Profilbild von Skyline-of-books

Skyline-of-books

Lesejury Star
offline

Skyline-of-books ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Skyline-of-books über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.07.2019

Der Abschluss beantwortet alle offenen Fragen

Das Herz aus Eis und Liebe
1

Klappentext
„Nachdem der Schwarze Clan aufgeflogen ist und Okami gefangen genommen wurde, hat Mariko keine Wahl mehr. Sie muss Prinz Raiden und ihrem Bruder nach Inako folgen und sich als Braut des Prinzen ...

Klappentext
„Nachdem der Schwarze Clan aufgeflogen ist und Okami gefangen genommen wurde, hat Mariko keine Wahl mehr. Sie muss Prinz Raiden und ihrem Bruder nach Inako folgen und sich als Braut des Prinzen den Gefahren und Intrigen stellen, die am Hof auf sie lauern. Von nun an sind Klugheit und Umsicht ihre Waffen. Damit will sie die Ränkeschmiede aufdecken und für Gerechtigkeit sorgen. Doch hinter jedem Geheimnis verbirgt sich ein weiteres. Werden Mariko und Okami aus diesem Lügennetz entkommen?“

Gestaltung
Das Covermotiv ist dasselbe wie das des ersten Bandes mit dem Unterschied, dass es dieses Mal gespiegelt und die Farbe in Blau geändert wurde. Mir persönlich gefällt das Motiv gut, was vor allem an den Vögeln und den Bergen im Hintergrund und den Schnörkeln liegt. Letztens las ich eine Anmerkung, dass statt des Kleides ein Kimono besser gepasst hätte und die Idee finde ich persönlich ziemlich gut, da es perfekt zum Buchinhalt gepasst hätte.

Meine Meinung
Da mir der erste Band der Reihe von Renée Ahdieh gut gefallen hatte, wollte ich herausfinden, wie Marikos Geschichte endet. In „Das Herz aus Eis und Liebe“ geht es nahtlos weiter, denn während Okami gefangen ist, befindet sich Mariko als Braut des Prinzen am kaiserlichen Hof. Hier sieht sie sich Intrigen entgegen, wobei sie verschiedene Geheimnisse aufdeckt. Wird es ihr am Ende gelingen, Okami zu befreien? Und was ist mit Raiden und Roku? Wer wird am Ende auf dem Thron sitzen?

Zu Beginn des Buches musste ich mich doch erst wieder ein wenig zu Recht finden und einen Einstieg finden. Es dauerte ein wenig, bis ich wieder ganz in der Geschichte drin war, aber den Anfang fand ich wirklich spannend, da es sofort sehr rasant losgeht und so ist man direkt gefangen und möchte wissen, wie es weiter geht. Mit diesem Anfang hatte die Autorin mich in der Tasche, auch wenn ich sagen muss, dass für meinen Geschmack das Tempo dann etwas abflaute. Das Ende des Buches war wieder gespickt mit Rasanz, Gefahren und viel Action. So wirkte rückblickend betrachtet der Mittelteil etwas ruhig und die Handlung ein klein wenig unausgewogen, da dem Ende in meinen Augen ein klein wenig mehr Raum hätte gegeben werden können.

Ich bangte lange Zeit beim Lesen um die Auflösung und Enthüllung einiger meiner offenen Fragen und fragte mich oft auch, ob all dies in diesem Abschlussband auf den wenigen übrigen Seiten noch geklärt werden könnte. Auf diese Weise fieberte ich beim Lesen wirklich mit und war stets bei der Sache. Dann kam der finale Showdown, der mich wirklich atemlos gemacht hat und mir tatsächlich auch alles beantwortet hat. Ich hätte einen kleinen Ausblick auf die Zukunft in Form eines Epiloges toll gefunden, um den Reihenabschluss abzurunden. Aber insgesamt fand ich das Ende wirklich spektakulär und spannend, da es actiongeladen war und man einiges geboten bekam.

Den Wechsel der Perspektiven fand ich nach wie vor gelungen, denn so erfuhr ich, was an verschiedenen Orten bzw. bei verschiedenen Personen geschieht. Auf diese Weise war ich immer neugierig, wie es mit der jeweiligen Person weitergeht, wenn am Ende ein Wechsel der Erzählperspektive an einer sehr spannenden Stelle kam. Auch die Atmosphäre fand ich in diesem Band gelungen dargestellt und greifbar transportiert. So ist Mariko am Hofe und dort ist es ziemlich angespannt. Ich begleitete Mariko dabei, wie sie Pälne schmiedet und sich nicht ihrem Schicksal ergibt.

Mariko konnte mich in diesem Band mit ihrem Verhalten und ihrer Intelligenz sehr überzeugen. Sie ist klug und pfiffig und das mag ich echt an ihr. Sie steht praktisch unter akribischer Beobachtung und jede Tat sowie jedes Wort von ihr werden auf die Goldwaage gelegt. Aber auch die anderen Charaktere wie Okami, Raiden oder Roku zeigten sich in diesem Band nochmal von ihrer besten Seite. Vor allem Raiden konnte bei mir Pluspunkte sammeln, da er mein Mitgefühl geweckt hat und er in meinen Augen gewachsen ist.

Fazit
Mit „Das Herz aus Eis und Feuer“ findet der Zweiteiler rund um Mariko einen runden Abschluss, der alle offenen Fragen beantwortet und mit seiner Spannung, seinem Erzählstil und der greifbaren, angespannten Atmosphäre punkten kann. Das Ende war sehr temporeich und voller Action, wobei ich persönlich fand, dass ihm ein wenig mehr Raum hätte gegeben werden können. Mir gefiel die Entwicklung der Charaktere und ganz besonders die von Raiden, der mein Mitgefühl wecken konnte.
4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Das Mädchen aus Feuer und Sturm
2. Das Herz aus Eis und Liebe

Veröffentlicht am 20.06.2019

Eine gelungene Fortsetzung!

Dark Palace – Die letzte Tür tötet
1

Klappentext
„Wer überlebt, und wem kannst du trauen?

Englands magischer Adel schreckt bei seinen Intrigen vor keiner Brutalität zurück. Luke wurde unschuldig verurteilt und ist der Gefangene eines besonders ...

Klappentext
„Wer überlebt, und wem kannst du trauen?

Englands magischer Adel schreckt bei seinen Intrigen vor keiner Brutalität zurück. Luke wurde unschuldig verurteilt und ist der Gefangene eines besonders grausamen Lords. Seine Schwester Abi versucht verzweifelt, ihn zu befreien. Wird sie es schaffen, bevor sein Willen vollständig gebrochen ist?
Ein atemberaubender Kampf um die Macht, bei dem unvorhersehbar bleibt, wer welches Spiel spielt und wer gewinnt.“

Gestaltung
Ich finde die Gestaltung des Covers toll, denn es passt nicht nur zum ersten Band, weil es die Idee der zwei Gesichter und die Farben aufgreift, sondern es sich trotzdem vom Vorgänger abhebt. Die Farbgebung mag ich nach wie vor sehr gerne, weil die verschiedenen Lilatöne mit dem Türkisblau und dem Schwarz harmonieren. Die Augen des Mädchen- und Jungengesichtes strahlen geradezu und die Risse, die das Cover durchziehen wirken sehr geheimnisvoll.

Meine Meinung
Nachdem mir der Auftaktband der „Dark Palace“-Trilogie richtig gut gefallen hatte, war ich mega gespannt auf die Fortsetzung. Ein klein wenig Angst hatte ich aber auch, denn ich habe bei Mittelbänden oft die Erfahrung gemacht, dass sie etwas abschwächen und sich in die Länge ziehen. Bei „Die letzte Tür tötet“ war dies aber glücklicherweise nicht so! Dieser Band setzt nahtlos an den Ereignissen seines Vorgängers an und führt die Geschichte von Luke, Abi und Co weiter.

Ich brauchte ein wenig bis ich wieder vollends in der Geschichte drin war und die letzten Ereignisse wieder präsent waren, da kaum bis keine Informationen und Wiederholungen aus dem Vorband erfolgen. Doch sobald ich mich wieder eingefunden hatte, bin ich ganz in der Geschichte versunken. Ich finde das Setting nach wie vor sehr spannend und kann mich dem Sog, den die Schauplätze ausüben, kaum entziehen.

Das Buch wird wieder aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Der Fokus liegt jedoch bei Luke und Abi, in deren Sichtweisen der Leser öfter eintauchen kann. Aber auch die Jardins erhalten wieder Erzählparts. Autorin Vic James gelingt es wieder richtig gut, die Kapitel an den richtigen Stellen enden zu lassen und dann die Erzählperspektive zu wechseln. So kommt enorme Spannung auf, da man unbedingt wissen möchte, wie es mit dem Charakter weitergeht. Der Schreibstil der Autorin ist dabei auch sehr angenehm, da sie in meinen Augen sehr visuell schreibt, wodurch ich mir beim Lesen alles immer sehr gut vorstellen konnte.

Die Figuren gefielen mir in diesem Band auch wieder sehr. Luke ist ja seit Band eins mein Favorit und konnte auch in diesem Band wieder mein Herz erweichen und mit seinem Handlungsstrang begeistern. Mit ihm habe ich total mitgelitten. Toll fand ich Abis Rolle, welche die Revolutionäre aufsucht. Sie hofft mit diesen Luke retten zu können. Abis Entwicklung gefiel mir dabei sehr. Sie wirkte richtig kämpferisch und geradlinig.

Die Handlung ist wieder mitreißend und weist auch einige Überraschungen und Wendungen auf. Ich finde es dabei toll, dass die Autorin mit ihrer Geschichte auch Sklaverei und Machtmissbrauch anspricht. Auch wenn die Welt des Buches fiktiv ist, so spiegelt sie ein Fünkchen Wahrheit, über das das Buch zum Nachdenken anregt. Dadurch dass diese Ernsthaftigkeit der Geschichte eingebettet ist in eine Handlung voller fesselnder Momente, wird das Buch zu einem Strudel, der den Leser einfach gefangen nimmt. Hinzu kommt, dass ich bei einigen Figuren immer noch nicht einschätzen kann, woran ich bei ihnen bin. So wird die Handlung unvorherhsehbar!

Fazit
Die Fortsetzung der „Dark Palace“-Trilogie hat mich wieder überzeugt und voll abgeholt. Erst musste ich mich wieder einfinden in die Geschichte, aber dann ging es voll zur Sache. Lukes Geschichte hat mich wieder mitleiden lassen und Abi hat mich mit ihrer kämpferischen Entwicklung überzeugt. Die Handlung ist fesselnd und einfach zum Mitfiebern gemacht! Die Perspektivwechsel unterstützen die enorme Spannung nur noch mehr!
5 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Dark Palace – Zehn Jahre musst du opfern
2. Dark Palace – Die letzte Tür tötet
3. Dark Palace – Für wen wirst du kämpfen? (erscheint am 27. November 2019 auf Deutsch)

Veröffentlicht am 04.05.2019

Ein stimmiges Ende mit fesselnden Enthüllungen und am Ende jede Menge Spannung

Fire & Frost, Band 3: Von der Dunkelheit geliebt
1

Klappentext
„Der grausame Gott Eurus bedroht die Welt der Firebloods und Frostbloods. Um ihn aufzuhalten, kehrt die Feuerkriegerin Ruby zurück ins Reich des Frostkönigs – zusammen mit Arcus, den sie liebt, ...

Klappentext
„Der grausame Gott Eurus bedroht die Welt der Firebloods und Frostbloods. Um ihn aufzuhalten, kehrt die Feuerkriegerin Ruby zurück ins Reich des Frostkönigs – zusammen mit Arcus, den sie liebt, und Kai, der ihre Feuergabe teilt ...

Ruby, Arcus und Kai läuft die Zeit davon. Um den grausamen Gott Eurus daran zu hindern, auch die letzten Schattenwesen zu entfesseln, müssen sie das Tor des Lichts finden. Darum reisen sie zurück nach Tempesien, Arcus’ Königreich, wo ein neuer, skrupelloser Herrscher die Macht an sich gerissen hat. Als Ruby einem alten Feind gegenübersteht, droht das dunkle Wesen, das in ihr schlummert, zu erwachen …“

Gestaltung
Das Cover des dritten Bandes gehört zu meinen absoluten Lieblingsbuchcovern, denn ich liebe den Stil aus Aquarell vor weißem Hintergrund, der die Mädchengestalt umrandet. Die dunkleren Farben lassen das Cover dieses Bandes düsterer und bedrohlicher wirken, was sehr gut zum Finale der Trilogie passt. Auch mag ich den Gesichtsausdruck des Mädchens, ihre vollen Lippen und ihre Frisur, die Farbe in das Cover bringt. Auch ist hier das Feuer zu sehen, welches für die Bücher so wichtig ist.

Meine Meinung
Voller Vorfreude habe ich auf den Abschlussband der „Fire & Frost“ Trilogie gewartet, denn ich war nach dem zweiten Band total neugierig, ob es den Fire- und Frostbloods gelingen würde, sich je wieder zu vereinen. In „Von der Dunkelheit geliebt“ wollen Ruby, Arcus und Kai verhindern, dass die letzten Schattenwesen entfesselt werden. Dazu reisen sie zurück in Arcus‘ Königreich, in welchem nun ein neuer Herrscher thront. Dabei wird der Einfluss der Dunkelheit auf Ruby immer größer…

Die Handlung dieses Abschlussbandes empfand ich insgesamt als etwas langsamer und ruhiger als beim Band zuvor. Gerade zu Beginn war das Tempo gediegener und es zog sehr langsam an, sodass ich manchmal dachte, das Buch fährt mit angezogener Handbremse. Doch sobald diese ab ungefähr der Hälfte des Buches gelöst wurde, geht es wirklich rasant und schnelllebig weiter. Ab dem Moment konnte ich das Buch nur schwer aus den Händen legen.

Besonders cool fand ich in diesem Band, wie Ruby sich entwickelt und wie diese Entwicklung dargestellt wurde. Nach wie vor ist sie die Ich-Erzählerin der Geschichte, doch durch den Minax gibt es Momente in dem Buch, in denen ich mir nicht sicher war, wie groß sein Einfluss auf sie ist. Dies hat Autorin Elly Blake wirklich klasse dargestellt, weil man so den inneren Kampf von Ruby hautnah miterlebt und selber verunsichert dadurch wird – wie Ruby. Dies verstärkt den Effekt, dass ich mit der Protagonistin mitgefühlt habe. Sie ist eine starke Heldin, die sich nicht unterkriegen lässt.

Aber auch Arcus und vor allem Kai, den ich seit dem Vorgänger total in mein Herz geschlossen habe, konnten mich wieder überzeugen. Die beiden sind recht verschieden und jeden habe ich auf seine ganz eigene Weise richtig gern gewonnen. Auch die tragische Geschichte des Minax und der Schattenwesen fand ich nicht nur überraschend sondern auch unheimlich emotional. Emotional ist sowieso das Stichwort schlechthin für diesen Band, denn da es der Reihenabschluss ist, sind bei mir die Gefühle Achterbahn gefahren. Ich wollte das Buch aufgrund all der interessanten Wendungen und Enthüllungen unbedingt zu Ende lesen, aber gleichzeitig hat mein Herz auch immer gerufen, dass diese tolle, einfallsreiche Geschichte doch bitte nie ein Ende nehmen soll.

Das Ende des Buches hat mich zufrieden gestimmt, denn das letzte Viertel war einfach unglaublich. Es passierte so vieles. Es war dramatisch, gefühlvoll und hat alle Fäden zu einem stimmigen Gesamtergebnis zusammengezogen. Für mich wurden alle Fragen beantwortet und gleichzeitig hat mein Herz so mit den Figuren mitgelitten. Was ich vor allem super fand war, dass das Ende nicht nur die Fäden der Hauptfiguren zusammenknotet, sondern auch die Nebencharaktere noch einmal ihren Platz finden und wir erfahren, wie es mit ihnen ausgeht. So kann ich wirklich sagen, dass ich vollkommen und rundum zufrieden und glücklich mit dem Ende bin.

Fazit
Was für ein Reihenabschluss! Nachdem das Buch anfänglich doch etwas ruhig begann und für meinen Geschmack zu wenig Tempo aufwies, hat „Fire & Frost – Von der Dunkelheit geliebt“ dann mit einem Mal den Schalter umgelegt und gefährliche Situationen, fesselnde Enthüllungen und ein dramatisches, gefühlvolles und völlig zufriedenstimmendes Ende präsentiert. Ich habe es geliebt, wie die Handlung am Ende dafür gesorgt hat, dass ich mich nicht mehr von ihr lösen konnte. Besonders klasse fand ich auch, dass es nicht nur einen schönen Abschluss für die Hauptfiguren gibt, sondern dass wir Leser auch erfahren, wie es mit den Nebenfiguren endet. Dieser Band hat die Trilogie phantastisch abgerundet!
Gute 4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Fire & Frost – Vom Eis berührt
2. Fire & Frost – Vom Feuer geküsst
3. Fire & Frost – Von der Dunkelheit geliebt

Veröffentlicht am 08.07.2018

Genauso grandios wie sein Vorgänger und ein bombastischer Abschluss!

Das Herz der Quelle (2). Sternenfinsternis
1

Klappentext
„Die Macht der Magie - Nur mit dir kann ich sie beherrschen

Als mächtigste Magierin der Gemeinschaft kann Adara niemandem trauen, schon gar nicht ihrer eigenen Quelle, dem undurchschaubaren ...

Klappentext
„Die Macht der Magie - Nur mit dir kann ich sie beherrschen

Als mächtigste Magierin der Gemeinschaft kann Adara niemandem trauen, schon gar nicht ihrer eigenen Quelle, dem undurchschaubaren Seth. Dabei ist er ihr einziger Verbündeter im Kampf gegen die Machenschaften des Rates. Immer wieder zwingt sie der Rat, grausame Aufträge auszuführen. Aber Adara und Seth haben keine Wahl, denn niemand darf auch nur vermuten, dass sie eigentlich nur eines wollen: die Schreckensherrschaft des Rates beenden. Doch je mehr sie füreinander empfinden und je näher Adara Seth kommt, desto mehr erfährt sie über ihn und seine Vergangenheit. Und plötzlich muss sie sich fragen, ob ihre Ziele wirklich auch seine sind.“

Gestaltung
Ich liebe die Farben dieses Covers. Die verschiedenen Gelb-, Orange- und Rottöne wirken super stimmig zusammen! Vor allem, weil sie so verwirbelt sind und ineinander übergehen. Auch mag ich die vielen Millionen kleinen Sterne, die den Hintergrund wie eine Galaxie wirken lassen. Dass genau zwischen den beiden Schattenumrissen des Mädchens und des Jungens ein heller Stern leuchtet, gefällt mir auch sehr, da dies den Blick magisch auf sich zieht.

Meine Meinung
Nachdem mir der Vorgängerband „Sternensturm – Das Herz der Quelle“ so gut gefallen hatte, wollte ich unbedingt wissen, wie die Geschichte um Adara und Seth enden würde. „Sternenfinsternis“ setzt nahtlos an den Geschehnissen von Band eins an, was es mir manchmal etwas erschwert hat, mich wieder in die Geschichte einzufinden, da es bei mir doch etwas zurücklag, dass ich Band eins gelesen hatte. Aber nachdem meine grauen Zellen in Fahrt gekommen waren und die Ereignisse wieder präsent waren, gab es für mich kein Halten mehr. Ich war direkt wieder an Adaras Seite im Kampf gegen den Rat.

Was mir an diesem Band besonders gefallen hat, war die Beziehung zwischen Adara und Seth. Adara fühlt sich zu ihm hingezogen und doch hält sie sich zurück, unsicher, ob es seine Magie ist, die sie anzieht oder doch Seth selbst. Die Intensität, mit der die Anziehung und die Gefühle zwischen beiden Charakteren geradezu knistern, war atemberaubend und selbst für mich als Leser und somit stummer Betrachter von außen geradezu greifbar. Zusammen mit Adaras Herz schlug meines auch immer höher und schneller, wenn es um Seth ging.

Sowieso gefiel mir die Geheimniskrämerei um seinen Charakter sehr. Nie war ich mir sicher, ob ihm wirklich zu trauen ist und genauso wie Adara hegte ich eine große Unsicherheit und Ungewissheit ihm gegenüber. Dies hat für mich enorm an Spannung aufgebaut, da ich wirklich im Dunkeln tappte hinsichtlich seiner Intentionen und Beweggründe. Welche Pläne verfolgt Seth? Auch fand ich es klasse, gleichzeitig endlich mehr über ihn zu erfahren.

Auch geht es darum, hinter die Pläne des Rates zu schauen und diese zu vereiteln. Dabei gibt es so einige Intrigen und Machtspielchen, die für eine gehörige Portion Spannung sorgen. Alana Falk schaffte es dabei, mich immer wieder zu überraschen und mit Wendungen um die Ecke zu kommen, die ich nicht erwartet hätte. So wird das Lesen sehr fesselnd und abwechslungsreich. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und hatte mehr als einmal den Gedanken, dass diese Geschichte mich verzaubert hat!

Das Konzept der Magie und der Quellen ist nach wie vor atemberaubend und was ich in diesem Band besonders gelungen fand, war die Verbindung dieses phantastischen Aspektes mit einem Hauch Technik. So gibt es eine App zur Kommunikation und um bestimmte magische Handlungen auszuführen. Auch spielt das Thema der Überwachung eine große Rolle. Diese Kombination hat der Geschichte einen tollen Twist gegeben und die Magie auf eine super moderne Ebene gehoben. Einfach nur klasse!

Fazit
Beim Lesen von „Sternenfinsternis“ hatte ich - wie schon bei Band eins – riesigen Spaß! Vor allem die Geheimniskrämerei, die Intrigen und Machtverhältnisse fand ich in diesem Band super gelungen, denn so wusste ich nie, wem ich sicher trauen kann. Dies hat mich dazu angeregt, mitzurätseln, wodurch ich mich als Teil der Geschichte fühlte. Die Beziehung zwischen Adara und Seth hat mir auch sehr gefallen, vor allem da ich es geliebt habe, wie geheimnisvoll Seth ist!
5 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Sternensturm – Das Herz der Quelle
2. Sternenfinsternis – Das Herz der Quelle

Veröffentlicht am 14.06.2018

Dieses Buch bringt einige innovative, spannende Ideen mit sich!

Palace of Glass - Die Wächterin
1

Klappentext
„Stellen Sie sich vor…

London wäre ein Ort, an dem Tugend und Angst regieren. Ein hartes Gesetz untersagt den Menschen, die Haut eines anderen zu berühren. Denn die Bevölkerung und insbesondere ...

Klappentext
„Stellen Sie sich vor…

London wäre ein Ort, an dem Tugend und Angst regieren. Ein hartes Gesetz untersagt den Menschen, die Haut eines anderen zu berühren. Denn die Bevölkerung und insbesondere das Königshaus fürchten die Gefahr, die von den sogenannten Magdalenen ausgeht – Menschen, deren Gabe es ist, die Gedanken anderer durch Berührung zu manipulieren. Die junge Rea zeigt so wenig Haut wie möglich. Einzig während illegaler Faustkämpfe streift sie ihre Handschuhe ab. Doch wie kommt es, dass die zierliche Kämpferin ihre körperlich überlegenen Gegner stets besiegt? Und warum entführt sie der britische Geheimdienst? Bald erfährt Rea, dass sie das Leben des Kronprinzen beschützen muss. Doch am Hof ahnt niemand, dass sie selbst sein größter Feind ist.“

Gestaltung
Dass das Cover leicht schimmert, finde ich richtig cool, da es so etwas Besonderes an sich hat. Auch finde ich die Farben aus blau, weiß und rot sehr schön, da so vor allem das rote Band, welches in der Geschichte auch eine wichtige Rolle spielt, gut zur Geltung kommt. Dabei gefällt mir vor allem, dass dieses Band auf dem Buchrücken weitergeht und sich später auch über die anderen Bände ziehen wird. Das Covermotiv, welches am unteren Bildrand zu erkennen ist, erinnert mich an spritzendes Wasser.

Meine Meinung
Tatsächlich wurde ich vor allem dadurch super neugierig auf dieses Buch, dass es mit Sarah J. Mass, Kiera Cass und Erin Watt verglichen wird. Ich liebe die Bücher von Frau Maas nämlich sehr, war aber verunsichert, wie viel Erin Watt wohl in „Palace of Glass“ stecken würde. Also blieb mir nur eins: es selber herausfinden! Der Schreibstil von C.E. Bernard hat mir sehr gut gefallen, denn ich hatte das Gefühl, dass das Erzähltempo sehr hoch und schnell ist. So kam keine Langeweile auf und es fühlte sich so an, als würde ich durch die Seiten fliegen, was bei mir die Lesefreude immens erhöht hat. Ich liebe es, wenn eine Geschichte rasant erzählt wird!

In „Palace of Glass“ begegnet dem Leser eine mittelalterliche Welt, die doch immer wieder durchsetzt ist von unseren technischen Neuerungen. Die Geschichte spielt in der nahen Zukunft, in welcher es durch Mutationen sogenannte Magdalenen gibt. Diese haben bei direktem Hautkontakt besondere Fähigkeiten wie beispielsweise die Gedankenmanipulation. So gehen die Menschen davon aus, dass Magdalenen gefährlich sind, wodurch es strenge Gesetze gibt: die komplette Verdeckung der Haut ist Pflicht! In dieser Welt lebt Rea, die eine Magdalene ist und an illegalen Straßenkämpfen beteiligt ist. Bald wird sie als Leibwächterin des Prinzen abgeordert und trifft dort auf den Prinzen Robin…

Das Setting empfand ich als sehr ansprechend, da ich oftmals an die Hexenverfolgungen der Vergangenheit denken musste und immer wieder schockiert war angesichts der Entwicklungen, die die Welt im Buch durchlaufen hat. Oftmals kam ich aus dem Erstaunen oder der Sprachlosigkeit gar nicht mehr heraus, da ich von Dingen las, die für mich nur schwer vorstellbar waren. Gleichzeitig schafft die Autorin es aber, diese abgefahrenen Dinge so gut zu beschreiben und zu erklären, dass sich vor meinem inneren Auge Bilder abspielten, die mir alles verdeutlicht haben. Was ich auch super unterhaltsam fand, war der Mix aus Mittelalter und Technik. Ich war so im Mittelalter-Setting gefangen, dass ich immer wieder gestutzt habe, als z.B. Handys benutzt wurden. Eine interessante Kombination!

Auch mochte ich die Idee der Magdalenen, die verschiedene Fähigkeiten haben können und von denen es verschiedene Typen gibt. Hier hätte ich unter anderem auch ein Glossar super gefunden, in dem man immer wieder während des Lesens hätte nachschauen können. Die Entwicklung der Gesellschaft, die durch das Vorhandensein der Magdalenen entstanden ist, fand ich sehr beklemmend, denn Berührungen gehören ja eigentlich zum menschlichen Leben dazu, aber in der Welt von „Palace of Glass“ hält man sich voneinander fern. Diese Idee empfand ich als neuartig und spannend. Vor allem bin ich neugierig, wie die Geschichte sich in den nächsten beiden Bänden weiterentwickeln wird, denn die Handlung empfand ich als sehr spannend. Einerseits gab es einige actionreiche und rasante Szenen, andererseits wurden aber auch einige Rätsel gestreut.

Diese Rätsel hatten vor allem mit den Figuren zu tun, denn hier war ich mir nie sicher, wem ich wirklich trauen kann. Mit Reas Leibwächter-Job ist sie im Palast unterwegs, wo sie verschiedene Personen trifft, von denen sich einige in mein Herz geschlichen haben und von denen ich bei anderen nie sicher war, woran ich bei ihnen bin. Die Geschichte spielt ein Spiel mit dem Leser, denn es werden einige Rätsel gestreut, hinter die man nicht so leicht blicken kann. So gab es für mich zum Ende hin auch eine Überraschung, mit der ich nicht gerechnet habe.

Dabei empfand ich Rea als durchaus sympathische Protagonistin, die eine schwere Vergangenheit hat und die mit ihrer Geschichte bei mir für Spannung gesorgt hat. Prinz Robin fand ich durchaus auch nett, aber als er mit Rea anbändelt, haben sie sich für meinen Geschmack ein wenig zu viel und an zu offensichtlichen Stellen geküsst. Hierdurch ging für mich dann auch ein wenig der Fokus verloren. Mein Herz hat eindeutig Blanc gestohlen, denn jeder seiner Auftritte war für mich super erfrischend, da er Abwechslung in die Handlung gebracht hat. Rätselhaft sind für mich noch immer die Königin und die Duchesse, sodass ich auf die Fortsetzung sehr gespannt bin.

Fazit
Mir hat der Auftaktband „Palace of Glass – Die Wächterin“ gut gefallen, da in ihm einige neuartige Ideen anzufinden sind, die mir so noch nicht begegnet sind. Der Misch aus Mittelalter und Technik sowie das Konzept der Magdalenen fand ich sehr spannend und fesselnd. Zwar empfand ich die Liebeleien im Mittelteil als etwas zu stark fokussiert, aber dafür mochte ich es sehr, dass die Handlung ein Spiel mit dem Leser spielt, da sie ihn zum Spekulieren anregt und in ihm eine Skepsis gegenüber vielen der Figuren weckt. Man weiß nie so recht, woran man ist und wie die Geschichte sich entwickeln wird.
4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Palace of Glass – Die Wächterin
2. Palace of Silk – Die Verräterin
3. Palace of Fire – Die Kämpferin