großes Erbe winkt. Trotz der nicht endenwollenden Hitzewelle, die Melbourne heimsucht, heißt es nun, einen kühlen Kopf zu bewahren. Unerschrocken, mit Charme und Chuzpe nimmt Phryne Fisher die Ermittlungen auf und muss sich dabei mit unliebsamen englischen Aristokraten, dubiosen Geisterbeschwörern und allerlei merkwürdigen Gestalten herumschlagen …

Glamourös, klug und unabhängig, eine moderne Frau und eine gewitzte Detektivin – das ist Miss Phryne Fisher. Die wohlhabende englische Aristokratin lässt sich in den wilden 1920er Jahren in Melbourne nieder, wo sie ihr Single-Dasein in vollen Zügen genießt – und nebenbei einen Mordfall nach dem anderen löst. Nicht immer zur Freude der örtlichen Polizei.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.06.2021

Miss Fisher in voller Aktion!

0

Ein Antiquitätenhändler wird tot am Strand von St. Kilda aufgefunden – war es Mord oder Selbstmord? Phryne Fishers Spürsinn ist gefragt. Und als wäre das nicht genug, soll sie noch ein illegitimes Kind ...

Ein Antiquitätenhändler wird tot am Strand von St. Kilda aufgefunden – war es Mord oder Selbstmord? Phryne Fishers Spürsinn ist gefragt. Und als wäre das nicht genug, soll sie noch ein illegitimes Kind ausfindig machen, dem ein großes Erbe winkt. Trotz der nicht endenwollenden Hitzewelle, die Melbourne heimsucht, heißt es nun, einen kühlen Kopf zu bewahren. Unerschrocken, mit Charme und Chuzpe nimmt Phryne Fisher die Ermittlungen auf und muss sich dabei mit unliebsamen englischen Aristokraten, dubiosen Geisterbeschwörern und allerlei merkwürdigen Gestalten herumschlagen …
[Klapptext übernommen von Amazon]

Das Cover gefällt mir echt gut, Miss Fisher kann man sich dadurch so gut vorstellen, wenn man die Serie nicht kennt. Der Schreibstil ist sehr flüssig und an die zeitlichen Begebenheiten angepasst, trotzdem fiel es mir irgendwie schwer, die Geschichte durchzulesen. Was ich so genial an dem Buch finde, ist, dass alles so detailliert und liebevoll beschrieben ist.

Miss Fisher ist grandios, clever und super fortschrittlich für diese Zeit. Ich habe großen Respekt vor ihr, sie ist eine tolle Ermittlerin mit viel Kniff.
Dot hat mir auch gut gefallen, sie ist mutig, da sie über ihren Schatten gesprungen ist, aber auch sehr unschuldig und teilweise naiv. Auch sie konnte ich mir gut vorstellen.
Lin Chung war mir irgendwie suspekt, ich weiß ich woran das lag.
Ruth, Jane und Mr. & Mrs. Butler waren mir auch wirklich sympathisch.

Insgesamt hat mir das Buch gefallen, auch wenn ich langsamer als gewöhnlich gelesen habe, weil irgendwie was gefehlt hat. Dass es Cozy Crime war, hat mir gut gefallen, es war spannend, aber unaufdringlich. Manchmal war ich ein bisschen verwirrt, aber ich bin die meiste Zeit im Dunkeln getappt, was die Fälle anging und das hat mich sehr gefreut. Was mich wirklich enttäuscht hat, ist, dass Jack und Hugh nur super selten vorkamen, fand ich echt schade, da ich sie total mag...
Trotzdem war das Buch im Gesamten gut und hatte total den Miss Fisher Charme!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.06.2021

Miss Marples australische Schwester

0


Zwei interessante Fälle hat die wohlhabende Aristokratin Miss Phryne Fisher in diesem Band zu lösen. Da ist einmal der Fall des ertrunkenen Antiquitätenhändlers der Fragen aufwirft. Im zweiten Fall geht ...


Zwei interessante Fälle hat die wohlhabende Aristokratin Miss Phryne Fisher in diesem Band zu lösen. Da ist einmal der Fall des ertrunkenen Antiquitätenhändlers der Fragen aufwirft. Im zweiten Fall geht es um eine Erbschaft. Eine Dame ist verstorben, das Erbe soll unter ihren Kindern aufgeteilt werden. Aber es gibt außer den ehelichen Nachkommen auch ein illegitimes Kind. Dieses Kind muss ausfindig gemacht werden.

Phryne Fisher erinnert an die scharfsinnige Amateurdetektivin Miss Marple, aber natürlich ist sie sehr viel jünger und hübscher. Es tut mir fast ein bisschen leid, dass ich die Serie nicht kenne. Ich ziehe normalerweise Bücher ihren Verfilmungen vor. In diesem Fall, kann ich mir jedoch gut vorstellen, dass der Stoff durch die filmische Umsetzung gewinnt.

Mir fehlt ein bisschen die Spannung. Andererseits ist die Story nicht ohne Witz. Sie spielt in einer extrem snobistischen Gesellschaft der 20iger Jahre in Australien, gehobene Kreise, einschließlich Butler und Hausangestellte. Phryne hat eine kleine Armee an Assistenten. Besonders gut gefällt mir ihre Adoptivtochter Jane, die den Dingen wissenschaftlich auf den Grund geht. Sie ist meine Lieblingsfigur neben der glamourösen Miss Phryne Fisher. Sie kann ich mir, dank der Beschreibung, sehr deutlich vorstellen.

Zu raten geben besonders die Abschnitte in Kursivschrift. Wie ist hier die Verbindung zur Haupthandlung.

Der Krimi lässt sich gut lesen, auch wenn mir die Spannung fehlte. Er ist eher ein ruhiger für gemütliche Lesestunden am Badesee.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.06.2021

Die ungewöhnlichen Ermittlungsmethoden einer glamourösen Frau

0

Inhalt übernommen:

Ein Antiquitätenhändler wird tot am Strand von St. Kilda aufgefunden – war es Mord oder Selbstmord? Phryne Fishers Spürsinn ist gefragt. Und als wäre das nicht genug, soll sie noch ...

Inhalt übernommen:

Ein Antiquitätenhändler wird tot am Strand von St. Kilda aufgefunden – war es Mord oder Selbstmord? Phryne Fishers Spürsinn ist gefragt. Und als wäre das nicht genug, soll sie noch ein illegitimes Kind ausfindig machen, dem ein großes Erbe winkt. Trotz der nicht endenwollenden Hitzewelle, die Melbourne heimsucht, heißt es nun, einen kühlen Kopf zu bewahren. Unerschrocken, mit Charme und Chuzpe nimmt Phryne Fisher die Ermittlungen auf und muss sich dabei mit unliebsamen englischen Aristokraten, dubiosen Geisterbeschwörern und allerlei merkwürdigen Gestalten herumschlagen …

Glamourös, klug und unabhängig, eine moderne Frau und eine gewitzte Detektivin – das ist Miss Phryne Fisher. Die wohlhabende englische Aristokratin lässt sich in den wilden 1920er Jahren in Melbourne nieder, wo sie ihr Single-Dasein in vollen Zügen genießt – und nebenbei einen Mordfall nach dem anderen löst. Nicht immer zur Freude der örtlichen Polizei.

Meine Meinung:

Ich kenne die Fernsehserie nicht und so habe ich etwas länger gebraucht um in die Geschichte hinein zu finden und die einzelnen Personen kennenzulernen.

Die Protagonistin ist eine liebenswerte und etwas exaltierte Person, die ein luxuriöses Leben ,mit allen dazugehörigen Annehmlichkeiten führt.Die an sie herangetragenen Kriminalfälle versucht sie auf ihre eigene Art zu lösen und greift dabei auf die tätige Mithilfe ihres Personals und ihrer Freunde zurück.

Obwohl ich es mag, wenn man viele Dinge aus dem Alltag der Protagonisten erfährt, war es mir hier deutlich zuviel,Ich hatte mir ein bisschen mehr Krimielemente erwartet. Die ständig wiederkehrenden detaillierten Beschreibungen des Essens und Trinkens ließen mir zwar öfter das Wasser im Mund zusammenlaufen, trotzdem wäre hier weniger mehr gewesen.

Fazit:

Trotz einiger Kritikpunkte vergebe ich vier Sterne.