Cover-Bild Clans von Cavallon (4). Das Vermächtnis der Zentauren
(2)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Arena
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Seitenzahl: 312
  • Ersterscheinung: 28.01.2021
  • ISBN: 9783401604701
  • Empfohlenes Alter: ab 10 Jahren
Kim Forester

Clans von Cavallon (4). Das Vermächtnis der Zentauren

Tier-Fantasy-Abenteuer ab 10 Jahre
Ulrike Köbele (Übersetzer), Max Meinzold (Illustrator)

Endlich! D as große Finale der großen Tierfantasy-Saga: episch, filmreif - sagenhaft!

Um ihre Welt zu retten, müssen sich Pegasus, Einhörner, Zentauren, Kelpies und Menschen miteinander verbünden. Nur dann haben eine Chance gegen den machthungrigen Dromego!
Während die Clans brüchige Allianzen formen, erfährt ganz Cavallon von einer Verschwörung: Die Zentauren haben die Clans seit hundert Jahren belogen!
Doch den Clans bleibt nicht viel Zeit, um ihre Feindschaften zu begraben, denn Dromego setzt zu einem Angriff auf die Freie Stadt an. Ist das Bündnis der Clans stark genug, um ihn endgültig zu besiegen?

Das große Cavallon-Finale: episch, filmreif - sagenhaft! Tauch ein in eine Tierfantasy-Welt der Extraklasse. Für alle Tierfantasy-Leser ab 10. Von den Machern der „Warrior Cats“.

Die Bücher der Reihe „Clans von Cavallon“:
Band 1 „Der Zorn des Pegasus“
Band 2 „Der Fluch des Ozeans“
Band 3 „Im Bann des Einhorns“
Band 4 „Das Vermächtnis der Zentauren“

Die Clans von Cavallon:

Menschen wohnen im gebirgigen Norden von Cavallon und in der Freien Stadt. Dort ist der Rat von Cavallon angesiedelt, in dem alle fünf Clans repräsentiert sind. Menschen spezialisieren sich darauf, Werkzeuge und Schmuck herzustellen und damit zu handeln. In der Freien Stadt leben die Clans friedlich zusammen. Im Rest des Landes jedoch bestimmen teilweise noch immer uralte Feindschaften und Aberglaube das Leben der Menschen.

Einhörner haben die Schwarzhornwälder im Osten Cavallons als ihr Territorium erkoren. Sie leben nach dem Recht des Stärkeren und sind geschickte Jäger und Krieger, die sich Menschen als Sklaven halten. Der Legende nach soll in früheren Zeiten einmal ein außergewöhnliches Band zwischen Menschen und Einhörnern bestanden haben, doch seit dem Krieg von Cavallon schürt diese Vorstellung unter Einhörnern große Angst.

Den Pegasus wird für den Krieg von Cavallon die Schuld gegeben. Sie gelten als extrem selten und sind als rachsüchtige Kriegstreiber gefürchtet. Nach der Unterzeichnung des Friedenspakts zog sich die einzig verbliebene Pegasusherde ins Wolkengebirge im Nordosten des Landes zurück. Ihre Federn werden auf dem Schwarzmarkt gehandelt. Pegasus sind äußerst misstrauisch allen anderen Clans gegenüber.

Kelpies leben in der Kalten See im Nordwesten und sind vielerorts gefürchtet. Denn sie ziehen Menschen unter Wasser und töten sie - so heißt es. Tatsächlich sehen Wasserpferde mit ihren spitzen Zähnen und kräftigen Fischschwänzen gruselig aus. Sie jagen jedoch nur Fische und ernähren sich von Algen. Nach dem Friedenspakt haben sich die Kelpies in die Unterwasserhöhlen rund um die Festungsinsel zurückgezogen.

Zentauren leben in Corlandia, im Süden von Cavallon an der Warmen See. Sie gelten als die Gelehrten von Cavallon und die übrigen Clans erweisen ihnen höchsten Respekt. Ihre Hauptstadt ist Coropolis, dort horten die zentaurischen Chronisten alles Wissen des Landes. Sie können als einziger Clan lesen und schreiben, Menschen arbeiten für sie als analphabetische Schreiblehrlinge. Doch die Zentauren haben einen grauenhaften Pakt geschlossen und hüten ein Geheimnis, das ganz Cavallon erschüttern wird …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich bei Hoernchen in einem Regal.
  • Hoernchen hat dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.05.2021

Der beste Band der Reihe führt zu einem krönenden Abschluss

0


Klappentext
„Um ihre Welt zu retten, müssen sich Pegasus, Einhörner, Zentauren, Kelpies und Menschen miteinander verbünden. Nur dann haben sie eine Chance gegen den machthungrigen Dromego!
Während die ...


Klappentext
„Um ihre Welt zu retten, müssen sich Pegasus, Einhörner, Zentauren, Kelpies und Menschen miteinander verbünden. Nur dann haben sie eine Chance gegen den machthungrigen Dromego!
Während die Clans brüchige Allianzen formen, erfährt ganz Cavallon von einer Verschwörung: Die Zentauren haben die Clans seit hundert Jahren belogen!
Doch den Clans bleibt nicht viel Zeit, um ihre Feindschaften zu begraben, denn Dromego setzt zu einem Angriff auf die Freie Stadt an. Ist das Bündnis der Clans stark genug, um ihn endgültig zu besiegen?“

Gestaltung
Mit der brennenden Stadt im Hintergrund wirkt das Cover schon sehr dramatisch. Auch der rot-orange glühende Himmel unterstützt diese Wirkung. Zudem gefällt mir, dass das Licht des Himmels in der Covermitte am hellsten ist, wo sich ungefähr die Stadt befindet. Im Bildvordergrund sieht man einen Zentauren und ein Mädchen, das auf die Stadt zeigt. Mir gefällt dabei auch die Landschaft im Bildvordergrund, da diese mit den Säulen und Ranken das Hintergrundmotiv schön einrahmt.

Meine Meinung
Da ich schon die ersten drei Bände der „Clans von Cavallon“-Reihe gelesen habe, kam ich nicht umhin auch den Finalband zu lesen. Immerhin wollte ich wissen, wie alles ausgeht! In „Das Vermächtnis der Zentauren“ schließen sich Menschen, Pegasus, Einhörner, Zentauren und Kelpies zusammen, um gegen Dormego eine Chance zu haben. Doch die Allianzen sind brüchig und genau dann erfahren alle davon, dass die Zentauren die Clans seit Jahrhunderten belogen haben. Doch es bleibt nicht viel Zeit, um alte Feindschaften beiseite zu legen, da Dormego zum Angriff übergeht…

Ich hatte schon als ich den Klappentext gelesen habe hohe Erwartungen an die Geschichte und wurde nicht enttäuscht. „Das Vermächtnis der Zentauren“ ist ein Finalband, der die Reihe wie ein Feuerwerk abschließt. Für mein Empfinden beendet dieser Band all die Ereignisse der vorherigen Bände schlüssig und atemberaubend. Angesichts der Hintergründe und Entwicklungen zuvor gefiel es mir sehr gut, dass sich hier die verschiedenen Clans zusammenschließen, um Seite an Seite gegen den gemeinsamen Feind zu kämpfen.

Doch trotz dieses Zusammenschlusses spürt man die unterschwelligen Feindschaften, das Misstrauen und die Skepsis noch. Das Bündnis ist brüchig und das schlägt auch auf die Atmosphäre. Vor allem als das Geheimnis der Zentauren vor ganz Cavallon ans Licht dringt, wird es hinsichtlich der Beziehungen zwischen den Figuren und Clans dramatisch, was Kim Forester sehr schön umgesetzt hat. Die Spannung knistert geradezu.

Auch der Kampf mit Dormego, welcher den Höhepunkt der Reihe und dieses Bandes darstellt, war atemberaubend und voller Nervenkitzel. Besonders als jemand starb, mit dem ich nicht gerechnet hatte, saß ich mit offenem Mund und wild schlagendem Herzen vor dem Buch. Ungläubig und schockiert. Ein Wort, das das Finale für mich perfekt zusammenfasst ist nervenaufreibend. Die Kämpfe sind fesselnd und mitreißend, die Geschehnisse sind temporeich und voller Action. Teilweise waren die Ereignisse auch recht blutig, sodass ich das Buch nicht unbedingt sehr jungen Lesern empfehlen würde. Wer davor aber nicht zurückscheut, der wird mit einem Abschlussband belohnt, der actionreich, spannend, rasant, atemlos und nervenaufreibend zugleich ist. Wie der Kampf gegen Dormego ausgeht? Das muss jeder selber herausfinden…

Fazit
Für mich hat „Das Vermächtnis der Zentauren“ die Reihe rund um „Die Clans von Cavallon“ wunderbar abgerundet. Dieser Band ist von allen vier Bänden mein liebster, denn er ist spannend, voller Action und temporeich. Zudem gab es eine schockierende Überraschung, die mein Herz immer noch schmerzen lässt und die das Finale noch dramatischer und kämpferischer macht als es ohnehin schon war.
5 von 5 Sterne!

Reihen-Infos
1. Die Clans von Cavallon – Der Zorn des Pegasus
2. Die Clans von Cavallon – Der Fluch des Ozeans
3. Die Clans von Cavallon – Im Bann des Einhorns
4. Die Clans von Cavallon – Das Vermächtnis der Zentauren

Veröffentlicht am 17.02.2021

Würdiges Finale über den Zusammenschluss der Clans von Cavallon

0

Inhalt:
Um ihre Welt zu retten, müssen sich Pegasus, Einhörner, Zentauren, Kelpies und Menschen miteinander verbünden. Nur dann haben eine Chance gegen den machthungrigen Dromego!
Während die Clans brüchige ...

Inhalt:
Um ihre Welt zu retten, müssen sich Pegasus, Einhörner, Zentauren, Kelpies und Menschen miteinander verbünden. Nur dann haben eine Chance gegen den machthungrigen Dromego!
Während die Clans brüchige Allianzen formen, erfährt ganz Cavallon von einer Verschwörung: Die Zentauren haben die Clans seit hundert Jahren belogen!
Doch den Clans bleibt nicht viel Zeit, um ihre Feindschaften zu begraben, denn Dromego setzt zu einem Angriff auf die Freie Stadt an. Ist das Bündnis der Clans stark genug, um ihn endgültig zu besiegen?

Meinung:
Nach dem Zentaur Lysander Enthüllungen über eine geheime Verschwörung herausgebracht hat, sind die verschiedenen Clans und ganz Cavallon in großer Aufruhr. Schließlich haben die Zentauren die anderen Völker und selbst ihr eigenes Volk jahrelang belogen und betrogen. Mitten in diese Unruhe hinein trifft die Nachricht ein, dass Dromego und seine Armee die Clans von Cavallon unterwerfen und töten wollen. Gerade jetzt ist es daher wichtiger denn je, dass die verschiedenen Clans bestehend aus Zentauren, Menschen, Pegasus, Einhörnern und Kelpies zusammenhalten und gemeinsam gegen Dromego in die Schlacht ziehen. Doch ist dies wirklich möglich, nachdem Hass und Wut die Clans jahrelang geteilt haben?

Hierbei handelt es sich um den finalen Band der Clans von Cavallon Reihe. Es ist daher zwingend erforderlich die vorherigen Bände zu kennen.
Da mich die Bände 1 - 3 jedes Mal aufs Neue sehr begeistert haben, war ich begierig darauf zu erfahren wie nun alles enden würde.

Die Geschichte setzt nahtlos nach den Geschehnissen des dritten Bandes an. Und der gefürchtete Dromego scharrt seine Armee um sich, um die Clans von Cavallon ein für allemal zu vernichten. Aufgrund dieser Konstellation ist bereits ab der ersten Seite ein wahnsinnig hohes Erzähltempo in der Geschichte vorhanden. Aufgrund der wechselnden Perspektiven wird einem als Leser daher absolut nicht langweilig.

Dieser Abschlussband ist geprägt von einigen Schlachten. Dadurch schweben liebgewonnene Charaktere öfter mal in großen Schwierigkeiten und blicken dem Tod ins Auge. Mir persönlich hat gut gefallen, dass Kim Forester daher nicht ganz so zimperlich mit ihren Charakteren umgeht. Die Freunde müssen wie gesagt einiges erleiden. Ich empfand diese Entwicklungen jedoch als absolut nachvollziehbar. Denn so wird jungen Lesern ab 10 Jahren auch deutlich gemacht, dass es in einem Krieg immer Verluste auf beiden Seiten gibt.

Einen großen Reiz an dieser Geschichte machen für mich die verschiedenen Perspektivwechsel aus. Wie in den Vorgängerbänden dürfen wir in die Sichtweisen vom Menschen Sam, dem Meermädchen Nixi, dem Zentaur Lysander und Pegasusdame Aquilla eintauchen.
Wie bereits in den Vorgängerbänden, hatte ich auch in diesem vierten Band wieder meine Lieblinge unter den Charakteren. Allen voran bleibt Zentaur Lysander mein absoluter Lieblingscharakter. Ich finde es enorm was für eine große Charakterentwicklung Lysander in diesen vier Bänden vorgenommen hat und seine Geschichte konnte mich von allen Perspektiven am meisten packen. Auch Pegasusdame Aquilla zählt mit zu meinen Lieblingen. Denn auch bei ihr ist eine große Weiterentwicklung zu spüren. Zudem liebe ich ihren Kampfesmut und ihre Entschlossenheit.

Einfach nur wundervoll ist es, dass die Wege der Freunde in diesem Band zu einem großen Ganzen verwoben werden. Zwar haben sich die Wege der verschiedenen Charaktere bereits in den Vorgängerbänden gekreuzt, nun kämpfen sie jedoch gemeinsam auf einer Seite gegen den bösen Dromego. Dabei fand ich es toll, dass Autorin Kim Forester auch Dromegos Vergangenheit intensiv beleuchtet und man erfährt wie es dazu kommen konnte, dass er sich so stark verändert hat.

Das Ende lässt keine Wünsche offen. Als Leser verlässt man die Welt von Cavallon mit einem breiten Grinsen im Gesicht.

Fazit:
In diesem fantastischen Finale verschmelzen die Wege der über vier Bände liebgewonnenen Charaktere zu einem großen Ganzen. Denn nur gemeinsam können Menschen, Kelpies, Zentauren und Co. den Bösewicht besiegen. Dieser Zusammenschluss der verschiedenen Clans von Cavallon endet in einer epischen Schlacht und lässt Leserherzen, nicht zuletzt dank der enormen Spannung, höherschlagen.
Von mir bekommt das Finale 4,5 von 5 Hörnchen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere