Profilbild von Skyline-of-books

Skyline-of-books

Lesejury Star
offline

Skyline-of-books ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Skyline-of-books über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.08.2021

Nicht so stark wie die „Neon Birds“-Trilogie, aber gut

Der dunkle Schwarm
0

„Im Jahr 2100 verbinden die Menschen ihr Bewusstsein über Implantate zu sogenannten "Hive-Minds". Die junge Atlas profitiert davon gleich doppelt: Tagsüber arbeitet sie als Programmiererin für den größten ...

„Im Jahr 2100 verbinden die Menschen ihr Bewusstsein über Implantate zu sogenannten "Hive-Minds". Die junge Atlas profitiert davon gleich doppelt: Tagsüber arbeitet sie als Programmiererin für den größten Hive-Entwickler. Nachts betreibt sie unter dem Decknamen Oracle einen lukrativen Handel mit Erinnerungen, die sie aus Hive-Implantaten stiehlt.
Eines Nachts berichtet ihr ein Kunde namens Noah von dem Mord an einem ganzen Hive - eigentlich eine technische Unmöglichkeit. Er bietet ihr eine horrende Summe dafür an, den Täter zu finden. Atlas lässt sich auf den Deal ein - und ist bald auf der Flucht vor der Polizei, Umweltterroristen und Auftragsmördern ...“

Gestaltung
Mir gefällt am Cover die Farbgebung mit dem dunklen Blau, welches durchzogen ist von helleren Blautönen, die den Hintergrund interessant machen. Nicht so gut gefällt mir allerdings das Covermotiv, denn der helle Lichtkranz hinter der Frau strahlt für mich zu sehr. Auch mag ich die Gestalt mit dem Helm nicht so gerne, wobei ich es aber gut finde, dass sie so realistisch aussieht. Meinen Geschmack trifft es aber nicht. Die Schriftart des Titels mag ich hingehen wieder gerne, da er an Neonreklamen erinnert und vor dem dunklen Hintergrund hervorsticht.

Meine Meinung
Nach der von mir so geliebten „Neon Birds“-Trilogie habe ich mich sehr gefreut, dass Marie Graßhoffs Hörbuch-Serie „Der dunkle Schwarm“ auch als Buch erscheint. In dem Buch geht es um Atlas, die einerseits als Programmiererin tätig ist und andererseits mit Erinnerungen handelt. Ein Kunde namens Noah berichtet ihr von einem Mord bei dem ein Hive, eine technische Verbindung mehrerer menschlicher Bewusstseine, ausgelöscht worden sein soll. Doch eigentlich ist so ein Mord an einem Hive gar nicht möglich…da Noah viel Geld dafür bietet, wenn Atlas den Täter findet, begibt sie sich auf eine gefährliche Mission.

Ich fand die Welt, die Marie erschaffen hat, total spannend. Ich mag solche Zukunftsszenarien, die futuristisch wirken und gleichzeitig auch den Eindruck vermitteln, als könnten sie in einigen Jahrzehnten tatsächlich Realität werden. Ein wenig erinnerte mich die Welt an „Ready Player One“, wobei „Der dunkle Schwarm“ gleichzeitig doch ganz anders ist, aber das Feeling, das bei mir erzeugt wurde, ähnelte sich ein wenig. Mir gefiel, dass wir in diese Welt eingeführt wurden und ich als Leser den Eindruck hatte, mich gut in der Welt zurechtzufinden. Die Autorin hat gute Erklärungen und anschauliche Beschreibungen geliefert, die mir das Setting visualisiert haben.

Was mir auch gut gefallen hat, war dass technisches Know-how in das Buch eingeflossen ist, mich aber nicht überfordert hat. Für mich wurde alles verständlich erklärt bzw. konnte ich mir vieles aus dem Kontext zusammenreimen. Etwas schade fand ich, dass manche Begrifflichkeiten direkt ohne Erklärung verwendet wurden und ich etwas verwirrt davor saß, bis ich sie mir aus dem Kontext erschlossen hatte. Die Einbindung der technischen Hintergründe gefiel mir insgesamt aber dennoch, da es nicht Überhand nahm und auch nicht langweilig wurde.

Die Handlung gefiel mir insgesamt gut, wobei ich die zweite Hälfte des Buches einerseits total aufwühlend und spannend fand, andererseits aber auch etwas schnell im Vergleich zur ersten Hälfte. Gerade der Schluss ließ bei mir das Gefühl zurück, dass er „kurz“ war, da ich doch noch ein paar offene Fragen und Gedanken hatte. Ich hoffe, dass diese Gedanken in der nächsten Staffel bzw. dem nächsten Band aufgegriffen werden. Dennoch fand ich das Ende überraschend und mitreißend, da Atlas hier eine Entscheidung trifft, die mich erstaunt und sehr mitgenommen hat und die zu einigen interessanten (philosophischen) Fragen führt.

Etwas kritisch stehe ich Atlas „Macht“ gegenüber, da sie hinsichtlich des Hackens über enorme Fähigkeiten verfügt und ich manchmal den Eindruck hatte, dass sie wirklich alles kann und fast schon übermenschlich ist. Dennoch wurden auch ihre schwächeren Seiten gezeigt, wodurch ihre „Emporhebung“ wieder relativiert wurde. So erschien sie dann doch wieder menschlicher, was ich gut fand.

Fazit
Mir hat „Der dunkle Schwarm“ gut gefallen, auch wenn ich die „Neon Birds“-Triilogie von Marie Graßhoff stärker fand. Dennoch fand ich es klasse, dass auch „Der dunkle Schwarm“ auf bestimmte Themen hinweist, die man kritisch hinterfragen kann. Auch die Handlung gefiel mir gut, wobei ich das Ende des Buches als etwas „kurz“ empfand, obwohl es mich emotional total mitgerissen hat. Ich bin gespannt, ob einige der losen Fäden dieses Buches im nächsten aufgegriffen werden.
4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Der dunkle Schwarm

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
Veröffentlicht am 30.05.2021

Wenn sich das Leben plötzlich ändert…

Past Perfect Life. Die komplett gelogene Wahrheit über mein Leben
0

Klappentext
„Gute Freunde? Check. Erstes Date? Check. Und dann steht plötzlich das FBI vor deiner Tür …

Ally liebt ihr Leben, wie es ist: Die Bewerbungen an ihre Traum-Colleges sind geschrieben. Mit ihrem ...

Klappentext
„Gute Freunde? Check. Erstes Date? Check. Und dann steht plötzlich das FBI vor deiner Tür …

Ally liebt ihr Leben, wie es ist: Die Bewerbungen an ihre Traum-Colleges sind geschrieben. Mit ihrem Dad versteht sie sich blendend. Sie hat die besten Freunde, die man sich wünschen kann. Und sie ist sich sicher, morgen wird ihr Sandkastenfreund Neil sie ENDLICH um ein Date bitten. Doch dann klingelt das FBI an der Tür und plötzlich ist alles anders. Denn Ally ist nicht Ally und ihr ganzes Leben eine einzige Lüge.“

Gestaltung
Vor dem weißen Hintergrund kommen die bunten Farben der Seifenblasen richtig gut zur Geltung. Vor allem die zerplatzende Seifenblase in der Covermitte und all ihre Millionen kleinen Tropfen sticht sofort ins Auge. Der goldgelbe Titelschriftzug über dieser Blase fällt auch sofort auf, wobei ich es gut gemacht finde, dass sich das Wort „perfect“ zu den Seiten hin auch aufzulösen scheint. Ich finde, dass dies gut zur Handlung des Buches passt.

Meine Meinung
In „Past Perfect Life“ geht es um Ally, die nach dem Schulabschluss ihre Bewerbung für ihre Traum-Colleges geschrieben hat. Zudem hat sie die besten Freunde auf Erden, kommt gut mit ihrem Vater aus und ist sich sicher, dass ihr Sandkastenfreund und Schwarm Neil sie bald um ein Date fragen wird. Doch dann steht plötzlich das FBI vor der Tür und Ally muss erkennen, dass ihr ganzes bisheriges Leben eine Lüge war…

Tatsächlich hatte ich nach dem Klappentext eher erwartet, dass es sich eher um eine Art Thriller handeln würde. Doch „Past Perfect Life“ befasst sich vielmehr damit, was aus Ally wird und wie ihr Leben um sie herum zusammenbricht. Der Fokus liegt somit eher auf dem dramatischen Aspekt der Enthüllung, dass Ally gar nicht ist, wer sie zu sein glaubt. Auch wenn dies nicht meiner Erwartung entsprach und mich dementsprechend überrascht hat, fand ich die Aufarbeitung der Gefühlswelt von Ally spannend und interessant.

Gut fand ich auch, dass ich als Leser Allys perfektes Leben zunächst kennen lernen konnte. Ich hatte Zeit Ally und ihre Hoffnungen für die Zukunft kennen zu lernen. Auch die wichtigen Personen in ihrem Leben werden eingeführt und in dem Moment, wo man sich fragt, ob das Leben für Ally nun weiterhin so geradlinig verläuft kommt der Paukenschlag. Ihr Leben wird von jetzt auf gleich auf den Kopf gestellt. Dieser Einschnitt in ihrem Leben teilt es in ein Davor und Danach.

Gleichzeitig fand ich den Auslöser für den Wandel in Allys Leben glaubwürdig und authentisch. Ich hatte nicht das Gefühl, als sei hier etwas auf Teufel komm raus an den Haaren herbeigezogen worden, damit die Handlung vorangetrieben wird. Vielmehr fand ich den Scheidepunkt so in der Art und Weise denkbar und zudem gefiel mir, dass es sehr spannend gestaltet wurde.

Auch fand ich gut, dass so viel wert auf Allys Gefühlsleben gelegt wurde. Ein von jetzt auf gleich komplett geändertes Leben und die Frage, wie man damit umgehen soll, in einer Art Lüge gelebt zu haben, werden anschaulich thematisiert. Ich habe die Empfindungen der Protagonistin gut nachfühlen können und fand es spannend, das Wechselbad der Gefühle mitzuerleben. Auch fand ich es spannend, wie man sich beim Lesen selbst positioniert hat im Hinblick auf Allys Familie und die Hintergründe. Hier schwankte ich immer ein wenig und war mir unsicher, wie ich die Handlungen bewerten sollte, da ich die Beweggründe der Figuren gut dargelegt fand.

Fazit
In „Past Perfect Life“ verfolgt man als Leser ein zunächst perfektes Leben, das sich durch ein Ereignis um 180° wendet. Ein solches Schicksal direkt mitzuverfolgen sorgt für Nervenkitzel. Dabei gelingt es diesem Werk sehr gut, dem Leser die Gefühlswelt und Beweggründe der Figuren vor Augen zu führen. Mir gefiel auch, dass es eine Art Davor und Danach gibt und man so gut die Veränderungen und Auswirkungen sehen kann. Mir persönlich hat für die volle Punktzahl zwar noch das gewisse Etwas gefehlt, aber dennoch hatte ich tolle Lesestunden!
4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
Einzelband

Veröffentlicht am 30.05.2021

Hätte erzähltechnisch an manchen Momenten länger verweilen können

Shadowscent - Die Krone des Lichts
0


Klappentext
„Rakel verlässt die Grenzen des Kaiserreichs, um mehr über die Vergangenheit zu erfahren und endlich Antworten zu bekommen. Sie sucht mithilfe ihres feinen Geruchssinns nach einem Heilmittel ...


Klappentext
„Rakel verlässt die Grenzen des Kaiserreichs, um mehr über die Vergangenheit zu erfahren und endlich Antworten zu bekommen. Sie sucht mithilfe ihres feinen Geruchssinns nach einem Heilmittel für die Seuche, die ihren Vater befallen hat, und bemüht sich, nicht an Ash zu denken. Währenddessen versucht Ash, die anderen vor der drohenden Gefahr zu warnen, von der bislang nur er weiß. Doch das Kaiserreich steuert auf einen Krieg zu, dessen Keim in einer Zeit gesät wurde, in der die Götter noch auf Erden wandelten. Ob Prinz oder Diener, jetzt muss jeder Stellung beziehen.“

Gestaltung
War das Cover des ersten Bandes noch in einem bläulichen Lilaton gehalten, geht das des zweiten Bandes in wärmere Farbstufen über. Mir gefällt die Magentafarbe des Covers sehr und auch das große Emblem mit den Ornamenten mag ich. Es hebt sich schön vom Hintergrund ab und sticht dezent hervor, ohne zu knallig und auffällig zu sein. Dabei wird die Krone sehr hübsch umrandet, was ich gut finde, da diese auch titelgebend ist.

Meine Meinung
Nachdem ich den ersten Band der „Shadowscent“-Dilogie gespannt gelesen hatte und dieser mit einem recht fiesen Cliffhanger endete, war ich neugierig auf den Reihenabschluss. In „Die Krone des Lichts“ macht Rakel sich auf die Suche nach einem Heilmittel für die Seuche. Gleichzeitig versucht sie auch Ash und ihren Gedanken an ihn zu entkommen. Er versucht indes das Königreich vor einem drohenden Unheil zu bewahren, doch ein uralter Krieg scheint unumweichlich…

Da meine Lektüre des ersten Bandes schon etwas zurücklag, hatte ich zu Beginn einige Schwierigkeiten, mich ganz in die Geschichte einzufinden und mich wieder an alles zu erinnern. Dies dauerte ein wenig und machte für mich den Beginn des Buches etwas holprig. Ich hätte hier kleine Wiederholungen hilfreich gefunden. Als sich meine anfänglichen Hürden gelegt hatten, war ich aber wieder drin in dem Setting und den bevorstehenden Geschehnissen.

Erzählt wird „Die Krone des Lichts“ abwechselnd aus den Perspektiven von Rakel, Ash und Luz, was mir gut gefallen hat, da Luz frischen Wind in die Geschichte bringt. Auch fand ich es klasse, dass die Liebesbeziehung zwischen Rakel und Ash zwar andeutungsweise thematisiert wird, aber nicht zu großen Raum einnimmt. Hier hatte ich schon etwas Angst, dass diese überstrapaziert wird und der Fokus zu stark darauf gelegt würde. Dem war aber ganz und gar nicht so! Vielmehr war die Liebe hier eher ein Randthema, wenn überhaupt.

Auf diese Weise konnte die Handlung mehr in den Fokus rücken. Hier ging es wie schon im ersten Band sehr rasant zu. Ich persönlich liebe es, wenn eine Geschichte temporeich geschildert wird und dadurch beim Lesen das Gefühl von Aufregung und einem heftig schlagenden Herzen entsteht. Stellenweise fand ich aber, dass die Autorin zu schnell vorangeschritten ist. Beispielsweise wurden manche Erlebnisse, die ich gerne gelesen hätte, nur im Nebensatz aufgelöst. So erfuhr man beispielsweise von einer Rettung aus einer durchaus lebensbedrohlichen Situation im Nachhinein. Mir fehlte manchmal das Verweilen in bestimmten Momenten. Aber dennoch: ich mag es, wenn es schnell zugeht und ich dadurch das Gefühl habe, dass alles sehr dramatisch ist. Zudem war für mich der Abschluss der Reihe rund und passend, sodass man die „Shadowscent“-Welt nach diesem Band ruhigen Gewissens verlassen kann.

Fazit
Ich persönlich hatte anfangs Schwierigkeiten wieder in die Welt von „Shadowscent“ reinzukommen, da es bei mir schon einige Zeit her war, dass ich den ersten Band gelesen hatte. Danach ging es aber rasant und temporeich weiter, was mir persönlich immer gut gefällt. Wobei ich doch auch finde, dass die Autorin an manchen Stellen gerne etwas länger hätte verweilen können, um bestimmte dramaturgische Szenen auszukosten und so beim Leser noch mehr Emotionen für die Charaktere zu entwickeln. Das Ende sorgte dafür, dass ich die Reihe für mich abschließen konnte und besonders gefallen hat mir an „Die Krone des Lichts“, dass die Liebesbeziehung nicht überthematisiert wurde.
Knappe 4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Shadowscent – Die Blume der Finsternis
2. Shadowscent – Die Krone des Lichts

Veröffentlicht am 30.05.2021

Etwas schleppender Anfang, danach großes Kino

Krähenzauber (Die zwölf Kasten von Sabor 2)
0

Klappentext
„Ein Königreich in Flammen, eine Liebe in Gefahr

Die Krähen-Hexe Stur ist jetzt offiziell Anführerin ihrer schutzbedürftigen Rotte. Darum hofft sie, dass Prinz Jasimir Wort hält und endlich ...

Klappentext
„Ein Königreich in Flammen, eine Liebe in Gefahr

Die Krähen-Hexe Stur ist jetzt offiziell Anführerin ihrer schutzbedürftigen Rotte. Darum hofft sie, dass Prinz Jasimir Wort hält und endlich für die Sicherheit der Krähen-Kaste sorgt. Denn erst dann kann Stur eigene Wege gehen, vielleicht zusammen mit Habicht-Krieger Tavin. Aber als Jasimirs machtgierige Stiefmutter den König tötet und den Krähen die Schuld gibt, scheint jede Chance auf eine gute Zukunft verloren. Stur sieht nur einen Weg: Sie braucht Jasimir und Tav an ihrer Seite – und genügend Phönix-Zähne, um ein Feuer zu entfachen, das das Königreich in seinen Grundfesten erschüttert.“

Gestaltung
Mir gefällt, dass auch das Cover des zweiten Bandes die Rückansicht einer in einen Umhang gehüllten Gestalt ziert. Dieses Mal ist das Gesicht mit der Krähenmaske schemenhaft zu erkennen. Im Hintergrund zeichnen sich gold-gelbe Insignien und Hände ab, die für eine mystische Atmosphäre sorgen. Umgeben ist alles von kleinen dunkelgrünen, fast schwarzen Wolken. Dies alles kommt vor dem cremefarbenen Hintergrund richtig gut zur Geltung.

Meine Meinung
Nach „Knochendiebin“ war ich neugierig, wie die Geschichte um die Kasten von Sabor zu Ende gehen würde. In „Krähenzauber“ ist Stur Anführerin der Krähen-Kaste und sie hofft, dass ihre Kaste bald in Frieden und vor allem Sicherheit leben kann. Doch die Königin tötet den König und gibt den Krähen die Schuld. Stur möchte nun mit Jasimir und Tavin an ihrer Seite für die Unschuld und Sicherhiet der Krähen kämpfen…

Der Titel „Krähenzauber“ weckte in mir die Hoffnung, dass sich dieser Band ein wenig mehr mit den Kasten, der Magie und der Sündenseuche beschäftigen würde. Mit dieser Vermutung lag ich glücklicherweise goldrichtig, denn dieser Abschlussband geht nochmal auf das Magiesystem in Sabor und die Krähen ein. So lernte man noch andere Rotten kennen, bekam Antworten auf Fragen, die man sich im ersten Band gestellt hat und es gab auch Einblicke in die Geschichte der Kasten, was ich alles sehr spannend fand.

Gleichzeitig fand ich den Anfang dieses Bandes etwas schleppend und langsam, was sich nach einiger Zeit zum Glück legte und einem Feuerwerk an Spannung wich. Besonders gefallen hat mir das Spiel mit dem Vertrauen. Bei einigen Charakteren wussten weder Stur noch ich, ob man ihnen trauen konnte oder nicht, ob sie verfeindet oder verbündet waren. Die Handlung ist eine Mischung aus der Atmosphäre des düsteren, mittelalterlichen Settings und einigen nervenaufreibenden Geschehnissen.

Auch die Protagonisten konnten mich auf ganzer Linie überzeugen. Stur hat eine tolle Entwicklung durchlaufen und ist sehr gefühlvoll, obwohl sie dies nie direkt zugeben würde. Ihre Verbindungen zu Jasimir und Tavin haben sich auch spannend weiterentwickelt und sorgten bei mir für einige Gänsehautmomente. Die beiden mag ich sowieso sehr gerne und ich fand gerade zum Schluss hin die Konstellationen, Verbindungen und Momente sehr berührend. Dabei fand ich, dass das Ende dieses Bandes die Dilogie gut abgerundet und zu einem schönen Abschluss gebracht hat.

Fazit
Mit „Krähenzauber“ findet die Reihe um die Kasten von Sabor ein meiner Meinung nach rundes Ende. Die Geschichte der Kasten wird nochmal ebenso beleuchtet wie die Kaste der Krähen und auch die Protagonisten kommen erneut zusammen, um für das Recht aller zu kämpfen. Den Anfang des Buches fand ich etwas schleppend, aber der Rest war großes Kino. Mir gefiel die Konstellation aus Stur, Tavin und Jasimir sehr gut und vor allem am Ende fand ich diesbezüglich schön, dass es einen berührenden Moment gab.
4 von 5 Sternen

Reihen-Infos
1. Knochendiebin
2. Krähenzauber

Veröffentlicht am 30.05.2021

Die Figurenbeziehungen waren nicht so überraschend, aber die Handlung entlohnt dafür

Du bist dran!
0


Klappentext
„Nach einem missglückten Streich müssen Lukas und seine Freunde Joko und Kons nachsitzen und zur Strafe den Schulkeller aufräumen. Ausgerechnet die verfeindete Clique um Ronja, Flo und Leonie ...


Klappentext
„Nach einem missglückten Streich müssen Lukas und seine Freunde Joko und Kons nachsitzen und zur Strafe den Schulkeller aufräumen. Ausgerechnet die verfeindete Clique um Ronja, Flo und Leonie soll ihnen dabei helfen. Da stoßen die sechs auf ein altes Kartenspiel und fangen an zu spielen. Doch was als kleine Mutprobe beginnt, wird plötzlich bitterer Ernst: Spätestens als der Boden zu Lava wird und einer von ihnen spurlos verschwindet, wird klar, dass das Spiel magisch ist – und ganz schön gefährlich! Nur wenn man zusammenarbeitet, kann man es besiegen …“

Gestaltung
Ich mag den Stil des Covers sehr gerne. Die Illustration der beiden Kinder wirkt durch die orange-gelbliche Umrandung sehr auffällig und ich mag auch die Gesichtsausdrücke der beiden, da das Mädchen den Jungen so ehrgeizig-sauer anschaut und er engschuldigend lächelt. Die Monster, Spielkarten und aus diesen heraustretende Gegenstände umranden die Szene gelungen. Durch den dunklen Hintergrund, der ein wenig an einen Sternenhimmel erinnert, werden die helleren Illustrationen auch schön betont.

Meine Meinung
In „Du bist dran“ geht es um eine Jungs- und eine Mädchenclique, die bei einer Strafarbeit aufeinander treffen. Beide Gruppen sind aufeinander nicht besonders gut zu sprechen, aber als sie ein altes Kartenspiel finden, wird dieses kurzerhand zu einer Mutprobe umfunktioniert. Das Kartenspiel ist jedoch kein gewöhnliches Kartenspiel, denn es ist magisch und erzeugt allerlei Gefahren. Nur wenn die Jungs und Mädchen zusammenarbeiten, können sie gewinnen…

Ich wollte „Du bist dran“ unbedingt lesen, weil mich der Klappentext an die Jumanji-Filme erinnert hat und ich die einander feindlich gegenüberstehenden Jugendcliquen spannend fand. Diesbezüglich hab ich schon beim Lesen des Klappentextes geahnt, wie die Handlung verlaufen wird und beim Lesen bestätigte sich mein Verdacht, sodass ich es etwas vorhersehbar fand. Ich hätte bezüglich der Figurenbeziehungen gern noch ein paar mehr Überraschungen gehabt.

Grundsätzlich ist das aber ein kleiner Kritikpunkt mit dem ich schon fast ein wenig gerechnet habe und somit waren die Überraschungen hinsichtlich der Charaktere das einzige, das mir etwas gefehlt hat. Die Handlung an sich konnte mich nämlich mit schönen, spannenden Ideen überzeugen und mich absolut abholen. Die Kinder erleben nachts in der Schule ein Abenteuer vom feinsten, bei dem es teilweise auch echt unheimlich zugeht.

Mir persönlich gefielen die Aufgaben und Hürden, die die Kinder überwinden müssen, besonders gut. Hier gab es eine große Vielfalt und einen riesigen Ideenreichtum, welcher für Abwechslung und Spannung sorgte, da ich nie wusste, was auf mich zukam. Dadurch war ich unfassbar neugierig, welche neue Herausforderung auf die Kinder und mich warten würde.

Zudem gefiel mir die Atmosphäre des Buches sehr, da es durch das Setting einer Schule in einem Schloss bei Nacht gepaart mit den Hürden doch recht unheimlich und schaurig war. Der Schreibstil war zudem der Zielgruppe entsprechend angemessen: nicht zu komplex, aber auch nicht zu leicht. Zudem wurden die Geschehnisse anschaulich beschrieben, sodass man sich alles gut vorstellen und verstehen konnte.

Fazit
Mir hat „Du bist dran“ gut gefallen, da die Handlung mit einer großen Portion Spannung überzeugt. Die Entwicklung der beiden verfeindeten Cliquen und die Beziehungen zwischen den Figuren hätten für mich gerne überraschender sein können, dafür aber entlohnte die Handlung. Diese war gespickt mit Herausforderungen und wahnsinnigen Ideen, die neugierig machten.
4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Du bist dran
2. ???