Profilbild von Skyline-of-books

Skyline-of-books

Lesejury Star
offline

Skyline-of-books ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Skyline-of-books über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.07.2020

Dieser Band hatte einige Kritikpunkte, aber auf die nächsten Bände freue ich mich sehr!

Forever Free - San Teresa University
1

Klappentext
„Ihr größter Traum war es, endlich frei zu sein. Niemals hätte sie gedacht, dass sie ihr Herz dabei verlieren würde
Raelyn Miller kann es kaum erwarten, ihr Studium in Kalifornien zu beginnen ...

Klappentext
„Ihr größter Traum war es, endlich frei zu sein. Niemals hätte sie gedacht, dass sie ihr Herz dabei verlieren würde
Raelyn Miller kann es kaum erwarten, ihr Studium in Kalifornien zu beginnen und weit weg von zu Hause noch einmal ganz von vorn anzufangen. Doch schnell stellt sie fest, dass es gar nicht so leicht ist, auf eigenen Beinen zu stehen und dass ihr altes Leben sie stärker im Griff hat, als sie dachte. Vor allem, als sie den geheimnisvollen Hunter kennenlernt, zu dem sie sich magisch hingezogen fühlt, obwohl er doch alles verkörpert, was Raelyn endlich hinter sich lassen wollte ...“

Gestaltung
Ich finde das Cover mit den in die Covermitte hineinragenden Palmenblättern sommerlich. Mir gefällt auch die Farbgebung gut, denn das helle Blau wirkt freundlich und der Lila-Pinke-Touch der Palmenblätter fügt sich harmonisch vor dem Hintergrund ein. Die Kombination zweier Schriftarten beim Titel finde ich auch schön, vor allem weil die geradlinige Schrift in meinen Augen gut zum Universitäts-Setting passt. Am liebsten mag ich an dem Cover aber diesen leichten Softtouch-Effekt durch den sich das Buch samtig in den Händen anfühlt.

Meine Meinung
Da ich schon einiges über „Forever free“ gehört hatte, wollte ich mir gerne selber ein Bild machen, da die Meinungen bei dieser Geschichte ziemlich auseinandergehen. Ich finde, dass der erste Band der "Forever Free" Reihe sich gut eignet, um es „zwischendurch“ zu lesen, aber meiner Meinung nach gibt es auch ein paar Kritikpunkte.

Die weibliche Protagonistin Raelyn gefiel mir grundsätzlich gut, weil ich ihre Art gut nachvollziehen konnte. Sie ist introvertiert und scheut sich vor Kontakt und Gesprächen mit anderen. Sie trifft auf Hunter, mit dem sie anbandelt und hier fand ich es echt schade, dass Realyn sich ihm so untergeordnet hat im Handlungsverlauf. Sie hat ihm schnell in Streitigkeiten verziehen oder getan, was er gerne wollte, obwohl sie nicht unbedingt hinter bestimmten Taten stand.

Hunter fand ich interessant, weil er mir sehr konträr zu Raelyn erschien, da er offen und sozial ist, nicht so zurückgezogen wie Realyn. Seine Geschichte und seine Hintergründe waren zu Beginn des Buches sehr geheimnisvoll und rätselhaft und auch mit weiterem Fortschreiten tappte ich im Dunkeln, was seine Vergangenheit anbelangte. Die Auflösung diesbezüglich hat mich dann auch überrascht und mir gut gefallen, da die Autorin hier mit einem interessanten Twist um die Ecke kam, mit dem ich persönlich auch nicht gerechnet hatte. Ich kenne mich in diesem Themengebiet nicht so gut aus, deswegen war es für mich vermutlich auch überraschend, dass es so kam. Meiner Meinung nach hätte diese Thematik aber ruhig noch tiefer aufgegriffen werden können.

Bezüglich der Handlung fand ich diese etwas ruhig, denn ich hatte ein wenig das Gefühl, als wäre nicht viel passiert. Einiges wurde stellenweise auch etwas in die Länge gezogen. Ich verstehe zwar, dass erstmal die Figuren eingeführt werden müssen und dass sie einander auch erstmal begegnen müssen und grundsätzlich fand ich diese ruhige Einführung auch gelungen. Dennoch hätte danach für meinen Geschmack ruhig mehr Handlung da sein können oder zwischendrin manche Gespräche oder Szenen etwas gekürzt werden können, um schneller zum Punkt zu kommen. Die Informationen bzw. Zusammenhänge, die man über Hunter und Raelyn erfährt, fand ich sehr spannend eingebaut, da ihre Vergangenheit und sein Geheimnis mit einigen Hinweisen eingeflochten wurden, wodurch ich als Leser zum rätseln angeregt wurde.

Mein Highlight waren Raelyns Freunde bzw. die Charaktere, die in diesem Band als Nebenfiguren auftraten: Tyler, Kate und April. Sie fand ich richtig toll, da sie versucht haben Raelyn zu helfen, aber sie gleichzeitig nicht gedrängt haben. Solche Freunde wünscht man sich einfach! Der Fokus lag zwar stark auf Hunter und Raelyn, aber zu Beginn und im letzten Drittel kamen die drei schön zur Geltung. Daher freue ich mich auch sehr auf die nächsten beiden Bände, in denen dann die Nebenfiguren dieses Bandes im Zentrum stehen. Da ich Kate, April und Tyler gerne mag, freue ich mich unglaublich auf ihre Geschichten, in denen der Fokus mehr auf diesen Figuren liegt!

Fazit
In „Forever Free“ habe ich mich in Tyler, Kate und April verliebt, weswegen ich mich besonders auf die beiden nächsten Bände freue. Die Hauptfiguren dieses Bandes fand ich zwar auch sympathisch und durch ihre Geheimnisse spannend, aber für mich waren die eigentlichen Highlights die Nebenfiguren. Die Handlung von „Forever free“ hätte für meinen Geschmack etwas gekürzt werden können, um schneller auf den Punkt zu kommen. Gut war allerdings, dass ich zum Rätseln angeregt wurde und mit einem spannenden Twist überrascht wurde.
Gute 3 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Forever Free
2. Forever Mine (erscheint am 30.10.2020)
3. Forever Close (erscheint am 30.04.2021)

Veröffentlicht am 01.07.2020

Ein schönes Buch für die Zielgruppe!

Wie man 13 wird und die Welt rettet
0

Klappentext
„Markus wartet seit Wochen darauf, dass sich seine Superkräfte endlich zeigen – irgendeinen Vorteil muss es doch haben, ein Halbvampir zu sein! Leider sind seine Eltern genauso ungeduldig wie ...

Klappentext
„Markus wartet seit Wochen darauf, dass sich seine Superkräfte endlich zeigen – irgendeinen Vorteil muss es doch haben, ein Halbvampir zu sein! Leider sind seine Eltern genauso ungeduldig wie er und hören nicht auf, ihn mit Atemübungen und Selbsthilfekursen zu nerven ...
Zu allem Überfluss mehren sich in der Stadt merkwürdige Vorfälle. Treibt hier etwa wieder ein Vampir sein Unwesen? Für Markus‘ Freundin Tallulah ist die Sache klar: Sie will sofort Jagd auf das fiese Monster machen!
Doch zwischen Geistern, Blutsaugern, Eltern und Mädchen ist es ganz schön schwer, heldenhaft die Welt zu retten ...“

Gestaltung
Die Illustrationen, die auf dem Cover zu sehen sind, finde ich sehr unterhaltsam und lustig, denn die verschiedenen Figuren und vor allem der Protagonist am unteren Bildrand haben schon sympathische oder lustige Blicke drauf. Ich finde es gut, dass sie einen ersten Eindruck von der Handlung vermitteln und dass man mit dem Wissen aus dem Klappentext und dem Cover schon einiges über die Handlung vermuten kann.

Meine Meinung
Da ich immer auf der Suche nach guten Kinderbüchern bin, die ich beispielsweise mit meinen Schülerinnen und Schülern im Deutschunterricht lesen oder die ich für meine Bibliothek in der Klasse nutzen könnte, habe ich mir „Wie man 13 wird und die Welt rettet“ gerne genauer angeschaut. In dem Buch geht es um den Halbvampir Markus, der genauso wie seine Eltern darauf wartet, dass seine Superkräfte sich zeigen. Zusätzlich gibt es in der Stadt mysteriöse Vorfälle, denen Markus und seine Freundin Tallulah auf die Spur gehen.

Positiv angetan bin ich von dem Erzähl- und Schreibstil des Buches, denn meiner Meinung nach ist die Geschichte sprachlich an die Lesekompetenz der Zielgruppe der zehn bis 13jährigen gerichtet. Sprachlich nicht zu überfordernd und unterhaltend. Zudem wird der Text immer wieder durch Illustrationen aufgelockert, die den Textinhalt aufgreifen und wiederspiegeln. Ein weiterer Vorteil ist in meinen Augen, dass dieser Band auch ohne die Vorkenntnisse der ersten beiden Bände verständlich ist und dass er in sich abgeschlossen ist. So kann man als Leser problemlos einsteigen und findet sich trotzdem gut zurecht.

Die Handlung hat mich gut unterhalten. Durch die Jagd nach dem Unruhestifter ist für Spannung gesorgt, denn Tallulah und Markus versuchen diesen aufzuhalten, was sich als alles andere als einfach herausstellt. Auch die Frage, ob Markus denn nun seine Superkräfte erhalten wird oder weiterhin ein kräfteloser Halbvampir bleibt, sorgt für Neugierde beim Lesen, da die Antwort auf sich warten lässt.

Zudem gibt es auch einen Hauch von Pubertät und Liebe, da Markus für seine Freundin schwärmt. Für meinen Geschmack hätte dies jedoch ein wenig tiefgehender ausgearbeitet werden können, da es zwar immer wieder angesprochen wurde und Andeutungen vorhanden waren, aber eher immer angeschnitten wurden. Die Idee typische Teenagerprobleme, wie anstrengende Eltern oder Gefühle für ein Mädchen, in eine übernatürliche Handlung einzubinden gefiel mir aber sehr gut, da das Buch so nicht belehrend wirkt, sondern für die Zielgruppe Spannung zu bieten hat.

Fazit
In „Wie man 13 wird und die Welt rettet“ erlebt Halbvampir Markus mit seiner Freundin Tallulah ein spannendes Abenteuer, bei dem man als Leser ziemlich mitfiebert. Wird es ihnen gelingen, die seltsamen Vorfälle in der Stadt aufzuklären und zu stoppen? Wird Markus seine Superkräfte erhalten? Auch der Schreibstil war schön an die Zielgruppe angepasst, da er die Geschichte locker erzählt und zur 13jährigen Erzählstimme von Markus passte.
4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Wie man 13 wird und überlebt
2. Wie man 13 wird, ohne zum Tier zu werden
3. Wie man 13 wird und die Welt rettet
4. Wie man 13 wird und zum Superhelden mutiert (erscheint im August 2020)



Veröffentlicht am 01.07.2020

Alles andere als ein typischer Mittelband

Heartless, Band 2: Das Herz der Verräterin
0

Klappentext
„Zera hatte einen Auftrag: das Herz des Prinzen zu stehlen.
Doch auch ein herzloses Mädchen kann sich verlieben …

Prinz Lucien hätte nie erfahren dürfen, was Zera wirklich ist: eine Herzlose, ...

Klappentext
„Zera hatte einen Auftrag: das Herz des Prinzen zu stehlen.
Doch auch ein herzloses Mädchen kann sich verlieben …

Prinz Lucien hätte nie erfahren dürfen, was Zera wirklich ist: eine Herzlose, die ihm wortwörtlich das Herz stehlen sollte. Nun hält der junge Prinz Zera auf Abstand. Doch die Erinnerungen an seine Blicke, seine Berührungen und seine Küsse brennen immer noch auf ihrer Haut. Da macht seine Schwester Zera ein verlockendes Angebot: Wenn sie ein uraltes magisches Monster zähmt, erhält sie ihr Herz zurück – und wird endlich frei sein …“

Gestaltung
Ich finde es toll, dass die Gestaltung im Stil des ersten Bandes beibehalten wurde. Auch dieses Mal sieht man wieder das Mädchen unter ihrer Kapuze. Sie blickt den Betrachter direkt an und trägt wieder ihren Haarschmuck. Mir gefällt es sehr, dass dieses Mal die Veredelungen und Muster goldgelb gehalten sind. Das Muster um das Kristallherz und das Schwert finde ich sehr filigran und elegant, wobei ich vor allem die Blumen gerne mag.

Meine Meinung
Nachdem mir „Der Kuss der Diebin“ gut gefallen hatte, war ich sehr gespannt darauf, wie die Geschichte von Zera und Prinz Lucien weitergehen würde, denn im ersten Band erfuhr der Prinz, dass Zera eine Herzlose ist und dass sie sein Herz stehlen sollte. Seitdem distanziert er sich von ihr, wobei sie ihre Zuneigung füreinander nicht vergessen kann. Als Zera das Angebot erhält, ein Monster zu zähmen und dafür ihr Herz zurückzuerlangen, versucht sie alles, um frei zu sein…

In diesem Band bekommt Protagonistin Zera die Chance, ihr Herz wiederzubekommen. Dafür muss sie eine Aufgabe bestehen: ein magisches Monster zähmen. Hierdurch wird die Geschichte spannend, denn ich bangte beim Lesen die ganze Zeit mit. Wird Zera es schaffen? Wird sie ihr Herz zurückerlangen und so wieder ein Stück Normalität erreichen? Diese Fragen schweben über der Handlung und sorgen für eine stetige Neugierde, durch die ich immer weiter und weiter gelesen habe, um endlich Antworten zu erhalten.

Auch durch die Beziehung zwischen Lucien und Zera wird die Handlung interessant, denn ihr Verhältnis ist nach Luciens Entdeckung von Zeras geplantem Herz-Diebstahl angespannt. Er ist sehr enttäuscht von Zera und wahrt die Distanz. Sie jedoch kann ihre Gefühle für ihn und die gemeinsamen Momente nicht vergessen. Ich wünschte ihr sehnlichst einen positiven Ausgang und dass die beiden sich wieder annähern könnten. So fieberte ich auch hier mit beiden mit.

Ursprünglich ging ich davon aus, dass es sich bei „Heartless“ um einen Zweiteiler handelt, doch ich habe vorm Lesen von „Das Herz der Verräterin“ herausgefunden, dass es eine Trilogie ist. Dies hat mich beim Lesen immer wieder über das Ende dieses Bandes nachdenken lassen und mich neugierig gemacht, weil ich gespannt war, wie dieser Zwischenband auf den Abschlussband vorbereiten würde. Ich habe es schon mehrfach erlebt, dass der Mittelband etwas abflacht und nur einen Übergang darstellt, aber meiner Meinung nach ist „Das Herz der Verräterin“ eine richtig gelungene Fortführung des ersten Bandes, die sich in meinen Augen sogar noch etwas gesteigert hat. Ich fand es toll, dass es einen klaren roten Faden gab, der mit den spannenden Beziehungen zwischen den Figuren und neuen Charakteren gespickt war.

Fazit
Meiner Meinung nach ist „Heartless – Das Herz der Verräterin“ eine sehr gelungene Fortsetzung, die die roten Fäden des ersten Bandes weiterführt und mit einer angenehmen Tiefe aufwartet. Die Beziehung zwischen Zera und Lucien sorgt für einiges Bangen und Hoffen, da er ihr nicht mehr vertraut und sie ihn noch liebt. Auch Zeras neue Herausforderung ließ mich bangen, da ich mich fragte, ob sie ihr Herz zurückgewinnen würde. Dieser Band bereitet optimal auf den dritten und letzten Band der „Heartless“-Trilogie vor!
5 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Heartless – Der Kuss der Diebin
2. Heartless – Das Herz der Verräterin
3. Send Me Their Souls (erscheint am 3. November 2020 auf Englisch)

Veröffentlicht am 26.06.2020

Leider wieder einige Längen, aber trotzdem eine einfach tolle Geschichte

His Dark Materials 4: Ans andere Ende der Welt
0


Klappentext
„Lyra, die Heldin aus Philip Pullmans Erfolgsserie, ist nun eine junge Studentin. Doch die Abenteuer ihrer Kindheit lassen sie nicht los. Ihr Dæmon, Pantalaimon, wird Zeuge eines brutalen ...


Klappentext
„Lyra, die Heldin aus Philip Pullmans Erfolgsserie, ist nun eine junge Studentin. Doch die Abenteuer ihrer Kindheit lassen sie nicht los. Ihr Dæmon, Pantalaimon, wird Zeuge eines brutalen Mordes, der Lyra an ihrer eigenen Vergangenheit zweifeln lässt und einen tiefen Zwist zwischen ihr und Pantalaimon auslöst. Allein macht Lyra sich auf die Suche nach einer Stadt, in der Dæmonen herumgeistern sollen, und einer Wüste, die angeblich die Wahrheit über den geheimnisvollen Staub birgt. Wird Lyra das Rätsel endlich lösen können?“

Gestaltung
Mit dem Zug, der auf den Betrachter des Covers zukommt, wurde meiner Meinung nach ein Cover erschaffen, dass nicht nur zu der Neuauflage der Trilogie passt, sondern das auch den Buchinhalt schön wiederspiegelt. Mir gefällt sehr gut, wie geheimnisvoll das Cover aussieht. Ein wenig so, als wäre alles in Nebel oder Staub gehüllt, weil beispielsweise das Zuglicht sehr diffus aussieht. Auch die dunkelblaue Farbe gefällt mir sehr gut, weil hier durch die hellblauen Lichtreflexe der Zug schön betont wird.

Meine Meinung
Nachdem ich vor Jahren die „His Dark Materials“-Trilogie rund um Lyra und Will gelesen und geliebt habe und kürzlich in die Vorgeschichte eintauchen konnte, ist nun endlich der von mir sehnlichst erwartete vierte Band erschienen. In „Ans andere Ende der Welt“ wird nämlich Lyras Leben nach der Trilogie erzählt. Sie ist eine Studentin in Oxford und zweifelt an ihren Erlebnissen aus ihrer Kindheit. Dies löst einen Riss in der Beziehung zu ihrem Dæmon Pantalaimon aus und so begeben sich beide getrennt voneinander auf in ein Abenteuer…

Ich habe ehrlich gesagt schon vor dem Lesen von „Ans andere Ende der Welt“ die leise Erwartung gehabt, dass es in diesem Band wieder Längen geben wird, dennoch war da auch eine Hoffnung, dass sie nicht so intensiv sein würden wie in manch einem Vorgängerband. Doch auch in diesem vierten Band fand ich, dass der Autor Philip Pullman an manchen Stellen durchaus hätte kürzen können. Für mich ist er manchmal einfach abgeschweift und hat zu stark philosophiert oder bestimmte Denkweisen dargelegt. So hat es mir dann zu lange gedauert, bis es wieder mit dem roten Faden der Handlung weiterging.

Grundsätzlich finde ich es aber toll, was der Autor alles in einem Buch vereint. Er hat so viele Denkansätze und -anstöße, die dabei nicht nur wie in der Trilogie das Thema Glaube/Religion und Rationalität/Wissenschaft aufgreifen. Vielmehr geht es in diesem Band auch um aktuellere Themen und vor allem um Freundschaft. Ich finde, dass Herr Pullman die Entwicklung von Freundschaften richtig schön dargestellt hat. Er zeigt, dass auch Freundschaften sich entwickeln – zum Guten, aber auch zum Schlechten. Verschiedene Ansichten können beispielsweise hierein spielen oder einfach die Tatsache, dass man erwachsen wird und sich auseinanderlebt.

Die Beziehung zwischen Mensch und Dæmon fand ich schon in der Trilogie so toll und in diesem Band wird sie nochmal weitergeführt. Auch wenn Lyra und Pan größtenteils getrennt voneinander sind, führt gerade diese Trennung dazu, dass ich tiefere Einblicke in beide Charaktere und ihre Gefühlswelten erhalten konnte. Ich fand vor allem Lyras Entwicklung spannend, denn man merkt hier richtig, dass sie erwachsen geworden ist. Sie ist grüblerisch und hinterfragt vieles. Pan hingegen ist mutiger geworden, draufgängerischer und er versucht Lyra ihren früheren Blick auf die Welt wieder nahe zu bringen.

Nicht nur Lyra merkt man an, dass sie erwachsen geworden ist, auch „Ans andere Ende der Welt“ ist erwachsener geworden. Es hat eine düstere Stimmung und ist sehr komplex. Es reiht sich somit hinter dem dritten Band der Trilogie ein und verlangt dem Leser auch einiges an Konzentration ab, um die verschiedenen Erzählperspektiven, Organisationen, Figuren und Erlebnisse unter einen Hut zu bringen. Der rote Faden der Handlung war meiner Meinung nach richtig gut durchdacht und klar strukturiert, denn die Frage um den Staub wird weitergesponnen, aber noch nicht geklärt. Die Neugierde, die einen beim Lesen antreibt, bleibt also aufrechterhalten. Die Reise der beiden Charaktere ist nicht nur durch neue Erkenntnisse spannend, sondern auch durch all die Erlebnisse der Figuren und einige neu aufgeworfene Fragen, die mich hoffen lassen, dass Herr Pullman uns schneller als beim letzten Mal den nächsten Band liefert…

Fazit
Auch wenn „Ans andere Ende der Welt“ wieder einige Längen aufwies, in denen der Autor etwas vom roten Faden der Handlung abgeschweift ist, so hat er mit diesem Band dennoch wieder ein komplexes Werk erschaffen, das in eine magische Welt entführt. Das Rätsel um den Staub ist nach wie vor spannend und auch die Reise von Lyra und Pan hat mir gut gefallen, weil sie spannend war und tiefe Einblicke in die Figuren ermöglicht. Das Thema Freundschaft wird auch sehr schön aufgegriffen, ebenso wie wieder einige philosophische Gedankengänge verfolgt werden. Mit „Ans andere Ende der Welt“ knüpft Philip Pullman an „Das Bernstein-Teleskop“ an und erschafft einen Band, der eine erwachsenere Lyra zeigt. Nun bete ich, dass der Autor schnell den nächsten Band schreibt!
4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
0. Über den wilden Fluss
1. Der goldene Kompass
2. Das magische Messer
3. Das Bernstein-Teleskop
4. Ans andere Ende der Welt

Veröffentlicht am 26.06.2020

Sperriger Schreibstil trifft auf Abenteuer voller Emotion

Ein Junge, sein Hund und das Ende der Welt
0

Sperriger Schreibstil trifft auf Abenteuer voller Emotion

Klappentext
„Mein Name ist Griz. Meine Kindheit war anders als deine. Ich hatte keine Freunde, einfach aus dem Grund, dass ich außer meiner Familie ...

Sperriger Schreibstil trifft auf Abenteuer voller Emotion

Klappentext
„Mein Name ist Griz. Meine Kindheit war anders als deine. Ich hatte keine Freunde, einfach aus dem Grund, dass ich außer meiner Familie kaum jemanden kenne. Überhaupt bin ich in meinem ganzen Leben nur einer Handvoll Menschen begegnet. Zwar sagen meine Eltern, dass die Welt einst bevölkert war, doch jetzt gibt es nur noch uns. Aber wir sind nicht einsam auf unserer entlegenen Insel. Wir haben uns – und unsere Hunde. Aber dann kam der Dieb, und er stahl meinen Hund. Auch wenn es kein Gesetz mehr gibt, das Diebstahl bestraft, werde ich ihn mir zurückholen. Denn was bleibt von unserer Menschlichkeit übrig, wenn wir nicht für jene, die wir lieben, alles, wirklich ALLES tun …“

Gestaltung
Das Covermotiv finde ich sehr passend gewählt, da es den Jungen mit seinem Hund aus dem Titel aufgreift. Der orangefarbene Himmel, auf den die beiden blicken, wirkt dabei so als stünde er in Flammen, was zum Ende der Welt passt. Dabei gefällt es mir, dass der Junge, der Hund und die Landschaft, auf der die beiden sitzen, schwarz dargestellt ist, wodurch es so aussieht, als würden sie vom Himmel angestrahlt.

Meine Meinung
Geschichten mit Tieren lese ich immer sehr gerne und wenn sie dann auch noch in einem dystopischen Setting angesiedelt sind, bin ich noch gehypter. In „Ein Junge, sein Hund und das Ende der Welt“ geht es um Griz, der mit seiner Familie und all ihren Hunden auf einer Insel lebt. Eines Tages stiehlt ein Dieb Griz‘ Hund und so macht Griz sich auf den Weg, seinen Hund zurückzuholen, denn er liebt ihn sehr und würde alles für ihn tun…

„Ein Junge, sein Hund und das Ende der Welt“ ist meiner Meinung nach eine Geschichte über Mut, Liebe und Freundschaft. Ich fand es so rührend, dass Griz sich ohne nachzudenken auf den Weg macht, seine Hündin zu suchen. Er tut alles für sie und möchte sie nicht alleine lassen. Das ist wahre Liebe. Ich war total gefangen genommen von den Emotionen, denn das Buch sprüht auch vor Angst, Zuversicht, Misstrauen und Freude. So viele verschiedene Gefühle prallen hier aufeinander, dass es einfach nur ein Feuerwerk ist. Besonders gelungen fand ich auch die Darstellung der Ungewissheit, die nicht nur den jungen Protagonisten sondern auch den Leser angesichts der Reise erwartet.

Der Schreibstil jedoch war nicht so ganz meins. Zum einen fand ich die Sätze teilweise zu lang und verschachtelt, wodurch mir etwas die Lesefreude genommen wurde, da das Lesen anstrengend wurde. Man musste sich manchmal bemühen, um die langen Sätze gut zu verstehen. Auch wurden mir manche Beschreibungen zu ausufernd dargelegt. Gut war jedoch wie mit Spannungsbögen gespielt wurde, denn immer an den Höhepunkten folge eine Art Cut, welcher mich nur noch neugieriger auf den Fortgang machte.

Das Setting fand ich insgesamt auch spannend. Die Geschichte spielt in der Zukunft, wobei die Menschheit auf nur noch wenige tausend Menschen geschrumpft ist. Hier fand ich es sehr schade, dass die genaueren Umstände ziemlich schwammig blieben und kaum Gründe für diese Entwicklung genannt wurden. Dafür gefiel mir die Idee, dass die wenigen Menschen auf Inseln bzw. in Randgebieten lebten. So hatte Griz beispielsweise noch nie das Festland besucht, weswegen dies für ihn und den Leser eine geheimnisvolle Variable darstellt. Das Erkunden der Landschaft war meiner Meinung nach so sehr aufregend.

Fazit
Besonders gut an „Ein Junge, sein Hund und das Ende der Welt“ hat mir die Liebe des Protagonisten zu seinem Tier gefallen, denn Griz nimmt viele Gefahren auf sich, um seinem Hund zu helfen. Dabei zeigt er seine Menschlichkeit und erlebt ein spannendes Abenteuer. Für mich war es dabei auch sehr aufregend, das dystopische Setting mit Griz zu erkunden, wobei ich es schade fand, dass die Gründe für die Änderung der Welt im Unklaren blieben. Auch der Schreibstil war für mich etwas sperrig angesichts teilweise langer, verschachtelter Sätze. Die Fülle an Emotionen, die im Buch vorhanden sind, war jedoch ganz großes Kino.
Knappe 4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
Einzelband