Profilbild von Skyline-of-books

Skyline-of-books

Lesejury Star
offline

Skyline-of-books ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Skyline-of-books über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.05.2021

Wieder sehr abenteuerliche Fälle der „Knallharten Tauben“

Knallharte Tauben schießen den Vogel ab
0


Klappentext
„Die Knallharten Tauben lösen jeden Fall!

Die Knallharten Tauben sind rund um die Uhr im Einsatz, um die Stadt und ihre Bewohner gegen alle Gefahren zu verteidigen. Denn das Böse schläft ...


Klappentext
„Die Knallharten Tauben lösen jeden Fall!

Die Knallharten Tauben sind rund um die Uhr im Einsatz, um die Stadt und ihre Bewohner gegen alle Gefahren zu verteidigen. Denn das Böse schläft nie! Von einem ziemlich gruseligen Geier werden sie mit einem neuen Fall beauftragt: Jemand hat doch tatsächlich das schöne Geiernest geklaut! Als den Tauben dann auch noch ein Menschenkind zuläuft und Bringers Familie entführt wird, ist das Chaos perfekt. Dabei wollen die Pickel – äh – PICKER doch einfach nur mal in Ruhe ihre Brotkrümel futtern …“

Gestaltung
Nach rot und grün ist der Coverhintergrund nun in knallig-strahlendem Blau gehalten. Mich bringt die dargestellte Szene schon zum Schmunzeln, weil die Taubengang ziemlich lustige, leicht panische Blicke drauf hat angesichts des sehr großen Vogels, welcher sogar Knochen isst. In Kontrast zu den Blicken der Taubengang steht das breite, zufriedene Grinsen des Vogels.

Meine Meinung
Die Knallharten Tauben sind zurück! In „Knallharte Tauben schießen den Vogel ab“ geht es darum, dass die Tauben einen neuen Fall zu lösen haben, denn das Geiernest wurde geklaut. Als wäre dieser Fall nicht schon genug, kommt noch allerlei Chaos dazu: den Tauben läuft ein Menschenkind zu und Bringers Familie wird entführt. Ob sie all diese Aufgaben und Probleme lösen können?

Der neuste Band der Knallharten Tauben teilt sich in drei Teile. In jedem Teil geht es um ein Abenteuer bzw. einen zu lösenden Fall. Durch diese Dreiteilung wird die Geschichte für junge Leser schön übersichtlich zumal sie am Anfang auch in einer Art Inhaltsverzeichnis kurz aufgelistet wird. Mir gefällt an der „Knallharte Tauben“-Reihe sehr gut, dass auch die Geschichte sehr übersichtlich gestaltet ist. Die Illustrationen sind gut verständlich und visualisieren das Geschehene auf leicht verständliche Weise. Trotzdem sind die Zeichnungen cool, modern und vor allem aufsehenerregend.

Das kann wiederum aber auch mit der spannenden Handlung zusammenhängen, denn die Tauben machen ihrem Namen alle Ehre. Sie leisten Detektivarbeit, führen geheime Einsätze durch und vollziehen dabei einige Stunts. Sich in von einer Stromleitung hängenden Schuhen verstecken und dann damit zum Angriff überzugehen ist eine ihrer leichtesten Übungen. Die Taten der Tauben sind sehr unterhaltsam und man freut sich beim Lesen schon immer auf ihre nächsten Einfälle.

Die Geschichte wird aber nicht nur über die Bilder erzählt. Auch Text ergänzt sie. Dabei ist die Schriftart zum einen recht groß gehalten und gleichzeitig nicht zu erwachsen, sondern eher verspielt und ohne Serifen, was ich für junge Leser sehr gut finde, da solche Schriftarten leichter zu lesen sind. Die Sätze sind meiner Meinung nach leicht verständlich, was unter anderem an den kurz gehaltenen Sätzen mit leichtem Satzbau liegt. So können schon junge Leser die Abenteuer der Knallharten Tauben ohne Probleme selber lesen.

Fazit
Mir hat „Knallharte Tauben schießen den Vogel ab“ wieder sehr gefallen, denn die Abenteuer bzw. Fälle, die es dieses Mal zu lösen gilt, sind spannend und actionreich. Die Stunts und Taten der Tauben haben mich sehr gut unterhalten und ich war immer gespannt, was sie sich als nächstes einfallen lassen, um ihre Fälle zu lösen und für Gerechtigkeit zu sorgen. Die Verbindung aus Illustrationen und Text fand ich auch wieder sehr gelungen, denn die Bilder visualisieren die Geschichte leicht verständlich, sind modern und werden ideal vom Text ergänzt.
5 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Knallharte Tauben gegen das Böse
2. Knallharte Tauben lassen Federn
3. Knallharte Tauben schießen den Vogel ab

Veröffentlicht am 09.05.2021

Mal ein völlig neuer Weltentwurf, der mich total begeistern konnte!

Water Rising - Flucht in die Tiefe
0


Klappentext
„Die Welt nach der Katastrophe

Wie ist es, Regen, Schnee oder Sonne auf dem Gesicht zu spüren? Und wie sehen wechselnde Jahreszeiten aus und fühlen sich verschiedene Temperaturen an?
Das ...


Klappentext
„Die Welt nach der Katastrophe

Wie ist es, Regen, Schnee oder Sonne auf dem Gesicht zu spüren? Und wie sehen wechselnde Jahreszeiten aus und fühlen sich verschiedene Temperaturen an?
Das alles ist der 16-jährigen Leyla völlig fremd, denn seit einer verheerenden Naturkatastrophe steht die Welt komplett unter Wasser. Leyla kennt nur das Leben im versunkenen London – bis ihr Vater festgenommen wird. Zum ersten Mal verlässt sie zusammen mit dem verschlossenen Ari ihre Heimat, um ihren Vater zu befreien. Doch die britische Regierung stellt sich ihnen in den Weg. Mit allen Mitteln will sie verhindern, dass Leyla eine dunkle Verschwörung aufdeckt.“

Gestaltung
Ich bin unglaublich verliebt in das Cover, denn ich finde es sehr kreativ und perfekt zur Geschichte passend. Mir gefällt, dass man mit dem Big Ben eins der Wahrzeichen Londons sieht und dass dieses auch zentral auf dem Cover zu erkennen ist. Über die Stadt ist eine Schicht Wasser gelegt, in welchem nicht nur Luftbläschen, sondern auch Quallen und ein Wal schwimmen. Der Titel wurde schön eingefügt in die Szene, wobei ich es toll finde, dass das „Water“ sich auch aufzulösen scheint. Umrahmt wird alles von Felsen und dunklem Lila mit helleren, violetten Reflexen.

Meine Meinung
Der Klappentext von „Water Rising – Flucht in die Tiefe“ klang atemberaubend gut, sodass ich das Buch unbedingt lesen wollte. Es geht darum, dass die Welt nach einer schlimmen Naturkatastrophe komplett im Wasser versunken ist. In dieser Welt wuchs Leyla im versunkenen London auf, sodass sie zum Beispiel nicht weiß, wie sich Regen oder Sonne anfühlen. Als ihr Vater festgenommen wird, macht sich Leyla zusammen mit Ari auf, um ihren Vater zu befreien. Dabei kommt sie einer Verschwörung auf die Schliche, wodurch Leyla ins Visier der Regierung gerät…

Der Weltentwurf von „Water Rising – Flucht in die Tiefe“ ist meiner Meinung nach mehr als gelungen. Durch eine Naturkatastrophe ist kein Leben an der Oberfläche mehr möglich, weswegen die Menschen im Wasser leben. Das war für mich mal eine komplett neues Erlebnis, eine Geschichte zu lesen, in welcher die Menschen nicht über, sondern unter Wasser leben. Diese faszinierende Idee geht aber noch weiter, denn sie ist nicht nur einnehmend und total erfrischend, sondern sie thematisiert auch den Klimawandel und seine Folgen. Dadurch geht das Buch ein wenig in den Bereich der Dystopien über, was mir sehr gefallen hat.

Sowieso fand ich die Unterwasserwelt total faszinierend und anziehend, gleichzeitig aber auch unheimlich und bedrohlich. Das Leben unter Wasser ist voller Gefahren, die nicht nur von den Meereswesen ausgehen, sondern auch von den Menschen selber. Zudem bewies die Autorin große Kreativität und Einfallsreichtum, da sie auch futuristische Wesen erschaffen hat, die in dieser düsteren Welt leben und die für Spannung sorgen. Die Mischung ist unglaublich gut gelungen. Außerdem wirkte diese dystopische Welt trotz dessen, das sie so unglaublich und unwirtlich erscheint, ungemein real. Dies lag daran, dass die Autorin auch politische Verstrickungen und ernste Themen eingebaut hat, die sich in vielen Gesellschaften finden lassen.

Neben dem Setting mochte ich aber auch die Handlung sehr gerne, da nach einer ruhigen Einführungsphase, in welcher ich Zeit hatte, mich in der neuen Weltordnung einzufinden, die Handlung durch die Festnahme des Vaters Fahrt aufnimmt. Dies führt dazu, dass sie London und damit die Sicherheit der Stadt verlässt. Ab diesem Zeitpunkt prickelte die Handlung für mich geradezu vor Spannung und tollen Momenten, denn es gab einige Gefahren, aber auch Geheimnisse zu lösen. Gerade letztere sorgten bei mir für große Neugierde, da es hier interessante Informationen und Rätselspaß gab. Das Buch endet mit einem Cliffhanger, welcher mich nun hoffen lässt, dass die Fortsetzung schnellstmöglich auch hierzulande erscheint.

Die Figuren mochte ich gerne, vor allem Leyla. Das Buch folgt bezüglich ihrer Entwicklung dem für Dsytopien typischen Muster (Hauptfigur verlässt Heimat, erkennt Missstände/Machenschaften der Regierung und wächst über sich hinaus). Ich hätte hier zwar auch gerne etwas von dem fantastischen Ideenreichtum der Autorin gesehen, konnte mit diesem Element als Mittel zum Zweck aber leben, immerhin wurde Leyla so eine mutige, starke Frau, die sich ihre eigene Meinung bildet. Und dies mochte ich an der Protagonistin sehr.

Fazit
Welch ein spektakulärer Auftakt! Ich mochte „Water Rising – Flucht in die Tiefe“ unglaublich gerne. Der Weltentwurf sprühte vor Kreativität, neuen Einfällen und faszinierenden Möglichkeiten. Gleichzeitig ist er düster, voller Gefahren und mit ernsten Themen verknüpft. Aber nicht nur das Setting konnte mich völlig begeistern, auch die Handlung gefiel mir sehr. Die Protagonistin begibt sich auf ein gefährliches Abenteuer und enthüllt Geheimnisse, die überraschen. Dabei endet das Buch in einem Cliffhanger, der dafür sorgt, dass ich schon jetzt die Fortsetzung herbeisehne!
5 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Water Rising – Flucht in die Tiefe
2. Journey tot he Heart of the Abyss (erscheint am 26. Oktober 2021 auf Englisch)

Veröffentlicht am 09.05.2021

Ein Roman zum Entspannen und Abschalten

Die Nebel von Skye
0

Ein Roman zum Entspannen und Abschalten

Klappentext
„Ferien in den schottischen Highlands könnten so romantisch sein. Aber mitten im Winter?
Egal, wenn Tante Mathilda die ganze Familie auf die Isle of ...

Ein Roman zum Entspannen und Abschalten

Klappentext
„Ferien in den schottischen Highlands könnten so romantisch sein. Aber mitten im Winter?
Egal, wenn Tante Mathilda die ganze Familie auf die Isle of Skye einlädt, müssen alle mit. Schließlich ist die Tante schwerreich und hat keine Erben. Enya ist auch gleich ganz verzaubert von Dunvegan Castle, seiner bewegten Vergangenheit und den skurrilen Bewohnern. Vor allem Jona, der Junge aus dem Dorf mit seinem zahmen Bären, geht ihr nicht aus dem Kopf. Tante Mathilda aber scheint ein dunkles Geheimnis zu haben. Denn sie war schon einmal hier. Vor genau 50 Jahren, in der magischen Nacht von Hogmanay, die sich nun wiederholen könnte …“

Gestaltung
Der Nebel und die darin verborgenen Blätter, welche das Mädchengesicht umgeben, deuten schon auf die entsprechende Portion Mystik hin, die sich in dem Buch verbirgt. Mir gefällt vor allem der Detailreichtum des Covers, denn man kann so viel entdecken wie beispielsweise die kleinen Regentropfen, in denen in manchen Diamanten liegen. Besonders schön finde ich auch die schottische Landschaft, die man am unteren Bildrand entdecken kann, da dies schon einen Eindruck des Flairs des Buches vermittelt.

Meine Meinung
Nachdem mich „Faye“ von Katharina Herzog so überzeugen konnte, konnte ich nicht an ihrem neuen Buch vorbeigehen. In „Die Nebel von Skye“ geht es um Enya, die ihre Tante in den schottischen Highlands besucht. Auf der Isle of Skye trifft Enya auch auf Jona, einen Jungen aus dem Dorf, der einen zahmen Bären besitzt. Seltsame Dinge scheinen auf der Insel vor sich zu gehen und auch Enyas Tante Mathilda scheint ein Geheimnis vor ihnen zu verbergen…

Hach, was für ein schönes Setting. Ich würde mich nicht als riesigen Schottland-Fan bezeichnen, aber trotzdem hat Katharina Herzog es geschafft mich mit ihrem Roman an diesen mystischen Ort zu versetzen. Ich habe es genossen, die malerische Landschaft durch die Beschreibungen der Autorin zu erkunden und mir vorzustellen wie ich in mitten der Wiesen und der Highlands stehe. Bei mir wurde hier auf jeden Fall große Sehnsucht geweckt, die Orte selber einmal mit eigenen Augen zu sehen.

Besonders die Beschreibungen und der Schreibstil von Katharina Herzog haben mich wieder mehr als verzückt. Ich habe schon in „Faye“ die Art zu schreiben bewundert und genossen, aber jetzt habe ich die Worte einfach nur in mich aufgesogen. Ich konnte beim Lesen richtig gut entspannen und abschalten, weil die Worte sich runterlasen wie Butter. So angenehm, melodisch und watte-weich waren die Worte und der Satzbau! Ich komme richtig ins Schwärmen, wenn ich daran zurückdenke.

Zusammen mit Protagonistin Enya erkundete ich nicht nur die Highlands, sondern auch das Schloss ihrer Tante und hier passierten einige unheimliche Dinge! Ich fand es spannend, den Geheimnissen mit der Protagonistin auf den Grund zu gehen und mich hier mitnehmen zu lassen in eine Geschichte, die Spannung und Romantik gleichermaßen beinhaltet und gekonnt miteinander verbindet. Ich flog geradezu durch die Handlung, da die Rätsel meine Neugierde weckten und auch die Familiengeschichte sowie Enyas Verbindung mit all dem für eine große Portion Spannung sorgte! Ich fand aber auch, dass der Spannungsbogen im Mittelteil zeitweise recht gleichbleibend blieb. Hier hätte ich mir kleine Ausschläge nach oben gewünscht. Das letzte Drittel hat dafür einen riesigen Sprung nach oben gemacht und für Hochspannung gesorgt!

Aber nicht nur die Mischung aus spannenden, mysteriösen und romantischen Szenen hat mit gut gefallen. Auch das Gefühl, dass ich geradezu durch die Seiten rase ohne dabei gehetzt zu werden, fand ich grandios. Ich habe mich beim Lesen einfach wohlgefühlt, was auch an Enya und Jona lag. Die beiden fand ich zum einen interessant, zum anderen auch ungemein sympathisch. Jona war auch etwas geheimnisvoll, da ich seine Intentionen nicht sofort durchblicken konnte. Das hat einen großen Reiz auf mich ausgeübt, weil ich bei ihm immer etwas unsicher war und daher gerne mehr über ihn wissen wollte.

Fazit
Mit ihrem neuen Jugendromantasy-Roman „Die Nebel von Skye“ hat Katharina Herzog mit ihrem Schreibstil dafür gesorgt, dass ich mich beim Lesen total entspannt habe. Die schönen schottischen Landschaften und die anschaulichen Beschreibungen haben für malerische Bilder in meinem Kopf gesorgt. Im Mittelteil war mir die Handlung etwas zu gleichbleibend, aber das Ende und die wundervolle Mischung aus Romantik, Spannung und Mystik haben mich total gefangen genommen.
4 von 5 Sterne!

Reihen-Infos
Einzelband

Veröffentlicht am 09.05.2021

Ein schöner Abschluss einer komplexen Reihe

Elbendunkel 2: Kein Weg zu dir
0

Klappentext
„Düster, dystopisch, gesellschaftskritisch – das fulminante Finale der Elbendunkel-Dilogie

Ash hat es geschafft: Sie ist Teil der Dunkelelben-Rebellen und wird auf Anordnung von Dusk, ihrem ...

Klappentext
„Düster, dystopisch, gesellschaftskritisch – das fulminante Finale der Elbendunkel-Dilogie

Ash hat es geschafft: Sie ist Teil der Dunkelelben-Rebellen und wird auf Anordnung von Dusk, ihrem Vater und Rebellenführer, ausgebildet. Doch nicht alle sind mit ihrer Aufnahme einverstanden und bald gerät Ash in ein Geflecht aus Intrigen. Ihr Gegenspieler ist ausgerechnet Darel, für den sie keine romantischen Gedanken mehr haben darf, denn jeder glaubt, dass er ihr Halbbruder ist. Im Kampf gegen die Unterdrückung durch die Menschen entfernen sie sich immer weiter voneinander. Doch als ihr Stiefvater Jago zum alles entscheidenden Schlag gegen die Elben ausholt, müssen die beiden zusammenarbeiten, ob sie wollen oder nicht …“

Gestaltung
Ich mag die Gestaltung dieser Reihe sehr gerne. Mir gefällt vor allem, dass in dem das Cover „durchtrennenden“ Streifen eine Stadt zu erkennen ist. Die Skyline, Gebäude und die Brücke fügen sich toll in den rauchigen Streifen ein und verleihen dem Cover auch Tiefe, da man das Gefühl hat, in die Ferne blicken zu können. Die Farben der Stadt sind dieses Mal dunkler gehalten, denn das Lila dominiert. Auch mag ich es, dass in den helleren Flecken der Titel bzw. Autorinnenname zu sehen ist.

Meine Meinung
Da ich die Welt, die Rena Fischer in „Elbendunkel“ erschaffen hat, sehr gerne mochte, musste ich auch in Erfahrung bringen, wie die Dilogie endet. In „Kein Weg zu dir“ wird Ash in den Reihen der Dunkelelben-Rebellen ausgebildet, was jedoch nicht von jedem gern gesehen wird. Zu Darel darf sie keine romantischen Gefühle mehr hegen, da er als ihr Halbbruder angesehen wird. Doch im Kampf gegen die Unterdrückung müssen die beiden zusammenarbeiten…

Dieser Abschlussband setzt genau am Ende des ersten Bandes an, sodass es direkt weitergeht und man nur durch ins Geschehen eingestreute Wiederholungen an bisherige Erlebnisse erinnert wird. Die Handlung an sich ist aber auch ziemlich rasant, sodass es Spaß macht, sie zu lesen. Gleichzeitig fand ich sie auch ein wenig überwältigend, da es viele verschiedene Personen gibt, mehrere Erzählstränge und -perspektiven und ich so die Übersicht manchmal etwas aus den Augen verlor, wenn ich nicht konzentriert am Ball blieb. Es gab zwar auch eine Art Glossar mit allen wichtigen Figuren, aber dies war am Ende des Buches, wodurch man immer hin und her blättern müsste.

Abgesehen davon konnte mich der Abschluss dieser Dilogie aber gut unterhalten und meiner Meinung nach auch alles zu einem runden Ende bringen. Da ich beim Lesen gerne miträtsel und eigene Theorien aufstelle, hat es mir Spaß gemacht, dass die Autorin diesbezüglich zwar einige Hinweise gibt, aber diese immer so gestaltet, dass man als Leser nie genau weiß, worauf alles hinauslaufen wird bzw. was Intentionen bestimmter Figuren sind. Dadurch wird die Spannung in der Geschichte auch immer aufrechterhalten.

Nach wie vor begeistert bin ich von dem Setting des futuristischen San Francisco und von der Einarbeitung der Dunkel- und Lichtelben in die „normale“ Welt. Dabei werden Elemente der nordischen Mythologie aufgegriffen und da ich diese Mythologie sehr interessant finde, kam ich hier natürlich auf meine Kosten. Zudem gefiel es mir, dass „Kein Weg zu dir“ tiefere Einblicke in die Zusammenhänge und die Hintergründe gibt, sodass sich die Puzzleteile der Geschichte nach und nach zusammensetzen.

Fazit
Mit „Elbendunkel“ hat Rena Fischer eine Dilogie geschrieben, die mir aufgrund ihres außergewöhnlichen Settings und der Einwebung der nordischen Mythologie gut gefallen hat. Die Reihe ist jedoch auch recht komplex, sodass ich gerade bei „Kein Weg zu dir“ manchmal etwas den Überblick über Figuren und Handlung verloren habe, wenn ich mich nicht voll konzentriert habe. Die Handlung ist vor allem dadurch spannend, dass man als Leser mitdenken kann, da nie eindeutig ersichtlich ist, welche die Intentionen einiger Figuren sind oder wohin die Handlung laufen würde.
4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Elbendunkel – Kein Weg zurück
2. Elbendunkel – Kein Weg zu dir

Veröffentlicht am 09.05.2021

Spannende Fragen treiben den Lesefluss an

Wenn man so will, waren es die Aliens
0


Klappentext
„Sein Vater ist weg, einfach so verschwunden. Spurlos. Klar, leicht war es mit ihm schon länger nicht mehr. Nicht umsonst musste Josh die Schule abbrechen, um seinen Vater im Hotel zu unterstützen. ...


Klappentext
„Sein Vater ist weg, einfach so verschwunden. Spurlos. Klar, leicht war es mit ihm schon länger nicht mehr. Nicht umsonst musste Josh die Schule abbrechen, um seinen Vater im Hotel zu unterstützen. So läuft das eben im Familienunternehmen. Und seit sein Bruder nach Neuseeland ausgewandert ist, trägt Josh eh schon mehr Verantwortung, als ihm lieb ist. Für Josh steht fest: Er muss seinen Vater finden. Immerhin auf seine Freunde kann er sich verlassen, die sind sofort dabei. Leider haben die aber auch die etwas seltsame Kia im Schlepptau, die fest davon überzeugt ist, dass Joshs Vater nicht zufällig verschwunden ist …“

Gestaltung
Passend zum Setting des Buches, einem Hotel, ziert das Cover eine Rezeptionsklingel, die durch die restliche Gestaltung des Covers so aussieht als sei sie ein UFO. Unterhalb der Klingel strahlt ein Lichtkegel nach unten und in diesem steht der Buchtitel in einer Schriftart, die mich an eine Handschrift erinnert. Drumherum sind kleine, blaue Wellen, die an das Meer erinnern. Die Farbgebung ist mit blau, weiß, beige und grau sehr schlicht gehalten.

Meine Meinung
Von Andreas Thamm habe ich bereits „Heldenhaft“ gelesen und da mich schon der Titel seines neuen Werkes neugierig gemacht hat, habe ich auch dazu gegriffen. In „Wenn man so will, waren es die Aliens“ geht es um Josh, der seinem Vater im Familienunternehmen, einem Hotel, helfen muss und deswegen die Schule abgebrochen hat. Nun ist sein Vater jedoch einfach so verschwunden, weswegen Josh und seine Freunde nach ihm suchen. Kia, eine von Joshs Freunden, ist jedoch sicher, dass das Verschwinden von Joshs Vater kein Zufall war…

An der Handlung hat mir gut gefallen, dass die Frage nach dem Verschwinden des Vaters immer im Hinterkopf des Lesers ist. Joshs Vater ist vom einen auf den anderen Tag einfach weg und so versucht Josh zusammen mit seinen Freunden herauszufinden, wo sein Vater sein könnte. Warum lässt der Vater einfach so sein Hotel und seinen Sohn zurück? Diese Frage interessierte mich sehr. Genauso neugierig war ich aber auch, ob Josh und Co den Vater am Ende ihrer Suche finden würden.

Diese beiden Fragen sorgten bei mir dafür, dass ich das Buch neugierig bis zum Ende durchlas. Gleichzeitig fand ich die Geschichte an manchen Stellen aber auch etwas holprig oder anstrengend. Ich hatte manchmal einfach das Gefühl, als hätten mich die Figuren nicht wirklich erreicht oder als hätte ich keinen Draht zu ihnen aufgebaut. Josh schildert die Geschichte, sodass man schon seine Gefühle und Gedanken kennen lernt, aber trotzdem hatte ich das Gefühl als würde er mich damit nicht so ganz erreichen.

Auch seine Freunde blieben für mich etwas blass. Er ist unterwegs mit seinen Kumpel Lasse und Fips, die so zwar mit Josh unterwegs sind und die mit ihm nach seinem Vater suchen, aber mir fehlte bei ihnen irgendwie die Tiefe. Gerade weil sie seine besten Freunde sind und eben in der gesamten Handlung vorkommen, hätten sie für meinen Geschmack mehr Raum für ihre Charaktere benötigt. Kia, ein etwas sonderbares Mädchen, begleitet die Jungs. Sie ist durch ihre Ideen und ihren Glauben an Aliens sehr auffällig und stielt den Jungs manchmal die Show.

Gut fand ich die Themen, die im Buch verarbeitet werden, denn „Wenn man so will, waren es die Aliens“ befasst sich nicht nur mit Freundschaftsbeziehungen und der Wichtigkeit dieser für junge Menschen, sondern auch mit Familienbanden. Joshs Familienleben ist nicht ganz leicht, denn als Jugendlicher übernimmt er schon viele Aufgaben und Sorgen, die eigentlich eher auf Seiten der Erwachsenen liegen sollten. So ist auch Verantwortung ein wichtiges Thema im Buch, welches im Zusammenhang mit Joshs Leben und dem Leben seines Vaters verdeutlicht wird.

Fazit
Mit „Wenn man so will, waren es die Aliens“ hat Andreas Thamm viele ernste und spannende Themen wie Freundschaft, Familie und Verantwortung aufgegriffen, welche junge Menschen heutzutage bewegen. Die Hauptfigur und seine besten Freunde blieben mir persönlich etwas zu blass bzw. fiel es mir schwer, zu ihnen eine Bindung aufzubauen. Dafür fand ich die Handlung gut strukturiert und aufgebaut, denn die Fragen, warum Joshs Vater verschwand und ob die Jugendlichen ihn finden werden, sorgen für große Neugierde beim Lesen.
4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
Einzelband